Skip to main content

Full text of "Jahrbuch"

See other formats


Öuftat) $Hoetf}e 
9teltef üon ?!Kaj SBejner 



Saörtntd) bcr ®oetöc-Ö>cicllirf)ait «aiib 13 (1927) 



%a\d 1 




;3 a f) r t) u tö 

ber 



••f 



Sm 5luftrage be§ 2}orftanbe§ 

J^crauSgegebcn 

öon 

Wai §ec!er 






^reije^nter ^anb 



äöeiniar/^öexlag ber @oet{)e = @efenfc^aM 

1927 



I 






Tili ber beutfc^en 2Biifenid)nft, mit bcr ®oet^e:=®ejeIIfd)aft 
ilagt aiicl) ba§ '^n^rbud/ um O^uftaö 9?oet^c. 3tlg eine 
ber tt)id)tigftcn SebenyäuBerungcn imjcrer ©efellidiaft fiat ba§ 
"■^oI)r6itd/ bem 3(t)öejd)iebenen immer befonber^ am ^ex^en 
gelegen; ein eifriger "Xllaijnex, in Sob unb 2:abel gleid) ent»^ 
fd)ieben, f)at er nnabläjjig auf tüeite S^ele f)ingert)iefen. 9JJöge 
jein ©eift ber 2Sa:^rf}aftigt'eit nie oon biejen 33Iättern treidjen! 

3n bem ^-eftüortrag be§ üorliegenbcn "^anbe^ füljrt 33iaj 

SSunbt ben SSanbel bcr G5oetr)ifd)en Ö5eftalt im SSanbel beut* 

fd)er SSeltanfc^aimng oor STugen. ®oetf)e^ 93tlb njedifelt je 

nad) bem SBege, auf bem mir un!§ if}m näf)ern: feit einigen 

;3af)ren finb e§ ®oet:^e» naturtüiffenfd)aftlid)e S3eftre&ungen, 

bie in hie Siefe feiner "ilSerfönlidjfcit gu füfiren üer^eiBen. 

SBog lange 3ett t)ernad)Iäffigt geblieben mar, ift allmäfjlid) 

in ben 9}HtteIpun!t ber 9tufmerffamfeit gerüdt: bie natur= 

miffenfd)aftlid)en (Sd)riften, früfier für ben leiten Seferfreig 

unangeblätterte 5tnf)ängfel ber bid)tertfd)en S3er!e, bon bem 

?Vad)mann gelegentlid) mit 5td)felgucfen burc^flogen, treten 

nun in felbftänbigen 5fu§gaben fjeröor unb finb ©egenftonb 

einge^enber ^etrad)tung gertjorben. Wlan glaubt ben ^id}ter, 

ben tünftler erft §u üerfteTjen, menn man ben SfJaturforfd^er 

burd)brungen :^at; ein ernftlic^e^ SSerftänbni§ feiner SBelt* 

unb (2eelenanfd)auung in il)rer fittlid} = geiftigen ©an^^eit 

fd)eint nid)t mefjr möglid) §u fein o^ne 33etrad)tung feiner öiel= 

oergtüeigten 9Jaturftubien. ©o rid}tet aud; ber üorliegenbe 

'öanb ben ^lid be§ Sefer§ auf GJoetlje^ naturlt)iffenfc^aftlid)e 

Xötigfeit; fie toirb in 2BoI)IboIbg 9t6f)anblung ifirem tüeiten 

I* 



IV SBottBort 

Umfang nad^ burd)meneu, buxä) bie (£mäeI6etrad)tung enU 
legener ©onbergebiete in i'^rer 9}lonnigfdtig!eit bargetan. ®ie 
SSrüde git ben literar^iftoriji^en 5lufjä^en :^inül3erjd)Iagenb, 
geigt £o{)met}er^ Unter^ud^ung bie bid)terifd)e SSerrt)ertung 
naturtüifjenic^aftlidier (Srtenntnig. 

©eit langer 3^^* gibt in biejem 35anbe jum erften Wale 
tüieber eine 5öibIiogra^:^ie einen Überblid über ha§ (5Joet()e=» 
(3d)rifttnm; e§ tt)irb geplant, fpöterf)in aud) bie aufeerbeutjd)e 
Siteratnr in ben trei^ ber ^etrad)tung gu giel^en. 

Suli 1927. 

SDlaj Reifer. 



^i^t)(: ,yi feinem ©ebäd^tnig 

gcl^alten 

auf ber ^au^töerfammlung ber @oet^e = @efenfd^aft 

am 10. ^unt 1927 

S3on Sötctor miä}zU (3ena) 



IXnb tüieber ift es pfingftlid) getüorben brausen im ^ar!. Unb 
bie 58ügel jingen in ben 93äumen, imb bie i^Im raujrf)t il)r alte§ 
Sieb. Unb loieber finb mir in alter lieber ©emotjnfieit ju unserer 
©rbauung nod) SSeimar gepilgert. Stber ben Wann, ber uns i)ier 
in ben leisten ^al^ren begrüßte, ber im§ bei imferen ^Jagnngen 
burd) bie ^l'roft unb 5tnmut feiner 9^ebe entäürfte, i^n finben mir 
nid)t mei)x. 

gafire folgen auf ^üi)te, bem ^rül^Iinge reid^et ber Sommer, 
Unb bem rei(f)Ud)en §erbft trauIicE) ber SSinter bie §anb . . . 

9lUe§ entftef)t unb öergef)t naä) @efe^; bod) über beg 9}ienfd)en 
Se&en, bem föftltc^en ©d)a^, l^errfc^et ein fc^ftanfenbe» Soä. 

?tl§ bit 95Iätter fid) f)erbftlid) förbten, ba traf nn§, mie ein 
^lit^ aiu3 tjeiterem ^immel, bie 9Jad)rid)t, ba^ ©uftat» 9ioett)e 
nid)t mef)r unter ben Sebenben meile, bafi er am 17, (2e|Dtember 
in ©aftein einem ^erjfdjlag erlegen fei. (Sin reid^es, fd)affen§* 
freubigeö Seben, ein Seben öon feltener @efd)IoffenT)eit unb 
©idjerftelligfeit, ein Seben, beffen ftoläe (Sd)önl£)eit mir erft je^t 
r)onempfinben!önnen,f)atunermartet früf) ein Gnbe genommen. 

^ie ©eifte!§miffenfd)aften forbern gange 9Jknfd)en, nid)t blofe 
gute £öpfe: öon ber nationalften unter if)nen, ber beutfd)en 
^I)iIoIogie gilt ba§> am meiften. 2Bir bürfen e§ :^eute rül^men: 
©uftaö 9ftoct:^e ift ein ganger SJlenfd) gemefen. 9^id)t fd)man!enb 
ift er bmdß Seben gegangen, „mie jener Sämann ging" : in 
!raf tu oller, ebler 9MnnIid)!eit ftel)t fein S3ilb üor unferem gei^ 
fügen ?tuge. 

6in Sotin ber beutfd)en Dftmar!, f)at 9fioetf)e om 5. Wlai 1859 
ba§ Sid)t ber Sßelt erblidt, in „ber tapferen Sßeidifelftabt, bie 
einft burd) ^aljr^unberte it)r proteftantifd}e§ 'Seutfdjtum gegen 
^olen unb ^efuiten bel^auptet t)at" unb üon ber 1812 ein öater* 
länbifd)er S)id)ter fingen burfte: 



®cl)iid)tni«rcbc für (Suftau JRoctftc VII 

^ier i)abcn £\t unb 3Bc[t geruiu^en, 
2)er alle loarf, bxad) nicf)t f)inburd), 
Unb ©rauben^, 3"n9fi^fl" unbcjinungcn, 
(3d)irmt, ftatf lote jonft, 9}catienburg. 

3tl§ freilid) bev ^liann au ber Sdjtucllc be§ Ok-eifcnaUer§ bieie 
ftolgen S^erje Sd)enfenbürifö lutebcvf)ülte, ba floijen SÖorte tief= 
ften ©dimerseg unb tieffter ßmpöruug über jeine Sippen. %a^ 
lluijlaubüdic mar 2atind)e qetuorbeu: bie SSeimarer ^^Jational* 
üerjammluug I)atte — bitter tüarf er e^ if)x üor — Sßaterftabt 
unb ^eimat preisgegeben. ®ie l^atte nid)t empfunben irie im 
^a'^re 1806 jener preufsiidie ^rofe^for, ber, üon ben ?^rau5ojen 
auögeplünbert, in ieiucin ^aufe, in jeiner ©Eifteuä bebroI)t, jid) 
nun erft auf ©ebei"^ unb $i5erberb mit feinem (Staate t)erbunbeu 
fü'^Ite unb bie tapferen Söorte nieberfd)rieb : „^cl) fiird)te nid)ty, 
aB nur bi!?^lt)eilen einen fd)mäf)Iidienfyricben, ber einen Sd)ein 
— unb nur einen ®d)ein — öou ^iationalejiftens unb ^rci^^eit 
übrig lö^t. Stber aud) barüber bin id} rul^ig; benn tüenn jid) bie 
Station biefen gefallen Iäf]t, fo ift fie gum 33efferen nod) nid)t 
reif, unb bie :^ärteren 3üd)tigungen, unter benen jie reifen foU, 
werben bann nid)t ausbleiben" i). 

StiS ^ e u t f d) e r unb ^ r e u f5 e ^ot Sfloet^e f id) f ruf) füllten ge= 
lernt. (£r ift fid) in ber Ijalbpolnifc^en Umgebung feiner |)eimat 
beS SBerteS beutfdjer 3(rt unb Slultur frü:^ betüufjt geworben, beS 
SSerteS einer d)riftIid)==eoangeIifd)en ®r5ief)ung, beS SßerteS 
großer, ha§> ^nbiöibuum binbenber ftaatlid)er Überlieferungen. 
3n feine erften Slnabenialjre fiinein tiang ber ^v.he\ über bie 
SSaffenerfoIge bei 'Düppel unb Slöniggrä^; er erlebte ©eban 
unb bie Sl'aiferprotlamation, ben gIorreid)en 5(ufftieg beS §of)en== 
äoIIernftaateS; banfbar unb freubig f)at er fein gangeS Seben 
befannt : „^d) bin ein ^reufse". Unb menn „an tünigSgeburtStag 
Don bem T)od}geIegenen '3)eutfd)orben§turm feiner SBaterftabt 
flammenbe ^ed}f adeln, ein feuriges ga^ol, ti;eitf)in burd) ba§ 
nöd)tlid)e Sanb Ieud)teten", fo mar baS bem tnaben, bem^üng* 
ling ein iÄt)mboI bafür, baf3 preuf5ifd}e unb beutf(f)e ®efd)id)te 
burd) 9^ad)t jum 2id)t fül^rt. 



^) '2tu§ (ScI)Ietetmac^er§ Seben' 2, 77. 



yjll astctot awtci^eis 



gm anbcre§ tüertöolle^ Seöen^gwt gab il^m ha§ :^itmom[tifd)e 
©tjmnafium feiner SSaterftabt; e§> l^mterlie^ i:^Tn ha§ ©etoanb 
ber |)elena, üon bcm e§ fiei^t: „(i§> trägt bid) über alleS ©etneine 
rafd) am ^tf)er :^in, \o lange bit banern fonnft". „|)umanifttf(^e 
S3ilbimg", fo ift 9?oeti)e nidjt mübe getüorben, banfbar gu lt)ieber= 
Idolen, „jen!t if)ren igüngern einen ari[tofratifd}en ^bealig^ 
mu§ in bie ©eele, wenn fie ettoaS tangt; gu unseren bemofrati* 
jd)en unb :pra!tifdien S'agen mag ba§> nid)t paffen", ^rü:^ gewann 
er eine fieg^^afte Sidjerl^eit im SBiberftanb gegen bie 9}?einnngen 
ber 9)?affe nnb bie 9)?oben be» S;age;§ ober, um einen ®oetf)if(^en 
9tn§brnd §u tt)ä{)Ien, gegen ba§ „©pufen be§ garftigen ®efpen= 
fte§, baS' man ben &cr\m§> ber 3eit nennt". ® afj beutfdje^ Reifte«* 
leben in feiner ®eutfdit)eit oljne ben abeinben (£infd)Iag !Iaffifd)er 
SSilbung gar nid)t benfbar ift, am allertüenigften anf feinen |)ö* 
f)en, ebenfo föenig benfbar etwa wie ofjne ba§ g{)riftentiim, ba^^ 
tjat er barum oft unb fräftig betont. „SSenn man ba§' 19. ^a:^r= 
f)unbert baS^ beutfdje nennen burfte, fo f)at ba§> ®t)m.nafium 
3SiIf)eIm ö. ^umbolbt^ baran feinen öoHen ^Xnteil". '3)er Siterar^ 
f)iftorifer tjat aud} gern f)ingewiefen auf ba§> SSerbienft, ba§ fid) 
gerabe bie |)umamften be§ 16. ^af)rf)unbert§ um bie 2Bedung 
be§ beutfd)en 5'?attonaIgefü'f)I§ erworben :^aben, fdjon burd) ii)xe 
35egeifterung für bie Xaciteifd)e ©djilberung ber Germania an- 
tiqua, bie nad)f)allt bei Mopftod, bei |)einrid) ö. Meift, i^afob 
®rimm unb fo fort. 

^er ©eift ber beutfd)en 9?omanti! aber, ber, wie un§ 9loetf)e 
gelehrt 'i)ai, in bem ofteIbifd)en ^reu^en red)t eigentlid) be* 
f)eimotet ift, trat bem I)eranreifenben Jüngling in ber Seipgiger 
3eit lebenbig entgegen in ber ^erfon unb ben !ünftlerifd)ert 
Seiftungen if)re§ legten großen 9?ertreter§ unb ^fJadif a^ren : 
9tid)arb SSagnerö. S^od) in ber SSerliner 9t!abemieabf)anblung: 
'Über ben bramatifd)en Stufbau berSBagnerfd)en9D^eifterfinger' 
f)at er bem'S)id)ter*^omponiften ben S)an! abgetragen für un«» 
au§Iöfd)Iid)e, in SSat^reutf) empfangene (gtnbrüde feiner igugenb. 

2tl§ er, fieb§e'^njä{)rig, §u ftubieren begann, mögen if)n in 
©öttingen unb Seipjig !Iaffifd)e unb beutfd)e ^f)iIoIogie anfangt 
mit annöf)ernb gleidier ©tärfe angezogen l^aben. ©eine erfte 



OcbäcbtniSrcbe für (Suftaö 8{oetf)c JX 

irifienidiaftliclie ^ublüation beroegt jidi auf t>cm ^oben bet 
najiifri}cn ^^dilclonic. ^Ibcr bnc^ nntcrlänbiidic ©ciftci^lcben er» 
micy jid) jdilicfUid) bod) aB bcr ftiirfcrc ?3caflnet. (Sr erfaf3tc i'ein 
Stubtum mit ber flangcn glüf)cnbcn 'ikgeifterimii einer leiben* 
id)nftlidien (Seele, ^n ^cip^iq entftnnben bie ^(nfänge ber glän* 
§enben?Irbeit über 9kinrnnr oon^tfeter, ben S'dnUer 2öaItt)erÄ, 
bie jidi, öcrbunbcn mit einer mufterijaften Gbition, §n einer 
alle Probleme anid)Iagcnben unb öielfod) erjc^öpfenben gejd)id)t=« 
Iid]en ^arftellung ber ftroptjifdKn 2cT)rbid)tung be§ bentfdien 
93iittelnlter§ au^^LnidiÄ, ftreng, ja ein menig fpröbe in ber 3'orm 
unb fprü^^enb üon trarmem Seben. Sein Seipäiger Sef)rer 3fitncfe 
bat, luie id) bezeugen fann, feiner ftet§ mit befonberer Siebe ge=» 
bad)t; aber bie ftärt'ften ^Tnregungen empfing 9toet^e bod) erft 
nad) ber Promotion in SSerlin burdi Sßil'^elm (Sdierer. 

^afob 05rimm§ licbeüoHer 2atfadicnfinn trar if)m fd)on unter 
Slubolf ^ilbebranb§ Einleitung in Seipjig aufgegangen unb ^og 
i^n mä(^tig in feinen ^ann. Stärfer aber al§> ©rimm marb 
il)m Sadimnnn Ieuditenbe§ S^orbilb prjilologifdier 9J?et()obe, ber 
ftrenge, mortfarge ^^raimfdimeiger, ber ifjn gcrabe „fo ganj be* 
fDnber5preuf5ifd)"anfprad},tt)ciI er „tüie fein ätüciter in feiner ^er* 
fon ben miffenfdiaftlidien !ategorifd)en ^mperatiü barftellte, bie 
fittlid)e ^flid)t gegen fidi felbft, jur unerbittlidien unb unermüb= 
lidjen 2reue gegen bie SBafirljeit". Sie ift 9toetf)e§ eigene^ miffen* 
fd)aftlid)e.§ igbeal geworben, in beffen 3)ienft er feine ganje 9JZan* 
nesfraft [teilte, „^afob ©rimm", rief er am :^unbertften ®e= 
burtstag bei? großen 5lriti!er§ feinen ©öttinger Stubenten ju, 
„ha^ Hingt h)ie Sc^amabe; aber Sad)manniftg-anfare". i^n einer 
feiner Iei3ten 9^eben tjat er mit ru'fiigerer SS?ürbigung Sadmiann 
al0 ben met)r analt)tifd) unb igafob ©rimm aB ben mefir ft)nt^e= 
tifd) angelegten ®ele'f)rten gegeneinanber geftellt. 

(v§ mar bie 3^^*, in ber bie gef)be über Sad)mann§ 9(ibe=' 
lungenfritif nodi unöergeffen tf or, bie jafir^e'Eintelang bie ©er= 
maniften in gmei Sager gefpalten '^atte. 9toetf)e 'i)at aud) in ber 
9?ibelungenfrage Sad)mannl analt)tifd)e SJZetljobe belDimbert 
unb oiel üon i'^r geternt, obmof)! er fd)Iief]Iid) in ber Spnttjcfe 
gu gan§ anberen 9^efultaten fam, für baS- Iiterart)iftorifd)e ^rD= 
blem be§ Übergang^ üom epifd)en dinsellieb gum öpo§ 3SergiB 



S5ictor 3Kid)cl§ 



SSorbtIb SU ^ilfe rief iinb in bei !üf)nen S3erliner 3{fabemte= 
nb^^anblung '9HbeIungia§ imb 3SaIt^nriu§' bie S3orgejd)id)te itn= 
jere§ 9ZibeIungenIiebe§ in überrajdienb neuer SSeife ^u refon* 
ftruieren öerfud)te. 

?(uf bie ßrfajjung be§ gefamten beutfdjen ©eifteslebens in 
jeiner gefd)id)tlid)en (Sutroidlung tnar 9ioetr)e öon Wnfang jei= 
ner @elet)rtenlauf£)a'^n eingeftellt. (S§ tüar i'f)m ein unteilbares 
©ange, tt)unberfd)ön gernbe in jeiner unerfd)öpflid)en Sßielfeitig* 
feit. Siegen bieS^rennung ber neueren Siteraturge]d)id}te üon ber 
älteren unb üon ber S^rad]^ unb g'ormgefd)id}te f)at er nod) in 
ber SSerliner 9te!torat§rebe üom Qa^re 1923 au§ nationalen 
©rünben Iebf)aften (äinjprudT er'^oben: „2Sem bie ©rö^e unferer 
germanifd)en ^elbenbid)tung, bie gläugenbe Slunft bey mittel^ 
alterlid)en 9littertum§, ber ©eift ber 9JJt)fti! unb 9teformation, 
ha0 tieffte Seben unferer (Sprad)e aib^ Wcanqel an (2prad)!ennt= 
n\§> nur roenig üertraut ift, ber rt)irb gerabe bie großen beut* 
f d)en Gräfte unferer neuen 3ßtt auc^ nid)t ir)ürbigen, unb bem 
mittelolterlidien ^:^iIoIogen, bem ba§> überreid^e Spiel ber ge* 
fd)id)tlid}en 50Jäd)te, tüie bie SJeugeit es geigt, fern liegt, bem 
n^irb aud) unfere alte (Sprad)e unb Siteratur nie t)oIIe§ Seben 
gewinnen". 

9Jlit gleid)er ^^e{)errfd)ung umfponnte er felbft faftalle öebiete 
feiner SSiffcnfdjoft, tüenn er audj nid)t überall probuftio tvax. 
SWittenin bie Sßelt ber S;atfad)en griff er aB ^•orfd}er ; im 9iingen 
mit bem 9)JateriaI erprobte er bie 9JJetf)oben. 5ine§, tva§> er fd)ein* 
bar fpielenb leiftete, ift f)erau§gelt)ad)fen au§ ernftefter unb ftet§ 
auf ben folibeften ©runblagen aufgebauter Sl'rbeit. 

Hnbefümmert um ben in feiner ^ugenbgeit mit Seb'f)aftig!eit 
gefüt)rten Streit über bie 9Iuynaf)m»Iofig!eit ber Sautgefelje, bie 
er fpäter ül§ 2{rbeit5^i^pott)efe gelten lieB, knüpfte er in feinen 
erften grammatif d)en 9trbeiten lieber an bie |)interlaffenfd)aft 
Qafob ®rimm§. "Ser ©rimmfdjran! ber S3erliner !!8ibIiotf)e! er* 
fd)Io^ i^m feine ©d)ö^e unb tüurbe für unenblic^ müfiüolle '^adj^ 
arbeit bei ber ^ortfe^ung be§ oon Sdjerer begonnenen S^eu* 
brud^ ber ©rimmfd)en ©rammati! genullt. 3Jtobernen 9ÄetI)o= 
ben !eine§tt)eg§ öerfdiloffen, fo ba^ er gelegentlid) für ein afjen* 
tuelleg ©inselproblem felbft ben noturtx)iffenfd)aftIid)en Stpparat 



ß>cbäd)tnt§tcbc für ©uftao Woctöc XI 

unb bay Gjpcnineut f)cmn5üo, luor er bod) mifjh'ciuiicf) gegen 
alle begrifflid)en Sifteleien, bie bie gejcl)id)tticf)en 2atincl)eu nur 
511 Ieicl)t üergemaltigcu. 'Sciy grojie ''3i'i^t)Iein ber ünlftef)ung uu* 
\ercr 3cl)riftjpract)e erjcbicnifjmiu einem gan^ anberenüidjte cik- 
bem ©rübler ^ermann ^aul, be\\en ab\txalte SUxt ifjm überf)aupt 
nntictjaglid) mar. ^atte Sßaiü nuf Ohimb allgeniciner Griungun= 
gen eine mittel^oü)beutjd)e Sd)rift]'prnd)e fnrjerljnnb gelengnct, 
^0 !onnte Sloet^e in ber ©öttinger Sib^anblung über bie '9?eim* 
üorreben be§ Sadjjcnjpiegelö' bie überrafd)enbe 3:ntjnd)e anf== 
geigen, baf3 ber 9Heberbentjd)c Gife üon Svepgom, )übolb er in 
SSerjen jdireibt, ficf) ber t)od)beutid)en <3prad)e bebient, eben tDeil 
jie eine (Sd)riftiprad)e tünr; er fonnte and) geigen, baf5 ha§> in 
ber 9Jatur ber ^inge lag, bafj e» eine gang natürlidje ^olge ber 
Überragenben Iiterarijd)en £nltur ber ^odibeutfdjen tväl)xcnb 
be§ 9JtitteIaIter§ tft, nnb er Iief3 fogar baS' bei bem Stanb ber 
S^orarbeiten gur 3eit nod) nid)t lösbare Problem anftoud)en, 
ob nid}t etwa aud) neben ober oor ber nieberbeutjd)en eine 
i)od)beutfd)e 9teba!tion felbft ber $rofa be§ ' <3ad) jenjpiegel^' 
liegt. 

•Sorgfam ad)tete er auf bie äuf3ere ^-orm ber Siteraturmerle: 
fd)on ber '9leinmar tion B^^eter' entf)ält feine metrijd)e SSeob* 
ad}tungen, bcren SSerfoIgung 9loetf}e fid) and-) rt)eiter'f)in enge* 
legen fein Iief3; lüertüolle ftiliftifdje unb fpradjmifjenfdjaftlidje 
i8emer!ungen knüpfen ettüa an (^oetf)ifd)e ^rofa. S(B ^Berliner 
?tfabemi!er fjat er (^rimmfd)eö Sßörterbud), 3f{ed)t§tüörterbuc^, 
S;biotifa, (Sprad)atla§ liebeüoll betreut. 

S^oeffje^ gange Siebe getjörte bod) immer ber Siteraturge* 
jd)id)te. (£-r f)at jie in il)ren liefen unb §ü(]en burdjmefjen, üon 
il^ren unfdjeinbaren 5(nfängen bi§ in bie neuefte 3cit, fdjon aU 
Stubent üon gerabegu erftauntid}er 33elefenf)eit. 5(n (2d)ererg auf* 
rid)tig belPunberter Oiefamtbarftellung fanb er gu bemängeln, 
bafi bie fünftlerii'dje ©efdjlofjentjeit erfauft ift burc^ ein !üt)ne§ 
2)al)infd)reiten über ragenbe ©ipfel mit bemühter S3ernad)läiji* 
gung be§ SebenS unb 2ßeben§ in ben Sliefen. (£rtd) @d)mibt^ 
gröf3ere§ pofitiüe§ Siteraturmiffen t)at er rü'^menb tieröorge* 
tpben, für bie Duellenfunbe be§ au§gcf)enben 9)UtteIaIter§ felbft 
aB ^Berliner 5(fabemifer erft bie Hilfsmittel öorbereitet. 



XII SBictor TOidicU 



9(ucl) fein ©treben galt in erfter Sinie bei (Srfaji'ung ber 
jd)riftftenertfd)en ^erfönltd)!eiten. 5{n bie 5(rbeit über 9tein^ 
mor fcl)lie^t i'id) bie grofse glänsenbe, über Ijunbert SdjriftfteUer 
meift aii§ bem 13. bi§ 15. ^afjrtjunbert umfafienbe Porträt* 
galerie in ber 'Stllgemeinen ^entfdjen 93iogra^I}ie', bei ber man 
immer lieber ftaunt, mit roeld} fd)arfer ^^eobad}tung§gabe au§ 
oft trümmertjafter Überlieferung bei jebem bie d)ara!terifti= 
fc^en 3üge erfaßt imb mit tüeld) fd)üpferifd)er ^f)antafie fie gum 
lebengüollen 35ilb gerunbet finb. 9?oetf)e befafs üiel t)on jener 
bit)inatorifd)en S?raft im Grfaffen einer ^erfönlidjfeit, bie er 
Sad)mann nad}rüt)mte, nur ba|3 il)m überbie§ aud) bie fdjöne 
&abc im {)o!)en 9?ta^e äu eigen tvax, basi (Srforfdite unb ©rfdiaute 
in an|d)aulid)e ^arftellung umsufet^en. SSenn er gelegentlid) 
bemerft ijat, bie tt)iffenfd)oftIid3e ^raft, fid) in bie ©eele be§ 
'S)id}ter§ gu öerfe^en, offenbare fid) nirgenb§ gugleid) bemütiger 
unb entf dlloffener aB in ber !ritijd)en 2tu§gabe, „ber pi)iIologi= 
fd)en |)öf)enleiftung", fo f)ätte man bie§ SSort, ha§ eine Ieid)te 
Ungered)tig!eit gegen feine eigenen 9trbeiten einfdilie^t, nid)t 
mi^beuten follcn. 9tber „ber ^rüfftein be§ ^'f)iIoIogen" ift fie 
getüi^. „5Ber ben ^udiftaben nid)t e:^rt, bem tvixb awö:) bei ©eift 
nid)t lebenbig". 

9ln ber ^anb ber 2{b't)anblung über bie '9f?ibelungia0' lö^t fid) 
feine pT)iIologifd)e (Eigenart om Ieid)teften gegen bie beg ücn 
i'£)m betüunberten Tlei\tei§ ftellen. SKag eS if)m gelungen fein, 
bie fd)n)ierigen literar'^iftorifdien Probleme, bie nn§ ba§ ^aupU 
n3erf imferer alten nationalen |)elbenfage ftellt, ber enbgültigen 
Söfung näf)er ju bringen ober nid)t, befonber§ glöngenb ift ge* 
rabe I)ier bie ^imft geübt, au§ ber ^eobad)tung ber poetifd)en 
%ed)nii, unb bie§mal gar einer ^ed)ni!, bie uns nur in ©piege* 
Jungen erfd)eint, üorpbringen 5u ben 9JJenfd)en, bie fie übten, 
§u ^id)tern öon 28er!en, bie für un§ öerloren finb. S)ie (^eftalten 
be§ Iateinifd)en 9?ibehingia§bid)ter§, be§ 95erfaffer§ ber olten 
'9^of , be§ 5[)Zeifter§ I'onrab werben öon i^m befd)tüoren: fie ge== 
tüinnen Seben unb S5h:t, mit fd)arf umriffenen Bügen fteigen 
fie empor üu§> ben ^'Jebeln be§ S^otenreid)§. 

5(nalt)fe unb (St)ntl)efc gingen bei 9loetf)e ftet§ |)anb in §onb; 
jene tvai if)m nirgenb§ ©elbftgtoed, unb roenn er etma bie bra^ 



QiebädjtniSrcbe tttt ®uftaD dioetbe XIII 

matiid)en Cuellcn üou ®d)iUcr5i '2eir unterjud)!, jo fiU)rt ii)n 
baä aud) jofort 311 einer neuen jdjärferen *öeIeud)tungt)on Sd)il* 
ler^ Gicjenart, bie aud) bem äuiamnienfajienben Strtitel in ber 
14. ?tuflagc bey S3roctt)au!5id)en ilontierjationÄlejifonö jugute 
gefommen ift, ber, obtt)o{)I im fnoppen, burd) bcn 3^cd ber 
(S-n3i)flopübie geforberten 2;at)ad)enftil ge)d)rieben, burd) eine 
9leif)e I)öd)ft treffenber unb fürbernber Urteile üOerrafd)!. 

5[liit Söerturteilen f)at 9toetI)e nie gefargt, ben gerabe für ben 
Siterar!)i[torifcr gefäf)rlid)en 9xeIatim5muo be§> (Bat^eä „%üe^i 
oerftetjen l)eii5t alle» üer^eiljen" jidi in jeiner mänididjen 3(rt 
md)t äu eigen gemad)t. 2)ie p^ilologijd)e (2d)miegjamfeit, bie er 
in fefir t)of)eni Wla]]e befafe, tuurbe i^m nie gur £d)rt)äd)e. (Sr 
Ijielt nidjt Ijinter bem ^erge, jonbern jagte ftet§ el)rlid), unb 
bort, luo er fid) im ©egenja^ gegen tonüentionelle^ ©erebe füf)lte, 
aud") mit ber tf)m eigentümlid)en 2eb^aftig!eit, tvaö i^m an ben 
üon i^m bef)anbelten 05eftalten gefiel unb mif3fiel; er begrünbete 
e§ aud}, üerfte'f)t jid), unb gerabe baburd), bafe er nie feine eigene 
^eriönlid)!eit au5löfd)te, gab er jeinen d^arafteriftifen jene 
padenbe 9Kif)e unb SSärme, bie jie Don bem guiüeilen etmoj? 
{uf)len Cbjeftiöismug Sd)erer^ ober aud) ber mit einem ganj 
leid)ten (Sinid)lag oon Sfepjiö gemiid)ten lüeltmänniid)en ©ragie 
(Srid) i2d)mibt^ bemerfensmert jd)eibet. 9hir mit einer (2d)ale 
eigenen mannen S31ut5 oermag bie 9}Jagie be^ ^iftorifer^ bie 
©eftalten ber SSergangen'^eit ins Seben äurüdsurufen. '^ie ^iw 
gebenbe Siebe ju allem ®d)önen, ©utenunb Cirof3en bilbet bei 
9iüeti)e immer ben (^runbtonunb übt i{)re mof)ltuenbe Söirfung. 

2)ie äaf)Ireid)en (Sinäelporträt^, bie mir 9^oetf)e öerban!en, 
rut)en — hai> barf man nid)t überfet)en — auf bem grof3artigen 
^intergrunbe eine» burd)au» ein^eitlid) gejd)auten @ejamt = 
bilbeS beutf(^er Siteraturentlüidlung, lüie e^ fid) bem ^orjd)er 
immer lebenbiger, immer anjdiaulidier barftellte. 9JHt S3eäief)ung 
barauf mäl)lte er aud) jeine SJZaBftäbe. ör ift mit einer großen 
äujammenfajfenben literarf}iftorijd)en '3)arftellung, tuie man fie 
tuo{)l oon il)m ertnartete, nid)t üor bie Öffentlid}feit getreten. 
■Ser 5{rtifel '2)eutid)e Siteratur' bei S3rocfl)aug gibt nur eine 
©fijäe. 5lber jd)onbieö5üttingeriyeftreben: '"Sie beutfd)enÄaifer 
unb bie beutfd)e Siteratur' unb '33om literarijd)en ^ublüum in 



XIV »ictor OKicficU 



'2)eutjci)Ianb', bie S3erliner dtebe: ''^eutid)e§> ^elbentum' unb 
ld)IieBlid) aud) ber mä'firenb be§ SS?eItfrieoe§ gefjaltene 58orirag: 
'3Son beutjd)er 'äxt unb Ä'ultur' laffen eimgeriTtaüen erfemten, 
in tDeId)er ^eije jid) i^m bie ©t)ntf)eie tsollgog. 

2(ud) if)n leitet ber ilaillenfjoff^Sdjererfdje ©ebanfe, mit ben 
9JlitteIn beS ^fjilologen äu einer miffenid}aftlid)en (£t)ara!tero= 
logie be§ be«tfd)en S3oIfeö üor^ubringen unb ein nationale^ ©e== 
famtporträt gu geben. 2)ie jdjöpferifdjen ^nbiüibuen jdjaltet er 
babei nid)t an§; ja, bie ?^rnge nad) bem SSerf)äItni§ üon $ßoI! 
nnb Snbioibuum ftef)t für il)n überall im |)intergrunb. fyür eine 
joId)e S3etrad)timg ift beifpiel^meife |)nn§ <2ad)§ nid}t nur ^ro= 
buft, fonbern sugleid) lebenbigfter 5tu§bru(f ber Kultur jeineS 
^a{)rt)unbert§, an ber er jd)affenb teilnimmt, „'^ie innere ®e= 
fd)id)te unferer 9Jation n^irb burd) ben SBanbel ber ^beale ^^eller 
beleud}tet al§ burd) bie Wa\\e realer 3:atjad}en". 

9)Ht glüdlidjer SSaf)I be§ S;f)ema§ ffiggiert bie 9?eftorat§rebe 
öom ;3a^re 1902 bie ©ef(^id)te be§ beutfd)en Iiterorifd)en ^ubli= 
!um^, bie ^örberung ber literarifd) 5(!tit)en burd) bie ^affinen. 
(Sie geigt, n)ie im SBed)feI ber 3siten • — (2d)ererg ©ebanfe öon 
einer SSellenbetDegung in ber beutjd)en Siteraturgejd)id)te fpielt 
Ieid)t f)inein • — haö ^ublifum bort aU breite Ma\ic auftritt, bie 
aud) Sd)riftftener forbert ober bod) inenigfteng begünftigt, bie 
ben 9)h"iffeninftin!ten bienen, l^ier aber gu einem engen arifto= 
!ratifd)en Sl'reis fid) gujammengiefjt, für ben bie ©rösten unfere^ 
33Dlfe§2Ber!e öon emig Ieud)tenber (£'d)ünt)eit fd)affen. 1;enn ba§ 
Ief)rt bie ®efd)id)te, fo roirb nadjbrücflidjft f)eröorgef)oben, ba^ 
immer nur au^erlefene ©eifter ba§> ^öd)fte id)ä^en tüie leiften; 
abgulefinen ift bie romantifd)e unb bemo!ratifd)e ^ri^Ie^re, ba^ 
ba^ SSoI! bid)te, bof3 es überf)aupt je fd)öpferifd) fei. 3lber bie 
SKaffe ift benn bod) bele^rbar, ergiefibar; langfam lö^t fie fic^ 
em^or5ief)enou§ benS'Jieberungen, in benen fie nad) eit)igen©e= 
fe^en lebt: ber '?youft', ber um 1790 nod) gang unt^erftanben 
blieb, finbet :^eut ein breitet ^ublüum; langfam ^aben fid) tüeite 
Greife be» beutfd)en SSoI!e§ f)inaufgearbeitet gu ber einfamen 
^ö^e, auf ber am ßnbe be§ 18. ^af)r:^unbert§ ©oetfie ftanb. 3n 
biefer (£infid)t liegt etlt)a§ 3:rüftlid)e§, aud) in ben trübften B^it^n 
noc^ Hoffnung SSedenbe^. 



®cbä(^iniSrcbc für Ouftoö 9toctl)c XV 

'Slad) %n'](i)aunn(\ ftrcOcn alle Iiterarf)i)"tonid)cu 5(rbcitcn 
^"Roct^eÄ. 2:a!5 '-öcftreben, lliciijcl^en ober ganjc 3eitftrömungen 
lUif aOfttafte g'ornieln 511 bringen, tuie cö f}cnt ?J?obc ift nnb jid) 
aud) ©oct^e gegenüber ancigctüirtt I)nt, lag xt)m bei [tarfer fünft« 
lcrijd)er ^Veranlagung ganj fern. '2:er Erneuerung $egelfd)er 
(^cfd-)id}tÄfonftruttiouen ftanb er cntjd)iebcn ablet)ncnb gegen« 
über, obmol)! er natürlid) ^egeliS 33ebeutung unb feinen (i-influis 
gebüf)renb einjufdjä^en mußte. 3Iud) er f)egte, ba§ „gefunbe 5tlHB= 
trauen" gegen einen 5hifbau ber 2iteraturgejd}id)te auf pf)iIo= 
fopljijdjer (b'runblage, baS^ er Grid) Sd^mibt in feiner fjeräüd^en 
(i)'ebäd)tni§rebe nad)gerüf)mt f)at. Qttüa ben ©egenfo^ öon Maffif 
unb S^omantif aU fjiftorijdi gegebener Grfdieimmgen utn^uf et^en 
in bie 'begriffe „SVoIIenbung" unb „Unenblidjfeit" mie^ er fdjroff 
,5urüd, ben bebingten Grfenntnismert foId)er 9(percu§ unb ber 
auf fie gegrünbeten tonftruftionen oieIIeid)t unterfdjäl^enb. 
„(S-incr Definition entäief)t fie jid)", fieißt eS !urätüeg üon ber 
9tomantif, oon ber mir bann ein um fo lebenstoärmereS ^ilb 
erf)alten, freilid) ol^ne ben f^eoretifierenben f^riebric^ Sdjlegel 
unb feinen Jenaer S!rei§. 

iKoetT)e» fd)riftftellerifd)e2;ätig!eit f)at notgebrungen gelitten 
unter ben ^flid)ten be^af ab emifd)enSe^ramt§, einer immer 
ftärfer anmadifenben 3?ermaltung§tätigfeit unb ber organifatori« 
jd)en ^^Jiitarbeit an ben grofjen lüijfenidjaftlidjen Unternef)mun« 
gen ber 3Ifabemieen ©öttingen unb 33erlin. SSiele feiner Str« 
beiten finb burd) äufsere 9(nlöffe 'fieroorgerufen morben. 3Ber 
mi3d)te bie fd)öne Sähdarftubie über ^^rentano§ '^once be Seon 
miffen, aug ber ung baS^ ^ilb be§ tt)orm:^er5igften 9tomantifer0 
Icbenc^ooIIer entgegentritt aB aii§ irgenbeiner anberen 5ßer« 
üffentlid)ung über if)n! 2Ser bie ^ubiläum^arbeit über bie ^Tn« 
fange ber '©öttingifd}en ©elet)rten 3eitungen mit ben ergö^« 
Iid)en 2d)ilberungen ber med^felnben erften 9lebaftoren unb 
^JUindj^aujens unb öaller^ I)eII Ieud)tenben ©eftalten ! ^Jlan er« 
fennt bod) beutlicf), mie gerabe bie S^emata, an benen 9toet^e§ 
§era "^ing, lange §urücfgef)alten mürben: fie merben eigentitcf) 
erft in ber ^^erliner 3eit angefd)Iagen; langfam finb bie if)nen 
geltenben 2{u5füf)rungen ausgereift. 



XVI SSictor Wic^ctä 



(Möttingen iinb S3erUn jinb bie (itappen öon Sftoet{)eg afa^ 
bemijd)er 2aufbaf)n. diu ^errlidjeö ©d)awfpiel, tnie rajd) unb 
^id)er ber juoeubIid)e ^oäent, beffen angeborene Seb^aftigfeit 
eigenartig ab[tid)t üon ber etmas ftcifen 3Sornef)ml)eit ber ©e* 
orgia Siugufta, f)ineinmäd}ft in feinen S^eruf, \id) gum f)inreiBen* 
ben a!abemijd)en Seljrcr entfaltet unb feine Xätigfeit immer 
reid)er, immer frudjtbringenber gu geftalten tüei^ ! 5?od) {)eut ift 
e^ mir in ber (Erinnerung eine tvai^xe ^ergen^freube, ha'^ id) haä 
aU ftiller S3eobad)ter menigftens äum Seil miterleben burfte. 
Sm (Sturm erobert er fid) bie 3td)tung unb Siebe älterer ^oI= 
legen mie Sagarbe, SBeilanb, Seo, SBilf)elm äRetjer, Ulrid) ü. 
SSilamotDitj*9)Zoellenborf. ©egen alle ©öttinger Slrabition erf)ält 
er nad) nur 3meijäl)riger SBirffam!eit al? ^rioatboäent baä lite* 
rarf)iftorifd)e (gjtraorbinariat ^arl &oebefe§, bem er einen fd)ö* 
nen 9Jad)ruf getüibmet {}at, unb mit ber gleid)en Selbftüerftönb* 
Iid)!eit töirb er, faum breiBigiäljrig, nad) abermal^^ äiuei 3af)ren 
in bog Drbinariat SBilljelm 9)lüller§ berufen, ben älteren ^olle* 
gen 9}coril^ §et}ne an (S-influ^ auf bie ©tubentenfd)aft balb weit 
überflügelnb. 5115 9Jätglieb ber Sozietät ber SBijfenfd)aften, alä 
ber neben SSilamotPÜ^ einbrud^üollfte 9tebner ber Uniöerfität 
bei feftlid)en ©elegentieitcn betoä^rt er ®aben unb SSiffen. 

©tärter imb reid}er nod) üB in ben frieblid)en fed)5cf)n ®öt= 
tinger Sal)ren entfaltete fid) feine unermüblid)e 2:ätigieit, aU er 
1902 eintaud)te in bie eigenartige unb für il)n tüie gefdjaffene 
9(tmofpl)üre be§ a!abemifd)en ^^erlin, in ber um bie ^af)rf)un= 
berttDenbe bie lüunberüolle S5erbinbung friberiäianifdjer Xra^ 
bition mit ben ^beolen ber ®oetf)eäeit, bie 3Sermä()Iung bei^ 
©eifteg üon ^otöbam mit bem t)on SBeimar au;3 ben SLagen 
|)umbolbt^ nod) forttoirfte; I)eut gel)ürt ba§: üielleid)t aud) fd)on 
ber @efd)id)te an. ^n tolleg unb (Seminar brängten fid) nun 
bie (£d)üler um il)n. SJJitglieb unb nad) 35at)Ieny Stob ftänbiger 
©elretär ber $reußifd)en 31f abemie ber 2ßiffenfd)aften mit il)ren 
ftolgen Strabitionen, !onnte er feine ftarfe organifatorifd)e ^raft 
äumal bei ben grof3en üon i'f)m auf ber ^ofener ^'^iloIogentter= 
fammlung (1912) füngierten 5luf gaben ber üon SDaifer SBilt)eImII. 
in§ Seben gerufenen 'S)eutfd)en Slommiffion' beit)äl)ren. ^n 
ber ftattlid)en '?ft^ii)^ ber '^eutfd)en Segte be» SJättelalterö' trägt 



©cbdtötniärebc für (Sufta» Otoc thc XVII 

jcbcr einzelne '-i^aub bic Spuren bcv intenjioen SJhtarbeit 9ioe« 
il)e§. ^eber neuen an il)n fjerantretcnben, mit jeinen buttern 
uerbunbenen Ü^evuTlicbtunQ mibmete er jicl) mit ber gleicfjcn 
pcinlici)en, feine '^^(rbeit beijeite jdjiebenben, bie an bie ©reuäeu 
menid)Iicl)er Seiftung^jfätjigfeit ciefienben (^ett)ijjenf)aftigfeit. 

„^?3Hcb ftört ba^^ Stücf ^nd)te, bcv^ in if)m ftedt", f)at ein* 
mal Daöib Jriebridi S'trauü Don |)einrid} ü. 2reitid)fc gejagt, 
ber 9Jad)fa^r einer n»ot)Imeinenben, menjd}enfreunblid)en, im 
©runbe fd)n)äd}Iidien ?(ufflärung. f<ud) in Ojuftan $Roetf)e fterfte 
ein Stüd Siebte. Selbft ben oberiIäd-)Ud)ften ^i^eurteifern :^at iid) 
ber i^ergleidi aufgebrängt. 2)afj lrijjenfd)aftlid)e 5(rbeit fittlid)e 
ibcäfte forbere, met)r nod) als (£d)ärfe be§ 33erftanbeg unb eine 
id)öpferiidie ^^antafie, ba§' iftfRoef^e nie mübe getDorben, feinen 
Stubenten ein,5ufd)ärfen. „2;ie iDat)rf)aft'fr5f)Iid)e2i3iffenfd)aft'", 
letirte er fie, „baut fid) nur auf bem Untergrunb ber ftrengen 
5(rbeit auf, bie enblidi fdjöpferifd) rt)iib". Gr mar aud) ifjnen 
gegenüber nidit geneigt, tongeffionen gu mad)en. (fr tuar ifinen 
ein ftrenger Setirmeifter, ber |)o^e§ öon anberen forberte, ineil 
er an fid) felbft bie f)üdiften ?(nfprüd)e ftellte. 9(ber luer if)n nä^ex 
fennen lernte, ber luufjte aud), tuie grunbgütig er tüar. SBe(d)e 
Dpfer an 3eit unb Straft f)at ber 9?ielbefd)äftigte feinen (Sd)ülern 
gebrad)t ! Unb mie t)eiter tonnte er nad) getaner ?(rbeit mit ben 
^eiteren fein! Sein 2äd)eln r)atte einen gang eignen ßf^^^^er, 
h)ie nur bei finblid)guten 9l?enfd)en. Sie fid) feiner in guten 
Stimben erfreuen burften, toerben e§ nie üergeffen. 

^n (Rötungen f)atte er fein ^au§ gegrünbet, in S3erlin mcitete 
eö fid) auäi. ©rußte bort an fd)önen Sommertagen bie am |)ain= 
I)ol5tt)eg üorüberge^enben 'öetannten öom f)oc^geIegenen ©ar= 
tenpla^ ein Iieblid)e§ fleine» 93Mbd)en mit freunblicben 3Iugen 
über ba§ 93cäuerd)en, fo tüudß in ßf)arIottenburg*SBeftenb eine 
ftattlid)e Äinberfd)ar frol^gemut unb tüd)tig f)eron. ®en Segen 
einer beglüdenbenöfie, eine» I)armonifd)en5amiIienIeben§ f)at 
unfer 3^reunb fo banfbar unb ijex^lid) empfunben tüie einft 
Dr.9J?artin Sut:^er. Dtjm ben fttllen ^rieben feinet eä)t beut* 
fd)en |)eim§, ba§ if)n mitten im aufgeregten Wleex ber SSeltftabt 
aU fid)erer ^ort umfing, ift feine angeftrengte Sßirffamfeit 
fd)Iec^terbing§ nid)t gu beulen. 

XIII II 



XVIII SStctor SmicöctS 



^n ben gellen %aQ bieje§ arbeitsfro'^en 2eben§ ^aben ba§ 
UnglücE unb bie (Sd)mac£) be§ 35 at erlaubet tiefe @cE)atten 
getüorfen. ©d)on in bie tt)ucl)tige ^aijergeburt§tag§rebe be§ 
;ga'£)re§1906 §udt eine ?tt)nuTtg !ommenbcr fd)tüerer Briten. S)er 
Sflebner rt)eift auf bog Slntnoc^fen ber reüolutionärett 33emegung 
in 9fluBIanb; er geben!t ber überreizten 33egef)rlid)!eit irre* 
geleiteter SJZajfen unb tt)ie it}re §errfd)oft Kultur unb '^xeit)eit 
mit ben fd)n)erften @efaf)ren bebrof)t. S^Jod) fd)ienen hamaU 
'^eutfd)Ianb unb ^reu^en gegen foI(i)e gefeit. 

^m triege sog aud) 9f{oetf)e bie Uniform feine§ preuBifd)en 
(5iorberegiment§ an unb erfüllte al§ „graut) aariger Hauptmann" 
ftill unb freubig feine ^flid)t. SBarm^jergig öerteibigte er gegen 
bie (Sd)mät)imgen ber g^einbe „beutfd)e SIrt unb Kultur". %a 
lüurbe it)m ber frof)e ©laube an fein SSoK auf bie furd)tbarfte 
SBeife erfd)üttert. 5ine§ brad) jat) gufammen in unferm (Staat, 
tt)a§ er geliebt, tüorauf er ftoI§ getoefen. 

©c^loar§*9lot=unb =®oIb glättst mm im Sonne nlt(f)te, 
®er f(i)tt)aräe 2tbter fan! ^erab, entmetfit. 

®aB hoä) nod) felbft ber marÜofe SJionfieur 95ergeret, ber in 
Stnotole ^rance§ 'L'orme du mail' feine 9?epubli! rüt)mt öor 
ber 9Jionard)ie, weil fie fo befc^eiben ift: „eile renonce meme a 
restime, il lui suffit de vivre''^), für SSoIfSgenoffen ein nod)* 
ai}men§)X)exte§ SSorbilb lt)erben lüürbe, ha§ ^atte er fid) lDat)r* 
lid) nie tröumen loffen. 

9Äit fd)neibenber S!5erad)tung fd)aute er auf bie, bie je^t it)re 
Ubergeugungen tDed)feIten wie ein£ieib, üerbrannten, rt)a§ fie 
gefternnod) angebetet Ijatten, unb neuen, über 9lad)t geborenen 
ßJöttern Slltäre bauten. SSitter rt)ieber^oIte eu ba^ Sßort be^g 
'S)id)ter§: 

3)lan fann ben 3!]lenfci)en gar fo fc^Iecftt ntc^t benfen, 
■Safe man md)t eine§ Sag^ ftcf) fagen müfete: 
%u bacf)teft noc^ ju gut. 

STrauernb fprad) er über „beutfd)e Sirene"; er beflagte mit juf* 
fenben Sippen, „bo^ bie abiigen SSorgüge ber (S{)re unb Sirene 
feit bem (Siege jener 9leöoIution ber 'S)eferteure nnb SKeuterer, 

/) 'Seutfc^c§ §elbcntum' (1906) (S. 27. 



©cbäcfttniSvrbc für ®uftao9loctl)c XIX 

bereu arniicliöer 2:rium:pf) biird) bic ^JationalöeiiainnihmG in 
bcr 4'>tiiiptiactc tie[tätigt »uurbc, üujd)ciuenb f)offnungyIoö oer« 
iorcn öcoangLMi finb". 

^n bei idjtvanUvbcn Seit tvatjüc er bie staete. ©r liefj jic^ 
and) nicht übermannen non Sd)mcr,^ nnb Qtel; er oerboppelte 
nur feine :Iatfraft, um bem "üüebergnug bey 9?ationoIgefüf)B 
entgegensuarbeiten. 9^eue Stufgaben toutfifen i^m ju. ^olitüer 
moHte er nid)t fein; mifsmutig fjatte er fid) immer abgeloanbt 
üon ben „auf ben ©laoen be^ Staats" pfufd)enben !öerliner 
Ä'oIIegen; aber bie Über§eugungen, bie ifim Seben imb SBiffen^ 
fd)aft gegeben unb befeftigt fiatten, gu bef'ennen — jei^t erft 
red)t — , bivs erfd)ien i^m aU ernfte fittlid)c ^füd}t. |)atte er 
fd)on loäljrenb bes ftriegio fid) über bie geluofjnten Greife l^inau» 
an ein breitere^ ^;|3ublifum geiüenbet unb etma Sut^erg gro^e^ 
'-Öilb, fet)r äur redjten 3eit, lebenbig tüerben laffen, fo rief er 
nun ben 9tufred)ten in allen 2;eilen ^eutfd)Iaitb§ bic alte fromme 
5Jlal^nung gu : „Sßergage nid)t, bu |)öuflein tiein!" ; er fud)te burd) 
feine feurige S3erebfamfeit cr§ief)erifd) ju luirfen: balb ^ier, balb 
bort l^ielt er beutf d)e Sieben. 2)aätt)ifd)en lie^ er aud) mof)I aU 
Siterarl^iftorifer glücflid)ere üergangene Seiten aufleben, fo in 
ber mit befonberer Siebe gefd)riebenen SBürbigung be§> treuen 
9)Mrter:§ 3:^eobor Fontane, g^aft fieberhaft mutet foId)e 2;ätig= 
!eit an. 

^a^ ber giftige ^a^ ber Sd)Ied)ten an if)m emporguäüngeln 
begann, fonnte i^n nid)t beirren: ber blieb o^nmädjtig gegen* 
über feiner JKeinfieit unb menfd)Iid)en ©röfee. 

getger ©ebanfen, 
58änglid)e§ ®d)ioan!en, 
■ÜSeibifdjCg 309^"/ 
5lngftlid)c§ Ilagen 
SBenbet fein (älenb 
Mad)t biö) nid)t frei. 

3lIIen 03eiüalten 
3um %xu^ fid) erhalten, 
9?immer fic^ beugen, 
tröfttg fid) geigen, 
Stufet bie 3(rme 
Iser ©Otter l)cxbci. 

II* 



XX Süictor «"tieftet? 



ign biejer 3eit ift bie 53efd)äftigitng mit ©oetfje if)m immer 
tüieber Sroft imb ^eilquell getPCjen für jein tiefocrtüunbete^ 
^erg. ^I)n f)at er Dor allen beiitfd)en 2)id}tern imb 'S)en!ern ge^^ 
liebt, in il)m ftet§ bie reid)fte unb öiell'eitigfte Entfaltung beut= 
fd)en 3Befeny betnunbcrt. ©oetfie nad)äuerlel)en in all feinem. 
9ieid}tum unb feiner gongen ©rö^e mar öon 2tnfang an fein 
SSeftreben. 

SBenn er bem Sßonbel be§ ^lelbenibeaB burd) bie ^a^r^un^' 
berte ber beutfd)en Siteraturgefd}id)te nad)ging, fo fa:^ er, mie 
im SKe^en be§> ©turme§ unb ©ränget ber neue ^elb geboren 
mirb, ber§elb = ®d)ö:pfer,inbemfic^ ba§ f)eroifd)e traftgefüf)! 
be§ ganzen öollen 9Jlenfd)en au§fprid)t, ben bie (^ried)en, ©:^a!e== 
fpeore, 9touff eau unb SSoItaire befreit fiaben, ftor! genug, \iä) gu 
ermeitern ju einer 2BeIt: ba§ ^elbenibeal ber tiaffil'er unb 
Ülomantüer, in beffen Saune mir nod) immer fielen. Stber in 
(SJoetfie, ber mit ber (Selbftfteigerung bie @elbftäud)t üerbinbet, 
fanb er e§ am fd)önften umgefe^t in Seben unb Ser!e. „(£in 
ieglid)er mu| feinen gelben mäf)Ien, bem er bie SBege gum 
DIt)mp fjinauf fid) nodjorbeitet". 

9ioetfje tjat fid) aud) in ber miffenfd)aftlid}en 9Irbeit, bie er 
©oettje mibmete, in erfter Sinie al§> ^fjilolog gefü()It. ©r :^at 
für nnfere meimorifd)e ©opf}ienau§gabe 1905 ein paar ©ebidjte, 
bie '9JoöeIIe' unb ha§> '9JMbd)en üon Dberfird)' f)erou§gegeben, 
unb er f)at an bie§ Fragment eine tieffd)ürfenbe, ben ^lan 
fd)arffinnig fierftellenbe unb meiterfiin ©oet:^e§ genäßt S5erl)ält* 
nig §ur franäöfifd)en Sflebolution aufrollenbe, bem meift unter* 
fd)ä^ten (Srnft ber @oetf)ifd)en 9f{eüoIution§bid)tungen in ^rofa 
5U iljren: SfJedit üerf) elf enbe ©tubie angeknüpft. 

SDZit pf)iIoIogifd)en 9}cett)oben üerfudjte er in bie ungelöften 
biograpT)ifd)en Probleme einzubringen; er faf) fie in ber B^it ^e§ 
Übergang^ üon ^-ranffurt nad) SSeimar unb um bie SSenbe be§ 
18. 5um 19. ;3a!)rf)unbert. l^nbem er (Sc^ererg genial taftenbe 
SSerfud)e fongenial erneuerte, fud}te er in einer einbrudöü ollen 
§tfabemieabf)anblung bie ^tnfänge he§> 'Urfauft', ben „fyauft in 
^rofa", gu re!onftruieren, übergeugt, ba'^ ber lebenbige Irrtum 
frud)tbarer ift al§ bü§ tote ,,Non liquet". ^ie ßrfenntniy, ba^ 
ber gegen ©ott unb 9Jienfd)en reüoltierenbe 2;eufelgbünbler nad) 



©ebS^tniSreöe für (Suftoö Kot tfte XXI 

bem uriprümjlid^en '^lan, luic in bcn alten ^aiOfJüclicrn mit) 
^Tramcu, ,5ur Sovile fufjr, aud) im 3tur,5C nod) titaniid>f)elbcn= 
fiaft, ift für bai? i^ciftünbni!? bes jungen ü^oetfjc in ber iat oon 
entjd)eibcnber 2Bid)tigfeit. '2)a^ nud) ber 'S^nffo' nod) in feiner 
lefeten (i5eftalt aU „^ratjöbie" im engften 3innc be^ Sporte» 
nuf^nfaljen i)'t, gef)ört in ben gleidjen Siti^in^i^ienfiang, unb in 
einer nnöergej jenen 9?ebe f)ier in SBeimar f)at un» 9ioetI)e — 
ha§> Problem fogleid) in einen gröfjeren 3ujammenr)ang ftcllenb 
— gezeigt, ba^ 05oetf)e im 'Urmeifter' bem gelben nod) eine 
fiin[tlerijd)e ?1äf)ion gab, i'^n öom "SJüettanten äum Sd)aujpieler 
unb 2:f)eaterleiter, ja gum 9?eformator ber beutid)en 58üf)ne 
fortfd)rciten lajfen roollte: aucf) bamit 6ebeutfame $eripe!tiöen 
eröffnenb für (^oetfiey eigene Sebcn^pläne in ber für fein Seben 
entfdjeibenbften (fpod)e. 

Giner feiner fdiönften 9?orträge gilt '2;id}tnng imb Satjr'fieit', 
gibt bem SSerfe feinen Sßla^ in ber gefamten literarifdjen Gut* 
iridelung, Betont nad)brüdlid), baf^ ©oetf)e feine SKemoiren, fon= 
bern ein QJefd)td)t5röer! großen StiB fd)rei6t, geigt im einzelnen, 
mit tv^[d^)^t Äunft ber Slutobiograpf), inbem er jebem '^ud) feine 
befonbere Stimmung üerlei{)t, fid) felbft inmitten ber farbigen 
Ummelt barftellt, ber er feine Gntmidlung öerbantt. 9^od) eine 
a^egenfion au§ ber legten Sebens^eit ^ebt f^eröor, tüas unfere 
miffenfd)aftlid)e ^iftoriograptjie nid)t bloß ben 9lomantitern, 
tva§> fie aud) ben Sllaffifern unb in^befonbere @oet{)e üerbanft. 

Sängft nid)t bie gebüf)renbe S5ead)tung fd)eint mir ba§ eng* 
üerroanbte unb aud) mit ber ©öttinger Strbeit über bie 9?eüo= 
Iution§bramen innerlich ttexhuribene 58ud} über "©oetfieg ©am* 
püQm in g^ranheid)' gefunben gu f)aben, eine li)i|fenfd)aftlid)e 
^-rud)t be§ 2BeItfrieg§, begonnen in ber (Jf)ampagne, mitten 
unter ber §erftörenben SIrbeit ber Kanonen; e§ trägt äuBerlid) 
bie rü'firenben (Spuren ber ^aT)re unferer fd)tt)erften rt3irtfd)aft* 
lidjen 9Zot. SSenn in ^eutf erlaub baö ^ublifum nid)t nod) gar 
fo eng tüäre, ha§> liebeüolle Sßertiefung in ®oetf)e§ fd)riftftene* 
rifd)e Säten, foie unfere ©efenfd)aft fie anftrebt, ^inreid)enb gu 
lüürbigen unb üon bem enbIo§ trieb err)oIten, fd)alen &e']ä)tvä^ 
ber3;ogesfd)riftfteIIer 5U fd)eiben roeiß, fo mü^te fid) biefe pfab* 
tueifenbe Stubie, bie uns nad) ^:f)iIoIogenart ben SdiriftfieUer 



XXII SBictorSKi^clS 



bei ber Slrbeit belaufd)en lä^t, einer ungleid) größeren SSerbrei» 
tiing erfreuen. SBie mirb un§ tjier bie metft nnterfdjä^te "Gam^ 
:pagne' als ^unftlner! naf)egerüdt ! wie cinleud)tenb gemadjt ber 
SSorteil, ben bie 2^agebud)form bot, lote einbrtnglid) ba§ (Steigen 
«nb Stallen ber ^anblung, ba§ [trengc 2)urd)t)alten ber 'SioUe 
be§ uneingetueitjten ^riüatmanns, bie 2:cd)nit ber SSirt§f)au§= 
gefpräd)e, bie SSertüenbung ber SSorgeic^en, ber Slnsblide, „bie 
bie 'Siarftellung ermöglid)t, of)ne fie aufzuhalten" ! ©rufte 2Baf)r= 
t)eit§Iiebe üerfdjroeigt un5 aud) nidjt bie SJMugel ber 2)arfteIIung : 
ba§ SSerfagen im Sanbfd)aftlid)en, hcn SJ'Jangel an padenber 
£'raft bei mandjmal fef)r ftarleu 2lu§brüden, ben Irrtum „nid)t 
nur meufd)Iid)er, fonbern aud) fünftlerifcger ©d)lr)äd)e", au§ bem 
I)erau§ ®oetI}e ba§> Sßibermärttge burd) milbe 33et)anblung er== 
träglid) mad)en möd)te, ben SBiberfprud) §lDifd)en ber freien, 
tjellen ® arftellung unb bem troftlofen 3Ser!ommen be§ ^reu^en* 
f)eere§ unb üiele^ fonft, tt)a§ id) f)ier nid)t au§füf)ren !ann. SSir 
lernen in bem frönenben neunten Kapitel '(^oet^e unb ber 
£'rieg' ba§ gonge SSerf in feiner SSebeutung für @oet:^e felbft 
t)erftef)en, aU eine 9Jotit)enbigteit feinet fünftlerifd)en ©d)affen§, 
eine S3efreiung öon innerem S)rud, aU „©an! an ba^ geiftige 
2)eutfd)Ianb, ba§ ifjxn ben ©lauben an bie Bu'furtft feine§ SSoIteg 
gerettet". 9JHt ebenjoüiel Freimut tüte garter @infü'f)Iung ift bie 
„^rifig fd)rt)erer Umbilbung" gemürbigt, bie biefe „griebeng* 
natur" burd)5umad)en ^atU, aU fie 1789 in bie faft ein SJJenf d}en= 
alter füllenbe ^eriobe ber 9fieüoIutionen unb IJriege geriet, ba§ 
klingen ©oetf)eg mit ber eigenen !leinftaatlid)*engen (Sinftellung 
unb ber 9?ad) iDtrfung be§ erfältenben 2lufflärung§geifte§, ift enb= 
lid) auc^ ba§> üiel fritifierte $ßerf)alten be§ ©id)ter§ üon 1806 
bi§ 1815 öerftänblid) gemad)t: au§ feiner fübtfeftbeutfdjen unb 
reid)§ftäbtifd)en, burd) bie „fri^ifci^e" ©efinnung nur geittüeilig 
überbedten, in S:f)üringen faum geminberten Stbneigung gegen 
ba§ auf bie S^Ieinftaaten brüdenbe ^reu^en mit bem feit 1790 
finfenben SSertrauen auf bie £raft be!§ friberiätanifc^en Staate 
unb ber fid) fteigernben 33eit)unberung für '^apoleon^ ©enie. 
9lur einmal f)at ©oetr)e, ber eimg SSerbenbe, an bem geuer 
eines üertranbten ©eifteig fid) entgünbenb, aud) für bie ^oefie 
be§ Krieges unb baS^ (£t^o§ nationaler 33efreiung§fämpfe einen 



©cbäfötntSrcbe für ® uftoö Woctfie XXIII 

^inreiBenbcu bid)tcrijcf)en 5(uöbruc£ gefunben: in bcm Gupfjo- 
rion ber §elenabi(f)tung: 

Ätieg ijl ba§ 2o'\unQ?^woxt, 
©ieg unb jo Hingt c^ fort! 

S)te jd)öne aujammenfajfenbe ß^arafterifti! be§ '3)i(f)ter§, bie 
un0 «Roettje am 28. Sluguft 1924 gab, ift norf) in ^ir^rer aller Gr^ 
innerung. Sic rücEt ben Oirofjmeiftet bcutfd)er Ser)rbicf)tung 
in ben S^orbergrunb. Sie gipfelt in bem 53ilbe Ö)oetf)e§ aU be^3 
großen f(f)öpferijd)en gelben, wie e§ (Sarlt)le gefef)en f)at: 

SSem tt»ot)I ba§ ©lüdE bie fdjönfte ^alme Deut? 
SSer fteubig tut, \id) be§ Getanen freut. 

SSir bürfen biefe $8erfe f)eut auf ben entfc^Iafenen g^reunb 
antüenben, i^^n felbft, ba nun fein Seben abgefd}Ioffen üor un5 
liegt, mit g-ug unb füeäjt auä) lüo'^l eine (^oetf)ifd)e 9iatur 
nennen. 

9Zarf) ßrid) (Sd)mibt§ S^obe ift er in ben SSorftanb unferer ©e= 
fellfd}aft eingetreten; e§ mar bei feiner überragenben 93ebeutung 
unb bei feiner Sefäl)igung für 9?crn)altung unb föürbige 9fleprä= 
fentation nur felbftöerftänblid), baf3 tüir if)n 1922, aU ber greife 
Sürtlin gurüdtrat unb balb barauf ftarb, §um ^räfibenten toä^U 
ten. SSier furje einbrudÄöoHe ^af)re f)at er al§ foId)er gett>ir!t 
unb fid) um bie ©efellfdjaft in if)ren fd)tüerften Bebten unenb^ 
Iid)e SSerbienfte ertüorben. @r ift ber tätigfte if)rer ^räfibenten 
gemefen, unermüblid) in ber ^-ürforge aud) für bie fleinften 
Ging elf) eitcn. "Santbar begeuge id) e§ f)eut: e§ war eine ^-reube 
unb ein Stolg, mit i^m gu arbeiten! 

SSer pli3^1id) unb in üoller ^raft au§ einem tätigen, frud)tbaren 
Seben abgerufen tüirb, t)interläf3t „unenblid)e Sef)nfud)t". SCber 
e§ !äme mir aU be^j 58erftorbenen nid)t tüürbig, e?^ fäme mir al§ 
gu flein unb su egoiftifd) öor, sollten tt)ir Hagen. ^Ütgermanifi^e 
S^otenflage Ujanbelte fid) in ein ^reiälieb. dürfen tüir ifju md)t 
glücflid) preifen? 9luf ^ötjen ift er burd)§ 2eben gefd)ritten, ein 
rüftiger, ein imermübeter SBanberer, ftoI§ fjerunterblidenb auf 
bie S;iefen, in benen bie gemeine (3elbftfud)t mofjnt unb bie 
9Jiebertrad)t. 2)ürfen föir e§ md)t aU ein (3t)mboI f)inne^men, 



XXIV SJictor srrJic^cIS, 0cbäd)tni§rcbc für ©uftnö Iftoet^c 

ba^ er ouf lichter SSerge^^öIje ben %ob gefunben t)at, jd}nen, 
Iet(i)t, of)ne @d)merägefü'E)l? 3" fi^^:^, tüill e§ un§> bebünfen; 
aber iDer fjeiBt im§ bo§ Seben nad) Sa{)ren unb S^agen gäl^Ien? 
^ft md)t für ein red)te§ Seben jeber 21ugenbltd ein 9lepräfentant 
ber (gtüigfeit? 

Sap fa^^ren f)in ba§ allju glüc^ttge! . . . 
®enn ba§ Seftänbige ber irb'jd^en Sage 
SSerbürgt «n§ etütgen Seftonb. 

(Sin langes tranfenlager, ein ©tro^tob wäie für ©nftaü 9loetf)e 
fein 5lbfc^Iu^ getüefen, ben tt)ir tnünfdjen lönnten. 

(Sr ift ein Kämpfer gemejen, ber haQ Seben getconnen, lüeil 
er e§ einfel^te; nun fanb er ben g-rieben. 2Inf bem füllen 33e= 
gräbni§pla^ amölanbe ber braufenbenSSeltftabt fiaben n>ir, \va§ 
fterblid) an if)m mar, beftattet, nnb mennberfanfte^benbtüinb 
burd) bie SSaumtüipfel über feinem ®rabe tüe^t, bann möge 
ber <^riebe and) in bie^ergen berer eingiefjen, bie om f)eiBefteu 
um i^n trauern. 



^ie 9Zatuver!enntni§ im SÖettbilb ®oetf)e§ 

Sßon ^ang 333of)Iborb (3JJün(^cn) 



Sic beutfc^c 9^{ation [trc'öt mit itjrom 
fian^cn 2Befen nad) JJfcligion, aber iörer 
Gigcutümticfiteit gcmdfe nad) SJcIigion, 
bie mit Srfciintiiii öerbunben imb auf 
SBiffeujrf^aft gcgrünbet ift. ... 2öiebcr= 
gebart bcr Sieligion burd^ bie 
f)öcf;fte 2öif fcnf d)af t, bicfeS eigcnt= 
tic^ ift bie Sutgaöe bei beutfd^en Seifte», 
ba§ beftimmte ^id aEer feiner 58c= 
fttcbungeu. 

gr. äö. 3. e. ©döelling. 

^n einem ber bebeutenbften Oiebidjte be§ '3Seft'=üftIid)en 
'2)ioon§', bem'SSermäd^tniö altperjiidien @Iauben§% "Eiat ©oet^e 
ba§ 3?erf)ältm§ be» 5J?enjd)en sur 5?atur in einer für unfer ^e* 
tt)uf3tjein tueit entlegenen 58ergangentjeit gefd)ilbert. '3)ieje§ 
SSerpItniS mor nid)t nur ein äufeere§ nnb trioideS, jo wie in 
ber ©egentünrt, fonbern in einer innerlid}en, tief religiöjen 
3lrt füfilte ber Wen\d) fid) einft ber 9latur Derbunben. (Sr be* 
ftellte bie (Srbe, unb gugleid^ l)ob er in 9tnbad)t bie ^änbe ber 
Sonne entgegen, anbetenb neigte er fid) öor il)ren leben* 
fpenbenben Siebesfräften, bie fie f)erunterfenbet unb bie bn^i 
£id)t ber Gmigteit in bie ?3-infterni§ unb in bie S5ergänglid)feit 
be5 irbifd)en 2;aiein5 trogen. 9^id)t nur für ben 9Jlenfd)en Ieudi== 
tet fie. SBenn er fein S^elb bebaut, wenn er ha^ Sßnffer in Äanäle 
faf;t, fo empfinbet er fein 3;un al§ religiöfe ^anblung. '^enn 
nic^t besl)alb nur lebt er auf ber (ärbe, ha'^ er ^ftu^en au§ i^rem 
©rtrage gie^t, nid)t nur au§ GgoiSmue pflügt er ben vieler, 
fonbern jeber Spatenftid) ift ifjm ein 2)ienft am ^öd)ften, ift 
eine rituelle 2;ot. ©§ ift bie SSeftimmung be§ 9}lenfd)en, ba^ 
er alleg UnüoIIfommene auf ber (Srbe fo umorbeitet, ba^ er 

XIII 1 



.yani aJ5ül)lbolö 



e§ rein iinb reif madji, baS^ Sid)t ber §öf)e gu empfangen unb 
anf5unet)men. §(!§ ^lIHttler ftetjt er giuifdjen ^intmel nnb Grbe, 
unb ni:r menn er fid) beffen ben)UBt bleibt unb fo Ijanbelt, 
wie e§ feiner irbifd)en ©enbnng entfprid)t, !onn «nb tt»ill bie 
Sonnengottljeit ha?' „tjeiHge Sid)t" {)eruntertrngen. 

©oet^e felbft ^atte ein gan§ öf)nlid)e?^ 5ßerf)ältni§ §ur 9Jatur. 
2Bir brond)en nur an eine (Srgöl^Iung au§ feiner tinb^eit gu er* 
Innern, bie fid) in '■S)id)tnng unb 2Ba:^r^eit' finbet. 5(u§ ©tüden 
feiner 93ünera{ienfammlung, meldje „bie SBelt im ®Ieid)ni§ 
öorftellen" follten, boute er eine ^t)ramibe auf, unb ein S^ändjer^^ 
!er5(^en, ba§ er auf it)re ©pi^e ftellte, entgünbete er mit |)ilfe 
eine§ ^rennglafe§, mit bem er bie Stro.lilen ber 93lorgcnfonne 
auffing, aU biefe eben über bie %äd)ei ber S'Jac^barfjäufer 
cmpor!am. ©ie ©runbftimmung gegenüber ber '^ahit ift f)ier 
bie gleid)e Wie in jenem ®ebid)te be§ '1)iüan§', tt)enn fie 
fid) aud) erft nur nod) naiü unb in ünblidier (Sinfalt äußert. 
Sie mürbe fpäter öertieft, unb fie mürbe immer betüu^ter, 
je me'^r 65oetI)e fid) in bie 5^atur einlebte, je mef)r er t)erfud}te, 
fi(^ über fein 3Serf)äItniÄ §u i'^r imb bamit über ha§ SSerfiältnis 
be§ ^fJaturgauäen gum ©Pttlid)en tiar §u merben. 2Ba§ er bar* 
über an (£rtenntni§ unb an (Sinfidjten gen)ann, mas er öon ber 
'^aiux al§ bem „9)?eifter aller Meifter" lernte, bog ift für feine 
28eltanfd)auung unb feine Seben§fül)rung üon größter ^ebeu* 
tung gelDefen. Unb menn e§ fd)IieBlid} in ben naturmiffen=^ 
fd)aftlid)en Sdjriften, in ber '^Jfetamorpliofe ber ^flanjen', 
in ber '^arbenlet)re' unb ben äaf)Ireid)en gröf5eren unb fleineren 
Sluffä^en, bie er §u ben öerfd)iebenften Reiten fd}rieb, einen 
^fJieberfdjlag fanb, fo Ijat er bamit ber ^ladjtvelt eüva§ über= 
geben, tva§ mie ein ^fimb ift, mit bem fie mud^ern mu^. 'S)eut= 
Hd)er al§ in anberen (Sd)öpfungen be§ ^id}ter§ fdilie^t fid) 
un§ fein SBefen unb fein SBoHen in ben naturmiffenfd)aftlid)en 
(5d)riften ouf. Ofine fie fann er nie gang üerftanben merben. 
9{nbererfeit§ Hegt aber gerabe I)ier ber 9}littelpun!t, üon bem 
au§ @oetr)e für ba§: beutfd)e ®eifte§Ieben unb bamit für bie 
9Jlenfd)f)eit übert)aupt frud)tbar gemacht merben mu^. 

^n ber ®efd)id)te ber 9^aturn)iffenfd)aften nefimen ®oetf)e§ 
f^orfc^ungen, ebenfo mie unter feinen übrigen SBerfen, in me'f)r= 



Hit SlaturcrtenntniS im 9BcItb Ib (Soct^cS 



fad)er ^iniirf)t eine bejonbere Stellung ein. Unb lucim c^ fdiou 
mai)i ift, bai^ 39üd)er i^re ®d)irfjalc f)nbcn, jo ift cjerabe ba^^ 
2ri)icf)al bic)er $lüdicr red)t merftuürbiii. 

(^5üetl)c ielbft Icijte jeinen natunt)iiicnfdjaftlid)en @d)riften 
eine gro^e Sebeutung bei. ^ie '(Jarbenlefjre' namcntlid) f)at 
cv überhaupt aU \em tüiditigfte^ Söerf bejeidjnet. ?(ber nur 
in einem icf)r fleincn Hrcije fanb er 3u[timmung unb 5tner= 
!ennung. 58 or allem bie 3^aturforjd)er, bie er für jid) gewinnen 
molltc, erfinrten ieine 9rnfd)auutigen für falfd). 

Über bie ^arbenle^^re ift biefes Urteil biy gur ©egcnmarl 
nnoeränbevt geblieben. ®ie morpf)oIogiid)en Sd)riften tjaben 
fdjeinbar ein bejjcre§ Sdiidfal geljabt. S3ebeutenbe Statur-' 
forfdicr mollten in ifinen eine „58ora^nung" ber fpäteren 
^artüiniftifc^en Xtjeorie finben, unb inSbejonbere |)aedel ^at 
bcn '3)id)ter gum ^ronäeugen für biefelbe aufgerufen. (2d)on 
(i5oetf)e foll über bie (Sntmictlung ber organifd)en 9J-atur äfinlid} 
gebad}t fjaben wie 'Sartuin. 5Jur tam er nid)t über eine erfte 
2(^nung beifen t)inau§, tüo§ bann bie ejafte 9^aturforfd)ung 
im Iel3ten S$iertel be§ neungel^nten ^af)rf)unbert§ flar erfannt 
unb bemiejen f)at. Bauxit getoinnen ©oetfjee Sarftellungen 
einen getüijfen ^iftorifd}en SÖßert, bod) finb au<i} fo ifire (Srgeb^ 
niffe für fpätere 3ßiten nid)t mef)r öon größerer 2Bid)tigfeit. 
Sie jinb bie§ fdion auS bem ©runbe nid}t, tueil ©oet^e fd)lie^*^ 
Hd) bod) eben nur ein Dilettant rt)ar. Unb ba§u tpar er aud) 
nod) ein ^id)ter. Gr trug feine poetifd)e ^fiantafie in ba^$ 
9?aturleben binein, unb föa§ fid) baburd) ergab, mag oft fe^r 
anmutig fein, aber für bie ernfte unb ejatte f^orfd)ung, bie nur 
2:atiad)en gelten lajfen fann, ift eine poetijierte S^fatur o:^ne 
58ebeutung. '3)iefe!§ immer n»ieber!ef)renbe Urteil ber ^aä)" 
leute ^at, menn feine ^örte aud) burd) eine njobliüollenbe 
©ebärbe, eine SSerbeugung öor bem großen 'S)id)ter, oerbrämt 
tt)urbe, meittre Greife immer n)ieber baöon abgespalten, biefer 
Seite be§ @oet^ifd)en Seben§n?er!e§ %ei\nai}mc guäutüenben. 
9?uboIf Steiner tjat bereite öor mel^r aU öier^ig i^aTjren SBefen 
unb ^Sebeutimg beffelben bargelegt. 2)ie SBiffenfc^aft f)at ba^u 
geid)tDiegen, unb ber ©egenjat^ §lt)ifd)en @oetf)e unb benS^atur^* 
forid)ern ^ot fid) im Saufe ber 3eit nur nod) me:^r üerfd)ärft. 



§an§ SBoSIbolb 



'2)te§ tonnte and) gar nid)t anber§ jein; benn in ber ®egen* 
roart ift bie naturrt)ijjenfd)aftlicf)e SSorftelhmgSart üon ben 
5tnjd)auungen ©oeffie^ meiter entfernt aU fe. ©erabe bann 
iebod), tüenn man bie ^oIgeerjd)einnngen ber f)eutigen natur== 
tt)ijjenjd)aftlid)en SSeItanjd)onung überblidt, erjd)eint bie ?^rage 
ai§ bered)xigt, inn)iett)ett bie ablefinenbe Stellnngnal^me ber 
^atnrforjd)er objettiö rid)tig nnb binbenb ift. ^at bie fierr* 
fd)enbe ^tnjdjaunng, beren 33ebeutung bod) fd)IieBlid) immer 
nnr eine relatiöe fein !ann, überhaupt ba§> 9ted)t, über @oetf)e 
ben (Stab gn bred)en? SSa§ fie gutoge geförbert fjat, ba§ finb 
^t)eorien. Sie beanfprnd)en abfointe S(neingültig!eit. 3tber 
t)ieUeid)t tann man bie ^fiatnr and) gan§ anberg betrad)ten, 
üU e§ nnn gerabc ba§> "Sogma ber ©egenmart t)Drjd)reibt. 

®er SSater ber neneren 3^atnrforfd)nng ift 33acü oon SSernlam. 

etiler (Streit nnb alle 5^ot, fo behauptet biefer, lommt baf)er, 
ha^ bie 3JZenfd)en nm bie @rf)altnng be§ ®afein§ fömpfen 
muffen. Sie finb ben BuföHen be§ 9^atnrgefd)et)en§ preiSge^ 
geben, bei jebem ©d)ritt üon ©efa'^ren bebrof)t. 6§ gibt nur 
ein eingigeä SJlittel, bnrd) ba^ fid) ber 9}Jenfd) anmä{)Iid) im 
5^ampf nm§ "Sjafein bet)aupten, fid) üon bem SflatnräufaH be= 
freien !ann, fo ba^ if)m 3cit «nb 5[RögUd)feit bagu bleibt, fid) 
gnr ^nmanität, §ur SSereblung ber ^erfönlid)!eit nnb §ur 
fojialen |)armonie gu bilben. tiefes 3^el ift äi^ erreid)en bnrd) 
ba^ „regnum hominis", bie §errfd)aft be§ 93Zenfd)en über bie 
^fJatnr. 5'Jatnrbe^errfd)nng füT)rt gur irbifd)en @lüdfelig!eit. 
Unb biefe ift alle^^ \va^ ber SKenfd) »erlangen tann. Ttaturfor= 
id)ung "^at bamit ein feft nmfd)riebene§ 3ißl- ®rfenntni§ in 
einem f)öt)eren Sinn bebentet nid)t§. Sie 3Bif^cnjd)aft foll 
aiiÄfd)IieBlid) im '3)ienft, wie mir f)eute fagen mürben, be*? 
Sirtfd)aft§Ieben§ arbeiten. Sie i)ai nnr infofern ^ert, cih 
fie ted)nifd)e SKögIid)feiten finbet. 3:ed)nifd)e SSonfommcnf)eit 
beförbert bai^ SBotjHeben, nnb auf bem 33oben einer öolüom* 
menen ted)nifd)en ^iödifation mirb fid) bann ba§ geiftige Seben 
gan§ oon felbft entmideln. 2)iefe Stuffaffung entfprid)t burdjauö 
bem nod) jetit geltenben i^beal. Stuf feine 5ßern)irflid)ung 
lommt e§ ber 5^aturn)iffcnfd)aft feit oier^^unbert ^at)ren an. 
^nr fie ergab fid) äunäd)ft al^ Shifgabe bie f^-eftftellnng nnb 



Sic 9laturcrtcnntnie im SSrltbilb (BoctiteS 



Grforfrfiung ber ocje^mäBigen 3uii"i"^€ni)ö"9c im ^cfitiirgc* 
id)ef)en, jo mic bieje^ jid) in ber anorganijdjen ÜJatur au^ 
Urjadie unb '^iiluufl öoUjicI)!. ®ie ging aiB üon ber 3inne?>* 
ertaf)riing. ^ieje, bic „raera rxp.Tientia", mic !Saco üou 
SSeriilam e^S nennt, liefert bie !öeo6ad)tung^in^Qlte, bic in 
9?erbinbinu3 mit bem (i'^fpcrimcnt bie nüeinige öirunbinge ber 
^orid)ung j^u bilbcn l)aben. ''2(b)oIut rid)tig jiub bie (£iniid)ten 
in bie 9?aturgejetjmüBig!eit, jomeit fid) if)r ^Tblauf bered)nen 
läßt, ^a aber nur ein oerrjältni^Jmnßig Heiner !Jeü be§ ^fJntur" 
gefd)cf)eny in motf)ematiid)e <^-ormeIn ^u bringen ift, \o tvax e§ 
nottnenbig, ein bc)onbere§ natur)üijienid)aftlid)e§ SSeltbilb §u 
tonftniicren, bny nur au§ med)anifd)en Seioegung^oorgängen 
bcl"tet)t. 

3Say tüir jefien, f)ören, taften, bies ift — jo loirb ongenommen 
— nid)t bie it)ir!Iid)e 5^atur. (Sä jinb nur fubjeftioe ©inbrüde. 
Unfere Sinnesorgane täufd)en uny S^aturqunlitäten bor, 2id)t 
unb S^arbe, Särme mtb Slang. 3ie jinb id}einbar ctmaö gang 
üerjd)iebene§. hinter i^nen gleid)fam unb aU if)re objeftiöe 
Urjadic gibt c§ eine qualitätslofe Sßelt, hie im ftrengen Sinne 
allein „mitiid)" ift. Sie ift finfter unb ftumm, bort ejiftieren 
nur ^etüegungen üeinfter ©ntitäten, ber 9JioIe!üIe, 5ltome, 
Gleftronen ober, tüie man neuerbingig annimmt, Sd)tt)ing* 
ungen in einer unerfa{)rbaren Subftang ober Slic^tfubftang, 
bem 3itf)er. 

So öerfudit bie ^taturiüifjenidiaft bie 58iel{)eit ber ^pno'- 
mene, bie 3SieIf)eit ber Qualitäten auf eine allgemeine 
^atururf ad) e 5urüd§ufü^ren, unb fie öerbinbet bann mit 
biefer pf)t)fifalijd)en 2;f)eorie ben einflußreid}ften ©ebanfen, 
ben fie im neunge^nten ^atjrT)unbert gefunben fjat, ben ber 
Gntiüidlung aller Organismen üon einfadjen gu fomplijierteren 
formen unb fd)Iie^Iid) bi§ gum ?3?enfc^en. 'äudj bie (Sinf)eit 
ber lebenbigen 9?atur foll auf biefe ^rt betttiefen fein, unb e§ 
I)anbelte fid) nur nod) barum, nun aud) ben 5(bftanb ,^tt)ifd)en 
ben Organismen unb ben Slnorganen gu Überbrüden, ^ie 6f)e* 
mie er!Iärte gunädift — e§ getjt ba§ fd)on auf eine früf)ere 3^^^ 
(Surüd — , ba^ du tt)efentlid)er Unterfd)ieb ätüifd)en ben Sub* 
ftangen be§ lebenben Körpers unb ben mineralifd)en Stoffen 



§an§ SBo^Ibolb 



uid)t befiele. @o blieben nod) bte bem Organismus eigentüm^» 
licfien Srfd)einungen, bie SebenSüorgönge im engeren (Sinne, 
unb bagu bo§, hJoS mon als ba§ @ei[tig*^(SeeIifd)e be^onberS 
beim 9J?enfd)en beäeid)net. 2tIIeS ba§, wa§> eben bie ^flanj^e 
oom 5!JlineraI, ba§> Xxex öon ber ^flange, f(f)IieBlicE) ben S!3?enfd)en 
üom 2;ier unterjd)eibet, jollte nid)tS weiter fein als bie Sßirfimg 
eines befonberen ßf)emiSmuS ober moIe!ularer SSorgänge im 
@et)irn, im S^Jerüenfi^ftem ober jonft irgenbn)o. SSir braud)en 
bieS ja nid)t weiter im einzelnen anS§nfü^ren; aber eS er= 
fd)ien nnS bod) unerläBIid), wenigftenS äunäd)ft einmal auf 
bie §aupt§üge beS naturn)iffenfd}aftlid)en SBeltbilbeS ^in^u* 
weifen, bie man fid) immer erft oor 9(ugen f)alten mu^, wenn 
man fid) barüber !Ior Werben will, WaS eigentlid) ©oef^eS 
^fJaturanfc^auung gerobe für bie ©egenwart §u bebeuten :^at. 
5tuS biefem 3BeItbiIb unb auf ©runb beSfelben wirb \a (SJoeffie 
jurüdgewiefen. 

tiefes SBeltbilb foll „9JloniSmuS" fein. (gS wirb tagtäglich in 
allen ®a§etten als bie f)öd)fte ßrrungenfd)aft ejatten unb üor^ 
urteilSlofen "SenfenS gepriefen. 9(ber babei wirb üerfd)Wiegen, 
ba^ baSfelbe gan§ au§fd)lieBlid) auf 2;^eorien aufgebaut ift, 
auf 5(nnaf)men, bie, unbewiefen unb unbeweisbar, gum %ti\ 
in fid) felbft ööHig unmöglid) finb. ^ie (Sinl^eit ber 3BeIt wirb 
baburd) tjergeftellt, ba^ mon bie wefentlid)en Unterfc^iebe 
leugnet ober fie für nebenfäd)Iid)er ^^iatur erllärt. 9Jian über= 
trägt eine @efd)e^enSart auS bem ®ebiet, in bem fie beobad)tet 
wirb, ofine 33ered)tigung in ein anbereS, in bem fie nid)t gelten 
!onn, weil bort offenfid)tIid) bie ^inge gons anberS üerlaufeu, 
unb bieS gefd)ief)t nid)t nur einmal, fonbern immer wieber. 
es ift au beben!en, ba^ fid) auf biefem naturwiffenfd)aftlid)en 
2Beltbilb ba§ ®en!en ber heutigen gioilifierten äßelt aufbaut, 
auf einem SBeltbilb, baS mit ber 2BirfIid)!eit feinen Bufommen^ 
f)ang '^at. ©S ift mt)ftif(^. "Die 5fJaturforfd)er leben in einer ex" 
fonnenen Sßelt, fie bewegen fid) in erträumten SSilbern, bie 
allerbingS in fid) ein gefd)IoffeneS ©t)ftem bilben. darauf 
beruf)t i^re pra!tifd)e 33ebeutung, berul^t bie (grred)enbar!eit 
ber ^f)änomene unb bie 5tnwenbbar!eit für bie Zeä}nxt. 3(ber 
biefeS SBeltbilb fann niemals bie ©runblage einer 3ßelt== 



^ic <Ratui;ci(cnntiii3 im ^cltbtlb Otoet^cS 7 

aiiicl)aiiinu^ jein; beim eben btiy „'än\d)auhaxc" fe^lt ifjui. 
^et geipenftige Sanj üon Gleftronen öerniag mrf)t ^um Gt- 
lebuio unb nicl)t ,5um 3cclcninf)alt ,^u loerbeii, oon i^m ani> 
läfet jid) nid)t ber Sl^eg gum ouigcu (Reifte, bcr in bcr ©toffeö- 
lüelt Joirlt, finben. So ijat bie natiiriuiiicnjcl)aftüd)c SSor- 
ftelUmg'iart mit il)rcu folgen, bie jid) auf allen SeüenfSgeOieten 
gcrabegu aufbrängen, jeelenoeröbenb unb geifttötenb geiuirft, 
inbeui i'ie bie 28irtlid)teit au0lüjd)te. 5luf bcr einen Seite ücr* 
liert jie bie 9?atur. ©enn ba§> (Sriebni!?, oon bem )ie nu5gef)t, 
crmeift \iä) für fie aU 2;rug ber Sinne. ^l)rc tuat^re, qualitätji»' 
lofe 3BeIt ift finfter unb ftumm. 5(ber aud) bai' ^d) be5 5Jienjd)en 
mit feinen ©ebanten, @efüf)Ien unb SBillenjoimpuIfen ift nad) 
biefer 9tuffaffung ein 9fid)t^. 2luBerf)aIb biefey 3ßeltbilbe§ 
ftefjen bie moralifd)en ©efe^e, fte()t bnö ^^3Jenfd)eumefen mit 
feinen ^^bealen, bem 2Baf)ren, ©uten unb Sd)önen, ftet)en bie 
gbeen oon ©ott, grei^eit unb Unfterblid)!eit. "Sas Seben roirb 
finnlo« in einer Sßelt, bie mit ber erften SSetoegung im ilant» 
Saplacefd)en Urnebel tf)ren Slnfang nimmt unb fd)Iief3lid) im 
5Bärmetob ^ugrunbe gebt. 2)er SJZenfc^ finbet in if)r md)i§, 
bai> 5u einer tragenbcn Äraft für fein Streben nad) ©rfenntnis 
feiner felbft unb beffen, ma§ au^er it)m ift, merben fönnte. 

2)a» alleö foll sine ira gefagt fein. ?(bcr ei^ mu^ aui?gefprod)en 
merben, unb man muß auf bie Üatfad^e tjinlDeifen, bie oorliegt, 
roenn bie 9Jaturforfd)ung ber ©egentoart glaubt, ©oettje o^ne 
meitere§ ablef)nen äu tonnen, ^enn fo unmirflid) unb in fid} 
unmöglid) ba^ SBeltbilb ber 5'Jaturmiffenfd)aft mit allem, 
maö au^3 bemfelben folgt, ift, fo notioeubig erfd)eint e§, ein 
anbere§ an feine Stelle gu feigen. 

?inerbing§: bie ^aluriuiffcnfdiaft f)at ein ungetjeuereö 
■il^Zatcrial an 3:atfad}en gefammelt. Wit erftaunlid)em Z'^ei]], 
mit großem können unb einem eben fo großen ^ufraanb an 
Sd)arffinn f)at fie in (iin§elunterfud)ungen nal}e,^u alles, ma§ 
ei> an öufseren 2atfad)en gibt, erforfdjt unb bargeftcUt. 5tber 
ba§, ma§ fie fo an ben %aQ forberte, ift äunäd)ft nur diof)" 
material. Sie ^at es mit einem S^etjtoert Oon ^t}potlf)efen burd)= 
fIod)ten. SSa§ an bereu Stelle treten mu^, baö ift ber gro^e, 
Sentrale QSebanie, bie bef}errfd)enbe Söee, unter bie ba^ gonse 



$an§ moi)lbolt> 



Sllatexid geftellt roerben müBte. ®rft boburd) !oTtn \id) ein 
neueö Sßeltbilb ergeben, ba§ nun nirf)t me:^r lo^gelöft öon ber 
iföirtHct)feit ift, fonbern ha§ i^x gerecf)t tvixb, ba§ SBeltlüejen 
unb Sßeltjinn burd) bie formen, in benen bieje fid) in ber (Sr* 
jd)einung barftellen, beutet, inbem e§ bie ^fjänomene in eine 
lebenbig f)armonijd)e SScäief^ung gueinonber je|t. 33ebeutenbe 
3'latnrforjd)er ber ©egentüart geben in neuefter B^it ä"/ ^ofe 
bie SBijfenjd)aft öor bem &)ao§> fte'^t. 9?ur mill man nod) nid)t 
einjef)en, ba^ ber ^beengefialt, n)eld)er ber 9Mtnrh)ijfenfd)aft 
fe{)It, bei ®oet:^e ju ftnben ift. ®urd)bringt man ba§ öorliegenbe 
S^otfad^enmatericl mit ben ^been &oeil}e3, ']o Ifat man bamit 
ben Stnfang einer neuen, ber !ommenben 3SiJienjd)aft gefunben. 
2tm 23. 5^oüember 1795 fd)rieb (Sd)iner an ©oetfie: „Seien 
8ie üerjid)ert, npenn Sie einen 9ioman, eine Slomöbie ge= 
jd)rieben '^aben, \o müjfen Sie etoig einen 9toman, eine 
^omöbie id)reiben. SBeiter tnirb öon ^f)nen nichts ermartet, 
nid)t» anerfannt, unb f)äüe ber berüljmte |)err ^^Jemton mit 
einer Slomöbie bebütiert, jo mürbe man if)m md)t nur feine 
Optif, fonbern feine ?(ftronomie felbft lange öerüimmert Ijaben. 
Ijätten Sie ben Spaß fid) gemad)t, ig^re optifd)en(£'ntbedungen 
unter bem tarnen unfern ^rofeffor 2Soigt§ ober etne§ ö{)n=' 
Iid)en tatljeberliclben in bie SBeÜ §u bringen, ©ie mürben 
SSunber baran erlebt f)aben. (£§ liegt getni^ weniger an ber 
^J?eucnmg felbft al§ an ber ^erfon, öon ber fie f)errüf)rt, ba^ 
biefe ^3l)ilifter fid) fo bagegen ücrtjärten." Sßie rid)ttg (gdiillerÄ 
Wnfidjt ift, boB (2)oetf)e§ 33ebeutung aU tünftler, ba^ ba^^^, 
tva§ er aU Sidjter geleiftet t)at, e§ mor, \va§ bie Pjitifter gegen 
ifju öert)ärteie, ba§> ergibt fid) unter anberem gan§ befonbery 
beutlid) au^ einer 9?ebe, in ber |)eImI)oI^ ad)tunbfünf§ig ^ai)xe 
jpäter feine 3eitgenojfen über bie garbenlelire unb bie Urjad)e 
itirer Unäulänglid)!eit aufgeflärt t)at. ®er berüt)mte P)t)fi!er 
erüärt, mie ey fom, bafe „ber '3)id)ter eine anbere '!8etrad)tunge= 
mcife als bie pl}t)fifalifd)e in bie 9^aturforfd}ung einfüt)ren 
wollte," unb er fagt : „^n ber ®id)tung fommt e§ immer nur 
auf ben 'fdjönen Schein' an, ber ba§ ^beal sur ?{nfd)auung 
bringt; tnie biefer (3d)ein ^uftanbe fommt, ift gleid)gültig. 
"äud) bie 9Jatur ift bem ^idjter finnbilblid^er ?tu§brud be^ 



Die StatuccrtcnntniS im SBcIt6i(t> (Boct^eS 



Öciftic-icn. ^ic '^tjW'^ i"cl)t baflcflcu .'pcbcl, Stricfc imb 9?oIIen 
^u cutbcdcii, \vdd)e, ftinter ben Äulificn arbeitenb, bieje ic* 
tliorcii, iiiib bcr '^Xnblid; bc-^ 'iiJJcci)aiüC'nuii3 ^crftört frcilicl) bcii 
id)üncn 2d)cin. 2;cyf)alb müd)te bcr 2)id)ter gern bie Stridc 
iinb OioUcii fnnmei]Ieugnen, )ie für bie ?(uegebiirteu pebauti^ 
jd)er ilöpfe crtlären unb bie Sad)e fo bnrftellen, tiliS oeränbertcn 
bie ihdijieu jid) iclbft ober aU mürben jic burd) bie Qbce bce 
.Slunftroerfc^o regiert. "iJdid) liegt C5 in (Moetf)e§ gonjer 9tid)tung, 
ba)i gerabe er unter allen '^id)tern gegen bie ^^l)fif poIemi)d) 
auftreten mufjte. Rubere ^iditcr, fe nad) ber (Sigcntümlid)teit 
if)rc!5 Jalcntcy, ad)tcn entföeber in ber leibenjdiaftlidjcn llJadit 
it)rer 'öegeifterung nid}t auf baei ftörenbe SlZateriene, ober fie 
erfreuen jid) baran, mie and) burd) bie miberftrebenbc 'i'Jcüterie 
ber ®eift jid) "iSSege ba()nt. ®oet^e, nie burd) eine fubjottine 
ßrregung über bie umgebenbe 2Sir!Iid)feit geblenbet, fann nur 
ba befiagUdi öerroeilen, tt)o er bie $SirfIiditeit felbft uollftänbig 
poetifd) geftempett fiat. ^arin liegt bie eigentümlid)e Sd)ön= 
fieit feinet ^id^tungen, unb barin liegt and) gleid)5eitig ber 
©runb, marum er gegen ben '9Jted)ani§mu§, ber if)n jebcn 
^{ugenblid in feinem poetifd)en 'öel)agen ^n ftören brol)t, 
Üimpfenb auftritt unb ben g^einb in feinem eigenen Säger 
anzugreifen fnd)t." '31'm Gnbe biefe» Vortrage? 'Über (^oetliee 
naturtDiifenfd}aftlid)e 9(rbeiten' finbet fid) bann ber Safe: „5Die= 
felbe öigentümlidifeit, meld)e il)n auf bem einen f^elb ?,u 
gtänjenbem 9ftubm emportrug, bebingte fein Sd)eitern auf 
bem anbeten." 

Xer S5ortrag — |)eImf)oI^ ^ielt il)n 1853 in Äönigsberg — 
ift feit^et oft abgebrudt tüorben, „aU ein ^eifpiel bafür", fagt 
ein neuerer |)erau§geber in feiner Einleitung, bafs ^elm^oli^ fid) 
iit feinen 5tu!5fül)rungen als „ed)tcr SSertteter beutfd)er (^eifteS* 
art" ermeift unb bafs er f)ter „röiffenfd)aftlid)e ßrfenntniffe oon 
etniger ©eltung ... in muftergnltiger Sllarfjeit unb fd)öner, 
gebanfentiefer ®prad)e" oorgetragen f)at. (Jy finb mel)r benn 
fiebrig ^atjxe ü ergangen, feitbem $elmf)olfe ben tieferen (SJrnnb 
ber antimed)anifd}cn 9Jaturanfd)auung 05octl)e6 barin fanb, 
ba^ ber 'Sid)ter bie 2ßirflid)!eit ber SSelt aU Störung feine§ 
poetifd)en 'Sef)agen§ empfunben ^at. Unferes 3Siffcn§ l^at bic^= 



10 §nn« SIBo^lbolb 



^er nod) !ein „SSertreter beutfd)er ©eifteSart" ^roteft gegen 
bteje ^r)ilifterit)ei§f)eit erf)oben, bie, ftreng genommen, einer 
58erungUm:pfung &oeti)e§> gleid)!ommt. 2Sir aber füfiren bieje 
©teile be§f)alb an, njeil jie infofern ganj befonber§ d)ara!teriftijd} 
ift, oI§ fie tfltjäd)Iid) ben ^ern be§ ganzen ^robIeme§ berü'^rt. 
^enn immer wieber ergebt man ben SSormnrf gegen &oeii)e, 
er fiabe bie S^atux nid)t „mijjenjdjaftlid)", jonbern alg Sliinftler 
betrod)tet. Unb bie^ ift ond) rid)tig. §(6er man muB fid) über ba§ 
SSefen ed)ten tünftlertnm§ 5unäd)ft einmal flar fein. 'Sann 
tüirb man ertennen, ha^ gerabe haö, )x>a§> fo aU ©intoanb in 
ben 33orbergrnnb geftellt tüirb, in 2öir!licf)!eit ®oetf)e§ großes 
SSerbienft nm bie 3Siffenfd)aft ift, bo^ bie 2Siffenfd)oft, inbem 
fie gitr S^nnft erhoben mirb, nid)t oerlieren, fonbern nnr ge= 
tüinnen !ann. 

(£» gibt nod) ein anberes 3Serl)äItni§ jur S^nnft al^ bog, nad) 
tüeld)em ber Slüinftler nur gur (Steigerung feine§ 3ßol)Ibe^agen§ 
fdiafft. 

Sm 'Sßindelmann' fagt ®oett)e: „^nbem ber 9JJenjd) ouf 
ben ©ipfel ber ^fJatur geftellt ift, fo fiet]t er fid) mieber aU eine 
gange 9^atur an, bie in fic^ abermals- einen @ipfel fjeröorgubrin* 
gen f)at. '^a^u fteigert er fid), inbem er \id) mit allen SSoü=' 
!omment)eiten unb S^ugenben burd)bringt, 3Saf)I, Orbnung, 
|>armonie unb ©ebeutung aufruft unb fid) enblid) hi§> §ur ^ro* 
buftion bes tunfttt)er!e§ er:^ebt, ba§ neben feinen übrigen 
Säten unb Sßerten einen gläuäenben $Ia| einnimmt, ^ft e§ 
einmal Ijeröorgebrad^t, ftef)t es* in feiner ibealen Sßirflic^leit 
oor ber SSelt, fo bringt e^ eine bauernbe SBirfung, c§ bringt 
bie I)öd)fte :^ert»or. 'Denn inbem e§ au^ ben gefamten tröften 
fid) geiftig enttoidelt, fo nimmt eö alles ^errlidje, SSerel)rung§'= 
unb ßieben§tt)ürbige in fid) auf unb erl)ebt, inbem e§ bie menfd)* 
lidje ©eftnlt befeelt, ben '^Jtenfdien über fid) felbft, fd)lieBt 
feinen Seben§== unb 2;aten!reig ah unb öergöttert i^n für bie 
@egenrt)art, in ber bos Sßergangene unb künftige begriffen ift." 

9Jimmt man im Sinne beg l)ier ©efogten ba§ timftmer! 
aU 5(u§brud einer „ibealen 3Birflid)feit", fo !ann man bie Se^ 
beutung imb ba§ Sßefen naturtoiffenfd)aftlid)er 33egriffe, bie 
oon ®oet()e tünftlerifd) tongipiert finb, erft rid)tig ermeffen. 



Sit SiiaturcTtenntniS im ^eltbilb ©oet^eS H 



Sluf öcr itqliemjd)cn 9iciic, in einem bebeiiteubeu 3lbjcl)iütt 
jeine^ äußeren Seben^ trie jeiner inneren Gntmicflunn, I)nt 
©oet^e bk Urpi'Ian^e entbectt. 6r mnrbe, mic er fagt, „bie ®e= 
je^Iidifeit btr *'^fIan,^cnürgamiotion getualjr". B'^^'i (Mrunb=' 
ibeen ber '•^Hliinjenbilbung bor allem finb c§, bie er finbet. 
Stile 'ijiilan'ien jinb „nad) einem 5Jhifter gebilbet", ba-^ er bie 
„Urp[lanäe" nennt, lie liegt ben berfdnebenen ^flan^cnarten 
al-j gemeinfame ^bee ^ugrunbe. Unb anjierbem ift and) in allen 
einjelnen Crganen ber ^^flanje nun tt)ieber ein „Proteus öer> 
borgen", and) if)nen liegt ctma? Stllgemeine§, Urjprünglidics 
gugrnnbe; benn „ooriuärtö unb rüdlDürt^^ ift bie '!Pflan5e immer 
nur 58latt". ^n einem tüie in bem anberen ^ali, bei ber „Ur» 
^^flanje" jomof)! aU bei bem ^latt, ^anbelt e§ jid) um bie Tletü" 
morpf)o|e eine§ urjprünglidjen, ibcellen ^ringip^. Stile (Sinjel'' 
pflanzen jinb 9)letamorp^ofen ber Urpflan^e, unb alle biffe* 
rentierten ^flanjenorgane i'inb metamorpf)ojicrte „33tätter". 
■Sie Sißorte, bie ©oetf)e anmenbet, jinb, abgeje^en üon bem 
Sorte Urpf lange, aud) in ber 33otanit gebröud}lid), unb barauf 
t)or allem jinb bie burd) |)acdel unb anbere üeranlaBten 9J^if3* 
ücrjtänbnijjc ber 3faturanjd)auung ®oetf)ey äurüdgufütiren, 
bie mit ifjrer jd)einbaren 3uftiiTitnung metjr Untieil angerid)tet 
t)oben als bie glotte Sfblcl)nung ber Farbenlehre burd) bie 
'^^t)jiter. ^ic 33iologen t)aben if)re eigenen ^Begriffe in (5Joet()e5 
morpt)ologijd)e Stnjid)ten tjineingetragen unb bieje baburd), 
toenn aud) in gutem ©tauben, gefäljd)t. 

"Sie Seäeid)nung „Urpflange" anerbing^:^ jinbet jid) nur bei 
©oett)e, unb bie ^otanit f)at ba^:-< SSort nid)t übernommen. 
Stber auä) if)m ^at ^aedel einen gang anberen ©inn unter* 
gelegt al§ bcn, tvelä)en e§ bei ®oetr)e I)at. ^aedel t)erjtef)t 
unter ber Urpflange bie erjte, primitioe ^flange, bie über* 
tiaupt auf ber ©rbe erjd)ien unb oon ber bie anberen f)öf)ercu 
<^ett)äd)je abftammen jollen, bie jid) an§ it)r im Saufe langer 
3eitröume entiüidelt t)aben. Stud) anbere f)aben jid) biejer 
faljd)en Deutung eine§ gang anber§ gemeinten 33egriffe§ an^^ 
gejct)lojjen, jetbft )ilalijd)er meint, @oetf)e ptte „eine allen 
^flangen gemeinjame reole Stammform" mit bem SSorte be* 
5eid)nen tDotlen. Stber in 28ir!lid)!eit ift bie Urpflange Webet 



12 §an§ SBäoölboIb 



bie einfac^fte ^flansenform uod) i[t jie eine 5tb[tra!tiott — ]o 
meint g. 33. ferner öon 'iDZarilaun — , jonbern \ie ift eine i^i^ee. 
'Men ^^flan^cn — tvh ^efien üorcrft oon ben Xieren ab — 
liegt eine urjprünolidje ^bee äUQi-'inibe, ein „^JJobeH", mie 
©oef^e aud) fagte. ^n i{}m ^at man ben ®d)lüjjel, mit bem 
„man al§bann nod) ^flan§en in§ UnenbUd)e erfinben" !ann, 
bie „fonjequent ^ein müj^en, bas: I)eif3t : bie, roenn jie au6) nid)t 
egiftieren, boc^ ejiftieren tonnten unb nid)t etma malerijdje 
ober bid)terifd)e (Sd)atten unb ©d)eine finb, fonbern eine 
innerlid)e 3Baf)r:^eit unb ^fJottüenbigieit t)aben." ®Detf)e gef)t 
öon ber ^rage aug, mie e§ fomme, ba^ man ©ebilbe öon gan§ 
oer)d}icbenem ?tu§jef)en mit bem gleid}en 5^amen, eben aU 
„''l^\ian^e" be§eid}net. 9cad) ber 9J?einung ber mobernen ®prad)* 
friti! ift bie „^^flange", bie in SSir!Iid)feit nid)t ejiftiert, ein 
abftra!ter 33egriff. Se^en tonnen lüir nur Sftepräjentanten 
einzelner ^flangenarten, unb bieje fajfen roir bann in einem 
gemeinsamen 33egriff gufammen, bem au^ert)alb unfere§ 
2)enten§ teine ^Realität gulommt. (£§ ift einSöort, einSflome — 
„Bäjall unb "Siaud}". "2)enn ey gibt nur ^nbiöibuen, bie in ber 
2Bir!lid)!eit ejiftieren. '^ad) ©oetl^eÄßrfafjrung — um eine foId)e 
fianbelt e§ fid) burd)au§ — ift bie „^flange" ettt)a§ ebenfo 9fiealeö 
mie ettva eine beftimmte Sflofe ober ein (Sid)baum. 9cur ent== 
fpridjt jie einer I)üt)eren SSir!Iid)!eit als bie einselne ßrjdjeinung ; 
be§t)alb lä^t fie fid) nid)t jefjen ober taften. 5lber fie !ann bod) 
„gefd)aut" merben — mit ben „5lugen be§ QJeiftee", menn ber 
iiJJenfd) fid) nur §ur ^üf)e biefe^S Sd)auen'ci erl)ebt. 8ie ift ein 
Urbilb, ein %t^pu§, eine (£nteled)ie — föie man e§ nennen will — , 
etmn^, boy felbft nie (Sr]d)einung merben !ann, ba§ ober in fid) 
ben ^rang trägt, fid) 5U manifeftieren. @§ ift nid)t ©eftalt 
unb möd)te bod) immer ©eftalt werben. Sßenn bie ^flan§e 
^-orm getüorben ift, fo ift fie erftarrt unb oerfeftigt, fie ift ein 
aböefd)loffene§ ®ebilbe, in bem ein SBerbepro^e^ fein (Snbc 
gefunben fiai. ^n getüiffem Sinne — luenn man ba§ SBort t)ier 
nid)t miBt)erftet)t — ift fie tot, infofirn fie ein ©ctüorbeneö ift. 
Sebenbig ift fie im Sßerben, in ben ^^ilbeträften ber Drgani* 
fation, bie ba§ Sein nur erft aU 5)(öglid)feit in fid) tragen. 
S;iefe .^bee ber ^flanje ift md)t ben Sinnen jugänglid), aber 



2)ic iRatuicrtcnutniS im SBcltbilb @octftti 13 

)ic faiiu büct) nun (£rlebni§ toerbiMi uuö i[t nie joldjey cbcnio 
rctil tuic bic jiditLHire 0)cftalt. Sic crjd)licBt jid) bcr 58ermiiii"t, 
fo loic bie (30vm uub ii)xc C^cjei^e beu Sinnen unb bcm "Senfcn. 
^ie (Srtenntnii^ be!?> ^ö^eren, SScjcnfjaften ber Organifation 
criiibt jid), wenn man üom Sein ,yim Sßcrbcn fortjdireitet. 
^ie (£-inöeIpfIan5e ift 33ilb, bie Urpflan^e, bie ^bee i[t llünlb, 
unb bieje^i ift bemefliid). ^a^ n?a()Vflenümmene 'iBilb bleibt in 
ber 3>or[tclluno. (Se mirb öom ®ebäd)tni'3 anfbelualjrt. 3iinäd)ft 
f}ält bie (irinnerunf! e« jo feft, luie ee> in ber (Srid)einnng ift. 
Tie ''^Ijantafie fnnn ei3 bemeqlid) nuidjen, tann bie ^orm gleid)* 
fam au§ ber (Srftarruncj befreien, fie üermanbcln. 'Sie ^^antajie* 
tätigfeit mirb gunädjft oiclleid)t ein fubjeftiüer 5(ft fein, fo bnp 
fie bie „©eftaltung, Umgeftaltung" »uilltürtid) üornimnit, ot)ne 
ha^ bem ein objettioer unb in f)üf)erem Sinne realer 9$organg 
gngrunbe liegt. 5lber e-o ift and) benl'bar, bafj fid) ba^ 33or* 
ftellungebilb im ^-8eiüuf3tfcin gleid}jam objettioiert imb feine 
(£igengefefelid)!eit barlebt. G§ bleibt md)t ftarr, fonbern e§ mirb 
belebt, unb bai> ^db ber '$f)antafie, in bem bie;^ gefd)iet)t, ift 
nur ber Sd)aupla| eincy n)irflid)en Ö5efd)el)ens(, ba<^ fid) niemals 
in ber 9Jatur, fonbern nur im menfd)lid)en ^etüu^tfein üoll* 
3iel)en tann. "Sie „^l)antajie" — tuenn Jüir biefe 33e5eid}nung 
für ba§> fd)bpferifd)e Sun beibetjalten mollen — entbinbet 
bann gleid)fam au§ bem Sinnenbilb eine I}üf}ere 3Birflid)!eit, 
bie ßeben geminnt. ©inen analogen S5organg, ber ein 3ioifd)en- 
ftabium barftellt, befd)reibt Oioetfie folgenbermafjen: „^d) 
f)atte bie (3ahc, wenn iä) bie klugen fdjlo^ unb mit nteber= 
gefenftem Raupte mir in ber 9)Htte be§ Sefiorgan^ eine Slume 
bad)te, fo üer^arrte fie nid)t einen Stugenblid in i^rer erften 
©eftalt, fonbern fie legte fid) aui^einanber unb au» if)rem Innern 
entfalteten fid) trieber neue 33tumen au^ farbigen, aud^ tooijl 
grünen SSlättern; e§ tuaren teine natürlid}en 58lumen, fonbern 
pf)antaftifd)e, febod) regelmäßig mie bie ^Rojetten ber S3ilb'= 
Iraner. ©» mar unmöglid), bie i^eröorquellenbe Sd)öpfung 
äu fixieren, f)ingegen bauerte fie fo lange al'3 mir beliebte, 
ermattete nid)t imb oerftärfte jicf) nid)t." 

^n bem bargeftellten g^alt getjt ba^ SSorftellung^bilb in ba^:- 
SCßerben über, bie im Stuge erlebte f^orm, bie fid) üertoanbelt, 



14 >öan§ SBoöIboIb 



ftet)t 55üijd)en bem (SrlebniS be§ ^uBeren unb ber geftaltenben 
^Ijantafte in ber 93Zttte, gleid)jam bort, Wo jie noct) nicf)t ^bee, 
aber bod) ciiid) md)t mefir nur @rjd)eimmg ift, §rDijd)en S3üb 
«nb Urbilb, 9iatur unb ®etft, unb l^ier enttjüllt fid) fd)on bie 
SSejie'^ung, bie §H)tj(^en ber tätigen ^^antafie be§ tünftler§ 
unb ber @r!enntni§!raft jd)öpferijd)er 2öijjenjd)aft beftef)t. 
%i^ Sflatui rairb bereite bi§ §u einem getüijfen ®rab au§> ber 
<Bp{}'cixe bes Starren, aus^ bem 33ereid) ber ©efe^mäBig^eit, bie 
öor bem forjd)enben SSerjtanb liegt, ^erau§ unb in bie ^rei^eit 
ber probuüioen traft ge:^oben. „^ä) ^ahe bie SBermutung," 
jagt (S^oet^e öon ben gried)ifd)en £ünftlem, „ba^ fie nad) ben 
©efe^en üerfatjren, nad) n)eld)en bie 9?atur felbft üerfätirt 
unb benen id) auf ber Spur bin." @r ben!t babei nid)t an bie 
„9?aturgefe^e", üon benen bie 2Biffenfd)aft fprid)t. 2)iefe üer=' 
folgen ^^e,^iel}ungen anorganifd)er 5frt nad) Urf ad)e unb S5ir= 
tung. ©ie felbft finb urfäd)Iid) üerftanben. Ser 5?aturforfd)er 
fud)t immer nad) Ur f a d) e n eine§ jeben ©ejd)el)en§. ®inb foId)e 
im (^elbe ber (£rfat)rung nid)t §u finben, fo Serben fie f)t)po= 
tl)eti^d) fonftruiert — al^ ©toffe ober aU träfte. 9tud) eine 
Seben^urfod)e nimmt beifpieBtüeife ber SSitaliSmuei an, eine 
bt)pot'f)etifd)e „SebenStraft", bie nad) ber 9tnaIogie anberer 
ebenfo ipenig realer Slräfte rt)ie etroa ber „(Sd)tt)erfraft" ton= 
ftruiert lüirb, bie angeblid) bewirten joll, ba^ fd)tt)ere ©egen«^ 
ftänbe gur (Srbe fallen. ©oetf)e iud)t niemals bie Urfod)en 
einest ^[)änomen§, fonbern bie 33ebingungen, unter benen t§> 
auftritt. %a§ ift ettt)a§ mefentlid) anbereS. ®^ ift md)t gefogt, 
bafs für alle§ eine „causa" ejiftiert. ®onn in Ie|;ter Sinie gibt 
cö ein ®efd)ef)en, ba§' nid)t oon irgenbtpo^er bebingt ober ge= 
fd)oben fein mu^, fonbern baS^ fic^ burd) fid) felbft üoll^iefit. 
9J?an fragt, lt)a§ bie Urfad)e bes^ ßeben§ fei. ^e nad)bem ber 
SSioIoge '^Jfed)anift ober SSitalift ift, mirb er d)emifd)e SSorgönge, 
(Sd)tr)ingungen, £eben§!räfte ober oieIIeid)t SebenSatome — 
auä) bie§ gibt e§> — hinter bie Sl'uliffen be§ Sebenbigen !on>» 
ftruieren. ©eine 5tnttt)ort ift falfd), med fd)on bie g^rageftellung 
uerfet)!! ift. ©§ t)at feinen ©inn, nad) einer ltrfod)e be§ Sebenä 
5u fragen. C^in abftrafteS „Seben" gibt e§ nid)t. §ält man fid) 
an bie 3;atfad)en, fo fann bie ?5rage nur fo geftellt merben, 



Sie 9latuicitcnntjü8 im iBJeltbtlb ®octftc« 15 

bof? man fonftatiert, löoburd) fid) 3eigt, ba^ ein SBefen lebcnbig 
ift iiiib imtev )ueld)eu 'Scbiiuiunncu Ovganii^men aiiftrctcMi. 

Tic 'iMloiiöC tl't^ \'^ >^'i^"ö aiuiciiüinmeii, ebcujo tuie bnc-« 3:ici- 
itiiD bcr 93ienKI), a^^^i oenirjadjenbe fyattoren, alg bereu (£r* 
iiebuiv- jic )id) bnrftellt. Sic ift ein '•^robiitt nii^ bcii 3?crerbunflÄ« 
frnftcu iinb am- beut, luae; iiinu im lucitcftcii Sinne be? SBortc^j 
il)r 93iilieu nennt, (\\bi tillem, lua^ von auf^en nn iief^erantommt, 
Sl'Iima, 5?af)rnno ü]w. ^n it)i; mirtt al\o bic Sicrtjangcnfjeit nnb 
bie Oicgenmart. So ift fie ftreng ncfciJcU bnrd) ha^i (3c\e^.. 3(ud) 
ber 9JJenfd) ift ein ^vobnft au§ SSeretbung unb älülieu, foipol)! 
füvpcriid) aU feelifd)*geiftig. Tie natnratijtifdje Sdnde ber 
moberncn ;S}iteratur I)nt bie nnerOittlid^en Folgerungen biefer 
furd)tbaren Xtjcorie gegogen. Sie öerneint bcn 53cgriff ber 
meuid)lid)eu ^-reiljeit unb feuut nur Sdjidfal unb ^fJotmeubig* 
feit. !iöeibe§ mirft, menn e§ and) erft tiom S[i?eufd]cn bemüht 
erlebt ioirb, iu ber gauäen 9^atur. 

@oetI)e befreit ba§ Renten oou bicfenx 33egriff be§ „©efe^e?", 
ber burduuiÄ altteftamcntlid) ift. (Sr ftellt in bie 9Jütmenbtg!ctt 
bie F'i-'^^iO'^it t)inein unb I)ebt baburd) ba'5 öefdjetjen über ^xaum 
unb 3ßit l)inau§. ©d}idfnl nnb (SJefe^, SSererbuug unb SOZilieu 
ergeben nid)t ein ltnabänberlid)e§ unb ein Se^tei?, fie finb nur 
ba^ licnterid, in bcm fid) bie ^bee redijiert, bem fie fid) „ein* 
bilbet". Sie ift über§eitltd) unb überräumHd), aber fie tDirb iu 
9Raum unb 3eit Okfinlt, ob mau babei nun int engeren Sinne 
an bie 3"orm be^ Stoffes ober aber an Sebeuö:* unb Sd)id= 
falggeftaltung, ttnie ber 9)?eufd) fie betnufst unternimmt, beult, 
^n ber 5fuffnffung ber 9?aturtr>iffenid)nft roirb nur 58ergaugcu* 
f)eit unb ÜJegeumart mirffam gebad)t, ^n einem geiftgemöBcn 
^fJaturaufdiaueu, mie öioetfie est ^atte, fieljt man and) oic 3«== 
fünft mirffam. ©ine ^bee f)at uu§ä()Iige '3}löglid)feiteu, fid) ^u 
r(ermirfHd)en. ^n jebem 5fugenblid luirtt bie (Smigfeit. %\e igbee 
ift ba^ öollfommene 33ilb irgenbeines C^efd)ef)eng. Tie 95er=' 
lt)irflid)ung ber ^bee ift ba§> ^beal. (S^ ift alfo bie Urpflauäe bie 
ibeale, fd)led)tl)iu öollfornmene ^flou^e. Sie mar aU foldje 
nie ba, fie ftel)t als ein leudjtenbes 33ilb iu ber fernfteu 3utunft. 
'2)ie ^flauje, iubem fie fid) uoc^ ber Urpflange 5u formen 
fud)t, nimmt ,',ur S8ergangenf)eit unb (^egenmart bie 3itfi'"ft 



16 §an§ SBoöIbolb 



in fid) f)erein. ®a§ ift ber ©tnn einer (Srlenntni^, bie nid)t nur 
ba§ Sein, fonbern bie nud) ba§ SBerben erfafjen tüill. (Sie 
erftredt ^id) uid)t mir auf bie äußere ^^-orm, fonbern auf bie 
geftaltenbe traft, bereu letzter 2lu§brud biefe ift. ®ie 9?atur 
üertjält fidi, uuberDufjt cjeftaltenb, §ur (Srfd}einung ioie ber be= 
lüuBt fd}affenbe tünftler 5um tunftmer!. 2öifienfd)aft, infofern 
fic bie ber 5^atur immanente ^bee gum (Srlebni§ lüerben Iä|t, 
ift tunft. 

®oett)e§ ©inftellung gegenüber ber 9Zatur ift tieffter StuS* 
brud feines SBefenS. @ie get)ört ju if)m; o{)ne fie toäxe er 
ni(^t ba§, tDa§ er eben ift. SWan !ann ifjre S?orau§fe^ungen 
etma pm ^antl)ei§mu§ , gum ©pinogiSmus, §u getüiffen 
Überzeugungen (Sd)eIIing§ in 33e5iet)ung bringen. SIber bann 
mu^ man fid) immer gegentttärtig galten, ba^ ©oetlie öon 
niemanbem unb oon nid)t§ abf)ängig war. Sßo er einer 2BeIt=» 
anfd)auung juftimmt, gefdjieljt bie§, tt)eil er in if)r etrt)o§ 
fanb, ba§ feinem eigenen teufen imb ©mpfinben üerlüanbt 
ttjar. %e§i)alb !önnen ^^efafiimg ober SSerneinung eineS anbern 
nur bie S3ebeutung baben, ba^ fie aufüörenb in begug auf 
fein eigene^ SSoIIen n)ir!en. teiner 9tnfd)auung, bie öon 
au^en an ir^n Ijeranfam, ^at er fidj gon^ ergeben. Sfber er fa^, 
luas^ if)m baüon üermanbt mar, unb affimilierte e§, lie^ fid) 
burd) ba§ ^rembe fid; felbft beftätigen. 

©ein SSerf)äItni§ §ur ^fJatur in ber Bc'it bi§ pr itaUenifd)en 
Steife fjat er felbft pant^eiftifd) genannt, ol^ne ba^ man biefeS 
SBort im ftrengen Sinne fo beuten mü^te, mie e§ gert>öl}nlid) 
gebraud)t roirb. (Sr füljlte fid) aU geiftiger 93lenfd) mit bem 
©eift beö 9(If§, mit ber SBeltfeele, rt)ie ©d)elling, ober mit ber 
göttlid)en (Subftang, tüie ^Bpino^a t§> nannte, ein§ unb toefenS* 
gleid). ®pino§a ftanb ifjm gang befonberS ttalje. @§ ift befannt, 
ba'^^ Berber in ber '^zxi, in ii?eld)er fid) ©oet^e befonberS ftart 
3u Sl^inoga neigte, ben größten (Sinflujj ouf i^n fjotte. 

9(IIe§ ift für ©l^inoga nur ?(ttribut ber einen ©ubftang. ©ie 
ift 3tu§bet)nung unb "S)en!en. ^em einen ift ber 9)lenfd) alC' 
natürlid)e§ Söefen mit feinem törper, bem anberen aU geiftiger 
SJlenfd) mit feinem teufen gugefiörig. @r ift ein %t\\ ber Statur 
ttiie be§ ®eifte§. %U föigentoefen öon ber eroigen ©ubftang unb 



Di(92atuieitenntnt3im3Ue(tbilt>(Boet^e3 17 

if)ren 5tttributcn abgefonbert, muf5 er banadf) tra(i)ten, jicE) i'^r 
tüieber gu öcrbinben. ©ibt er fid) bem ©üttlid)en 90115 r)in, 
jo bn^ er jid) fclbft al§ :3<^ auylöjd)t, jo flieBen bie göttltdjen 
©ebnufcn in jcin Renten ein. ßr benft nid)t jelbft, ®ott benft 
burd) iljn unb in i()m. 9tnd) für ©pinoja ift, tvie für ®oetf)e, 
bie 5fJatur meber Slern nod) (3d)ale- 9)iaterie unb ©eift finb ein^. 
©0 ift bie yiatm göttlid), jie ift ®ott felbft, unb ber mcn\d) ift 
ol^ ein Xeil ber 9Jatur aud) ein %eii ®otte^. ®e§f|alb ift if)m 
auc^, wenn er fid) aU (Sinjelmefen öon feinem Urfprung ge* 
trennt f)at, „fid) aufzugeben ©enuB". 

(^oetl^e ging üon ber gleid)en pantfjeiftifc^en ©runbftimmung 
üu^ wie ©pinoga unb füllte fid) hc^tjalh gu biefem fo ftar! fiin* 
gebogen. @r blieb auc^ bi§ in§ 5(Iter feinem „|)errn unb IReifter", 
wie er i^n einmal nannte, treu. Unter allen ^f)iIofopf)en ftellte 
er gerabe il^n am l^öd^ften, o^^ne fic^ jebod^ unbebingt mit i^m 
äu ibentifi§ieren. „"Senfe man aber nid)t/' fagt er, „ba^ id) 
feine (3d)riften t)ätte unterfc^reiben unb mid) ba5u bud)ftäbli(j^ 
befennen mögen, '^enn ba% niemanb ben anbern üerfte^t, baf; 
feiner bei benfelben SBorten baSfelbe, wa§ ber anbere, benft, 
. . . f)atte id) fd)on all§u beutlid) eingefet)en." 

5(n einem gang beftimmten ^^unfte muffen fid) ®oet^e§ SBege 
üon benen Spinoja^ fd)eiben. "Seffen ^^ilofop^ie ift gang 
unb gor unperfönlid). ^a§ ^d) t)at für fie feine Sebeutung, 
e§ fei benn aU ein ^inberniy ber (Srfenntni§. '2)er 9)ienfd) mu^ 
c^ gang 'Eingeben an ha§' ©öttlid)e, e§, wie wir oben fagten, 
gleid)fam au§Iöfd)en. ?Iber für ©oeffie bleibt bod) bie ^erfön^ 
Iid)teit „T)üd)fte§ ®Iüd ber ©rbenfinber". Sßof)I öertrout aud) 
er fid) 5unäd)ft bem 3111, aber bort Hegt il^m alleö baron, „fidj 
im ©rengenlofen ju finben" — gu finben, nid)t gu üer^ 
Heren! Unb fo ift e§ begreif lief), ba^ er einen ^eg finben 
muB, ber i^n über bcn SpinogiSmu^ '^inau§füf)rt. 

^n bem ^rofa'^t)mnu§ '^ie 5^atur', ber (Snbe 1782 ober ^an. 
1783 im 'Journal OonXiefurt' erfd)ienen ift unb ben ®oet^e gwar 
■nid)t üerfafet, aber fid)er infpiriert ^at, fie^t er ben Stu^brud 
feiner SfJaturauffaffung §u jener 3eit. 3lber gugleid) nennt er 
i^n gegenüber bem l^angler 0. SJJüIIer einen Slomparatiö, „ber 
feine giid)tung gegen einen nod) nid)t erreid)ten Superlatiö 

XIII 2 



18 ^Qitä SSol^IboIb 



äu äuBern gebrängt tft", meil bemjelbcn bie (Erfüllung fetjitr 
„bie 9(nfd)awung ber gmet großen S^riebröber aller 5^atur, ber 
SSegrtff öon ^olorität unb tion Steigerung." 

^iejer „<SuperIatiö" toirb erft in i^talien erreicht, a\§ ©oettje 
bie ^fIonäenmetamorp{)ofe entbedt. 5tn jeiner Spinoza nof)e* 
ftef)enben (5jrunbanfd)auung ^ält er aiid) ie^t nod) feft. Sie 
bleibt für die ß^iten gültig. „Statur f)at föeber Äern nod) 
©d)ale." @rfd)einung unb ^bee finb nid)t gmei t)erfd)iebene 
^inge, fie jinb 5tfpe!te be§ @tnen @öttlid)en, boy allem "Sjafein 
gugrunbe liegt, ^[t ber Wen\d) einerfeitö Stoff üom Stoff 
ber SfJatur, fo offenbart fie tt)m anbererjeit§ it)r SBefen, inbem 
„ein ©eift gum anbern ©eift" fprid)t. ?tber nunmet^r, in biefer 
gtt^eiten ^^afe feiner 3^aturauf f ajjung , in ber früljer nur 
GJeaf)nteg gur Martieit unb §ur 9teife !ommt, erfennt ®oetf)e 
im 5?on!reten ba§ SSer!)äItni§, in bem bie (Srfd)einung gur ^bee 
fte^t, er fief)t, rt)ie bie S^Jatur im eingelnen pf)t)fiognomifc^er 
9lu§brud ber ^bee ift. "Sog 3Sergänglid)e ift (S}Ieid)ni§ be§ 
(glrigen. Stu^^ biefer @infid)t ergibt fid) nid)t nur bie Stellung 
be§ 5[Renfd)en gur ^Jatur unb in if)r, fonbern bomit auc^ feine 
35eftimmimg im SSeltgangen, fei er nun Sl^ünftler ober SGßiffen- 
fdiaftler. 

'S)ie materielle SBeli ift äunöd)ft (£rfd)einung. Sie ift fieröor* 
gegangen au§ göttlid)en Straften, au§ dJeftaltung^fräften, 
bie in ber ^orm tüie öer^aubert liegen. 'S)er SBeltengeift ift^ 
tüie $Iato fagt, am Sßeltenleib ge!reuäigt. SBenn ber SKenfd) 
bie ^Joturformen burd) feine Sinne ttjatjrnimmt, fo barf er 
babei nid)t ftefien bleiben. „Streue bic^, pc^fte^ (SJefdjöpf ber 
gjatur/' fd)reibt ber ®id)ter im 'AOPOIEMOZ', „bu fül}left 
bid) fä{)ig, \^x ben f)öc^ften ©ebanfen, §u bem fie fd)affenb fid) 
auffd)tüong, nod)§uben!en." 

®er gjlenf^ ift „ouf ben ©ipfel ber 9Jotur geftellt". ®ie ^bee 
aU fd)öpferifd)e§ ^fJaturtoefen mirtt unbetüuBt unb geftaltet 
fid) in bumpfem '3)range in ber (£rfd)einung. Sßietüeit biefe 
fie üertt>irflid)en fann, tt)ielt)eit fie 3tu§brud be§ Urbilbeö im 
Slbbilb tüirb, ha^ f)öngt oon htn äußeren 9JfögIid)feiten ab. 
$^m ^enfd)en iDirb bie ^h^^ betnu^t fd)öpferifd)er ®eban!e, 
in i'^m toirb bie in bie 5'?atur gebannte ^bee gleid)fam ent^ 



:i>ic 92atiiicitrnntni§ im SBeltbilb ®octl)c3 19 

jaubert imb au^ hcn ®d)ranfcn ber ^orm crlö[t. ^ie 9?atur 
briicft bie ig^ee niemals reftlo^ au§. Sie idUI eine ^flange bilbcn. 
2t6er, um ein 33?ort Sd)ine^3 ju geln-aud)en, bie (Sad)en fto^en 
jicf) im 9taume. ileinc jid}tbare ^flnnäe tann bie Urpflanje 
fein, ^ebc ift nur ein mef}r ober tüeniger unoollfonimene^ 
9tbbilb bcrfclbcu. ©rft im (S'rtenntnieproseB be'§ 'i)Jienid)en mirb 
bie Urpflan.^c gleidijam neu geboren. ®urd) fein oernünftigeg 
'2)enfcn fügt er gu ber 9?ntur etmnS ^in^u, tva^ ofine if)n niemals 
ba fein fönnte. Sßenn ©oet^e in Neapel bie Urpflange ent* 
bedte, fo ift ba§ eine fd)öpferifd)e S^at, nid)t eine gebnnflidie 
9lbftraftion. Q:uic befonbere ?Irt be^ 'Senfensi ift bagu not^ 
menbig. Tlan mufe bie ^flangen „unter einem 33egriff fammeln" 
unb bie 5(nfd)auung „nuf eine f)öf)ere Sßeife beleben". %aä erfte 
ift „Sd)meigen", ba§ ätreite „Xätigfeit". ^er 53eobnd)ter mu^ 
md)t feine eigene ^^Zeinung in bie "it^pnomene f)ineintragen, 
fonbern biefe fetbft fpred)en laffen. „33eim Übergang üon ber 
Grfnfjrung jum Urteil, oon ber (Sr!enntni§ jur Slnmenbung 
ift e§, »DO bem 9Jienfd)en gleid)fam tuie an einem $affe alle feine 
inneren (^einbe auflauern, Ginbilbung^traft, Ungebulb, SSor-^ 
fd)neIUgfeit, (Selbftjufriebenfjeit, ©teiffjeit, ©ebantenform, üor- 
gefaxte 9J?einung, ^equemlid)!eit , Seid)tfinn, SSerönberlid)' 
feit, unb mie bie gange ©d)ar mit itjrcm ©efolge "^ei^en mog: 
alle liegen f)ier im ^interf)alte unb übermältigen unoerfel^en^ 
fomol)! ben r)anbelnben SBeltmann aU aud) ben ftillen, oor allen 
Seibenfd)aften gefid)ert fdjeinenben 33eobad)ter." '2)ie T)ier 
angebeutete Dbfeftiöität ift bie erfte SSorau§fe|ung rt)irIHd)!eit§* 
gemäßer (5r!enntni§. ©ic lö^t im anfd)auenben SSemu^tfein 
ba^ SBefen be§ 33eobacf)tung§obiefte§ gleid)fam mu erftel^en, 
fo ba^ bann auf ber näd)ften ©tufe ba§> tätige 1)en!en e§ er- 
greifen !ann. (Sine^ mie baS' anbere liegt fomof)! ber ^unft als 
ber 2ißiffenfd)aft gugrunbe; benn tunft unb ÜSiffenfd)aft finb 
9tu§brud§formen lüefentjafter ®r!enntni§. 

|)eute allerbingg neigt man bagu, fie aU burc^au^ t)erfd)ieben 
bebingt, ja aU gegenfä^Iid) angufel^en. 23iffenfd)aft gilt aU 
objettiü, fünft al§ fubjeltio. ^er 9^aturforfd)er fud)t ba§ (Sx» 
lebnig au^ bem SBaf)rnef)mung§in^aIt gu eliminieren, er roill 
eine 3BeIt ol^ne ba§ ^d), mie mir e§ oben barftellten, finben. '2)er 

2* 



20 ^anä aSo^töolb 



ÄünfÜer bagegen jc^afft gerabe umgefe^rt au§ bemi^d) {)erau§ — 
jo nimmt man gelüöl^nlid) an — , feine SBerfe jinb ^fiantafie«» 
gebilbe, bie mit if)rem „fcf)önen Sci)etn" — mir erinnern an 
§eImf)oI^ — haS' äft:C)etijd)e 33ebürfni§ be§ 33etrad)ter§ be* 
friebigen, ber bamit, hjie ber ^I)tli|'ter meint, bie „rauf)e 2i5ir!=» 
Ii(f)!eit" öergeffen foll. 5tber ma^re ^«nft, fo mie ©oet^e fie 
auffaßt, ift bod) üiel met)r aU ba§. 

•iSer ^ünftler »erfährt nad) ben gleid)en ©eje^en tüie bie 
StJatur. ©benjo n?ie bieje formt er bem Stoffe bie ^bee ein, 
unb biefe ift nid)t ein ^robutt n)in!ürlid)er ^tiantafie. 5S)a§ 
wäre ^antoftil. 2)ie ^bee ift grlebni§. 2)er Slünftler fiet)t im 
ßuföHigen bo§ ^tllgemeine, ha§ bie ßrfd)einung über i^re 
augenblidlid)e anfällige ^orm {)inou§^ebt. 2Sie im 3^atnrprobu!t 
bnrd)bringen fid) im Sl'nnftrtJer! igbee nnb ^orm. (S§ ift ja aud) 
nid)t nnr eine :pf)otograp{)ifd) trene 9'Jad)tnIbung be§ Üb\ett§, 
fonbern üiel metir. '2)iefe^ foll fo bargeftellt werben, wie e§ 
nid)tift,fonbem wieeg fein!5nnte, wenn e§ rcftlog bog „(SJott»» 
gewollte" barftellen Würbe. ®er fünftler, ber bie i^bee im 
3^atnrpf)änomen „wahrnimmt", bilbet biefeS fo, wie e§> au§ ber 
^anb ber ^fJatur fommt, weiter, fteigert e§ über ba§ (begebene 
f)inan§. ^e f)ö]^er er aU ^ünftler fter)t, befto me^r wirb er 
fällig fein, ba§ SBer! ber ^bee angunäfiern, fo bof; burd) bie 
^orm ber ewige Sßefen§!em fid)tbar f)inburd)Ieud)tet. SSoJ)r== 
ne"f)mnng ber igbee in ber 3ißir!Iid)!eit ift fo bie SSorou^fe^ung 
wat^rer ^unft ebenfo Wie ed)ter SBiffenfc^aft. 9hir finb bie 5tu§'= 
brud§formen t)ier unb bort t)erfd)ieben. "Ser 2Biffenfd)aftIer 
fpridjt bie gefd)aute ^bee au§, ber fünftler bilbet fie bem 
(Stoffe ein. So ift ba§> 9iefultat einmal — wenn wir f)ier in§* 
befonbere öon ber 9^oturwiffenfd)aft fpred)en — ba§ S'Jatur" 
ft^ftem, bie SSeltanfdjauung, bü§' anbere 3JiaI ba§ Slunftwerf. 

@g ift bemnod) nid)t bie Sßiffenfc^aft objettiüe, bie tnnft 
fubjettiöe 6Jeifte§tätig!eit, fonbern beibe ^eben ben ©egenfa^ 
öon Subjett unb Dbjeft in einer l^öfieren ©in^eit auf, itibem 
fie bo§ 9'Jaturfd)affen fortfül)ren. @§ mu^ aber auc^, im @egen= 
fa^ äur geltenben 9lnfid)t, für eine fo öerftanbene SBiffenfd)aft 
ni(^t ein erbad)ter Sßeltfiintergrunb, nid)t ba§ !inetifd)e SSeÜ^ 
bilb ber ^^i)ft! ^orfd)ung§obie!t fein, ©oetl^e, ber bie ^bee 



2>ie SRotuieitenntniS im SBeltbilb (Boct^eS 21 

jud)t, fniin nur üon bei Sinne^erfafirung außQct)cn, racld^c bie 
Qualitäten jelgt. Gr ^at „ben Sinnen ju trauen". SD3enn bie 
gjntur burd) bie ^yorm iprid)t, \o üerftummt jic untiebingt im 
Spiel öon ßlettronen. '2)icje jagen un§ nid)t;§ meT)r. 3ie lafjen 
un^ unberüfirt. ®a§ \o\\ gerabe i^re SSebeutung jein. 9Iber e^ 
jcf)neibet ben 2öeg äum (Srlebni§ be§ Sßejen§, ber ^bee, ab. 

"S^ie 5^atumnfd)auung 65oetf)e§ mu^ aber nid)t nur gegen 
ben 53led)oni§mu'o, jonbem ebenjo aud) gegen bie jpe!ulatiöe 
?[Retapf)t}fi! abgegrenzt werben. 

1)ie beutfd)en 9Jaturpf)iIofopt)en jud)ten ä^nlid)c 3^^^^ h?ie 
®oetf)e 5u oertüirflidjen. ®ie brad)ten jeiner 9Jaturanfd)auung 
je'^r öiel 3Serftönbm§ entgegen. Ginjelne öon ifinen, rt)ie oor 
allem ©aruS, ftefjcn i:^m jef)r naf)e. ^m n)ejentlid)en aber ift bie 
naturpt)iIoiopT)ijd)e Strömung au§ ber 9?omantit ^erau§<» 
gen)ad)jen, unb, abgelesen öon Dfen, ber gang feine eigenen 
Sßege ging, maren i'f)re SBertreter in ber ^auptfod)e üon S(^el-= 
ling beeinflußt. (Sr ifjat haä gemeinfame 3iel i" feiner 'S'Jatur«' 
p^iIofopf)ie' formuliert. 2)ort fagt er: „5Kit ber 9^aturpf)iIofop^te 
beginnt, nad) ber blinben unb ibeenlofen ^trt ber 9'Jaturforfd)ung, 
bie feit bem SSerberb ber ^f)iIofop^ie burd) 33aco, ber ^^t)fif 
burd) 33ot)Ie unb SfJetüton allgemein fid) feftgefe^t :^at, eine 
r)ö5ere (?r!enntni§ ber 9^atur." ^ie mtur felbft „foll ber fid)t=. 
bare ®eift, ber ©eift bie unfid)tbare 9Jatur fein". 

5lIfo aud) :^ier finbet man bo§ gleid)e 33eftreben rt)ie bei 
©oeffie, bem 33aconi§mu§ eine geiftgemäße 5^aturanfd)auung 
entgegen^uftellen. 2Bä{)renb aber ©oef^e öom Dbjett auSge'^t; 
föill bie romantifd)e ^Jaturp'fiilofopfiie ba§ wai^xe SBelttüefen im 
^<i) finben. 9Jid)t bie Sinne^melt ift ba§ fdiledjffiin SBirtIid)e, 
fonbern bie ^bee, bie ber 9Jienfc^ fid) über fie bilbet. ®a§ finn=' 
Iid)!eit§freie 2)en!en, bie Spefutation t}at fiöl^eren ©rtenntnil«' 
njert aU bie äußere (grfatjrung. SSir braud)en fjier nid)t im ein^ 
seinen auf bie 5Jaturp'f)tIofopf)ie eingugefien. SIber e§ foII 
lüenigfteng auf baä, tüa§ fie üon ©oet^e unterfd)eibet, l^in* 
getüiefen merben. So mie ba§ Renten beS 33aconi§mu§ öor ber 
objeltiüen SBelt gerfplittert, fo bleibt ba^^ ber 5^aturp'f)iIofop^en 
am igd) r^angen. 2ßof)I Tratten aud) fie fid) ba§> 3iel geftedt, 
ba§ (5Joett)e öerrt)irflid)te, bie i^bee in ber Grfd)einung gu finben 



22 ^anä aBo^IöoIb 



unb bamit ben ©egenfa^ älDijd)en Sc£) "i^b SBelt gu überminben. 
^cr roä^renb ©(i)entng ober £)!en, ßotu§ unb §um S^eil 
(Steffen^ 6i§ gu einem getüifjen ®rab {)terbei ©rfolg Tratten, 
öerfielen anbete, Jt)eniger bebentenbe SSertreter ber 9(lid;tung 
halb in unfruchtbare ®pe!uIationen, bie mit ber ülealitöt nid)t§ 
met)r gu tun fiatten. ®aran, an i^rem eigentlid) romantijcE)en 
(SIement, f(i)eiterte bie 9^aturp^iIofo:pbie fd)liefeHd). (Sie tvat 
alläufe'^r „^f)iIojopt)ie". Stile ^f)iIofop:^ie ift ja in neuerer B^it 
me'^r unb met)r in SJliBfrebit ge!ommen unb nid)t ol^ne t^re 
©d)ulb. (Sie jud^te ^been üor ber (Srfa"f)rung unb unabf)ängig 
üon if)r. (Sie ift ibeatiftifd) unb barum ebenfo einfeitig wie ber 
SJJaterialiSmuS. ®er ejtremfte SbeoU§mu§ fief)t in ben SBo^r- 
nel^mung§in'f)alten nur (Schein, jo iüie ber 9}iateriali^mu§ ^been 
für SfbftraÜionen X0t. ®oett)e allein fanb bie (St)ntl)efe. ®e§=» 
f)alb tonnte er ebenfotüenig ^fiilofop'^ fein lüie SRaterialift. 
„SSon ber ^^ilofopfiie f)abe id) mid) immer frei geI)oIten/' fagt 
er gu (Sdemtann, unb gu 9?iemer: „'2)ie abftra!ten Sßiffen- 
fd)aften, ^^iIofopt)ie unb ^'f)iIoIogie, füf)ren, menn fie meta* 
p^t)fifd) finb, in§ 5lbfurbe ber Wönd)exei unb (Sd)oIafti!." turg 
unb treffenb f)ot (Sd)iner in einem Briefe an ®oetf)e (20. ge* 
Bruar 1802) öon be§ f^reunbe^ „anfd)auenber Statur" im (Segen* 
fa^ 3ur „fpetulatiüen ^aiux" ©d)elling§ gefprod)en. „8ie 
nel^men fid) bon feinen ^been", fd)reibt er ba^u, „nur bas', 
tt)a§ Stiren 5(nfd)auungen äwfogt, unb ba§ übrige beunruhigt 
(Sie nic^t, ba ^^mn bod) am (Snbe bas Dbfett aU eine 
feftere Stutorität baftef)t oU bie (Spetulation, folange biefe mit 
fenem nid)t äufammentrifft. '2)en ^^Uofopfien aber mu^ jebe 
3Infd)auung, bie er nid)t unterbringen !ann, fef)r infommobieren, 
meil er an feine i^^een eine abfolute ^^oberung mad)t." 

@oetl)e ifttein ^t)iIofopt) im gemöt)nlid)en Sinne, er ift Statur«- 
forfdjer. Brt'ifdien ^lato unb 33aco üon SSeruIam, menn mir 
biefe beiben ^erfönlid;feiten aU bie d)ara!teriftifd)ften SSertreter 
be§ Sbeali§mu§ unb be§ 9JlateriaU§mu§ unb infolgebeffen aU 
©egenpole nefjmen, fte'^t er in ber SJJitte. ©ud)t man nad) einer 
großen ^erfönlid)!eit be§> SUtertumS, mit bereu 3^^^^" wan 
bog ®oett)e§ t)ergleid)en lann, fo mirb man ifin am beften einen 
Slriftoteliter nennen !önnen, o^ne bo^ bamit ber 33egriff öer^» 



Xie KatuTcrlenntniS im SBtltbilb eoetticS 33 

bunben ift, ben biefes 2Bort etwa bei ben ^Trabern ober bei btn 

Scl)oIafHfcni fiattc. Tlan mu^ ^icl) an bn§ galten, hJoS 
®octf)e jclbft über 5Iri)"totcIC'3 \aQ{: „5(riftoteIeö ftei)t 511 
ber Seit mie ein 9J?auii, ein büumeifterlicl)er. (£r ift nun 
einmal l)ier unb joll l)ier tuirfen unb jdiaffcn. Gr erfunbigt jid) 
nad) bcm ^Soben, aber nid)t Jvcitcr, al» bie er OJrunb finbet. 
^on ha b\§ äum 3)Httclpnnft ber Grbe ift if)m ba-i? übrige gleid)- 
gültig. (Sr umjieljt einen ungel}enrcn G5runbfreie für fein ®c- 
bäube, fd)afft 'i)JJaterialien öon allen Seiten tjer, orbnet fie, 
fd)id)tet fie auf unb ftcigt fo in regelmäßiger 3^orm pt)ramiben«' 
artig in bie ^öl^e, menn '!ßlato, einem Dbelisfen, \a einer f^ji^en 
flamme gleid), ben ^immel fud)t." 

'3)enn ^lato, fo fieißt c& oon i^m, „üerfiölt fid) ju ber Sßelt 
iDie ein feiiger ©eift, bem e^ beliebt, einige 3ßit Qwf i^^ ä" 
I)erbergen. (SiS ift i^m nid)t foiootjl barum ^u tun, fie fennen* 
anlernen, roeil er fie id)on oorauc^je^t, als il)r basjenige, mas 
er mitbringt unb h)o§ i^r fo not tut, freunblid) mitzuteilen, 
(ir bringt in bie Xiefen, mel)r um jie mit feinem SSefen am-" 
anfüllen, aU um )ie §u erforfdjen. Gr bemegt jid) nad) ber ^ö^e, 
mit 8el)nfud)t, feinet Urfprung§ toieber teill)aft gu merben. 
?llle^^, mas er äußert, be§iel)t fid) auf ein emig ©angey, ®ute?, 
2Bat)re0, ^äjone^j, beffen ^orberung er in febem ^^ufen auf^ 
guregen ftrebt. 3Ba§ er fid) im einzelnen öon irbifd)em SBiffen 
aneignet, fd)milät, \a man fann fagen, oerbampft in feiner 
'ii3?etl)obe, in feinem SSortrag." 

^lato nennt bie Qbeenroelt ba§ övrojg öv, bai> mal)rl)aft Sei- 
enbe, bie (Srjdieinungen finb [.li] öv, ha^ 9'Jid)tfeienbe. i^enfeit^ 
ber Spbäre, bort voo bie blaue .^immelefugel bie SBelt begrenzt, 
leben bie emigen ^been in unberührter 9teinl)eit, fie finb 
tranfäenbent unb toirflid), ha^j „"Siiesfeitg" ift nur ein njefen* 
lofer 3d)atten beg ®öttlid)eu. Staub imb ?lid}e. ^ie moberne 
33aconiftifd)e Sluffaffung tet)rt bie ^^egriffe um. 3Im flarften 
ift \\)tt geiftnegierenbe Xenbenj üieUeid)t im 9Karjigmu§ an^^ 
gefprod)en, ber ja nid)t§ anberes ift al§ bie fonfequente tlber* 
tragung 33aconiftifd)er 23orftellungen in bie Sebensprajiö, menn 
bort gefagt tt)irb, bafe ha^- ®eifte§leben nur wie ein 9iauc^ ou§ 
bem 2Birtfd)aftöleben auffteigt. (£0 ift nid^ts. ^latoni^mu^ 



24 J&onS SBo^IboIb 



mürbe ben 9!Jlenj(i)en au§ bem feften 33oben entlDuräcIn, if)n 
gon5 oergeiftigen irnb feiner (Srbenaufgabe ent^iei)en hjollen, 
bie barin beftef)t, ba'i^ er „a\§> ^riefter tüogen" borf, „®otte§ 
@Iei(i)ni§ au§ bem ©tein gn jd)Iagen". 'S)ie moberne B^^ili' 
fation fiet)t it)r ^heal im Ungeift, j|ie mö(i)te alle 2i3ijfenfrf)aft 
gur Stedjni! nnb bie @rbe §u einer einzigen großen ^abrit 
mad)en. @oetf)e pit bie SBage, unb babnrc^ begrünbet er bie 
SBürbe be§ SO^enjd)en, ber fid) erft boburd) in feiner lüotiren 
^atui nnb ?Iufgabe finbet, ba^ er gugleid) im 'Sie§feit§ unb 
im Seiif^itS leben tann. „Sßem e§ nid)t §u Äopfe iDill/' jd)reibt 
er 8. 5lpril 1812 an tnebel, „ha^ ®eift unb SJZaterie, (Seele 
nnb Slörper, ©eban!e unb 3tu§bef)nung ... bie nottüenbigen 
2)o:ppeIingrebien5ien he§> Uniüerfum§ tüoren, finb unb fein 
werben, bie beibe gleid)e 9led)te für fid) forbem unb be§h)egen 
beibe gufammen iDof)! al§ ©tellöertreter (5Jotte§ angefefien 
werben !önnen, trer gu biefer SSorftellung fid) ntd)t ergeben 
!onn, ber ptte ba§ '3)en!en löngft aufgeben unb auf gemeinen 
SGßeltüatfd) feine STage öerwenben follen." 

^fHmmt man in biefer ^eife bie ©in^eit ©ott^S'fatur an, fo 
ift bamit auc^ bie ?^roge nad) ben (Srfenntni^grengen beant* 
wortet. ©ie tonnen niemals abfolut, fonbern immer nur relatiö 
fein, ^enn SfJatur Weber fern nod) Schale "^at, fo ift e§ wirüid) 
on jebem, ber fid) i^r na:^t, fid) gu prüfen, ob er ^ern ober 
(Bä)ale fei. Stvax ift jebem ber ^em ber '^atut im bergen; ober 
e§ fommt barauf an. Wie Weit er fä^ig ift, biefen in fid) lebenbig 
5U mad)en unb Wie Weit er nur an ber Dberfläd)e lebt. Sßenn 
Äant unb mit if)m bie moberne S^aturwiffenfc^aft bem 9J?enfd)en 
bie ?0?ögli(^!eit :^ö^erer ©rfenntniffe abfprid}t, fo öerfennt er, 
ba^ ber^JJenfd) mit einem Xeile feinet 3Befen§ immer in einer 
geiftigen Sßelt fte^t, bie i^m nid)t berfdjioffen ift, Wenn fein 
6inn nid)t gu, fein ^erg nid)t tot ift. ^n ber Einleitung gur 
'g^arbenle^re' :^at ©oet:^e in Slnle^nung an SBorte ^afob 
33ö!^me§ unb unter ^inWei§ auf „bie olte ionifd)e (Sd)ule" 
bie fdiönen, oft gitterten SSerfe gefd)rieben: 

SBär* ntcf)t ba§ 2luge fonnen:^aft, 
2Bie fönntcn tutr ba§ 2td)t erbltcEcn? 
Sebt* ntc^t in un^ beg @ottc§ eigne Ar oft, 
SSie fönnt' un§ @öttlicf)e§ entäücten? 



;&ic 92atutetlcnntnt8 im SBcltbllb Ooct^cS 25 

^n jeinen 3(nmerfungen ba^u tüeift Slaliidjer biefeu 65ebanfen 
tinmtt äuriicf, baf3 er jagt, „ba^i "ipnnäip ber nitcn iomjd)cu 
Sdjulc" I)alje „burd) iiant für immer jeine SBiberlegung ge* 
funben". ®o inirb eine gleid^fam elrige ©ültigfeit be§ Slanti- 
jd)en Dogmas üon beii Grfenntniggrenäen ftntuiert. '2)amit, 
bnß bie§ allgemein öon jeiten ber 2öijjenjd)aft ge)d)ief)t, ift ber 
SBeg 5U ®oetf)e abgefd)nitten imb bamit jugleid) aber aud) ber 
SBeg 5U einer ßntmidlung unjere» 1)enfen§ über ben gegen» 
märtigen engen (?5cjid)t§trei5 fiinaug. 

^m ©runbe ift ja allerbingc- bie 9'Jaturrt)iffenfd)aft in it)xcm 
ljDantiani§mu§ nid)t tonfequent; benn aud) jie üerfud)t bie 
Grtenntnisgrenäen ju überfd}reiten, rt^enn aud) auf i^re ?trt, 
»Die mir ba^ jd)on bargefteltt I^aben. !^ant fjat ganj rid)tig ein- 
gefe'^en, ba^ bie organifd)e ^latm in anberer Sßeife aU bie an- 
organifd)e erforfd)t merben mü^te. 9Jur gloubt er eben, gum 
Grfofjen beö Drganifd)en fetjle bem 9Jlenfd)en ba§ ©rfenntni^^^* 
organ. ^er SSerlauf ber onorganifd)en SSorgänge ift für bie 
jinnlid)e 9(nfd)auung gegeben. Sie !önnen in allen ^fjafen unb 
ißebingungen üerfolgt merben. '3)er SSerftanb I)at bie Slufgobe, 
bie (Singelelemente mit einanber logifc^ gu üer!nüpfen. ®r I)at 
e§ nur mit ber Grjd)einung§tt)elt gu tun. 1)agegen ift bie 3Selt 
ber ^been ba^^ ©ebiet ber SSernunft. "Sie ^flange ift bem SSer* 
ftanb unb ber 5tnjd)auung, fofern biefe (Siune§erfa^rung unb 
95eobod)tung ift, md)t reftloä gugänglid). ^arin Hegt ehen ba^ 
$3efen be§ Sebenbigen — njenn roir je^t bon pfjeren feelifd)en 
unb geiftigen üualitäten I)ier abfeljen — , ba'^ t§> au^erlialb be^ 
getDö{)nIicf)en tt)iffenfd)aftlid)en ?^orjd)ung§bereic^e§ liegt unb 
infolgebeffen burd) bie fjeut geltenbe naturh)ifjenfd)aftlid)e 
9}?etf)obe nid)t erfc^lojfen roerben !ann. 1)er SSerftanb !ann 
über ba§> Sebenbige nid)t§ auSfagen. (£r üermag ntd)t^, al^ 
nur feftäuftellen, ba'^ gtüar im Organismus d)emifd)e unb pi)\Y 
fi!alifd)e SSorgänge bo finb, ba!^ jie aber in anberer Sßeife ai^ 
in ber an.organifd)en Statur roirfen. ^eren gert)ö^nlid)e ©e«- 
je^möBigteit iüirb burd) einen unbe!annten ^^aitor burd)brod)en. 
So ift e§ überoll, Iüo Überfinnlid)e§ in bie (£rfd}einimg§rt)elt 
f)inetn tt)ir!t. %a§> 2thtn ift ber biStur^iöen 5tnfc^auung nid)t 
5ugänglid^. ^ie f^rage ift nur, ob e§ bamit überf)aupt xm^' 



26 ©ans SSo6t6olb 



erlennbar ift. ÖJoettie ftimmt bem ^öniggfierger ^I}tIofo|^^en in 
bem erften fünfte gu, im gtüeiten nicf)t. 'S)enn e§ gibt au^er 
bem Iogijd)en, bisfurliüen '2)enten, bas fd)ritttüeije öou einer 
2;atjod)e gut anbeten gef)t, nod) ein intnitioeS, ba§ nidjt reflef* 
tiert, fonbern jid) unmittelbar in bie ©adje jelbft öerfefet ober, 
tt)enn mon tt)ill, bieje in ^id) f)ereinnimmt, |)ier mirb ber Um- 
njeg über bie Sogif gleid)jam überfprimgen. @oet:^e ^at bieg 
in bem üeinen 9tufja^, '9tnfd)auenbe UrteiBfraft' (S'JaturmiiJ. 
(Sd)riften ll,54f.) auygejproc^en. (£r §itiert gunädjft tont. 
„Sßir !önnen un§", jagt biefer, „einen SSerftonb ben!cn, ber, 
meil er nid)t tüie ber unjrige bi§turjiü, Jonbern intnitiö ift, öom 
ftjntfjetijd) 5(IIgemeinen , ber 5rnjd)auung eine§ ©anjen aU 
cine§ joId)en, gnm 58ejonbern gef)t, bü§> ift, üon bem ©angen 
gu ben Steilen. — hierbei ift gar nid^t nötig §u bereifen, ba^ 
ein foId)er intellectus archetypus möglid) fei, fonbern nur, 
ba^ mir in ber 'Siagegen'fialtung imjereö bigfurjiüen, ber SSilber 
bebürftigen SSerftonbeS (intellectiis ectypus) unb ber 3"' 
fölligfeit einer foId)en 33ejd)affenf)eit auf fene ^bee eines 
intellectus archetypus gefü'f)rt merben, bieje oud) feinen SSiber* 
fprud^ enthalte." 

1S)arauf entgegnet ©oetfje: „3^ör jd)eint ber SSerfajjer ^ier 
auf einen göttlid)en SSerftanb gu beuten; allein wenn mir ja 
im «Sittlidjen, burd) ©lauben an ©ott, S^ugenb unb Unfterblid)' 
feit, un§ in eine obere 9tegion erf)eben unb an ba§ erfteSBefen 
annäfiern follen, jo bürft' e§ moI}I im ^ntellettuellen berjelbe 
f^all fein, ba'^ mir uns burd) ba§ 9tnfd)auen einer immer 
fd)affenben 9iotur pr geiftigen 2;eilnal}me an iljren ^robu!* 
tionen mürbig mad)ten. ^atte id) bod) erft unbemu^t unb au^ 
innerem Strieb auf jeneg Urbilblid)e, 5:t)pijd)e raftloe gebrungen, 
mar e§ mir fogar geglüdt, eine naturgemäße '2)arftelhmg auf* 
gubauen, fo !onnte mid) mmmel)r nid)tÄ meiter üerf)inbern, 
ba§ 3tbenteuer ber SSernunft, mie e§ ber 3tlte öom Königs* 
berge felbft nennt, mutig ju befielen." 'S)a§ „3tbenteuer ber 
3Sernunft" befteljt eben in ber „"Jeilnafime an ben $robu!=» 
tionen" ber Statur. ®abei liegt ber Xon auf „^robuttion", 
worunter ba§ Stätige oor bem fertigen, ba§ SBerben üor ber 
©rftarrung im Sein oerftanben mirb. ©oet^e jagt gu (Sdermann: 



3>ie SlatureitenntniS im ndtbilb (BoetbeS 27 



„®ie ©ott^ett aber ift roirtjam im Scbenbigen, aber nicl)t im 
3;oten; fie ift im SBerbeiiben unb jid) 5ßcrtx»aiibelnben, aber 
nirf)t im ®ert)orbcnen unb (Srftarrten. '3)e5f)alb f)at auä) bie 
^Sernunft in i()rcr 2:cubcu5 5mn OiöttUrf)en e? nur mit bem 
?Berbenben, Sebenbigen au tun, ber SSerftanb mit bem (äc 
roorbencn, (Srftarrten, ba^ er e§ nutic." 

2:er nad) ©rfenntnis ftrcbenbe ÜDZenjd) barf nid)t bei ber (^-orm 
ftel^enbleiben, joöiel jie aud) äunäd)ft bebeuten mag. (Sie lann 
immer nur ?tu^-bruct fein, burd)ben5um2Sefenüorgebrungen 
merben mu^- 

2Ste mid) ge:^imni^üoU bie gotm entäürfte! 
®te gottgeborf)te ©pur, bie \iä) erfialten! 
©in S3Hd, ber mid) an jene§ 9)Jeer entrücfte, 
3)a§ flutenb ftrömt gefteigerte ©eftalten. 

^ter ift tjingetüiefen auf baä 9leid) ber „9Jhitter". ^Öort ift: 

©eftaltung, Umgeftaltung, 
S)ei enjtgen ©inne§ etnige Unter f)altung, 
Umfdjtüebt öon 33Ubern aller ftreatur. 

^ie (irfd)einung ift 5(bbilb, bie ^bee Urbilb. Sie ift immer, 
wie haS' in bem 3^t^t au§> Staut nuögefprod^en toirb, bü§ ©ange. 
^er SSerftanb baut ein ©onge^ au^ feinen Steilen auf. So üer* 
ftet)t er eö logifd) burd) beren 3ufawmenmir!en. ^ieSSernunft 
fief)t ba^i ©an^e äuerft. '3)ie 'DJZafd)ine ift au?^ 2;eilen äufammen* 
gefegt, i^re ©efamtleiftung ift ba^ Siefultat be§ 3wfowmen=' 
mirteng ber Steile. '2)er DrganiSmue ift guerft aU ®an§e§ ba, 
bie eingelnen Steile finb gemäfs bem (^auäen, aus beffen i^bee 
gebilbet. Qn jebem S3Iatt wirft bie gange ^flange. Sei ber 9Jia* 
fdiine mirb ein 9?ab angetrieben, biefe;? treibt ba§> näd)fte, 
ift bie Urfad)e, ba^ biefeä fid) bemegt. ?Jfan oerftetjt bie ^flauge 
nid)t, wenn man etwa bie 33Iüte öom SSIott abf)ängig anfief)t. 
■iöeibe Seile, 53Iüte unb Slatt, finb metamor^Dfjofierter 3tu§' 
brud eine§ finnlid)=überfinnlid)eu ©ebilbec^, eben ber i^bee, 
bie ^ier wie bort 3^orm wirb, ©ie felbft ift ein SCt)pu§, eine 
(Snteled)ie ober wie man e§ nennen Will, ber guerft burd) bie 
SSernunft gefd)aut, erlebt Werben mu^. 

®oet:^e fiet)t 5unäd)ft bie Urpflange aB bie allem ^flansen»' 
Werben gugrunbe liegenbe ^bee. S£!ann unterfud)t er, auf weld)e 



28 $an§ SBoi^Ibolb 



Sßeije biefe al§ tätiget ^rinaip ober aU ^ilbefraft im eiriäelnen 
in ber ^flongengcftdt tt)ii:!i ober, toie man auä) jagen tonnte, 
nad^ rDeId)en ^rinsipien fid) ba^ ^flanäentuerben al§ 3lu§bru(f 
beö ÜberjinnHd)en öolläiet)!. ©r jagt, bie ^flange fei immer unb 
überall nnr „SSlatt". '2)amit tritt ein neuer 33egriff auf. Stile 
^flangen finb 9Jletamorp^ofen ber „Urpflonäe", bie einzelnen 
^flansenorgane finb 9)^etamorpf)ofen eine§ UrorganeS, be§ 
„5ßlatte§". Stud) ba§> wirb üon ber 33otanif falfd) gebeutet. 
2Benn fie fagt, ba§> ©taußgeföB ift ein umgett)anbelte§ ^latt, 
fo meint fie bamit ba§ ßaubblatt. ^iefe§ ift ba§ primöre Drgan, 
ba§ burd) irgenbtDeId)e äußere SSebingungen, ettoa burd) be* 
ftimmte ®rnä:^rung§pro3effe, eine anbere g^orm annimmt, ^ud) 
bü5 „58Iatt" ift für ©oetfie eine ^bee. ®r nennt toieber ein 
finnHd)*überfinnIid)e§ ©ebilbe „SSIatt", tueü er eben ein Sßort 
fiaben mu^, um etmag bi§ ba^in nid)t Stu§gefprod)ene§ gu 
beäeid)nen. „(S§ üerftel)et fic^ fjier Bon felbft," fagt er, „ba^ 
roir ein allgemeine^ SBort ^oben müßten, moburd) mir biefe§ 
in fo t)erfd)iebene ©eftalten metamorpf)ofierte Drgan be- 
äeid)nen unb alle Srfd)einungen feiner ©eftalt bamit t)ergleid)en 
fönnten." 

®a§ „ibeelle" 33Iatt nimmt oerfd)iebene f^ormen an: e§ ift 
Saubblatt, teld)blatt, ^'rud)tblatt ufh). 3n)ei ©eftaltung§- 
tenbensen, bie polare ©egenfä^e barftellen, tüirfen babei. ^ie 
eine nennt ®oett)e S3Iatt im engeren (Sinne, bie anbere he^eiä)^ 
net er al§ tnoten. 33Iatt ift aUe§, tt)a§ nad) StuSbreitung, tnoten 
ba§, mag nad) SSerbid)tung ftrebt, tva§> fid) sufammengietit, 
fid) in fid) öerfd^Uefet, mö'^renb ba§ SSIatt fid) ber Stu^enmelt 
Eingibt. Wan i)at e§ alfo in „«latt" unb „knoten" feine^fan^ 
mit SfJaturformen, fonbern mit ^tiaturpro^effen gu tun unb 
gmar mit bem gleid)en, ma§ bann in ber f^arbenlef)re Sid)t unb 
f^'infterni§ genannt mirb. Denn aud) Sid)t unb ^infterniS ift 
bei ©oet^e eine ^bee. 

itberoll in ber SSelt roirfen aU uranfönglid)e ^ringipien 
polare träfte: 5Iu§be'^mmg unb Bufammengie'^ung, Einatmung 
unb 9Iu§atmung. ©tjftole urü> Diaftole finb „bie emige f^ormel 
iDcg Seben§". ^ier fd)on geigen fid) bie tiefen 3ufömmenf)önge 
ber ^orbenlef)re mit ©oet:^e§ gefamtem ^fJaturbilb. 



Sic <Ratuier(cnntni3 im SBeltbilb &ottf)ti 29 

'Dreimal breitet jid) bic ^flan^e au^, breimal jietjt jie jicti 
auf jid) jelOft jurüd; bie ^bec ftrömt, tüemi mir bieje^S 58ilb 
gcbraud)en bürfcn, alnucdjjclnb in bic Grid)einiing aibj unb 
jammclt fid) in üd) jclüft. (S» mirtt immer abmed)jelnb bie Um* 
toelt unb ha§> SBejen ftärfer, bie ^bee formt fid) bem «Stoffe ein 
unb 3ief)t jid) micber auy ii)m gurüd. 5tber ba§ 3Serf)ältni5 ber 
3bee 5ur Grjd)einunn änbert jid) auf ben brci Stufen, burd) bie 
{)inburd) jid) bie ^flanjc entmidelt. 3ui^ S^ee ber Polarität 
fommt eine meiterc, bie ©oetfie als „Steigerung" beäeid)net 
^at. 33on ber Sßurgel, bie eigentlid) nur ben Untergrunb bilbet 
unb bie §ur (Jrbe ge()ört, benn auf it)r mäd)ft bie ^flanse, bi§ 
5ur ^lüte unb 5ur {yrud)t brängt bie ^bee nad) 'i'JJanifeftation. 
Sie mill jid) in ber ^rorm burd)je^en- "2)a^er ijt bie ^flanse 
näf)er bem ^^oben, bort, mo jid) bie SJtaterie ftärfer geltenb 
mad)t, gröber, mäfirenb jie in bem Wa^e, in bem jie in bie 
55Iüte übergef)t, immer garter unb feiner mirb. ^ie 'Slätter 
unten am Stengel jinb bider unb in ben Umrißlinien meniger 
aufgearbeitet, plumper in ber 3^orm, nad) oben merben jie 
3ierlid)er, bie ©eftalt bifferengiert jid), bie (55röBe be§> 33Iotte§ 
nimmt ah. SBäf)renb jid) im Sleld), ber im Sinne ber SD^eta* 
morpf)ojenIe^re (5Joetf)e§ eine SSerbid)tung barftellt, bie Sub* 
ftanj gteid)jam üerf)ärtet, mirb jie gart unb gierlid) in ben 
SSIütenblättcrn, in benen jid) nun auä) nod) au§ bem neutralen 
®rün bie ^arbe frei mai^t, bie nun mieber, jo öerjd)ieben auä) 
^lütenfarben jinb, bod) auf eine Polarität äurüdgufü^ren ift. 
35Iau unb ©elb jinb bie Urfarben ber S3Iüte; jie entjpred)en 
bem d)emijd)en (^egenja^ üon ©ajc unb Söure, bie mieber — 
man leje ba§ in ber 'f^arbenle'^re' nad) — mit bem gujammen^ 
f)öngcn, rt)a§ ®oet^e St)ftoIe unb ^iaftole nennt, mit 58er=' 
feftigung unb ^uflöjung, jo mie bie ^-arben, bie üon ber einen 
unb ber anberen Seite angeregt Werben, gu ^ell unb S)un!el 
in 35eäie:^ung ftefien. ^tlleS läuft auf gemijje menige, urjprüng* 
Iid)e ^rin^ipien f)inau5, bie aller Grjd)einung gugrunbe liegen. 

SBir erad)ten e§ natürlid) tiier nid)t aU unjere 9tufgabe, 
®oet{)e§ noturmijjenjd)aftIid)e 5tnjd)auungen in if)ren (^in^tU 
tjeiten tüiebersugeben. Sie jinb bei xljm Ieid)t nad)äulejen. Unb 
basu möd)ten hJir anregen. SKoberne 33otani!er \ä)teihen: „2)ie 



30 ^an§ SBoötbolb 



^flange tft eine üetne cf)eTnijd)e ^ahxil". §ält man (^oeii)e^ 
^flonsenmetamorprjoje gegen eine joId)e 2)efinition, fo fpringt 
ber Unterf(i)ieb in bie ?tugen. (^oeÜ)e gibt ein Iebenbige§ S3ilb 
be^ Sebenbigen. '2)ie 2ißiffenfd)aft treibt ba§: Seben au§ nnb 
^e^t an bejfen ©teile eine bürre 3(bftraltion, toeil jie bie jc^aff enbe 
9Jatur!raft nid)t !ennt, möl^renb ©oettie ben Drgani§mn§ mit 
bem jd)öpfenfd)en Slid be§ tünftler^ bxir(i)bringt ur\b if)n in 
ber 5tnfd)anung jelbft belebt. ®enn er „i(i)aut an". @r bilbet 
feine ^^eorie nnb pfiantajiert in bie Dbjefte nid)t§ tjinein. 
91I§ |>einrott) in feiner '5tnt't)ro:poIogie' jein Renten ein „gegen-» 
[tänblid)e§" nennt, ift er bnrüber erfreut, nnb er befiniert bo§, 
\va§> gemeint ift, genauer: „ba'^ mein Renten fic^ öon ben 
©egenftänben nid)t fonbere, ba'^ bie (Elemente ber ©egenftänbe, 
bie 9(nfd)auungen in ba§felbe eingefien nnb öon it)m anf ba§ 
innigfte burd)brungen roerben, ba^ mein 5tnfd)auen felbft ein 
2)en!en, mein ^enfen ein '5tnfd)auen fei." 9lur ber Mnftler 
fann fic^ berart mit feinem ©egenftanb ibentifi§ieren. Unb 
inbem er ba?-' tut, anftatt ifin tion fid), tt)ie e§ in ber 3Siffenfd)aft 
für riditig gehalten mirb, abgnfonbern unb itjn nur öon au^en 
anjufefien, inbem er fid) in i^n einlebt, i^n mitlebt, empfinbet 
er ba§> SBefen^afte unmittelbar fo, baiß e§, o^ne öu^erlid) be* 
liefen ^n fein, fid) burd) fid) felbft unb burd) bie 9lrt, mie e§ 
erlebt mirb, aU )x>at)X ermeift. „5(IIe§, tva^ mir ©rfinben, ©nt- 
beden im t}öf)eren Sinne nennen, ift bie bebeutenbe 9(u§übung, 
SSetätigung eines originalen 9Sal)r^eit§gefüI)Ie§, ba§', im ©tillen 
ängft ausgebilbet, unüerfef)en!§, mit Sli^esfdjuelle gu einer 
frud)tbaren ßrtenntni§ fü^rt. @$ ift eine ou§ bem Innern am 
^u^em fid) entmideinbe Offenbarung, bie ben SRenfd)en feine 
®ottör)nIid)!eit öora^nen läBt. ®§ ift eine ©t)ntf)efe öon Sßelt 
imb ®eift, meld)e öon ber einigen Harmonie be§ "Siafeing bie 
feligfte S?erfid)erung gibt." @o mirb 9JaturerIenntni§ gur Re- 
ligio, gur SBieberöereinigung be§ 53knfd)en mit bem ©eifte, 
öon bem er fid) gefd)ieben r)atte. 

:3ft gegenüber bem Drgani§mu§ in ber SSernunftanfd)auung 
gleid)fam ein neue§ (SrtenntniSorgan notmenbig, fo unter-' 
fd)eibet fid) auf ber anbcren «Seite anä} ß^oet^eg 53etrad)tung 
ber anorganifd)en ^ffatur, genauer gefagt, feine pf)t)fi!alifd)e 



Die {RatumtenntnlS im SBcUbilb Ooet^eS 31 



SDictfjobc Don jcitci; bcr '^01)11^. 3ü mie ]m bic 'öetrad)tung 
bc^ Sebcnbigeu bic 'ipflan^cuinctnmorp^oje, jo ift bic i^aihen- 
le^rc üorLnlblid) für bic "i)?f)t)jif. 9lt)gcjet)en nun öon bem, rua? 
jic aB )oId)c auf i()rcni bcjonbcrcn ÖJcbiete finbct, ift bic Jni^&tMi« 
le^rc ein 'ii3hi)"tcr bafür, tt)ie man burd) bic 5(nid)nuunn ber uu' 
belebten ^?atur ^ur (Srtcnntni'3 be^ 2Befcnf}a[ten fortjd)rciten 
fann. 3Sir fjabcn ba^-^ Sejen ber pbnjitalijdjen lltet^obe bereite 
oben bartjeftcllt unb fjaben iic^cigt, luie jie ooni Qualitntiocn 
gum duantitatiüen unb bamit non ber (X-rfaf)rung gum Un- 
erfaT)rbnrcn, üon ben 'Xa\']ad)cn ,^ur Tfjcorie fortjd)reitct unb 
baburdi, baf3 üe alle^o 6)ejd}er}eu atomi[tijd) unb niedianiftijd) 
begrünben roill, jic^ oon ber 3BirtIid)teit immer me^r entfernt. 
Sie erf)cbt fid) nidit über bivo -iWaterienc, fonbern )ic fteigt unter 
basjelbc f)inab. Ojocttjc bringt tuid) auf bem Oiebiet ber fo* 
genannten toten Statur jum ©ciftgeljolt üor. ^enn im (SJrunbe 
gibt e§ and) ^ier nid)t5 mirtlid) „Xote^". 3:ot ift nur bic Ma^ 
jd)ine, bic ber 'iUienfd) fonftruiert. Xie 9Jatur lebt in allen 
^fiafen i()reg Grjd)einen^; nur tritt ba§ 2ehen in DJetamor* 
pf)ofen auf unb jinft in bem lüMneral ju tiefft in bic 'i'Jiaterie, 
um jid) bann im ^(ufftieg üon if)m burd} bic ^flange unb ba^ 
Jier biö jum 'i)Jicnfd}en altmäOIid) au§ ber Starr'^eit ^u löfen 
unb ju befreien. 

^ie '^W]it judjt nad) ber Urjadjc ber Sid)ttt)ar)rnet)mung. 
'i)Jen)ton Iäf3t burd) ein ^^sriöma, ba5 jid) im Oerbunfeltcn 3in-tnter 
befinbet, einen „Öiri)tftra^r, mie man gemö^nlid) fagt, fallen, 
ber burd) eine Öffnung im gcfd)Ioifenen (^enfterlaben einbringt, 
^er Sid)tftrar)I burd)bringt ba^ ^ri^ma unb mirb babei au§ 
feiner urfprünglid)en 9iid)tung abgelen!t, äugleid) aber aud), 
mie 9?emton unb mie bie *!t5^t)fifer bef)aupteu, serlcgt. Säfet 
man bcn 2id)tftraf)I nur für fid) feinen 2öeg mad)cn, fo befommt 
man auf ber feiner (SintrittSftelle gegenüberliegenben 2Banb 
einen gellen ^led. Stellt man ba§ ^ri§ma in feinen SBeg, fo 
erfd)eint anftatt bt^ 2id)tflede§ ein breiter Streifen, ber bic 
fieben färben be§ 9?egenbogen!5 jcigt, ba5 Speftrum. 2)a§ 
Std)t — fo erflärt man ba§ ^t)änomen — beftel)t urfprünglid) 
auö ben fieben Speftralfarben, bie, miteinanber oermifd)t, 
SGßei^ geben, ^a^ ^ri^ma lenft — bie @rünbe foHen t)ier nic^t 



32 €»on§ SBo^lbolb 



tuetter erörtert merben — bie öerjct)tebcnen Sorben in üet" 
fdi)iebenem @rob au§ i'f)rer urf^rüngltcf)en 9f{td)tung ab. 9lot 
roirb am jd)tt)äd)ften, SStoIett am ftärf ften obgclenü. 2)a§ St(f)t 
föirb aljo gleid)jam tüte ein gäd)er auSeinanbergefaltet. %ie 
jieben f^orben, bie ur^prünglid)e 33eftanbteile be§ Si(i)te§ finb, 
mü^en aU bie ben)ir!enbe Urjacfie be§ Sid)te§ angeje'^en 
roerben. 9tnbererfeit§ tvexben bieje f^arben, ober unfere fitb* 
jeftiüe f^orbentt)a^rnef)mung, lieber babiird) üerurjod)t, ha^ 
im ^tl}er (Sd)h?ingungen öon oerjd^iebener SSellenfänge ob* 
jeftiö auftreten. 9Jian fonn bafür anbere Grllärungen, n)ie 
etlüa bie Ouontentfieorie jie gibt, einfe^en; aber baburd) 
rt)irb ba§ ^ringip nid)t berü{)rt. IXnb nur um biefe§ f)anbelt 
e§ jid). ©oetf)e beftreitet bie p:^t)fi!alijd)e S^fieorie in allen 
fünften. 3w^öd)ft fjonbelt e§ jid) überf)Oupt nid)t um einen 
Sidjtftra'^I. 2Bir fe'f)en aud) nid)t, wie bie '^t}'c)\il befjauptet, 
auf ber SBanb, bie ber Öffnung im ^enfterlaben gegen* 
überliegt, einen Sid)tfled, jonbern bort erfd)eint ein 33ilb ber 
^-enfteröffnimg. ©in Iieller x^hd, ber oon 'iSunlel^eit ring5== 
um begrenzt ift. 3tud) auf bem ^ri!§ma, ba§ wir nun baätt)ifd)en 
fd)ieben, bilbet fid) ba§ Sod) im f^enfterlaben ah, genauer: 
eö burd)bringt biefe§ Silb ba^^ ^ri§ma imb babei Wirb e§ üer»» 
änbert. 5Die ^f)t)fif berüdfid)tigt ben ®Ia§= ober $ßoffer!örper 
eigentlid) gar nid)t. @r bewirÜ nad) it)rer 9tnjd)auung am Sid)te 
injofern nidjt^, ül§ er bod) nur ba§, wa§ urfprünglid) fd)on 
ba War, jid)tbar Werben lä^t, inbem er ba§ Sid)t fpaltet. Sie 
färben finb fd)on üor^er ebenfo ba, Wie fie bann auftreten, 
nur fietjt man fie nod) nid)t. ©oetl^e bagegen nimmt an, ba^ 
fie erft burd) ba§ ^riSma entfte'Eien. 2)enn biefe^ t»eröitbert 
ba§ aufgefangene 33ilb, inbem e§ feine SSegrensungSlinien 
gleid)fam öerwifd)t. 'Sort, wo ber tjelle f^Ied an feine buntle 
Umgebung ftöf5t, fd)iebt fid) Sid)t unb ^infterni§ ineinanber 
unb übereinanber. ^ält man bid)t Iiinter baS: ^ri^ma einen 
^apierfd)irm, fo fie!)t man oud) auf biefem bas> 33ilb, aber e§ 
fte'^t nun nid)t mefir wei^ auf fd)Waräem ©runbe, fonbern es 
ift nur in ber Witte wei^, an ben 9ftänbern treten ^-arben auf. 
©ie finb auf ber einen ©eite rot unb gelb, auf ber anberen 
©eite blau unb öiolett. 2Senn man ben ©d)irm langfam oom 



2)ie Katurcrfcnntni« im SBcItbilb (Soet^cS 33 

^ri^ma lüeiter entfernt, \o fcinu ninn t)eobad)ten, tüte bic 
JRänber unb Säume alhnn()lid) breiter werben unb irie jid) bic 
{jelle Stelle 5tt)iid)cn ifinen immer mer)r oerl'dimälert, bi» jule^t 
bii!? ^Inu iinb ba? C^elb übereinanbcröreifen, \o ba^ ein ge* 
jdiIoiJene§ Speftrum mit bem 65rün in ber 5Jiitte entftef)t. 
^irncnby fann bier bic Siebe oon Xfjcorien unb ^BeTjauptungen 
iein. ^er C£-j:perinientierenbe beobüdjtct ben tatjäd)Iidien |)er== 
gang unb befd)reibt i^n. 3ßir fagten, ba^ baä' ^riemo jelbft 
aU ^JZnteric etma^ nn bem Sidit unb an ber ^-infternig betuirtt. 
SSäre bae* nid)t ber Z^aü, \o tonnten feine färben auftreten. 
2)enn menn roir 3Bei^ unb (Bd)tvax^ öermiid)eu, jo ergibt bie§ 
O^rau. (Ss> bfinbelt jid) nljo nid)t um eine 5Sermiid)ung, Jonbern 
um eine bt)nami)d}e 2)urd)bringung oon 2id)t unb (^infternis. 
Sie oeränbern jid), menn tnir jo jagen rDoüen, in i^rer inneren 
§(ftiüität. "Sa^ Siebt, meldie^:; burd) ba§: ©la^i f)inburd)gegangen 
ift, ijt ein anbereS ali^ ba§, tt)eld)ey es üor()er roar. Gbenbaejelbe 
gilt öon ber ^injterni«. %a§ ^ri§ma aU materielle Subftanä 
ift, tt)ie iebe ^Jtnterie, rt)ejenf)aft ber ginfternis tiertoanbt. ®e5= 
f)alb wirb c?-> ba^3 Sid)t abjd)h5öd)en. "Da e§ näf^er ber bredjenben 
Äante bünncr ift al6 bort, too es jid) met)r unb met)r üerbreitert, 
jo müjfen jid) an ben oerjd)iebenen Stellen be§ ^ri§ma§ bie 
3?crl)ältnijje änbern. Sid)t unb (^i^fterni^ ftcf)en im Kampfe 
miteinanbev, unb e^ lüirb jid) in bem einen galle baS' Sid)t, 
im anberen '^oWe bie Si"ftenti§ in t)öf)erem ö^rabe bel)aupten, 
jo ba^ trir eC' mit jmeierlei Illöglic^feiten §u tun ^aben. ^a§ 
Sid)t — färben jinb „2aten unb Seiben be§ Sid)te5", jagt 
6Joet{)e — mad)t jid) innerhalb ber ^infterniS ftär!er unb oor= 
f)errjd)enb geltenb ober bie ^i^fterniÄ jd)mäd)t e§ bis auf ein 
'D3änimum feiner SSirtjamfeit ab. Unb je nadjbem ber eine ober 
ber anbere ^all eintritt, je:^en toir bann ©elb ober 35Iau. '2)a§ 
^ri§ma tüirft, mie (^oetI)e es augbrüdt, aU „^rübe", aU axie- 
Qov. G§ gibt bic @elegenf)eit ba§u, ba^ färben jid) au§ bem 
Sid)t entmideln tonnen, menn bieje§ jur ^infterniS in 33e§ie^ung 
tritt. 9'?id)t barum f)anbelt e§> fid) nlfo, bie „Urjad)en" ber färben 
ober bes Sid)te5 aU eine angebüd) objettioe ^irtlid)teit I)inter 
ben jubfeftiüen ^t)änomcnen tf)eoretijd) gu erjd)UeBen, jonbern 
e§ tüerben bie Sebingungen gejud)t, unter benen ein ^l)ä= 
XIII 3 



34 $an§ ätSoljlbols 



nomen auftritt. ®teje SSebingungen finb aber mcf)t immer ol^nc 
meitere^ burd)fd)aubar imb gwar ait§ bem ß^runbe md)t, 
trteil bie ^f)änomene nur in ben f eltenften (fällen rein auftreten, 
b.(). in il)rer einfad)ften ^orm. ©emör^nlid) tüerben fie burd) 
9Jebenumftönbe in ber oerjd)iebenften SBeije in if)rem SSerlauf 
beeinflußt unb mobifigiert. 'i^e§tüegen ift ba^^ ©jperiment 
nottüenbig. '3)ie 5tufgabe be§ (Sjperimentatorg beftef)t borin, 
burd) immer neue SSerfud^e bie ^^änomene fo abguänbern, 
ba| fie fd)UeBlid) aller ^ufälUgen 9'Jebenumftänbe enttleibet 
merben, tveldje bie (Srfd)einung nur trüben, unb biefe in i^rer 
einf ad)ften ^orm f)erau^5ufd)älen. Ginfad) au^gebrüdt ^eißt ha^: 
man muß r)erou§5ufinben fud)en, inorauf c-i fd)Iießlid) an! ommt. 
So offenbart fid) gule^t ba& Söefentlidje, ba^ SOS ef en eine§ 5^om== 
pleje§ üon SSorgängen, unb bomit bie ;5 b e e , bie iljnen gugrunbe 
liegt. 65oetl)e nennt ba§ ^^änomen in feiner einfad)ften, reinften 
unb bamit burd)fd)aubaren ^orm ein „Urp^änomen". @r 
befiniert boiäfelbe tt)ie folgt: „'2)ag, toa^ mir in ber Grfa^^rung 
getüafir tvexben, finb meiften^ nur ^älle, toeld^e fid) mit einiger 
9Iufmer!famfeit imter allgemeine empirifdie 9ftubri!en bringen 
laffen. ^iefe fuborbinieren fid) abermals unter n)iffenfd)aftlid)e 
Olubrifen, n)eld)e n)eiter ^inaufbeuten, mobei un§ getüiffe un= 
erlößlid)e ^ebingungen be^ Grfc^einenben nö^er befannt 
werben. SSon nun an fügt fid) alle§ nad) unb nad) unter f)ö^ere 
9iegeln unb (Mefe^e, bie fid) aber nid)t burd) SBorte unb $1)^0«= 
tl)efen bem S$erftanbe, fonbern gleid)fallö burc^ ^pnomene 
bem 51nfd)auen offenbaren. Wix nennen fie Urpl)önomene, 
iüeil nid)tö in ber (grfd)einung über i^nen liegt, fie aber bagegen 
üöllig geeignet finb, ba'^ man ftufentüeife, mie mir öorf)in I)in* 
aufgeftiegen, öon i^^nen ^erab bi^ gu bem gemeinften ^alle ber 
täglid)en @rfal)rung nieberfteigen !ann. (Sin fold)e§ Urp^anomen 
ift basjenige, ba§ mir bi^^er bargeftellt ^aben." ®iefe 2)efinition 
be^ Urpl)önomen§ finbet fid) in ber '?5orbenlef)re' (§175) unb 
inbegug auf biefelbe fäl)rt ©oet^e fort: „Sßir feigen auf ber einen 
Seite ba^ Sid)t, ba^ ^elle, auf ber anbern bie ^infterni!^, baä 
^unfle; mir bringen bie 2;rübe gmifd^en beibe, unb an^ biefen 
©egenfö^en, mit ^ülfe gebad)ter SSermittlung, entmideln fid), 
gIeid)falB in einem ©egenfa^, bie färben, beuten aber al^balb 



7>it »atuicitcnntniS im 3BcItbilb ®octf)cS 35 

biird) einen :3Sed)feIbeäug unmittelbar auf ein ©cmeinjameö 
roieber äurücf." SBai- ©octr)e I)ier fagt, ba§ gilt allerbingS äunäd)ft 
für bic ^t)t)jit unb [teilt bieje unter einen ganj neuen ©efidjts* 
puntt. 5(ber cv i[t luo^I of)ne lucitere^ tiar, ha^ bamit bie ^ebeu* 
tung biejer Sä^e feine§tt)eg!§ erfd)i3pft ift. Sie njollen unioerfell 
oerftanbeu iein unb fönneu bann al» eine, öielleic^t jogar üI§ 
bie Sebeneinajinie genommen merben, in ber G5oetf)e feine 
„eingeborene 9Ketf)obi!" offenbart, bie er „gegen S^Jatur, Äunft 
unb Scben" menbet. 2C3a§ bie ^fit)fit bie f)eute gegen bie 'färben«« 
Iet)re' t)orgebrad)t f}at, ift Xorfjeit unb ift oon einer ^erfpettioe 
au^ gefc^rieben, bie bem SCßerfe eine§ 3Keifter^ in gar feiner 
SBeife gered)t §u ttjerben oermag. 2Ber bie '^Jarbenle^re' mit 
p^t)fitaliid)en 2^eorien miberlegen tüiU, rebet ebenfo an i^r 
Dorbei tüie ber, tt)eld)er fie tiieneid)t gutmeinenb burd) 3ßinfel< 
meffungen unb bergleidjen betüeifen möd)te. SJHt bem, roa^ 
man in ber ©egenujart ^^t)fif nennt, ^at fie übertjaupt nid)tö 
5u tun. Sie ift 5tu5brucf einer SBelt*5infd)auung. "Samit erfd)eint 
fie aU bebeutfamfte menfd)Iid)e ?tngelegen^eit. S)ie oben an* 
gefüf)rten Sä^e geigen beutlid), xvk ^unft, 3ißiffenfd)aft unb 
Scben bei @oetf)e äufammenfiangen. 

Da§ Urppnomen fte^t am 9lanbe ber (£rfd)einung5tt)elt, in 
i^m finbet bie ^bee i^ren reinften ^tu^brud. ^ier tt)irb ^n^ 
fd)auen jur Grfenntnis unb geü)t unmittelbar in biefe über. 

„^ann bagegen ber 'i|S^t)fifer ^ur Grtenntnig be^jenigen 
gelangen, roa» mir ein Urp^änomen genannt f)aben, fo ift er 
geborgen unb ber ^^ilofopf) mit i(}m. ©r, benn er überzeugt fid), 
bafe er an bie ©ren^e feiner 3Siffenfd)aft gelangt fei, ha^ er fid) 
auf ber empirifd)en ^ö^e befinbe, mo er rüdhjört^ bie ßrfa^rung 
in allen i^ren Stufen überfd)auen unb öortüörts in ba§ Sdeid) 
ber Xfieorie, rtio nid)t eintreten, bod) einbliden fönne. '2)er 
^^ilofopf) ift geborgen; benn er nimmt au§ be§ ^f)t)fiter§ ^anb 
ein Sektes, bo§ bei i^m nun ein Grfte^ rt)irb. Gr befümmert fic^ 
nun mit 5Red)t nid)t me"^r um bie (Srfd)einung, tüenn man bar* 
unter bos 5tbgeleitete Derftef)t, ttjie man e§ enttüeber fd)on 
tt)iffenfd)aftlid) ^ufammengeftellt finbet ober mie e§ gar in 
empirifd)en (fällen serftreut unb tiermorren oor bie Sinne tritt." 
^ier fprid)t ®oet^e Dom ^f)iIofopf)en unb oon ber ^^tjfit. 

3* 



36 Sans SESo^lbotb 



Alfter jetne Sßorte gelten ebenfo gut für bcn 2)ic£)ter imb für 
ben 9Jlenf(i)ett im altgemeinen unb fein 3SerpItni§ pm Seben 
iiberfiaupt. 5tud) bort f)ai man e§ ja mit ^:^änomenen §u tun, 
nenne man fie (Sd)idfal ober roie mon nun mill. '3)em S3etrad)ter 
fonn e§ fid) nur barum fianbeln, bo§ llrpI)änomen §u finben, 
ha§> ijei^t im befonberen ^all hü?-< StHgemeine, im ßwfölligen 
ba§ Sgefentlid)e ju fef)en. (Sin (£reigni§ ift immer 9Xu§brud einer 
^bee, ftet^^ ift mit bemfelben irgenbetma^^ gemoüt, ma§ fid) in 
bem einen ^alle gerabe fo, mie e§> (Srlebni§ tüirb, au§brüdt, 
ma§ aber ebenfo gut tjunbert anbere 5tu§brud5formen anne^^ 
men föunte. '2)a§ 3SefentIid)e ift ftet§ burd) unmefentlid)e ^eben^ 
umftänbe oerfd)Ieiert. ?(ud) ber 'I)id)ter mu^ in einem ©rIebniS, 
ba?: er gum ^imftmer! geftalten mill, bis gum Urpf)änomen 
{)inburd)bringen, unb aud) er ift bann, mie ©oetl^e fagt, „ge= 
borgen". 5Ba§ er fd)afft, !ann ganj anber§ au§fef)en aU bie ur= 
fi)rüngHd)c %at\aä)e. 9tber e§ ift imter einem Ijö'fieren 5Ifpe!t 
tro^bem bn§ 6Ueid)e. %u<i) öom Sl'unftföerf gilt, ba^ ei-< „flutenb 
ftrömt gefteigerte ©eftalten". (S§ ift ber Seben§ft)ir!Iid)!eit gegen= 
über nid)t nur 3BaI)r:^eit, fonbern e?-< ift in ^ö leerem 6inne 
\väi}x aU biefe, es ift abfolut, Wo biefe nur relntiö ift. 

?tuf bie ©injelfieiten ber ^arbenlefire !ann "fiier nic^t meiter 
eingegangen ttjerben. ^nx auf ba§> ^rinsipielle foll Ijingemiefen 
fein. Sßir fngten fd)on, ba^ ber tt)efentlid)e ©egenfat^ 5rt)ifd)en 
ber 9^aturünfd)auung ßJoef^eS unb jener ber SfJaturforfdier 
borin liegt, ba'^ (^oetf)e ben 9Kenfd)en in ba§^ ^^-aturgonge Iiinein= 
ftellt unb bie 9Jatur nid)t objeftiöieren tvilt ©erabe in biefer 
33eäiel)ung ift bie 5arbenlel)re befonber^S lt»id}tig. @oet1)e tüurbe 
äur 9Xufnaf)me feiner d;)romatifd)cn (Stubien burd) ein ^ro= 
blem öeronla^t, bn§ ilju befonber§ in i^talien befd}äftigte unb 
ba^j für bie p(}t)fitalifd)e Dpti! gar nid}t ejiftiert. ^ie ?5^arben 
iDirfcn einzeln unb in ^wfciii^wenftenung auf baS^ menfd}Iid)e 
©emüt. Man fprid)t öon marmen unb öon falten färben. SSer= 
fd)iebene ^fii^bentöne, bie gegeneinanber gefetet irerben, emp* 
finben mir aU I)armonifd) ober bi§f)armonifd). l)ie ^I)l5fi! 
fragt nid)t, marum bie^3 fo ift. ©a^ fubjeftiü menfd)Iid)e (Srlebni§ 
geT)t fie nid)ts an. %üx ®Det!)e bagegen ift gerabe biefe§ n)id)tig. 
SSenn ^arbeneinbrüde irgenbeine SSirfimg auf ba^: Seelen" 



"Zit SlatuicitcnntniS im SBcltbilt) (Soct^cS 37 

leben l)eiüoibiinöcn, bann nuiji, jo nal^m er an, bod) in bcr 
^arbe trgenb etmai? mirfen, moö eine 93cäief)ung jiir menjd)* 
Iid)en 2öcjcnf)eit t)at. 2)0'^ 3^nnerc nnb bn5 ^u^erc, baö Snbief* 
tioc unb bas' ßbjieftiüe müücn, jo tonnte man e*^ moI)I auö= 
briicfen, jirf) in einem niiprünglid)en, beiben gemcinjamen 
^rinäi:p begegnen. "Denn e^i Ijanbclt |id) ja bod) um bas Ä'orre*^ 
jponbiercn cinc^^ inneren unb einey ^u^eren — nid)t etma 
ber Urjadjc unb iBirtung. '^a§> mu^ au!?einanbergef)alten roer* 
ben. ^ie ^f)t)ii! jieTjt in ^tf)erjd)lt)ingungen bie objettiöe Ur= 
jarf)e fubjeftiocr 2Baf)rncI)mimg, bie bann ruiebcr ben ®e= 
müt^äwftanb OevanlaiV, bie Stimmung, bie ber ^arbeneinbrurf 
I)ert)orruft. J^üx ®oetI)e liegt tein faujaler 3wianamenf)ang üor. 
(Sr ift t)ielmet}r jo, ba^ jid) eine objeltiüe, urjprüngUrf)e 2^atja(i)e, 
\e nad) bem ©ebiet, auf bem jie jid) ausluirft, ticrjd)iebene 
formen annimmt. ©§ ift immer ba§ gleid)e tbeelle Urprinjip, 
um biv^-' e§ jid) f)anbelt unb auf ba§ tt»ir jd)on T)ingen)iejen ^aben. 
©anj allgemein fann man es S^ftole unb 2)iaftoIe nennen. 
^n ber SBelt be§ ^tuge;^ ift e§ £id)t unb ^infterni§, an ber 
^flansengeftalt Statt unb knoten, i^mmcr geigt jid) eine ^o* 
larität, bie allem, tüa§ erjd)eint, jugrunbe liegt, ßg ift „9?Zagnete^ 
©el)eimni§", öon bem ber "3)id)ter jagt: 

9)iagnete^ öe^eimni^, ertläte mir bos! 
Slein gtöfier ©e^eimnig aU Sieb' unb ^a% 

G)oett)e ge^t in ber f^arbenlef)re öon ben „p^l5JioIogijd)en 
f^rarben" aue, oon ben färben, bie im 2tuge jelbft erjd)einen. 
@r finbct, ba^ in bem Drgan gmei Bwftänbe möglid) jinb, 
ba^ e5 rut)enb jcin fann unb tätig. SSom Stuge gel)t er I)inau§ 
in bie farbige Sßelt. Gr unterjud)t bie fluttuierenben, )3f)t)jijd)en 
unb bie feften, d)emijd)en Starben. Gö offenbart jid) i^m bie 
2atjad)e, ba^ bie x^axbe immer 5rt)ijd)en Sid)t unb tyinfterniö 
fte^t, ba^ jie jid) mel)r ber einen ober ber anberen Seite gu* 
neigt, 'i^ae möge man im einzelnen in ber '"^arbenlet)re' nad)* 
lejen. Unb bann menbet er jid) öon bem 3tuge, jo wie oorf)er 
nad) aufeen, nun nad) innen, gur „jinnlid)=jittlid)en Sßirfung 
ber ^arbe". Gr finbet, baf^ auä:) baä ßrlebnis nad) polaren 
öegenjäfeen oerläuft, baf? bem .^ell unb 'Sxmfel smei ©runb* 
jtimmungen ber Seele entjpred)en: 



38 ^anS SBo^IboIb 



„®te i^axhen öon ber PuSfettc finb Q^elh, 9lotgcIb (Drange), 
(Mclbrot (^Kennig, Bi^^ober). Sie ftimmen regfam, lebl^aft, 
[trebenb. 'Die f^arben üon ber 9Jlmu§jeite jinb 55Iau, Slotbloii 
unb blaurot. Sie [timmen gu einer unrut)igen, meid^en unb 
fel^nenben ©mpfinbung." Unb fd)Iie|Iid) fagt er öon ber grünen 
l^orbe: „Unjer 5tuge finbet in berfelben eine rede SSefriebignng. 
Sßenn beibe ^Jlutterfarben jid) in ber 5[Rifd)nng genau ha§> 
®Ieid)gett)i(^t galten, bergeftalt, ha^ feine tior ber anbern 
bemerflid) ift, |o m'^t ha^ 3tuge unb ba^ ©emüt auf biefem 
®emijd)ten trie auf einem @infad)en. 9J?an tüill nid)t h)eiter, 
uvb man lann nid)t weiter." 

(So ift ber 5)?enfd) auc^ in feinem (Seelenleben naturüerbun* 
ben; benn rt)ie in allen 5^aturerfd)einungen geigt fid) aud) in it)m 
„eine urfprünglid)e ©ntgnjeiung, bie einer ^Bereinigung föl^ig 
ift, ober eine urfprünglid)e (Sint^eit, bie §ur ©ntgn^eiung gelan* 
gen" !ann, „bie ett)ige (S^ftole unb ^iaftole, bie ert)ige ©i^n»» 
!rifi§ unb 'SjiatrifiS, ha§ (gin-^ unb 9tu§atmen ber SSelt, in ber 
mir leben, toeben unb finb." ^arl @mft 0. 33aer :^at einmol ge* 
fd)rieben: „diu @rimbgeban!e ift e§, ber burd) alle formen unb 
(Stufen ber tierifd)en ©ntiDidlung gef)t unb alle eingelneu 
f^ormen bef)errfd)t. "Serfelbe ©runbgeban!e ift ee, ber im SBel* 
tenraum bie üerteilten 9JJaffen ber ©pfiären fammelte unb biefe 
gu (Sonnenft^ftemen üerbanb; berfelbe, ber ben oermitterten 
(Staub an ber Dberfläd)e be§> Planeten in lebenbige formen 
^ert)orrt)ad)fen lieB- liefet ©ebanle ift aber nid)tg aB ba§ 
Seben felbft, unb bie SBorte unb Silben, in tt)eld)en er fie au^^ 
jpric^t, finb hie üerfd)iebenen ^-ormen be§ Sebenbigen." 5(B 
35aer ftarb (1876), maren '2)arlt>in§ unb ^aedel'3 |)aupttt)er!e 
bereits erfd)ienen. @r gehört nod) ber ölteren (Generation an, 
er war ein Sd)üler Surbad)§. '3)ie f)ier aufgefü'^rten (Sä^e 
geigen, morin biefe Generation, bie nod) unter bem ©influffe 
©oet:^e§ unb ber romantifd)en 9fJati:rp'f)iIofop{)ie ftef)t, mit ber 
©egenlDart übereinftimmt unb moburd) fie fid) üon i^r unter» 
fd)eibet. '^a^ ^beal ber 2ißiffenfd)aft ift ha§> gleiche geblieben. 
(£§ foll bie (5inf)eit ber gangen 9Jatur öom 9}iineral bi§ gum 
9Jlenfd)en nad)gen)iefen voerben. '3)a§ moHte ^aedel unb "Dartüin 
fo gut tüie ®oetf)e, roie SSaer, (Sd)ening, Oten unb alle bie anbe* 



Dit KaturcTicnntniS im ^BtttbiU (Boettie« 39 



ren. 'iSev Unter)d)ieb liegt nur barin, ba\i man auf ber einen 
Seite nur an ben Hob, wie mir gerabeju jagen lönnen, glaubt 
iinb auf ber anberen Seite an bci^ Seben. 

^ie "iöJedianiften oergejfen cine^, ba^i jef)r iüid)tig ift. 2)ie 
^Jaturfräfte, benen man in ber anorganijdjen ^Jatur begegnet, 
jinb 2^obe5fräfte, jie !önnen nur ^erftören. 'iDtan glaubt, e§ jei 
■rnöglid), ben 'iDknfdicn mit feinem gan,^en SBefen, als; Drganiö- 
muc-' unb mit jeinem 'Senten, ^•üf)Ien unb SBoIlen, au§ ben 
getüötjnlidien 9iatur!räftcn erllären gu fi)nnen. 3lber barin 
beftet)t eben ber 2ob, bafe ber Sörper biefen .Gräften über* 
geben mirb, bie il)n auflöien. S^aturfräftc ti3nnen eine SKa- 
fd)ine in SSetüegung je^en; aber jie tonnen niemals einen 
C)rgani§mu§ beleben, ^ie 9!Kafd)ine bcmegt jid) baburd), ba^ 
3erftürungÄfräfte in if)r ausbalanciert finb. SSirb bae (^leic^» 
geh)id)t berfelben irgenblDo aufgel)oben, jo ejplobiert fie: 
bie Strafte äeigen il)r npaljre« ®efid)t. „^e^errfd)ung" ber 
^atur ift S3e^errfd)ung beffen, mas äum Stöbe füf)rt. Gs ift ba^ 
3iel einer fommenben 9?aturlt)iffenfd)aft, ba^ fie, inbem fie 
üon ®oett}c auÄgef)t, fid) SSerftänbnii? erringt für ba^i Scbenbige, 
für ba^', roas nid}t §erftiirt, fonbern aufbaut. 2)er 9Jienfd), ba§ 
%iex, bie ^flanje, fie jinb feine 5J?afd)inen. Sie finb Stufen be5 
Sebenbigen, 9)?etamorprjofen einer ^bee, bie fid) in ber (£r= 
jd)einung immer tiollfommener 9(u§brud fd)afft. "Jjie (Snttüid* 
tung ift nur ä« öerfte^cn burd) bie 2?eriüanblung, unb bie (Sin= 
^eit Hegt in ber ^bee. Ci3oetf)e fprid}t einmal üon „ber |^arben= 
IeT)rc allgemeinem, eioigem ©runb", unb ju (Sdermann fagt er 
öon iE)r, fie fei fo alt mie bie SBelt. 

„Sid)t" unb „(Vinfternie" finb igbeen. ^a§ Sid)t ber Statur* 
miffenfdiaft, ber ^f)t)fif ift ein abftrafter 33egriff, ©oettjeS 
„Sid)t" ift eine l)i3f)ere ^irtlid)teit, ebenfo wie feine „3^infter== 
nie". 3^infterni§ erüärt bie W)t)fi! aU ein 5^id)t§, fie ift nur 
9JJangeI an Sid}t. ?tu§ bem Urgegcnfa^, beffer gefagt: ber Ur= 
Polarität, Sid)t = ^nnfterniS entfpringt alleS '2)ofeienbe, lieäfjalb 
fprid)t bie ^arbenle'^re eine UrmelttüeiS^eit au§. ^n mäd)tigen 
3Borten ^at ©oct^e auf bie tiefe 35ebeutung feinet 28erfe§ 
I)ingeft)iefen. 



40 4»ou? iffioljlbolö 



ms, bie SBelt im tiefften ©runbe 
Sag an @ottc§ em'ger 93ruft, 
Dtbnet' er bie erfte ©tunbe 
'DJJtt erf)obner Sd)öpfung^Iuft, 
Unb er jprad) baä SBort: (£^ loerbe! 
2)a erüang ein fdjmerjlid) Sld)! 
"jng ba§ mi mit 9Kad)tgebörbe 
3n bie 2Bir!Iid)!eiten brac^. 

9tuf tot fi(^ ba§> Sid)t: fo trennte 
Sc^eu jid) 5infterni§ tion if)m, 
Unb fogleid) bie ©lementc 
©c^eibcnb au§einonberfIie^n. 
yta\(i), in tüilben toüften träumen 
3ebe§ nad) ber SBeite rang, 
©tarr, in nngemejf'nen 3tänmen, 
D:^ne i3ef)nfud)t, of)ne Slong. 

Stumm rt)ar alte^, [tili unb öbe, 
©infam OJott 3 um erftenmal! 
2)a erfd)uf er SJJorgenröte, 
'Sie erbarmte fid) ber Qual; 
©ie entrtjidelte bem 2;rüben 
(Sin erüingenb ?^arbenfpiel, 
Unb nun fonnte ipieber lieben, 
2öa§ erft au§einanberfiel. 

5Bor ber ®d)ö:pfung ift bie ©in^eit. Sie tritt in (Srjd)etnung 
in ber 3tt'eif)eit üon Stellt unb ^infterni^, ©eift unb 9JJaterie. 
S)ie Reiben ^^ole bebingen jid) gegenjeitig, ber eine fann md)t 
ol^ne ben onberen jetn, fo tüie e§ nie eitten 9)Zagnetftab gibt, ber 
nur SfJorb^DoI ober nur ©übpol \]at. ?t6er ba^ Getrennte mu^ 
jid) inieber finben in einem "Siritten, bas Gines roie ba^^ Stnbere 
ift. STiber'f^arbenIet)re' ift gegeigt, tüie fid) Sid)t unb ^Jinfterni^^ 
fo in ber 2;rübe burd)bringen, bafj hie farbige Söelt entftet)t. 
Unb biefe ift nur ber „farbige ^Ibglanj" alles Seben;^, alh§< 
^afein^. ^n ber Statur üereinigen ']id) ©eift unb 93?aterie, ba§ 
menjd)Iid)e (Seelenleben ift ber Sdjaupla^ be§ tampfe^ grt)ijd)en 
^immel unb Srbe; benn in if)m ringen bie beiben 5Jiäd)te mit= 
einanber, bie @oetf)e im '^auft' in ben gtoei Seelen d)aro!teri* 
fiert, bie in beö SJienjdjen 33ruft tt)of)nen. 

1)eg^oIb ift bie ^-arbenlel^re aud) nur ein (^Ieid)nii§. (So jid}er 
fie p^tijifalifd) begrünbet ift — ioenn man nur unter $^t}ii! 



2)ic 92atUTCctcnntni3 im äl'cltbill) ©oct^cS 41 

nicl)t eben eine Licftimintc *3(iiicl}aiiinui iiiib 'i'lictl^übe ücrftcf)eu 
n)iH — , l'ü menifl wirb man i^r nercri)t, nicnn man jie nur aU 
ein p()tijit'aliicI)C'^ 'i^jrüblem betracijten mill. Sie i[t nicl nni* 
[ajienber alj jebe pt)i)iitaliid)e Jljeorie unb bilbet bie öJrunblage 
einer 'iJScItanicbauunij. 2ßer jie „miberlegen" miü, ber pxo' 
fanicrt jie. 'DJan fann jie gerabe^n aU Urpljänomcn ber 
®octf)ijd)en SBelt* unb 'i)?aturbctrad)tunn unb bamit nl^^ einen 
®d)lüjiel 5u ieinem SBejen unb Xcnicn anjef^en. ^(ber aud; aU 
einen ®d)Iiijjel ^ur Söjunc] aller „Selträtjel". 'S)a^ ^arbcnmejen 
al§ jold)e^5 i[t nur ein bejonberor ^yall be§ 2ß3cltgeid)el)en^\ 
inbcm jid) auf ciuent begrenzten (^iebiete bejfen ''^rin^ipien eut=' 
Ijüllen. "3)6^1 tüie bie (^ö^-'^en Xaten unb Seiben be§ Stentes!, 
\o i[t alle!?, WivS geid)icf)t, Tun unb Seiben be§ Oieifte'o. 

^m 'Hiineral ift bie ^bee in ber Jorm erftarrt, in ber '»^flan^e 
bilbet jie al§ lebenbig*tätige Etaft bie ^Katerie gu il)rem 5tu§* 
brud. Sie n>irb '^ilbefraft. !^m Xier metamorpfjojiert jid) ba§ 
Seben, e^ fteigert jid) ^um triebf)aften S3emuBtjein, bac> jid) 
gleid)jam au§ ben ^ilbefräjten f)erau§ringt unb jid) bieje unter* 
orbnet. Ter "Trieb, ba^ '!8egef)ren, jtef}t im gleid)en 9?erf)ältmy 
5um9^ur*2ebenbigen, tüie bivi Sebenbige jelbft bei ber pflanze 
jid) äum Stofje ftellt. ^er ^Jienjd), auf bem ©ipfel ber ^atur, 
erf)ebt jic^ im 5ßernunftben!en über ba^ Triebleben, üi be= 
l}errjd)t e§ burd) bie ^bee. ^^orm, Seben, Trieb, T)enfen: ba^ 
jtnb bie oier Stufen, burd) tveld')C bie 9Zatur anä ber ^infterni'? 
äum Sid)te emporjtrebt, unb alle^ ift 5ßertüanblung ber jd)af= 
fenben 9Zaturfrajt, bie auf ber nieberften Stufe im S!}Zineral 
erftarrt, auf ber f)öd)ften ini menjd)lid)en 'öetuujjtjein jid) aU 
i^bee it)rer jelbft beltJuBt tüirb. (£§ ift bie SSefttmmung be^ Wen* 
jd)en, bafj er bie ^bee in bie (Srjd)einung5tt)elt l)ineintrngt 
unb bieje nad) il)r neu geftaltet. Itnbetttujite S^ermanblung in 
ber 5iaturenttt)icflung fül)rt eö fort ,^ur bemühten S)?eta= 
morpl)oje. ^m (grfenutnieiaft t)cllsiet)t er bie Grlöjung ber 
''Jlatur, il)re ^ßermanblung an^i ber f^infterniö äum £td)te. 

SGSir gingen au§ öon ber mobernen 5ffaturtüijjenjd)aft, bie 
jeit 'öaco oon SSerulam Sffaturbef)errjd)ung aU it)r ßiel be» 
äetd)net. $Bir tonnen bem ba^ ^ie\ ©oetl}e5 ber ^Jaturoer* 
manblung burd) Söa^rnc^mung ber ^bec gegenüberftellen 



42 §an§ Söofilbolb 



unb bürfen f)ier üielleid)! an ein SBort üon 9lot)aIt§ erinnern: 
„SBir finb auf einer SJlifjion: jur SSilbung ber @rbe jinb tüir 
berufen". Wan fiet)t, mie in ©oetf)e§ 9?atnrauffaffung bie SSor- 
Qu§fe|ung gu einer auf S^laturerfcnntniS beruf) enben (£tf)i! unb 
einer ^Religion gegeben ift. 

Sft ber men\ä-) fo ber ©ipfel ber g^atur unb ift ba§ fpe^ififcf) 
9}Zenfd)Ii(i)e, tüa« if)n über bie übrigen 5'laturreid)e '^inaugfiebt 
unb i:^n §u il^rem SSoIlenber unb (Sriöfer ntacf)t, bie fd)öpferifd)e 
igbee, bie er bem o:^ne i^n öorl^anbenen ^fJaturgonsen neu 
^in^ufügt, fo !ann er nid)t am ©nbe ber 2lierrei^e aU bog (Snt» 
ft)idhing§probutt, aU ba^: ifin ber '2)artt)ini5mu§ anfie'^t, fte'^en. 
'$!&o1:)\ ftef)t er am (Bnbe, aber er fte^t aud) am Einfang, ^enn er 
ift sugleid) 3iel unb ©rfüllung. 

'3)er 9Jienfc^ ift ber ©rftgeborene ber (Sd)öpfung unb glöar aU 
!o§mifd)e Sbee, bie einmal (£rfd)einung werben foH. '^ie gange 
Stufenfolge organifd)er Sßefen ift eine Sftei^e oon S5erfud)en 
ber 9)ienfd)tüerbimg. ^fJur allmä^Iidi fetit fid) bie ^bee bes 
9Kenfd)en burd). 

©oef^ee 9tb^anblungen über bie üergleid)enbe Stnatomie 
finb nid)t fotüeit gebiefien trie feine '^Dletamorpftofe ber ^flan= 
gen'. 3Söf)renb biefe bod) in ber ^auptfadje abgefd)Ioffen ift, 
be'EiaUen bie (Stubien gur 3oologie einen me'^r fragmentart* 
fd)en Sfiaralter. Stber fie geigen bod) fe^r beutlid), in melc^er 
9flid)tung fid) bes 2)id)terg ©ebanfengänge in begug auf baz^ 
Sierreid) bewegten. 

Gin „Ullier" in bem gleid)en Sinne tüie eine „Urpflange" 
fann e§ nid)t geben; benn bie 3:iertt)elt ift ungleid) mefir 
bifferengiert al§ bie Pflanzenwelt. ©§ Wirb aud) nie gelingen, 
einen allgemeinen Slt)).^? gu finben, beffen 9}letamorp'f)ofen 
bie üerfd)iebenen 2iergruppen finb. "Sie Biologen ^aben ja 
wo^I beftimmte 58au:pläne für 2;ierfreife aufgeftellt; aber e§ 
geigt fid) bod), ba^ es; unmöglid) ift, biefe nun in ber Söeife, 
wie bas entfpred)enb ber t)eutigen 9tnfd)auung »erfudjt wirb, 
auf eine Ie|te f^ormel §u bringen, ©agu finb fie gu tierfd)ieben, 
unb es bleiben gwifd)en i^nen Süden, bie nid)t überbrüdt wer* 
ben !önnen. "3)0^ fid) bie gange !JierWeIt burd) ba§> überleben 
ber am beften angepaßten ^nbiüibuen im £ampf um§ 'Safein 



Die SlatureitenntniS im SSeltbitb (Bott^tS 43 

aus irgcnbeincm GinäeHer bi^ gum ÜD?enjcf)en '^innuf enttDicfelt 
fjaben joll, ift eine l^eorie, bereu iuueve Uumöglid^fcit jid) 
ber eiufadifteu Übctleguuci crgebcu mu^, wenn mnu uur eiu» 
mal ioirfIid)feit!ögemäi3 bcufeu mill. Gbeujo ift cy faljd) gu glau» 
bcn, auv bem 9tffeu ober irgcubeiuem 5tffcuooria^reu märe 
irgeubeiumal burd) beu 3^^^9 ^^'i^ 33erT)äIluijfe ber SDkujd) 
euti'taubcu. G^ fet)It ^ier — ft)ic im nllgcmeiueu — bic 58cr' 
aulajfuug gu eiucr ^öfjcreutrDidluug. 1:er Slampf umö ^ajeiu 
fanu Dielleid)! uebcu bem, ha^ er burd) Scleftion getüii)c 
^^nbiüibuen au^fdialtet, bie .toujolibieruug irgenbeiues 21t)pu? 
oeraulajieu; aber er fanu i{}u nicmal'3 über it)u jelbjl I)inau§* 
tretbeu. %tx 3tffe, ber jid) „eutmidelt", rairb bamit bo§, tr»a§ 
i^u ^um 3lffeu mad)t, gur ftär!ereu CSutfaltung bringen, er 
roirb immer einbeutiger ^um 5lffen. Xariu liegt chen feine SSer* 
oollfommung. ?tber er tt)irb niemals eine anbere Gntmicflung^" 
rid)tung einjd)Iagen. OJoett)c wilrbe fagcn, baf? jidi bie ^bee bee 
'i)J?enid)en nid)t am ber ^bee be^ Riffen ableiten lä^t. 

2ißejentlid) anbers ftellt jid) bie 3ad)c bar, tt)enn man bie 
Sbee be§ ?[)^enfd)en — fomol}! iomatifd) aU geiftig — an hen 
9tnfang fe^t, ^ie ^atur — mir lüollen es einmal jo ausbrüdeu — • 
ftellt iid) ba^ 3^^!, beu 5J?enid)eu ju fd)affen. Sie iüill i^n als 
^u§brud einer beftimmten l^bee t)ertx)irflid)en. 3tu§ ber gen* 
tralen Stellung, bie ©oett)e bem 9}ienid)en aU bem ©ipfel ber 
(Srbeni(^öpiung einräumt, ergibt jid), ba^ bie ^bee be§ 9}?eu= 
fd^en bie gange übrige ^ffatur in ein§ gufammenfajfen mu^. 
^er ^enjd) ift mirÜid) ein ^JJifrofogmoy. Sein SBejeu liegt 
eben barin, ba^ er bic gange Sißelt nod) einmal in jic^ oereinigt. 
^n i'^m toerben alle bie Gräfte, bie fonft in ber SBelt Gigeu' 
gentren btiben unb bie baburdi in eine 'Sleilje oon ßingel* 
fompiejen au^einanberfallen, {}armonifiert. 2;arin eben beftef)t 
bie ^bee be§ 50'?enfd)en al§ be§ „f)öd)ften ®efd)öpfe§ ber '^Ratm." 

So jagt ©oetfie, ba^ „ber 93?enjd) bergeftalt gebaut jei, baJ3 
er jotiiele (£igenjd)aften unb ^flaturen in jid) oereinige unb ba^ 
burd) aud) jd)on pf)t)jij(^ al» eine fleine SBelt, aU ein 9te= 
präjentant ber übrigen 2^iergattungen ejiftiere". Unb er fä^rt 
fort: „etiles bieje'? tann nur bann am beutlid)ften unb jd)önften 
eingejefien tüerben, menn mir ntd)t, mie bisher leiber nur gu oft 



44 ^nn§ SIBoI)lboIb 



gejd)ef)en, imfere 'öelradjtungen oon oOeu Ijerab aufteilen 
unb ben ä)Zenid)en im Xiere fucf)en, fonbern lüemi tt)ir bon unten 
Ijerauf anfangen unb ha§ einfacf)ere 2ier im äufammengefe^ten 
llknfd)en enblid) mieber entbeden." SBir fagten, ba^ bas %iex 
fid) üon ber ^flanje burd) ba§> Xriebleben unterfc^etbet, bas 
biefer fefjit. ^tu^erbem 6eftet)t ber tterifd}e Körper au§ Dielen 
nerfdjiebenen Drganen, bereu jebe§ im Drgani§mu§ feine be-^ 
fonbere Slufgabe gu erfüllen ijot. 2ßir iDoIIen bie5 in parallele 
ftellen unb bie Drgone al§ Stu^brud ber Xriebe anfe^en. So, 
tüie getüiffe 'Jiergruppen beftimmtc Xriebe ftörfer aU anbere 
entmidelt ^aben, fo bominieren in if)nen aud) bie einen ober bie 
anberen Drgane. %ex '^atm]it')ilo\opf) Ofen f)at biefen ®runb=- 
fa^ — ■ ofine ba'^ mir feine '3)arftenung in it)ren GinäeII)eiten 
nun aU burd)auü! rid)tig anguertennen Oraudjen — am um= 
faffenbften burd)gefüt)rt. (Sr teilt ba§> SLierreid) fo ein, bo^ er 
"Sarmtiere, ^auttiere uitr». unterfd)eibet. 2ierif(^e Organismen 
finb iebenfallS, unb barauf fommt es on, immer einfeitig au^'^ 
gebilbet: irgenbein Drgan enttüidelt fid) ftörfer auf ^'often aller 
anberen, fo ba}] ba§' ©ange baburd) ftetö bi5f)amaonifd) mirb. 
(ä§ feljlt, fon)oI)I lörperlid) aU aiid) feelifd), ein b e'^errf d)enbeS 
3entrum. '3)iefe0 I}at nur ber ^^3Zenfd). ®r ift unter allen förbeu' 
rtjefen allein ein ^d). Unb unter feinen Drganen unb Organ* 
ft)ftemen ^at eine§ bie ^üfjrung übernommen, ba^' ^entiaU 
neroenft)ftem, beffen ^öd)fte 9.lktamorpf}o|e mieber bü§ (b'efjirn 
ift, fo rt)ie ber @d)öbel — ©oetfje f)at ba^ geiftöoll gegeigt — 
aU 53Zetamorpf)ofe ber SBirbelföuIe aufgefafst merben mu^. 
Stlfo immer ift ein ^öl)eres bem Sfiieberen übergeorbnet, unb 
fo fällt bieg nidit mef)r auSeinanber, es entUJidelt fid) nid)t ein«= 
feitig in einer beftimmten 9?td)tung, fonbern alle§ orbnet fid) 
r)armonifd) um einen bominierenben 5JatteI|Juntt. 

SoId)e SSorftellungen, wie mir fie f)ier nur furg ffi§äieren 
!önnen, liegen meit ob öon benen ber geltenben^artüiniftifd)en 
®ntmidlung6le'f)re. 9?iet^fd)e f)at bereits bie red)ten SSorte für 
biejentgen gefunben, bie in ©oet^e einen „SSorläufer ©artuinS" 

fetien njollen: 

tiefer liraticn C-ngellänber 
9}?tttelmäfeige ^^crftänber 
9Jef)mt if)r für '>ßf)iIoiopf)te ! 



Sie StatuiertenntniS im ^eltbitb Ooet^eS 45 

■iDamjm neben @oet^ ?c|eu, 
^ei^t bie Wajeftät nctle^cn: 
Majestäten! geiüi. 

^Jßir roollen bie "söetiauptimg ^aedcU ober ^elm^ol^en» um* 
festen, ^ann fagt jie ha^ giidjtige. '3)arrDin (jat „fommeube 
naturrDij^cn^diaftlicfie ^been" üoraib^gcatint. Gr ober ^cierfcl, 
iie jiiib 35orIäufer Ü5oetf)etv mögen jie aud) ^eitlid) auf if)n folgen. 
®enn ©oetl^e? naturrDijfenfd)aftlid)e 3SeItanfd)0uung fte()t ein= 
l'am unb unoerftnnbcn in bc^ '2!id)ter!S Qcii unb itn gangen 
neunjefjnten ^^firfiunbert. Ci'rft bie 3ii^iinft mirb )ie aufneTjmen, 
aii^ßauen unb fortführen, ^ie (SnttDidIungc4e^re ift ba^ erfte 
9(f)nen ber "injctamürpiioicnlefjre 05oetf}e§. SBenn man eo fo 
auffaßt, bann fann man aUerbinge eine 'ißeäief)ung 'iSartoinc- 
iir]h |)aedel§ gu ®oetl^e finben. Söenn ber grof3e 9?aturforfd)er 
^aedel — ba^ er bie^3 iüar, foü gemifs nid)t beftritteu tüerben — 
mit feineu iu ifirer 9lrt burdiauc genialen „Stammbäumen" 
bem fommenben S?erftänbni§ @oetf)e5 ben SSeg bereitet fjat, 
fo ift fein 33crbienft baburd) grofj genug. 

©oet^eö (i-infid)ten in bie 9^atur unb in bae 58erf)öltni§ be§ 
9Jlenfd)en §um ^aturganjeu finb ber 3tu§brucf einer Seit* 
anjd}Ouung, bie man im ©egenfa^ gu bem tt)eftlid)en 'S)en!en, 
ba§' unfer ©eifte^Ieben feit oier ^abrljunberten überflutet, 
aU fpegififd) beutfd) begeidjuen !ann; benn in il)r erfütit fid) 
ba§> tieffte SSerlangen bes beutfd)en 2ßefen§, ba§, tnag unfere 
bebeutenbften OJeifter ftet§ erfefmt tiabcn unb tt)a§ alle §u tier* 
roirllidien ftrebten. 

„2Biebergeburt ber 9teItgion burd) bie ^i3d)fte Sßiffenfd}aft" 
f)at e'§ Sc^elling genannt. 

"Ser ^?3?enfd) ift fjerauegeboren au§ ber 9?atur, er fte!)t in il}r, 
mit feinem gangen SGßefen ift er il)r oerbunben, unb er erljebt 
fid) über fie, inbem er büS-^, waS alleö Sf^aturmerben unb ^latur* 
fd)affen feit Urbeginn erftrebt, üern)ir!Iid)t. ©r üertüonbelt bie 
^atur in ©eift. SBag in it)r aU 5^aturgefe^ mit eherner 9?ot* 
tx)enbig!eit tvhlt, bem eigentlich entfliel)t er. ^reifd)i3pferifdi 
traltet er im 3teic^e ber ^been. 

Sie 3Siffenfd}aft tüirb gur ^unft unb bamit gur ^Religion. 
@r!enntni§ ber in ber 5^otur fd)affenben ^been tritt on bie 



46 $an§ aSo^Ibolb, Die SKaturcrfcnntuig im aScItbilb ®oet^c§ 

©teile einer abftrolten 3tnj(i)auung ber S^aturauBenfeite, tüenn 
hex SJienfd) bie „anjct)auenbe UrteU^fraft" in fid) au§bilbet. 
Sie füfirt 5um ©rieben be^ 28erben§ im ®ert)orbenen, be§ 
(gtüigen in bem, tt)a§ t)orübergeI)t. ?(u§ ber (SrtenntniS ent* 
ipringt bie Xat. 'S)er erfte (S(i)ritt i[t ©elbftgeftaltung. Sie 
fül)rt jur Sßeltgeftaltung. So ift i'^r 3^^^ n^ö)t ^fJaturbefierr' 
ict)ung, fonbem 2)ienft an ber Sflatur. ^er SJienjd), nnb an^er 
i^m !ein anbere§ irbijd)e§ ®eid)ö:pf, !ann ben Sinn bejjen, 
nja§ in ber ^atur merben will, ergreifen. (Sr fonn ba^, tvü§ in 
3eit utib gianm al5 ein SSergängIid)e^ ift, berroanbeln, fo ba| 
e§ §um Slu^brnd be^ ©tuigen, 9laum* unb B^itlojen wirb. '2)ie§ 
ift feine (Srbenoufgabe. ©oet^e i)at ha^ erfannt unb nid)t nur 
erfannt. Sein „tätiget Seben" rut)t auf biejer Sinjid)t, au§ itjx 
entfpringt fein |)anbeln. ^e§l)alb finb feine naturwiffeufdiaft" 
Iid)en Sd)riften fein ®Iauben§be!enntni§. iDurd) fie jeigt er, 
iDie er feine Stellung §ur 9latur, jur SBelt auffaßt unb tx)a§ 
er al§ feine Slufgabe betrad)tet. (Sr erfüllt fie in ^Jatur, ^unft 
unb Seben. Seine ^^aturerfenntnis ift ®otte§bienft. ^e^^alb 
fonnten tuir aud) borauf I)intt)eifen, ba^ ber ©eban!e, ben er 
im '58emtöd)tniy altperfifd)en ©lauben^' bargeftellt tjat, bie 
(SJrunbftimmung feinet eigenen 2SerI)öItniffe§ §ur S'Jatur unb 
bamit ba^ wiebergibt, was fein ^beal als 9laturforfd)er war. 
^a:§ ®ebid)t ift $ilb unb ®Ieid)ni5, aber ein ^ilb be§> |)öd)ften, 
toa§ ©oet^e ale fein ©lauben^betenntni^ gu fügen {)atte: 

§abt if)r @rb' unb SBaffcr fo im 9letnen, 
Söirb bie ©onne gern burd) Süfte frfieinen, 
3ßo fie, ii)tet roürbig aufgenommen, 
Seben tütrit, bem Seben ^eil unb f^tommen. 

Sf)r, öon Wüi)' gu Ttüi)e fo gepeinigt, 
Seib getroft, nun ift ba^' 21II gereinigt, 
Unb nun barf ber SKenfd) al§ ^rieftet wagen, 
©ottei @Ieicf)m§ ou§ bem Stein §u fd)Iogen. 



3trei neue ©oet^e^^riefe 

3«itgetcüt üon S^uHuS 200^ le (Söeimar) 



1. 5tn 33atjclj 

(im. SBo'^Igeb. 
l^nben mir burd) ba§ überjenbete Sßerd öWfll'^id) einen S^e* 
roeis S^rer ununterbrocfinen Jf)ätin!eit unb 3^re§ fort* 
bourenben SInbencEenei geneben iDofür icb mit bem Iebbafte[ten 
^andc Derpflid)tet bin. 

.^ierbeti folgen bie "öücber luelcbc id) nur allzulange bet) 
mir behalten ^ahe. ^n Hoffnung miri) balbe inSena3t)rer Ie^r=» 
reid)en Unterhaltung ^u freuen unter§eirf)ne irf) mirf) 

(frt). So{)Igeb. 
Sßeimar ergebenfter 

b. 4. San. 1792. ®oetf)e. 

2. 9rn 5.$^. «ertud) 

^urd)I. ber ^er^og befehlen bafe |)orni) fid) auf ben ^oft» 
»nagen fe^en nad) ^randfurt ge^en unb üüu ba ins Sager oon 
93Jarienborn fommen folle. (Sm. 3Sof)Igeb. werben i^n mit 
einigem @elbe auf bie Sf^eife au§ftatten. Gr foU alle^ mitbringen 
befonbers großes gutefg Rapier, benn bie 3(biid)t ift ha^ er bie 
®egenb unb bie ie^ige Stellung ber Säger jeidjne. ®§ fann 
einige trefflidie "^Blätter geben roenn )ie i^m gelingen, ^aben 
tüir nur erft bie dontoure, has» übrige finbet fid). (S§ tuirb aud) 
hjol^l etma^ bähet) für i^n gu berbienen fepn. 

Soffen Sie i^n bod) etma^ oon *iDHiUer« 9Jrbeit aufrollen, 
befonber^ ein Portrait bes ^erjogs, er foll e-5 SfJot^nagel in 
f^randfurt bringen unb fid) mit bem iUanne befannt mad)en. 

3Serfd)affen Sie i^m einen ^af; unb abreffiren if)n an SSanfa, 



48 gfuIiuäSga^Ic, 3 *"ci neue ®oet^c»S3 riefe 

hü^ it)n bieje mit einem ^n^ tiom ßommonbanten weiter 
^pebiren. 

S)ie fleine üierteljäl^rige ^enjion i3on 2 ©nrolin §at)Ien (Sie 
inbeB an ^aciu^o. -9JJeine Quittungen meijen an§ tt)ie tüeit fte 
beäa'filt ift. 

üeben Sie redjt tipot)!, luir leben nod) immer üon Hoffnung 
inbem tüir töglid) unb näd)tlid) bie großen ^emiit)ungen jetjen 
unb t)ören Wat^n^ pr Übergabe git bringen. 

b. 7. ^ul. 93. Qioeit}e. 

■2)16 beibeii cigenfjänbigen S3rtefe jtnb erft füvälicl) in bcn 33eji^ be§ 
9lrcf)tti§ gel'ommen. 'Sie 9Ibrejfaten jtnb mtf ben Briefen nid)t angegeben; 
5(ug. 3o^. ©eorg S!arl Sattel} (1761—1802), ein bejonbeter @d)ü^Ung 
0oetl)e§, luar jeit 1787 an^erorbentlid^er ^rofeffor ber 9Jlebtäin in ^ena, 
tourbe 1792 orbentlidjer '!JirofeJiot ber '!pi)iIofopf)ie unb 1793 2)tre!tor 
bcr non if)m gegrünbeten 5Jaturforfd)enben ©efellfdiaft. 

3u bem SSriefe an 58ertud) ift ^u bemerfen : 

Qm Sager üon '::)Jtarienborn, mo Öoet^e an ber 33etagerung uon SDiainj 
teilnoljm, bcfanb fid) fdjon ber !üeimariid)e Seidener unb ^J^aler ©eorg 
9JfcId)ior Staus;, um unter anbcrem Stubicnblätter anzufertigen, bie 
bie brennenbe Stabt barftellten. 9?un lüurbe aud) nod) ber 3ßid)ner 
unb 93faler Äonrab §ornt) auö SSeimar in^ Sager berufen. Db er über* 
f)aupt nod) tjingefommen ift, erfc^eint fraglid); am 22. Quii lapitulierte 
bie Stabt. — '-öon bem iüeimarifd)en Sl'upferftedjcr ^oI)ann G^riftion 
©ruft 9JUUIcr gibt e§ me[}rere Snpferftid)e flarl 'Jtuguft^s einen Crtginal* 
ftid) üu§ ben Satiren um 1790 ^at .öan§ SBaljI, '®ie SSilbniffe Sarl^tugufts 
üon SSeimar' ('@d}riften ber @oetf)e-®efeIIfd)aft' 38. 33onb, 192.5) als 
3Jr. 20 iüiebergegeben. SJlüIter l^at Oon ha ab bie meiften ^ilbniffe bee; 
|)er5og§ geftod)en (ogl. SÖa^I a. a. D. ©.46 9^r. 51, 55, 60 u\\v.). — 
^o^ann 2tnbrca§ iöenjamin 5iotI)nagel mar Malcx, 9tabierer unb 58e* 
fi^er einer 2Bad):§iud)tapetcnfabrit in f^i^oi^'^fuit. (Sr geijörte 3U bem 
Streife bortiger SJ^aler, bie @oetf)C üon frül)cfter ^ugenb an tanntc 
unb beren Söirten er in "2)id)tung unb 3öat}rf)eit' fd)ilbert. ©r mar 
©oetlieg Se^rer in ber Ölmalerei (ogf. 3ßerfe 28, 187 f.). %ut^ feiner 
^abrif ftammten fd)on bie Sapeten in @oet^e§ neueingerid)tetem ©ttern* 
t)aufe (ebenbaf. 26, 245f.), unb als @oetf)e 1793 fein 3Bo^n^au§ in 
3Seimar einrid)tete, lie^ er fid) SSorbüren mit 331umenmalcrei au§ 
5?otI)nageI§ gabri! fommen (^Briefe 10, 110). — SSanfa mar SÖeinfjänbler 
in ^rantfurt, 5aciu§ 9JiebailIeur in SSeimar. 



Dttilie t). @oet!§e an ben (Sd^n)iegert)ater 

QJlttgeteilt üon ^aj ^ecfer (Sßeimar) 



SBeimar, ben 20. ^unt) 1818. 
SJiein {)eutiger Srtef, lieber $8ater, tüirb ein ©emijrf) öon 
93itten, 2)anffagungen, Stu^rufungen unb (2e^nfud)t§]euf5ern, 
furj, tüie Sie nad) tiefen üerfd)iebenen Elementen beurttjeilen 
fönneti, tüal)rjd}einlid} eine treue Silhouette eine^ 9}?äbd)enf opfe§ 
unb "tjciiem , wo \a gett>ö{)nlid) bie ^auptbeftanbt"f)eile SSer»» 
föirrung unb 3Sunberbare§ aneinanber grengen. — ^d) fange 
mit ber 58itte an, bie id) bie erfte bebeutenbe nennen barf, 
bie id) S^nen öorlege, unb mill e§ einfad) unb unumtuunben 
fagen, toic ein gute§ Slinb ju einem guten SSater. — Tleim 
Sd)h)efter Ulrik !ei)rt in ben erften Sagen be§ 2tugufte§ mit 
meiner Spante au§ %xanheidj §urüd unb mtb entujeber gan§ 
{)ierbleiben ober bod) föo^I 3 bi§ 6 Monate, bie§ läfet fid) lijxem 
^Briefe nac^ nid)t beftimmen. — (Jntmeber bei SKabame ßeiben=» 
froft, 2)octorin föilbemeifter, ^ofrätt}in Subecu§ ober ^ro= 
feijorin Me\o§> foll fie tüoTjnen, unb e§ märe natürlid) ba§' 33efte, 
baf3 fie felbft ttjä^lte,on tüeld)em öon biefen Drten fie am liebften 
fein mi3d)te, ba e§ fid) f)ernad) nid)t gut met)r önbern löfet — 
besfialb, lieber SSater, h)ünfd)te id) mir üoni^nen bieGrIaubniB, 
UlrÜen 4 2Bod)en be'f)erbergen gu bürfen; id) füge !ein SBort 
)r)eiter "^ingu unb ertuarte gebulbig, rt)a§ Sie barüber beftimmen 
werben. — 

§ätte fid) iebe§ bemunbernbe SSort, roa^ bie Sibl^IIen 
neulid) über ben Siiüan ausfprac^en, felbft niebergefd)rieben, 
fo betämen Sie einige bide ^efte gu lefen. "^jiefer Sibl^IIen^ 
tag ^at mir fef)r öiel g^reube gemährt; benn ob id) gleid) 
bie beiben 39üd)er mo'fil me^r tüie 6 Mal öor'^er gelefen fiatte 
unb alfo bie :plö^lid)e Überrafd)ung, bie bie anbern ergriff, 

XIII 4 



50 OK a j $ c d e r 

Über bie ©rö^e iinb ©cfjön'^eit md)t mitfü'f)Ite, ba id) fcfion 
betannt bamtt roor, fo geh)äf)rte e§ mir boö) einen ganj neuen 
@enuf3, e§ laut öortragen §u '^ören unb mid) ni(f)t nur allein 
baran §u erfreuen, Jonbern in ba§ lebenbige ßrf ojfen ber anbern 
unb i'^rer behjunbernben S£'f)eilnaf)nte miteinftimmen §u !önnen. 
^er ®iüan t)at etma§ ©eifterfrifdjenbeg, er madit auf hü§ @e=» 
müf^ eine n)unberbare 3Bir!ung, e§ ift, al§ mürbe man plöllid) 
au§ einer bum:pfen (S(f)h)ül^Ie in eine reine erfrifd}enbe Suft 
nerfe^t, man fül}!! fid) Mftig unb ftarf unb »ergibt, ha^ biefe 
^raft unb ©tärfe nid)t un§, fonbern bem @ebid)t anget)ört. — 
©uter lieber SSater, id) fe'^e eben, tt)a§ id) alleS gefd^roöl^t t)übe; 
— Iad)en ©ie immer, ober tieften ©ie nur bie anberen ^üd)er 
baran. ©benfo ban!bar, tuie id) i^fjuen bafür fein n»erbe, bin 
id) ^l)nen iel^t für bag Drptjifdje ©ebidjt, tüo id) mid) nur immer 
über bie tlberfd)rift ärgere, ha bie orpf)ifd)e Sef)re gen)i^ n^enig 
SSerbienft baran t)at unb roo ©ie if)nen ein 9led)t barauf ein* 
geräumt f)aben. Übrigen^ banV id) e§ bem |)immel unb ^rer 
©Ute, ha% ©ie e§ mir gegeben, unb fobalb biefe 3si'^en ge-* 
enbiget, bringe id) e§ fc^riftlid) in meine ©etüalt. (So tuie man 
e§ fonft mit 33ilbern tt)ut, tüerbe id) mir üon @ebid)ten einen 
Heinen |)au§altar bilben, unb ©ie fönnen rt)ot)I glauben, ha^ 
e§ barin feinen ^la^ erf)alten tüirb. — 'S)ie 5[Rutter I)egt nod^ 
immer ben Gebauten, (Sie auf einen 9JZittag gu befud)en, unb 
id) foH anHopfen unb fragen, ob e§ ;S^nen gelegen wäxe; id) 
tüöre fd)on längft f)erüberge!ommen, :^ätten bie ^Blattern ben 
kleinen nid)t toirflid) ein bi§d)en !ran! gemad)t, unb möd)te id) 
if^n beM)aIb nid)t gerne allein loffen, gumal ba 'Steißein nid)t in 
ber ©tobt ift. ©eit geftern ^abe id) ein trefflid)e§ S5ud) üon 
|)ufelanb „über bie pf)t}fifd)e (Sr§ief)ung ber tinber" in |>änben, 
unb tt)a§ id) üon ben Seuten burc^ meine SBorte nid)t exi)aiten 
!onnte, ba id) i^nen §u unerfa'firen öorfam, tT)im fie je^t äugen* 
blidlic^, ba id) e§ i'^nen gebrudt geige, ©ie werben fid) red)t 
freuen, lieber SSater, toenn ©ie ben kleinen feigen, e§ ift ein 
gefunbeS, ftar!e§, nid)t übertrieben bide§ tinb, unb iDenn man 
ben ^lid be§ 9(uge§ gu bem $ropt)eten für bie Bwt'wnft mad)en 
!ann, fo bin id) bollfommen bamit gufrieben. '2)od) nun !e:^re 
id) äu meinem aflitornell gurüd: !ann benn nid)t§ ©ie betüegen, 



Ottllicb. ®oet4caiibcn@d))Dieflert>attT 5| 

äu uiiy 511 tommcn? ©utcr lieber Ü^citer, Sie iiiü))eu tioi^ 
itnjeren $Berjid)erungcn e§ bennod) nidf)t miiicu, luie jef)r mir 
e§ münidicn unb roic \d}i imy 3^)rc 9(bRicicnr)cit betrübt; 
beim iüiift Icflten Sic im^ biefe Trennung ju ertragen nicl)t nuf. 
SBie leib mir 5(uflu[t bafiei ttjut, !ntm id) nid)t befdjreiben; 
er tann nid)t mie öielc anbere jid) über bie '3)inge au?ipred)cn, 
iinb ^-reub' unb Sd)mer5 mirft barum nur um fo lebljcifter in 
feinem Innern — fo fef)e id) ifin fr.ft gar nid)t mefir fieitcr, 
unb iä) Wei^ e§ beftimmt, ba% id) nur ^tjre Entfernung aU Wx" 
]aä)C bnnon an^uHagen 'f)abe. ^[t e?^ 3^)nen benn nid)t beljaglid), 
tion 2öefen umgeben ju jein, bie Sie lieben? ^dj njei]! woi^l, 
lieber Sßater, ha]^ man Sie überall Hebt unb üeref)rt; aber 
Äinber lieben bod^nod) anber§. ^eöt aber jd)IieBe id) ; benn nun 
ift eä nid)t anber» möglid), aU red)t traurig §u tuerben. — Seben 
Sie red)t tt)o^I, lieber SSater, unb toenn Seinen etmaS baxan liegt, 
eine fro'^e ^amilie ju befit^en, fo fommen Sie balb. ^d) f)affe 
je^t alle "öibliotfiefen in ber gangen Seit, üorjüglid) aber bie 
;Senaifd)e. 

^re ergebene 2;od)ter 

Dttilie ü. @oett)e. 

^üd)ennad) richten, 
^ie |)üf)nerd)en finb fo Hein, baf3 fie erft einige 3eit muffen 
gefuttert werben; bod) f)abe id) foeben eine Gute gefauft, bie 
gefd)Iad)tet unb ^X)nen aUbann fogleid) überfanbt toerben foll. 

Xcr 5tuftrag, ben ©octl^e om 7. D!tobcr 1S17 erfiolten f)atte, bie 
Senacr Sibliotrjefen ju orbnen unb ju üereirtigen, fül}rte if)n in bcn 
^a\)xen 1817 unb 1818 fo tjäufig unb fo lange in bie Untoerfitätöftabt 
l^inüber, ba^ bie 3?cil)e ber äufammenf)ängenb l^ier ticrbrad)ten 2Sod}en 
unb 5Ronate met)r aU bie Igälfte btefer betben ^a^xc au§mad)t. Selbft 
ba^ 3Bcif)nad)t§feft 1817 üerlebte &oct'i)c in ^cna, tro^bem int ^aufe 
nm graucn^jlan, ba^ fett gf)riftianen§ Sobe (6, ^uni 1816) tüciblidjer 
Seitung fiatte entraten muffen, feit 17. ^iwi 1817 tüteberum eine §au§* 
ftau mdtete: bie Sd)nnegertod)ter Dttilie, beten betregUd)cr öeift 
unb gefellfd)aftlid)c 3lnmut bie ftumnt getuefenen 9!äunte mit neuem 
Seben füllte. Gtft am 21. gebruar 1818 tvax ©oef^e bann 3U !urjem 
55efud)e in SScimar etfd}iencn, fd)on am 14. Wäx^ ^attc ifin jene SSiblio* 
tf)ef§arbeit micber nad) Scna cntfül)tt, luo er bi§ jum 1 6. 5(pril tiertoeilte. 

4* 



52 SK j ^ c d e r 

©eburt unb 2:oufe be§ crften (Snfel§ riefen i^n nad) §oufe gurüd; aber 
ben ^eimgc!ef)rtcn litt c§ faum öier^etin Sage im Greife bcr gamilie; 
ber 27. 2lprU fat) if)n fd)oti tüieber auf ber gofirt „ben neuen SBeg f)in* 
unter in§ 93iüf)ItaI". Sod) erlitt bie Sätigteit am 29. 9J?ai eine unmill* 
fommene Unterbred^ung : ®. §og fid) „jd)ulbig ober unfd)ulbig, eine 
grimmige SSerfältung gu, bie ^ix^tc, im ©trcit, ob barau§ ein 9t^euma 
ober S?atarrt) entftanben ift, laffen bcibe Steufel fid) in meinen ©liebern 
balgen, unb id) befinbe mid) nodj \e^x fd)Ied)t baöon" {an ö. Srebra, 
8. 3uni 1818). SSierge'^n Sage lang mad)tc ber fatalfte fatarrf)alifc^e 
Buftanb il)n für bie näd)fte Sfä^e unbraud)bor (an ü. SSoigt, 19. i^unt). 
3In Sefuc^en au§ SBeimar fel^lte e§ ii)m in ^ena ni(^t: am 12. 9Jlai fam 
Sluguft, am 22. Dttilie, am 28. !amen beibe §ufammen, am 14. Quni 
tüieber 5(uguft allein; ein reger 58riefiüed)fel f)ielt namentlid) ®d)rt)ieger* 
tod;ter unb ©ditüiegeröater bereinigt. Dttilien§ SSricfe an öoetl^e finb 
alle gebrudt in ben beiben SSänben '3tu§ Dttilie ö. ©oettje^ 9Za(^Iafe' 
C©d)riften ber @oetI)e-@efenfd)aft' «b. 27 unb 28), big auf einen, 
ber überfe:^en roorben ift unb ben mir t}kx nod)bringen, nid)t bamit bie 
in jenen 95änben t)erfprod)ene S?oIIftänbig!eit mirüid) and) erreid)t 
merbe, fonbern um feinet ©igenitierteg millen aU ein erneutet 3eugni§ 
für Dttilien§ Iieben§it)ürbig=geiftüolle ^laubergabe. 

2ßir laffen I)ier gunädjft einige ßinäelerläuterungen folgen. ©d)rt)efter 
Ulrüe f)atte fid) gu it)rer Steife nad) ^ari§, bie fie in S3egleitung ber 
9)ierfeburger Saute, ber ©räfin §endel o. ©onnerSmard, unternaf)m, 
am 19. ^an. 1817 tion ©oett)e öerabfd^iebet; fie follte oier Qafire au§' 
bleiben, !amaber am 24. ©ept. 1818 mieber in^Beimar an. — SRabame 
Seibenfroft: @opt)ia SSüfielmine (5f)arIotte, geb. be S3eauj, feit ^uni 
1817 grau be§ franäöfifd)en @prad)Ief)rerö am SSeimarer ö^mnafium 
Dr. S?arl Seibenfroft; "Soctorin ©ilbemeifter: Stmolie, geb. to^ebue, bie 
©d)it)efter be§ S3ü^nenbid)ter§ ^luguft ü. £o^ebue; §ofrät!^in Subecuö: 
Caroline, geb. 5?o^ebue, SSitme be§ ©teuer* unb 9kci§rateg §ofrat 
So^. 3tug. £ubecu§, ©d^riftftellerin (Stmalie S3erg); «ßrofef forin 9J?eIog: 
Suftine SSil^elmine Ulrife, geb. 33aumann, feit 20. Oft. 1805 ©attin 
be§ ^rofeffor§om3Setmarer@t)mnafiumSo^- ß5ottfr.9)ieIo§. — (Sibyllen: 
tuä^renb Dttilie fid) feit 1817 mit gleichaltrigen üertrauteften greunbinnen 
gu einem '9)Zufen!affee' bereinigte, tamcn bie älteren 2)omen in einem 
Sfreife ber 'Sibt^IIen' jufammen. '2)er '3Beft*öftIid)e Diöan', bamaB im 
®rud, mar am 19. guui bi§ gum 9. $Bogen gebief)en; bie 3 erften SSogen, 
bie big SJlitte 'äpxü üorlagen unb bie beiben erften S3üd)er ('SSud) be§ 
©ängerg' unb 'SBud) §afig') enthalten, mirb @oetf)e am 16. Slpril mit 
nod) |)aufe gebradjt 'i)ahen. — ®ie fünf Standen 'Urtüorte. Drpf)ifc^' 
(2Ber!e 3, 95), bie 7. unb 8. D!t. 1817 entftanben maren, f)otte @. am 
19. 3uni Dttilien äugefanbt. — grau b. ^ogmifc^ mar am 9. gutti 
fd)on einmal in ^Begleitung ber ©ro^fiergogin in ^ena gemefen; ein 
§meiter SSefudi fanb bamalg nid)t me^r ftatt. — '3)er Gn!el SSalter, 



Ottilteo. (Boet{)eanl>en€(f)iDie0cit>atcT 53 

om 0. ?lpnl geboren, mar am 1 ! . Jinni üon bem .^ofmebicuä Dr. 3SiIf)eIm 
9tel)bein inoculiert loorbcu. — ^c-i berühmten "Jk^^te^ unb 9J?aftobiotifer§ 
S^rij'tüpl) SSJiU). ^ufelanb 'öuter 3kt an 5JJütter über bic »oid)tig[ten 
^$unftc ber p^t)jiid)en Grsic^ung ber ilinbcr in ben erjten ga^i^en' tuar 
1799 in crfter, 18(i:3 in oermcf)rtcr ^(uflagc cryd)ienen. 

3um Sri)lnf3 folge oB änjammcnfajienbc Erläuterung ©oet^e^ ^Int» 
mort («riefe 29, 20i): 

■Sein au^füf)rli(i)e§ S(f)reiben, meine liebe Soc^ter, :^ot mir \ei)x toiel 
il>crgnügen gemad}t, unb id) crmiberc bir jogleid) einiget in öoffnunp 
cud) balb »uicbcrauje^en. 3isenn bu ba§ (2d))uc[tcrd}en einige Qdt bei 
bir bcf)erbergen nnllft, \o tuirb e§ mir fef^r erfreulid) fein, befonber^ lücnn 
e§ in bie 3cit fällt, wo id) aud) ju ^an\e bin; ba inir un§ benn, tüie ic^ 
^offe, rcd)t gut ocrtrogen lucrbcn. "Saß bie Sibt)Uen in ber öftlidjen 
Suft jid) roo^I befanbcn, freut mid) \ci)x, fo loie e§ ganj notürlid) fd)ien, 
ba fic fid) it)re§ Urfprung'5 bort^er mieber erinnern mußten. ®ic 3Sirfung 
biejer @ebid)tc cmpfinbcft bu gang rid)tig: if)re SScftimmung ift, un^o Don 
ber bcbingcnbeu ©cgcntuart absulöfen unb un5 für ben 9{ugenblid bem 
®efüf)I nad) in eine grcnjenlofe grcifjcit 5U üerfegen. 2)iey ift gu einer 
jeben 3eit luofjltätig, bcfonbers ^u ber unfercn. Gbenfo barf id) bir bie 
fünf Standen ferner:^in empfe:^Ien. 2Sie jene ©ebid)te ba^ öcfü^I, bie 
®inbiIbung»!roft ertüeitern, fo eröffnen biefe bem 9cad)ben!en einen 
unenblid)en JRaum unb laffen alleS, \va^ mir nur erfai^ren f)aben, tuie 
in taufcnbfältigen Spiegeln tuieber erbliden. 

i8or ollen Singen aber möd)te id) eud) tüo^^I in SSeimar hjiebcrfe'^en, 
id) richte mid) ein, ba)^ es nad) S?erlauf einer 23od)e möglid) ttjirb; frei* 
lid) fjahe id) ju tun, bi§ ba§ 33erfäumte ber unglüdlidjen üiergelin Sage 
mieber einge:^oIt toirb. 9Kit einiger 3(nf)altfamfeit »nirb fid) e§ aud) lüoI)I 
geben. 

9KittIerh)eiIe ift ja tDotjI aud> ber kleine öon feiner erf'ünftelten ^xanh 
f)eit genefen. 

SSenn mid) bie liebe SKutter SJonncrftag befuc^en mollte, fo rid)tete 
ic^ mid) borauf ein; je e'^er id) eg loeiß, befto bcffer ift e^, fonft ift e^ aud) 
•ülRittwoc^ abenb» 3eit buxä) bie 33oten. '2)er ©urige, Sena, ben 21. ^uni 
1818, &. 



®er :^rteftt)e(^fel 2Btelanb§ mit ®oet^e 

ou§ bem S3efi^ be§ ®oet:^e= unb ©(^ilter^Slrtiiiöä 
ergänat bon SSern^atb ©euffert ((SJraj) 



^er §erou§geber tiefet Qo'^rBucf)? 't}at mir bte Sßeröffentltc^ung bcr 
an @oetf)e geridjteten SBielanbbriefe be§ ö3octf)e= xmb ©cf)inet*9lrcf)ttig 
frcunblid) übertragen unb bie gugeftellten 9tbfd)riften jelbft mit ben 
Originalen üerglidjen; bie unbatierten ©tüde jinb üon ß. (5d)übbef opf 
gitmeift jeitlid) be[timmt. §d) füge bie banfenSroerte beträ(^tlid)e ©r* 
ttieitenmg in eine Überfidjt be§ biöf)er mir be!annten fd}riftlid)en 5ßer* 
fef)r§ ber bcibcn ein nnb fe^e ba§ Slötige an (Sriäutenmg ju. — 

9Jid)t bcr Sienft an ber '3)id}t!un[t f)at ©oetfie unb SBielanb gujommen= 
gefüf)rt. (53oetf)e lernte nad-) früfier SSetounberimg )üie fo öiele 3llter§= 
genoffen SBielanby ©d)affen mi^od)ten. ®ie örtlid)e ^Bereinigung, 
bie Siebe §um SBeimarer §erjog I)at fie bann jueinanber gebrängt, 
t^reilid) f)atte ®oet!^e fd)on in SBicIanbä öffentlid)en Urteilen über feine 
Siditungen, aud) in ber 9tufnat)me feine§ 9tngriff§ auf il^n ein 58orgefüt)t 
üom SBefen be^ 9}canne§ empfunben, beffen fürftlid^er ©d)üler if)n fid) 
,^um f^reunb er!or. ^m ©efpräd) mit go^ionua f^a^^Imer tüar er betroffen 
getüorben über ben brauen, ben gonjen Serl, ben guten 9)ienfd)en, 
beffen Haltung feine SIbneigung in§ Unredjt fe^te. Stber ba^ öolte 35er* 
ftänbniS geit)ann er tüie anbere erft in münbUd)er 9tu§fprad)e. 

SBielanb gef)örte §u ben 'DJicnfdjen, bie fid) im Unterreben tüertboller 
entf)ünen aU in ber ©djrift; eine 9Jeif)e üon ^ewöß"^ frül)cr unb fpöter 
3eit betunben ba^ ©eiuinnenbe ber Untert)altimg. 62; finb nid)t bie ge* 
ringeren unb fd)Iedjteren 30iänner, e^ finb oft bie ge'^altüolleren, bie 
fid) im ©pred)en an^ie^enber offenbaren aU mit 93ud)ftaben. SBielanb 
iüar früt)reif mit äuüiel SSitbung belaben, unter bie ^errfd)aft tion 
S3üd)ern unb ©d)riftftenern gegmungen iüorben. (£r fd)rieb alfo Hte= 
rarifd), fd)rieb 'Srudftil. Grft nad) ber S3efreiung ber '2)id)terfprad)e 
burd) öoetfje tuagte er, aud) fid) felbft ?lu§brud §u leiten, foioeit ba^: bie 
^Jeffel feiner ®ejt)o{)nI)eit nod) äulie§, gob fid) natürlid)er. (StwaS öon 
Hterarifd)er Äieinfunft blieb fogor feinen ^Briefen an'^aften. 6r mag 
felbft ba^' ©efüf)! bafür gel)abt t)aben, ba'^ er fid) im dieben reiner gob 
aU im ©d)reiben; benn loenn bie 9JZögIid)feit münblid)er 2lu§fprod)e 
tiorfjanben tvax, lünbigte er fie fd)riftlic^ lieber bloB an. 'Sarum finb bie 



2)ei9rtefiDe4fetaBicIan63ntit®oet4c 55 

9{c|'tc jciucr "öricfc an (yoctl)e nur octciuäclt üon 93ebcutnng. Sr l^attc 
in bcm t)oriiHnmari)d)cn 'föibcriad)ct bcn großen Jüngling gcaf)nt, 
er Tratte bcn 'ülnföimnliug fofort in ^ein .f erj gcfcf)Ioifcn, iljn [türmijd) 
erfaßt unb bciuiinbernb an jid) gc,^ogcn, I)attc fein 3>ertraitcn unb ^w 
trauen croticrt, meil er jid) gab wie er nmr. 'iiJhi{3tc er aber bcr r^cbcx jid) 
bebtenen, jo luarb er bcr il>er,^ierlidnnig unb 3>ernn|3clung aud) bcm 
bauernb 05eltebteu gegenüber nid)t lo'^. "Sa^o bc,^cugt allcy Überlieferte. 

••Jlnbcrv mar ö5oet^e. Sein überoolle^ Sein iuüfiUe gerabe l^eraus auf 
bü'j ^Sriefblatt f)in, tüoö laut ju jagen er jid) jd)eute. 3o jd)rieb er an 
i^xau ü. Stein, aud) loenn er unter einem '^adje mit if)r mofinte. So 
mag er aud), mär)renb er „ein lieber I)äu»Iid)e?' 2cbcn" mit SSicIanb 
füf)rtc, bei iT}m mittag'3 unb abcnbi: ajj, iT)m bie 03cjd)id}te jeinc§ letzten 
3af)re-o er3ül)lte, in SBielnnbö Stube an gcmeinjame grcunbe jdjricb, ein 
3etteld)en I)interlegt tjabcn mit „münblid) unau'5jpred)Ud)en 35? orten" 
(Briefe o, 45). Ober er jd)rieb üon iieip^ig ober glirxenau im 5rüf)iat)r 
1776 ben Sriej an SSielanb, tuorau^ '^■xau o. Äalb ergriffen ein Stüd 
bcn)al)rt f)at (33riefe 3, 51): bie erfte Urfunbe rüdf)aItIojer '-8ertraulid)!eit 
mit bcm 3cugcn jeiner Siebe gu Gf)arlotte ü. Stein. 

2?on ben näd)ften 'Briefen (35riefe 4, 104. lOO) ift bcr erfte auö bem 
Januar 1780 unperjönlid) an alle ^^örberer be§ 9KaIer liZülIer gerid)tet, 
ju benen er aud) Sielairb 3äf)It; ber sioeite oom 23. Mäx^ be§ gleirf)en 
3af)re» ber berüf)mte 2anJ für ben 'Dberon' (ogl. '@oetf)e=3af)rbud)' 
9 [1883], 106 f.): „e§ ift jo mand)erlei, \va^ iä) bir ju jagen fjabe, ba^ 
id) bir'g iDot)! nie jagen tüerbe" ; cu üingt et»Da§ gesmungen, gerabe hei 
@oetf)c; ba^- Symbol be^ Sorbeerlranjes' t)ilft beim Stoden be§ SSortc^ 
au§. 

SSon gtalien ber !am nur einer ber etl^altenen ^Briefe an SSielanb, 
Oom 17. Diooember 1786 (33riefe 8, 60) i), bie „grofee (Smpfef)Iung" 
9t. 2. .t)irt§, befjen regelmäßige Mitarbeit am '9!Jler!ur' SBielonb gieid}= 
iüol)! ablehnte, üermutlid) weil er gmar einige ber früher burd) 50?erd 
üermittelten35eiträge in jeiner3JJonat§jd)rifti785 unb 1786 üeröffentlicf)t 
f)atte, einen anbern aber nid)t f)atte braud)en lönnen ('33riefe an 
2){erd', 1835, 1, 496), aljo alle^ unbejel^en anjunelimen jid) nid)t im 
oorauä öerpfltd)ten mod)tc. 

■Set unbatierte 58rief ®oetf)e§ S3riefe 9, 14 ttpirb in ben Einfang Sep* 
tember 1788 gefegt. ®ie Sa^rgal)! fte^t feft: ®oetf)e bietet für ben 
'2;eutjd)en 9J?er!ur' jeine ^erid)te an, bie unter bem Sitel 'Stu^süge auä 
einem $Reije=Qournar im C!tober= unb ^Joöember^eft 1788, g-ebruar== 
unb 9}Mrä^eft 1789 erj(^ienen jinb. "Ser 53rief nimmt SJejug auf SBielaub^ 
SSunjd) naä) 3teijebemer!ungen be§ greunbeä. %m 31. ^uguft melbet 

^) Steine Kollation be§ SBriefe^ meid)t öon bem f)ier gebrudten 3Sort== 
laut in Sd)reibungcn ah; and) laä id) 62,6 „@elbe" ftatt„@oIbe". Seim 
folgenben S3rief jinb meine Stnber^Iefungen geringer an S^^- 



56 SBern^arb ©euffcrt 



&oett)e grau ö. ©tein ben 95efc^Iu^, jie in ben 'Wextux' gu geben, 
er \ei)t naä) unb nad) felbft, it)Q§ er I)abc, bittet um feine 93riefe, bie er 
öon ber SfJeife if)x gej[d)rieben 'i)äbe, fä'^rt am 5. (September bonn gu i'^r 
nad) Slod)berg unb Iie[t ba am 6. einiges, „bü§ er in ben SKerfur geben 
toiir (Sünder, '|)crbcr§ SRcife nad) Italien', ©. 73). Soraug er:^ent, 
hü% bic Slrbeit fd)on üor ber SSitte an G^arlotte begonnen iüor, bie 2In* 
frage an SGSielanb alfo in ben Stuguft gu fe^en ift; bamit entfällt axid) bie 
bei ©eptemberbatierung eintretenbe 9Jottt)enbig!eit, im Sejt ba^ SSort 
„©ept." für ©(^reibirrtum gu I)alten. 9Jun lüirb aud) ber Eingang be§ 
S3riefe§, SBielanb fei mit einem f5teunbfd)oft§bienft für @oetf)c befd)äftigt, 
erläutert burd) ba^ 3tnrüden an eine Stelle im 93rief an ©fjarlotle üom 
24. Stuguft 1788 («riefe 9, 12), tüonad) Sielonb öoett)e§ @ebid)te 
gur ®urd)fid)t f)attc; beffen „Santtion" eingufiolen f ür feine '2)id)tungen, 
feine „3Bin!e gu lueiterer SJorreÜur" §u erbitten, nennte @oetf)e nod) 
fpäter fein alteg 3fied)t (^Briefe 10, 111). 



9lun crft tritt in bie 3eitfoIge ein 93rief 3BieIanb§. Sein ©ingang be* 
§iet)t fi(^ it)oT)I auf einen öon ©oetf)e unteräeid)neten 31nteilfd)ein be§ 
Qlmenauer Sergtccr!» tiom 4. gebruar 1784 (baS g-olioblatt itmrbe tion 
grbr. Sollen in 58onn Sagerfatalog 87, 1900, unter 9?r. 126 auggeboten, 
SEielanb fjüt brei feilen barauf gefd)rieben). '^laä) bem S3rief üom 
28. gebruar 1790 Ijotte ®oet{)e üor feiner Slbreife nod} 3Senebig nod) 
bie ®efd)äfte begüglid) be§ S3ergir>er!§ „burd^ ^ßalbaufg 33emü:^ungen" 
gut öorbereitet (^Briefe 9, 178). SBurbe bamal§ bie SSerjinfung ber Stuje 
:^erobgefe^t, über bie Sielanb§ im 2lrd)iü erf)altener Srief üom 7. SJlärj 
1790 tlagt?^) ®er «Sdjlufe be§ nun mitjuteilenben ©d}reiben§ melbet bie 
©eburt be§ erften ^inbe§ ber Stmalie Siebe^ünb, 9(ugufte, geb. 6. Tläxi 
1790 in Dßmannftebt, wo berSSater Pfarrer lüar. „'9tud)' meine Stmalie 
f)at mid} §um ©ro^üater gemad)t", :^etp e§: nämlid) mie öorfier 
©opf)ie 9?eint)oIb unb Caroline ©d)ord)t. 

Siebet §err, ^reunb unb SSruber, tc^ bin ein gu iro'filgeftnnter 
SßSeltbürger, oI§ ba^ id) e§ ben fetten ^-ürforgern be§ ^Ime^ 
nauifc^en ^fJationd^^ntereffe übel nehmen !önnte, hjenn fie 
äum 58ort?)etI beffelben eine Operation mad)en toorunter mein 
inbitiibueUer 33eutel leibet. ®a iä) aber ein gu armer Cheker 
(mit bem ©ro^en griebrid) äu f(i)reiben) bin, um 2000 t^. 
nur äu 3 pro Ct. gu benu|en, fo lange nod) eine 9KögUd)fett 

^) 9Jad) fjr- Wartung, 'S)a§ @ro§f)eräogtum (Sod^fen unter ber iRe* 
gicrung Sari 9Iuguft§' ©. 63, erfolgte bie ^erabfe^ung be§ SinSfufeeä für 
bie Sanbe^fd^ulben, üon ber 353ielanb fd)on gerüd)tit)eife !f)örte, erft 1792. 



2>ec9cteftDe(6fcl33ie(anbömit@oct()e 57 

ift, eitvaz- me^t baraii^ ju oic:^cn, )o )cf)e tcf) mid) genütl)iget 
ju erflären, ba^ id) roo'^Ibeiagte'S Gapitäldien t)iemit aU auf« 
gefünbtot nnict)c, iinb mir in [tipuliertcr g-ri[t bte 9lücf5nf)Iung 
in 400 2tüd uolltüidjtigen '•^Jiftolen d'o npie id) ba^ Kapital 
angelel)nt ^abe, unb mobet) mir aud) nicf)t ein fef)Ienbe§ as 
pafjiert mürbe) mo^I gefallen lafjen mill. 

3d) "^öre (entre noiis), Serenissimus fet) brumm unb bran, bie 
nel)mlid)e Operation bet) allen übrigen öffcntlidjen Gafjen 
feiner Staaten burd)äufe^en: aber id) münfdje (mirflid) nid)t 
um meinetmillen, berbabet) menig öerlöfire, fonbern um einer 
fet)r nal)mf)aften Stnja^I feiner llntert^anen millen, bie ba^ 
burd) um if)r Si^d)en aisance, unb jum STfieil um i^r 5ßi§d)en 
^fJof^burft !ämen, oT)ne ba^ ba^^ ©ange fid) ma^rfd)einlid)er 
SBeife beffer bähet) befinben mirb), ba|3 biefe ^-inangopcration 
unter allen gemeinerfprieelid^en ®ebon!en, bie nod) ^u reali* 
jieren fet)n möd)ten, biejenige fet)n möge, an tt)eld)e bie 9?ei^e 
am legten !ommt. 

Sßer§eif)e mir, lieber SSruber, biefe Üeine eructation meinet 
Ijergen^, toenn bu fie ungeitig ober gar unöerftänbig finben 
follteft. 

©eftern früf) "^at mid; aud) meine Slmalie unter glüdlidjen 
3tufpicien pm ©roßüater üon einem frifc^en t'Ieinen 5Käbcf)en 
gemad)t, für H)eld)e iä) 9)lorgen nebft ber 3^rau 58ice*$räfibent 
^erber gu DBmanftäbt bem Seufel unb allem feinem SSefen 
(bie @elb=' ober ^^inangfpeculationen mentaliter ausgenommen) 
entfagen tücrbe. "Siu fief)ft id) mad)e tüd)ttge Sd)ritte ju ber 
^atriard)en*3Bürbe, unb !ann alfo bet) ben ^atriotifd)en 
3in§rebuctionen um fo üiel meniger fo ru^ig fet)n aU jener 
Urlauber, ber, tt)ie man i'^m fagte fein |)au§ brenne, gang 
gelaffen in feinem ^ette liegen blieb unb fagte: id) bin nur 
5ur 5Kietf)e brin. 

Sebe mo'^I, Sieber, unb bleibe mir f)oIb unb gut! 

ben 7. gjJärä 1790. SBielanb. 

2lm2G. September 1793 übergibt ®oetf)e brei ©efängc fetnei 'JReinelc- 
i5ucE)§' :^anbf(f)riftltcf) gur fritifd)en 2)urrf)fid)t ; er lege großen SScrt auf 
SBielonbä Semerfungen unb Seiftimmung (^Briefe 10, 111). 



58 ißcrnl&arbScuffert 



3n ben näd)ften SJionat fe^te (3cI)übbe!opf nad) ben ^a'iiiUln bec 
'Eingegangenen ^Briefe', föo ba§ 33Iatt §tDifd}en S3riefe tiom 14. — 25. D!= 
tofier 1793 eingef)eftet i[t (id) »uei§ freilid) ntd)t, föonn bte §eftung 
0ejid)at), ob imgefäf)r glcidjäeitig ober üiel fpäter), bie unbatiette 2Int= 
rtjort auf @oetf)e» SSitte um hcn '£)t:^eno'. SSielanb mar fo forglo^ 
in ber S3etDaf)rung feiner ©^afefpeareüberfe^ung, bie bo(^ gtofee 
2Bir!ung getan unb if)m Sob itnb Sabel eingetragen f)atte, ba§ i{)m ber 
7. S3anb mit bem 'DttjeUo' fel)lt. @oet:^e tonnte aud) um ben 30. Slpril 
1777, it)o er „Dttielto englifd)" Ia§ (Sageb. 1, 38), ober im Januar 1805, 
aU |)einrid) Sofe (fiefie @oet:^e§ intereffierte§ Urteil über i^n im SSriefe 
an SSoigt oom 13. f^ebr. 1804, aSriefe 50, 20) feine 'Dtfiello'^Überfetiung 
mit (Sd)iner befprad) (Sageb. 3, 110), bie SBieIanbifd)e S?erbeutfd)ung 
:^aben einfetien lüollen; aber bie Ginreif)ung im 9tad)Ia^ entfd)eibet, 
falte ber ©d)riftd)ara!ter nid)t tt)iberfprid}t. 

[Dftober 1793.] 

SSon meiner Überfe^ung be§> ©^ofefpeare t)obe id) nur nod) 
ben 2. 5. itnb 8. 3:f)eil tüorin Dt^ello ntd)t tft; bie übrigen 
t)ahen be§ ^bniQ 9'JobeI^ älZajeftät fid) vi dominii eminentis 
pgeeignet. Sßo fie aber gu finben fel)n mögen — that is the 
question ! sjng^ 

2)ie nun folgenbe 2l'n!ünbigung üon Söielanb» unb be§ ©ottfrieb 
äSensel Öraf ^urgftaH 33efud) fällt tvo'ijl in ben ^-ebruar 1794, loenn 
oud) ba§ tjon ©oetl^e 1824, olfo in fpöter Erinnerung beigefd)riebenc 
■Ijatum in ben 9JMr§ nneift. SSielanb beridjtete bem (3d)n)iegerfof)n tarl 
Seontjorb 9f{eint)oIb am 5. f^ebruar 1794, ©raf ^urgftalt, 9teinI)oIb§ 
Sutiörer, red}tfcrtige alle^ ©d)öne unb @ute, ba§' Sffeinljolb an if)m f}abe 
erioarten laffen, DoIIfommen; in biefer Stimmung bürfte er ben ®aft 
gu ©oet^e gefüf)rt i)aben (ileil, 'SSielanb unb 9teint)oIb' ©. 186; ögl. 
meine '^rolegomena ju einer SSielanbau^gabe' VII, 49). Ein gaffimile 
be§ 23riefe^ gab 6. &. S3örnerg Sfutograp^enfatalog, 2Iu!tion LXXXVIi 
9Zr. 301 ; barnaco bringe icf) :^ier ben %eict 

[gebruar 1794.] 
Sieber ^rnber 
©rianbe bo^ id; '2)id) im 9laf)men eines \ei)x Iieben§h)ürbigen 
jungen SJJonne^, be§ ©rafen öon ^urgfioll au§ ©tetiermor! 
unb in meinem eignen bitte, bie ©üte §u f)oben, unb (nod) 
©einer ©onüenieng) f)eute ober 5Korgen eine ©tunbe gu be= 
ftimmen, wo id) biefen meinen @aft §u ®ir fül^ren !önne, 



Ser9iicfroc(^fel9Btc(an&§init®octI>c 59 

lüelrf)er gro^eei SSerlauoeu tränt ^ir in '*4>eiiou ieiiic :^ercf)niug 
äu beäeugen. %u mirft if)u imb inid) burd) eine gefällige ®e^ 
tüäfirimg bieje^ 2öun|d)Cy jcl)r ticrp[Iid)ten. 

2)ein SBielanb. 

^oju eine 9{aubt)cmerfung ©octf)Cy (»gl. Oioetfje ou ^axl 3!Bilt). 
Äon[t. Stid)Iing 27. 'üJiärs 1824, nn gti^ Scl)Iüjjet 21. il'c'ai 1824, an 
6I)n[tiau Schleifer 30. 9Jiai 1824): 

^nTibjd)rift 2BieIanb§ 9JMrä 1794. 
^43cglaii£)igt ©oetr)e mäx^ 1824. 

2)a'§ niicbftc ;!Blättcl)en ftamint luieber au» bem (55oetf)e* unb ©drillet* 
9lrd)it), i[t in bic 'üiadjbarfdjaft bc^ 4. ^uni 17!)4 bei ben 'CSingcgangeuen 
93riefcn' eingeteif)t. "^cm cntfprid)t, \vaS- ^crbft, '^. ^. SJofe' 2, 164 
über bic 3ufowmen!imft erääl}lt. 

[^uni 1794.] 

So eben, lieber ©oettje, la^e id) mid} anfleiben wm ben 
§errn 3?of5, ber bir feine 9tnfft)artnng mad)en luollte, gn bir 
gu begleiten, ^u fommft nn§ bnrd) beine gütige ©inlabung 
äiiöor, tpir nefimcn fie nlfo banfbarlid) an, unb werben un§ ouf 
ben SJZittag gu ge'f)öriger ßeit einftellen, of)ne bir nod) öor'^er 
burd) einen Staatöbefud) befc^mcrlid) gu fallen. 3ß. 

SBeitere unbatierte Stattet fiub bem ^afire 1794 juäutüeijen. S)aä 
'ProNotitia' ift fd)on roegen be§ @d)Iuffe^: „nodjmaU . . . empfof)Ien 
:^aben tuill" Söeilagc gu einem üerlorcnen gürfpred)fd)reiben 3BieIanb5, 
bie ber ^tbreffat aud) anbcrn üorlegen follte. 2)ie "Datierung ift baraus: 
gu gcminnen, ba'^ 9{eint)oIb Wlai 1794 nad) Stiel überfiebelte, ^ofepf) 
atudert aber iljn nod) in ^cna fud)tc; Studert toar üor „näd)ftem ^-Pfingft* 
feft" b. t. tior S.Quni au^ bem Älofter geflüd)tct: in biefer ^cxt öor ^fing= 
ften ift bie ^JJotitia gefd^rieben. 9iudert ift :pbitofopt)ifd}er ®d)rtftfteller 
geworben; er Iie§ nac^ Slai)ferä '^Büdjcrlejüon' imter bem 9famen 
S'. Sofepf) erfd)einen eine '3SeItgefd)td)tc ber ^t)iIofop^ie oon 2;f)oIeg 
big 5'icl)te', Seipgig 1801; bann unter üollem 9Zamen: '2)er 9{eali§mu§ 
ober ©runbfä^e ju einer burd^au^ prattifdjen ^5t)iIofüpf)ic', Seipsig, 
@öfd)cn, 1801; 'Über ben (St)ara!ter aller wagten ^t)iIofopt)ic, ein $ro= 
gramm', S3amberg unb 3Bür5burg 1805. 3lad) gr. Skfemann^ 'Sejicon 
beutfd)er pfcuboni)mer 6d)riftfteIIer', Seipjig 1830, ©.94, ift er am 
1. "DJMrj 1771 äu $8edftein bei Sauba geboren, am 7. 9Kat 1813 al§ e:^e= 
maliger ^rofeffor ber @efd)id)tc ber ^Pofop'^ie ju SBürjburg geftorben. 
Söielanb r)at alfo feinen Unfäf;)igen empfot)tcn. 



60 aSctnIjarbSeuffcrt 



[9Kd 1794.] 
P. N. 

^er 'yiai)me be§ Betün^ten Gp33ern^ntbmer§ ift ^ofe:pf) 
ffiuäett. ©ein SSoter ift ©(f)uIt'^eiB in einem unter SBürj* 
burgifdier §of)eit fte'f)enben 2)orfe, beffen S^a^men id) öer^ 
geffen fjobc. 

©eine jefir bigotte ä)2utter tüibmete it)n bur(^ ein ©elübbe, 
nod^ e^ er gebo'firen »Dar, bem geiftlid)en* nnb Mofterftanbe. 

liefern sufolge madjte er feine erften ©tnbien p SBür^Burg, 
unb tünrbe fobann nolens volens in feinem 18ten ^a'^re in 
ber unmittelbar unter bem $obft ftel^enben ©iftergienfer^Slbbtet) 
©d)önfelben, o^ntüeit |)eiIbronn, unter bie ©ö'^ne be§ ^eiligen 
S5ern'f)arbu§ aufgenommen, ^ier iDurbe er t"f)eil§ burc^ JRe* 
cenfionen in gele'fjrten ßeitungen unb .Journalen tijeiU bmä) 
3ufäne mit ber ^antifd)en ^f)iIofo|3'^te unb einigen ©d)riften 
öon fant, ffteinfiolb u. a. begannt; er fü'f)Ite fid) ftarf öon 
if)nen intereffiert, er ftubierte fie, o^ne frembe Einleitung, mit 
eifernem ^^lei^e, unb e§ enttüidelte fid^ in xi)m ein entfc^iebener 
|>ang, unb (menn id) nid)t fef)r irre) ein tüirtlidje^ STalent, 
fid) ber $t)iIofopt)ie, tf)eoretifd) imb :praftifd), gän^Iid) gu er= 
geben. 

%ie§ tvat nun mit feinem gejttmngnen S^Iofterleben um 
fo unöerträglidjer, ba man, anftatt lijm in feinem Studio 
förberlid) §u fet}n, i^n auf olle möglid)e SBeife baüon gu be^ 
goutieren fud)te. (Sr töanbte alle^ fo mot)! bet) feinen ©Item aU 
bel^ feinen geiftlidien ©u^erioren an, um feine§ Äloftergelübbeg 
entbunben §u iDerben, aber üergeblid); im ©egentfieil follte 
er an näd)ftem ^fingftfefte bie SSeifie gum ©ubbiaconot er= 
fialten, lt)eld)e§ befanntlid) ber erfte gradus major ift, ber be= 
reit§ einen caracterem indelebilem öon ^rieftertf)um impri* 
miert. ^ie 3^urd)t tior biefer über i^m fd)tDebenben ©efa'^r, 
üerftärlt burd) bo§ SS erlangen, feine ^'f)iIofopt)ifd}en ©tubien 
gu ^ena unter ^fteintjolb (üon beffen 9luf nad) tiel er nid)t§ 
tt)uBte) fortgufelen, trieb ii)n gu bem üergmeifelten (£ntfd)Iu^ 
bor ungefätir 6 bi§ 7 SBoc^en (ni fallor) fid) 'f)eimlid) au§ feinem 
Sllofter n)egäumad)en. @r mufete fid) on einem ©eil üon bem 
J^Iofterf^urm :f)erunterlaffen, ba^ ©eil brad) aber efie er gan^ 



Dci9rteftoc(Ii{ciaBtcIant>8mit(8oet^r 61 

unten mar, er fiel iinb üerrentte jid) einen 3^u^ bergeftalt, 
bai^ er mit grofjcn ©rf)meräen auf allen SSteren bi§ in ba^ näd^fte 
öJeT)üI,5 unb üon bn 5u einem cin,^cln iuofincnben 33auren 
fUidjten nmf3te, ber bic llienld)licl)feit f)atte, it)n ju üerbcrgen 
unb in ba^' benadjbarte ©ebiet bes g-ürften öon §of)enIof)e= 
darinnen 5U fdiaffen. -Jiejer fyürft nnT)ni jid) be§ armen unb 
öon aller ^ülfe entOIöfjten Süidert;^ mit grofjer |)umanität an, 
liefe i'^n burd) einen SBunborgt l^eüen, unb unterftü^te t()n jo 
tücit, baf5 er nad) S3erftuf3 etUd)er SSod}en, mit einem offnen 
Sttteftat unb (SmpfeI)Iung§brief üon einem fürftlid) Orjringijdjcn 
Dberbeammten unb ettüo^ ©elb öerfe'^en, fid) meiter auf ben 
SBeg nad) ^cna mad)en !onnte. 

2)ie§ ift alles, Wa§ id) t)on ben Umftänben beS jungen 9J?anne§ 
roeife; SBelc^en id), ba er mir bie nötf}igfte Unterftü^ung \vo^\ 
§u öerbienen fd)eint, nod)mot|I§ de meliori empfohlen :^aben 

^^"- SSielanb. 

Sin ©tabtjetteld)cn totrb im @oet^c*3(r(f)io fürä ^af)x 1795 be= 
anfpru^t. ßg gciflt SSielanb aU prüfet be^S 2B. m. = 'SBilljelm SKeiftcr' ; 
er galt bem ^^reunbc oljo nid)t nur aB rcinigenber 9Jictrifer. 2Bo:^in er 
„untcriDcgs" luar ?'2!a er Qjoctrjc nod) bei „heutiger ö5elegenf)ett" münblid) 
äu üerftänbigen gebenft, fo !ann es !einc 3ieife geiücfen fein. Unüar bleibt 
mir, bo§ bie (Sd)atuIIc, loorin aud) @oct^e§ §anbfd)rtft üerfd)Ioffen mar, 
„foeben erft anfommt". Q\t an einen $3of)nung§tt)cd)ieI ober einen ber 
?(ufent{}alte in 2iefurt ober Selüebere ju benfcn? ^ie Überfieblung nad) 
£)femannftebt,(£nbe5(priI1797, fommt nid)t inS^etradjt, iueil ber'3DIetfter' 
fd)on 1 790 erfd)tenen mar unb bie 3uifl"^iT^cn!unft üorausfe^en mürbe, 
ba^ SBielanb jd)on auf einer 9{üdfat)rt non ba nad) SBeimar untermeg§ 
mar. Sd) mage bie 3cit um fo meniger ju beftimmen, aU nad) meiner 
SJermutung CSa^rbud) ber öoet^e-@efeUfd)aft' 12, 44) SSielanb Seile 
ber '2:^eatralifd)en Senbung' jur §anb befommen ^atte. SBielleidit t)elfen 
bie ©d)riftäüge meiter. 

[1795.] 

SSer5eif)e, lieber S3ruber, bofe bu beinen mir über allen 
9tu§brud angenefjmenSB.SILfpäter erf)äl[t]ft al§ buöerlangteft. 
S)ein Stbgeorbneter fanb mid) fc^on untertt)eg§, unb ba§ Tl\cpt. 
tvax in einer (SdiatuHe üerfd)Ioffen, it)eld)e fo eben erft an!ommt. 
^ö) fenbe e§ titemit cum maxima gratiae actione §urüf. ^ä) 



62 18ernl)arl)®euffcrt 



fjobe einige unbebeutenbe notulas beigefügt, roomit iä) aber, 
ut apparet, md)t gu ©nbe gefommen bin. '3)a§ übrige bet) ber 
f)entigen ©elegen'^eit münblidf). gg. 

■Ser folgenbc Srief öont IG. Sesember 1795 ift loimiger San! für 
(3oeti)e§ Ieiblicf)e ^ürforge. SBielanb fcE)eint ansune^men, baß @oet:^c bie 
ÜSerfäumni^ einer ©inlobung ju i^m auf ©onntag, ben 13., tnifebeuten 
fönnte. Ser @a$: „unb in trällert biefer 2trt ift e§ fogar ge»Dö^nIicf)er 
fid) nid)t gu erinnern" bleibt mir unberftänblid) ; bie 31nna^me eine§ 'iSet" 
f(^retben§ üon „irren" gu „erinnern" mürbe gu „nnb" unb „fogar" f(f)Ied)t 
paffen. 91Ifo: fid) nid)t erinnern raollen, tnarum man bie SIbfage miß* 
beutete? 

Sieb er ^err 33ruber, 
aU beine roo^^IfcEimedenbe SJlebicin geftern anlongte, fing 
td) eben an üon einem ftor!en g^ieber mieber gu 9ttf)em gu 
fommen, roeldje^ micE) in ber SOflontagSnadji tüd)tig "^ergenom»» 
men "fiatte. Ungeadjtet id), tüie bu if ei^t, an ^niejg tvaä üon 
'^ix fommt einen grofien ©louben l^abe, fo gtüeifelte id) bo(^ 
fe'^r, ob ©änfeleber mit Gelee ein feljr äuträglid)e§ Specificum 
in meinen Umftänben fet): ober mein 9(es!ulap, ber eben ba^u 
tarxif frengte nnb fegnete fic^, mie er fjötio, ba^ bu mir ©änfe»» 
leber fd)t!teft, nm mid) öon einer HnpäBIid)feit, tveldjt e§ and) 
\et)f fier^uftellen. §ier, mei^nte er, mü^te entineber ein Sin* 
fdjiag gegen mein Seben (tt>eld)e§ boä) nid)t §u :|3raefumieren) 
ober eine ignorantia vincibilis ton ber erften Cualität (ti)eld)e§ 
nod) tüeniger §u üermut^^en) ober ein tertium quoddam, tveldje^ 
auffer:^alb ber ©röit§en ber Facultät liege unb er alfo ntd)t 
erreid)en fönne, gum ©runbe liegen. ^iefe§ Tertium gloube 
id) entbedt unb baburd) be§ ^errn S3ruber§ ^opf unb |)er§ 
gegen alle böölidje B^^^^M jid)er geftellt gu f)aben; ne^^mlid), 
bie gange (Sod)e toor eine freunblid)e 93Zanier mir §u üerftetjen 
gu geben, bu "^alteft meine üerroidjnen Sonntag üorgefd)ü|te 
Unpä^Hd)feit für eine blo^e 9tu§rebe. Sarin f)ätteft bu bid) 
benn grt)ar geirrt, aber irren ift menfd)Itd), unb in ^-ällen biefer 
2(rt ift e§ fo gar gelt)ö'^nU($er fid) nic^t gu erinnern; mietoo'f)! 
id), tt)enn bie 'Siebe üon einer (ginlabung §u %h ift, billig 
:^offen follte, ba^ %u mir gutrauen mürbeft, nur ein tDirfIid)e§ 



^er9tieftDC((f(ISG3ieIanl>3mtt(9oct4c 63 

unb noUflüItige^ ^inbemi^ fönnc mid) a(if)nltcii, \ie mit bcm 
qröBten ^.^criinünen nu,^imcf)incn. 

ÜOrinctii- i[t ber fiebriidje Sturm ofjnc ioTibcrIid)c ^-olncn 
iiciüejcn, unb id) tuartc nur (luofern jid) nubcr^ betne ^(r^ncii 
io Innne T)ält), bi§ mein 'DJZacjen mieber in integrum rcftituirt 
ift, um jic, allen ^-atultätcn ^u 5rot% auf beine ©eiimbf)cit, 
jolltc 66 luid) mit einiger (^efalir ber ^^Jceinigen jet)n, ju mir ju 
nel^men. Vale. 

ben 16. '2)ecember 95. SB. 

5c^ \ä)alte f)\et ein paar unbaticttc $8Iättd)en ein, btc luirüid) bcn 
5.^erbacl)t aiiffteicjen lafjen, ba% SBicIanb \\d) nicW imcicrn Ginlabungcn 
cntjog. To'o crftc Ijabe id) im '9J?arbad)er Sdjilletbud)' (190.") S. 298) 
ticröffcntlid)t; 3SicIanb cntid?ulbi(]t fein fernbleiben mit einem 9(nr|en= 
übel, bog fid) in ben legten 3:agen eingeftellt l^ahe. "Satan litt SBicIanb 
öfter. (Sinen Einfall berid)tet 53öttigcr ('Öitetori)d)e 3uftänbe unb 3eit' 
genofjen' 1, 148) jum 9Joöcmber 1794; einen anbern 3SieIanb in feinem 
•örief an bie f^ürftin SoIm^^Saubad) in Utpfic üom ">. 5tuguft 1809 
(";£en!tDürbige 53riefe' 2, ] 88), nad) bem er feit mef}r ali einem 'falben ^al)r 
mit rf)eumatifdicn (3ef)befd)it)erben be^^aftet ift; ber 5(nfang bei Seibenl, 
öon bem ba?- ^riefd)en an ©oetfje fpridit, fiele olfo in ben ^a^uar 1809. 
■2)0 bie Sd}rift SllterSsüge geigt, luürbe bieg fpätere ^a^x üoräujie'^cn 
fein; aber fie mögen fid) au§ bem tlbel felbft erllärcn. ®tc <Ba<i}e lotjnt 
feine umftänblid^e Unterfud)ung. 

Gine ätneite Slbfage tüirb burd) bie Ginreifjung im 58rieffofsi!eI für§ 
Cttoberenbe, eine britte ebenfo für bie gmei legten 5}Zonate 1796 feft= 
gelegt; ob @oetr)e aud) fie ju ben „fd)önen Silletl" red)nen lonntc, 
bie er 3. ?(pril 1824 bem Rangier ö. SJZüIIer gegenüber lobte (93ieber« 
mann, '©oetl^el ©efprädie' ^ 3, 98), möge ber Sefer entfdjeiben. 2;en 58e* 
fud) @öfd)eng !ann man nielleidjt au?- bem reid)f)altigen <B<i)a^ be§ 
(Ä}oetf)e= unb Sd)iner==?trd)it)§ an ©öfdjcnbriefen feftftellcn. 

[Dftober 1796.] 
@§ fügt ftc^ gerabe ba^ ®öfd)en, ber feinem ©djreifien 
gu folge, morgen ^ier einzutreffen geben!t, fünftigen (Sonn= 
tag bet) mir fet)n mirb. ^u tüirft alfo fo gütig fet)n mid) bteSmat)! 
iu entfd)ulbigen unb mir ba§> SSergnügen, einige Stunben in 
freunblid^er Unterfjaltung mit bir sugubringen, ouf einen an= 
bem bir gefälligen Stag üorb et) alten. g» 



64 »ern^arb©euffert 



[9Joüember ober ^esember 1796.] 
Sieb er S3ruber, 
Gin leibiger ^atarrf), ber mtd) feit geftern 9lbenb wie ein 
®ieb in ber 9^od)t überfallen i)at, raubt mir bie§mat)I hü§' SSer= 
gnügen, 'S)ein wnb deiner f)eutigen ®efeltfd)aft Commensal 
gu fet)n. 9Jiöget ;^r alle ©ud) befto beffer befinben, nnb meiner 
im heften gebenden ! gg. 

3n ber geftcfjerten $Reif)C ber SSriefe SBtelanbl folgt ber com 21. 9D?a: 
1796, ben icf) im 'Öoet:^e-3at)rbud)' 12 (1891), 267 üeröffentlid^t unb er- 
läutert 'i)abc. 3BieIanb tft im ^Begriffe ber 3lbreife in bie (Sd)roet3 ('^a'^r- 
bud) ber 0oet:^e*@efenid;aft' 11, 253 ff.); bort f)ennnt ba^^ Stnfnitpfen 
on greunbfd)aften ber SSergongen^^eit, Erinnerungen an reid)e ouf* 
ftrebenbe QüngHng§jat)re, ©egenit)art§einbrüde bei ber feit einem ^ai)x 
ba öer'f)eirateten Sodjter Gt)arIotte @e|ner feine (2d)reibluft. 9tm 
11. ©eptember tommt er nad) SBeimor gurüd. 

®o§ :^au§freunbfcf)aftlid)e S3er^ättni§ mit ©oetlfie Wäfirte fort. Stm 
24. ©egcmber 1796 fcbidt biefer, fid) tior ber S^teife nad) Seipgig tier= 
abfd)iebenb, ein ©tüd be§ ort§übIid)en SBei^nad}t§fud)en» „(Sd)üttd)en" 
(^Briefe 30, 60; '0oetf)e-3af)rbud)' 18 [1897], 109). 
^ 2)a§ näc^fte 3af)r bringt eine löngere äußere Strennung, luenn aud) 
"feine üollftänbigc. 3Jlit ben 3ürid)er Qugenbibealen war aud) bie |»o* 
rajifd^e Sanbfe:^nfud)t erioadjt. SSielanb taufte fid) in Dfemannftebt an, 
bog d)m al§ früt)erer 3Bof)nort giüeier %öä)tex befannt tvai. (Snbe 9(pril 
fiebelt er bat)in auf fed}§ ^afire über. (Sin reger Sriefiuec^fel mit @oetf)e 
extvuäß barauä nid)t. (S§ mar lein S3ebürfni:3 nad) gegenfeitiger 2tn=^ 
regung ba, gab teine gemeinfamen Iiterarifd)en 2lbfid)ten unb Stbreben. 
/•9iur bie 5reunbfd}aft ?tuge in 3Iuge, bie pcrfönlic^e 3lä1)e, bie münblid)c 
^ -Unterhaltung tat mol)!, unb fie rtjurbe Dermifet. @oett)e folgte ein 3at)r 
fpäter SBielanbä S3eifpiel, ertuarb fid) ein Sanbf)au§ in bem nur eine 
gute I)albe ©tmtbe üon Dfemannftebt entfernten Cberro^Io. Unb gurSin* 
tDeit)ung be§ 58efi^e§ lub er SSielanb bat)in am 22. ^uni 1798 (SSrtefe 
13, 192; ügl. '3at)rbud) ber ©oet^e-öefellf^aff 6 [1919], 212 f., tvo ein 
®rudfef)Ier ben S3rief auf ben 23. tcriegt). SBielanbS Stntmort üom 
gleid)en Sage überbietet bie üergnügte 5eierlid)feit @oet:^e§ — er 
!am fid) aB ©ut^^^err fomifd) öor — in gefteigerter f^ormeltjaftigfeit, 
ber 9fad)barfd)aft§näf)e fid) freuenb. Qm 3ufommenget)örig!eit§gefü!^I 
fd)ä^t er bie Seit ber 83efanntfd)aft um ein ftarte^ 3at)r ju !^od) ein. 

9Jiit aller Stf)eilne'^mung eine§ ^rennbe§, ber ba§ 2ßo^I= 
tf)ötige be§> Iänblid)en Seben§ an feiner eignen ^erfon in reid)em 
Tlaa^ erfä'^rt, tDünfd)en SBir (alleä :^ierin begriffen tüaö gu 



2)rc9itcfloed)felSBietanbSnitt®oct^e 65 

meinem ^dj (\dy6xi) iiu)crm respective Ferren, 33rubet, 
i^rcinib unb ?fari)bar Ölücf ,^u bcm genommenen '^ejit^ öon 
ber CberroBIaiid1cn^'illa, tueldier mir morcjcn einen if)rey neuen 
Gigent^ümeii^' mürbicjen tlaiiiicl)en 9Ja()men ^u )cl)üpfen colle- 
gialiter bebnd)t )et)n tuerben. SIJöflen SSertumnu^^ unb ?}Iora, 
(Jerey unb ^omona, ^an unb 8t)Iüanu? mit allen il)ren 
9?t)mfen, ben mäd)tigcn ©Ott ber ©arten nid)t au^'neid)Ioifen, 
jid) üereiniflen, (i'uren Sanbji^ gu begünftigen unb i^m foüiel 
SRei^^i unb 9tnmutf) ju geben, bnfj er feinen Ferren ber bieten 
Stabtiuft red)t oft unb lang entlode, um 3^m bie ®lüdielig= 
feiten mit üollen Bügen gu genießen su geben, bie ^orag jo 
fdjbn 5u id)ilbern unb \o rein gu genießen njufjte! 

^ieje guten SSünfdje im 9{ngefid)t Guerer frommen ^au§* 
götter fet^erlic^ gu erneuern, tveibe id) mid), ©uerer freunblid) 
geneigten Cinlabung äu folge, morgen um bie beftimmte 3eit, 
üon meiner ^au!?frauen begleitet, ein^uftellen nid)t ermangeln, 
unb freue mid) in§rt)ifd)en recfjt tjexiiid) anticipando, Guer 
lang entbe"^rte5 5(ngefid)t einma^I mieber gu fe^en, unb in 
biefem ßinen früf)lid)en 2;ag ba^^ %tbenten fo mandjer feit 
24 Iga^ren mit einanber »erlebten fd^onen Stage unb ©tunben 
feftlid) ju bege'^en. 

CBmanftätt am 22ften ^unii 98. 3Ö. 

2)er btci i5icrteljaf)re fpätere unbatiertc 93nef 2BteIanb§ beftäticjt 
ausbrüdlid) bie „eiuige" 3uet(^nung. — 3tm 13. 9luguft 1797 ^atte in 
f^ranffutt bie SoUetifc^e ' ^almtira' ö3octf)e fef)r befriebigt (Jageb. 2, 81). 
2lm 2. unb 9. llJMr^ 1799 fanben ^.^orftcllungen ber Dp er in SSeimar 
jlatt; om U.mai 1806 eine toeitere (2;ageb. 2,236; 3, 128). 3u einer mar 
Söielaub in^eimar. ß» !ommt aU Sonntag nur ber 3.5Jlärj 1799 für ba§> 
S3riefbatumin 'öctrad)t, luie fri)on Sdjübbefopf feftgefteUt t)at. SBielanbe! 
^Verurteilung galt ber 9Jiuji!, 03oett}e Ijatte ftd) ber ''^higftattung gefreut: 
be5eid)nenb für beibe. Uub be5eid)nenb, loie ber immer noc^ heftige 
SBielanb feinen Unmut f)erau5poItert unb bod) fogleic^ 9teue empfinbet, 
föie ©oet^e jum Stuögleid) bes erften ^^erbvuffe^ eine ©inlabung fd)idt. 
^ie üornef)me G5ut{)eräigfeit beiber tritt in l)dle§ marme^ Si^t. @oett)eä 
?tufmerffamfeit entioö{)nte fid) aud) in ber räumltd)en -Trennung md)t, 
nid}t im )d)riftftellerifd)en Slueeinanberrüden, nid)t in gegenfä^Iidjen 
Urteilen. 'Sie beiberfettige 3nneigung ȟurbe oud) burd) ben anberl* 
artigen ^3lnfd)luB öoettjee an Sdjiller nid)t geminbert. 2)afür jeugt 
ber fcigeitbe 33rief. 

XllI 5 



66 Sernftfltb ©euffert 

[3. gjJärg 1799.] 
^d) betratf^te bie ^iffonong unfrer Itrtl^eile über bie geftrige 
Dper, tüomit id) beine D^ren geftern 5(benb bet)m Stu^gang 
ou^ betn ©c[)axifpielf)ait§ gur böjen (Stunbe überrafd)te, lt)ie 
einen imgemö'^nlid) l^arten 5tccorb in einem 9}?o§ortifcE)en 
äJliijitftüd, ber, aud^ tüenn er imaufgelöBt bliebe, burd) bie 
^axmonie he§> ©angen jo \ei)x bebedt nnb öerjd)Iungen mirb, 
ba^ er felbft bem enipfinblid)ften Üi)x nur einen Stugenbli! 
üon imangene'fimer ßmpfinbung mad)en !ann. 

(Sollte aber gIeid)tüof)I nod} ettt)a§ ginifdjen \\n§> onfgulöfen 
^el^n, nnb glaubft bu, tüie id) ans '2)einer freunbnd)en ßinlabung 
fd)IieBe, baj3 bie§ bet) einem poculo amicitiae om beften ge* 
fdiel^en !önne, \o ivexbe id) mid) morgen gur get)örigen 3eit 
um fo bereitlDilliger bet) 'S)ir einfinben, ha id) boburd^ ber 
Übeln Saune lofe gu tüerben ^offe, bie mid) geftern, öon bem 
Slugenbli! an, ba rvix un§ gute '^ad)i lDünfd)ten, anftatt über 
mid) felbft, über id) iDei^ nid)t n)eld)e ©ötter gürnen mad)te, 
bie e§> fo gu fügen beliebten, ba^ '3)u, lieber SSruber, gerabe 
ber erfte fet)n mu^teft, ber mir in ben Sßurf !am, ba id) mid) 
unn)iberftet)Iid) gen5tf)igt fonb, meinen Unmutf) über meine 
öon ©ignor ©alieri (üermuffilid) o'^ne feine ©d)ulb) getäufd)te 
(griüartung in corpora quaeque au§äufd)ütten. Sebe inslt)ifd)en 
Jüof)I, Sieber, unb Ijahe '^anf für beine i^nbulgeng gegen bie 
momentane ;SntoIerong beineS bir ett)ig angeeigneten 

(Sonntag Stbenbg. Sß. 

58oTn (Sonntag, bem 30. gnni ift ein ©tabtbillet batiert; für bie D|= 
monnftebter Qaijxe ftimmt nur bet öon 1799, wie ©d)übbe!opf fd)on er* 
fcf)Ioffen I)at, föenn auä) @oeti)e§ XaQtbuä) ben S3efud) nict)t beftättgt.^) 

Sieb er ^err SSruber, 
^d) bin geftern Stbenb gur ©tabt ge!ommen, unb münfc^e 
üor allen 'S) ein 9tngefid)t gu fe'^en. SBenn bu biefen SBunfd) 
begünftigen ioillft, fo t)abe bie ©üte mid) wiffen gu laffen, 

1) @oetf)e§ Sagebuc^ ücr5eid)net unterm 6. Quli 1799 (Sageb. 2, 
255): „^etrn §ofrat SBielonb iuegenber 95ibIiott)eI^refte." ^er $8rief ift 
nid^t belannt. 



!E c r 58 r i 1 1 iD c d) f c 1 SB i c I a u b 5 m i t (S* j c 1 1) c 67 

5u tt)elrf)er Stunbc f)cut ober 9JJorncn mein $^ejurf) ^ir am 
»renigften ungelegen jet)n mivb. 

®[nnä] ^[er] ®[eine] 
Sonntag ben 30[ten ^m\\. [1799.] SBielanb. 

3tm e^ttag 1800 banft SBielanb für ba^, @e|d)enf ber '$ropt)Iäen', 
3. 53anb 2. ."pcft, unb fenbet bic ätuet crftcn ^änbe feinet neuen 9Roman^ 
'3(riftipp' cntgcoen. ^Jabcl fürd}tct et »on ber Sd}legelgruppe; bafüt 
»pcrbc tl)n 03oetf)Co 3i'ft"niTiun3 entjdjäbigcn. Iiic fdilid)tc gajfuttg be§ 
?Jeujof)r^iinntjd)e'5 mad)t ben ftar!en ^nfjalt befonbcrs; einbrucf^üoll. 

Dfemanftätt ben 25ften ^ecember 1800. 

S3eräeif)C mir, ©eliebter imb SSere^rter 33niber, baf3 id) '2)ir 
meinen '3)anf für ba§> neuefte ^eft ber ^ropt)Iäen unb bie lefjr'* 
reid)e Xlnterf)altung, jo jie mir gegeben, länger aU red)t ift^ 
fd}ulbig geblieben bin. G§ fam bIof5 haijei )x>e\\ id) 'S)ir gugleid^ 
meinen Strifti^p überreidjen Ujollte, ber frf)on öor 6 SBodjen in 
meinen ^änben f)ätte jet)n follen, aber erft üor etlid^en Stagen^ 
öon Seip^ig angelangt ift. 

S^Jimm i^n mit beiner gett)o^nten @üte auf, unb follteft %u 
ben SKann in ii)m ernennen, quem omnis color decuit et 
Status et res (tuie ^ora^ au§ ^laton? SJiunbe öon i'^m jagt),, 
fo ujürbe ic^ mid) für alle übertriebene Sobfprüdje unb allen 
fd)iefen Xabel, bie er bon ben ^artegöngern, bie igt fot»ieI 
9lumor um un§ "f)er mad)en, ^u ertuarten ^at, reic^Iid) ent= 
fd)äbiget f)alten. Sebe mot)!, unb er^ialte mir im beüorfte!)en* 
ben 19. ;gaf)rf)unbert (an rt)eld)e§ id) fonft menig SCnfprud) gu 
mad)en tjobe) '2)eine greunbfd)aft, bie im legten SSiertel be§ 
18ten mein ©tolj unb ein tüefentlid)er Stt)eil meine§ @Iüde§ 

^^^- SBielanb. 

Sm %xmal)X 1801 erfd)ten SBielanb njtebcr cinmol in SSeimar; 
bie gteunbc finb am 9., 12., 21. ^Ipril beifammcn (Jageb. :i, 12), Sßom 
legten 2^age ftammt aud) bic folgenbe, \al)xloä erfialtene 5(nmclbung 
be§ 2Bietanbifd)en 33efud)ä. S^oljann ©eorg Sern b. ^l. au§ 83etlin, bei 
Dpernfänger, f)otte am 20. Slpril im '®on Quan' ben Seporello fingen 
follen, trat ahec erft am 25. 3lprU auf (^a§qu6, '@octf)e§ Sfieatcrieitung* 
2, 324). 

5* 



68 ScrnöatbScuffcrt 



Sieber §ert xmb SSruber, 
td) bin einer üon betten, beren (SrtDortnng geftern burd) ben 
(Sieur ©ern, ober üieltnetjr burd) jeinen ©ubftittiten, fo* 
gujagen gleid)fatn (jä^Hd) getäujd}t tt)orben ift: aber alh§ 
föntttc überflüffig gut gemadjt toerben, tt)enn id) bie greube 
()oben fönnte, eine ober ein paar Stuttben in bona caritate 
mit bir §u lebett. ©ief)e, ob bu (ba bu felbft, tpie id) f)öre, 
nid)t lange f)ier §u tjermeilen geben!ft) bir eine foId)e fret)e 
«Stunbe abtnü^igen !annft, unb fjabe bie @üte tnid) 3^^^ unb 
©tunbe gelegentlid) \m]\en gu lajfen. ^d) bleibe bi§ donnere* 
tag 'Eiier. Vale. 

@.[?@egeben?] ®ien§tag ben 21. ^tpril. [1801.] SB. 

in meines (Sd)tt)iegerjo'^n§ ©tic^ling oberer 
6tube. 

Sn ben ©pätf)erbft be'3 gletcf)en ^ai)xe§ fällt ba§ näd)fte, ebenfalB 
ja'^rIo§ baticrtc Stiefc^en be§ 3Itd)iö^. ^n feinem anbern SJoöember 
oB betn be§ ;3af)re§ 1801 ift SBtelanb in Seitnar nad)tüei§bor toä^renb 
feinet Dlmonnftebter Sanbleben§. Dff enfirf)tlid) tüurbe er, ber am 8. be§ 
9}ionot§ feine f^rau öerloren f)atte, mit befonbeter f5i^cunbli(l)!eit um* 
geben; bie ^ürftinnen unb aitbere bemüf)ten fic^ in 'Süifmerffamfeit. 
©0 fuf)r er aurf) nic^t am 18., lüie ba^ 33riefd)en an ©oet^e nod) plont, 
in ba^ einfome §au§ jurüd: er erfd)ien am 20. jum See bei &oett)e 
(3;ageb. 3, 42) unb fd)rieb nod) am 23. au§ Seimar an feinen ©d)rt)ieger* 
fof)n 9teinf)olb. 

Sieber |)err 33ruber, 

"iSag SSerlangen ©ein 5tngefid)t lieber §u fet)en unb beine§ 
@eifte§, n)är' e§ aud) nur eine ©tuttbe lang, nad) langer @nt= 
be'^rung rt)ieber 511 genießen, bringt tnid), bid) ^u bitten, mir 
SJlorgen SSormittag eine ©tunbe ju beftitnmen, rt)o e§ bir nid)t 
ungelegen ift, meinen SSefuc^ angune'^tnen. Qd) muB blo^ bie 
(Stunbe öon 11 bi§ 12 au^ne^^men, tt)eil id) auf biefe Qeit 
äur 'S)urd)Iaud)tigften 9legierettben ^erjogin beftellt bin. ^eute 
bin iä) bet) ber SSerroittibten |)er5ogin unb abettb§ het} ^erber, 
unb morgen 9'lad)mittag !e'^re id) in meine 5llaufur §urüd. 

T.[otus] T.[uus] 

SSeimar ben 17. 9?oüember. [1801.] Söielanb. 



5)oriBricfh)c4IclSBicIniib§niit®octl)f 69 

ytun rci:^cn )id) bic crftcn '•MciW oinov' 'ikicfuH'd)ici>? ein. '•Jim I.'?. ^a» 
nuax 1802 rid^tctc OJoctljc einen Mlanetnief über Marl ".Uufluft 5^i)ttt(^ciä 
i^crnnijlimpfunfi iier '3on''''JluffiU)runci an Ül^ielanb (i^riefc Iti, 4; 
ber Jcjt »ucid)t in iticiniiiteiten üom Driiiinal ab). Tnrauf anttoortct 
SSiclanb am Taqc barnad); ber im 'G5oetI)e*3fi^)i^l'"rf)' (ö [1885], 13) 
nad) 9Uifriirift mitgeteilte legt entfernt jid) I}äufi(i oon bem im Oioetf)e= 
iinb ®d)üler''ü(rd}it) erl)altenen Criritnal.^) Unb luicbcr antwortet ö5oetf}C 
am 17. ;3;anuar 1802 Cöricfe l(i, !)). Tie ^^riefe finb erläutert '©oetf)C* 
3af}r(nid)' 2(1881), 251t.; <1(1««-'^), '5; !) (1888), 108 (m]I. 10 [1889], 
258). 'iHittiger'5 .Hritif ('i.'iterariid)e ^uffö'itic unb 3eit(icnoffen' 1, 87) 
fiattc nur bie Sdiaujpieler ncli^^^t/ SdileiieB 'Qion'^'Srama mit ,^cr* 
fe^cnbem Spott licf)anbclt. (^oetlje fül)lte fid) aB ^.Jlmti^perfon ücrlc^t, 
fleioi^ liefonbers burd) bie SBarnung anftänbigct (grauen öor bem 
unfeufd)en Stoff; fo unterbrücft er bie 3.^eri3ffentlid)unfi in 5öertud)§ 
'Journal bes ^uju^ unb ber 'iUJoben' unb crgef)t fid) in ben fjcftigften 
■illu^'fäncn aufgel)äuften ^^IrgcrS über !ööttiger. Sßielanb läßt fid) in ba^ 
il)m nodi unbc!annte Sad)Hd)e md)t ein, nertüat)rt fid) :^auptfäd}Ud) gegen 
bic 9InnoIime, er ti3nnc in ben 'lUcerfur', ber feinen 9?amen trug, lucnn 
aud) 'ööttigcr bie 4'>erauygebergcfd)äftc beforgtc, cUva^ für öoet^e 33e= 
leibigenbeS einfd)muggeln laffen. ßr luar S3öttiger für üiele 'Sienfte 
Derpflid)tet, er ftanb, mic er genau unlerfdjeibet, mit il)m fd)on 
üiele Sa:^re „in Iitterarifd)en i8erl)ältniffcn": in Iiterarifd)cn! mit öoet:^e 
ftanb er in menfd)Iid)en „r)cr,^Iiri)cn". „':)3tein geliebter unb ^^erjlid) üer* 
el}rter gtcunb", fo rebet er if)n ,yinäd)ft an; bann fällt er in bie geiuofjnte 
5tnrebe: „teurer ^'iciini? unb iöruber", loie QJoet^e aud) ben „lieben 
alten ^^reunb" in feiner Sluttoort mit „lieber ^^i^euttb unb trüber" an= 
fpric^t. ^:8öttigcr mirb tion SBtelanb mit „I. 58." = „lieber 33öttigcr" 
angerebet. 

Sn ^Briefen öom 15. imb 19. Januar 1802 ('®oet^e==;gaf)rbud)' 1 [1880], 
3262), 329) ^at fid) SSielanb, nad)bem i^m «öttiger baö Sd)riftftü(I 
üorgelegt :^atte,barüber mit i{)mauäeinanbergefe^t, in feiner au2'gleid)en* 
ben SBeife, bod) or)ne (Jntfd)ulbigung be» 2tuffat}e§, in entfd)iebener 33e^ 
ftimmt^eit fid) ju @oetI)e!g (Jmpfinben unb §anbcln bdenncnb. Seine 
93efürd)tung, eine SluiSföfjnung 3)üifd)en ®oet{)e unb Söttiger fei un= 

1) ^o§ SBtc^tigfte I)ebe id) au^^: S. 13 3. 14 Heg: „ben 2tnlaf3 unb ben 
Stoff". 3-21 lie^: „.^ergang" ftatt „l^orgong". ©benba: „nad) feiner 
SBeife". 3- 22 „erad)ten" ftatt „errotI)en". 3- 27 „ujofcrn" ftatt „»nenn". 
3- 2 ö. u. „üorgelegt" ftatt „beigelegt". S. 14 3. 4 „fonnteft" ftatt 
„burfteft". 3. 19 „bunfel gebliebener". S. 15 3. 1 „5W. S." ftatt „NB.". 
3- 2 „fid)" ftatt „irfi". Cbenba „finbe" ftatt „fänbe". 

2) Sm 9lbbrucf fer)It S. 327 3. 22 nad) „ma^rlic^ nidjt" : „(lüic Sie et* 
roarteten)". 



70 SBetnftarbScuffcrt 



möglid), it)urbe einigermafeen boä) tütbetlegt; bei einem ßJejpräd) mit 
©oet^e lüurben itvat bic tf)catralifc^cn ^löenteuer ber le^tücrgongenen 
3Bod)en unb SOfonate md)t hexütjxt; ober öJoet^c jd)icn „jid) !eine§ ^ing^, 
bog einer 2[poIogie bebiirfte, beiun^t gu fein"; „id) glaube feft," fä:^rt 
SBielanb nad) bem Originale fort, „ba^ bie§ luirüid) ber gall bei i^m 
ift" ('®oet^e-Sa:^rbud)' 1 [1880], 331). Sßöttigcr hingegen fanb, aU er 
nad)2)re§ben abging, ba^ ßSoctbe bi§ ouf ben legten SlugenbUd fid) gteid) 
gegen i^n bleibe ('@oetf)e*3a^rbud)' 4 [1883], 325). 

'üaä) biefem ©türm, in bem SSielanb feine l^eüle Stellung gefd)idt 
lüo^rte unb gernö^ feiner ?Irt bie 9Inregung jur überfe^ung unb (£rläute= 
rung be§ alten '^on' be§ Qmxpibc^ fanb, fo öon S^riti! jum ©d)offen 
ablentenb, tritt lüieber eine ^aufe ber Überlieferung ein. Srft öom 
3. gjoöember 1803 ift ein SSIatt erf)alten. SBielanb ift nad) Sßeimar 
gurüdgefiebelt, bittet um ®oet:^e§ 3legelung feiner 5ßerfäumni§ beim 
3;f)eoterabonnement, für bie ber ^offefretör unb 2'^eatertaffierer 
Sodann ?Inbrea!§ ©et)fart^ feine 9?ad)fid)t Ijabe. 

Steber ^err S3ruber, 

id) fiabe in abgetriebnem 5[lionat äufällig üerfäumt, mid) für 
ein ®ntree=binet auf benSSalcon §« abonnieren, unb "fiabe aud) 
für biefe ^flac^Iö^igfeit, mie billig, bet) jeber SSorftellung bie 
id) befud)te, mit 3 ^lopfftüden gebüßt. 9^un aber, ba id) mid) 
auf bie 7 übrigen 5Konate abonnieren tüill, toixh mir ein ^Billjet 
berfagt, n)ofern id) nid)t für ben öerflofenen SKonat nod) 3 rt). 
nad)be3at)Ie. i^d) finbe bie§ ein menig :^art. §err ©eiffert t:^ut 
gtoar bloB feine (Sd)ulbigfeit imb beruft fid) auf ba§' @efe^. 
^a aber, in befonbern fällen, giemlid) '^äufig ton allen anbern 
göttlichen unb menfd)Iid)en @efe|en bi^penfiert iDtrb, fo '^offe 
id) ha^ bte§ aud) lDof)I bei) bem ©efe^ (!raft beffen id) nun auä) 
für hie ©tüde, bie id) nid)t gefe'E)en, bega'^Ien foll) ein mögHd)er 
^all fei^nfönnte. i^c^binfofret), mid) "fiierüber an @tx). Siebben, 
aU an hie oberfte i^Tiftcmg felbft, §u menben, unb bitte um ge= 
neigte ßntfd)eibung. 

SSon ^aufe ben 3. 9Jotiember 1803. äßielanb 

2)er nöd)fte Srief 3Bietanb§, 3it)eieint)oIb ^afjxe fpäter gefd)rieben, 
iefet in ber ©ommlung ^irgel bet öcipjiger llnitierf.==S5ibI., ift '^m 
neuen '3tdd)% 1873, l, 1026 öeröffentlid)t unb üon 31. ©. au§füt)r= 
lid) eingeleitet, ^d) ijobe bie Sejietiungen be§ grinsen Stuguft üon 



Dri:9ricfU)C(f){cl8Bi{lanb8mit(Soct6e 71 

öüt^a ju Siclanb in einem 1]SritiatbrucI : "äu^üQC au§ ©riefen bei 
<l5rinjen 9tu(]uft ü. G)ott)a' für granj X. 3BegeIe ^um 28. Dftober )893 
furj gefcnnäeirf;net. Ser 93ricf Inüpft an eine „3(ugufteifcf)e Spiftel", 
einen 'öricf beg ""JJrinjen an, bie QiocÜje bem ^r^cunbe mitteilte. 9tn 
beren3:on pafjt äsJielanb feine 9lntiüort an. ^d) rücfe fie ^ier ein, meilbie 
'l^rudftollc nidjt übcroll bcqucnt ^ur ^anb fein bürfte. @oetf)e lüor 
burd) Xefret Dom lö. September 1804 jum SBirnirf)en ©e^eimen 5Rat 
mit bem 'i^räbifat ^jäellenj ernannt roorben. 

Eccellenza, 
Mille grazie e mille für bic ^Kitf^eilung ber 9tugufteifd)en 
epiftel unb ba^ buxd) eine fo tuertl^e ^anb mir gugefdjidte 
'I)ent5eid)en be§ unoerbienten 5(nbenfen0 biefe^ gemeinfdjaft«' 
lid) üon un§ geliebten unb oere'firten f^-ürftenfo'^n^. ^ie in bem 
SBriefe maltenbe gute Saune lä^t mid) l^offen, ba^ Qt firf) 
tüenigftenS leiblid) tt)ot)I befinbet, 3Jieinen 2)an! merbe ic^ 
®r. 'S)urrf)Iaud)t näd)ften§ felbft gu ^^ü^en legen. Sa§ bie ^loge 
betrifft, ba^ id) ^t)n in (Seinen 33riefen nid}t tjerftel^en molle, 
unb alle (Seine SBorte mifebeute, fo oermutf)e id), lieber Vorüber, 
^u merbeft, or}ne einen Kommentar üon mir, erratl^en tt)ie e§ 
bamit ift. %ex ^ring fd)rieb mir im ©ommer unb ^erbft be§ 
t)ertt)id)nen ^otirg etlid)e SSriefe in einem l^alb fd)erä== f)alb 
ernfffiaften Ston, bie id) in einem ä!^nlid)en, nod) meiner Spanier, 
beantwortete, ober gu beanttoorten glaubte. (S§ mufe mir nid)t 
gelungen fet)n, benn fd)on in ber erften ffteplit fd)ien mir ber 
ernftfiafte 3;on be§ ^rin^en eine S3eQmifd)ung üon ®mpfinb= 
Iid)teit, unb ber fd)erä^afte etmaS i^i^onifc^eg angunel^men, 
ba§ id) mir nid)t red)t erflören tonnte. '2)a bie§ mit Jebem ^Briefe 
gunal^m, unb be§ ^ringen 3rntrt)orten faft ganj allein auf 
klagen, ba\^ id) ^'^n nid)t üerfte^en tüoHe, '^inau§Iiefen,Jo fing 
mir, id) geftel^e e§, bieje 5trt üon torrefponbena an gu fd^tüierig 
gu tüerben, unb id) na^m e§ aU einen 2ßin! auf, ab§ubred)en. 
S^un, ba ber ^rin§ feine tiage über mid) bet) einem gemein* 
fd)aftlid)en ^^reunb anl^ängig mac^t, tüill e§ ba§ Slnfel^en ge* 
minnen aU ob rtjir einanber hjirf lid) nid^t üerftanben ()ätten; 
an tt)eld)em üon beiben aber eigentlid) bie ©d)ulb lag, mögen 
bie ©Otter miffen. SSermuffilid) an beiben gugleid); toietüo:^! 
id) mir gang flar betrugt bin, ba^ id) in ber Überzeugung ftanb, 



72 Scinl^arbiScuffcrt 



ber 3;on iDorin xd) i'^n antmortete, jet) ber einzig fd)idl{d)e. 
TlöQÜä), boB icf) mxä) geirrt f)abe. ©enug, td) f)örte auf 
parceque, ayant tout dit, 
n'avois plus rien dire 
unb meti mir, üielleiciit gur Unseit, ba§> olte dictum einfiel: 
9!Kit großen Ferren ift md)t gut Äirfc£)en effen. ©oüiel de hac 
materia ! 

^ä) üerne^me mit f)erglid)fter ^reube, t^eure brüberlid)e 
©jcellenä, ba^ e§ mit ©einem !örperlic^en 33efinben immer 
beffer get)t. tiefer leibige SBinter "fiat, p meinem 33ebanren 
unb '>ftaä)tf)exl, he'qxxat) alle ßommunicotion §Jt)ifdjen un§ ab* 
gefd^nitten. Überf)aupt bin id), au^er §u 931einer benad)barten 
gürftin, feiten au§ meinen üier SSänben gefommen; inbeffen, 
ober öielleid)t eben be^tDegen, bin id) jiemlid) leiblid) burd) hie 
bret) legten fieillofen 9}lonate gekommen, unb tüenn id) ein 
^aarma'f)! !ran! 5u merben fd)ien, fo gefd)af) e§ töirfüd) blo^ 
au§ 3^urd)t !ron! gu rt)erben, tvxe ber eble Ä'önig im 2(Iarco§ 
au§ f^urd)t §u fterben gar geftorben ift. 

Slbieu, lieber Sinniger! unb öergei^ biefe§ treutjer^ige ra- 
dotage 'S) einem 

öon ^aufe ben 2ten 5tpril 1806. alten SBielanb. 

$£)ie Silage be^ ^rinjen über 3DciBtierftänbniffe foll au§ einigen un= 
gebrurften 33riefett an SBielanb — beffen 33tiefe finb in ©otf)a unb fonft 
ni(^t aufgefunben — erlöutert merben, gumal bod) ®oetf)e aud) gute 
gül^Iung mit bem ©onberltng f)atte. (3d)on öor Suli 1805 l^atte SBielanb 
feinem ©önner nidjt gefd)neben, erft auf ein 5J?ad)ttDort ber §er§ogin 
?Inna ?lmalia f)in (fie ift bie „benad)barte", im 3Bittum§paIat§ lüo^^nenbe 
gütftin be§ {3d)Iuffe§) fid) t)ernef)men laffen. „'2)cr at)gefd)tebene ©eift 
ber '^^^ SBe^el ober SSö^el fet) mein Beuge, bofe id) e§ immer freunblid) 
meinte, unb feinen Slugenblicf in meinen innigften ©efü^Ien manfte", 
ontnjortete ber üerfö:^nte ^rinj am 7. guli 1805, ben üor{)er SBielanbä 
©tillfd) tu eigen „ju betuaffneter 9?eutralität" ge5h)ungen f)atte. 9iun 
ban!t er für '(£utf)anafia', bie '2)rei ®efpräd)e über ba§ Seben nad) bem 
2obe, öeranlafit bur^ %. 3- Ä. 2B[ö^e]Ig ©efc^id)te ber mirütc^en du 
fd)einung feiner ©attin nad) i'^rem Slobe', bie 3SieIanb 1805 tieröff entließt 
I}atte. ©r ban!t mit ber SSerfid^erung, ba^ xijn „in langer 3eit nid)tg fo 
ergoßt, . . . nid}t§ auf eine leichtere unb einfd)meic^elnbere SBeifc 
bele:^rt ^at, aU eben biefe Unterrebungen über W^^ 3Be^tt)ö^eI" (ber 
@otte 3o^ann £arl fd^rieb fid) SBe^et unb Sö^el). ©einem brennenben 



Tcr!Priff»etÖfcISBielanl)8mit®ottI)r 73 

"Bunjcf)e, ungcacfitet jcinc'? Utifllauben'? and) icn\ciU bc>3 ÖJrabC'o fort* 
.'^ulcbcn, [tänbcn 05rünbe cntiicn^icu, bic er beim unter bezifferten 'i|iunften 
anfüfjrt. (fr fei ^luar fein 'Oltomift nad) ßpifuriid)er SBeife, loie Söielanb 
annehme, leugne aber nid)t, baß er iebc^ OJani^e für ettoa^- au» )et}r tieincn 
^eftanbteilcn ^iM'flirimenfiefct^te'? f)a(te; bcfümmcre fid) jebod) md)t, 
üb biefc Jeildicn bi5 in'3 llncnb(id)C gingen ober nid)t. 'ilfur: „'Sic $icr= 
tuanblung oon einem (ftiua^^ in ein ^Md)t}, fommt mir aber eben fo 
loiberiprcdtenb oor, ali baji, ani- 'ii?id}t5, &\vai- locrbe." Tiefe Jatfad)cn 
bräd)ten itjn auf bie bcbingte lliöglidifcit, ba^ ^Wbe. 'üSetiiiöt3cl nori) in 
bcm 9icid)C ber 'iBir!Iid)feiten fortleben tonne, loenn er annetjmc, bafj 
i{)re öormalige Scft^)cit unoermd)tbar gciticfcn fei. „^d) ijabe nie bie 
i.'ädierlid)!eit ge:^abt auf bcm i^ortjanbcnfein öon '3)tngen jn beftefjen, 
bic fidi Weber benfen nod) begreifen laffen: üielmetjr ift jeber 3cit mein 
'^eftrebcn getuefen . . . biefc ^irngefpinfte nöllig loeg ,5u räumen . . . 
'^llfo loeit entfernt gciftigc Spinngeincbc . . . burd} einen fcfjlerrjaften 
©ebantenfrei'3 beftätigen ,^u luollcn, bin ic^ ber erbittertftc ÜSiberfadjcr 
aller foldjer Sräcugniffc ber menfd)Iid)cn . . . ttbcrtlugt)eit. 'öefdjulbigt 
mid) nun ein eben fo einfid)t§ooller aB geliebter unb t)od)gefd)ä{5ter 
greunb . . . cine§ foId)en ungereimten 33crfaf)ren§, fo gcf)t mir ba^ 
um fo öicl nä^er, loeil id) mir fd)mcid)cln burfte, ba^n beffcr oon i^m 
gefannt .^iu fein." ^ier alfo liegt ber ©runb für bie i^erftimmung, bereu 
ber 33rief an ©oetl^c Sriuätinung tut. 

^ie Sd)lu|anfpielung bc^^ S3riefc3 beäief)t fid) auf griebrid) ©d)legel§ 
'2lIarco§' 1802: „2lu§ gurc^t ju fterben, ift er gar geftorbcn", bcrirf)tet 
JRicarbo über ben ftönig (3tu§g. 1802, ©. 60). 

2)a§ 3etteld)cn Bom 2.3. 5tpril 1807, bie (Sinfü^rung ^Bettina Sren= 
tano§ bei öoetf)c, ift oft gebrudt feit ber 3(u§gabc i^re§ '33riefroed)fete 
öoetf)e3 mit einem Sinbc'. Sie $anbfd)rift im 'äxdjiü lieft gum @d}Iu§: 
„e§ foll mid) immbern tt)cnn bir^ nid)t eben fo mit mir ge!^t". Säettino 
liefe beffer bntden: „menn bir'^ nirf)t eben fo loic mir ge:^t". 

SSielanbs Ginlabung für ©oett)c, feine ?^rau unb 3arf)flna'3 SBcrncr 
ge{)ört ins ^aljx 1807; ba^ 2Beif)nad}t6feft fiel auf Freitag, ber „folgenbe 
Sonntag" )par alfo ber 27., mie im 5Briefd)cn fte^t. 9{m 20. »oar SBielonb 
mit Serner öoct:^e« öaft getücfen (Sageb. 3, 309); für bie ©egen* 
ciniabung toar fein Sag frei nad) bem 2agebuc^, öoet^e 'i)at fie alfo 
nid)t angenommen. 

Sieber trüber, 
%u tüürbeft mir eine o^^ofie g^reube marf)en, trenn bu mit 
deiner geliebten ©efpons unb ^errn SBerner !ünftigen 
Sonnabenb, aU am 2. Feiertag, §u 9)?ittng, mit einer ©up:pe 



74 IBeriiftarbSeuffcrt 



(bod) fetner 9lumforbij(i)en) bel^ mir fürlieb ne'^men tüoEteft. 
^ä) f)offe bit jd)Iägft mir bieje greunblic^!eit md)t ab, unb 
prevenierft aucE) ben ^reunb SBemer barüber. 

©ollte bir entroeber ber Ifte Feiertag, ober ber borauf 
folgenbe Sonntag (ber 27fte hujus) bequemer fet)n, \o fet^ jo 
gütig unb melbe mir§ nur mit gtoet) SBorten. 

(5^anä ®ein alter 

ben 22rten ®ecember. [1807.] äöielanb. 

3iDet loeitere ©tüde betreffen eine 2(ngelegen^ett, über bie ©regor 
9ltd)ter in ben 'Ouellen unb 2lbl)anblungen §ur ®ef(^td)te ber Slbtei 
unb ber ^löjefe f^ulbo' 33b. 11, l^ulba 1923, 2tuff(f)Iu6 gibt. Qä) bin 
ban!bor, ba^ ^. S3ronbi§ in ^e^a mid) auf bie§ 93uc^ aufntertfoni 
gentacf)t t)at. '3)te igenoer Unioerfität§bibliot{)el gab e§ mir jur 
SSenu^ung.) 

ein franäöfifrf)er CSmigrant ©abriet §enrt) (1752—1835), ber feit 1795 
in Sena für fatt)oIifd)e ©eelforge beftellt tuor unb gütjlung mit Uni= 
öerfitätgprofefjoren unter^^ielt, aud) gum Settor be§ f5ranäöiijd)en mit 
^rofejfortitel beftellt tüurbe, I)atte in ben Dttobertagen 1806 perfönlidf) 
öon 9iapoIeon, neben ber g-eftje^ung ber @Ieid)fteIIimg ber !atf)oUj'd)en 
unb Iut:^erif(^en 5^trd)en unb bem <Bd)u^ ber ©tabt unb Uniüerfität 
i^ena, eine Dotation in @runbftücfen imb ®elb für feine Pfarrei „als 
©iege^benfmal be§ errungenen S'ampfe§" erbeten, ©ie tuurbe ber 
Eglise frangaise catholique d'Jena 12. Dftober 1808 fd)riftlid) gen)ä{)rt 
jugleid) mit 3ntüenbungen an bie Uniüerfitöt unb bie ©tabt. Q'^x SSer=^ 
Haltung unb $8errt)enbung biefer ©d)en!ungen fe^te S'arl Wuguft om 
6. ^egember 1808 eine bem ©eneralintenbanten Saru fd)on am 25. 9io* 
öember üon f^riebrid) D. 9JfülIer angefünbigte S'ommifjion ein, bie auf 
Slnregung beä @ef)eimrate§ SBill^elm ü. SBoI^ogen au§ ben öier öon 
9iapoIeon ernannten (£f)renIegtonären beftanb: @oett)e, Söielanb, @e* 
l^eimer §ofrat ^ot). (lt)xi\t. Btaxd unb tammerrat a3ürgermeifter S^ogel 
in Sena. „2Bir committiren ©ud} foId)emnad) unb begetjren t)ier* 
mit gnäbigft, ^^x n)oIIet (Sud) mit ben Stutoritäten unb 33el)örben, benen 
bie 9?eaUjirung ber Äaijerl. gnäbigften ©d)en!ung aufgetragen ift, 
in ßorrefponbeuä fe^en unb alle SRaa^regeln ergreifen, bie 3f)r gu (Sr== 
füllung ber fjotien Stbfid^ten Sr. S^aiferl. tönigl. SKajeftät für nött)ig 
erad)tet. SSon beren (Srfolg finb mir gu feiner 3eit Sure^ S3erid)t^' 
geiüärtig." 

@oet:^e fanbte am 22. "Seäember, alfo ot)ne Gile, ben Sluftrag an Sßie== 
lanb, ber i^m fofort mit folgenbem im @oet:^e=5lrd)iü erf)attenen 93riefe 
antioortete. 



S>cr8ii(fn}e(^feI?Bie(ant)Smit®oet^e 75 

®en 22[ten ^ecember. [1808.] 
5?un, mein lieber ^ettunb^reunb, bieg i[t ja jeit etlid) unb 
breliün ^n^ren ba^ erftc mal, ba\] iä) ^ir in irnenb einem ©e* 
jd;nft an bie Seite cjeje^t luerbe. Unb irf) joHte mir'0 nid)t jur 
gtöfeten (S^re jcf)ä^en? ni(f)t fro'^Ioden nnb jubeln, ba^ mir, 
nad)bem ber ^erjon \o gnäbin mar, mirf) in biejer langen 3eit 
tion allen "Dienften 'Siejer '*}{rt frei gu lajfen, in meinem 76ften 
;3af)re nod) ba^ ©lud §u %^eil mirb, ben Sleft meine§ Seben^ 
im '2)ienft ber Stabt unb Uniüerjität ^ena unb ber bortigen 
Üiömifd) iitatfioUjdien Pfarrei, mit einer 58erantiuortIid)feit, 
meldje Ieiri)t mein ^^iBd)en SBermögen fo[ten !5nnte, aufopfern 
äu fönnen. 

®od) bie QadK ift gum Sdjerjen gu ernft^aft. ^d) fef}e nur 
gu gut, lüie bebenfUd), läftig unb gefäf)rlid) biefcr Stuftrag ift: 
aber id) fel^e auc^ nid)t inie mir i'^n fo fd)Ied^terbing§ bello 
modo ablef}nen tonnten. SSiencid)t läfst fid} ein medius ter- 
minus finben — beöor man gum äufferften fdjreitet. %a idi 
biefen Stbenb äu 5Kabame Sd^open'^auer gu !ommen geben!e 
unb 'S)id) bort fef)en tüerbe, roirb fid) mof)! ©elegen'^eit finben, 
un§ vorläufig über biefe§ fo unertüartete (Sbenteuer gu be^ 
fpted)en. SBielanb. 

'am 3Ibenb mar (3oett}c lüirflid) bei 'i^mu ©d)opcn'^auer (SKoflcb. 
3, 407), tüo Sßicianb fd)on um bc^ioinen fid) einfinben mu^te, ivctl 
„einigee" üon if)m burd) Sfieobot ö. ©t)bo»ü torgelcfcn lüurbe. '2)ev 
ßrfolg ber 2tu§fprad)e mit @oetf)e loat ber 58rtef SBielonbä an feinen 
greunb, ben Siiditer (a. a. D. ©. 108 — 110) ou§ bem Söeimarer Staate* 
ard)iü (gra§äi!eIH 1855 ['trieg unbgrieben' III 66], 951. 48) mitgeteilt 
f)at unb ben idj nad) erneuter 33ergletd)ung burd) SlJi.^eder f)ier einrücfe. 
Gt ift etfid^tlic^ förmlicher gehalten, aU SBielanb fonft an ben „SSrubet" 
fd)retbt; benn et follte ber „:^öd)ften 33e'[)örbe" üorgelegt »uerben fönnen. 

9}?ein tf)eurer ^err imb ?^-reunb, 
$5d) betenne ®ir offenherzig, ba^ bie 9Jad)rid)t üon bem 
betüu^ten ^öd)ftüeret)rlid)en Stuftrag, bie bu mir geftem gu* 
gefd)idt t)aft, mid) in eine 93eftür§ung unb SSerlegen'^eit gefegt 
fjat, rt)orau§ id) mid) foimr erl^olen fonn, unb bie um fo größer 
ift, je mer)r ic^ mid) burd) ba§ ©näbigfte SSertrouen, tve\ä)e§ 



76 SBcrnfjarbScuffcrt 



Serenissimus mir baburd) gu beiüeijen geru'^en, gee{)rt finben 
mu^. Sie jollte id) nic^t lüünjdjen, mid) biefer Stugjeidjnung 
öor fo oielen anbern, gu einer joId)en ^ienftleiftung Keffer 
qualificierten ©toat^bienern, tüürbig ermeijen gu tonnen? 9I6er 
(mit nnferm ^oro§ §u reben) 

— cupidum, pater optime, vires 
Deficiimt — 

^enn gett)i^ !ann md)t§, aU [ba§] Iebf)oftefte @efüf)I ber 
■Unmöglid)!eit, leiften gn fönnen tt)o§ üon mir erwartet wirb, 
mid) bat)in bringen, einen an fid) felbft unb unter anbern 
Umftötiben \o etjrenöollen Stuftrag untertf^änigft unb inftänbigft 
gu öerbitten. 

Um ®eine Siebben mit leiner JDeitläuf igen Stu§einanberfe|ung 
meiner S^eroeggrünbe gu berjeüigen, bitte id) bid) bloB bie ®üte 
p l^oben unb folgenbe furggefa^te Umftönbe in ^ef)er§igung gu 
gießen. 

1) i^d) befd)öftige mid) feit beina'f)e 40 ^af)ren allein unb au§= 
fd^Iie^Iid) mit Sitterarifd)en ©tubien unb Slrbeiten, unb olle 
SIrten öon ©efd)äften im engern SSerftanbe be§ SBortg, finb 
mir in fo langer 3eit gänglid) fremb geroorbcn. Sßäre ein 9fuf^ 
trog biefer 5trt bor 20 ober 30 ^a^firen an mid) gefommen, 
fo '^ätte id) allenfallg nod) t)offen fönnen, eö mit Stnftrengung 
unb fiartnödigem |ylei^ foweit §u bringen, ba^ id) ein öielleic^t 
nid)t gans uubraud)bare§ 9)iitglieb ber ßommiffion, föoöon bie 
9flebe ift, f)ätte öorftellen mögen. Stber nun, in meinem 76ften 
^o'^re unb mit einer befanntlic^ fd)tt)ad)en unb fränteinben 
£eibe§befd)affent)eit, füt)Ie id) mid) §u einem öon meinen ge= 
tt)ot)nten S3efd)äftigungen fo fe^r obf)orrierenben @efd}äft, unb 
gu oölliger Umfd)affung einer mir §ur anbern Statur geworbenen 
Seben§n)eife, fo abfolut unöermögenb, baf3 e§ mir rt)al)rlid) 
nid)t fourer onfommen mürbe, bem ©toot aU Seibjäger, 
©obinetsß^ourier ober ^egereiter gu bienen. 

2) ^d) Ijabe mid) nun einmal, mit giemlid) allgemeinem S3ei* 
fall, gegen ba§ gon^e ®eutfd)e publicum an:^eifd)ig gemod)t, bie 
fömmtlid)en SSriefeßicero'ggu überfe^en unb gu commentieren, 
unb bin mit biefer fd)rt)eren, ober meinen Gräften ongeme^nen 
Shbeit beino'fie big gur ^ölfte borgerüdt. ^iefe^ 2Ber! mü^te 



Dct83riefwe(^fclTOiclanb«intt©ort{)e 77 

idj nun gcrabc^u aitfcjebcn, wenn id) niid) bcm ©ejd)äft quae» 
stionis gu unterbieten genötl)igt mürbe, meil jelbiges mir 
mebcr 51chUo, nod) Gräfte nod) Siift übrig licfu' jcncy ^u t)oI(= 
enbcn, iucld)Cy bereite allcvi ift, lua^ ein lltaiin in meinen 3it^)ccu 
j|id) jelbft äiimutf)en fann, unb ^n einer meinet ©egenftanbs 
unb ber öffentlidien (Srmartung nid)t nnmürbigen ^(nefüfjrnng 
gerabe biv^' gnn^e 'i}Raa§ ber mir nod) übrigen iträfte erforbert. 
9JZir anäujinnen, ba^ id) eine mir \o liebe unb fd)on faft 3ur ^älftc 
ttollbrad^tc Sitterarifdie 9{rbeit nntioUenbet liegen lajje, luärc 
jel)r I}art: beiberlei 5Irbeiten aber ^ugleid) unb neben einonber 
fo gu t)errid)ten, bn^ feine ber anbern aufgeopfert n»erbe, 
ift für mid) eine pure Unmöglid)feit. 

^d) übergefie met^rercv anbere tt)a§ id) auäufüfiren ptte, 
unb berüf)rc nur im 3?orbcigef)en bie unenblidjen Sd}iüierig= 
feiten aller 9(rt, iDomit biejenigen 5U fämpfen ^aben merben, 
bie fict) ber *öeforgung unb SIu5füI)rung jeneil? bornid)ten ©e= 
fd)äfty untergiefien: Sdimierigfciten, lueldje tfieils au§ Sßer'= 
l^ältniffen unb Umftönben entjpringen, t^eil^ in ber ^fJotur ber 
(Zadjc unb ber 'üJknfdien, mit rüeld)cn man e^S 3u ttjun fjaben 
föirb, liegen unb biefe Sommiffion, jelbft für rüftige unb geübte 
®efd)äft§männer, gu einem ber meitauffefjenbften, befdjmer* 
lidiften unb mit einer abfd)redenbcn 5ßerantn)ortIid)feit oer* 
bunbenen (yeid}äft[e] mad)en muffen, 

5tug allen biefen Slücffiditen "^offe id) feine f^efilbitte gu tf)un, 
rttenn ic^ bid), mein $8ere'^rter |)err unb 3^reunb, inftänbig 
erfud)e, ben ^auptinf)alt biefer meiner freunbfd)aftlid)en 
$er§en§erleid)terung, auf bem SBege, ber 2)ir pro tua pru- 
dentia, ber fd)icflid)fte bcbünfen mirb, mit beinern ^ürmort 
begleitet an bie ^öd)fte !öe^örbc gelangen gu laffen, unb lebe 
ber Hoffnung, Unfer 'Surd)Iaud)tigfter ^ex^oq werbe gu ben 
Dielen Grn?eifen öon ^öd)ftbero t)ulbreid)er ©efinnung für 
mid) oud) nod) biefe[n] Ijinjufügen, mid) aller Sf)eilnaf)me an 
mef)rbefagtem Sommiffion^gefd)äfte in önaben gu entbinben. 

SBeimor ben 23ften^ecember 1808. SBielanb. 

3Son biefem Sdjteiben fannte id) längft einen unbatierten (rntioutf, 
ber bann au§ bem 9?arf)IaB ber Urenfelin 3BteIanbg Waxie ömming- 



icrn^orb ©cuffcrt 



I)au§ in ben 93efi^ be§ ©oetfic^SlrditO^ ge!otnmen ift. Gr »errät in ben 
üielen Slorrefturen bie Slufregung 2BieIanb§, ber \iä) geet)rt jeigen jollte 
burd) einen i^m burd}OU§ loiberftrebenben 5luftrag jeineä ^ergogi. 
e§ ift eine größere £üde barin jur ?Iu§füIIung au§gefpart für lueitere 
©rünbc ber §(ble^nung, beren erfter nur ou§gefüf)rt ift. ®o§ ©(f)rift* 
ftüd Icud)tet 5U tief in be§ 65reife§ briefftellerifdje Slrbeit^tüeife bei 
©eelennot f)inein, um e§ nid)t neben ber 9?einfd)rift norf) gu öeröffent»» 
lirfjen, gumal e§ nur in wenigen ©ä^en fid) üöllig mit biefer bedt. 

SJJetn ffieurer ^err imb ^reuttb, 
^ä) gefte'fie ba^ bie feetüu^te '^aä)xidjt imb bie ^a|3iere nebft 
ben Beilagen, bie bu mir geftern §ugejd)i!t tjaft, tnid) in 
feine Üeine SSeftürgung unb SSerlegenfieit gefegt traben. 2ßie 
follte id) mid) bitrd) bo§ SSertrauen, tDeId)e§ Serenissimus mir 
burd) einen Shiftrag üon biefer SBid)tig!ett §u zeigen bie ©nabe 
^ot, nid)t f)öd)Iid) geef)rt finben? tüie follte id) md}t tüün»' 
fd)en, mid) bef Jen iDürbig geigen gnfönnen? ^tber (mitimferem 
^orag gn reben) 

ciipidiim, pater optime, vires 
Deficiimt. 
©ert)i^ fonn nid)t§ aU eine 5Irt öon Unmöglid)feit, üon 
ft)eld)er id) bid) Ietd)t übergeugen §« !önnen ^offe, mid) ba'^tn 
bringen, mir bie d^xe, ein SÖlitglieb an biefer ©ommiffion gu 
fein, ouf§ inftänbigfte gu ü erbitten. Um bid; mit feiner rt)eit= 
läufigen 9tu5einanberfe|ung §u be'fielügen bitte id) bid) blo^ 
bie ©Ute 5U fiaben, foIgenbe§ in (Srmägimg gu giel^en. 1. ;3d) 
befd)äftige mid) nun bereits feit beino'fie 40 ^a~^ren allein unb 
au§fd)Iie^Iid) mit 2itterarifd)en ©tubien unb §(rbeiten, unb 
alle 9frten öon ®efd)öften im engern SSerftanb be§ 3Bort§, 
5u tt)eld)en id) of)nef)in nie ein eigentlid)e§ ©efd)id ge"f)abt f)abe, 
finb mir in biefer langen 3eit Gänglid) fremb getoorben. @Ieic^= 
tüo^lf W'dxe ein Sluftrag biefer Strt etiüa öor 25 ober 30 igo'fli^en 
an mid) gefommen, fo '^ätte id) allenfallg nod) 'fioffen !önnen, e§ 
mit 3(nftrengung unb '^artnädigem ?}IeiB bat)in gu bringen, 
bo^ id) öieneid)t ein nid)t gang unbraud)bare§ SJJitglteb ber 
ß^omiffion, toobon bie Siebe ift, f)ätte üorftellen mögen. Wber 
nun in meinem 76 ften i^al^re, unb bei einer belanntlid) f d)rt)ad)en 
unb fränfeinben Seibe§befd)affen:^eit fü'^Ie id) mid) gu einem 



3)tt!Bricfiütd)ftl8BlflQnb8niit®o<iI)f 79 

©efdjäft »uie bicjco ']o flän^licl) imDermögcnb, bnf5 q<- niid) 
tt)Qf)rIid) md)t \auxc-c onfnme bcm Staat aU gelbjägev ober 
^orftläufer 51t bieiteii. 

[&nc f)albe Seite leer.] 

3n CiT>üäginin aller bicjer Uiu[tänbe I)ofie id) iiid)t ^uind 
,^u manen, lüenn id) bid) bitte ben ^aiiptinT}aIt biejer freiinb<= 
jdiaftlidjen d-röfminn nnb .^cräen§erlcid)tening auf bicjenifle 
SSeije, bie bu für bie fdjidlidifte unb ^luecfmäfiiöftc fialten tnirft, 
bei t)üd)fter S^etjörbe §ii meinen ©unften fleltenb gu mad)en: 
unb lebe ber getroften Hoffnung unfer gnäbigfter ^erjog unb 
^err merbe 3u bcn niclen unb grofjen 53en.ieijen '^ödiftbero 
^ulbreid)cn ©efinnung gegen mid) aud) nod) bieje tjin^ufügen, 
midi öon 

[93rtd)t mitten in ber 3eile db.y) 

@octf)e fanb burd) 2BieIonb§ 5IbJa(]e bie eichene So§Iöjung üon ber 
läftigcn 5(ufgabe erlcid}tcrt. ©encralintcnbant ^acpue^ ^ierrc be Spille* 
ntanät) I}atte fid) am 17. Scjember an ben Jenaer Stobtrat in ber Stn* 
gelcgen{)eit gemenbet, Sürgermetfter 33ogeI bic§ am 25. bem SJHnifter 
ü. 5lsoigt tiericl)tet, unb biefer bat nun ©oetf^e, bie itommijjion ^n eröffnen 
unb iMIIemanät) ,^n anttnorten (9?id)ter a. a. C S. HO). Ijarauf beilegt 
jid) in Q5oetf)e» 3ujd)rift an ü. 58oigt, bie 9{id)ter au§ bem SBeimarer 
Staatsardjio (ga^sifel H 1855 331. 47) auggel^oben f)ot (a. a. £>■ S. HO f.), 
bie Stelle: „igd) mar eben im 33egriff", nämlid) al'^ SSoigt^ 9JJaI)nung 
eintraf. Xer gur 3eit ber SBeimarer 5lu§gabe nod) unbelannte 95rief 
foll I)icr, toeil er bie gefd)id)tlid) unb perfönlid) bemer!en§tüerte Sad)e 
crgängt, nad) bem (üon Stiemer-^ ^anb gefd)riebenen) Driginol mieber* 



1) 9?on ben Sorrefturen öcr5cid)ne id) bie n)id}tigften. 3eile2f. „nebft 
ben Seilagen" ift über ber 3eile beigefügt, bielleic^t aU (Srfa^ für „unb 
bie Rapiere". 3- 1* „ein SJtitglieb" über ber Qeik nachgetragen, lool^l 
an Stelle be§ „an" gemünzt, beffen Streid)ung terfäumt mürbe. 3- 29 f. 
„fü^le id) mtc^ 3U einem @efd)äft mie . . . unbermögcnb" geönbert 
au§: „füble id) gänälid) untoermögenb mid) eine Strt öon ®efd)äft". 
3- 30f. „e§ mid^ . . . nid)t fourer onfäme" geönbert au§: „iä) ehen \o 
leid)t". 3- 31 f. „(^elbjöger ober [„Courier" geftrid)en] gorftlöufer" ftel)t 
unter geftrid)enem „Sliatrofe 9ieid)§!ned)t" [öerfd)rieben für „JReit* 
fned)t"? Sn Okimm^ SBörterbud) ift ober „3fJeid)§lned)t" für ©oet^e 
belegt]. 3- 36 „für bie fd)idlid)fte" geönbert au§: „am fd)i(flid)ften". 
3- 39 „t)öd)ftbero" nod) geftrid)enem „fei[ner]". 



80 »ern^rb Seuf f er t 



f)oft tucrben, Jüenn et aurf) md)t an SSielanb, fonbern an ö. 3Soigt ge* 
rid)tet ift; mon iuirb i:^n f)iet bequemer bead)ten al§ in ben gulbaijdien 
'Quellen'. 

%a§ gttäbigfte 9ftejcri|jt h^egen ber ^enaifd)en 93eforgungen 
fiabe id) in großer Ungelt)iJ3^eit bet) mir liegen la\\en. Sag 
©ejd)äft ift allerbing^ lx)id)tig nnb id) 'f)obe in ber legten 3ßit 
geje'fien, ba^ id) mit meiner ©efunb'fieit nid)t iueit reid)e. ^ä) 
war bal)er eben im Segriff, anf eine bejd)eibene Seife hie (Bad)e 
ab^ule'finen, nm jo me'^r aU Sßielanb in be^Iiegenbem SSillet 
ha§' ©leid^e tfjut. '3)en Sflamen fiergugeben, tüenn man ntd)t 
fid)er ift, bo^ anbere nnfere ttbergeugungen ftreng au^füfiren, 
ift eine gefät^rlidje Saäje.^) SBoIIte mon WüUein unb Biege* 
farn ben 3tuftrag geben, fo ^ätte man an if)nen gtüet) junge 
t^^ötige 9Jiänner, bie biejem auf met)rere ^ai)ie ^inau§reid)enben 
®efd)äft leitenb üorftefien fönnten. ^d) erbiete mid) i^nen, n)a§ 
id) über ben '^aii ber Sl!trd)e unb ben 'äu'ihau ber |)öu^er ge= 
bad)t, freunblid) mit§utt)eilen unb burd)nu§, auf SSerlangen, 
in ber ©tille §u ajfiftiren. ^errn üon 2BoI§ogen f)übe id) 
über hit (Badje in gleid)em (Sinne gefprod)en. 33et) ber 3trt be§ 
gnäbigften 3luftrag§ finben fid) nod) anbre S3ebenflid)feiten, 
bie id) übergebe, galten e§ (£tt). ©jcellens für tuot)! getrau, 
fo iüill id) ein 5tblef)nung§promemoria an Serenissimum auf»» 
fe^en. Sä^t'g fi(^ o^ne bie^ tf)un, fo ift'§ nod) bejfer. 9J?id) aud) 
in biejem g^alle §u geneigter SSorforge em^ifef)Ienb 

SBeimar, ben 27. ^ecember 1808. ©oet^e. 

2ier Stblauf ber 21ngelegen:^ett ging naä) 0oct{)e§ Söunfd). ö. S?oigt 
fanb, ba^ man bie tommijftongteilna^me nid)t aufnötigen !önne; 
SBoIäogen tieräicf)tete ungern auf ba§' „Kompliment", ba?- er burc^ bie 
^Berufung ber ß^renlegtonärc ber fran§cijijd)en S3e^örbe f)atte mod)en 
luoUen, ftimmte aber @oett)e^ ^erionenoor?d)Iog ju; ßarl Stuguft ent= 
frf)ieb, ba^ ba^ Slommifforiale äurüdäujiet)en unb ein neueg für j^iiebrid) 
ü. SKüIIer, 3Intonö. 3iegefarunb S3ogeläuerIaffenfei. ®o gejd)a^fd)onbrei 
3;age nad)G}oet:^eg5tbfage,alfo mit einer für bie granjofen rüdfid)t^üonen 



1) '3)ie§ beäief)t jid) barauf, ba^ ein am 7. ©ejember nad)getragene^^ 
„^oftfcriptum" ju bem {)eräogIid)en (£rla§ bie §eranäiet)ung anberer 
^erfonen §ur 5lommijfion^arbeit geftattete. 



S)fr»ticf»De(^feIfBleIanl»8mit®oet^e 81 

93cj(f)Ieunigimg im ©egenfa^ ju ®oet^c§ 58eräögermig'3abfid)t. SSielanbs; 
unb OJoctI)C# 93cfürri}tiiniicn »naren bcrcditifit, bie fiommijfton fintte 
luitflicl) £cf)>Dicrigfoitcn unb Streit bei bor ^"»'■''^iUinil bor OMitct unb 
bcr '5)lU'o,^a{)Iung bcci Wolbci? ^u übcriuinbeu, crft im Cftobcr 1811 [tanb 
bic tfricbigung ber Scl)cn!ung'ögcjcl)äftc ;)U criuarten (9iicl)tcr o. a. C 
S. 151). SBicIanb unb G5oetf)e luarcn mit ber ßrridjtung bie{e§ Jran« 
jöiürficn „SicgcöbcnfmaB" nidit mct)r bemengt. 

9üt ba?- ^a^i 1811» Tjat fid) bcr ,sineitc ?Iu'§jd)nitt aus bem 53rief>ned)yet 
ert}altcn. 2tm 9. f^cbruar überjenbct Öoctric feinem „teuren .^errn unb 
33ruber" bie neue 'ätudgabe bc^3 Oiebidjt^o com 30. Januar, nämlid) bcii 
9Jhieifen,^ug "2)ie romaiitiid)C '•^oejie', ueriueift SBieInnb auf beffen 3teim^ 
gebiditd}en an bic ^rin(^effin ß^aroline (jum 19. Januar 1810, ögl. meine 
'Iprolegomcna ju einer 3Bielanbau§gabc' 9?r. 1252), ba?- 3SieIanb^- 
jüngfte Sod^tcr mit anbern llJläbdjen ,^um S^erlöbnii? ber ^rin^effin auf 
einem !öanbc bcy iiran,^ec^ überrcid)t l^attc, unb labt itjn ein, jum ^Wa^fen* 
jug für bie Oiro^fürftiu "iWaria ^auloiuna, bem '^DJZasJenjug rufjifdjer 
Stationen' „ein iDcnigeS" beiäufteuern. %m U. g-ebruar bittet er um 
3ufcnbung bc3 3[BieIanbifd)en Gntmurfiä; folltc jum g-reitag, b. i. gum 
16. I^ebruar, bem ©eburt^tag ber f^ürftin, !ein G3ebroud) bation gemadit 
merben, roeil „mir fetjr im ©ngen" finb, fo merbe am Sonntag bei bcr 
9teboute ju fö^^ren ber .t)oI)eit e?- gut aufgenommen merben; 9tiemer 
fomme — nad) äiUelanbs 3Bunfd) — am Sonnabenb ju 5ß?ielanb, ba^ 
aSciterc ju bereben (S3riefe 21, 182. 184). ^aämifd)en fällt bcr bi^fjer 
imbefannte "iBrief 2BieIanb§ oom 10. (^cbruar unb barnad) bic beibcn 
iiom 14. be§' gleidjcn 9Jlonat§. Sic bringen bie (Sntftcf)ung§gcfd)id)te ber 
SSerfe 2BieIanb§: '9JferIin'§ mei§fagenbc Stimme au§ feiner ©ruft 
im SBalbc ^^roffclianb am 16. j^-cbruar 1786' ('^rolcgomena' dh. 125;;). 
^ie SSorte, mit bcncn 2S ielanbö 93rtef üon feiner Sid)ttunft fprid)t, üon ber 
frül)cren unb je^t ücrfagenbcn, äcugen üon geraber Giniid}t. Cr ift fid) 
bei- 9lbftanbcg, beä Unteifd)iebe§ feiner ?(rt üon ber 'Sidjtung ©oetljc^ 
flar bctüu^t; crquidenb ift ba?- öeftänbni^ feiner „beina'^e poffierlidjen 
SSerrounberung", mic ein SBeibgeborner fo etmaä loie bie fd)it)ierigen 
Standen @oct{)e§ mad)en tonne. „9Jiad)cn" : ba^ bleibt bic SSorftellung 
üom '2)id)tcn au^ ber grütj^eit feinet Sd)affen:g, fotiiel Stnteil ©rlebnie 
unb öcfü^I allzeit baran l^atten. Gr crfennt, ba^ er feine 3JJeIobie in 
bic :?t)rit 0oct:^e5 nidjt o!)nc 2)i§t)armonic mengen !önne, feufät, baf? 
if)m alle^ jum 9J?ärd)en merbe: mirtUd) mag man bei- me!}rbeutige SSort 
auf bie meiften feiner 2)id)tungen anmenben. 

®ic Stnregung ^ur (Sinfleibung feine§ ®Iüdmunfdic§ nimmt SSielonb 
aug einer ^nmerfung ju feinem '0eron', bie nur im 'Scutfdjen 9Jferfur' 
(1777, 1, 136ff.) gebrudt mar, tion^JJierlin f^anbelt unb il)m burd) bcr 
"iSorotfiea Sd)IegeI 53earbeitung ber Q5efd)id)te biefc^ 3fl"tcrcr§ (Seip» 
jig 1804) neu in bcn Sinn gerüdt mar. '2)a§ reimlofe 0ebid)t mürbe 
XIII 6 



82 «crnöarbSeuffcrt 



gegen SBtelanb^ crften fCnmicI) bocl) ouf Quartblättcrn gebrudt, in 
97 geilen gegenüber ben 04, bie er in ber önnbfcftrift gejöfilt f)nt. "Sie 
„9lnjpielungen" bejie^en fiel) auf ben geitlnuf ber 9}eöolution§ereigni)fc 
unb ber 9£apoleoniid)en Äriege. — 2öer ber gegen ßnbe beg äloeiten 
^-ßriefe^ öom 14. gebruor er>uäf)nte Ungenonnte i[t, loei^ icli nidjt, aucl) 
nidjt, ob fein bnrri) 3SieIonb vermittelter SSeitrag bem erften "Srud be? 
5!)fa'3!enäug!§ unter ben ticrfd)icbenen öon ®oet:^e ^ngeloffenen §ulbigun* 
gen einverleibt nnirbe. 

$ßor cillem, Ite&er |)err unb 33riiber, em)3fange meinen lücir*^ 
men 2)anf für bie abermalige freunblic^e (^ahe beiner Stangen 
gum soften ^onuar, bie ein neuer, luietüo:^! überflüffiger, 
S3elt)ei§ finb, ba^ ^ir in allen 3(rten üon bid)terifd)en Äainpf^^ 
fpielen immer ber erfte ^rei§ gebüt)rt. ^d) lefe unb lüieberlefe 
fie mit immer neuem SSergnügen, unb {ba id) felbft nid)t§ me^x 
mad)en fann) fogar mit einer Oeinat)e pofjierIid)en SSertüunbe* 
rung, mie e§ einem tiom SBeibe gebornen möglid) fei, fo ettva§ 
gu mad)en, unb fo fd)lt)ere 9J(ufgaben (tuie mir lebe biefer 
(Stangen bünft) fo Ieid)t unb glüdlid) gu löfen. 3{ber toaä foll 
unb fonn iä) bir antworten, ba ^u mid) aufrufft, gu ben 
poetifd)en ©oben, ruomit bu unb einige g-reunbe ba§' @eburtö= 
feft ber g-rau ©ro^fürftin gu feiern gebenfft, etrtjas beizutragen? 
'3)aB e^ mir am guten SSiUen nid)t fe^It, ipirft bu, aus me^r 
aU (Siner 9f{üc!fid)t, fet)r glaublid) finben: aber iua§ bu bir mit 
aller (Snergie beiner (Sinbilbungsfraft fd)iüerüd) oorftellen 
fannft, ift, in meldjem ß^rab id) mid) unüermögenb füt)Ie, ^ei* 
nem 3ßunfd)e gu entfpredjen. 'Sie biebern unb notürUd^en 
9?eime für bie ^rinceffinßaroHne, bie id) mir im ^'Ja^men etlidjer 
guter, anfprud){ofer 5!)?öbd)en, üon ben öereinigten ^Sitten be§ 
Sanbcommerratf) 33ertud)§ unb meiner 3lod)ter Suife ah^ 
gluingen lie^, fönnen in feinem S3etrad)t einen ®runb ab= 
geben, tüormn eö mir gegiemen fönnte, mid) an bem ^^efte 
ber ^rau ©ro^fürftin in einen S)id)terd)or gu mifd)en, an beffen 
Spi^e %u ftefift. SSie tüenig id) aud) eljmalS, rt)enigften§ in 
meinen eignen ?tugen, lüar, gemife bleibte inuner, non sum 
qualis eram — unb mit aller möglid)en 93ef(^eibent)eit ift e§ 
bod) für einen, ber gu feiner 3ßit ^od) immer (£ttt)o§ getüefen 
ift, gar gu trourig, ber legte gu fein^ — mag f)ier unfetjlbar 
mein ^all roäre. Extremum occupat Scabies! 



SeT!BrieflDcc^fcie3ictonbeinit(Boctl)c g3 

1)eut' e§ aljo äiim '-heften, lieber 53rubcr, »nenn id) bid) bitte 
mid) biejer (Scf)madi ju iiberr)eben. Seibcr fii:^!' id) nur gu tDo'^I, 
ba6 etmn^ itnfrfndlirf)eö bnrin ift, menn id) unter öielen 
n 1 1 c i u DernüBt mürbe, (yern mollf id) nlfo nud) ba§ Un* 
niüglid)e t)erjud)en, menn id) nur tueninften^ einen ^^ecjriff 
bnoon r)nttc, wa-S ^x eifientliri) üort)nbt, unb \va^ id), o'^ne 
eine qnr ^n flrofje Snu ins SJingnificnt (mie meine ©d)tt)aben 
^aflen)äu nind)en, b. i. o'^ne eine gar ,5u auffallenbe Disparate, 
baju beitrancn fonn. ^Sein 9tiemer fönnte mir tvoi)\ am füg-^ 
Iid)ften cinige^o Sid)t f)ierüber geben, menn bu ^n bagu be^ 
auftragen luoltteft. 1)a^ maT)rfd)einIid)fte inbeffen bleibt immer, 
baf5 bu mir me^r ^umutfieft unb .^utrauft, aU id) oermag, 
unb menn '3)u binnen 3?ier2!agen nid)t^ oon mir er'^äl[t]ft, jo 
tüirft bu mir bie traurige ©erec^tigfeit inieberfal^ren laffen, 
gu glauben, ba% bie (Sd)ulb nid^t an meinem SBillen lag. 

Vale, faveque T.[uo] 
üon ^auic ben 10. Jebruar 1810. 2B. 

Sieb er ^err "iBruber, 

®anä gciüifs lüirft hu nid)t, nad) einem berüt)mteu 93eifpiel, 
einem alten bürren (Feigenbaum flud)en, roeil bu feine ?Früd)te 
an i'^m finbeft. 

^d) ^ahc in meinem gangen Seben nic^tä ^oetijid)e^ auf 33e^ 
ftellung mad)en fönnen — unb biesmal famen nod) mehrere 
Urjad)en üon 3tufjen jufammen, um berentmillen id) lüeniger 
al§ jemals aufgelegt mar, ben bezauberten ^rop^eten SJZerlin 
burd) ^oeti)d)e ^efd)tt)ürungen au§ feiner ©ruft im Sßalbe 
oon 33rof5elianbe 'fjerooräurufen. 

^nbeffen man Oerfud)t aud) ba^ Unmöglid)e, roenn e§ mit 
bem SBillen (Srnft ift. ^ä) geftefie bir alfo, id) 1)ahe geftem eine 
Strt oon 9J?ä'^rd)en auf§ Rapier auögefd)üttet, loorin 5Kerlin§ 
(Stimme fic^ l^ören lä^t, unb ba§ oielleid)t jum SBiegenfeft 
ber ©roBfürftin leiblich peilte, tnenn es nur leiblid) gemacht 
tväze. Wber ba^ '!5)ing mißfällt mir felbft fo fe'^r, ba^ iä) üon 
bem bloßen ©ebanfen, e§ '2)ir üor bie 5tugen gu ftellen, f(^amrütt)«= 
lic^ loerbe, unb mid) nid)t bagu entfd)lteBen fann, gumal bo e§, 
glaub' id), me'^r aU ^unbert Jamben o'^ne 9leime finb. 



34 Scrn^arbSeuffcrt 



(Sollte aber ^err 9fltemer {tvxe @t mir Ieät"^m §u öerfte"^en 
gab) md)t abgeneigt fein, bem nnförmUd)en 'S)ing eine tunft= 
mö^ige (35eftalt gu geben unb eg für euren B^^^ed hxaud)hax §u 
macE)en, fo bin id) bereit, ;^m — gtüar nid)t meine versiculos 
felbft — aber bod) bie igbee ober ©«bfiang berfelben mit^nf^ei* 
Ken, um äu fetien, ob @r etlua^ barau^ macE)en !önne ba§ in 
euern ^ram tougt. Vale. 

ben 14. f^ebruar 9}Jorgeng. [1810.] 3S. 

9)iit gutem 3^ug, mein tf)eurer ^err unb 58ruber, toirft %u 
mid) für tt)an!elmüt'f)iger I^alten al§ einem h^eifen SJlanne 
gegiemt. SJJein Slroft ift, bafe id) f)oIter !ein toeifer Mann bin 
unb mid) nie bafür auggegeben T)abe. ©eitbem mein SKadjtüer! 
in§ 9leine gefd)rieben ift, fang* id) felbft an, einiges ©efallen 
baran su finben, unb bebaure nur, ha^ e§ für beinen (üer= 
mutt)Iid)en) ^lan unb S^ed ^latterbingS meber am 16. nod) 
18, huiusbraud)bar ift. 'S)a§ |)oraäifd)e Naturam expellas furca 
p.p. ben^äfirt fid) aud) an mir: id) !ann ha§ Tlä^xd)tn mod)en 
(roenn id) ia etwas mad)en tx)ill ober foll) fo tüenig laffen al§ bie 
^a^e ba§ SKaufen, unb, toaS id) aud) im £opfe ^abe, fobalb id) 
mid) :^infe^e unb fd)reibe, lüirb ein 9)iä:^rd)en brau§. ^ieju 
!ommt nod), ha^ id) feft entfd)Ioffen bin, ba§ ©ing nid^t bruden 
äu laffen: 9Wd)t, aB ob bie 5tnf|3ielungen, bie e§ entf)ält, fo 
f)al§bred)enb tüören: fonbern tueil id) ben ©loffatoren unb 
male feriatis feine ßJelegen'fieit fid) p üerfünbigen geben loill. 
^d) gebenfe alfo, ba§> opusculum (tt)eld)e§ Iciber 94:3ambifd)e 
reimlofe S^^^ßTi ftar! ift, unb, roenn mid) 5{poUo nid)t beim 
Df)xläppd)en geju^^ft ptte, &e'\ai)x lief nod) oiel ftärfer §u 
merben) — oon meiner ^anb gefd)rieben, ber ©ro^fürftin am 
16. in bie|)önbe gu fpielen: unb toenn e§ (mie id) beinaf)e üer= 
mutigen follte) freunblid) aufgenommen wirb, fo fjah* id)§ 
lebiglid) bir ju bauten: benn or)ne beinen 3tufruf tväx mir fein 
©tun toeber an 3Ser§Ierei nod) an ben bezauberten ^ro|3f)eten 
^JJerlin gefommen. übrigen^ be^^alte id) eine ^o:pei für mid), 
bie bir fobalb bii Suft unb SJlufee bagu ^aft, gu SSefe'f)! fte'^t. 

'J)iefen 9)lorgen erfialte id) öon einem Ungenannten u:tb un== 
befannt bleiben toollenben beigelegte Stro:p^en. (Sr meint. 



2)er9rieftD{(f)fcIiQteIanbSmit@oct^e g5 

mcmi bii jic etwa am 1(3. ober 18. gebraiid)eTi fönntcft, jo 
tüollte er jte 2)ir (tüie bie erften ß'^riftinner if)rc ©abc ju ben 
f^^üBen bcr ^Ipoftcl) 511 (^-üBen gelegt fjaben: tro iiicf)!, ^0 möcf)- 
teft bu bie ©Ute ^aben, jie an mid) jurül gef)eu 5u lafjcn. 
Vale et nos, ut facio, ama. 

ben 14. g-ebruar ^Tbenbä 2B. 

um 8 U^r. [1810.] 

xHm 24. ©eptember 1812i) banft aBielanb für @oetf)C^ &e\ä)ent bes 
2. Xeiles Dou '2)iriitung unb Söal)rl)eit'. Seine iloflenrcbe 'Über hai 
gotticbeu im "Jlnbenfcn bcr 5{acl;iuelt' luurbc nod) bcm Titelblatt bes 
%xuäe?- cr[t am 24. £!tobev 1812 üerlefen ('^rolcnomena' 9?r. 1258). 
"Ser „^affa^iorta" loar luo^^I eine Ginttittefarte fürs '^tjeater, mic fiel) 
au§ bem närf)ftcn ^Sriefe be§ 9(rd)tü§ bom 19. "i^c^ember 1812 ergibt, 
©oet^e^ Xaflebucl) nennt am 20. Sfflonb unb von ba an roiebcr^olt fein 
(yaftjpiel (Saflcb. 4, :}54ff.). 

Jl^eurer ^reunb unb trüber, 
9Hmm meinen f)eräli(i)en San! für ben geftem erf)altenen 
älDeifad)en SSetueig beineö freunblid)en 2tnben!en§ gütig auf, 
unb oer^ei:^, ba^ id) erft i§t nad)f)oIe, roag geftem fd)on f)ötte 
gefd)e^en follen, menn ein Heiner 3(uffa^, ben id) f)eute in ber 
I I oorlefen laffe, mir einen 5(ugenbli! ß^it ^Qä« gelaffen 
f}ätte. Stud) biefen Stbenb muß id) ba^ SSergnügen, t)on beinern 
Passa-porta ©ebraud) gu mad)en, einer mir felbft auferlegten 
^fUd)t aufopfern, ^ein Sdud) fjah' id), um e§ mit 33equemUd)= 
!eit lefen ju tonnen, bem 33ud)binber gum ^eften gegeben, 
unb ^offe mid) 9JZorgen baran §u erlaben. S[ebe] SB[o'^I]. 
©0 lang' id) nod) atl^me 

ber '2)eine. 
24. September 12. SGg. 

%a id) burd) gufälHge Umftönbe öert)inbert tuorben bin, üon 
biefen Passa-porta's ©ebraud) S" mad)en, fo ftelle id) jie, 

1) 3Som 14. «September 1810 ift ein 58rief SBielanby baticrt, ben bie 
Uniüerfität^bibliot^e! in iöonn mir jur Ginfirf)t oorlegte; er gilt, auü) 
in ber treffe, als an öoet^e gerid}tct; ba§ ift ein ^i^rtum. 



H6 »ernftarb ©cuffert, 3)er SBrief »««Afcl aBiclanbS mit ®oett)e 

ü BeXTioTefi)iemitbanlhaxliä)\tin bie freunblidien^änbe gurücE, 
au§ benen id) jie erl^dten ijobe: unb tüentt 2)an!jogung gleid) 
md)t immer ad plus dandum invitatio jein joll, jo joll bod) 
aud) bem ©uten SBiUen meines tfieuren ^errn unb 33ruber§ 
burc^ biefe (Sloujel fein Sligel üorgefto^en fein. 

^ä) ttjünjdje iSflanb gu l^ören {wktvof^V^ l^eute nod) ni(^t jein 

lann), aöer auci^ [gu] feigen, roag in ber für[tUd)en Soge nid)t 

möglich ift. Äönnteft [bu] mir einen '[)ieäu tauglid)en ^lo^ auf 

bem SSalcon au^mitteln, fo h)ürbeft bu ^öd)Iid) öerbinben 'Seinen 

alten ^reunb, 33ruber unb Siebl^a&er 

am 19. ©ecember 1812. SBielanb. 

■Sicö ift bi^f)et ba^ le^te üöriefblatt SSicIanb^, ba§ mit be!annt ift. 
(gitien 9)lonat barnad) ftarb er. 9Jtöd)tc man au§ bem ©djiul be§ tiot= 
legten: „<Bo lang' idj nod) atfjmc ber 'Seine" Sobe^al^nung I)erau§Icfcn, 
fo tr)ibetf|5rid)t bem bie 2;'^eaterfreubig!eit be^o legten. '3)a§ ^latonifdie 
CO ßslrioTE ift ein naditönenbet ?lu§!Iang für bie ©eelenfjormonie mit 
@oett)e, bie mit ber ungen:iot)nten "Srei^eit öon 3"eignung unterzeichnet 
ift: greunb, üBruber unb £iebt)aber. %u(i) bei ©oet^e joä^rte greimb* 
fd)aft unb Siebe, befto üertrauenber unb gütiger, je genauer unb länget 
erSBielanb fennt. ©eineaiebc^jäubrüberlid^em^ütbenten" war innetlidjft 
begrünbeter 5lbfd)Iu^. 'ißruber mar il)m Söielanb, ef)C fie fid) bie Sogen^ 
anrebe geben tonnten. 



S)er 5Iufbau in ®oetl^e§ '^enetlanifd^en 
(5^)igrammen' 



(Sd}oii ein (SinOIicf in bie ^id)tuiu3eu ber „Sriuutüirn" 
C^kielfj^i, iinb unter biejcii tior^üglid) in bic bei?^ ^ibull unb 
^$voper5, fanu im SSerein mit bcr Slenntuic' üon (^oettje!?^ eige«- 
nem (Sinne für 'J)inge ber f^orm unb 3ufammemüir!ung aud) 
in einem jd)einbnr fo lofen Gkbilbe, tüie e§ bie '58euctianijd)en 
Gpigrnmme' nuBcrlid) \voi)\ )inb, bie Sompojitiouyfrnge n^ejent* 
Ud) erid)einen laufen. '?JHt if)rer näl)eren Unterjuc^ung aber bürf= 
ten bic gern mieberOoItcn Urteile üon ber (ipT)oriftijd)en, 5u= 
fälligen ober bunt guinmmengeiuürfelten ^olge, tr»eld)e neben 
bem öeränberten Seobnd)tung§gef)aIt bie 'SSenetianifd)en Gpi* 
gramme' I)inter ben 'Slömifc^en Plegien' ^urüdtreten üe^c, ^in^ 
fällig loerbeu. 

5S)a!§ I)aben bie '5ßenetianifd)en Epigramme' febenfaU'? mit 
antuen n»ie mand)en mobernen (l^ebid)tjammlungen gemein: 
fie jinb nid)t djronologifd), fonbern ber "i^ebeutung nad) georb> 
net. SBill man jie nun aber ent^pred)enD interpretieren, fo fid)rt 
bo§ in ber gegebenen 9leit)enfoIge 3unäd)ft ^u feinem (Srgebnifo, 
unb man ftef)t fid) üon neuem f,u ber Slnnaljme oeranla^t, (^oettje 
I)abe biefe Gpigramme o^ne 3(bfid)t eineö fünftlerifd)en ^(uf^ 
bans aneinonbergerei^t. ßine nö^ere ■Unterfud)ung ergibt ein 
anbere^ S3ilb. 

@oetf)e§ '3Senetianijd)e Epigramme' laffen jid) in(;altlid) all* 
gemein in bie feit je'^er üblid)en Wirten ^erlegen: Epigramme 
erotifd)en l^n'^alts unb fokbe meltanfdjaulidien G^arafters. 
^23ä^renb bie (Spigramme ber erften 9(rt eine oerfjältnigmäfiig 
einf)eitlid)c ©ruppe bilben, gerfallen bie ber §lüeitcn beutlid) in 



88 got)anna3art§Iott)8(^ 



ätoei felbftönbiöe (^tuppen: 1. (Epigramme, bte fid) mit :poIit{=' 
f(i)en, !ird)I{d)en, Gllgemein et:^ifd)en unb oeriüanbten ©egen* 
ftänben befojjen, unb 2. ^oldjc me'^r perjönltd)en ^n'^Q^t^; in 
i'fjTien fprii^t ©oett)e über jein ^iditertum, jeine ^id)tung unb 
jein SScr^^ältniS gut ®prad)e. ©onbern ft)ir femer nod^ bie* 
ienigen (Epigramme ab, bie, tDenn aud) üielfod) üerftreut, eine 
9(rt Umro^^mung, (Sinleitung unb 9Ibfd)IuB be§ ©anjen, bilben, 
^0 verfallen bie (Epigramme in öier gro^e ©ruppen, bie ge* 
bunben finb formal burd) i)a§> 9}letrum, gel^altlic^ burd) bie 
Stimmung ber 9lefignotion, bie fic^ me'^r ober weniger in ben 
meiften au§fprid)t unb jie fo mefentlid) öon ben '9flömifd)en 
©legten' unterfd)eibet. 2Bir geben f^nen pr Überfid)t furg 
folgenbe S3eäeid)nimgen: 

I. ©inleitung^epigromme, 
II. ©rotica, 

in. Mgemeine SSetradjtungen, 
IV. ^crjönlid) gerid)tete Urteile. 

(^oetfje f}at biefe fad)Iid)en ©ruppen betüufet auSeinonber* 
geriffen. i^fire Umftellung nad) in^oItlid)en @efid)t§pun!ten 
mag be^'fiolb äft^etifd) tiielleid)t befremben, bod^ ift fie met'^o*' 
bifd) burd)au§ gered)tferiigt unb Iä|t fid) §ubem o^ne ©etoalt* 
famfeit öollgieljen. '3)amit getüinnen iüir einen 9(u§gang§pun!t 
für unfere S5etrad)timg be§ ®efamtaufbau§ ber 'SSenetianifdjen 
(Epigramme'. 

©ruppe I ä- ^- ift in i^rer gegebenen 9lei^enfoIge leid)t 
folgenbermo^en 5u interpretieren: 

9tn bie beiben erften gang allgemein ^infü'firenben (Epigramme 
(1, 2) f(^IieBen fid^ bie näd)ftfoIgenben (Sinleitung^epigramme 
(22, 23) mit if)rer gelegentlid)en ^ejie'^ung gur Sanbfc^aft. (£§ 
folgen — abgefefien öon Epigramm 46, ha^ in feiner Ieid)teren 
9lrt in äf)nlid)em 3wf<^wmen^ang fte'f)t — bie öier Epigramme 
(59—62) über ben 2;itel unb bie öermutHd}e 2(ufnaf)me be§ 
93ud)e§. hinter 60 märe ^ier fad)Iid) toof)! ha§> fefretierte 
(Epigramm „SBenn ein öerftänbiger Äod)" (SSerfe 53, 11, 15) 
anäufd)IieBen: beibe be'E)anbeIn bie mannigfadje unb nid)t 
of)ne toeitereS öerftänblidje 3wfammenfe^ung ber Epigramme 
unter gntei öerfd)iebenen ©leidjniffen, bie burd) biefelbe 5(b= 



ScrKufbau in ®oetM3'ßenctiani{4cn @t)ifl rammen* g9 



fid)t oerbunbcu jinb. Ciö folgen je ^tuei Gpiflrammc, öon bciicn 
bie einen ba§ negatiöe, bie anbem ha§' po)itit)c 9?crf}äItuiÄ 
511m Seier onbciiten: im 3iMii"^Tnenf)ann 5unäd}ft 75, bie ipöU 
tiid)e ^fbfaflc nu bie „gute (^e)eUjcI)aft", moran tüo^I bn§ negatit» 
gef)tiltene jetretierte Gpigramm „5(u'3 511 eftem ®ejcl)mncf" 
(SBerfe 53, 12, 18) nnäiijd)Iie|3en ift; bann bie beiben pofititi 
ger)altenen Epigramme 80, 81, bcren erfte§ mit feiner Söibmung 
an Siebenbe auf ha^i $aupttf)ema ber (Spigramme f^iniueift. 
81 ift ein entfpred)enber 'Dan! an bie 2Kufen, beffen ©inleitungö* 
biftidjon beutlid) ben bett)uf5ten 3"ff^in'i^enr)ang mit bem 
oortjergefienben geigt. (Epigramm 103 gibt fd)Iie^Iid) ben 
ftimmung^o ollen S(bfd)Iuö be§ ©anjen. ©anj an§ Gnbe toäre 
boÄ fefretierte (Spigramm „3agt, mem geb' id) bie§ ^Südjlein" 
(SSerfe 53, 11, 16), bie SSibmung an bie f^ürftin, gu ftellen. 

^T^nlid) beutlid)e foTnpofitorifd)e Bi^fa^n^^n^änge laffen fid) 
bei ®ruppe IV erfaffen. 3Sir fönnen i'^re Gpigramme nad) ber 
gegebenen 9leif)enfoIge in brei größere Steile ^erlegen (erftenc^: 
29unb33,34,35; gtüeiten^: 54,58, 74; britten§: 76, 77, 78 unb 
93), bie in bem le^iten Gpigramm biefer^rt (93) einen gemein== 
famen 5(bfd)Iuf3 finben. Seine Ieid)t einfd)rän!enben l^anle^" 
toorte Üingen fd)on gtüeimal gunor (34a, 74) an, fo ha]] fid) 
einGpigramm bief es ^nfialt^ alfo in jebem Seile ber ©ruppe IV 
finbet, 1;iefe Unterteilung ift t}ier nid^t fo gemeint, aU fei feber 
Seil etroa§ fad)Iid) ^tnber^artige^S, bie (Sinfdjnitte finb üiel* 
mel^r nur 3f6fä^e ber '^arftellung. '3)er ©ebanfengang ber 
©ruppe IV tuäre bemnad) ettoa biefer: 

©leid) 3u 33eginn bie tiage über bie |)ärte ber beutfdjen 
(Sprad)e (29), ein aJiotio, ha§ burd) bie gange ©ruppe f)inburdi* 
ge'^t, "Sarauf folgt äunäd)ft ein Seitenblid auf bilettantifd)e 
®id)ter (33), bann ^orberung unb ^an! für ba^j eigene Scben 
unb 2)td)ten (34a), ©eban!en, bie in ben beiben folgenben (£-pi* 
gronmten (34b unb 35) im einzelnen au§gefür)rt tüerben. — 
^er neue 2tbfd)nitt beginnt mit einer perfönlidien S3etrad)tung 
(54) über ben gleid)en allgemeinen Beit'^^ntergrunb, ber für 
ha§ näd)fte (Epigramm biefer 9(rt (58), ha§ mieber Oon ber 
<Sprad)e fianbelt, rid)tunggebenb ift. ^Tuf fprad}Iid)em ©ebiet 
bleibt aud) ha^ fefretierte Epigramm „SSagft bu ^eutfd) gu 



90 3foI)annaSati§[olD§f^ 

jd^reiben" (SBerfe 53, 12, 17), ba§ tüo^I '^ier einäuorbnen i[t. 
^ie\ex '^b\äjn\ü fd^lie^t, üielleid)! jeinem Stnfang entjpreci)enb, 
mit einem gan§ :perjönlid)en (Spigramm (74). — %ei britte S(f)= 
)d)nitt jd)Iie^Iid) begimtt mit letzen klagen be0 '3)id)ter§ über 
jeine <3prad)e (76) unb fein ^ublitum (77). 5tn bo§ letitgenannte 
jd)IieBt fid) 5h)angIo§ ha§> (Epigramm gegen 9^ett:)ton (78) an. 
Unb enblidi fdjtieBt ha§' (Spigramm 93 bie ganje G^rnppe ah. 

^ei Gruppe II unb III ift ein joId)er burdjgel^enber ^oben 
nid)t §u verfolgen, unb insofern fommt ba§> 9tpf)oriftijd)e in i:^nen 
gur ©eltung; bod) gef}t aud) '^ier oft eine ^nfammen'^ängenbe 
@eban!enfoIge burd) mef)rere Epigramme ununterbrodjen 
fort.'^) "De^l^atb fei über ben Stufbau biefer nad) Umfong unb 
©e'fialt ix)id)tigften ©ruppen nod) ein furgesi Sßort gefogt. 

1. ^ie (Srotica verfallen — tt)enn tüir üon benen abfef)en, bie 
ganj allgemeine SSetrad^tungen aufteilen (mie §. 33. 84) — 
beutlid) in gtpei grofee Unterabteilungen, smifd)en benen 
einige ©pigramme giüar eine 9trt ßiT'ifdienftenung einnetimen, 
hie fid) ober im ganzen burd)au§ gegenüberftefien; bo§ beutet 
©oetfje öu^erlic^ fd)on baburd) an, bafe er fie feiten in einer 
3ufammenf)ängenben Sflei^e mifd)t, mie e§> bei ben ©pigram* 
men nid)terotifd)en ^n"f)alt§ faft burd}tt)eg ber ^all ift. 

%\e erfte Unterabteilung fprid}t üon ber nur finnlid)en Siebe, 
tt)enn man fo fagen barf, bet^anbelt alfo ba^, \va§ man (jäufig 
^oetfjes italienifd)c Siebfd}aften nennt, imb lx)a§ fid) an allge== 
meinen !ulturellen ^>ßeobad)tungen unmittelbar baran fdjliefet.^) 
■Sjiefe Epigramme fpred)en üon roedjfclnb öerlangenbem, 
äftl)etifd)em unb berbem SinnengenuB; bie Spelunfen fpielen 
I)ier eine 9toIIe, bie il2öbd)eu tDerben tt)pifd) mit eibed)fen 
uerglidjen. 

^k atüeite Unterabteilung, bie in Sert unb Bo"^! überhjiegt, 
wirb öon benjenigen (Epigrammen gebilbet, in bereu S!Kittel= 
pun!t (S^riftiane fteljt: mir Ijaben imter i^nen bie inbitiibuell 



1) ettoa in G5ruppc II Epigramm 30—49, in ©nippe HI 6-pi== 
gramm 16 — 48. ©elbftüerftänblid) finb immer bie eingcftreuten föpi* 
gramme ber onberen ©nippen au§änncf)men (fielje bie fd}emattfd)e 
SarfteUung). 

2) :^gl. l. 33. G-pigr. 30. 



S c r 21 u f b a u in ® o c t li c -5 "iJ cii c t i a n i j d) c ii t£- p i g i a m in c ii ' 91 

jinnlicf)ften Gpigramme, öou benen barum mancf)e gu bcn fcfrc 
tiertcn i]of)i)vcn (io 'Jßcrfe 53, 18, 50 mit bem metapt)unicl)eu 
„©ärtd)en"), uub auf ber anberen Seite \o\d)e, bie in metjr 
unpcrjönlicl)cr uub babci gcfölliiifter (^orni nllgemcinflültige, 
eben burd) bieK' Siebe aiuierciite (^cbanfen qeben.^) 9Jur niif 
bieje letU genannten fd)eint mir @unbolf0 ®ejamtd)nratten[tit 
bev '3?euetianijd)en Gpiflmmme', bie „aU Urteile, iiidit nl^ ^lu- 
ftclluiuj"-) 311 iaiien »uäreu^), 311 pajjeii. 

2. Unter ben eigentlid) reflettierenben (ipinrammen fallen 
mof)I ^unädift bie politifdjen in^^ ^(ufle. Sie äuBern jid) un= 
mutig über bie (y'-^Ul^" ber Sfiettotution ober über bie 3ii* 
ftänbe in igtaHen unb SSenebig (bieje begeidjnenberiDeife am 
3tn|ang). Sdilie^Iid) gef)örcn T)ierf)er nod) ein ober ^mei (Spi* 
gramme, bie gan^ allgemein politijd) finb. 

©rößer ift bie 5(bteilung, bie jid) ben fird)Iid)en Sßerf)ültmjjeti 
lüibmet. 2lud)ir)r3nf}aItiftöUnieift polemijd) gctjalten, jei e^^ in 
oerleöenber ^id)tad)tung ober in milberem, nur überlegenem 
2;one,ber n)oI)l gerabe ben meiften5(njtof3 erregte. So jinben jid) 
unter ben jetretierten Stüden näd)jt ben erotijd)en bie äal)Ireid)* 
ften (Epigramme biejcr^trt. Dft ift bie ilird)e aber aud)lebiglid) ber 
?tu^3gang!opunft für eine allgemeinere bittere 33etrad)tung, unb 
bieje (Epigramme bilben eine 9trt Überleitung 5u benen, bie über 
allgemein 'i)Jicnjd)lid)ey mit gemijjer Oienugtuung abjpred)enb 
urteilen. 

®(f)on au§ biejer Überjid)t jd)eiut beutlid) l^erüorguge^en, 
baf5 bie '58enetianijd)en (Epigramme' nad) feinem einf)eitlid)cn 
^lane georbnet jinb. 2Bir fommen nunme[)r ju ber eigentlid)en 
fjrage, nad) rt)eld)em ®runbja|e ^ccü^c bie ©ruppen au§=' 
einanbergerijjen imb neu georbnet f}at. 

'!8etrad)ten mir Epigramm für Epigramm nad) Snt)alt unb 
"öebeutung, jo ergibt jid) äwanglo^ folgenbe (Snttoicflung. ^ad) 
gtüei (5inleitung»epigrammen (1, 2) folgen brei erotijd)e Gpi= 

1) 5SgI. ,v S. Gpigt. 83. 

2) öimbolf, 'öoetfje', «erlin 1916, ©. 4.55. 

^) (Sine befonberc ©tellunci i)at t)icr (£ptgr. 7, wobei e§ gleidigültig 
ift, ob unter ber »erlorenen £iebe Stalten ober ßtiarlotte x>. Stein ge* 
meint ift. 



92 So^^anno 3fari§IotoSI^ 

gratnme (3 — 5), ein refle!tterenbe§ ©ptgramm (6), mieber ein 
erotifd)e§ (gpigramm (7). Unb \o gef)t e§ fort : bie erotijc£)en @|)t«= 
gramme umfd)IieBen unb gliebern bie anbern, unter benen äu= 
erft nur bie met)r allgemeinen auftreten, um erft öon29anmit 
Urteilen mel)r perjönli(f)en ;3n^alt§ untermij(i)t ju werben. 
'2)iefe Verteilung ber ©rotica roirb nur feiten aufgegeben: 
bie Unregelmä^igteit gegen (£nbe be§ ©ongen (bie (grotica 
fet)Ien üon 73 — 79 ober 81) tft tvoijl mit bem großen 3"" 
fammen^ong, in ben fie §um ©d)Iu^ gebrad)t merben, §u er= 
tlören. ©inmal toerben fie burd) (Sinleitung^epigramme (22, 23) 
erfe^t, bie an ber ©teile tagebud)artig gut ftimmen, tt)ie \a ixbei» 
fiaupt GJruppe I unb Gruppe II gutneilen nid)t oI)ne S(6fid)t in*' 
einanber übergefien (ögl. g. ^. 80, 81). 9Jur eine ©teile (50—62) 
bleibt, an ber i'^re gltebernbe Sirtung, o^ne erfid)tlid)en ®runb, 
nid)t "fiertiortritt. '3}odi mag e§ ^ier fraglid) fein, ob ©oet^e nid)t 
54 imb 58 efier p (5)ru:ppe III aU IV, in bie e§ oieIIeid)t nur 
un§ beffer §u :paffen fd)eint, gered)net t)oben tt)oIIte. 

SSei biefem 3Iufbau !ommt e§ bem '2)id)ter felbftoerftänblid) 
nid)t barauf an, bie einzelnen S'olgen in if)rem Umfang glei(^ gu 
galten: eine foId)e ^'olge beftef)t oft nur au§ einem ©pigramm, 
!ann aber aud) bi§ gu gtüangig anh)ad}fen (ßpigr. 82 ff.). 35e* 
ad)ten§n)ert ift, baf? biefe größte f^olge — ■ rt)ie hie größeren 
folgen überl)aupt — ben erotifd)en Epigrammen angef)ört, 
n)ö'E)renb®ruppeninid)tüberad)t (14ff.), ©ruppeWnid)tüber 
öier (33 ff.) antt)äd)ft. ^) (ßJruppe I tommt I)ier faum in 95etrad)t.) 

9In biefem ®d)ema änbern bie gur SSerüoIlftänbigung not'» 
menbigen fetretierten (Epigramme grunbfä|Iid) nid)t^. ©ie finb 
leid)t in bie @5Iieberung eingufdiieben, %\e meiften gepren §u 
©ruppe 11 unb III (nur ein§ gu ©ruppe l, gmei p ©ruppe IV) 
unb fd^Iie^en fid) entmeber einem Epigramm i:^rer ©ruppe 
an ober mad)en bie ©lieberung mannigfaltiger, o^fine ibr ^ringip 
§u änbern. 2) (£§ gibt nun gtüei oberbrei, oieIIeid)t oier ^älle, bie 
bagegen üerfto^en : ba^^ fefretierte Epigramm ber ©ruppe I 
(2Ser!e 53, 13, 25), ba§ nad) Epigramm 13, bie fetretierten Ept* 

^) ©tet)e bie fcf)emotifd}e 'Sjorftellung am ©nbe. 
-) ^ä) fef)e f)ier ab öon ben nur gang unöollftänbig unb Iüdenf)aft mit* 
geteilten ©pigrammen, lüie j. S3- oon ben 33rud)ftücEen 2?er!e 53, 348. 



2)cr Slufbau in & octt^eS '!Benetiaiuj(t)cn (£ptorammcn' 93 



gramme ber ©rup^e III (SBerfe 53, 10, 9 unb 8, 1), bie nadf) 
34^ cinjuidncben tpären, unb ctiua nod) ein jcfrctiertc» {i\)u 
gramm ber ©ruppe IV (Sßerle 53, 12, 17) nad) (Spigromm 72; 
bod) f^anbelt cc^ fid) r)icr ja überr)aupt um eine Stelle, an ber bie 
©licberung ber (frotica fc()It (ogl. oben ®. 92).i) ^ieje fleinen 
Unregelmä^igleiten mären luol)! iebenfaUe bei einer enbgültigen 
9?eba!tion beseitigt njorbcn. "Sie ©lieberung bleibt q\\o bie 
gleidjc, (jüdjften^ mit bcm Unterjdjieb, ba^ bie erotijdjen föpi* 
gramme nod) etma^ ftärfer l^eroortreten. 

3)ie meiften jctretierten (Epigramme )inb an bie ^ujammen* 
t)ängenb gebrudten an^ujdjlieBen, bie baburd) i[)ren f)armoni* 
jd)en5ttiid)Iuf3 fdjeinbar Derlieren. Sir betommen ein Sd)ema2), 
bei bem ha§ ^rinjip gauj regelmöBig I)errid)t, um gegen bie 
9}iitte t)in burd) je ein Ci-pigramm ber ©ruppe I unterbrod)en 
5u werben. '2)od) ift rt)ot)I an§unef)men, ha^ ©oetf^e f)ier 
für bie jd)IieBIid)e 9iebaftion bie nal)cliegenbe Umftellung t)cr= 
genommen fjätte, bieje Epigramme mit an bas (£nbe ber ganzen 
Sammlung gu [teilen, tüie ja überf)aupt bie je!retierten (Spi= 
gramme unb befonberä btefe legten nod) entjpred)enb eingeorb»» 
net morben föären. 

2)a» gcf)t eben au5 ber gmedüollen Stnorbnung ber äufammen»- 
f)ängenb gebrudtenGpigrammeljeröor: au§it)xcx eigentümlid)en 
©lieberung unb ber baburd) unterftüfeten Parallelität oon 2ln* 
fang unb (Snbe. '3)abur(i) aber, ba^ bie ©rotica an Stnfang 
unb (Bnbe unb aud) in ber Mtte faft immer med^felmeife gefegt 
finb, wirb fd)on rein formal auf if)re übermiegenbe SSebeutung 
^ingeroiefen. Gs !am bem "Siidjter bei biefer Sammlung alfo 
burd)aug md)t nur auf bie 9Kenge, fonbern ebenfo fef)r auf 
ben &ei)alt ber Epigramme an, unb gelegentlid)e Sriefftellen, 
an benen er jene gegenüber biefemljerüorliebt^), jmb nid)tnad) 
äußerem Sßortlaut au§aulegen. 

^) ©tct)e bie fcf)ematiid)e 2)arfteltung am (Snbe. 

^) Steige bie gtoctte fc^ematifrf)e 'Sarftellung. 

^) G^ :^anbelt ftd) um bie brei folgenben Stellen: am 23. 9tpril 1790 
an Sinebel: „Sie [bie '3Senetiamicf)en (Jütgrammc'] toarfjfeu 'f)ter rtjte bie 
^f)oIaben" («tiefe 9, 201); am 4. g^ai 1790 an Caroline ^erber: „®a§ 
58üd)lein ift fd)on ouf ^unbett Gpigtamme angeiuarfiien" (9, 203), unb 



94 



3oöcinna3fari§loiö§ttj 



(£§ lie^e fid) im S^^iommenfiang lt)of)I nod) etntgeg über bie 
toed^felmäBiöe SSerteilung mnert)db ber einzelnen ©ru^jpen 
jagen (ogl. ettüa haä ©d)emo 511 ©pigr. 8 ff.). "Sod) geraten lüir 
bamit auf einlebtet, ba§ §uletd)t nurbnrd) 3Saf)rjd)einItd)teit, 
tüenn nic^t gar BwföH ^u begrünben ift, al§> ba'^ \iä) bafür ob" 
jeftiöe ^Behauptungen aufftellen liefen. 

5Sir geben 5um 6d)Iufje ^wei Sd)emota, au§ benen fid) bie 
3ugef)örig!ett ber einzelnen Epigramme gu ben einzelnen @rup* 
pen überbliden lä^t. ®§ bejetdinet barin: 



I 
IIa: 
IIb; 
IIc: 



abftraft erotijd)e 
allgemein erotifd)e 
auf ®I)riftiane be»^ 
aüglid^e 

III a: poIitijd)e 

Illb: fird)Iid)e 

III c : U3eltanfd)aulid}e 

IV a: perfönlid] 
IV b: bid)terifd) 
IV c : fprad)Iid) 



d'pigramme ber ©ruppe I 



Epigramme ber ©ruppe 11 



©pigrantme ber ©ruppe III 



geriditete Epigramme ber (Mruppe IV 



I. Sdiema ber gebrudten (Spigrnmme unb ber fetretierten, 
foloeit fie eingubeäte^^en jinb 

S)ie felretierten (Epigramme finb mit einem *, bie Epigramme 80, 81, 
um bie ?Jföglid)!eit boppelter '2)entimg ju fennäeid)nen, mit einem ? 
nerfei^en. 



1 
I 


2 
I 


3 
IIc 


53, 10, 10* 4 
Illb Ile 


5 
IIc 


53,13,24* 
Illb 


6 
Illb 


7 
IIb 


8 

nie 


9 
Illb 


10 11 
nie Illb 


12 
IIIc 


53,9,5* 
Illb 


13 
Ha 


53,12 


.,25* 
I 


14 
III a 


15 
IIIc 


16 1 17 
IIIc Illa 


53,6 
11 


5,2* 
a 


53,1 
II 


Ib 



am 26. DÜober 1794 an @cE)iner: „Getrennt bebeutcn fie nirf)t§, mir 
mürben aber mo:^I au§ einigen ^unberten, bie mitunter nid)t probucibel 
finb, bod) eine Slnjo^l ousmäfilen fönnen, bie ficf) aufeinonber bejiefjen 
unb ein ©anje^ bilben" (10, 204). ^ie le^te ©teile läfet fd}on bei ge* 
fonberter 'öetrarfitung eine boppelte Deutung ju. 



2)etSlufbauin®octöcä'SSciictianii«öciiet)iflrQmmen' 



95 



18 
IIIc 


1 19 

inc 


20 
Illb 


21 
IIIc 


22 

1 i 


23 
I 


24 
Illa 


25 
Illa 


26 
Hc 


27 
IIc 


28 
IIc 


29 
IVc 


30 
IIb 


31 32 
IIc IIb 


53,13,26* 1 33 
Üb IVb 


34a 
IVa 


34b 
IVu 


53,10,9* 

mb 


53,8,1* ! 35 
lUb 1 IVb 


36 
IIb 


37 
IIb 


38 
IIb 


39 
IIb 


40 
IIb 


41 
IIb 


53,14,30* 42 1 53,14,31* 
IIb IIb IIb 


43 
IIb 


44 

nb 


53,14,35* 
IIb 


53,14,32* 
IIb 


53,14,33* 53,14,34* 
IIb IIb 


45 
IIb 


46 
IVa 


47 
IIb 


48 
Illb 


49 53,12,20*1 50 51 
IIc IIIc IIIc IIIc 


52 
IIIc 


53 
Illa 


54 
IVa 


55 
lUc 


56 
Illb 


57 

nia 


58 
IVc 


59 53,17,48* 
1 IIb 


60 61 
I I 


62 

I 


63 
IIb 


64 
Illa 


65 

inc 


66 
Illb 


53,9,4* 
Illb 


53,12,23* 67 
IVa IIb 


68 
IIb 


69 
IIb 


70 
IIb 


71 ! 
IIb 


72 
IIb 


53,12,17* 
IVc 


73 1 74 75 ! 76 
IIIc IVa I IVc 


77 
IVb 


78 
IVa 


79 
Illb 


80 
I?II? 


81 
I?II? 


82 
IIc 


83 84 
IIa 1 IIa 


85 86 
IIb IIb 


87 
IIb 


88 
IIb 


89 
Hb 


90 
IIb 


91 
Hc 


92 
IIc 


93 
Wa 


94 
IIc 


95 96 
IIc Hc 


97 
IIb 


98 
IIc 


53,16,41* 
IIa 


99 
IIc 


100 53,13,27* 53,17,46* 
IIc IIa 1 IIc 


101 
IIc 


53,18 
II 


,49* 
c 


53,1' 

I] 


7,45* 
[c 


102 
IIc 


103 
I 











II. ®c£)emn ber fetretiertcn Epigramme ("Satib 53) 



18, 50 
IIc 



11,15 
I 



17,431 9,6 
IIc i Illb 



9,7 117,47 
Illb IIa 



17,44 
IIa 



11,14 
Illb 



33b. 1,467, 7 
Illb 



12,18 
I 



12,19 
IIIc 



11,16 
I 



33b.l,467,1011,12 

Illb nib 



11,13 
lllb 



12,21 
IIIc 



12,22 
IIIc 



13,28 
IIb 



13,29 
IIb 



15,36 
IIb 



15,37 15,38 
IIb IIa 



15,39 
IIb 



16,40 
IIb 



16,42 
IIb 



18,51 
IIb 



9lo(^malÄ ,,®xe brei lofen 9^^m^3^en" 



äi?er möd)te befiaiipten, ba^ es üon groBem 33elang fei, bie 
brei ©jenen be§3;;offobramaö enbgültig §u !ennäeid)nen, bie ber 
'2)id)ter fdjergenb „loje 9'Jt)mp'^en" nannte ! SBerben ber ^rage 
joId)e ©renken gebogen, ha^ e§ ficE) nnr um eine %ai]aä)e f)an=» 
belt, i'o f)at eine weitere (Erörterung nur einen a!abemijd)en 
•JBert. 2Bie bie $SerT)äItniffe liegen, tüirb man tpol)! nie eine 
abfolut fid)ere SSa^I treffen tonnen, tt)0§ ber f)of)en ©infd)ä|ung 
biefeg 5Weifterlüer!e§ !eine§meg§ 3t6&rud} tun fonn. '2)aä freu* 
bige ^eureta, bo§ 1897 §uerft (Sd)eibemanteU) aufrief unb bo§ 
bann 1919 burd) ßooper^) feinen SBiberfian fanb, f)at ^tüar fel)r 
öiel ba§u beigetragen, Älarfieit über bie (Sntftet)ung§gefd)id)te 
be? '2;affo' §u fd)affen; bod) ift barum fein tüeiterer SSerfud), 
bie öu^ere (Sntmidlung be§ 'S^affo' ju üären, ab§ulx)eifen, aud^ 
tüenn er 5u anbern ßrgebniffen gelangt, aU jene beiben gorfd)er 
erreid)t f)aben, bamit, trsie @d)eibemantel fagt, „bie ^'orfd)ung 
auf fefter ©runblage fid) um fo freier i'^ren :^ ö f) er en Stuf gaben 
5utüenben fonn." 

i^n einem Briefe an ^orl Sluguft öom 6. Stpril 1789 fd)rieb 
©oeffie: „^d) tjdbe nod) brei ©jenen §u fd)reiben, bie mid) rt)ie 
lofe 9Zt)mpf)en gum 93eften f)aben, mid) balb anlöd)len unb fid) 
naf)e jeigen, bann tüieber fpröbe tun unb fid) entfernen. . . . 
^enn id) oor ben 3^eiertagen[Dftern]bie le^te ©jene be§ erften 
9t!te§, tüo Stntonio §u ben üier ^erfonen, bie wir mm fennen, 

^) ©buarb <Bä)eibemantcl, '9ieue^ jur 6ntfte:^ung§gef(^id)te üon 
<5}oet:^e§ Torquato Saffo' ('©oettje-ga^rbud)' 18 [1897], 163—173). 

2) SBüIiom 9(. (Jooper, 'Goethe's Revision and Completion of his 
Tasso' ('Publications of the Modern Language Association', Vol. 
XXXIV p. 14ff.). 



91 cft m Q t ä „ 2) i e ö r t i l i f n 91 9 m p l) f n " 97 

^ingutritt, fertigen fömite, mäie id) je^r glücfltd^. f^aft stneifle 
irf) brau." 

^eber S^erjud), hie brci „\o']cn 5?l)mpf)cn" ju erfenneu unb 
äu 5eid)nen, beuot man ber brci Cuittungen r)aDf)att merben 
fonnte, bic (yüet()ey 3d)rciber löogcl über bay 'Jfbid^rcibefjono' 
rar für bie '2;aiio'*9teinid)rift aii!^ [teilte, mar notürlid) of)ae jieben 
©rfolg. 3Son biejer neuen 3Bartc iebod) ipäf}t (Sdjcibemantel be= 
f)utjam nad) ben breien au;^; aud) if)m geigen jie jid) naf^e, bod) 
nur um jid) mieberumgu entfernen — bergeftalt, ba^ ungead)tct 
ber uncrtoartetcn §ilfeleiftung ber Quittungen ba§ oud)efpicl 
luftig fortbiuicrt, biy Sc^eibemantel jid) fürma^r in ber Sage 
befinbet ju geftefien: 

2;amit mein &lüd md)t ganj öoUfommen merbc, 
"DJimmft bu mir gtcic^ bcn jcfjönftcn Xcii I)inioeg. 

^enn eine 'XM^ be» Sd)idfalg f)at e§ betüirft, ba^ Sßogel, ber 
in bcn erften girei feiner Quittungen genaue 9\ed)nung barüber 
legt, n)eld)c Seile be§> 'Xa\\o' er abgeid)rteben, in ber britten nur 
bie ®eitenäat)t, ben Umfang be§ ^bgefd)riebcnen ongab. 
(3d)eibemantel Iä§t fid) nun bie 9)Züf)e nic^t üerbrief3en, bie 
9JJonuffriptbogen genau ju ääl)len, bamit ba§ Jponorar, ba§ 
S3ogeI üon ®oett)e ert)alten, mit ben Quittungen in Überein- 
ftimmung gebrad)t roerben möd)te. 2tu§ biefer (Srmägung ergibt 
fid) bann bie sögernbe 9J?utmaf3ung, bie in ^^-rage tommenben 
«Sjenen feien geroeien: 5lft 11 ®§ene 1, baö lange 3'öiegefpräd) 
ämifd)en Xaffo unb ber ^rinäeifin; 9tft IV ©jene i, ber 58er= 
ftänbigungSüerfud) 5tt)ifd)en Xa\io unb 5tntonio, unb 8äene 5 
beöfelben ^!te§, Sajfo» rüf)renber 'iiJlonolog, 

(S§ !ommt un§ in ber 2^at feltfam üor, ba^ (3d)eibemantet, 
ben bod) bie eine „5^t)mpf)e" fdjon lodenb anläd)elte, fid) nid^t fo= 
gleid) für jie entfd)ieben f)at : er loenbet fid) nad) einigem 3aubern 
oon i^r ah unb einer S'Jebenbufilerinäu. ©ooper auf beraub eren 
6eite, aU imbebingter 5tnf)änger be§ @runbfat^e§: Wenn irgenb 
3h)eifel oorliegen, fo ift in jebem ^^alle ©oet^e felbft bie 5uoer== 
löffigfte Quelle, Sooper meint, ba^ ber '2)id)ter un§ burd)au» 
reinen Sßein einfc^enfe, tüenn er fd)reibt: „'iS^enn id) öor ben 
Feiertagen bie Ie|te S^ene be§ erften ?(tte§, tt)o 5tntonio ^u ben 
Dier ^erjonen . . . ^ingutritt, fertigen fönnte, wäre id) fe^r 

XIII 7 



98 6 a r t 5. © d) t c i b c r 



glüdltd). gaft gmeifle id) bran." 'S>iefe 33eit)ei^fü:^rung lüitft bonn 
um fo fräftiger, lüenn man bebenlt, bo^ brei (Sgenen immer nocf) 
unboHenbet tnorett, aB ©oetfie bo^ ©tüd ber ^eräogin fünf 
SQßodjen fpäter üorlaS. tlber hie glüei legten ©äenen be^ IV. 3lf= 
te§ jinb ©oopet nnb <Sd)eibemanteI im jd)önften ßinöernel^men. 
tiefer be^^auptet, bie 5. (Sgene (ber Saffomonolog) fpiegle 
&oeÜ)e^ eigenfte ©emüt§erfd)ütterung tüiber, bie burd) ha§ 3er* 
tüürfnig mit ^rau ö. ©tein fierüorgerufen UDorben mar, nnb 
l^ierin :pfHd)tet i:^m ©ooper of)ne tüeitere^ fiei. (Sinen triftigen 
©runb für bie Segitimation ber b orange:^ enben 4. (S§ene (Slajfo 
imb Slntonio) erbringt ©djeibemantel nidit, es fei benn bie (Sr=» 
tüägung, baB biefe beiben ©jenen anfd)einenb äu ein nnb ber=' 
felben ßeit obgefd)rieben tuorben finb. ©ooper üammert fid) an 
bie (Srflörung feft: follte bie 5. ©jene, ber SJionolog, mirflid) eine 
ber brei „^i^mpfien" fein, fo mu^ h)of)I bie anbere bie biefer 
öorangefienbe fein; benn ber SJlonoIog tteranfd}auHd)t ia bod) 
nur %a\\o§ ®rfd)ütterung ob ber (Sntbedungen, bie if)m in ber 
4. ©§ene, im ©efpröd) mit 5(ntonio, §uteil getüorben finb. Stifo 
f)eiBen ©ooperg „'^tjxnp^en" : Stft I ©jene 4; 5t!t IV ©jenen 4 
unb 5. 

©erabe ha nun aber, mo ©d)eibemantel unb ©ooper fid) öer* 
ftönbigt fiaben, glaube id) anberer 9}?einung fein ju bürfen, unb 
gu ®oet:^e0 brei „lof en SfJl^mpfien" unb SßogeI§ brei Quittungen 
füge id) ben britten SSerfud), biefe^ 9^ätfel ju löfen. 

S)urd) eine ^ehjei^fül^rung, bie fid) einzig unb aHein auf ba^ 
©runbtl)ema be§ S:affofd)idfaB ftü^t, Werbe id) in folgen* 
bem beftrebt fein, bie 4. ©jene be^ IV, 5tfte§ aug bem 3oitber* 
!rei§ au§5ufd)eiben unb (in tlbereinftimmung mit ©c^eibe* 
mantel) bie 1. ©jene he§> II. 3ltte§ bem lieblid)en Steigen ein* 
jurei^en. 91eine „5^t)mp:^en" finb alfo: mt I ©jene 4; mt II 
©jene 1 unb 'ätt IV ©jene 5. 

^n ber ^etrad)tung, bie id) für nötig f)ielt, um jum B^ele ju 
gelangen, t)abe id) mid) nidjt gefd)eut, eine Ütei^e ®eban!en üon 
©unbolf JU übernel^men, bie id) mir ju einem bienlid)en Sllofaif 
jufammengefd)oben I)abe; l^at bod) ö^unbolf mir bie 9(nregung 
gegeben, biefem Problem eine eingefienbere Unterfud)ung an* 
gebeil)en ju laffen. ©tott öieler S3ert)eife lf)abe id) nur bie triftig* 



3J (^ m Q 1 5 „ 35 i c b r c i l i c n yi » m p ^ c u " 99 



ftcn unterftricl)cn. Sem biejc md)t genügen, ber leje bie öon 
mir be^cidmctcu brei Svenen ber ^yotge nadi burri): eine jebe 
biejer „9^t)mp^cn" mirb i:^m gerne 9tebe ftef)en ! 

3u 5{nfann bc§ brittcn ^fftc-^, mo ber ®runbton beö '3)rama0 
ertönen füll, mirb er aud) lüirtUcl) flqr unb |ci)ün nngejd)Iagen, 
of}ne jeben jlüeibeutigen S^eiflang: 

G'o ift nid)t tyei 
föin äUiBücrftänbrn^ 5iuiid)cu @Icid)gej'timmteu; 
■3)00 ftcllen SSortc, [a im ^Jotfaü ftellcu 
ß^ SSaffcn leidit unb glüdlid) luicber I}er. 
Swci '^JJänncr finb'iji, id) T^ab' C5 lang gefüllt, 
^ic barum ^cinbc jinb, iiicil bic ^tfatur 
yiidjt einen "iWann au^ i^ncn betbcn formte. 
Unb mären fie gu i:^rem Ü.? orteil tlug, 
So lüürben fie aB gi^eunbe fid) üerbinben; 
2)ann [tünbcn fic für einen 9Jfann unb gingen 
9Jfit aUad)t unb müd unb 5?uft burdjs i?e[ien r}in. 
£0 fjofft' id) jelbft, nun fei)' id) luol)!, umfonft. 
25er Sii^ift öon f)cute, fei er >oie er fei, 
3ft beigulegen; bod) baö fid)ert un§ 
9?id)t für bie 3u'Eunft, für ben 9Jforgen nidjt. 

%a§ ift ber 35rcnnpun!t, auf ben olle ©traf)Ien einftrömen. '2)ieje 
SSorte bebeuten ba§ ^Ringen am ©rensftein, ha§ ^Ringen ber 
gefe^gebenben Tlad')t he^ SSillen^ im 9JJenfd)en mit ber titant^ 
fd)en Seibenfd)aft ber ©elbftigfcit, Unb bomit ftünben tt)ir aud) 
ouf bem ©ipfel beg @oetf)ifd)en SeibenS, gurüdfdjanenb über 
bie Stitanengeit, öormärtsblidenb in bie au^gebe^nten Sßeiten 
ber ©räie^^ung unb ber 33ilbung. 

%ie 3toftIofig!eit be§ ^rometf)eu§ flotte fid) auf ben '©ö^' 
öererbt unb mieberum in auffteigenben SSertüirrungen unbi^rr* 
ungen auf ben '2Bertf)er', bi§ biefe 9flaftIofig!eit bem :^eron= 
reifenben 9JZanne §um iTainsflud) tüurbe. Gr bid)tet, um fid) tion 
ben augenblidlid)en dualen §u befreien, bod) of)ne ben erfe'f)nten 
Grfolg. 3tIImär)Hd) fängt e§ an, in i'^m ju bämmern, trie ii)m 
eine |)eilung tüerben tonne; ein bunfler ^rang füf)rt ifin, rt)enn 
aud) oft auf Umtuegen, gu bem 33ert)uBtjein, bafe er bie beiben 
Strafte in fid) gur (£intrad)t, §ur Ginr)eit ergie'^en muffe. Sßon nun 
ab fommt e§ ii)m. auf feinen eignen inneren Säuterung^proäe^ 

7* 



100 e a V l g. © c^ r c i b e c 



an, mih mit biejem SBorte finb mir in ber Snft ber '^pfiigeme' 
unb be§ 'STofjo'. 

^ie etgentlid)en ®id)tnngen ber |)umonität lieben on; in 
i'^nen ift bie (Srjd)ütterung ber 2;ttanen§eit noti) hux,ä)au§> §n üer* 
fpüten. ©oettje finbet in bem :3pf)igenien=(3toffe ein t)oUtom= 
mene^ ®Ieid)ni§ feine§ (Srlebnifie§, ein gemä^eg ©i^mbol feinet 
3uftanbe§: einmal ha§> 93ilb be§ rufielofen, üon t^urien gepeitjd)* 
ten Drefte^ nnb bann bü§ SSilb ber füfinenben ^pf)igenie. 3lu§ 
biefen Erregungen entjpinnt jicf) nun ba§ er[te SäuterungSbroma, 
ba§ un§ bie @ef(^id)te ber (Büi^ne bor 5tugen füfirt. 53ei bem 
antuen 5£)id)ter aber rvat ba§ ©djidfal eine au^er unb über bem 
9}ienfd)en [tefienbe 9J?ad)t, fä'^ig, ein Dpfer §u üerfolgen, aber 
and) jid) Überliften gu laffen. SSoIIte ©oet:^e biejen ©toff gu 
feiner ©rlöjung gebraud)en, fo mu^te er üor allem ba§ <Bä^id\al 
öerinnerlid^en; benn ®oet:^e l)atte matirlid) nidjt um ba^ '2)afein 
§u fömpfen; f)ier galt e§ einem innern 3tu§gleid) ält)ijd)en bem 
felbftt)errlid)en ^d) unb bem 3*^01^9 ^^r ^öinge, '^id)t burd) 
einen f ulta!t fann ber moberne 'Men\(i) fid) befreien (ober liatte 
®oetl)e feine f^lud)t nad) Italien in biefem (Sinne unternom* 
men?), fonbern burd) berou^te Säuterung feines ©d)idfal§, eine 
Läuterung, bie ftetS auf Sauterfeit be§> 6l)ara!ter§ beruht: 

S(f) tann nt(f)t leiben, ba^ bu gro§e ©eele 
Tlit einem falfd^en Sßort betrogen tüerbeft. 
. . . älüifd)en unö 
©et 3Ba:^t:^eit ! 

®oet:^e in i^talien rebet feinem tt)eimarifd)en (Selbft in§ ®e= 
tüiffen. 33i§ auf biefen B^itpunft l)atte er e§ nid)t getoagt, fid) 
felbft §u geftef)en, mie gro^ ba§ Opfer fei, ba§ er gu feiner 
ipeitung bringen muffe. (3elbft§ud)t, fo fiei^t biefe§ Opfer, 
„©lauben Sie mir/' fc^reibt er an feine älJutter, „ba^ ein grofier 
5teil be§ guten 9Jlut§, toomit id) trage unb mirte, au§ bem 6Je== 
bauten quillt, ba^ alle biefe^tufopferungenfreimillig finb." 3n 
il^m felbft rangen bie Seibenfd)aft unb bie reinigenbe ^raft, 
unb aud) ii)m fam bie Säuterung nid)t oon au^en — grau 
ö. (Stein toar für il)n nur SSer!örperung ber beften Gräfte, bie in 
t:^m felbft nad) SSertlärung ftrebten; feine Eingabe, fein SSer^ 
trauen gu iljr berul)ten ja gerabe barauf, ba^ er in i^r bie 93ürg^ 



KotftmoU „Die btel lofeit gi^nntfttn" 101 

jd)aft für bie in if)m )elb|'t OcjcI)Iof]enc Ätaft äur ßrfjebung fanb. 
9)Ht betn 9Ibfci}IuB bcr ';3^pl)igeme' f)atte ©oetl^e jid) gu ber ©C" 
rDif?t)eit burdjncrungcn, bci^ bcr SJfcnjd) jid} bcm (5d)id)al, bem 
3tünng ber 2)inge, ober nennen luir e^i fursmeg: bem ©efe^ ber 
9?atiir, ber ®efd)idite ober ber Sitte, millig unterroerfen joIIe. 
3Iber bamit lunr bcr jdimer ertäm^^fte (5tanb:punft nod) md}t 

gejid)ert. 

2!er ä'uift oi^" feilte, jci er »uie er jei, 

Qft bcisulcgcn; bocl) ba§ fiebert iin^ 

5Hd}t für bie 3"fiti^ft, für ben Worgcn nic^t. 

2)iefe SBorte lajfen erfennen, h)ie fef)r e§ ©oetl^en barum gu tun 
mar, fid) bor iebem SiüdfaÜe in§ gefe^* unb fittenlofe 2itonen=' 
tum 3U reuten, '^^affo' ift bie Slef)rfeite gur '^pl)igenie'. ®a§ ©e= 
fü'^I be§ Dpferg aU Steinigung be§ inneren SKenfd^en füllt bie 
'Spr)igenie', ba§ ©efüf)! be§ JDpfer§ nl§ 9?cr5id)t, al§ SSerluft, ben 
'%a\\o\ SBöfirenb bie 'Qp^igcnie' barauf t)inrt»eift, ha^ ber 
SJienfd) bem ©efe^e burd) feine freitüillige Unterwerfung genug 
tun folle, fteigern fid) bie ^^orberungen be§ ®efe^e§ im 'S^offo' 
äu einem SJ^üffen, mibrigenfnllS tt)irb bem 5[)Jenfd)en bie 5D^ög^ 
Iid)!eit fittlidjer ©jifteng oernidjtet: 

3erbrod}en ift ba^j Steuer, unb e^ !rad)t 
%a§ ©d)tff an allen Seiten. Serftenb rei^t 
®er S3oben xmter meinen ^üBen auf! 
3d) faffe bid) mit beiben 9{rmen an! 
So flammert jid) ber Sd)tffer enblid) nod) 
9tm i^elfen feft, an bem er fd)eitern folltc. 

(Srfd)ütternbere§ f)at ©oetfie nid)t§ gebid)tet aU biefe§ 3"" 
geftänbni§. Unter bem SBnf)I* unb Sßafirfprud) einer neuen 
ernfteren 2i3eltanfd)auung mirb bon je^t ab ttjettergerungen: 
„9flle^ ruft un§ ^u, bo^ roir entfagen muffen." Unb gerabe für 
©oet'fie maren Dpfer unb SSer5id)t bon mädjtigen S3efd)lt)er^ 
niffen begleitet, ba fein ^d) eben eigenwillig unb gewaltig war. 
'3)er fefte(Sntfd}Iuf3, fein Seben nad) ben für wafjr er!annten ©e'= 
fe^en äu geftalten, loirb im 'Staffo' unumwunben burdjgefe^t, 
mit bem reinen (Srfolg, ba^ fid) nun ber SBeg gu ben ^bealen ber 
53ilbung glättet, ^m 'S^affo' legt Oioettie nic^t nur ein S3e!ennt* 
ni§ feiner Seiben unb feine§ 9tingen§ ab, fonbern eine S3eid)te 
in bem Sinne, ba^ er fid) feiner fd)ünften 33egierben unb ^off«' 



102 Earl g.Scfjrcibct 



nungen, ja feinet Qcinäen bid)tertfd)en Xraumlebeng ol^ einer 
@ünbe gegen ben ©etft ber 3Birftid)!eit antlagt. ©oet^e felbft 
trug bie betben Seelen %a\]o unb 3(ntonio in feiner ©ruft, unb er 
ift barum nid)t mie §ölberlin, tt)ie ^leift, tpiebertiiftorifc^eStajfo 
gugrunbe gegongen, tüeil bie 9Jatur eben lüirflid) einen Wann 
ou^ ben beiben ftreitenben (SIementen in if)m geformt :^atte, ober 
üielmefir: ttjeil er felbft bie au§einonberftrebenben Gräfte in fic^ 
in t)artem Kampfe §ur (Sintrad)t, jur (Sin^eit erlogen ^atte. 

i^d) glaubte, fo meit ou§f)oIen ju muffen, um hen SSetüeiä ju 
erbringen, ba^ biefer ©runbgebanfe be§ 3:offobrama§ ber ^ol 
ift, um ben fid) bie gange ®oett)ifd)e SBeItanfd)auung bret)t. Sißie 
üer'^alten fid) nun biefe SSerfe be§ brüten 5t!te§ gum '3)rama 
über'^aupt, aber befonberö gu ben in ^rage fommenben brei 
legten @§enen? 

9tu§ bem ^^affobrama ragen nur 5n)ei |)anblungen empor; im 
übrigen mirb bie 9JJad)t ber fittli(^en (Selbftüberminbung burc^ 
bie Sieben fdjönbetüegter 9Jienfd)en bargeftellt. %ie]e 5tt)ei|)anb* 
lungen finb (St)mboIe: für ben SSerfto^ gegen ba§> (5^efe| (fe|en 
lt)ir lieber: ^onüention), ba Stoff o im fürftlid)en ©orten ben 
®egen güdt, unb ben SSerfto^ gegen bie ©itte, ba Stoff o bie 
^ringeffin in bie ^(rme fd)lieBt. %a^ ®oetf}c biefe gtüei ^onb= 
lungen engüerbunben toiffen tüollte, ergibt fid) ou§ einer ^u^e= 
rung 5tntonio§, bie gum oHerle^ten getjört, toog ©oet^e bem 
©romo tjingufügte: 

®cr Mugcnblid fommt loieber: er bet)ertfd)t 
©0 toenig feinen Munb aU feine Stuft. 

SSegen feinet 5J?ongeI§ on ©elbft5ud)t muB fid) ber jüngft ge= 
!rönte 'S)id)ter ber Demütigung einer (Stuben^oft untergie'fien. 
SBeId)e ?^oIgen ber S5erfto^ gegen bie ^öf)erftet)enbe ©itte nod) 
fid) gief)t, lü^t fid) am beften ben ©d)Iu^rt)orten be^ DromoiS 
entnef)men. %od] Xoffo^ Untergang Ijängt nid)t ollein öon biefen 
^auptöerftö^enab; mirb bod) fein ergreifenb trogifd)e§ Unoer* 
mögen, fid) be^errfd)en §u tonnen, üon oHen ©eiten beleud)tet. 
(gin burd)au§ zerrütteter 9}?enfd) ift Sloffo ; Drbnung unb SJiöBi* 
gung in jeber |)infid)t ger)en ifim ab, er ift üon S5erbad)t unb 
SSorurteil burd)feud)t. @r erlaubt fid), tva§ i^m gefällt. 
@^e fid) ©oet^e ber neuen Raffung be§> StoffobromoS äuioen* 



Kocömol» „Die brel lofen SR^ntO^cn" 103 

ben fonnte, mii^te er ba^ $aupttf)enta jur neuen ®eftaltung !Iar 
üor 3tugen f)aben. 'J)te größten 33rurf)teile ber erjlen ^mei^lfte, 
Oon benen er nid)t \a\]cn foniitc, lagen öor. 5laum f}ntte er jid) 
beö Spfjigeuien^Stoffe!^ eutlnbcn, jo brad)te er ben legten 5Ift 
beö neuen 'Slajjo' 5um ?lbjd)hi^; benn beibe lüurgelten im jelben 
33oben: freitotUigc Untermcrfung fjeilt, 93e^auptung bc§ eigen* 
rtjilligen ^äß öernid)tet. ^lly jd)affenber l!id)tcr f}attc \id') ©oett)e 
unbnrmf)er3ig in bie Gnge getrieben: eben barum bie quälenben 
3»r)cifel, ba^i> 2)rama gu einem gefd^Iojjenen Slunftmerfe ^u ge= 
ftalten. 'Sai? Sid)=9Jät)ern unb haS- Sid)=rt)ieber=Gntfcrnen ber 
brei „lojen 9it)mpf)en" ergibt jid) au§ biejer Sage. (S§ galt eben, 
ben Sern in bie ^rud)t I^ineingulegen. 

2Sie einem Gbelftein, ber 5ur öollften ©eltung fommen joll, 
ber Mnftler bie ebelfte Sinfafjung öerlei()t, jo gab Ojoet()c bem 
|)aupttl)ema be§ ^rama§ gmei feiner tiefftempfunbenen unb 
funftoollenbetftcn (Sjenen sum ©eleit. 6§ Ijanbelt jid) um ben 
S^ajjomouolog bc» IV. 5I!teg unb um ba§> Btüiegejpräd) ämijd)en 
%a\\o unb ber ^ringeffin ju 5tnfang be§ II. 3(fte§. ßg laffen \iä) 
T)ier bie einzigen 3?ariationen be§ ®nmbt^ema§ aufbeden. 

Ö5lei(^ äu Anfang be§ 3*^ipflejpräd)§ entringt jid) %a\\o^ 'öruft 
ba§ ©eftänbniä: 

Sei) lüill bir gern qeftcf^n, ci t)at ber llfann, 
®er uncrtuattct ^u mx'3 trat, nic^t fnnft 
9{u§ einem jrf)önen 2raum mtd) aufgciüecft; 
©ein SBefen, feine SBorte traben mtcf) 
So tüunberbar getroffen, ba)i id) me^r 
'HU ie mid) boppelt fü^Ie, mit mir felbft 
3tuf§ neu' in ftreiteuber !öeriüirrung bin. 

galten mir nun biefer ^u^erung entgegen ben SSergtüeiflungö^ 
fd)rei bes 2:affomonoIog§ tioller ^ngrimm unb einbred)enber 
llmnad)tung: 

§at nic^t bie 2tnfunft biefeä SKannä allein 

SJlein ganj öefd)irf jerftört in einer Stunbc? 

9Hd)t biefer ba^ ©ebäube meinet ©lücfg 

S?on feinem tiefften Qirunb au§ umgeftürjt? 

D mug ic^ ba^j erfat)ren, muf; id)'ä I)eut ! 

Qa, loie fi(^ alles ju mir brängte, löfet 

Miä) alle^ nun; mic jeber mid) an \iä) 

3u reifien ftrebte, jeber mid) ju faffen, 



104 Earlg. ©djrctber 



©0 ftö^t mtd) olleS ircg unb mctbet mtd). 
Unb ba§ tüantnt? Unb toiegt benn er ollein 
2)ie ©d)alc mcine§ 3Bert§ imb aller Siebe, 
®ie td) fo retdjitd) fonft bejeffen, auf? 

®a§ ift bag 91 unh ha§ D. ®er Stnfang irnb ba§ ©nbe ! Btretfelg^ 
ofine jinb biefe §lt)ei ©teilen ou§ einem ßJufe. Unb liefe fid) bie 
eine „^fJtjmptie" erf)ofd)en, jo mußten alle jid) fofort gefangen 
geben; benn im ^Reigen tankten fie, balb fic£) gufammen nät}emb, 
balb fid) entfetnenb. 
Unb bann fäfirt ber SJlonoIog im felben Sttem^nge fort: 
Sa, alle§ f Ite:^t mid^ nun. 'äudj bu ! Stud) bu ! 
2Bie löfet fid) ba§ onberg auffaffen aU im Swfowmen'fiange mit 
ber unertüorteten 5(nfunft jenes erfa'firenen, gefitteten, gemäfeig= 
ten 9Kanne§! %ie ^ringeffin ift bie öertörperte ©itte, ja eine 
^eilige in biefem (Sinne. (Sie, bie letzte (Stü^e feine§ SebenS, ber 
er gelobt l^atte, fein 9JiögIid}fte§ gu tun, fid) äu bef)errfd)en, and) 
fie flietit if)n, toeil er fic^ «nfä'fiig ertoiefen l^at, fein SSerf:pred)en 

ä"^«"^"- Stiele ®tngefinb% 

■Die tüir mit §eftigfett ergreifen f ollen; 
■Sod) onbre !önnen nur burd) SJiöfeigung 
Unb burd) (Sntbe^ren unfer eigen merben. 
6o, fogt man, fei bie S^ugenb, fei bie Siebe, 
®ic xi)x öertüonbt ift. ®a0 bebenfe tvo'i)l\ 

%a^ er nid)t barauf oergic^ten fonnte, fie gn befi^en, mad)te aud) 

biefe l^olbe (S^önnerin i^m gnr ©egnerin: 

^iun finb erft meine ?5reinbe ftorf, nun bin id) 
9Iuf eitjig einer jeben Slroft beroubt. 
2öie foll id) ftreiten, luenn fie gegenüber 
3m §eere fte{)t? 

Unb bamit finb trir auf fid)erm, funftöollem SSege am fd)on 
oollenbeten fünften Stufgnge angelangt. 

SSon öomt)erein fiatte 3:affo nie einen reblid)en SSerfud) ge^ 
mad)t, fi(^ mit 9(ntonio gu berbinben. (Sinmal näf)ert er fic^ if)m 
ber ^ringeffin gu ©efallen, unb bann toieber fd^eint er fid) 
?tntonio gu ergeben, aber e§ ift nur SSerftellung. S)ag eigen* 
iDÜlige ^6) berfenft fid) immer fefter in feine angeborenen 
9fled)te. 9(ntonio§ Urteil über S^affo, wie biefer e§ in feinem 
ajlonolog toiebergibt, löfet nur §u beutlid^ in bie 3«?"^?^ bliden: 



9lotfiiiiaI8 „7>it brci loiftt gitjmpljfn" 105 

. . . I)abc bocl) 
Gin fd)ön ü^crbicnft mir bic '•ilatnx i]cfd)cuft; 
Xod) Icibcr I)abc fic mit mand)cu 3d)>üäd)cn 
^'ic I)oI}C ÜJabc tuiebcr fdjiimm begleitet, 
■DJfit unnobunbiicm Stül,^, mit übertriebner 
(Jmpfiiiblid)feit itub einnem büfterm Sinn. 
(S'o fei nid)t anbcr'?, einmal babe nun 
2en einen liicmn bac-' Sd}idjal \o gebilbct: 
9iun müfl'e man i[)n neljmen, lüie er jei, 
31)h bulben, tragen unb üieneid}t an tfim, 
2Ba^ f^reube bringen fann, am guten Xüqc 
5IB unerwarteten 05eunn[t genießen, 
Stn übrigen, luie er geboren jei. 
So müfje man ifjn leben, fterben loffcn. 

9üicl) in if)rem ShifOau \inh bie gtüei §auptauf tritt e analog: 
3uiammenfaffuncien üon bcr r)öd)ften ^ebcutnng, bic eine t)or=' 
tüörtsblidenb 5um ©runbttjema, bie anbete barauf gntüd^ 
idjauenb. '2!ie ^rinäejjin gibt S^ajfo HebeüoII ein, tüie er fid) gu 
Sllfonfo, 5(nlonio, Sconorc nnb gu if)r jelbft üerf)alten folle; in 
bem ^Zonolog erträgt Xa\\o bie S3ebeutung biefer ^erfonen für 
fein eigen <3elOft. 

(£§ broudjt nur eine§ Sßorteg gur Segitimternng ber SdjIuB'' 
fgene be§ erften 2(!te§: fie bebeutet bie ted}nifd)e 9(nbat)nung gur 
(£infül)rung ber ^mei übrigen, ^n it)r lag fein förlebni^, fie tüar 
nur §ur SD^otiüierung nötig. 5)ie llberfütjrungöfc^tüierigfeiten 
brad)ten hen '2)id)ter faft gur SSerätneiflung; aber aud) biefer 
3tuf tritt ift it)m funftöoH gelungen. Wlan meint ettoa^ ©e* 
äft)ungene§ in ber (Srftbegrü^ung ber beiben ©egner gu fpüren: 

Soff o: Stud) meinen ©ruß ! Qd) Tjoffe mid) ber 9?äl)c 
2)e§ öielerfatirnen SOianneä aud) ju frcun. 

•ätntonio: %u lüirft mid) iüat)rl;aft finben, lüenn bu je 
9(u§ beiner SBelt in meine fd^auen magft. 

^od) bie ©egenüberftelhmg be§ erfat)renen Mannet unb be§ 
träumenben ^üngling§ läßt fonft nid)t§ ^u n3ünfd)en übrig. 5^id)t 
ba§®efogtc, fonbern ber (^efamteinbrud ift r}ier allein lt)id)tig. 
Unb follten e§ biefe brei „5^t)mpl)en" nid)t gemefen fein, bie 
5ufammen fid) fo fd)i3n im Steigen betüegten? "Iirei eblerc ließen 
fid) tDat)rIid) nid)t ern:)öf)Ien, brei, bie fid) fo funftüoll bie §änbe 
retd)en, brei, bie in jeber ^infid)t fo glüdlid) gueinanber paffen! 



^a§ mzn unb bte Söonen 
in ben beiben testen 5l!ten be§ 'gauft' 

5ßon Äarl So]^mct)er (ßuj'^aöen) 

^a§^af)rl925 t)ai un§ einiSubtIäum ber ?^auj'tbid)tung ge* 
I)rad)t, ba§ it)tr ntd)t unbemerft öorübergefien lajfen büxfen. 9tm 
25. I^ebruar lüoren e§ 100 i^a'fire, baf; d^oetfie in fein Stagebud) 
bie ^emer!ung einträgt: „^üi mid) 33etrod)tungen über ba'C- 
^af)t 1775, befonber^ 'g^aitft'." ®a§ trar ber beginn ber legten 
^eriobeinber(£ntfte'f)ungbe§Sßer!e§,an bem fid) ®oetf)e faftfein 
ganzes Seben f)inbnrd) abgemüht f)ot. Songe ^aljre ^atte bie 5tr= 
beit geruht. SBof)I n^it^te mon, ba^ mit bem 1808 t)eröffentlid)ten 
(grften Seil ba§ Sßerf nic^t öollenbet jDor, ha^ eine ^ortfe^ung 
folgen mn^te, gu ber bebeutenbe $Iäne unb umfangreid)e S8or= 
arbeiten öorlagen; aber e§ fd)ien, aU ob bem 'S)id)ter burd) bie 
üeränberten 3eittierf)öltniffe poIitifd)er unb fogialer 5{rt fotüie 
burd) feine perfönlid)e (£nttt)idlung bie '^xenbe an biefem ©toffe 
gefd)it)unben fei. Sßenn^reunbeunb SSere'firer in benfolgenben 
i^o'^ren auf bie f^'Ouftbid)tung aufhielten, antwortete er aus* 
hjeic^enb ober machte gefieimnisoolle Stnbeutungen, au§ benen 
SSeftimmte^ nic^t §u entnet)men tüar. ^m ©egember 1816 fd)eint 
er ben @ntfd)IuB gefaxt gu l^aben, ben ^-auftplan enbgültig gu 
begraben; benn er bütierte eine umfaffenbe i^nl^altgangabe ber 
g^ortfe^ung, fo lüie fie if)m frü'^er üorgefd)it)ebt ^atte unb bamals 
gegentüärtig trar, um fie in feine Seben§befd)reibung, bie 
^üd)er '®id)tung unb SBa'firl^eit', aufjunefimen. ®a§ rtjar fein 
SSerfa'firen, menn e§ galt, fid) öon bid)terifd)en ©ntmürfen gu 
löfen, bie itim §ur Stu^arbeitung nid)t mefjx geeignet fd)ienen. 
f^aft ge'^n ^ai)xe fpäter fef)en tvix ifjn bann o^ne beutlid) erfenn^ 
baren ©runb öon neuem an ber ?trbeit. (Sin gewaltiger "^irang 
erfüllt ben greifen S)id)ter. (g§ gtüingt i^n, ba^ 9fliefentDerf aU 



a)a§ 'Wcct unö Die SBolfrn in Den bcibtn legten Sitten bc 3 'Sauft' 107 

„^auptgejrf)äft" jeine^ 2eben^ tüiebcr aufjiiue^meii, w tro^ 
allen .'pcnimiinncn imb (2d}tt)icrio!cifen in jaf)relanflet ^luä* 
boucr 5u meiftcrn unb bcn üollcnbeten '(Jauft' feinem 9SoI!e als 
Ie^tC'5 58crmnrf)tni'^ ,^u r)interlaijen. 

(J-y muf} ein auf5erürbcntlicl)cy (Svciflni^ geiDcfen jein, bn§ bcn 
3tnftot3 äu biejem Söimbcr geben fonnte, unb e§ ijl tt)ot)I ber 
Wüi)C mcrt, banad) ,^n Indien. ^a\] eifriges 3iii^'-'^cn Gcfermann'o 
bie ÜBeranlaffung gur 3Biebcraufnaf)me bc^S ^auftpIancS ge= 
luefen fei, tuie mon gemeint)in annimmt, ober, tüie auä) tt)of)l 
gefagt ift, bie 31üc!fid)t nnf bie '?(u§gat)e Iei3ter ^nnb', ber burd) 
ben üollenbeten 'S'^iwft' ein gröfseretg ®en)id)t fjiitte gegeben 
werben follen, bürfte aU befriebigenbe Söfung ber f^rage nid)t 
angefefien luerben: bie Urfadie muf? bebeutenber, fie muf3, nad) 
ber Sirfung ^u urteilen, non elementarer Sßud)t getüefen fein. 
SBenn mir öerfudjen, if)r nad)§ufpüren, fo mollen mir öon bem 
legten drittel ber G5efamtbiditung nuegefjcn, ba§> ben R^ imb 
V. ^ft bes 3meiten 2eile6 umfaßt, ^n biefem leisten '2)rittcl 
finbet ber §elb bie enblid)e 53efriebigung, bie il^m ba§ ©treben 
nad) finnlid)em ©enuffe (I. ^eil) unb bem ^beal äftf)etifd)er 
(Sd)ünf)eit (11. Seil, ?t!t 1 — 3) nid)t ^atte geben fönnen, im 
Kampfe gegen bie fd)äblid)en Sl'räfte ber %atur unb im SBirfen 
für ba§ 2Bof)I ber 9Jienfd)t)eit. ^er (2d)aupla^ biefe§ legten 
'JjrittelS aber liegt an ben lüften beig 9)ieere§. 

Öoetf)e r)at ba^ beutfd)e Meci mit Ieiblid)en 9(ugen nie ge= 
fd)aut, feine perfönUd)en (ginbrücfe öon ber ©röfee unb (gr^aben= 
'^eit bey ^eexc§ t)at er am 9JiitteImeer in Italien getoonnen, bie 
^Jorbfee mie ba§ norbifd)e 2anb überfiaupt fjaben if)m immer im 
eigentlid)en Sßortfinne fern gelegen unb finb i^m fogar in früf)e* 
reu 3eiten feinet SebenS ef)er abfio^enb aU vertraut gtmefen. 
^n feinem treffüd)en ^^ud)e '^e^iefiungen (^oetf)e§ ju Hamburg' 
'^at ;3o^anne§ tiefsner aud) be§ S£)id)ter§ ^u^erungen über bie 
nieberbeutfdie öanbfc^aft gefammelt. So ift ^olftein (in ber 3tn== 
geige ber @ebid)te be§ Gutinerio :^o^. ^einr. SSof3) „ein ^immelS^» 
ftrid), tüo bie ^Tlten !aum nod) SebenbeS üermuteten. Unb frei=» 
lid) übt benn aud) bafelbft ber SBinter feine gange ^errfd)aft au^. 
SSom ^ole "Eier ftürmenb bebedt er bie Sßälber mit ^eif, bie 
^lüffe mit (Siy, ein ftöbernber 3BirbeI treibt um ben t)ül^en 



108 So'^I Semmel) er 



®tebel" (SSerfe 40, 264). (Sin anbermal jogt er: „^ä) txowe 
benen norbijc^en (Sumpf== unb SBafferneftern gar ntd)tg (5Jitte§ 
äw" (an gri| ^ocobt, 12. ^uni 1796) unb fteltt 1806 in feinen 
©ebid)ten an 2:ijd)tiein ba§> „norb'fd)e Slrübe", bie ©egenb üon 
Hamburg, ido fid) ber SDZoIer bamal§ auff)ielt, bem „"^eitern Sanb 
ber (Sonne", i^talien, gegenüber (Sßerfe 2, 161). 3u ber ^loib^ 
jeelüfte ^at er gar feine inneren Se§iei)ungen: „SBenn e§ eine 
eigne tttunberlid)e SSorftellung i[t, ba^ Hamburg \o tüeit üon 
un§ ab in ber SBelt liege, fo mag fie irgenb einen ©runb in bem 
SKangel be§ unmittelbaren SSegugS f)aben, ber nn§ tiefe SJJittel* 
länber mit ben <3eefü[ten üerbänbe" (^Briefe 31, 187). S)a§ 
finb SSorftellungen, in bie roir un§ Bei ben "fieutigen SSerfefirgoer* 
:^ältniffen faum me'fir Ijineinbenfen fönncn. 

©päter, ettüa im legten ^a'^rge^nt jeine§ Seben§, ift ba§ 
freiüd) anber§ getüorben, ba finb i'fim bie Sänber an ber S^Jorb-* 
fee unb biefe felbft nä^er gerüdt. @r I)at jie aU S^JoturtDiffen" 
fd)aftler fogufagen entbedt unb in itjnen reid)en ©toff für feine 
f^orfd)ungen gefunben. SDem ^elfeneilanb ^elgolanb tüibmet er 
bcfonbere Steilnatjme al§ (SJeoIoge. ®a§ SJleer felbft befd)äftigt 
it}n in öielfad)er SSegieljung: aU Clement in feinen periobifdjen 
Setüegungen, in ben Problemen ber ^hhe unb f^Iut, ber Sßinbe 
unb ©turmfluten, al§ ööl!eröerbinbenbe§ unb !ulturförbernbe§ 
9)?ittel. (Sr Oerfolgt bie |)anbel§öerbinbungen ber SSöüer unter* 
einanber, bie SSer!e'f)r§ftra^en 5u Sanb unb (See, unb mad)t, 
tDeit Dorau§fd)auenb, auf tt)ünfd)en§n)erte '3)urd)bred)ungen ber 
bie SKeere trennenben Sanbbrüden aufmer!fam. (Sr beobad)tet 
ben StuSbau beutfd)er §äfen, befonber§ Sremerf)aöen§, bie 33e«= 
teiligung ®eutfd)Ianb§ am SSeltfianbel. 5(ud) finb if)m bie ^eiU 
Mfte be§ (Seett)affer§, ber (Seeluft rootjrbetannt, rt)eld)e bie bü" 
maU neu entftefjenben beutfdjen SfJorbfeebäber an5u:preifen fid) 
beeiferten; bie i^nfulaner unb SJleerantnoIjner :f)ält er für „bei 
tüeitem |Drobu!tiüer unb tatkräftiger al§ bie SSöIfer im i^nnern 
ber Sllontinente." ©eine ^reunbe roiffen um biefe lebl^afte X^iU 
nat)me unb fud)entt)r burd) S3riefe, burd) eigene unb frembe SSe»» 
rid)te ©enüge §u tun. ^aft alleS biefe§ tüeift un§ geitlid) in bie 
le^te ^eriobe ber f^auftbid)tung unb getüinnt red)te§ Sid)t erft 
bwiä) ben 3«iömment)ang mit ber ®id)tung. 



l)ai 3Reec unti bic SBoltcn in btn beibcn ((Qten Sttcii be8*j$auft' 109 

Söcim d'anit uom ilaijcr, bcm er auy bcr ^Jiot gcf)oIfcu f)nt, 
mit bem unfrud)tbarcn Strniibe be» 9?eid)e§ belef)nt luirb, ber 
im tjcmaltiijeu Spiele oon (Sbbe iinb 3"iiit balb ber (£rbe, balb 
bem SBaiJer angef)ört, luenn er ba burd) öJräOen uub Sd)ut>= 
bauten alei Sa)ierbamnei[ter n^ö^tcn Stile^i ba^j "iijfeer ^urüd* 
brängt unb reidjbeüölfertc, frud)tbnre grüne 2anbfd)aften er* 
ftefjen Iäi3t, bie Don jidierem .'pafen auö Ipanbel-^flotten in nlle 
SBelt entjenben, ']o fönnen luir nid)t anber?? aU an bie 5Jürbjee 
benfen, menn auc^ ber 2!id)ter jie nid)t au'ibrüdlid) ol» 3d)au* 
plal5 nennt. 

Um ba^i genauer 3u ermeiien, müijen mir auf ©oett)e§ mi))en* 
idiaftlidie 33etätigung biejer ^atjxc einen ^lid merfen. 

SBö^renb anbere Ö5elet)rte im Sllter bk 9Jeigung §eigen, btn 
^reii? it)rer 3ßi^ienjd)atten ju berengcn, f}at öoetI)e — aud) 
barin mit anbern unt)ergleid)bar — ben jeinen nod) in ben 
legten anbertljalb 3'^f)i^dCf)nten feine? Seben^ um ein neueg 
meiteö gelb Dcrmet)rt, um bie ^Jfeteorologie. 3" biejer 3ßijjen=' 
fd)aft, bie, tüie einer ifjrer SSertreter fagt, gegen (£nbe be^i 
ad)t5ef)nten ^atjr^unbertg eben erft au5 ben 5labanen ber 
5iid)er, aus ben Sßälbern be§ ^ägerä, au5 ben gluren unb Sluen 
bes Sanbmannö unb @ärtner§ in bie ^flanäftätten ber SBiffen* 
\ä)a\t oerlegt mar, f)atte jid) ©oettje üon ief)er f)inge§ogen ge* 
füf)It, bie 33erid)te über feine ^Reifen legen baüon 3eit9^i^ ^^ ', 
aber erft feitbem il)n 1815 Äarl 3luguft auf bie bon bem (Sng* 
länber §omarb eingefüt)rte ^Terminologie ber Söolfenformen 
I)ingett)iefen unb er barin ein fefte§ Scf)ema für feine ^eobad)* 
tungen unb Folgerungen gefunben tjattc, crtüad)te in i^m eine 
33egeifterung für bie neue gef)eimni§0olle 3Siffenfd)aft, bie it)n 
gang gefangen naf)m unb jat^relang nid)t mieber lo» lie^. ^e= 
fonbers bie ^ai^xe 1820 — 1825 finb gang erfüllt üon biefer leiben* 
fc^oftlid) betriebenen 5orfd)ung. Unb tnenn man fid) in ©oetl^es 
meteorologifd)e 51uffä|e bertieft unb fie mit ben üermanbten 
SSemerfungen ber 2:agebüd)er, S3riefe, ©efpräd)e äufanimen* 
[teilt, fo mijd)te man fagen, ba^ ©oetl^e nie, aud) bei ber ^e= 
fd)äftigung mit ber garbenlefire nid)t, üon einer 28iffenfd)aft fo 
innerlich erfüllt gemefen ift mie üon ber SBitterungsfunbe in 
feinen ^Itersja'^ren. Unfere Stuf gäbe brctudjt e§ nid^t äu fein, 



110 Sorl ßo^mc^er 



ben tt)iffeTifd)aftIict)en Sißert biejer ©tubien gu UTttexfud)en unb 
f)erau§5uftellen, it)a§ ettüa bte je^ige SJJeteoroIogte baöon gc"« 
billigt ober abgele'fiiit f)at, un§ joll allein ber Sinflu^ bejd)äftigen, 
ben biefe ^orjd)UTig auf ®en!tt)eije unb bid)terijd)e 2:ätigfeit 
©oet:^e§ ausgeübt f)ot. 

SSie biird)Ou§ in jeiner tttiffenid)aftlid)en Betätigung, jo al^nt 
ö)oet{)e aud) in ber SJieteoroIogie 'fiinter bem „3w9öuglid)en" 
ba§ „Unäugönglid^e", imb bie atmofp'^ärijd)en (£rjd)einungen, 
bie „toeber bem 3(uge be§ ©id^terö noi^ be§ 5JiaIer§ jemolS 
fremb werben fönnen" (S^oturmifj. (Sd)riften 12, 6), bieten jid) 
bei iljrer 2intäglid)!eit unb OTgegeniüart tüillig gu gei[tiger Stug»» 
unb Umbeutung bar: fie werben su 33ilbern, gu ®leid)nijfen, ju 
©t)mboIen, in benen bo§ ©id)tbare ein ©piegel et'f)ifd}4nteneftu=' 
eller Begiefiungen ift, biefinnlid) gu erf ajfenben Bert)egungen be§> 
Suftraum^ bie unjinnlid)en SSorgänge ber 5[Jlenfd)enjeeIe ttex" 
beutlid)enmüUen. ©oettie h)aröonber^ort)arbfd)en3BoIfenIe^re 
auggegongen; fiatte er bod) felbft jd)on früf)beobad)tet,ba^ Der* 
jd)iebene SBoHenformen üerfdjiebenen otmojpf)ärifd}en ^öf)en 
eigneten rS;ag^ unb ^a^reS^efte' 1817, SBerfe 36, 127). 9Jun ent* 
njidelt er ha§> ©i^ftem ber Suftregionen. ^n Übereinftimmung 
mit anberen ©elel^rten nimmt er if)rer brei an, eine untere, bie 
9ftegion be§ (Stratum, eine mittlere, bie be§®umulu§, eine obere, 
bie be§ (£irru§. ^u il^nen fommt nod) eine öierte, bie unterfte, 
in h)eld)er ber ^imbu^, bie in 9legen imb ©eroitter nieber»= 
ftürjenbe ©turmmolfe, :^errfd)t. ^n ber 3ttmojp:^äre, bie nad) 
unten §u immer bid)ter, fditoerer unb tt)ajferT}aItiger, nad) oben 
5u immer Ieid)ter unb trodener toirb, ipielt fid) mm ein bauern=' 
ber ^ampf ab, bejfen jid)tbare 3eid)en bie SBoIfenarten unb i^re 
SSeränberungen finb. „'2)ie mittlere SfJegion ift bie be§ ®umulu§; 
in i'f)r tüirb eigentlid) ber Slonflift bereitet, ob bie obere Suft ober 
bie (Srbe ben ®ieg er:^alten foll. 1)iefe Ülegion f)at bie ©igen-» 
fdiaft, baB fie ^toax öiel ^eud)ie§ in fid) aufnel^men !ann, allein 
nid)t in üolüommener ^tuflöfung; e§ üereinigt fid) gtoar äu einer 
Ieid)ten, aber boc^ bid)ten Äörperlid)feit unb erfd)eint un§ ge= 
ballt, gef)äuft imb nad) oben in beftimmten ?5ormen ou^gebogt 
unb begrenzt . . . ©etüinnt nun bie obere 9legion, il^re trodnenbe, 
^Baffer auflöfenbe, in fid) aufnel^menbe ©ewalt, bie Dberl^anb, 



2>ae SletT unb bie äBolfrn in Den beibrn (e^tcn Uttcn beS «gaiift* m 

']o luerbcn bieje geballten ällaffen an if)rem obern 8aum auf* 
gelö[t, aufgetupft, fie gießen fid) flodenlreife in bie ^ö^e unb et* 
jd)cinen aU (SirtUiö unb oerfdirDinbcn öUletU in bem unenblid)en 
iRaume. Überroinbet nun aber bie untere Skgion, ... fo fenft 
fidi bie f)oriäontale ^Sajiö be§ Gumulu^ nieber, bie äßolte be^^nt 
fid) 5um Stratum . . . unb ftür^t enblid) im Stegen 5u ^^oben, 
roeld)e (S-rid)einung 5ufammen 'DJimbus genannt tuirb" CSBolfen* 
geftalt nad) ^omarb', SJaturiuiff. (2d)riften 12, 35). 

3Iuf 33erge§ g^tne ballt fic^ auf 
(iin ':)nptnil)eer, beeift ^u §auf, 
Unb oben brüber flü(l)tig fd)iueifen 
OJcfiebert lueißc luftige Streifen; 
2)ocI) unten fentt fid) grau unb grauer 
3Iuä 2BoIfcnfd)id)t ein 9kgenfd)auer. 

(^JJarienbab 182;i, Sßer!e 4,30.) 

SBie ber ^id)ter jebe biefer atmofpl^ärifdjen (Srid^einun«» 
gen in parallele 5u einem geiftig*jittlid)en S3organg fet^t, toie 
iebe il^m ein ®t)mboI feelifd)er SSetüegung tüirb, ift an einigen 
"öeifpielen aus bem 't^auft' bar^utun. 

SSir erinnern uns an ben Stnfang heä IV. 9t!te§. ßine SSoIfe 
^ief)t gegen ba§> $Dd)gebirge ^eran, Ief)nt fid) an unb entläßt 
fjauft, ben fie „fanft an üaren S^agen über Sanb unb 9Jieer ge* 
fü'^rt". ß^ ift eine Sßolfe ber Gumulusregion: bie ßumulu^* 
roolfen „5iet)en langfam einf)er, biefe§ !ann bei gleid) tiefem 
^J3arometerftanbe mehrere S^age anf)alten". ©erabe eine fold)e 
"Seförberung braud)t ber '3)id)ter: i^au\t foll ein neue§ 2ehen 
beginnen, ba^ alte foII er oergeffen, ba braud)t er 3eit, bie biefer 
SSoIfengug if)m getoä^rt. 'Sie 2BoI!e „löft fid) langfam, nid)t ger»« 
ftiebenb" üon if)m ab, „nadi Often ftrebt bie SJJaffe mit geballtem 
3ug". '2)iefe 9iid)tung nimmt fie nid)t, um, mie man in ben (Sr* 
flärungen lieft, nad) ©ried)enlanb äurüdäufe^^ren, mo^er fie ge^ 
fommen tttar. G§ ift nad) (^oetf)e „ber |)auptpuntt, ba^ ber ©ieg 
ber oberen 9legion, bie ^errfd)aft ber Xrodnie, burd) ben Oft»» 
tüinb unb ben il^m zugeteilten 3'lorbtDinb, ber Sieg ber untern 
Legion, ber fid) auf bie Grbe be^ie^enben ^eud)te, burd) ben 
2Seft* unb ben if)m öerbünbeten Sübroinb angebeutet, begleitet 
unb betüirtt toerbe" (9Jaturmiff. (Sd)riften 12,38). 



112 SJarl Softmcljcr 



SBeften mog bie Suft regieren, 

Sturm unb glut naä) Dften füf)ren, 

SBenn 9Jierfur fttf) fd)Iäfrtg ^eigt; 

Silier Elemente Sobcn 

Dftl)er ift ci^ aufgehoben, 

^cnn er au!§ bem ©cljlummer fteigt. 

('3a^nte Genien'.) 

'iJ)arum I)et^t e§> in einem profaijcf)en (Sntiüurf gu biejer ©jene: 
„'S)ie SSoIfe fteigt f)alh aU ^elena naä) ©üboften, f)aih aU (3teU 
d)en nad) StJorbroeften", tooburd) für ben meteorologifc^ benfen* 
ben '2)id}ter bie öerjd)iebene ft)mboüjd)e Stu^beutung ber beiben 
SBoIfenbilber beftimmt tvax. Mit bem 3ug nad) bem Dften, ber 
bie ?^oIge eine§ SSeftlt)inbe§ fein mu^, tüirb dfo ongebeutet, ba^ 
ha§, tvaS' bie SSoIk barftellt, gu Sßaffer tuerbe, al\o ixbi\d) unb 
öergönglid) fei. SSorliiufig ober fd)tx)ebt fie nod) in ber mittleren 
9legion unb geigt bie tounberbaren, pt)antafiereiäenben formen, 
bie bem ßumulu^ eigen finb : 

yiun regt jid) fü^n be^ eignen S9ilben§ Sraft, 
S)ie Hnbeftimmte^ ju SJeftimmtem fci}afft; 
®a bro^t ein Seu, bort luogt ein ISIefant, 
^amele^ §al^, gum '2)racl)en umgemanbt ; 
(S:in §eer §iel)t on, borf) triumpl)iert e^ nicl)t, 
2)a e§ bie 9)iad)t am fteilen gelten brid)!. . . 

C^omarbg e^rengebäcf)tni§', SBerfe 3, 98.) 

§ier geigt jid) ^auft^ entäüdtem 5tuge 

2tuf fonnbeglänäten ^fü^Icn Iierrlid) I)ingeftredt, 
3tüar riefenliaft, ein göttergleidjeio g-ranngebilb, 

ba§ ^elenaibed jeiner SSergongen^eit, 2lber im 3^9^ Tiad) bem 
Dften fiegt bie l^erabgie^enbe untere ütegion ber (£rbe, ba§ 58ilb 
Oerrüdt fid), ber ßumulu^ üernjanbelt fid), unb „formlos breit 
unb oufgetürmt" ru^^t bie 2BoI!e im Dften, „fernen (Si^gebirgen 
gleid) imbfpiegelt blenbenb flüc^t'ger Stoge großen @inn". '2)er 
'3)id)ter felbft t)Ot f)ier bie ©rüörung au§gejprod)en. 23ie ba§ 
Sßolfenbilb gerronnen unb nod) unten gebogen ift, jo ift bo^ 
^elenaibeol für gouft üerjunten, nur nod) eine fd)öne ®rinne=» 
cung ; für ba§> f)ö^ere Seben ber 3uf unft :^at e§ i^m nic^t^ gebrad)t. 
©ieje formlofe Sßonb im Dften entfprid)t einer SBoItenform, für 
bie ®oett)e eine bejonbere 33eäeid)nung eigener ©rfinbung ouf= 



Dai WUtx uitb bic SBoKcn in bcn bei&en legten Attcn beä *(}au(t* 113 

geftcllt l)at, bcn Sermimiy bcr ""^Jarie^, ber „2Sanb": if)r Um* 
riB i[t „bcrgrüdenartig, fo ba^ man eine entfernte ©ebirg^rei^e 
äu ief)en gliiiit^t". ^n ba!o erfte beittj|ri)e £ef)r&iid) bcr TldeoiO" 
logic üon itäm^ {crjd)icuen 1831 — ^1836) ift bicjcr Xcrminu^ no&j 
aufgenommen; fpätere 5JJeteoroIogen ^aben ir)n fallen lafjen, 
2Bic bicfe§ erfte '^ilb, \o ift aud) ha'5 folgenbe ein SBoIten*^ 
gleid)niy (35. 10055/66), aber üon entgegengeiet5ter iöebcutung. 
(Sin 2cil ber SSoIte ift jurüdgcblicben, fd)tt)ebt alö ^arter, Iid)ter 
9iebelftrcif in ber d)araftcriftifd)cn ^^i^i^n^ ^e§ (Stratum, fteigt 
{)öf}cr unb fjüljcr, mirb ^um (Sumuluö, bcffen munberfame @e* 
ftaltungsfülle jid) f)ier in G5retd)en§ Grfd)einimg offenbart, unb 
ttjirb in bie obere ^Region :^inaufgefüf)rt. Söäfjrenb aber fonft, 
beim Siege ber oberen ?ltmofpf)äre, bcr Srodnig, ber ßumulu^ 
feine geballte (^cftalt üerücrt unb fid) in bie Streifen unb '^^loden 
be§ ßirrug ouflijft, bie bann in ber ^öd)ften 5ttmofp:^öre aufge= 
fogen werben, bleibt Ifiier bie fdiöne ^^orm beim Slufftieg er= 
f}alten, jie „löft jid) nid)t auf, er{}ebt fid) in ben 3lt^er f)in". ^^ür 
ben äßeteorologen ift ba§ ein feltene§ ^f)önomen, ba§ ©oetlje 
einmal in 3[)Zarienbab (21. ^uni 1822) beobad)tet unb aufge* 
geic^net t)at. „6in (Sumuluö ber f)oT)en Stegion »oarb nid)t etroa 
teilmeife gerjupft, fonbern löfte fid), feine ©eftalt bef)altenb, in 
6irru§ auf" (S^Jaturtüiff. Sd^riften 12, 63). ^o§ ift bem ^ic^ter 
ein St)mboI ber ^^eftänbig!eit be§ gmeiten 33ilbe§, in bem, im 
®egenfa| §u bem erften, ba^ |)immlifd)e, (Sttjige ben Sieg ba^ 
oonträgt. ^ie Sirru^molfe, im reinen ^tf)er oerfd)n)inbenb, ift 
i^m St)mboI ber (Sriöfung oon ber (Srbenfd)n)ere. 

Sie Ietd)t unb äierlirf), flar unb gart geiuoben, 
Sd)hjebt, Setop:^ gleich, au§ ernfter 3BoIfcnGf)or, 
Sllä glid)' eg i^x, am blauen ^tl)et broben, 
ßin fd)lan! ©ebilb au§ Iid)tem 2)uft ^eroor. 

Ceiegie', SSetle 3,22.) 

@retd)en§ SBolfenbilb, §um Stl)er auffteigenb, „m^t boä 33efte 
feinet ig^i^ei^ii wit fid) fort". 5lm ^immelätor Wirb e§ aU Iid)te 
Sßolfe feiner l)arren unb i^n in§ ^arabieg einfüf)ren(ogI/@Iegie', 
1. Stropf)e); fo mirb bie (Sinleitung be§ legten f^auftteil^ mit 
bem Sd)Iuffe (Sß. 12 069 ff.) oerlnüpft. 
2ßäf)renb für biefe Säenen auf ben 3wfoTnment)ang än)ifd)en 
XIII 8 



114 fiariaoömc^ei 



®id)tung unb 6}oett)e§ SSoÜenftubien gelegentlict) fd)on '^in=' 
geh)iefen iporben ift, fd)e{nt mir bte SSenu^ung ber SJleteoroIogte 
ä«r (£r!Iörung eine§ anbeten gonftabfc^nitteS neu §u fein: i(f) 
meine bie (Sdjlu^fgenen, 3^auft§ ^immelfdjrt. SSon biefer rätjel=» 
üollen «nb tieffinnigen ©genenfolge fagt ^uno ^5'ii<i)er in feinem 
ganftbinf)e(4,1904,1020f.):„9Jionbatfnid)tfürbieIe|ten(Säenen 
be§> '^auft' ein büf)nenmäBige§ ©genarium forbern, in rt)eld)em 
bie l^eiligen (Sinfiebler unb bie 'feiigen Slnaben' unb bie ©ngel, bie 
'^auften^ Unfterblid)e§' tragen, 'bie jüngeren (Sngel' unb '(Sngel 
ber öollenbeteren 9lrt' gufammen agieren, bie ienf eiligen unb 
bie§f eiligen Sftegionen ineinanberfpielen fönnen. ©in fDld)e§©5e'= 
narium gibt e§ nid)t." i^d) möd)te ertt)ibem: SSieneid)t bod)! 
SKeiner Stuffaffung nad) lä^t fid) in biefen legten (Svenen h)ie in 
ber (Sinleilung be§ IV. 2Kle§ eine gugrunbeliegenbe nalur= 
tr)iffenfd}aftlid)e SSorftellung nadjtueifen, fogufagen ba§> meteoro«= 
Iogifd)e ©teletl lf)erou§pröparieren. SBieber '^aben tt»ir ein atmo* 
fp()örifd}e§ @Ieid)ni§, e0 ift aber nidjt epifobenfjaft lt)ie jene bei-» 
ben SSoIfenbilber, fonbern eine ba^ ©ange umfaffenbe SSifion 
öon riefenfjaflen 3(u§maBen. @rfd)n)ert wirb bie Slufgabe ber 
©rHärung baburd), ba^ ber ®id)ler bei ber enbgüUigen fRe^ 
bailion mand)e§ änberte, gufe^te unb toegliel, aud) tvoijl gerabe 
f)ier üiel „r)ineingef)eimni^t" l^at. Sro^bem aber fd)einl mir bie 
urf:prünglid)e ^ongeplion nod) beutlid) genug erfennbar ^u fein. 
5tud) biefe ©5ene fü'firt ung in ba§> ©ebirge, ba§ nod) ©oetl^eg 
Slu^fage für bie ^eobad)lung almofp'f)ärifd)er ®rfd)einungen 
befonberS günftig ift. 3tuf ber einen ©eile fteigt üon röafferburd)-' 
ftrömlen S^lieberungen ein SSerg gelualtig erttpor, bie ©genen* 
angäbe: „93ergfc^Iud)ten, SBaIb,^eI§,(£inöbe" finb etroa Stufen 
ber immer tüafferärmer, b, f). unirbifdjer, I^eiUgcr tnerbenben 
S3erglanbfd)afl. „©ebirgauf finb bie l^eiligen 9tnad)oreten ber-» 
teilt, einer, Pater profundus, in ber „tiefen 9f{egion", tüie bte 
f§enarifd)e Stnmerfung fagt, ein gtüeiter, Pater Seraphicus, in 
ber „mittleren 9legion", ein britter, Doctor Marianus, bem 
©ipfel na:^ in ber oberen 9legion, bie f)ier al0 „"^ödjfte, reinUd)fte 
3eUe" be3eid)net rt)irb. Qu Stnfang tnirb ein üierter, Pater 
ecstaticus, aU „auf* unb abfd)tüebenb" genannt. 2öo er fid) auf" 
'^ält, ba :^errfd)t ba§ feud)te ©lement unbcfd)räntt, er finbet in 



3qS üJiter unb bic äBoltcii in bcii bciöcii Ugtcu aittcii hei 'Jouft' II5 

biejer unterften JRcoion feinen Ü^ii'^epla^, iinb tuie ber ©eift 
©ottesi öor ber SdjüpTuiu] id)»üebt er über bem 2Öafjer. 

Stuf ber anbeten Seite öor unb neben bem (Gebirge umfaßt 
ber 33Iid bic 9ftmojpr)äre öon ber Grbentiefe am Q^ebirqe auf* 
h)ärt;?^ unb bieje:§ meit, meit überrageub big gu ben !^öd)ften 
Slt:^er:^ö:^en. ^n biefem gewaltigen ^immel^raume öolläiel^en 
jid) ^immelfarjrt imb Griöfung. "Sie (£rr)ebung ber Seele ^u 
immer größerer SSoHenbung unb JRcin^eit tüirb burd) bie in 
SSoIfenform öon ber (£rbe auffteigenben „jeligen ^noben" bar* 
geftellt. SSie jie au» ber unteren gur mittleren 9legion '^inauf«= 
fd)tüeben, tüerben jie öon bem Pater Seraphicus bemerft 
(SS. 11890ff.) 

SBeld) ein 5!JJorgeniDÖlfrf)en \d)\vebet 

2)urd) ber Sannen fd^iuanfenb §aar'? 

9if)n' id), tüü§ im gnnern lebet? 

(£§ ift junge @eifterfd)ar. 

3n ber mittleren 3flegion bereitet jid) ber Sl!onfIift, ob bie obere 
ober bie untere 2(tmofp:^äre ben Sieg er'fialten tuirb. Tlan benfe 
an bie Uniid)erf)eit ber tnaben, bie nid)t rtpiffen, „njo fie tüollen, 
toer jie jinb". Pater Seraphicus, ber ^üter ber mittleren 9?e= 
gion, läfet jie einen S3Iid in bie tDajferburd)tobte untere ©egenb 
tun unb geigt i^nen, aU jie jid),öon(5kauen gejd}üttelt,abtt)en* 
ben, ben SBeg auftoärt^, ber in ben freijten M)ex fü^rt. 58alb 
jd)on !reift i'^r (Sfjor um bie t)öd)ften ©ipfel. ®ie obere 9tegion 
"^at gejiegt, ba§ ^rbijdje ijt übermunben. 'S>ort „in ber ^ö'fieren 
Sttmojptjäre jd)rt)eben ©ngel, ^aufteng Unjterblic^eS tragenb". 
Sm Kampfe mit ben 2;eufeln Tratten jie e§ entfüf)rt unb in 
SBoIfengeftoIt nad) oben getragen. ®a§ geigt un§ ein ^arali=» 
pomenon (SBerte 15 ^ 343): 

ßngcl tnbejjen entjcE)n)ebenb 
Siebe, bie gnäbige, 
^egenbe, tätige, 
&nabef bie liebenbe, 
@ct)onung ocrübenbc, 
@d)Weben im§ öor. 
j^ielen ber 93anbe 
grbijdjer ?5Ior, 
SBoüengewanbe, 
Siogt i^n empor! 



116 fiart i.'o^mei)er 



^n ber f}'öf)exen 5ttTnojpr)äre fd^weben in fRei^en bte ßf)öre ber 
ßngel unb füf)ren bo§ ©^fjärenlteb öon ber (Srlöjung burd) bte 
göttltd)e Siebe, ha§ bie i)eiligen SJJänner angeftimmt 'ijobcu, 
Weiter. Unb übert"^nen, aU „leidjte 3BüIfd)en" jid) um bte ^im* 
melStönigin t)erfd)Iingenb, fd)meben bieSSü^erinnen: jofd)eint'^ 
ein 2tufit)ärt§ftreben öon itnmer leidster unb jarter mcrbenben 
Reifen. %em '2)id)ter ftef)t ha ba§' feinfte unb gartefte SBoIfen= 
gebilbe öor 9(ugen, ba^^ er oft üoll (Sntgüden beobad)tet ^at, bie 
ßirru^region bei ftrat)Ienbem ©onnenfd)ein. „'3)er ©irruS", jagt 
er, „5eid)net fid) biird) feine größte §öf)e au§, babitrd) ba^ er 
bie Ieid)tefte, fd)lDäd)fte, burd)jid)tigfte unb feinfte Sßoltenform 
ift unb ba^ er enblid) faft ftet§ au§ feinen ^äben öon öerfd)tebe* 
ner 9f{id)tung unb Sage, wo febod) bie f)ori§ontde bie öor^err* 
fd)enbe ift, ober au§ traufen, burd)fid)tigen |)äufd)en befielt," 
SBenn er ganj öoHfommen ift, fo trirb er SBetterbaum ober aud) 
SBinb* ober Suftbaum genannt, „beffen Btt^^iö^ <^u^ parallelen 
uttb biöergierenben feinen Streifen beftetjen" (^Jaturtüiff. 
(Sd)riften 12, 222). 

®ie (Sngeld)öre l^aben bie f)inaufäief)enben SSoHen ber 
„feiigen Knaben" bemertt (SS. 11 966 ff.): 

9ZebeInb um gelfen'^ö:^' 
©pur' icf) foebett 
dteqenb ficE) in ber 9Mf/ 
6tn ©eifterleben. 
"Sie 2BöIfrf)en tüerben flar, 
3d) fe'^' betuegte @d)ar 
Seliger 5!na()en. 

liefen foll 3^auft§ Seele gugefellt werben, ^eglüdt nehmen bie 
„feligen tnoben" fie auf (SS. 11 981 ff.): 

fjreubig empfattgen lüir 
liefen im ^uppettftanb; 
9(Ifo erlangen Jt)ir 
(£nglifd)e§ Unterpfanb. 

(Sie, bie nod) Unenttoidelten, f)offen im 5tuffteigen mit f^auft 
aud) äur SBürbe ber (Sngel gu gelangen. Sie fahren fort: 

Söfet bie glocfen log, 
^ie ifm umgeben! 
©c^on ift er fci)ön unb grofe 
SJon l^eiligem Seben. 



2>ai Wlttt unb Mc 9Bol(en in bcn bciben legten Stften bcS 'gfauft' 117 

'Die „^loden" werben in ben 5l"ommentaren gebeutet aU bie 
glocfenber ^itppebeö ©eibentüurm^.^) STberabgeje'^enöonber 
naturgejcliict)tlicl)cn Hnrid)tig!eit, bic mir bem "S^icfitcr ni(f)t gu«» 
trauen bürfen — ber ilo!on ber Seibenraupe ift üon einem über 
1000 Metex langen Seibenfaben feft umjponnen, nur au^en 
{)aftcn einige faserige ^locfcn baxan — , waz- braud)cn mir ben 
^uppenftanb ber iTnaben auf ^auft pi bejie^en; er i[t bod) ntet)r 
aU iie unb joH fie lehren (3?. 12 083) ! 5(ud) f)ier liegt ber ^tusbrud 
im 'öereid) be§ ^DJJeteoroIogiid)cn. 5(l5 Sßolte ift ^auft§ Unfterb* 
lidK§ emporgetragen morben, ber $3oIfenform mirb e§ f)ier am 
■öimmelöcingang cnttleibet, um neue, ät()erifd)e ©eftalt anäU" 
nehmen. SSenn bie SBoIfe aus ber mittleren in bie ^ö'^ere 9le«» 
gion auffteigt, bann „löft \ie ]id) flodig (ober in (Vlodcn) auf", 
„mirb fie gu ^-locfen gefämmt", „siet)t fic jid) flodcnmeife in bie 
^üf)e",unb roie bie oonö5oetf)egebraud)ten3lu§brüde alle lauten. 

2}ie Deutung ber ^immclfa^rtregionen be§ '^^auft' au§ ben 
Suftregionen ber ?J?eteoroIogie fd)eint mir einfacher unb smang= 
lofer gu fein aU bie Grflärung au§> ben (Sinfiebeleien am ^eiligen 
^erge 9}?ontferrot ober ben :^immli)d)en SBofinungen im (Sr= 
Iö)ung0Jt)ftem bes 9)Zt)ftifer^ Smebenborg, menn id) aud) über* 
äeugt bin, ba^ foId)e 9infd)ouung5freife ben ^id)ter befonber§ 
äule^t, al§ bie meteoroIogifd)en S3orfteIhmgen blaffer gemorben 
maren, beeinflußt i^aben mögen. Um mm aber bie Suftregionen 
iiberf)aupt oorftellbar §u madjen, profigiert ©oetf)e fie fogufagen 
auf bo§ nebenftel^enbe ß^ebirge, unb bie ^eiligen 3(nad)oreten 
als ^üter imb SSertreter biefer 9flegionen ober Stufen in ber 
(Sntmidlung ber (Seele begleiten ben ^immlifd)en SSorgang mit 
if)rem ^od)gefang üon ber emigen 2iehe unb ber Griöfung: ber 
tieffte, nod) fd)man!enb 5mifd)en Sünbenfd)mer§ unb ®r= 
Iöfung§fef)nfud}t, gibt ben ©runbgebanfen an, ben bie folgenben 
in immer fid) fteigernber (Srfenntni5flar:^eit meiterfüf)ren, bi§ 
bie (Sngeld)üre, in§ Unenblid)e f)inauf mit i^ren steigen ben 
^immel erfüllenb, bie ^eife aufne'^men unb fdiließen. 

^) Sine anbere Srflätung gab 3(f)röer in ber 'dijtonit beä 3Siencr 
©oet^e-SSercins' (1. gal^rg. 9h. 1 @. 8): glocfen (beffer: gloffen) ba^ 
5eiertag= unb Seirfjenfleib ber Senebütiner (mittellateinif^ floccus 
ober froccus). 



118 Sari ü Dornet) ev 



®er (5Jeban!e, bte Säuterung ber (Seele barguftellen im 33ilbe 
ber [titfentüeife nacE) oben jicE) üexüärenben Sßolfenformen, t[t 
bei ©oettie nidjt neu. 5tm beutIid)fteTi finbet er jid) auggebrüdt 
in ben 1821 gebid)teten SSerfen '|)oh)arb§ ®^rengebäd)tni§' 
(Sßerfe 3,100), bie, ridjtig georbnet, beinafie ein ©egenftüd §u 
^aup ©rlöfung bilben. ^m (s;irtit§gebicf)t l^ei^t e0 ha mit beut* 
Iid)em ^intueig auf bie ft)mboIifd)e ^ebeutung: 

■Sod) immer ijöijei [tetgt ber eble Srang ! 
ßrlöf ung ift ein Ijtmmlifd} leidjter 3'Dang. 
gtn 9tufge'^äufte§, flodig löft jid}*^ auf, 
SSte (Sdjäfletn tripplenb, Ieid)t ge!ämmt ju §auf. 
©0 fliegt äule^t, tva^ unten Ietd)t entftanb, 
®em Später oben ftill in ©c^o^ unb §onb. 

3Bir fönnten ou§ ©oetfieä meteoroIogif(i)en Sd)riften bie 
^orallelen gu ben Singeltieiten unferer ^auftf^enen nod) üer* 
mef)ten; id) toill mid) auf eine einzige Befd^ränfen. 

'am 11. Wüi 1820, am ^immelfa^rtSfefte, beobad)tet ©oet^e 
in ^arlgbab „an'fjoltenb unb aufmerffam" ben |>immel unb 
fd)ilbert feine Sßat^rne'^mungen in feinem 'SBoÜenbiarium': 
„®er l^ö'^ere |)immel Ieid)t geftreift. ©egen 9(benb ein $f)äno= 
men, tpeldie^ id) nod) nid)t bemerft. ©egen SSeften in ber ^ö^e 
©irru§ftreifen, bod) n)of)rfd)einIid) nid)t fo f)od) aU fonft getüö^n= 
lid); benn üeine, Ieid)te, toollige SSöIfd)en n)urben, toie fie fid) 
fener 9ftegion notierten, aufgelöft unb in öertifale Streifen tier* 
tüonbelt; bod) tonnte man bemerten, ba^ fie fidj aud) unöer= 
tüanbelt §it)ifd}en fcne Streifen fiineingogen, i"^re tüollige (äe^ 
ftalt nod) eine SSeile betialtenb. 2i3at)rfd)einlid) ging bie§ auf ber 
ßJrenge ber obern unb mittlem 9tegion üor." 9tm 12. SJiai: 
„%ie geftrige 33eobad}tung tüar "^eute öiel entfd)iebener." ©ie 
tüieberf)olte fid) aud) nod) an ben folgenben beiben klagen, bcm 
13. unb 14. Wai, tüo e§ l^eifst : „SBie geftern, nur ha'^ bie ©umuluä 
i'fire eigentümliche geballte ©eftalt mel^r betitelten" (SfJaturtüiff. 
(Sd)riften 12, 26 ff.). '3)er biermal n)iebert)oIte, feltfame SSor* 
gang beftetit alfo barin, haiß bie öon unten auffteigenben 
©umuIu^^SßöIfdien §n)ifd]en ben (SirruS == Streifen in bie 
|)ö'^e stellen, otine i'^re ®eftalt §u verlieren. Stm gleidien 
^immelfal^rtgtage, an bem (SJoetl^e guerft biefe ^eobad)tung 



Dai STRccr unb ötc Seifen in bcn bctbtn It^tcn 9ltten be« «gfoufl* 119 

madE)te, jcf)rieb et einen ^rief an IJreunb Bester, in bem 
er öon bem 5tI)fd)Iuiie biefeä SBitterungSöorgange^ jagt: 
„l)ie obere aui^trürfncnbe Suft '^at gejiegt, alle SBoIfen 
finb ncrirfitüimben, ber heutige ^immelfal^rtgtag ift ein 
rt)af)rcö ^immclyteft'" (^ecEer 2, 60). ^[t e^ ju !ü^n, »Denn 
h)ir, bei ber auffallenben jacblicf)en übereinftimmung mit bem 
Sßolfcnbilbe im 'f^auft', bie SSermiitung au§jprecf)en, biejeö 
„^immelöfcft" am ^immelfaf)rt:3tage ^abe bem '2)id)ter üor^ 
gefdimebt, aU er jtd) einige i^a'^re jpäter anjd)irfte, ^aup ^tuf^ 
ftieg =;ur ßrlöfung in allegorijdier SBSeije in S33oI!enbilbern bar== 
aufteilen? 

9Jiit biejen meteoroIogifct)en Deutungen f)ahen h)ir un§ öon 
unjerm crften ST^ema um ein gute§ ©tücE entfernt. Q^ lag mir 
aber baran, §u geigen, tüie [tar! ©oet^e aucf) in jeinem bid)teri= 
\(i)en ©d)affen ju biejer 3eit öon feinen meteoroIogifcf)en SSor* 
ftellungen beeinflußt tnurbe, unb biefe (Srfenntnig tüirb ba^ 
golgenbe nod) einleud)tenber mad)en. 

9Jeu unb überrafdjenb tritt in ber f5auftbid)tung öon 1825 ah 
ba§ entfdjeibcnbe ?DZotiö auf: ^auft am 9)leere§ftranbe be!ämpft 
unb befiegt bie Elemente imb toirb baburd) ein SSo^Itäter ber 
9JJenfd)'^eit. 'Sie 3Serfuct)e, SSorbeutungen biefer i^bee fd^on 
früher im (Reifte be§ ®id)ter§ nadj^uweifen, finb öergeblid) ge^ 
iDefen, toir bürfen üermuten, ba\i tüie bie <Ba<i)e fo aud) i^re 
Urfad)e ber fpäteren 3e^t angel^öre. 2öo§ man alle^ al§ 3tn* 
regung gu bem neuen 5!)lottö angefüfjrt :^at, 6Joet:^e§ ^enntni^ 
oon SBafferbauten ber 9lömer im ^fttertum, ber SSenetianer im 
SJJittelalter, ber ^oUänber unb f^riebric^g be§ ©roßen in ber 
SfJeuaeit unb anbereg mef)r, trifft ben ^ern ber Qad)t nidjt. 
©inen neuen (SrflärimgSberfud) §u ttiagen, tüenben wir un§ öor* 
erft Greigniffen gu, bie fid) öor 100 iga'^ren an ber 9Jorbfeefüfte 
abgefpielt fiaben. (S^ ift alter SSoIt§gIaube berMftenbetrofiner, 
ba^ alle fjunbert ^a'fjre einmal ba§ nad)barlid)e Tleet feine ©ren* 
gen überfd)reitet, bie ^effeln fprengt, bie ?Wenfd)engeift unb 
9Jienfd)enfraft il)m angelegt fiaben, unb in S^ob unb SSerberben 
feine io'übe 9Jaturfraft austobt. '3)iefer ©laube rul^t auf ber ®e* 
fd)ic^te ber Sturmfluten unb 2)eid)brüd)e, tüie fie fic^ burd^ 
Sa:^r:^unberte l^in bem @ebäd)tni^ ber 9'Jad)tüelt einprägten unb 



120 ^^^^ 8o6inet)cr 



norf) in ber Sßorftenimö bie Tleete§anwof)net ängftigten, bi§ ein 
neue§, fnrd)ttarere§ UnglüdE bie (Erinnerung ber früfieren öer=» 
blaffen lie^. %ie (S^ronüen ber 9Jlarfd)Iänber öer5eid)nen in 
{■^rer natöen ^orm biefe (Sd)idfoI§iot)re nnb ==tage feit bem 
12. ^atjrfiunbert; man mn^ fie lefen, um bon bem an ben Mften 
gefü'^rten 9ftiefen!ampf be§ SRenfd)en mit ben (glementen eine 
SSorftellung §u gelüinnen. 

©ine ber fd)Iimmften Äataftro:pr)en — big ^eute glüdlid)er* 
tneife bie le^te — brad) über bie ^fJorbfeelönber im Februar 1825 
I)erein. (Sd)on in ben legten SJJonaten be§ ;Sa'^re§ 1824 tüaren 
öon überall f)er elementare Unglüd^föIIe gemelbet tDorben, 
grofee Überfdiltiemmungen be§ 9i^eine§, eine Sturmflut in 
^etergburg, mit ^eidjbrüdien üerbunbene ©türme im %orb= 
feegebiet. Slber ba§> alle§ iüar nur ein SSorfpiel. 

^n ber Sfla6:)t öom 3. ouf ben 4. Februar entftonb beifjeftigem 
^iJorbtüeftfturme eine imgel^eure SSoUmonbfpringflut. 5)a§ 
SSaffer ftieg mit nie beobad}teter ©d)nenigfeit, e§ folgte ein 
:pIö|Hd)e§ ©inten, bann ein um fo fdjnellereg (£m|}ortt)ogen, 
me'firere ©tunben nor ber gert)ö'^nlid)en ^lutgeit. ®ie ^Iut== 
iDelle, öon ftarfen ßJetoittererfdjeinimgen begleitet, er^ob fid) ^u 
riefiger |)öf)e, nod) bei Hamburg betrug fie faft 7 Sffteiet über 
bem 9JormaIen; fie überftrömte bie Sänber an ber S^orbfee bi§ 
tief in bie ^lüffe lf)inein mit foId)er ©eroalt, ba^ alleS 5Dlenfd)en= 
njerf on "iSeidien, ©d)Ieufen unb Stämmen unfä'^ig mar, fie auf* 
gul^olten. ilberall, öom I)eutigen SSelgien bi§ nad) i^ütlanb 
f)inauf, iDurben bie 9Karfd)en auf 151 Cluabratmeilen i^lädje 
üon foljigem Sßaffer überftrömt; bag Strtnftoaffer inurbe öer^^ 
borben, bie SSo'finftätten meggefpült ober unbetüofjnbar ge*^ 
mad)t. ^n menigen ©timben ertranfen 800 9Jienfd)en, bie 
meift im ©d)Iafe öon ber ^tut überrafd)t tüaren; imgejäfilteg 
SSief) fonb ben S^ob in ben SCßellen. 

^a§ ift bie ©turmflut, öon ber ^ofjann K'^riftop'^ 93ierna^!i, 
ber fie al§ ^alligpriefter auf 5^orbftranbifd)=^9Jloor miterlebte, in 
feiner Sf^oöelle '®ie ^alUq' eine fo ergreifenbe ©d)tlberung gibt. 
®er 9}?arfc^enbid)ter |)ermann SHImerg, geboren 1821, red)net 
fie 5u feinen erften betüu^ten ^ugenberlebniffen; bie Erinnerung 
batan öerlie^ if)n nie unb f)at gum guten Sleil feine bid)terifd)e 



S>o6 9R«ctunb bifSBolfen in bcn bciben legten aftcn Öc8 «gfauft» 121 

Jätigfeit beftimmt, "öcfannt ift jcin ©ebidit '2ic äßajieryuot', 
ba§ bie Greignijfe bei <Bd:)ieden§nad)t barjtellt. 9Iucf) auf ^tjeo" 
bor Storm, cjeboren 1817, T)a&cn glcicljc (Sinbrüde au? ber 
ÄnabcHocit bhi in ba^ Filter nadjtjcroirft imb nor nllem im 
' ^dnmmchcitei tr)ren 9?icberfd)lQn nefimben. ^dle bie üielen 
späteren SdiriftftcUcr be§ ©ecroman-^ itnb bcr nicbcrbeutfd)en 
»füfte jinb ba, tüo jie ben JTampf "nt bcn Elementen fd)ilbern, 
inef}r ober tuemger abtjängig öon ben 33erid}ten über bie 
^ebruarflut be?- 3at)re§ 1825. ^n foId}em ma^]c f)otte bas^ ©r- 
cigni« bie iTraft, bie bid}tcrifd)e $t)antQ^ie 511 bceinfluHen. 

iB^ir füinien iinc- üorftcllcn, lt)ic ©octl^e bei feiner ineteoroIo«= 
gifd)en (finftelUing oon biejem elementaren Hnglüd, ba§ fo 
plöt3lidi imb rätfelUDlI roar, ergriffen hjcrbcn muffte. Sd^on bie 
©türme unb ?yluten im 91ot»ember nnb Se.^cmber bc6 $ßor:= 
io'^re^ f)atten il^n auf bat- Iebf)aftefte beittegt^) imb gu Unter»= 
fudiungen über Urfodie unb SBirfung üeronIof3t. 9n§ il)n Gder* 
mann am 9. '2)e5embcr 1824 im ©efprnd) über bie Petersburger 
^lutmelle fragte, ob man h)o'f)I tüiffe, tüie bergleid)en gufammen* 
bange, antwortete er: „2)a§ tneifs niemanb, man ^at faum hei 
fid) Don foId)en geljeimen'iDingen eine ?(f)nbung, öiel tüeniger 
fönnte man e§ ausfpredjcn." (SoId)e öJebanfen mußten bei bem 
ftarfen (Sinbrud öom gfebruar 1825 oon neuem angeregt tüer»* 
ben. (5Joetf)e arbeitete bamal§ an einer §ufammenfafjenben 
Xarftelhmg ber 93?eteoroIogie, bie unter bem S^itel 'SSerfud) 



1) öoet^e an 9?ee§ öon efenbed am 12. 9?od. 1824 unb beffen 'änU 
iport am 4. 'Sej. 1824: „Scrglcicf)cn [meteorologiidjc] 33eobad}tungcn 
folltcn red)t allgemein angeftcllt unb gut Sergleid)img gebrad)t luerben, 
mcnn nämltd) bie Sünbflut, tüdä)c bie aufgct}enben *örunnen ber Siefe 
fc^on bror)ten, im§baäu3eit läßt" ('@J5Zaturiüi)fenfd)aftIid)eÄorrefpon'= 
benj', :^erau§g. oon Sratranc! 2, 103 ff.). 2?gl. baju ^lämt5, '2c'i)thud) bcr 
9ReteoroIogie' (1831—1836) 2, 383: „2;as ^al^r 1824 unb bcr barauf* 
folgcnbc SBintcr 1825 merben nod) lange in fd)redlid)em 5Inbenfcn für 
üielc iöctDotjncr üon Guropa bleiben. 'Sie fd)redlid)e Übcrfd)toemmung 
beä 9f{f)cinc^, bann bie Gturmfluten in 'Petersburg, fpäter^in in Sd}Ie§* 
mig*§oIftein marcn 5'olgen ber Dorf)ergef)enben, lange 3cit anf^altcnbcn 
Stürme au^ SW. 'Sabei mar ba^ 93arometcr fef)r unrut^ig, bie Stegen fo 
{)äufig, boB befonber§ im füblid)cn '2)cutfd)Ionb oUcnttialben, felbft auf 
Strafen unb Mäiltcn, Cuellen I)croorbrad)cn." 



122 Äarl So^mctjct 



einer SBitterunggle'^re. 1825' erftmaltg 1833 unter ben 'S^od^ge^» 
lafjenen (S(i)riften' üeröffentlt(f)t tüorben ift CSfJaturföijj. @cE)rif= 
ten'12, 74ff.). ©oetl^e 6eäeid)netbiefe9trbeit !urä al§ben „me= 
teoroIogifd)en 3iufja|" ober, meil \ie ou§ einer 9lei:^e nur loje 
jufammengefügter ©ingelab jd)nitte befte^t, ai§> bie „meteoros 
Iogijd)en 5lufiö^e". (£g ift nun auffollenb, lt)ie bie 35efd)äftigung 
mit biefem 2r)ema, bie eine 3eitlang geruht fiatte, am 8. unb 
9. Februar föieber auflebt. SSon %aQ gu Stag tüirb notiert, toie ber 
meteoroIogifd)e 5(uffa^ „burd)gejef)eTt", „burd)gelefen", „teiltüeije 
reüibiert", „forrigiert", „bÜtiert", „in§ SfJeinere biftiert" unb 
„umbiftiert" tüirb; e§ tüarenbemSSerfaffer eben9^ad)rid)tenäu* 
gefommen, bie il^n gu einer Umarbeitung unb gu allerlei 3^= 
jä^en t}eranlajfen mußten. 5tm 17. Februar ift bie\e ^ätig!eit 
beenbet: einige 2;age fpäter, am 25., folgt ber fd)on genannte 
SSermerf: „^üx mid) S3etrad)tungen über ba§ ^at)t 1775, hc' 
fonberg 'f^auff." S5o§ man bi^'^er nid)t beobad)tet l^at, ift bie an 
bemfelben SCage eingetragene 33emer!ung: „%ie Uberfd)tt)em== 
mung^unfälle unb meteoroIogifd)e 93etrad)timgen beibiefer ®e= 
Iegenf)eit." (Sie ift in engfte SSegie'^ung ju jener gauftnotig §u 
fe^en, §u ber fie gleid)fam ben SSorberfa^ bilbet. 

Unter bieBufö^e 3"^ 'SBitterung^Ie'^re' be§;3of)re§1825 ge=» 
:^ört ber üom '93änbigen imb ©ntlajfen ber (Elemente', ber mit 
ben SB orten beginnt: „^nbem toir nun SSorftefienbeg unablöffig 
burd)äubenfen, angutüenben imb gu prüfen bemütjt finb, toerben 
tüir burd) mand)e§ eintretenbe @reigni§ immer toeiter 
geführt; man loffe un§ bal^er in S&etxaä)i be§ ©efagten unb ?Iu§^ 
gefü'firten nod) f^oIgenbeS üortragen." 3iSa§ bann folgt, be= 
:^anbelt bie SBilb^eit ber Elemente unb ben ^ampf, ben ber 
Tten\d) mit itjnen gu führen ^at, in einer auffallenben, ft)mboU= 
jierenben 33etrad)tunggföeife, bie über bo§ eigentlid) S'Jatur^' 
tt)iffenfd)aftlid)e tüeit f)mau§Qet)t. 

„(S§ ift offenbar, ba'^ ba^', tt)a§ tuir Elemente nennen, feinen 
eigenen, toilben, toüften ®ang gu nel^men immerf)in ben Srieb 
^at. ^nfofern fid) nun ber SJJenfd) ben 58eji^ ber ©rbe ergriffen 
f)at imb if)n äu erljalten oerpfIid)tet ift, mufe er fid) gum 3Biber= 
ftanb bereiten unb h)ad)famerf)alten. • • • 'S)ie Elemente bal^er 
finb al^ !oIojfaIe ©egner gu betrad)ten, mit benen tüir etüig gu 



Das TOetr unb Die SBolfcn In bcn beibtn legten Stften bc8 «JJaufl' 123 

fämpfen "^nben unb jie nur biird) bie f)öd)\te Slraft be^ ©eijtes, 
burd) i1iut unb Sift im einscincn ^dl betünitigcn. 

„'3)ie CSIcmcnte jinb bic SSillfür )clt)[t ,5u nennen; bie ßrbe 
möd)te l'id) be§ SBaiJcit^ immerfort bcmnd)tic]en imb ey gur 
Solibe-^cens 5tt)ini]en . . . CSbcujo unruljig möd)te bas SBaffer 
bie (irbe, bie e§ ungern üerlicB, lüieber in feinen 2(6grunb 
reiben . . . 'Siefe ^etrad)tungen fdilagen imö niebcr, inbem h)ir 
foldie \o oft bei grofjem, unerie^Iid)em Unr^eil an^uftellen 
l^oben. $er3 unb ©eift erf)ebenb ift bagegen, trenn man ju 
fd)auen fommt, tua§ ber S!Jlenjd) fcinerfeitg getan tjat, jid) ^u 
maffnen, ju tve^xcn, ya feinen ^einb aU ©üaoen gu benu^en. 

„%a§ ^ödjfte iebod), lüa§ infoldjen fällen bem ©ebanfen ge= 
lingt, ift: gema^r ,^u Werben, h)a§ bie^^Jatur in fid) felbft aU ®e* 
fe| unb Siegel trägt, jenem unge5ügelten, gefe^Iofen SBefen ^u 
im|Donieren. SBieüiel ift nid)t babon gu unferer Äenntnig ge* 
fommen!" (9^aturtüiff. Sd)riften 12, 102 f.) 

^UT %ifd)Iuf3 baran ocxfudjt Ö^oetl^e bann eine (Srflärung ber 
ÜberfdjtoemmimgsfataftroV'fien, bie er im '2)eäember beg S8or= 
fal^reg nur erft geatjnt unb nod) a\§ unau§fpred)Iid) begeii^net 
:^atte. (Sr fd)IieBt mit ben Sßorten: „Seiber tüerben mir aud) bon 
biefer leisten ^eriobe gunädjft betroffen unb fiaben befonber§ 
aI§9JJeeranlt)of)nerunb6d)iffa'f)renbegroBen(3d)aben 
babon. "Ser Sdjlufs be5^af)re§ 1824, ber 5(nfang be§ gegen* 
bpörtigen gibt bobon bie traurigfte ^unbe; Sßeft unb Sübtoeft 
erregen, begleiten bie traurigften 9JJeere§* unb tüften= 
ereigniffe." 

Qn hen angebogenen 9(bfd}nitten, beren ^i^f^intmen'^ang mit 
ben ^ebruarereigniffen an ber 9torbfee nid)t erft gegeigt gu 
beerben braud)t, ftellt ©cet^e bem 9J(enfd)en eine getüoltige 
3tufgabe: er foU mit ^öd)fter ©eifte^fraft, mit Mut unb Sift ha^ 
tücEifd)e ©lement, biefen „foloffalen ®egner", bönbigen unb 
gum (Bilatien mad)en; bie in elüigem SBiberftreit liegenben 
(Elemente follen berfö:^nt merben. igft öa^ nid)t, flar unb beui^' 
lid) au§gefprod)en, bie neue Seben§aufgabe, bie fid) S^auft gu 
SInfang be§> bierten9(!te§ n)ünfd)t unb bie er bann im fünften fo 
glänäenb auSfül^rt? SSergIeid)en mir bie '2)id)tung mit bem 
meteoroIogifd)en 5(uffa^ ! g^aft mit ben SBorten biefeg Stuffafee^ 



124 ßarl aoftmc^er 



trirb ^aup Seiftung aU „be§ 9)Jenjd)engeifteg 5[«et[terftüd" 
(SS. 11248) be§eid)net. ^ie an fid) fo jd)tt)er üerftänblid^en ©tel* 
len öon ber SSexjöl^nuTig bet ©lemente trerben burd) bie 3tb»» 
■^anblung überhaupt erft !Iar, §. ^. 

a?. 11221 2)ie :^oI)e SBeig^ett lüirb gefrönt, 

2)a§ Hfer ift bem 9)?eer üerföf)nt. 
S&. 11541 @§ ift bie 9Kenge, bie mir frönet, 

■Sie @rbe mit jid) fclbft nerföfinet. 
58. 11231 Sein ^of)er ©inn, ber Seinen ^M^ 

Qttvatb be§ 9Wcer§, ber ©rbe ^rei§. 

SBie in ber S(bt)onbIung werben in ber 'S)id)tung bie ©lemente, 
bie elüigen ©egner be§ 9)Jenfd)en, al§ perjönlid)e SSefen bar<= 
geftellt: einmal ift e§> ^fJeptun aU ^errfd)er be§ 9Jleere§, mit bem 
(^auft ringen mn^ : 

33. 11544 Sn bift bod) nur für un§ bemüf)t 

9)Ht beinen Summen, beinen 93uf)nen; 
Senn bu bereiteft fd)on 9?eptunen, 
Sem SSaff erteuf el, großen (Sd)mau§; 

ein anbermal trägt bie anftürmenbe S-Iuttoelle faft bie Büge 
cineg grauenT)aften Urtt)eltimgef)euer§ (^aralipomenon 188, 
2Ber!e 15 ",240): 

aSon ferne fd^millt ber tamm. Q§ üafft 
9Jiit taufenb Siad^en, fd)on f)iniDeggerafft 
aSom mäd)tigen Srängen, fad)ten ©d)ieben. 
Sann, loie mann ©türm unfinnig angetrieben, 
g^ollt'^v bäumt fid), mögt . . . 
SWit biefem Ungefjeuer mödjt' id) fämpfen, 
äJiit 3!}ienfd)engeift bie Elemente bämpfen. 

%a ift bie 3tuf gaöe om llarften au§gefprod)en ; aber bie ©teile ge= 
f)ört aud) gu bem älteften (Snttüurf be§ üierten 3tfte§. 'äl§> ©oetfie 
1831 im f^-rü^fcmmer biefe 5£eile in bie enbgiiltige g^orm 6rad)te, 
maren, tüie fd)on einmal gefagt, bie ©inbrüde üon 1825 öer<= 
bla^t, ber 'S)id)ter milberte ben 5tu§brud, fo ba^ er unperfön= 
Itd)er tünrbe. ©o lantet je^t bie ©d)ilberung ber ^luttüelle üiel 
!üf)Ier unb Ieibenfd)aft§Iofer: 

S8. 10198 9Kein Stuge mar auf§ f)oI)e SDicer gebogen, 

(Si fd)ttioII empor, fid) in fid) felbft ju türmen; 
Sann Iie§ e§ nad) unb fd)üttete bie SBogen, 
Se§ flad)cn Uferö SBreiteju beftürmen. 



2)Qä 9Retr unb bic 5üöolfcn in bcii bcibcii Icjjtcii Sitten b«a 'Jauit' 125 

Unb ftatt hc^ Ic{bcnfd)nffl{(i)cn 9Bimfrf)e'?, mit bcm Unnc^cucr 
5u fämpfen, jagt 5'<^i'ft oiciuUd) farblov': 

SS. 10220 2)a luagt mein ®eift, jirf) jelbft ju überfliegen; 

§iet möd)t' icf) fämpfen, bieä möc^t' id) befiegen. 

3u ben 3utaten bcr Spät^^eit mi)d)te audi bic ftürfere Betonung 
bee jovialen (McbanfetiiS ijef)ören, ber beutlid)erc.t)inmeiy auf ben 
aug bei SanbgeiüiTinung für bie 9Jienfd)en ertt}ad)fenben ^fJu^eu. 
9Jad) bem urfprünnlid)eu Gntmurfe fd)c{nt ba§ Q^d in erfter 
Sinie bie ^i^efänipfuug ber bämonifd)en Urfraft be§ SJJeeres 
burd) ben menfd)Hd)en ©eift getüefen gu fein; bie 5[ßenf(f)T)eit 
öon ber ©etüalt ber CS-lemente äu erretten, fie gu befäf)igen, 
ba^i :^errifd)e ^^Jieer com Ufer au§pfd)IieBen unb $err an 
feiner ©tatt gu fein, ba§ tvai eine Stufgabe, bie einem S^auft 
angemeffen tüar. 

Sm ^a^xe 1831 mar ba^^ 3iel ein gan§ anbere§ gemorben: 
„^eneiben^mert finb if)m bie 9tnU)of)ner be§ 9Jleereguferg, ba^ 
fie ber ^lut a&getüinnen lüollen. 3« biefen tüill er fid) gefellen. 
Grft bilben unb fd)affen [ba^^ neue Sanb, bann] SSorgüge ber 
menfd)Iid)en G5efeUfd)aft in if)ren Stnfängen" (^aralip. 178). 
33ei bem Stbftieg üom ^ämonifc^en gum menfd)Iid) (Sogialen 
fonnte üon bem erften (Sntmurfe nur wenig gebraud)t roerben; 
üon bem 2tu5gefd)iebenen aber fjaben fid) mand)e S3rud)ftüde 
erhalten, fo bafe man fid) üon ber erften ^yoicm unfd)tt)er eine 
SSorftellung mad)en fann. 

g-auft f)at ben ©egner erfannt unb mö(f)te mit i'fim fömpfen 
(^aralip. 188, oben S. 124), beffen Wad)t fid) ber Grbe gegen* 
über in bem emigen, un6egreiflid)en 3Bed)feI üon Gbbe unb ^lut 
äußert (58. 10198—226, bagu ^aralip. 189). Gr mirb gettpa^r, 
„tra§ bie 9Jatur in fid) felbft al§ @efe^ unb 9legel trögt, jenem 
ungegügelten, gefe^Iofen SSefen gu imponieren" (oben ©. 123). 
(S^ ift bie am ^Jieeresftranbe fid) aufbröngenbe SBa'^rnefimung, 
ba^ „im SBafferlanbe einige 3ßntimeter ^ö'f)enunterf(^ieb me^r 
bebeuten aU üiele 9J?eter im 33erglanbe" ^), ina§ ber '2)id)ter mit 
ben SBorten au§fprid)t: 



1) Sinbe, '9?iebetelbe' ©. 56. 



126 Sari Solimc^cv 



©in §ügeIcE)en, ein (Srbftretf f)ält e§ auf, 
3c^ glaub', man fjentmte feineu Sauf 
SWit einer Steilje 3KauIiourfs:^aufen. 

(^oralip. 189, in anberer ^orm SS. 10222—26.) 

Stuf feine 0age ^in bietet fid) bem fiunbertjö'fitigen f^^auft 
9JZepl^ifto:p:^ele§ in ber ©eftalt be§ bienftbaren ®eifte§ |)altefeft 
al§ |)elfer, inbem er i^m bie 9)ltttel ber SSafferbaiited)nif on bie 
$anb gibt (^arolip. 197). ©o miiB S^eptnn, ber SSaffertenfel, 
tro^ feiner Sntrüftnng („SBie brauft 9leptun! Xt^ronnen Iad)t 
man an§ !") firf) befiegt geben, mog and) 9Kep'f)iftopf)eIe§ für fid) 
bie Partei ber ©lementargeifter net)men (33.11544: — 50). 2öie 
bay SSrad eine§ (Sd)iffe§ mit entblößten flippen treibt ber Seid)<= 
nam be^ Hngel^euerg fern in hen SSellen (^aralip. 190). "SDer 
^rei^be^ (Sieges iftberfreigetr»orbene9Jieere§boben. i^e&tfönnen 
auf ber tnüften ©trede it)iberlid)em ©ebiet (SS. 10215) bie öom 
©trome ^ingetrogenen ^flangenfeime Sßitrgel fd)Iagen (t>gl. 
(S. 131) unb ha§> neue Sonb begrünen („mand)e§ SBadi^tum, 
mand)er 9^afen", ^arolip. 190). ©o iüerben bie Elemente mit=« 
einanber üerfö^nt (bie ©teilen oben ©. 124). 

©0 f)atte ©oetf)e, mie man annehmen barf, in ben 2Bod)en 
nad) ber ^fJorbfeefataftropIje bie 5[)löglid)feit eineS ©d)Iuffe§ ber 
g^aufttragöbie gefunben, unb lüaS er bamal§ als Ärönimg be§ 
SÖSer!e§ in bid)terifd)er ^fiantafie gefd)out :^atte, ha§ trieb il^n 
nun ein unrt)iberftet)Iid)er ®rang poetifc^ baräuftellen. SSom 
25. f^ebruar ab orbeitet er unermüblic^ an ber StuSfü'^rung biefer 
@eban!en. 2tu§ bem %aQehuä)e fönnen mir bie Sntn:)idlung 
genau öerfolgen. 3wTiäd)ft tüenbete er fid) bem ©d)IuB „ber 
f^auftifd)en 3lbteUung" gu: eS tüerben bagu bie Steile gu red)nen 
fein, in benen bie SBoIfenle'fire fo ftarf '^erbortritt ; bann nal^m er 
©inäel^eiten he§ |)eIenaa!teS öor (14. 9Jlär§). 5tls er am 
25. Wläxi äu einem getüiffen 2(bfd)Iuffe gekommen tüar, tt)urbe 
eine Stbfd)rift an 9iiemer gefanbt mit einem S3egleitfd)reiben, in 
bem e§ l^eißt: „[^(f)] fenbe . . . einen %eil ber geftranbeten 
Sabung, ben td) ben ©trubeln beS Setf)e fedlid) abgewonnen 
'i)abe." S)aS gel^t auf bie §elenaf§enen. SKit bem folgenben aber: 
„^ä) ^offe, mit bem übrigen foll e§ oud) gelingen, iDenn fid) 
bie (Elemente nur nid)t gar gu toilb entgegenfe^en", 



3)o8 TOcer unb bie Söolttn in bcn bcibcn legten Stftfn be« 'ffauji* 127 



lueift bcr '2)id)ter f)in auf bie neue ^uföit'c S"<iiift^^ >uic jic bie 
^id)tung in übereinftimmung mit bem mctcüroIogijd)en 9(uf== 
ia^c nunmc^v üorfü^rt. 

hiermit jd)eincn mir bie 53c5ie!^ungen be§ legten ^-anftbrittel^ 
^ur ^Jorbjce nod) nid)t erjdjöpft 5u )cin. SBer, gerüftet mit ge= 
nauer ilenntni^ ber Sänber bcr ^Jorbjeefüfte, an bie 5f6fd)nitte 
^erangc'^t, bie non Jaup 5iufgabc unb Seiftung im SBaJier-» 
lanbe fjanbeln, wirb mit Staunen geipat)r tucrben, tüie genau 
ber ^id)ter über bie (5eemarjd)en imterric^tet ift. ä)Mnd)e§ er<' 
roä'^nt er gelegentlid), anbereS muB al§ if)m befannt üorau^'= 
gefegt tuerben. (£r meiB, tuie ba5 Sanb entftanben ift, luie e§ 
tvotjxibax. gemad)t nnb in gemeinsamer Strbeit ber SSetüol^ner 
gegen bieÖefa'^ren be§ 9J?eere§ gejd)ü^t lutrb. %ie ^rud)tbarfeit 
biejer gejegneten Sanbftrid)e, bie 2;üd}tigf eit ber im Kampfe mit 
ben Elementen geftä:^Iten SSeinofiner, il^r eigenartiger 3^rei'^eit§=' 
finn, ir)ve ^^efd)äftigung mit Sanbbau unb SSie^3ud)t, mit (See= 
raub unb §anbel: alle^ ha§> unb anbere§ mef)r ift bem '^idjtex 
']o öertraut, aU tüenn er e§> jelbft erlebt l^ätte. 

"Samit '^ängt ba§> Sanbjd)oft5biIb gufammen. Wan f)at jd)on 
früher bemerft, föie bie £anbjd)aft in S^aup (Seereid) in if)rem 
SBirnid}!eit§gef)aIte lüefentlid) üerfd)ieben fei üon ben pl^an«= 
taftijd)en (5d)auplä|en ber erften 9tfte be§ jtüeiten SCeileS. (S^ ift 
fo: an ^larl^eit unb Überfid)tlid)!eit läf3t biefe Sanbfd)aft nid)t§ 
§u n)ünjd)en übrig. (Sin |>ö{)en5ug mit ©ünenbilbung ftreid)t am 
SJleere entlang. S3i§ 5u feinem ^^ni^e fpülten einft bie fluten 
I)eran, jetjt finb fie burd) bie '2)eid)e 3^aup meit gurüdgebröngt, 
nur in ber 3^eme erblidt man nod) be§ SReereS blauen ©aum 
unb bie <Sd)iffe, bie ben neuangelegten |)afen auffud)en. 
3tüifd)en 9)?eer imb 'S)ünen5ug be'^nt fid), mo'f)! entrt)äffert unb 
forgfältig bebaut, ba§' treite frud)tbare neue Sanb. 9^ur bid)t am 
^öfienäuge fiaben bie SBaffer nod^ einen ©umpf gurüdgelaffen, 
ber ber Kultur miberftrebt unb bie ©egenb fd)äbigt. 5fJid)t ft)eit 
Dom %u^e ber '2)ünen, bort, mo ju S3eginn ber Sfrbeit bie erfte 
^retterbube erbaut, ber erfte ©patenfti^ getan toorben mar, bort 
f)at Sauft inmitten eineg tueiten S^exQaüen§> fein ftoIgeS ©d)Io^ 
errid)tet mit Xurmroarte unb Stitan. SRit bem §af en am ©tranbe 
ift ber ^alaft burd) einen „großen grobgefül^rten ^anal" üer<= 



128 Siail üoömcDcr 



Bunben, auf beni in Älä^nen bie frieblid) erfionbelten ober ge^ 
iDoItfam erbeuteten (Bdjä^e auä bem ^ü]en f)erangefü:^rt merben 
fönnen. SSom ^alafte au§ nad) öorn, nad) Dften, bem ^afen gu, 
öermog be§ |)errfd)er§ S3Hd im 58ilbe be§ ©d)if fSgetuimmelg bie 
gange SSelt §u umfajfen, nad) hinten, nad) SBeften, gegen ben 
5tbenbf)immel, fiefit er auf ben ©ünen jene Heine Kapelle unb 
hai-' linbenumftanbene |)öu§d)en, ba§ i'^m gu feinem reid)en 35e= 
fi|e nod) fe'f)It. "Sie ©generie ift flar unb in einfad)en Sinien auf== 
gebaut : ber |)öf)en§ug, ber langgeftredte ©umpf an feinem ^u^e, 
bie blül^enbe SJlarfd), au§ ber, unter SSäumen l^alb öerftedt, ber 
3innenturm beg ^alafte^ fieröorragt, ber §um ^afen füfirenbe 
^anal, ber ©eid), ber ©tranb mit feinen 35u^nen unb ba§ Meet. 
5[Rit biefem Sonbfc^aft^bilbe t}ergleid)en töir bie ©djilberimg, 
bie berbefte^^enncr unb "^jarfteller ber norbmeftbeutfd^entüften* 
Ianbfd)aft, 9lid)arb Sinbe, in feinem SSud)e '^fJieberelbe'^) üon 
bem ßfiarafter ber IinBeIbifd)en 9J?arfd)gegenben gibt: „tiefem 
parallelen 2;erraffenaufbau [be§ Uf erlaubet] entfprid)t bie 
ftreifige S?erfd)iebenl^eit be§ Soben§ imb gugleid) be§ Sanb^ 
fd)aftgbilbeg. 'S)er erfte Streifen ift ber®eeftabf)ang 'üon%ui)mn 
bis Sßinfen aufwärts. 9tn i!^n fd)IieBen fid) '3)ünen, bie freilid) 
linf^elbifd) nur in fd)tr)od)entn)icfeIten Spuren auftreten. %et 
ätoeite Streifen ift ber mächtige SJJoorftreifen, ber fid) !aum 
unterbrod)enIöng§ ber ©eeft fiingie'fit. ©ang aümöfilid) get)t ber 
SJloorboben in graumei^en 9Jlarfd)boben über. ®a§ ift ba§ ®e= 
biet ber 3^etth)eiben, ber SBei§en==, ber SSofinen* unb 9flap^felber. 
■^liefen brüten Streifen begrenzt ber '3)eid) aU fefter Saum. 9tl§ 
le^ter Streifen folgt ba^ 9tuBenbeid)§Ianb, nur feiten gang 
fe^Ienb." SBir fe:^en: bie $tf)nlid)feit ift fd)Iagenb. ©oetl^e l^atte 
ba^ nieberelbifc^e ober föenigften^ ein biefem gang öl^nlid)ec^ 
3JJarfd)Ianb öor Stugen, aU er feinen 3'Ouft folouifieren lie^. ^a, 
man fönnte nod) tt)eiterget)en. S)er ^afen unb feine Seefd)iffe, 
bie SSemül^imgen ber guten 5tlten auf ber ^öf)e, üerirrten Sd)if= 
fern bei§ Stage^ burd) ©lodentöne, be§ 9'Jad)t§ burd) g^euer»' 
äeid)enben2Beg 3u tüeifen, führen un§au§ ber ^lu^marfd) in bie 
Seemarfd), an ba^i öu^erfte (£nbe ber ^albinfel än)ifd)en ©tb* 



1) ©.8 ff. 




5luö t>em ocicticnbud) bcr (Gräfin ^sulie n. (I-g(off[teni 

iMicf auf Zs^na üou ber „Xaitne" au§. 

©eseicfjnet uon öioet^e unb ber (Gräfin 3"^^ 



3:af)rbucl) ber öoetöe^öeiellidjaft »anb 13 (1927) 



lafel 2 



2)o8 SUfecr unö öic ffiolfen in t>tn betbeu legten Äftcn Hei 'Jauft* 129 

imb SBefernüiribuiui, in hat^ ^amDurgijcf)e9(mt 9?itH^büttcI. "^a 
xac\t mitten in bor ^llJarid) bcr 650 ^a^ie alte trotzige Sinnenturni 
bes ^aujcv SUt^ebüttcI aue« tjofjen Räumen auf, ein SBatjr^» 
5eid)en bei? Sanbey, ba jicl^t )id) üoni Reifen jum Sturme f)in in 
geraber Sinic ein Äanal, ber ^afenpriel, ber in ber 5IIteninnIbcr 
Sßettern 5u ben SRooren meitergef)t; in ber g-erne bie Otiten* 
iDolber ^öfien mit oorgelagertcn 2;ünen, nn beren 3uf5e einft* 
mala bai- 5Jicer branbcte. 

STber aud) abgc)ef)en oon etiüdger 33e§ief)ung be§ '3^auft' 
auf bie Slüftenlanbichaft bcr GIbmünbung ift ju betonen, 
baB ®oet^c eine anjdjaulidje Äenntniy bes nieberbeutjd)en 
Sanbeg im allgemeinen befeffen f)at. SBir fragen, mol^er i^m 
bieje Slenntnil^ gefommen ift. ©d)on im 33orjpieI 'SBo£i mir 
bringen' non 1814 gur Eröffnung bes S^^eater^^ in ^alle fdjilbert 
ergrieslanb (äSerfe 13^ 99): 

'Sa^ meerentrungne Sanb üoll öärten, Söiefen, 
■iScn reichen 2öoI)nfi^ jener topfern griefen, 

unb trägt biefe SSerfe 1819 in ba§> (Stammbucf) glüeier ^ßemofiner 
i^eüerg ein, bie il^n befud)en (SSerfe 13 ^, 171); aber bie eigent= 
lid) lebenbige 9tnjd)aunng f)at il^m bod) mo'fil Gdermann über* 
liefert.i) 

Gdermann fjatte in SBinfen an ber Suf)e, im SBafferlanbe, 
feine Slnaben^eit üerbrad)t, mit feinem SSater, bem ftreifenben 
^aufierer, auf mciten 3ft>anberungen Sanb unb Seute fennen 
gelernt. (£r fonnte feinem SKeifter wo^l Stusfunft geben über 
ba§, maö biefer üon bem ®d)aupla^ ber 5Iut!ataftrop:^e miffen 
tnollte. 9(ber bie SSermittlung mar nod) unmittetborer. ^m Som* 
mer 1826 madjte (Scfermann eine Steife in feine nürbf)annoüerfd)e 
^eimat, ob nur auf eigenen Sunfd) ober oon ©oet^e angeregt, 
tüiffen mir nid}t. ®oetf)e§ ^tagebud) melbet am 5. ^uni 1826: 
„Dr.ßc£ermann,'2lbfd)ieb nefimenb für |)annoöer" ; am 28.;3uiii: 

^) Sn fpötere ^e\t, in ba^ Qaijt 1829, gepren bie 9iad)ri(i)ten, bie 
@oet{)e öon SJifoIau» 'DJieiier über ben öafen üon Bremen unb bie 2tn* 
lagen an ber Sefermünbung einjiefjt: „id) i)abe babei fein anbereg 
Sntereffe aU ba§ allgemein beutfd) * fontinentale" (an 9Z. 2Jict)er 
10.— 12. f^ebrnar 1829). S3gl. §ong Äaften, '©oetf)eg g-reunb Dr. 3Jtco- 
touä met)tx', $8remen 1926, 3. 389 ff. 

XIII 9 



130 flarl aot)mct)cr 



„33rief üon ßdennann au§ Stabe"; am 29. ^imi: „Heftern wat 
ein iim[tänblid)e§ 9?eijebionum oon Gdermann angef ommcn" ; 
am 14. ^wli: „9(benb§ fam Dr. (Sdermami. Gr^öfilte üon |)om= 
burg, ©tabe unb hen bortigen 5(nfd)tüemmmigcn, C£-mbeirf)un«' 
geti, 9rnfiebchmgen"^) ; am 24.3uli: „Dr.Gdermom-t, mand)erlet 
^eobacf)tungen mttteilenb, bte er auf jeiner Hamburger Steife 
gemad)t". SSer fid) in ®oell^e§ 2:agebüd)er eingelefen T)at imb 
fcie saht feitnt, luie er il^m tt)id)tige '3)inge :f)eröorf)ebt, ber tüei^^ 
baB hinter biefen turgen SSemerfungen öiel ftedt. Gdermann^ 
„umj'tänblid)e§ Sfteifebiarium" fdjeint imüollenbet geblieben §u 
jein; erf)alten traben fid) nur ber Einfang, bie 9leiie öon Sßeimar 
bi§ in bie Süneburger ^eibe in ber 3eit öom 5. — 11. ^unt 
barftellcnb^), unb !ur§e tagebuc^artige ?JCufäeid)nungen üom 
11. ^uni biö 10. ^uli^); am 10. ^uli trifft Gdermann auf ber 
9iüdreife in ©öttingen ein. ^n ber 3eit öom 18. — 22. ^unt mar 
er in Hamburg gemejen, f)atte einen 3(u§fhig in bie llmgebimg 
©tabe§ gemad)t, be§ ^auptorte^ be§ nieberclbifd)en Über* 
fd)memmung§gebiete§. SÖßorauf er feine 9(ufmer!famfeit ge* 
rid}tet, crljellt ausi biejen ^luf^eidinungen. S^Jod) auf ber 'tRüd" 
reife fud)t er bei Sanbe§!imbigen 5tu§fünfte über bü§> lüften* 
gebiet; fo üermerft er in^annoüer: „©efpröd) [mit Oberftit. 
Semelo'^] über (Stabe unb GIbe", unb am näd)ften2:age (lO.^uli) 
ouf ber 0^a{)rt nad) ©öttingen: „^errlidie^ ©efpräd) im ^oft= 
magen mit einem trefflidjen 9}Zann au§ 5riebrid)ftabt über bie 
Mftengegenb", mogu er bie 9?oti§ fügt: „@t)bcrftäbt 3 ^nfeln 
gemefen. 16g-uB^'Ici, Sßei§en, SSintersfoat." "üflad) 3Seimar ju* 
rüdge!e'^rt, fiat er bie fd)riftlid)en ^^eridjte burd) münblid)e Gr* 
Säfjhmg ergänzt, unb bie 'Di^pofition, bie ©oetr}e biefer (Sr* 
jäfilimg in feinem Stagebud}e gibt, bie Ginteilung in „9I'nfd)mem»= 
mungen, @inbeid)ungen, Stnfiebelungen", lä^t beutlid) auf bie 
fünfte fd)Iie^en, bie er erfafjren tüollte. "Sienn biefe brei Sam* 



^) über bie 93ejferung „Ginbetdjungen" (ftatt „Gtnrid)tungen") ftef)e 
^eterfen, ''Sie ®ntfte:^ung ber (Sdermannfc^en @efpräd)e' -, f^ranffurt 
1925, ©. 84 9Inm. 36. 

2) 'ßdennann an @Joetf)e. 3*T?ei ungebrucfte Briefe, mitgeteilt üon 
^. ©erftenberg' ('2)ie ©reitäboten' 1906, ©. 25—32; 129—142). 

3) ^ouben, '2. ^. edermann. SeinSebenfür ®oett)e', 1925, S.265ff. 



SaSTOecr uiib tic SlBolfot in tcn bcibcn legten «tftcn btS 'Souft' 131 

melliciiriffc iimfaiicii c\cnau alki biv:-, wai^ lutr oben nl^« (yoctr)e§ 
Menntnie von bein iß>aiievlanbe iilrtul-'tcii üomuöicikMi ,^ii müijcn. 
®oetf)e§ SBißbegier jd)eint burc^ bie SKitteilungen nid)! ganj 
befriebint luorbcn ,^ii jcin; „meine '$>riefc f)atte er", roie GcEer* 
mann nadj ber SUicffeT)!' an jeinc 'i^raut )ri}rcibt, „mit i3roi}em 
igntereffe gelejen, unb er inad)te mir järtlid^e SSormürfe, bai^ iä) 
meinJagebndi niri)t fortiieict^t".^) ^m (September 1826 fd}reibt 
@üetl)c bem Ofrafen Sternberg, \va§> „ein üon bem ^(nöflu^ 
ber (SIbe r)erfümmenberfyreunb" il^m über ben tiomGIbtuajfer 
abnejeiUen 9^ieberjd)Iag |rud)ltiarer ©rbe beriditet fiabe.^) 

£h Gdermann jeine Tarftellung burd) Starten unb ^Jrud" 
^d)riften erläutert ^at, muß bar^ingcftellt bleiben, ^d) fiabe an 
anberer Stelle^) bie 58ermutung au£>t3eiprod)en, ©oetfje ^ahe 
ba^: befte '^uä), meldie? e? bamal<§ über Sanb unb Seute an ber 
GIbmünbung a,ah, gefannt, baS' 3ßert beö .'pnmburgiidjen Sena«» 
tor§, 58ürgermeijter^ unb Iangjät)rigen 9?il^ebütteIer9(mtmonn§ 
9(manbu5 9(uguftu§ ^tbenbrot^ über 'Sli^ebüttet unb ba^$ ©ee^ 
hab ?,u (£ujf)at)cn', ba^:^ im ^al^re 1818 bei ^ertf)cy unb S3eiier 
in Hamburg :^erau§gegeben tvax. 3(u§ btefem S3ud)e fonnte er 
aUerbing§ biel 9(nregimg id)üpfen, bie 33ilber, (Spedterjd)e 
Steinbrurfe, unb bie harten beö ^^ud)e§ fönnen ciele^ auf== 
Hären, mas un§ bisfier rätjell^aft geblieben ift. S(ud) mand)e 
CS^injell^cit in ber '2)id)tung fünnte baburd) ein neues £id)t ge= 
tt}innen; aber id) tpage nid)t, bie 5Innaf)me al? ganj jid)er f)in* 
aufteilen, ba mir bisf^er nur ein i^nbi^sienbetüeis gelungen ift, 
auf befi'en din^eliieiten ein,^uget)en, f)ier gu meit fül^rt, ^n 
@oet:^e§ S3ibIiotI)ef ift basc. Sud) freilid) nidjt geme^en. 

Ob (Sdermann auf jeiner Grfunbungsfafirt in ba^ nieber* 
elbijd)e Überid)tt)emmungÄgebiet oon ben Sanbeebemofinern 
unter anberem aud) get)ürt tjat, bau inx 9)?arjd)gebiete in ber 
SfJä^e üon Sli^ebüttel, tt)o toir ben (2d)aupla^ ücn ?vauft!§ See=» 
reid) gefunben ?iu ftaben glauben, 150 i^aljre frü:^er ein bem 



1) ©erftenberg ©.27. 

-) ^Briefe 41, 172; .^ouben S. 239f. 

') '2itexan\d)e unb anberc -i?ad)iDir!ungen ber letUcn großen Sturm= 
flut üom 3. unb 4. (5ebruar 1 825' in '3af)rbucl) ber ?Jcänncr oom SJlorgen* 
ftern, §cimatbunb on SIb* unb SBejermünbung' XXII, 35 ff. 



132 fiart So^metjet 



2;eufel t)erjc£)tiebener t^-auft aU |)err geroaltet f)at, lä^t \id) nid)t 
na(i)tüeijen. "üDie 9JZögIid)!eit ift ^ugugeben; benn bie 2;atjad)e 
fte"f)t feft wnb mar öor 100 i^afiren tote ^eute im SSoIfe befonnt. 

Um bie 9JHtte be§ 17. :3af)rf)unbert§ tüor im Sanbe SSurften, 
ber (Seemarjd) aroijdjen GIb= unb SSejermünbung, bie altein^ 
gefejfene ^amilie 'QouWe§> äu 9Inje{)en unb großem Sanbbejit^ 
gelommen, unb bie beiben trüber ^ol^ann ®ibe ^oun^eS unb 
(Sibe 3^ouiDe§ l^atten ben ©l^rgeig, au§ ber 3of)I ber burrf) alt»= 
überlieferte SSerfaffung gleid)bered)tigten 33auern \id) ju er= 
lieben unb (Sbelleute gu tüerben. (Sie erbaten üom ^aifer Seo= 
polb I. imter bem SSorgeben, öon einem gelüiffen ^auft üon 
9tfd)affenburg, ber um feiner SSorfa'^ren SSerbienfte toillen im 
iga^^re 1557 geabelt fei, in geraber Sinie ab^uftammen, bie taifer* 
Iid)e 33eftötigung if)re;§ abeligen ©tanbei^ unb fBappenä — „ein 
blau ober lafurfarben (Sd)ilb, barinnen aufredet eine pget^ane 
gauft i^rer natürlid)en ^^arb unb ©eftalt". %ex Staifer njillfa^rte 
bem S3egel^ren ber begüterten unb einfIuBreid)en SJiänner unb 
beftötigte unter bem 2. September 1671 i:^ren ^bel, inbem er 
if)nen unb if)ren e'^elid)en SfJadjfommen beiberlei ©efd}Ied)t5 
nad) i{)ren 93efi|ungen im SBurfter ^fJeufelbe ben 5^amen „?5tmft 
üon unb §u S^ieufelb" öerlie'^, 

©eftü^t auf biefe S8erlei:§ung erreid)te i^ofiann ©ibe bann 
bom Sanbesfierrn, bem Könige ^arl XI. öon ©d)tt)eben, bie 
SSelefjnung mit ber @erid)t§bar!eit erfter S^ftang über alle feine 
dJüter im Sanbe SSurften unb bem gangen ^ereid) ber ^ergog* 
tümer Bremen unb SSerben (11. iguni 1673). ®ie fo erworbenen 
^errenred)te finb tro^ bem erbitterten SSiberftanbe ber freif)eit= 
liebenben SSurfter SSauern bi§ 5um allerbingig balb erfolgten 
2lu§fterben be§ @efd)Ied)t§ ber f^auft üon unb §u 5'JeufeIb in 
^raft geblieben. 

®ie SfJamengleid^fieit unb ber ^a^ gegen ben (Smpor!ömmIing 
mögen üeranla^t '^aben, ba^ fid) an igo-^c^titt ©ii^e f^-auft bolb bie 
alten f5flwftgefd)id)ten ant)ängten. (£r foll mit bem 2:eufel im 
S3unbe geftanben, baburd) alle müglid)en irbifd)en SSorteile unb 
©enüffe gertjonnen, enblid) aber feine ©eele öerloren Ijaben: 
ein nieberbeutfd)e§ ©egenftüd, n^enn aud) in örtlid)er 33e* 
fd)rän'^ung, äu bem oberbeutfd)en tauberer ^^-auft. „2tm alten 



DaäTOccr unb bic SEßolffn in btn bciben legten Slftcn bcS'gauft* 133 

{^auftlinu^c im .^irdi^pid Pappel t)Qt bi^? Tieutinen %ac\c^ bie Off- 
ninuj nicljt gejcljlojjen mcrben formen, burri) bie ber 2;eufel bic 
6eele be§ imjeligen 9JJanne§ get)oIt Ijat." ©otüeit ®ejd)i(^te unb 
58oIfÄfnoe.i) 

2)cr il'ern oon beiben: ^yauft, ein oerrufener SKann, mirb öom 
Äaifer jum 9litter gemad}t unb ^err be^ Seeftxanbe^, lorft gu 
9?ergleidien mit ber f^auftbiditimg, in we\d)ei $Ritterjd)Iag 
CiJJarnlip. 193) unb 53elef)nung mit bes 3fleid)e^ ©tranbe 
(3?. 10305f. aU 3iel genommen, $8. 11 035 unb 11 115f. aU t)olU 
sogen t»orau§gefe^t, in ben ©fiä^en met)rfad) ertt)ä:^nt) eine 
n)id)tige JRoIIe fpielcn. 

3Iuf jeben ^all ein feltjameg ßi^fttTnmentreffen, fad)Iid) unb 
örtlid); um fo auffallenber, aB öon f^auft§ (är^ebung in ben 
JRittcrftanb in ben Quellen ber (Sage nie bie $Hebe ift. 

^auft ftirbt mit bem S&lid auf boS beutfd)e 9)ieer unb bas 
biefemabgemonneneSanb, auf ben Sippen ben ^errlid)en|)t)m»= 
nu§ auf bic ?vrcif)eit, mie fie beutfd)em SBefen entfprid}t. 2)er 
beutfdje ^auft: ipol)! treibt bie Sef)nfud)t nad) ibealer Seben^'» 
oerflärung ben 5Kann in ba§ fonntge Sanb beg grted)ifd)en 
(2üben§; aber mo er jie begonnen ^at, ha enbet ber ©rei§ aud) 
feine Sebenstage: unter bem norbifd)en ^immel S)eutfd)Ianb§. 
©0 xunbet fid) aud) f)ier ein Sting. 

1) «gl. '&e\d)iä)te beä Sanbc§ 3Burften' oon &. o. b. Cften II, I30ff.; 
3eitfrf)rtft '5Rieberfaci)fen', 16. Safjrg. (1910/11), 28. 



5lu§ bem 'liladjla^ einer l^ünftlcrin 
i)e§ @oet^efreife§ 

5öon ^ermann S^ret^errn ö. (ägtoffftein (Söürjburg) 

^m ^erbfte 1788 reifte ^eräogin 5lnnn 5tmaHa üon(3ac^|en= 
SBeimar riad) Italien unb tüeilte bort bi§ gum (Sommer 1790, 
^tjxen ©puren folgte nid)t lange barauf, mit (Smpfet)Iung2i= 
briefen üon if}r üerfetien, ein junget abelige!.^ ^aar, ®raf Seo= 
polb Ggloffftein imb feine ®attin Henriette, geborene 0. (SgIoff= 
ftein, nad) bem <Büben. 3Bäf)renb fid) ®raf Seopolb foum 
über ben Surdjjdjnitt be§ getüöfjnlic^en S^ergnügunggreifen* 
benerf)ob, natjm bie erft ad)täet)njä^rige ®räfin mit ber ganzen 
33egeifterung eine» empfänglid)en jungen ©emüte§ bie g^ülle 
be§ (gr^abenenunb (2d)cinen in fid) auf, bie iI)r9Mur unb Sl'unft 
im Sanbe, njo bie ^iti'onen blüt)en, metteifernb barboten. 

33oIb nad) ber 9iüd!ef)r in bie fränfifc^e ^eimat, am 12, ©ep* 
tember 1792, gena?^ bie (Gräfin in (Sriangen eineö 9J?ägbIein§, ba^ 
fd)on früt)5eitig alö ein^öd)ftbemerfen^tüerte5unb interejjante^ 
Slinb allgemein auf fiel, ®ie Heine ^ulie mar nid)t allein blenbenb 
fd)ön, fonbern üerriet aud) eine entfd)ieben fünftlerifd)e 5{ber, 
bie if)re 9J?utter ben ßinbrüden^tatien!^ §ufd)rieb, ba^^ fie burd):= 
reift f)atte, tüö^renb fie biefe 2;od)ter unter bem |)er§en trug, 

Sulienö fpätere ©ntmidlung rt)urbe loefentlic^ beftimmt burd) 
einen löngeren 5(ufentf)alt in Sßeimar, rt»ot)in fie im britten 
SebenSja^re öon ben (SItern mitgenommen toorben mar, 5tu§ 
ber g-adel be^ bamalg bort fd)aff enben, in imferen ®eifte§f)eroen 
oerförperten ©eniu§ be§ (©d)önen fiel in bie füfilenbe ©eele be§ 
Sl^inbeS ein ?^unte, ber nid)t »erglimmen follte, menn e§ gleid^ 
burd) bie Ungunft äußerer Umftänbe ber SJhifenftabt allgu balb 
löieber entrütft mürbe, um, fern oon ben geiftigen 51nregungen 
SSeimar§, in ber (Stille eine§ tjannöoerfc^en 5oi;ftl)aufe§ ^eran* 



91 u 8 b c m 0! (^ l a 6 f i II t r ß ü II fi 1 1 r t it 6 c 4 (8 c 1 1) c t r e l i c S 135 

gxircifcn. |)tcr bilbeten jid) bie reidjen urtb üielfeitinen ^(nlnnen, 
bic bcvJ 3d)irfial ^idien in bie Söiefle flclcfit f)atte. „^ii ber 
^iJatur", ^0 cräöf)It if)re treue ältere (2d)ioc[ter (Saroline, „tuarb jie 
^nx S?aub)d)attÄ^cid)nerin, . . . üOte jid) in ^oejie, 'liJhijif imb 
(2prad)cu, üf)ue bie nötiflcu Set)rer, nur unter Eingabe ber 
licbenben llhitter ..." 

^ulieuy jeltene 5väf)iiifeiten im SSercin mit if)rer (Sd)ön()cit 
unb bem ;^icbrei3, ber jie umi]ab, gouannen it)r, aU ]ie jpätcr 
in bie SSelt fjinauiätrat, alle bergen. S&ud) in SBeimor, Wo \ie 
im ipcrbfte 1816 nad) langer 9f[iiuefenf)eit luieber eintraf, um 
bort bei it)rer üeriuitmeten 3:antc (Saroline 0. C^gloffftein, ber 
Sogenannten Dber!ammer{)errin, bauernb äu iuo()nen, feierte 
fie maf)re 5^riumpf)e, bie ebenfo ifirer ^erjon galten mie if)rer 
33egabung aB ^arfteUerin bei bcn bamalg jo beliebten 
Äomöbien, lebenben 'öilbern, G()araben unb äf)nlid)en $8er* 
anftaltungen, gan^ bcjonbery aber if)rem glüdlid)en STalente 
für 3eirf)i^cn unb llJalerei. 

'2)em ^-^cifalle, beritjr oom^oftreife freigebig gejpenbet mürbe, 
geigte fid) bic junge <Bä)önc nid}t unzugänglich; tiiel größeren 
SBert legte fie jebod), bei bem l)oI)en unb ernften Streben, oon 
bem fie befeclt mar, ber marmen ?(nerfennung eine§ ©oetlje bei 
unb erfannte banfbar bie üerftänbniöüolle g-ürforge an, mit ber 
er if)r bie eingefdilagene Ä'ünftlerlaufba^n, mo er nur !onnte, 
3U ebnen fud}te. Gingetjenb gefdjilbert f)abe id) biefe in meinem 
«uc^e 'Stlt^SBeimar^ 5tbenb', 5Mnd)en 1923; 3u ber barin ent* 
fialtenen'^^arftellung möd}te id) f)ier einen f leinen 5'lad)trag geben 
unb bie 65clegent)eit ergreifen, um bie groben il)rer Äunft, 
bie ic^ bort beigefügt ^atte, burd) einige weitere gu ergänzen. 

'2)ie erfte ift ^ulien§ 36i'^ßi^t)ud) entnommen unb burd) if)re 
(Sntftel)ung für ben ©oetf)eöerel)rer of)ne 3*üeifel üon^ntereffe. 
^u^ ber (Snge ber n)eimarifd)en 58erl)ältniffe, bie fie auf bie 
2)auer oft brücfenb genug empfanb, flüd)tete fie bann unb mann 
§ur bef reunbetenOramilie ü. 3iegefar unb gu it)rem 3Seref)rer, bem 
alten Sl'nebel, nad) ^ena, befonberä lüenn fie f)offen burfte, bort 
gugleid) bem 9J?anne su begegnen, ben fie red)t eigentlich aU 
Seitftern i^re§ 2eben§ betrad)tete. (3d)on im 3^rüf)Iing 1817 
mar i^r biefes (Mlücf miberfaf)ren, unb auc^ im näd)ften folltc fie 



336 .^ermann grcificrr ö. (Sgloffft ein 

feiner teilhaftig tüerben. "am 11. Stpril 1818 bejurfite fie, öon 
§lt)eien hex 3iegejarfd)en tinber begleitet, ©oetfien im ®aft«= 
f)auf e 5ur 'XonneMeinem Stbfteigeqwartier auf bem re(f)tenUfer 
ber ©aale, unmittelbar am ?tu§gong berSamSborfer 33rücEe; i^m 
gur Geburt be§ erften Sn!el§ &IM su tüünf d)en, mar fie erf cE)ienen. 
Db fie ir^m fe^r gelegen iam, loffen toir ba^ingeftellt ; benn in 
feinem ^agebudje finben mir gum 11. StprtI u. a. bie SBorte ein= 
getragen: „S3öfe§ 9tuge. . . . S3alb gu SSette." ^mmerf)in 
ma(jE)te ber alte §err, tüie mir onnefimen mollen, gute Tliem 
§um böfen ©piele, ja, er üeremigte fid) fogar, bem SBunfcfie ber 
reigenben ©ratulantin entfprerf)enb, im 36icf)enbud)e, bo§ fie 
mifgebrad)t "^atte, burd) eine rofc^ f)ingelDorfene Süjse ber 
§(u§fid)t au§ feinem ^^enfter, bie, flüd)tig mie fie ift, bennoc^ ex 
ungue leonem nid)t öerleugnet; igulie aber beeilte fid), gleich on 
Drt unb ©teile nad) feinen flotten ^-eberftrid)en ben 33Iid ouf 
bo§ ©töbtd)en, ben ^lu^ unb bie ßamSborfer 33rüde im SSorber^ 
grunbe fauber mit bem S3Ieiftift au§§ufüf)ren. ^) (3:;afeI2.) 

3{n biefe§ Sanbfd)aft§ibt)n mögen fid) äunäd)ft bie beiben 
(Sf)ara!ter!öpfe 33ettinen§0. 3lrnim unb ©rillparjerS anfd}IieBen 
(2afeI4).'2)ererftere,mitganä@oetf)if(^!Iingenben5ßerfeneigen= 
f)önbig öon 33ettine unterfd^rieben, ift, menn id) bie beigefügte 
3eitangobe;3uIien^ red)tüerftanben^abe, unmittelbar öorifir er 
5Ibreife nad) 2)re§ben @nbe Wai 1820 ge§eid)net, alfo bei 33e= 
ginn be§ bebeutfamen neuen Seben§abfd)nitte§, ber burd) i'^r 
faft fünf 9JJonate möfirenbeg ^unftftubium in (SIbflorenj ein== 
geleitet mürbe. 9Wef)r al§ fed)g ^al^re f^äter, im |)erbft 1826, 
erfd)ien 3^ranä ©rillparjer, beffen ^ugenbbramen '©oppfio' uitb 
'Tlebea' SSeimar mit SSemunberung aufgenommen i)atte, bei 
©oef^e, ber ben ®aft bom ©tranbe ber ^f)äa!en mit ma^r:^aft 
bäterlid)er ®üte empfing, mieberf)oIt gu fid) einlub unb fd)IieB= 
lid) für feine 93ilbni§fammhmg öon ©d^meller geid^nen lie^.^) 
(UIeid)äeitig mit biefem Porträt ober gleid) hanaä) ift, mie un§ 
65oet:^e§ SCagebud) beftötigt^), bie ©tigge ^ulienS entftanben. 
S)ie fd)meid)el^aften Sorte, bie ber "iSargeftellte mit feinem 

1) S8gl. "äiumeimax§ Slbenb' ©. 128. 

2) '©dE)tiften ber ©oetfie-öefellfdiaft' 93b. 10 (1895), Safcl 22. 

3) Stageb. 10, 251. 



au8 öcm gjadilnfe einet Sünftletln bc« ©oetöttreiic« 137 

9?nmen imb bcm Tatum baruntcr qc^e^t f)nt, mnrcn toof)l flceig* 
net, bic Müiiftlcriu 511 bccjlüdcn imb mit 3tül,5 511 erfüllen. 
SBenn ©rillparjer^^ Selbftbiograpfiie meber if)rer nocf) if)rer 
Seiftunfl erioäfint, )o mnq man nn ieincm Sdimcineu bie 
griecHjrämige Stimmuiu] bcme)ieii, in bcr jie üon bcm '^t)po* 
d)OTibriirf)en alternben 'Sitfiter, bcm „Staunjer", ipte 3StIf)eIm 
Sdicrer icinen berüfimtcn Saiibömcinu cd)t rt)ienerijd) genannt 
Ijnt, nicbcrgcjdjriebcn luorbcn ift. 

(Sd)on lange ef)e i^ulie ©rtllparjerä Profil ju ^a:pier brad)te, 
l^otte jie nadi ben t)of]cn S?or(nIbern ber ^rcÄbener ©allerie 
mefirere Porträte in Sebcn^größc cntmorfen, bie ir)r 53?eifter 
mit Iebf)after OJenugtuimg begrüBte, tuie bie nact)foIgenben im 
^ejember 1822 an jie geridjteten SSerfe bemeifen (2iSer!e4, 38) : 

S?on io äortcn 9Jiiniaturen, 
SBie ber fdiöncn öanb l'ie glüden, 
Srfireitei't 'Xu auf breitre Spureu, 
SSidittger umf)cr ^u blideu. 
§eil ben ernfteren öefdjäften! 
Seligen ©rfolg ju fd)auen, 
ßinigeft ju 9JJanne§ Gräften 
!Oieben§tinirbige§ ber f^i^aucn. 

Sulienö Eigenart, bie ber '2)id)ter in ben legten brci 3eilen 
!ur3, ober treffenb fd)ilbert, roirb mi§ beutlid) offenbar in iijxem 
Selbftbilbnic-, ha§ fie äcid)nenb barftellt (3:afeI3). 2;erÄIeiber= 
unb ^aartrad)t nad) ftammt es etroa aiic^ bem^atjre 1830. Über 
bie^ugenb mar fie bamals fd)on lange Ijinaus, bod) feffeltenif)re 
®d)önf)eit, if)re 5tnmut unb if)r gciftoolles SSejen nod) immer 
bie 3ß^tgenoffen. „"Surd) Räuber t)a\t 2;u*^ il^nen angetan": 
bieje Sßorte be* gelben ©neifenau in einer if)r bargebrad)ten 
poetifd)en SSibmung tiom |)erbft 1817 1) finb allen 3tnbetern 
unferer 'äxmibe, benen ber friil^eren mic benen ber fpäteren 
Sa^re, aus bem bergen gefprod)en, unb ber jeelenüone 3tuä«= 
brucf i^rer eblen 3üge auf biefem 33ilbe mad^t un^ il^re ©e=» 
fül^Ie burdiaug üerftänblic^.^) 

1) '2m=SScimar'3 SIbenb' S. 119f. 

^) "Jas Selbftbtlbni^ foroie bie Silbntffe SScttinen^ unb ©rtllparjerS 
finb im 33efi^e bes ©rafen gtiebrid) Suno 0. Ggloffftein in 5lromIau 
(Cberlaufi^). 



3)er ^rofa^^mnu^ '^te 9^atur' 
unb fein 35erfaffer 

23on 9to6crt gering (granffurt a. a)i.) 



^n 2;tefiirt, bem fommerltd^en SBittoenft^ ber §er§ogin 9Inna 
Hmolia, Oerjammelte jid) im Einfang ber Stdjt^iger ^afire beö 
18. ;3tif)t^unbert» groartgloS eine ^tn^af)! ber literarifd) gerid)te* 
ten %amen unb |)erren ber SSeimarer §ofgeienfd)aft; ju ifirer 
Unterhaltung tüarb im Sommer 1781 ein „^ournol" heraus* 
gegeben, ba§ auä nnontimen 33eiträgen biefer ©ejelli'djaft be* 
[tonb unb nur in menigen ©tüden 5unäd)ft {)anbfd)riftlid) f)er= 
geftellt mürbe. 9^id)t au^er S3eäie^ung su ber aud) amSSeimarer 
^ofe gern gelefenen 'Correspondance litteraire' bes 33aron 
©rimm ftefienb, fonnte fid) bie 3ßiticl)^ift ciud) ber 5J^itarbeit 
Q^oetf)e§ unb ^erber§ erfreuen, unb mand)e§ bid)terifd)e @r§eug* 
m§ biefer beiben erblidte ^ier §uerft bn^ Sid}t einer roenn aud) 
gafilenmäBig eng bejd)rän!ten £)ffentlid)!eit. 

^m32. ©tüdbiefe^'SournaBöonXiefurt' erfd}ien(£nbel782 
ober 3lnfang 1783 unter ber llberjd)rift 'g-rngment' ein mit bem 
Sßorte„9'Jatur" beginnenber9tufjo^,ber eineS^üIIeöon^ebonfen 
entf)ieIt,bieouf benerften33Iidber©oet:^ijd}en9'Jaturanfd)auung 
gumminbeftennidjt fremb erjc^ienen. ©oü erb rettete jid^balb ba§ 
@erüd)t, ®oet^e jei ber SSerfajfer. 5(m 20. Januar 1783 fdjreibt 
Knebel in feinS^agebud): „®oet:§en§g-ragment über bie9Jatur 
:^atte tiefen (Sinbrud auf mid). @§ ift meifterfiaft unb gro^. @^ 
beftärft mid) in Siebe." ^) Mein fd)on furg barauf bele:f)rt i^n 
^rau ü. Stein (im SSriefe üom 28. mäv^ 1783): „©oet^e ift nic^t 
ber SSerfajjer, mie Sie e§ glauben, öon bem taufenbfältig an* 

1) '(Sd)riften ber ©oetfje^öeiellfc^aft' 7 (1892), 393; «tiefe 6, 440. 



D e c iJ5 r I Q t) i) in n u ä ' D i e JJ a t u r • u n ö i c i n Üj c t f a ( i f r 139 

jiditinen ^ilbc ber Kultur; c^ ift ooin "JoOIer. 5IMtiniter »uar mtr'§ 
iiicl^t Jüofiltätit], aDer ee ift reid)." ') Vinb aud) öloetfje jelOft gibt 
5u, ba^ er nid)t ber SSerfaj)er fei; er fd^reibt nm 3. äi^är^ 1783 an 
5TnebeI: „^er 9Uiffat^ im Ticfiirter ^'-^i'^'i^^'c, beffen l^u er* 
iDäfineft, ift iüd)t non mir, uub id) f)abc bii?()cr ein Ojefjeimniy 
brauö gemad)t, uon tuem er fei. ^d) tann nid)t leugnen, bali 
ber 9?erfafier mit mir umgegangen luib mit mir über bicfe 
©egenfttinbe oft gejprodjen \:)abe. (£^ [ha^j Fragment] t)at mir 
felbft Diel SSergnügen gemacht unb :^at eine gett)iffe 2eid)tigfeit 
unb 2Beid)f)eit, bie idi if)m t)ielleid)t nidjt ^ätte geben fünnen." 

^en 9himcn bey SSerfaffers üerfd^meigt aber Oioet^e feinem 
Urfreunb; ber l^rau ü. Stein gegenüber mar er jebod) nid)t fo 
3urüdl)altenb, benn üon mem anber» tonnte fie bcn 9?amen 
Soblery erfaf)ren f)aben, tt)enn nid)t tJon ®oetf)e? 'äU bann im 
^a^re 1828 au^ ber 9?erlaffenfd)aft ber |)eraogin 5(nna 91malia 
ber 5(uffa^ in ber ^anbfd)rift '*^5f)ilipp Seibel^, ber bamalö 
©oetf)e5 2;iener unb <2e!retär gemefen mar, mieber auftaud)t, 
fd)reibt ®oet:^e an ben Slan^Ier ö. ^:iJcüUer-): „^af5 id) biefe 33e= 
trad)tungen »erfaßt, fann id) mid) faftifd) §h)or nid)t erinnern, 
allein fie ftimmen mit ben SSorftellungen moT)! überein, ^u benen 
fid) mein Greift bamalgi au^gebilbet fjatte." ^n einem ^luffa^^ füf}rt 
er bann au§, hjorin fic^ biefe „SSorftellungen" öon feiner fpäteren 
9?aturauffaffung unterfd)eiben, unb beftimmt, baf3 ba^ fyrag= 
ment mit if)m in feine 3Berte aufgenommen merbe, mo bcibe 
bann aud) im 10. 33anbe ber '9^ad)gelaffenen ®cf)riften (©. 3 ff. ; 
(5. 251 ff.) erfd)ienen finb. 

(Sine 3(ufäeid)nung JRiemere in feinem 2:agebud) öom 25. 5JJai 
18283), bie ber tangier ü. SDUiller unter bem 30. SJJat über- 
nommen T)at-*), befagt bann nod): „'^flacl) einem ©efpräd) be- 
fennt fid) ©oet^e nid)t mit üoller Übergeugung gan§ bagu, 
unb aud) mir r)at gefd)ienen, ba^ e^ gmar feine Oiebanten, ahe- 
md)t öon ii)m felbft, fonbern per traducem niebergefdjrieben." 

^) '®oetf)e§ aSriefe an grau ü. ©tein*, Tjr^g. üon^ut. SBa^Ie, 3. 2{ufl., 
2fran!furta. W. 1900, 2,519. 
2) ««aturttpiif. Srfiriften 11, 10. 
^) '3at)rb. ber Sammlung ftippenbetg' 4, 49. 
*) 9?atutrotif. Sc(}riften 11, 330. 



140 SRobcrt .Ocring 



„3iud) Serenijfimug foll einer äf)nltrf)en 9JJeimmg fein", l^ei^t 
c§ bann itJeiter, allcrbingg mit ber 33ermiitung, ba^ ©etbel, ber 
ben ?Iuffa| gejd)neben f)o6e, nud) fein SSerfajfer fei. SBenn man 
bebenft, ba^ biefe 3tnfirf)t faft fünfzig ^afire nad) (Sntfte^ung be§ 
2tuffa^e§ geäußert tüurbe, aU bie nur öorübergefienbe (£rfd)et= 
nitng S£obIer§ am 3Beimarer ^ofe längft üergeffen war, fo mirb 
man ifir roeiter feine 33ebeutnng beilegen, fonbern nur enU 
nehmen, ba"^ auä) ber ©ro^fierjog (yoettien nid^t für ben SSer* 
faffer be§ ^-ragmente^ ^ielt. 

'3)a§ finb in furger Überfielt bie tüid)tigften geitgenöffifc^en 
3eugniffe über bie äußeren Umftänbe, unter benen biefer merf* 
roürbige 3tuffo| befannt getüorben ift, bie fid) ba^in gufammen-' 
fnffen laffen: ©oetfie erinnert fid) nid)t, ben 9tuffa| »erfaßt gu 
:^aben, unb au^ guter Quelle tüirb gerabe§u ein anberer, %oMex, 
al§> SSerfaffer genannt. S^ro^bem fiat fic^ mit ber B^tt bie 
SOceimmg f)erau§gebilbet, ber ^jl^mnuä fönne nur oon ©oetl^e 
f)errüt)ren; nur allmäfilid} ift biefe Überzeugung erfd)üttert 
tüorben, unb e§ bürfte baf)er angebrod}t fein, einen Überblid 
über i'fire (Sntftel^ung ^u geben. 

%a ift §imäd)ft bie ^rage §u beantworten: toer mar biefer 
2;obIer? @ine forgföltige 5(rbeit ^einrid) g-und^^) gibt un§ über 
bie SebenSumftänbe biefe§ Tlanne§' je^t genauere 3tu§!unft, 
al§ e§ Subtüig ^ix^eU^) furge 5(u5fü:^rungen öermod)t fiatten, 
auf bie tüir hi^ijex in ber |)auptfad)e angetuiefen waren. (Sin 
flar umriffeneg ^ilb feiner ^erfönlid)!eit, feine§ Seben§ unb 
feiner geiftigen 3^öf)ig!eiten Wirb bei ber ßntfd}eibung ber t)ier 
gu befianbeinben g'rage öon größter $^ebeutung fein. 

©eorg d^xi^top^ Stobler Würbe im ^al^re 1757 aU (Sofin 
be§ ^farrerg ^ofianne^ Nobler in (Srmatingen (2:r)urgau) 
geboren; er war alfo wef entließ jünger al§ ©oetf)e. SBo^I bei 
feinem £eben§abfd)mtte fällt ber 9tltergunterfd)ieb bon beinal^e 
§ef)n ^a^xen met)X in§ ©ewid^t Wie bann. Wenn ber eine bie 
(Sd)Wene ber 3rt)on5ig faum überfc^ritten f)at unb ber anbere 

1) '@eorgC£f)nfto:pf)2;obIer, ber 33 erf off er be§ pfeubogoetfiifdjen |)t)m* 
nu§ „^ie'Slatm"' in '3ürd)er Safci)enbuc^' für bߧ So^t 1924, ©. 71 ff. 

2) '@oet:^e§ Säegtetjungen gu 3ürtd)' im '9Jeujaf)rgt)Iatt ber ©tobt* 
bibItott)cf in Qüxiä)' a. b. Qa^x 1888, <S. 32ff. 



I) e r !)} 1 j a t) n m n u ä ' 3) i e 91 ü t u r ' u ii & i c i n SB e r i a i j t v 141 

\icb tiei-eit'3 ;iinn ^htytritt au?- bicicni ^ar)r,5ef)nt ruftet, %nd) für 
Sobler luib (^^oetlje i[t bici-' bcacljtciK'iuort. 

2)ie frü^e^ugenbjeit »erlebte Nobler im ^aufe feines Sßaters, 
ber aU iU'rfaiior Uün ticincn 0)ebicbtcn im^^ in nerid)iebenen 
'*XImanacl)cn bci]Ci}net. 'ilhid} ift er mit einer Überic^umg 3;f)om* 
fon^ '^erüorgetreten. "öefannter ift er burc^ ba^ ®ebirf)t, ba^^ er 
im Sommer 1775 bei Oioet^e^^ 5{muejenf)eit in 3ürid) auf biejen 
unb bay Xreiben ber (^eniey flemact)t t)at.^) ^m ©egenfat^ ^um 
58ater lef^nte fid) ber junge Nobler enger an ßaoater an, ben er 
me^r ali? ben eigenen 25ater oerefirte. ^n 3ünc^ ftubierte er 
S^eologie unb trieb babei grünblid)e Vf)iIoIogifd)e Stubien, bie 
er 1777 äuf5erlid) mit ber 'ilüifualjme in ba^ S^^^^^^^^^ 'i'JZinifterium 
abjd)Iüf5. "Sann ging er ^ur weiteren ^lu-sbilbung nad) ®enf. 
§ier mirtte unter anberen ß^arle!§ '^öonnet, ber in ber (yeid)id)te 
ber ^3f)iIofopt)tc aly ein maBOoUer 58ertreter be^ <3enfuali^muö 
genonnt wirb; aU ejafter 9^aturforfd)er begann er, inbem er 
organisierte SSefen überf)aupt betrad)tete unb if)re Sebens* 
bebingungen tiar legte, ^n weiteren ^aljren manbte \id) S3ünnet, 
auf biefen fyorfdjungen fußenb, pft)d)oIogifd)en &ubien gu, in* 
bem er ben „Wen\d]en ftubierte, lüie er '$ftan,^en unb ^nfeften 
ftubiert" f)atte.-) So führte er ba^^^ gefamte geiftige Seben auf 
©mpfinbungen äurüd, bie if)m 9tea!tionen einer immateriellen 
Seele auf finntid)e 9?eiäe finb. "S^urd) feinen ©influH auf 
Xetenö, ber jeinerfeit^ n^ieber auf Slant mirfte, fomie burd) 
feinen ^BriefH)ed)feI mit fallet ^at er aud) meiterf)in Sebeutung 
für bie pl)t)iioIogi)d)e ^it)d)ologie gewonnen. Oioetf)e, ber if)n 
auf feiner Sd^mei^erreii'e 1779 fennen lernte, erroäfjnt i^n aU 
SSerfaiJer einer ^nfeftologie^); aucf) ben ©eban!en ber 9)Jeta* 
morpl)ofe^at tonnet getjoBt: einige ."itapitet feiner 'Contempla- 
tion de la natm-e'^) finb biefem 33egriffe gett)ibmet. Seine 
2tbt}ängig!eit öon iieibni^ fiel jd)on ben 3eitgeno||en auf, menn 
er§. 33. oonber „iimnensitede la chaine des £tres" rebet ober 



1) aJiorri^, '2)er junge @oetI)e' 5, 276. 

-) Sonnet, '3lnalt)ttfcf)et 3?er)ud) über bie ®eclen!räfte', überfet^t ooix 
(Sd)ü^, 1770, 1. ^b. iHnrebe S. VII. 
3) 5ln Änebel, ß. Januar 1785. 
*) 2i6me 6d., Slmftetbam 1769, tom. 2, IX. partie, chap. 5. unb 6. 



SRofacrt gering 



Die üerfc^tebenen ©rabe ber SSoHfommenfieit anführt, bie biejen 
in einer Slette öereinigten SSefen eigen ift, au^erljalb beten nur 
ein 2Sefen ftef)t, nämlid) bagjenige, ba^^ fie erjd)affen f)at. ^n 
biefer fUeif^e flehen $f langen, 2;iere unb 9)?enfd}en; bemnoc^ 
l^oben auä) bie 2;iere 'änteil an ber Unfterblid)!eit: benn „follte 
ba§, wa§> ber 9tnmad)t gu jd)affen mürbig mar, ber (Srt)altung 
nntüürbig fein?" ®o erläutert Soöater einen ©eban!en ber 
Talingenesie philosophique', be§ienigenSer!e§ 33onnet5, ha^ 
feine ©ebanfen unb Strbeiten äujamntenfo^t. 'Sie Stapitel, bie 
ber bibelglöubige ^orfd)er über SBunber unb Offenbarung unb 
if)re SSereinbarfeit mit ben ©rgebniffen ber 9^aturroiffenfd)aft 
gefd)rieben f)otte, überfe|te Saöater^) unb gab feinem 33ud)e 
ben befannten an 9J?ofe§ SJ^enbelöfofin geridjteten offenen 33rief 
öUm ©eleite mit, in bem er ben ^r^iIofo^'»{)en mit ben fd)meid)el* 
:^afteften 353 orten auf forberte, biefe ®d)rift „öffentlid) gu roiber* 
legen, toofern er bie trefentlidjen ^Xrgumentotionen, toomit bie 
2:atfad)en beS ßt)riftentum§ unterftü^t finb, nid)t rid)tig finbe, 
ober §u tun, tva§ ©ofrateS getan f)ätte, tüenn er biefe ®d)rift 
gelefen unb unlüiberfteTjIid) gefunben f)ätte." ®a^ 93knbeBfo^n 
nid)t barauf einging, unb alles toag mit biefem Streite jufam* 
menf)öngt, gef)t un§ ^ier nid)t§ roeiter an, tuof)! aber ift e§ 
tt)id}tig gu toiffen, lt)ie f)od) Saüater ben ©enfer ^:^ilofopf)en 
fd)ä^te. (S§ liegt bal^er bie 9(nnaf)me nafie, bafj Nobler bei feinem 
(Genfer 5(ufentf;alt auf (Smpfetjlung feine§ t)äterlid)en g^reunbeS 
Umgang mit ^^onnet gepflogen f)ot; babei fonnten fef)r tpof)! 
igbeen rege toerben, bie bann in bem |)t)mnu§ rt)ieber!ef)ren. 
Saß S3onnet ftarfen (Sinbrud befonbers auf junge Seute in 
biefer fpe§ififd) naturpf)iIofop:^ifd}en Orientierung mit 8eibniät== 
fd)em (Sinfd)Iage gemacht f)at, ft)iffen lüir nod) au§ einem anbern 
f^^alle: ^riebrid) ^einrid) ^acobi mürbe bei feinem (Genfer 
9lufentf)alt in feiner geiftigen ©ntmidlung burd) if)n beftimmt 
beeinflußt; ein 5^ieberfd}Iag biefer ©ebanten begegnet un§ nod) 
in bem befannten @efpräd)e mit bem jungen @oetI)e in ber 



1) '|)errn©arl 93onnets . . . p{)tIofopf)ifd)e Unterfud)ung ber 93eroetfe 
für ba§ SI)riftentum, . . au§ bem granjöfifdien überfe^t . . öon ^o:^ann 
ßafpar Satater', Qüxid) 1769. 



I c V iJJ r i l) n m II i: » 'Tic 9J a i u i ' u u b j c t n SJ c t f a i i c r 143 



2n:ibc 311 "iPcn-^bcro unb im 0nft"f)ofe ^\i ^öln, ba§ jtrf) nucf) in 
bicjcr ^liditunq bctucrtt tjabcu iiuif? unb bcin bann ipötcr Spi«» 
noja aB 3JJittctpiinft gegeben mürbe. 

i^on 05enf ging Xoblcr nad) Straf^burg, um mit 'iOJnttfiaci bcr 
jdjönen Jyxan v. >i^xancon\, ber ©clicbtcn bci3 ürbprinäcn üon 
!öraun)d)nicig, bei bcr (ST5iei)ung i^re§ 3of)ne§ bef)ilflid) gu fein, 
unb mcnn Okictf)c einmnl gesagt t)at, d fei ifim lieb, nid)t an 
lUfittfjneio "^Uiu^c gu fein, benn ee märe „ein uerfludjter ^^often, 
ba§ gange i^afir par devoir tute 33utter an ber Sonne gu ftef)en", 
jo muf5 etmnÄ ^f)nHdic^^ nudi -Jobler crfnf)ren f)nben; benn eine§ 
Jage? oerlQf3t er, c()uc feiner Umgebung etma^^ baüon gu fagen, 
StraBburg unb manbert nad) SBeimar gu ®oetf)e, ben er furg 
junor in ©cnf fennen gelernt f)ntte. 5(uf bcm SBcge bnl}in trifft 
er in l)cünben feinen Sanbsmann 3of)ann 05eorg äl^üllcr au§ 
3diafff)aufen, ben fpäteren |)erberbiograp^en, au§ beffen ^uf* 
^eidmungen mir miffen, ba\i 2obIer im Oiefpräd)e oft &cbanien 
in ftarfer, mie er meinte, pant^eiftifd)er ^-ärbimg entmicEelte, 
bie ben jungen Xf)eoIogen in feinem 33ibelglauben manfenb 
madien fonnten. 

Sir bcfit3en ein 3cugni'3 ©oetf)e§ über Sobler in einem 
'-i^riefe nn Saoater com 2. 5?oüember 1779, ba^5 gur S3eurteilung 
feiner ^erfönlid)feit mtd)tig ift: „9Jät3:obIem meiß id) nid)t, mie'^ 
mar. Gr T)at mobi 9?äl)e unb 5? ertrauen gu mir. 5(ber leiber 
füljl' id) meine 30 3af)r unb Sßcltmefen ! ! fd)on einige ^-erne üon 
bem SBerbenben, fid) ©ntfaltenben; ic^ er!enn'§ noc^ mit SSer= 
gnügen: mein öeift ift if)m naf), aber mein ^er§ ift fremb. 
öroße ©ebanfen, bie bem Jüngling gan§ fremb finb, füllen je^t 
meine ©eele, befd}äftigen fie in einem neuen 9?eid)e, unb fo fann 
id)nid)t al« nur geborgt meberin5 2albe§2:aue unbber^JZorgen^^ 
begattung lieblidjcr Turteltauben. Gr fagt 2)ir oielleid^t, mie'§ 
i^m mit mir mar. SSobI ift'» un§ aufammen nid)t morben." 

So urteilte ©octtjc nad) ber !ur§en 33etanntfc^aft in ®enf 
über ben fugenblidjen Xobler, unb mir fjoren bereits etmag üon 
bem fieraus, mas er fpäter meinte, aU er in bem |)t)mnu§ einen 
9iieberfd)Iag längft übermunbener 5tnfid)ten erfannte. 9J?orri§ 
glaubt au5 biefen SSorten fd)Iief3en §u bürfen, ein berartig üon 
®oetI)e eingefd)ät^ter 93tenfd^ tonne aurf) nad) Stblauf üon anbert*> 



144 Stöbert gering 



fialb ^af)ren nid)t fo lüeit gebieten fein, ba\^ tf)m ein eti)eblid:)ex 
Stnteil an bem gang öon ©oetf)ifd)em ©eifte erfüllten |)t)mnu!^ 
gugef daneben werben bürfe. '3)a§ ift gemi^ gu f)art gefprod)en; 
benn and) 6Joetf)e ^at fpäter anberS genrteilt, aU Xobler in 
SBeimar eingefeuert wax nnb bei Knebel, bem Sucreäüberfe^er, 
SBofinung genommen f)atte. „S^obler ift gor lieb, id) fann offen 
gegen i^n fein", fjei^t e» in einem SSrief e an Saüater (7. SJiai 1781) , 
nnb eine ©mpf el)lung, bie er bem jnngen ® d)n)ei5er, ber in Seil^^ig 
für feine Überfe|ungen au§ bem ®ried)ifd)en einen SSerleger 
fud)te, an 9?eid) mitgab, gef)t über ba§> §er!ömmlid)e foId)er 
(Sd)reiben f)inau5. 3tllerbing§ l^at e§ auä) an Unftimmigfeiten 
nid)t gefef)It. SSor feiner 5Cbreife no(^ Seipjig f)atte fid) S^obler 
in einem S3riefe an Saüater über bie Sßeimarer giemlid) offen 
unb nid)t immer günftig au»gefprod)en nnb biefen SSrief üer= 
fe^entlid) in ber Xa\ä)e feiner bem (3d)neiber gnr Stu^befferung 
übergebenen 33einfleiber fteden loffen. '2)iefe§ @d)reiben tüurbe 
natürlid) in Sßeimar iierumgegeben unb machte „leibige ®en* 
fationen".^) '^uxd) offene 2(uöfprad)e tPurbebieSac^eiebod) heu 
gelegt, unb Stobler tvuxbe, nad) einem 3ewgni§ ber Caroline 
Berber, nadj wie üor im Sl'reife ber |)ofgefenfd)aft fet)r geliebt unb 
aU ber :p{)iIofop{)ifd)fte unb gelef)rtefte SJfenfd) mie ein SSefen 
J)öf)erer 3lrt erf)oben. Unbbiefeg3ß"9i^i^ ift getüi^ einmanbfrei; 
benn gu |)erber i)atte S^obler fein näf)ere§ S5erf)ältni§ getüinnen 
fönnen. ®a§ gibt §u benfen; benn eigentlid) follte man er»« 
märten, ba^ fid) 3n)ifd)en bem SSerfaffer ber '^been, bereu 
erfter 2:eil balb barauf erfd)ien, unb einem SSerfaffer unferes 
§^mnus eine Unga^I gemeinfamer S3erü^rung^pun!te {)ätte 
finben follen. 

2;obIer fd)reibt im Tlai 1781 an Saooter-): „5JJit Berbern iffö 
unb bleibt'^ in fernem fyelbe. Qd) t)ah' bei if)m gegeffen — bin 
nad)f)er tt)ieber gu i^m gefommen: e§ ift ferner 'S)i§!ur§, litera-» 
rifd) fparfam, an fid) !)altenb, burd) eine 'äxt 9}Zifetrauen, 
(Sd)tt)eigen imb Säd)eln beleibigenb. (£r ift nid)t innerlid) 
rul^ig unb glüdlid;, fpric^t tüenig aU 9J?enfd) unb ef)rift, faft 



1) @oetI)e an Slnebel 27. gult 1782. 

2) '©d^riften ber 0oetf)e-©efenfd)aft' 16 (1901), 356 f. 



I) < r iß r j a l| m 11 u 3 ' 2) i e Ol a t u t ' u II b i c t II !8 c r f a ( j « t 14ö 

immer 9liitor, imlJcficicjHrf). (55eftern jagte er: '9J?cinet{)nIt)cn ne^' 
alki-, lutc'y mill, mir i[t'y gicid). 3cf)reibcu mncj id) überall iiidjt 
mef)r.' Soben eine» anberii tann er gar nid)t leiben, ba^^ I)eiüt, 
mcnti man einen anbcrn lobt ! (Sr nmg c\xo\] fein nnb atte^, ha^^-' id) 
tief uercljrc; abcrid) iüf)Ie nnb jage: er iftbod) nidjt berlUJenjd), 
tDO id) mid) glaub enb an it)n aU Tlcn\(i) Ie!)nen, mid) gan^ an* 
toertranen möd}te unb innigft lieben fönnte. SSon ^ix iann 
nnb barf id} mit if^m fein SSort jpred;en."^) 2)ieje leiten Sorte 
geben un§ Dieneid)t bcn Sd)IüjfeI gu ^erber^ SSerid)Iofjenr)eit 
bem <vrennbe Sanater^ gegenüber; boc^ e§ fommt fjier nid)t 
baranf an, üBorgängc in ^crbery Seele Üarjulegen, jonbern 
n)ir mollen un§ ein ÜBilb öom innern Seben Stobler^ machen, 
urü) ba geigen bieje menigen Sä^e über Berber, mie ber junge 
9)?ann, ber jein Snner[te:§ i3ffnen müd)te, talter ^n^^üdf^altung 
begegnet. 9JHt ©oet^e, Knebel unb anberen mirb er ']id) efjer 
l^aben au0Jpred)en fönnen, n)o§u il)n innere» SSebürfniiä brängte. 
Seine jpäteren 3d)icfiale, nad^bem er SBeinutr üerlajien f)atte, 
fommen für un^5 f)ier loeiter nid)t in ^yrage, ermähnt fei nur, 
ba'^ er eine 3eitlang, mof)! burd) Saoater^ SSermittlung, Pfarrer 
in Offenbad) gcmefen ift unb auc^ mit ^rau dlat Ojoetfie in 
SSerbinbung geftanben f)at; jebenfall^ läßt ber @ru^, ben 
©oet^eS aJZutter im ^Briefe an Saüater oom 18. ^uni 1786 
an „§errn unb <^-rau Pfarrern S)obIern nebft bem lieben ^euu 
rid)" jenbet, auf näf)ere ^^e!anntfd}aft jdjIieBen. '^aä) furjer 
lÄmtierung in Dffenbad) ift er bann tüieber in feine Heimat 
gurüdgefe^rt. Sein Sd)attenrife erjd)eint auf ber 2:afel ber 



^) 3In bicfcr Stelle fei trenigften^ anmerfungöiueifc barauf ^inge* 
lüiefett, bofe Sern{)arb Sup{)an im 2. '^been'^^Banbe ber großen .'perbcr= 
?tu§gabe {'Jperberg Sämmtli^e 2öer!c', S5b. 14 ®.640ff. ()86) ber 3)iög- 
Iid)feit 9?aum gibt, 33erfaffer be» §i)mnu§ fei ber mit §etber eng be= 
freunbcte geniale 'iöergrat 5(uguft u. Ginfiebel, in beffen '3been' firf) Sö^e 
finben luie: „Sie [bie 9?atur] I)ot nid)t fortbaurenbe SSefen gemollt, 
fonbern 9leif)en, . . . Sie nimmt tiom Sd)merä if)rer @efd)öpfe fo raenig 
Dioti§ aB Don i^^rcn {^reubcn. Sie fjat in dleiJ ert)altenbe unb serftötenbe 
Sräftc gelegt, . . . '^dleä, \va^ ift, ift xi)x 3SiIIe: fic loill ba^ ©anjc, aber 
feinen Seil" ufio. Sie ^:^nUd)feit bicfcr unb anbetet ©teilen mit bem 
^t)mnu§ fpringt in bie ^ugen. 

XIII 10 



146 SRobcrt gering 



^f)^jiognomtf , auf ber Saöater feine näd)ften ^^reunbe gu* 
fammengeftellt t)at.^) 

©0 \at) in großen B^gen bie ^erfönlicf)!eit au§>, bie neben 
©oef^e aB SSerfaffer be§ ^i^mnug genonnt rt)irb. S)oB Slobler 
fein imbebeutenber SJ^enfd) tvai, ift of)ne tt)eitere§ !Iar; ein 
Tlann tote er fann fel^r hjol^l imftanbe gemefen fein, ©ebon!en, 
tüie fie ber |)t)mnu§ enthält, §u enttüideln unb gu geftalten. SDie 
5lnnaf)me alfo, er fönne al§> gu unbebeutenb überf)aupt nid)t in 
^roge !ommen, fd)eibet au§. Tloxii^ in feiner entf)ufioftifd)en 
SBeife pit ben ^t)mnw§ für eineg ber größten (gr^eugniffe ber 
SBeltliterotur, ha§> nur üon ©oet:^e ijexxü^xen fönne. Über biefe 
Sßertung he§> ^^ragmente^ foll nicf)t geftritten trerben, barüber 
!önnen bie SJieinungen f et)r üerf d)ieben fein ; tüotjl aber mu^ obje!* 
tiö feftgufteUen fein, ob mirfUd) alle äußeren unb inneren 'äu" 
5eid)en unbebingt auf ©oet^e al§ 35erfaffer f)init)eifen. 2)ie3^rage, 
ob e§ n)irflid) fo fd)h)er ift f eftäuftellen, ob ein ®urd)f d)nitt§fd)rift'' 
fteller ober S)eutfd)Ianb§ grö|3ter Siebter au§ bem ^l^mnu^ 
fprid)t, ift in ber Slat bered^tigt. S3ei einem an 3^orm unb ;3nf)alt 
unbebeutenben Iiterarifd)en SBerfe mag bie (Sd)eibung beffen, 
)X)ü§ bem einen ober bem anbern gugutüeifen ift, (Schmierig* 
feiten mad)en; benn aud) ber gro^e ©eift ftel)t mit einem Steile 
feinet SBefen§ in ber 9teif)e, unb nur mit feinem ©igenften tritt 
er ou§ ii)t an bie f^üfirerftelle. ^ei einem ©tüde ieboc^, bei bem 
©oet^^e aU 9}^itarbeiter in§ 2tuge gefaxt roerben mu^, in bem 
le^te unb f)öd)fte fyragenbet)anbelt toerben, mu^ e§ bod) möglid) 
fein f)erau§§ut)ören, ob ein Wann ou§ ber 9leif)e ober ein ^üt)rer 
t)inter ben Sßorten fte^t. Stufgabe ber Unterfud)ung tüirb e§ 
bal^er 5unäd)ft fein muffen, foiüof)! bie einzelnen ©ebanfen rt)ie 
ha§> ©ange nac^ ^orm unb ij^n^alt auf il^re 3Kefen§art gu 
:prüfen, gu fragen unb, tvenn e§ ge()t, gu entfd)eiben, ob i:§re 
^erfunft nur oon &oeti)e abzuleiten ift. ®enn roir muffen 
immer bebenfen, ba^ ®oetf)e ja bie eigentlid)e Stutorfc^aft ah'^ 
gele'^nt, eine burd) Unter'^altung ermittelte Steilnal^me jebod) 
nid)t geleugnet f)at. 

(£f|e biefe Prüfung nad) inneren äßerf malen üorgenommen 



1) ®titter aSerfuct), Seipäig unb SSinterttjur 1777, (S. 37 9lt. 7. 



2) c r iß r j a I) i) m n u 8 « 2) t c 9J o t u r ' u n b fein iö cv f o f f c r 147 

luirb, foll norf) öciiurfit incrben, oh jicf) nicf)t äiifjcre 9M)aIt§=« 
puiiftc 5iir ^■cftftcHinui ber licitarbcit (iloctfice auffinben la'])en. 
Hin neuer %nnb tanii ini;? bnbci i.ncUeicl)t einen ^ingeräeig 
gellen.^) 

(Sin genauer ?5teunb S^oblergi, ber basier 5rpotI)cfer 2öcrnf)arb 
.•^uber, gab im ^al^re 1787 feine fämtlidjen ®ebid)te unb ^roja»» 
auffäüe r)erauö unter bem inunbcrUdien Sitel: 'J^unfen öom 
^erbe feiner Saren, ber S^cunbicljaft, ber 2ßa{)rf)eit, bem 
Sdjeräe'; bie einzelnen ©tüde finb numeriert unb tragen bei 
jeber Stummer ein bejonbere§ SJ^otto. ^a§ gum 89. StüdE 
lautet: 

„■Sie 9Jatur I)at geba(jE)t unb benft beftänbig. Sie tjat \iä) 
einen eignen, aUeinäufajfenben Sinn öorbe^alten, ben if)r 
fein 5J?enid) gan§ abmerfen fann." 

2(B S5erfofjer biefe^ a)Jotto§ tüirb Slobler nomentlid) ange= 
fü^rt. igm ^t}mnu§ beä 'St^iefurter Journals' l^ei^t e§: 

„&eba(i)t f)at fie unb jinnt beftänbig; aber nid)t aly ein 
9}Jenfd), fonbern alö 9^atur. ©ie T^at fid) einen eigenen 
aüumfaffenben Sinn oorbef)aIten, ben ifji niemonb abmer!en 
fann." 

^ie S3erfd)ieben^eit ber beiben^yaffungen ift augenfdjeinlid). 
3d)on bie ^bänberung öon „benfen" in „finnen" ift nid^t be= 
langloö, benn „finnen" ift ein öon ©oetlje gern gebraud)teg unb 
i^m befonberg eigentümlic^eö SSort; nod) beäeid)nenber unb 
gur ©üetf)ifd)en'3)enftt)eifc I)inneigenb ift ber „allumfaffenbe" 
Sinn, ber an Stelle be§ „alleinäufaffenben" gefegt hpirb. 
Unb tuenn bann fd)IieBlid} noc^ ber Bwi*^!?: bie'^atux finnt 
„nid)t al§ ein^JZenfd), fonbern als 9^atur" erf d) eint, fo ift 
man geneigt, inbiefer oerbeffernben^anb, bie bie®ebanfen, in^ 
bem fie fie üertieft, ben ©oetf)ifd)en mei)t annäfiert, eben bie 
©oef^eg au oermuten. Unb bann fönnte man lüeiter fd)Iie^en, 
unb getüiB nid)t ol^ne S3ered)tigung, ba^ eine ä^nlid)e Über* 
arbeitung, tvie mir fie l^ier tvotjl erfennen bürfen, nod) 



^) ^aul SSernle, '®er SSerfaffer be§ gftagmentg „9?atur" im „S^ournal 
Pon Xiefutt"' in 'Sonntag^blatt ber 33a§Ier 5'Jo(f)ticf)ten' öom II. Sa* 
nuar 1920. 

10* 



148 SJIobert gering 



an anbeten ©ebanfen üom '3)ici)ter an einer un§ unbekannten 
SSorlage üorgenommen jei, of)ne ba'^ biejer 9Jad)lüei§ förmlirf) 
gu erbringen lüäre. 

5tber bobei lafjen '{iii^ bod) öerfcf)iebene 53eben!en nid)t unter* 
brüden. (Sinmal: fann Stobler bieje Slnberungen nid)t jelbft 
öorgenommen "^aben? ©inb fie tt)irfU(^ \o ft)ejentUd), ba^ fie 
nur (^oetf)en §ugejd)rieben töerben bürfen? ^d) möd)te biefe 
g-rage nid)t unbebingt im ©inne ber @oetf)ifd)en SSerfaffer* 
jd)aft entjd)eiben, obgleidj bie ?OJögIid)!eit infolge ber eigen= 
artigen Umbeutung nal)e liegt. Unb bann füljrt un§ bieje 5tn= 
na'^me nod) gu befonberen @d)h)ierigfeiten f)infid)tlid) be§ 
SSerf)öItnifje§ be§ 9)iotto§ unb be§ 3"iflwmen^ange§, bem e§ 
entnommen ift, gu ber SSorlage, bie bem Xejte beg 'i^ournaB' 
gugrunbe liegt. '3)iejer le^tere beftefit an§ einem öon @oet:^ei§ 
(Selretär ©eibel gejd)riebenen unb oon ©oetf)e jelbft [tellennpeije 
geänberten S^ongept. 3ßie ift biefe§ entftanben? Stuf ®runb 
eine§ tiom S)i(^ter gegebenen ®i!tate§ ober aU Stbfd)rift? Sßon 
lt)o§ abgefd)rieben? SSon einem Sluffotje XobIer§? 3lber ber 
SSortlaut be§ 9Jiotto§ ift in (Seibel§ 3(bfd)rift nid)t entt)alten. 
Unb bod) t)at @^oett)e tt)efentHd)e ^tnberungen mit ber ^bfd)rift 
Vorgenommen; er f)at einen gangen ©at; ber (Seibelfd^en 
5'iieberfd)rift, nämltd) ben, bo§ in ber plum|3eften ^t)itifterei nod) 
etlüag üom ©enie ber 9Jatur entfjalten fei, geftridien. (S§ ift 
bod) angunel^men, ba^ e§ bie Slnfidjt S^oblerS tüar, ber @oet{)e 
nid)t beigetreten ift; alfo mu^ ein 2obIerfd)er Stegt gugrunbe ge= 
legen t)aben. 2Bie fommt e§ aber, baf3 in biefem bie ^^affung be§ 
5Wotto§ md)t entt)alten ift? (£§ liefen fid) nod) met)r ^^ragen 
aufiüerfen, bie tüir ni(^t beanttüorten tonnen. (Sine enbgültigc 
(Sntfd)eibung ift alfo auf biefem SBege nid)t §u ert)alten. 9^ur 
allgemein tonn man fagen, ba^ in ber ^nberung be§ 9J?ottOi^ 
gu §uber!§ ®ebid)t fomie in bem ^ongept, ba§ bem 'S^iefurter 
igournaf jugrunbe Hegt, tiefer ben geban!Itd)en 6^et)alt be= 
rü^renbe (Singriffe Oorliegcn, Oon benen ber erftere rt)af)rfd)ein= 
lid), ber le^tere fidler (^oett)e gum Urfjeber t)at. 

SBenben toii un§ alfo §ur Prüfung ber eingelnen ®eban!en 
nac^ &ei-)alt unb f^'orm mit 9tüdfid)t auf bie f^-rage nod) i^rem 
SSerfaffer, in ber Sßeife etma, mie mon ein (^etoebe auflöft unb 



2)ft 'BtofahomniiS 'Die OJatut* unb jtin Scrfaiftt 149 



nu£> ber '-ycict)a|fcnf)ctt ber Jäben uiib bcr %xt il)rer 3?erbinbimg 
^'iicfjd)lüjie niif ben Söeber ju machen Derjudit. 

^ermann Sd)ncibcr ()at in ber cinbrinncnbftcu Unterjudjimg, 
bic biejctn jricina fleiuibmct ift, bicjcCSiu^darbcit gcleiftct ; feine 
(Srgcbniiie !önnen im luejentlid^en übernommen loerben.^) 

(£§ finben jid) in bem ^t)mnuö ©ebanfen nnb SBenbungen, 
bic niif G)oetf)e I)intüeifcn, aber ebensogut oon Xobler f)errüf)ren 
fönnen, jic jinb in bcr 'iljfeljr^af)! Dertreten. 

?luf ©oetf)e allein beutet neben öerjd)iebenen ^^ilbern unb 
SSenbunncn ba§ SSorfommen feine» Sieblino^ousbrucfeg 
„3; umpfbcit", ber fidj bei Jobler fonftnidjtnadjiüeifenlä^t. 9iirf)t 
überje^^en barf man, ba^ aud) ®ebonfen, bie ber l!id)ter jonft 
au^brüdlid) befämpft ^at, tiertreten finb, menn e? ^. 33. f)ei§t, 
ba^ ci bem ''llknid)en tierfagt fei, tiefer in bie '^atui fiineingn* 
fommen, bo§ i^re Sßerfftätte unjugänglid) fei. '^ie ©emein* 
famfeiten laffen fid) mof)I am beften burd) 3wnic!fiit)rung auf 
eine gemeinfame Guelle ertlären, an ber beibe getrunfen f)aben, 
bereu SSebeutung für ben ganseu geiftigen 3uftanb jener 3eit 
nid)t überfdbä^t lüerben !ann: Seibnis nnb S^aftesburt), beibe 
freilid) mefir au§ ^roeiter unb britter §anb. ßrft aU bie 'Nou* 
veaux essays' 9Jlttte ber ©ec^^iger ^a()re burc^ 9laf:pe lieber 
aufgefunben tnaren, tüirb Seibnisenö Söirfung aud) unmittelbar, 
»Die g. 33. auf Berber unb burd) biefen auf feine 3eit. ®f)afte§= 
burt), mit Seibnij tiermanbt, mürbe gmar auc^ im Original ge* 
lefen, erfd)ien aud) bereite um bie SJiitte be§ 18. ^a^xt)unbext§ in 
beutfd)er überfe^ung; mef)r jebod) finb feine ©ebant'en burd) 
■iliOpeS ©ebid}t 'Essay on man', ba^ in öielen Überfe^ungen 0er* 
breitet mar, in ben geiftigen S3efi^ jener 3cit übergegangen. 
Tarum fonntcn Seffing unb ?!J?enbeI§foI}n, al§ bie ^reu6ifd)e 
5(fabemie eine Unterfud)ung be^ in bem Ba^e „9tIIe^ ift gut" 
ent:^altenen ^opefd)en St)ftem§ üerlangt f)atte, aud) barauf f)in= 
meifen, ba^ '^ope aU ein '3)id)ter gar nid)t barauf ausgegangen 
fei, irgenbeine ^f)iIofopt)ie in SSerfe äu bringen. SSieIme()r f)abe er 



^) 'GJoet^eS ^rofaf)t)mnu§ „^ic9Jatur"* iTn'5lrcf)iD für bo§ ©tubium 
ber neuen Sprad)en unb Sitteraturen', 67. ij^al^rg., 120. 95b. (ber neuen 
Serie 20. 53b.), 1908, S. 257 ff. 



150 9Jobcvt $ c lin ß 



alle mögltd^en ©ebanfen in SSerfe eingefleibet, \ve§>f)alh e§ rid)»= 
ttger getüefen luäve, lüennbte5(!abemieSeibm§ imb ©'^aftegburt) 
afö bie eigentltcl)en S^räger hex ^been gur Unter^ud)ung borge* 
jd)Iogen f)ätte. ©o [tef)en aud) I)ter fiinter ötelen ©eban!en bieje 
beiben ^I)iIojopf)en, bie nad)tt)eigbar aud) tüirüid} beiben befannt 
lüaren: 2;obIer lannte jie girnt minbeften burd) 33onnet, unb 
für ®oetf]e ift \d)on in früfjer ^-ranffurter 3eit bie S3e!anntfd)aft 
mit ©f)oflegburt) iDaf)rfd)einIid), jid)er bereite feit ber greunb* 
fd^aft mit feinem fpäteren ©d)rt)ager (Sd)Ioffer, ber fid) in feinem 
"Slntipope' mit ber 3SeItanfd}anung be§ 6nglänber§ au§ein= 
anbergefe^t f)atte, freilid) in einer SSeife, bie ben Beifall 
©oetf)e§ nid^t finben fonnte. %ex GinfluB biefer beiben, 
©l^aftegburt}^ unb Seibnigeng, ift fo ftar!, ba^ ^iltfjet) eine &e^ 
bantenftjmptjonie bon ifjuen mit Berber unb bem ^rofat)t)mnu§ 
aufftellen !onnte^), eine ^ufammenftellung, bie neuerbing§ nod) 
auf Biotin aU gemeinfame Quelle hjeiter §urüc!gefü'f)rt rourbe.") 

2lber für unferc Slufgnbe fommt babei bod) nur foöiel I)erau§, 
ba^ STobler bie Tlei)X^af:)l ber ©ebanlen nidjt bon ©oetf)e gu 
^aben braud)t, bem fie ja auä) erft aug benfelben duellen ju* 
geftrömt fein fonnten. 

2Bir !önnen un» bemnaä) (3d)neiber§ 9fiefultat §u eigen 
mad)en, baf^ tüoljl mancher einzelne ©ebanfe auf ®oet{)ifd)e 
3utat f)inrt)eift, ein fid)erer ©djlu^ auf bie SSerfaffer auf biefem 
SBege jebod) nidit ju erreidjen ift. 

«Sagen un§ bie einzelnen 31^9^ nid)t§ S3eftimmte^, tüie fte'fit 
e§ bann mit bem. ganzen 9{ngefid)t, ba§> ber ^t}mnuy trägt? 

9^ef)men mir gum S^ergleid) anbere nad)tt)ei!§bar bon S^obler 
berfa^te 5(rbeiten bor, bie ungefätjr in berfelben ßeit entftanben 
finb, §.33. bie Überfe^ung ber Drpf)ifd)en ^t)mnen (unter i^nen 
ben an bie ^Jatur)^) unb bie 'JRtjapfobien über ^ontiu§ ^ilatu§'.^) 

^) '5Iu§ ber 3eit ^^^ ©pinosaftubien ©oetI)e§', 'dJef. ©d^tiften' 2, 
1923, ©. 400ff. 

2) grans todf), 'öoettje unb Biotin', Setpsig 1925, ©. 237ff. 

3) '©d)h)ei^erfd)eg 9J?ufeum' üom ^Jläx^ 1784, S. 849 (ejentplar ber 
granffutter ©tabtbibliotfie!). 

*) ^fenninger§ '©amtnlungen ju einem d}rt[tlid)en 9Kagoäin', ^pril 
1782, 3. SSanbeg 2. |)eft. ^m Sn^alt§üeräeid)m§ loirb „S- ß^r. S." aU 



©etVtofa^^mnuS'BtfSJlatut'unbfclnSScrfafJci 151 

f^ällt bei ber erften Übcrtrafluuti bic 23crtunnbt)d)nft mit 
unfcrm ,t>tpinu^ auf, fo fönnte man an eine S3eeinflu|iung burd) 
bic antüc S^orlagc benfen, tuaiS bic ^sBcmci^traft etmaö ah* 
jd)HHid}en bürfte. 33ci bcn '9H)apfobicn' I)ingcgen Ijanbclt e§ 
jid) um ein frcieei Gr^cunni!? Soblcr^, unb ba muB jebem nur 
einiiiermafscn iicidntlten £)t)xc bei ©Icid)tlanfl im 9lt)t)tf)muy mit 
bem |)timnu§ auffallen. 2)iejcI6e ^ntit^ctif, bic gleid)e 33or* 
liebe für Supcrlatiuc legt bie 9tnnal)mc be§ gleid)en 58erfafjer§ 
naf)e. Ungemein tuirf en l)ier tt)ie in bem ^t)mnu§ biblijd)e (£in= 
brücfenad); ber3'?ad)f)allbey bcrü'f)mten 13. SlapitcB be§ erften 
Äürintl)crbriefe5 ift im ^t}umu!§ nid)t §u überl^üren. (Sbenjo* 
tüenig ift ju öerfennen, ba\i fran5üfifd)e SSorbilber auf ben SSer*- 
faffcr be§ $t)mnu§ eingelrirft r)abcn unb bei bcr 33ilbung feinci? 
®til§ beteiligt getuefen finb. '2)er Oienfer ^(ufenttjalt fann aU 
SSeleg bafür gelten, 'daneben gef)t aU britte§, ben ©til mit" 
formenbc? Glement bie 9Inti!e, bic bem Überfc^er gried}ifcf)er 
®id)tung befonber» öertrout mar. '3)afiir nur ein ^^eijpiel. ^n 
ben 'a^Ijapfobicn über «ßontiu^ ^ilatu§' (3. 135 fad)t Nobler 
eine ©teile au§ ^inbar§ IX. ^t^tfjifdicr Dbe im Original ein, 
bie er bann überfefet: „©djnell ift ber eilcnbcn ©ötter %at. 
St)rc aSege finb fur^. ©in 2;ag üollenbet bie§." ©oId)e tnappe 
Sälic fc'fircn rDieberT)oIt unb gern im $t)mnu§ lieber. 

9?un fiabcn ja 93ibcl, g-ranjofen unb Stltcrtum aud) auf 
©oett)e einen nad)f)altigen (SinfluB ausgeübt, er f)at ba§ '^o^e 
Sieb' übcrfeöt, bie fran3Öfifd)en Älaffüer finb befonberg bem 
jugenblid)en '3)id)tcr SSorbilb gcrocfen, unb ^inbarifd)e £>ben 
Traben iljn gur SSiebergabe gereift : alles baS' f)ot natürlid) aud) auf 
feinen (Stil geiDir!t, unb ©puren baüon finb in i'f)m nod) beutlid) 
fid)tbor. Mein bei ©oetfjc ift bie SSerfd)meI^ung mit bem, rt)a§ er 
ol5 (Sigencö äugab, bod) ein'^eitlid)er unb inniger erfolgt, bie 
einäclnen S3eftanbteile treten im gangen bod) me'^r gurüd gu* 
gunften eine§ S'Jcuen, an§ bem ^rogcB ^cröorgegangenen. @§ 
erfd^eint mir nid)t anne"f)mbar, ba^ @5oet^c, roenn er einen 
©egenftonb rt)ie bie S^otur betionbelt, nod) um ba^ ^at-)x 1781 



SScrfaffer angegeben, tüobei ba^ „%" ftatt be§ „@." mo^I nur ^rucf« 
fef)Icr ift. 



152 Siobcrt ^criitß 



in bie ©prorf)e ber 33tbel üerfnllen toäre; bagu ^otte er tüeniger 
5tnIoi3 aU ber Pfarrer, ber fd)on Berufgmä^tg in biejen SBen^' 
biingen lebte, bie barum bei it)m aud) ftärfer f)erOortraten. &C' 
f)alt bringt aud) {)ier bie ^-orm mit \id), unb fo gab ber IJ^eoIoge 
in bem |)t)mnu§ \o ettva^ tvie ein frei geftaltetei§ öebet, eine 
^orm, bie ©oeffien roeniger nai)e lag. |)alten roir gnm SSer= 
gleid) ein &oeif}i\d)c§> ©eiftegergeugniS ungefä'f)r au§ berfelben 
3eit bagegen, ben Sluffa^ über ben ©ranit, jo geigt un§ biejer 
bie burd)au§ entgegengeje^^te 5lrt ber ©oetI}ifd)en S)iftiDn. %a 
ift md)t§> üon ber §(ntitf)etit' be§ §t)mniis §u fpüren: lt»ie E'örner, 
üom ^lujje äu einer Sanbban! tjerangetragen, gruppieren jirf) 
bie ©ä^e, SSilber luie ®eban!en in \id) bergenb, gu einem natür^ 
Iid)en ©ebilbe, ha ift nid)t§ !ünftlid) ©emad)te§, ®ejtüungene§, 
mie e^ in fo mand)er SBenbung bes |)i:)mnu§ begegnet, ber ba^ 
mit üon 6Joetf)e abrndt. 

3eigtfd)on ber |)t)mnu§ in formaler ^infidjt ein bem ©oet:^i* 
fd;en SBefen frembe^ 2(ngejid)t, jo tritt ber ©egenfa^ gegen 
biefe§ nod) fd)örfer ^exau§, i^enn toir itin anf feinen @ef)alt 
prüfen nnb bie 3öeltanfd)aunng, ©ott=^ mtb %aturbetrod)tung 
beg |)t)mnu§ aU ©ange^ anfe'^en nnb mit ber öergleid)en, 
gu ber fid) ©oet^e im 5(nfang ber adjtgiger ^a:^re burd) gearbeitet 
f)atte. 9JZan{)atbiefe9^aturanfd)auung ^anttjei§mu§ genannt; im 
§t)mnu§ ift aber ftreng genommen nid)t§ öon einer Stuffaffung 
§u finben, bie ®ott unb Statur ibentifigiert; im ©egenteil: tüenn 
mon aud) in ben meiften S3ilbem unb SBenbungen dJott für 
'^atux einfe^en !ann, fo bod) nid)t im Sinne einer (ginf)eit, 
fonbern in bualiftifd)er Sßeife erfd)eint ®ott oI§ <Sd)öpfer unb alU 
miffenber 9tegierer. 2)aö SSertrauen, ba§ ber aJlenfd) ber 9Jatur 
entgegenbringt, bie if)n in ba§> 2ehen fiineingefül^rt l^at unb oud) 
für feinen ?(u§gang forgen mirb, unterfd)eibet fid) in nid)t§ üon 
bem ©lauben be§ ßl^riften an feinen @ott. ^a bie ©ottgeftalt ift 
gerabegu auf bie ^atui übertrogen, fo ba^ bem SSibelgott eigent* 
lid} nur ber 9JJanteI ber ^atux umgef)öngt morben ift. ^n un* 
gäl^Hgen SSenbungen tüirb btefer &ebanle mieberfiolt unb lie^e 
jid) aud) nod) beliebig oft fortfe^en. 

28ar ba§ tvivtlid) bie 5(nfd)ouung be§ jungen ©oetfje? 3tud) 
nod) über bie 3^ran!furter 3eit f)inau§? ©emi^ nic^t ! So frieb* 



Der iörofjö^mnuS '3)ic Kotur' unö iein Sctfaffcr 153 

lid) Iö|"tc jicl) bcr 3iUöcr)pnicl) nicl)t, bcn i?cr ^icl)tcr ^irijd^cn bcm 
ÜBirfcn ber 9?atur in if)ren bem 9."l?cnicl)en freunblidien iinb feinb«' 
lidien ^hillcninqcn cnUifnnb, bcn er bem Oilaubcn an einen 
Oütigcn i!en!cr ber litciijdiengeidjicte cntcieflcnictUe. Sangc tjcrt 
er mit bem '!)?robIcm qerunoen, imb in allen poetijdjen unb 
ionftigen SBerf en, wo bieier05enenftnnb nur ircjenb berüfjrt tvex" 
i>en fonnte, finben jid) Spuren biejeö itampfe§. 

3?ernc(]enRiärtigen mir un^5 ba^er in einem fur5en Übcrblicf 
ba^ inlb, ba5 jid) un§ ane ben n)id)tigften SBerfen be§ jungen 
TiditerÄ über S'Jntur unb @ott bnrbietet, um e^ mit bem S3ilbe 
5u oergicidien, ha§ uny aus bem §t)mnuy üon ber 9^atur unb 
if)rem S?erf)ältni§ gur ©ottf)eit entgegenjief)t. 58ieIIeid)t gibt un§ 
biefer 9?ergleid) ein ?JcitteI an bie .^anb, ^^u einem ji(f)eren 8d)IuB 
in ber ü^rage nad) bem 9>erfajier ju gelangen. 

Sd)on früf) geigten '{iä:) im geiftigen Seben be§ Slnaben Strö* 
mimgen, bie bcn burdi Gr^icfiung if)m nafje gebrad)ten d)ri[t* 
Iid)en Slnjd^auungen entgegenmirften; fic fanben il)ren 3tugbrud 
barin, lüenn er ber S^iatur in feinem ©iebelgimmer einen 9tltar 
errid}tete, bejjen 9?äud)erier5e unmittelbar üon ber Sonne burd) 
ein ^5renngla§ il)r ^^euer empfing. 2)a§ (Srbbeben §u Sif f ab on 
ftürgte bann ba§ S3ilb bee gütigen ©otte§ um, mit bem ein foIc^e§ 
UnglücE nid)t gu üereinbaren mar. '2)ie Se!türe pf)iIofopf)ifd)er 
3d)riften fam fjingu; üon if^r legen befonbers bie fogenannten 
Strafjburger 'Gpf)emeriben' 3^1*9^^!^ ^^r "^ic aber mof)! jum 
größten Seil in ber 3eit üor Strafsburg ing-rantfurt entftanben 
finb, ba ba§ am meiften gitierte Ser! öon^abriciu§ i:^m in ber 
pöterlid^en 'Sibliotlje! Ieid)ter gugänglid) mar al§ in ber StraB=' 
burger. ^iefe ßeftüre näfirte eine ber d)riftli(^en entgegen^» 
gefefete ©eifte5rid)tung, otine biefe freilidi gang unterbrüden gu 
fönnen. So getjen alcf)t)miftifd}e S?erfud)e, in ®emeinfd)aft mit 
eben berfelben ©ufanna ü. SIettenberg unternommen, bie ben 
3ufammenf)ang mit bem ^^ibelgott aufredet er{)ält, neben ber 
Xeilnaf)me an pietiftifd)en Äonüentifeln einfier; ^öibelglaube 
unb ^tJaturüere^rung l^alten fid), menn aud) nid)t immer bog 
65Ieid)gemid)t, fo bod) in fortmäf)renber 'Semegung. "Serfelbe 
©egenfa^ 5mifd)en naturaliftifd)er 2öeltanfd)auung einerfeitg, 
bie fid) ouf ba^ ©runbgefeö ber ^aufalität aU ben alleS be* 



J54 SRobert gering 



iregenbert ^ebel bejd)rän!t, imb tf)eiftif(i)er 2BeItanjd)auung 
anbererjett§, bie ben göttIid)^menfcE)Iicf)en SBüIen ül§ befttmmen* 
ben f^aHor anerfennt, ^\ef)i jtd) burd) bo§ gonge religiöfe unb 
|)f)iIofop{)ifd)e Seben be§ jungen 2)id)ter§ unb gibt if)nt Jemen 
befonberen Stugbrud. 

^n eleg{fd)er (Stimmung geigt un§ ba§ (iJebid)t '®er SSonbe* 
rer' bie Statur aU SSertreterin be§ SebenSpringipS, ba§ jid) fieg* 
reid) über üerjunfenen Sl'ulturmerten bef)aitptet. ©ie fte'^t in 
einem tt)ot)I beüagen^roerten, ober bod) nid)t unertröglid)en 
©egenjo^ §um bilbenben „©eifte", ber ben Steinen fein Siegel 
eingeprägt l^ot, bo§ öonben gong im notürIid)en Qeben oufge'^en* 
ben S!Kenjd)en nid)t terftonben mirb. 2Bie om to:piteII ber 
olten 2:empelfäule jid) bie @d)tDolbe if)r 9'left gebaut f)ot, nid)t 
füf)Ienb, tüeldjen 3iej;ot jie öerflebt, jo fiot ber einfad)e ßonb= 
monn feine glitte unter 9teften ef)rtt)ürbiger SSergongenl^eit 
oufgefd^Iogen, o^ne if)re (Sprod)e §u t>erftef)en. 

'2)er 9JionoIog be§ Ginfieblerg im '©ott^ros' geigt un§ bie 
S^otur bonnöon einer onbern (Seite: in beino{)e tiumoriftifdier 
SBeife tüirb ber tompf, ben bie ßebetoejen um ii)i SDofein 
fü'^ren muffen, mit ber imenbUd)en 3eugunggfroft ber 9^atur 
in ^orollele geftellt; olg ettoog Selbftöerftänblid)e§ erfd)eint es, 
iDenn ha§ SBürmlein fid) öom 931ättlein nä{)rt, bo§ SBürmlein 
bonn üon ber Serd)e üergel^rt h)irb, bie fid) fd^Iie^Hd) ber (5in=' 
fiebler gutfc^meden lö^t. S)er ®ong be§ gongen Stüde§ geigt, 
boB bie 9tüdfe{)r gur S^otur, bie l^ier il^ren befonberen Sinn 
ijüt, oud) au'i 3tbrt)ege füfiren fonn. 

^m 'SBertf)er' ftet)t neben fdjtoärmenber 9'Joturbegeifterung 
innige ®otte§üerel^rung; ber ltberfd)rt)ong jener fd)Iögt in SSer== 
gn:)eiflung um, nad)bem in ber er!ron!ten Seele SSertl^erg bie 
:perfonaHftifd)en Elemente feiner ©otte^öorftellung gurüdge* 
bröngt finb. '3)er ^elb, ber gu SSeginn he§ 9?omane§ in bem 
SSimmeln ber ungöl^Iigen ©eftolten ber fleinen Söelt grDifd)en 
ben (55räfern bie ©egentüort be§ 2tnmäd)tigen fie'^t, ber un§ 
olle noc^ feinem 33ilbe fd)uf, unb be§ SlIHebenben, ber un§ in 
fd)tt)ebenber SSonne trögt unb er'^ölt, üerföllt in büfteren 
^effimi§mu§, bem bie 9Zotur gum etüig öerfd)Iingenben, ett)ig 
wieberföuenben Ungetjeuer mirb. 



S)ttSJJrofa^5ntnu8'J)ie3lotur' unb fetnSetfaffcr 155 

^n großartiger Söeije t)at bann bev Xidjtcr be» '5au|V bieicii 
beiben ^olen jeiner 3BeItnnjd)auiing ©eftalt üerliet)en. ;^m 
3eici}en bec; 'ii.''?afro!LVöHUbi cntront er ein ^i^ilb ber in ber ??atur 
loirfenbcn itrcifte, bie, burcl) ilaujalität Ocbingt, öorübergcfjenb 
^auftC' Gnt.^üdenfierüorrufen, anf bie2)auer jebod) i()n nid)t ^n 
befriebinen ttermögcn, meil ?lfcnjd}cnid}irfiale in i^nen nid)t 
äu il)rem 9ted)te fommen. ^icje finben if)ren '^Jlusbrud im 
„5ffielt= unb Satengenius", in bem ber 2)id)ter, ber ^t)iIo= 
jopf)ie Tegels üoraibogreifenb, ben 05ei[t [lä) entmideln Iäf3t, ber 
in ben jvhtten be^o gcid)id)tlid)en Seben^, Don 53tenjd)enleib unb 
?^rcub' getragen, tüirft, ol)ne ben Sinn feine!? SSirfcn^, nad) bem 
jid) ^-aufti^ {)eiBe§ ^et)mn brängt, il^m offenbaren ^u fönnen. 
i^n bid)terifd)e Oiebilbc f)at 05oet'f}e ^ier eingeüeibct, tun^i^naly 
®ottfud)er beinegte, freilieb oljne ^unädjft — im'Urfauft' — bagi 
ben (Streit fd)Iid)tenbe 93ioment \inben su fönnen. 'Seutlid^ 
unterfd)eibet bann ba^ ®ebid)t '2)o§ (Höttlic^e', ba§' fur^ nad) 
bem §t)mnu§ im 40. Stüd be§ 'Xiefurter Journals' im ^af)re 
1783 guerft befannt mürbe, nod) 5tt)ifd)en ber „imfüfilenbcn 
ÜJntur", ber Sonne, bie über ©ute unb Söfe Ieud)tet, bereu Sauf, 
mie alleg 9latürlidje, nad) cmigen grofjen ©efe^en geregelt ift, 
unb bem 5J?enfd)en, ber im 33ereid)e be§ ©ittlid)en „unter* 
fdjeibet, mö'^Iet unb ridjtet", ber benöuten tot)nt imb benS3öfen 
[traft. ^Seibe Strömungen, bie man öielleidjt burd) bie Sd)Iog= 
iDorte ^laufalität unh S^eleologie c^ara!terifieren fann, get)en 
nod) lange 3eit im ^id)ter nebeneinanber "fier; eine (Sntfd)eibung 
gugunften ber einen ober anbern :^at er eigentlich nie getroffen. 
Grft in r)Df)em 9(Iter, nad)bem er lange Streden im Streben unb 
i^rren burd)Iaufen, refigniert er in einem jeben Gebiete be* 
fonber§, al^ 9laturforfd)er unb aU fittlic^er 9}knfd). i^n ben 
tterjd)iebcnen Seben^perioben tritt bie eine biefer 9tid)tungen 
in ben S3rennpun!t feinet 53emuf3tfein§, of)ne ba^ bie onbere 
gan^ 5urüdgeiüid)en märe: fie mirft öielme{)r im Stillen meiter, 
um fid) äur gegebenen 3ßit lieber gur ©eltung gu bringen. 

%U unfer |)t)mnu§ entftanb, befanb fid) ©oet^e auf bemSBege, 
ber ifin 5ur'9JZetamorpr)oie ber ^flan^en' führte, unb „bie grofsen 
©ebanfen, bie bem Jüngling [Slobler] gang fremb finb", öon 
benen ber 33rief an^ ©enf on Saöoter öom 2. '^o'oembei 1779 he^ 



156 9Jobcrt gering, S)cr ^rofaöt)mtiH§ 'Sic 5JQti:r' unb fein aScrfaffcr 

ri(i)tet, mögen in biefer9?icl)tutig gelegen ^aben. Unb nod) inbem 
?(ufja| über ben ©ranit au§> bem ^ai)xe 1784 fte^t al§> ©runbge= 
banfe ber (^egenfal^ 5tt)tjd}en bem menjc^Iic^en bergen al§ bem 
jüngften, mannigfaltigften, betüeglidjften, üeränberltd}ften, et" 
jd)ütterlid)ften Xeile ber Sd)öpfung nnb bem älteften, fefteften, 
tiefften, unerfd)ütterl{d)ften @of)ne ber 5^atur, ben ber Sötditer 
im ©ranit \iet)t. ^Ijm parallel gef)t ber ©egenfol^ §n:)tfd)en bem 
feftcn 33oben ber Uriüelt, anf bem jid) !eine 9ie[te üegetabiHjd^er 
5(rt aufgefd)id}tet f)aben, nnb jenen frnd)tbaren, f d)önen Sälem 
bey Seben§, bte ein an'^altenbe^ &vah jinb, njo Sebenbige§ er* 
gengt nnb üerfd)hmgen Joirb, tüo ä)ienfd)en anf bem (Sd)ntte üon 
Xrümmern unb Irrtümern iT)re glüdlidien SSo^^nnngen anf= 
gefdilagen tjoben. 

9tIfo jelbft ein \o fl^röber Stoff tüie ber ©ranit fonnte 
ben ®id)ter öeranlaffen, 33etrad)tungen bämonifd)er 3trt eingu* 
fled)ten, bie !einer üerftanbe^mäBigen Sluffaffnng fid) ganj er= 
fd}IieBen unb bie eigentlid) beijeber eingel)enben ^ejc^äftigung 
®oetf)e§ mit ber '^atut mieberfetiren. Unb nur bei bem ^t)mnu§ 
foHte biefer 3itO fe'^Ieu? 2)iefer 3ug, ber fo be§eid)nenb für if)n 
ift? 3ßof}I finb in if)m Elemente entf)alten, ^eime, bie §u einer 
tieferen 5(uffaffung ber S^catur unb ©efd)id)te fü^^ren fönnen; 
aber nirgenb§ ift and) nur ein 3tnfa^ gemad)t, fie roeiter ou§= 
gufü^ren. 

f^et)It olfo biefer für ©oetl^e tt)efentlid)e 3^9 ^" "^em S3ilbe, 
fo fann, ja fo muB man barau§ fd)Iie^en, ha^ ®oett)e an ber 
Einlage be§> §t)mnuö feinen 5(nteil fiat, unb bamit fällt bie S3e* 
red)tigung, ii)n aU feinen SSerfaffer anäufpred)en. %et ^eim, 
au§ bem ber ^t)mnu§ entftonben ift, ift nid)t auf ©oeffiifdiem 
■iBoben getüad}fen, mögen and) fe!unbäre ^w^^c^ten, tuie fie :per=' 
fönlid)e Untertjaltung bieten fann, in ber 33Iüte erfd)einen. S)ie 
antitf)etifd)e fyorm be§ |>^mnu§, ber SJiangel jebe§ tieferen ©e* 
^alte§f feine 2Beid)f)eit, bie mit ber f)erben ©rö^e ®oetI)ifd)er 9Ja= 
turauffaffung nid)t üereinbar ift, fpred)en eine beutlidje ©pradje 
gegen ®oet:^e§ 35erfafferfd)aft. ^Der 2(bler, ber in ben ^öf)en 
freift, fteigt nid)t „in§ Zal be§ %au§ unb ber ?JJorgenbegattung 
Iieblid)er 2:;urteltauben" f)inunter. 



§at ®oetl}e 't>i^ ©i^^ett entbecft? 

iJon Ülobert ^f)iHppfon (ÜJbgbeburg) 

%U irf) iüngft luieber einmol bie '2BanberiaI)re' Ia§ unb int 
9. Äapitel be^ 2, "söiidjeig gu bem 'söerfjfefte flclangte, nii bem 
2öilt)elm üon ber ^äbogogif d}en ^roüin^ an^S teilnimmt, ftieß 
icf) auf bic ©teile, wo \iä) bai$ (3e\pväd) ber 53eriifunbigen 
ber C£nt[teI)uno ber iEßcIt 3iUDenbet. 9Zad)bem bie ^tnjidjt ber 
Steptmtiften unb 23ulfaniften bargelegt, aud) bie ^ebunq^^ 
t^eorie eriuäfiiit unb auf bie iüunberlid)e 9hmaf)ine f)ingeii)iefen 
tüorbeiiift, uad) bor bie ©ebirge au;^ ber ':)ttmoipf)üre fjeruuter* 
gefallen fein follen, Reifet e§ meiter (2Berfe25^ 28): 

„3ule^t mollten jmei ober brei ftille ©äfte fogar einen S^ii= 
räum grimmiger itälte 5u §ülfc rufen unb ou§ ben f)öd)ften 
©ebirgSgügen auf meit in§ Sanb f)ingefen!ten @Ietfd)ern gleid}= 
fam $Rutfd}mege für fd)Were Urfteinmafjen bereitet unb biefe 
auf glatter S3af)n fern unb ferner f)inau»gefd)oben im ©eifte 
fe^en. (Sie füllten fic^ bei eintretenber (£pod)e be§ Stuftauenö 
niebcrfenfen unb für emig in frembem 33oben liegen bleiben. 
5tud) follte fobann burd) fdjtüimmenbe» 'J^reibei^ ber 2;ran^port 
ungeT}eurer ^yelöblöde üon 9Zorben T)er möglid) üperben. %ie\e 
guten Seute tonnten jebod) nait if)rer etroa^ füllten S3etrad)tung 
nid)t burdibringen." 

^ier lüirb gur (Srflärung ber ttjeittierbreiteten f^inbling^blöde 
bie moberne 2tnnaf)me einer öorgefd)id)tIid)en (Siggeit, in ber 
bie 03Ietfd)er in gewaltiger 3tu§bef)nung üon ben Gebirgen ini? 
Sanb äugen, in it)ren ö^runb^ügen auögefprod)en, üerbunben 
mit ber älteren, je^t aufgegebenen 2)rifttf)eorie. '2)a eine 'oot" 
erft nur flüd)tige 5'lad)forfd)ung ergab, bo^ bie (£i§3eitlef)re äuerft 
üon3of)ünnü.(£'f)arpentier (1786 — ^1855) in feinem Sud)e 'Surla 



158 SRofacrt >:i}r)iIii)l)fon 



cause probable du transport des blocs erratiques de la Suisse', 
^ari§ 1835, al\o naä) ®oetf)e§ %obe, einer größeren Cffent»» 
Itcf)!eit öorgelegt tuurbe, \o brängten jicf) mir gtrei ^rogen auf: 
^üt (SJoetl^e bieje Stnjic^t geteilt? imb: i^ft er jelbftänbig ^u ii)x 
gelangt? ^^re SSeanttüortimg fdjien mir Weniger um ber ©e« 
fc^ic^te ber ©eologie al§ um ©oet^e§ tüillen tuic^tig. ^c^ öer-* 
\ud)e \ie imfolgenben gu geben, nic^t aU ©eologe, ber id) nid)t 
Bin, fonbernalg ^l^ilologe, bem neben ber ?ntertum§tütjfenfd)aft 
©oetf)e^ Seben unb 2)id)tung immer ein ©egenftanb beglüdenb* 
fter ^efd^öftigung, eine Quelle reinften ©enuffe§ mar. 

&oeti-)e§ geoIogifd)e ©d^riften, benen id) mid) §imäd)ft §u=« 
hjanbte, ergaben nun fid;er, ba^ er bie 5tnna:^me einer üor=* 
gejd)id)tlid)en Stälteseit, bie er an obiger ©teile anbern in hen 
SWunb legt, of)ne jid) beutlid) über feine Stellung §u i:^r §u er* 
flären, für rid)tig ge'^alten f)at. (Sr fjat fie aud) tierfd)iebentlid) 
al§ eigene üorgetrogen. ^nbeffen finb bie StuSbrüde in biefer 
93eäief)ung bel^n= unb beutbar. '2)a ^arl Stifreb ö. 3ittel§ be* 
rüf)mte '©efd)id)te ber ©eologie imb Paläontologie' {Mün&ien 
unb Seipjig 1899), on bieid) mid) guerft um Stufflärung tüanbte, 
6Joetf}eg S'Jamen in biefem 3i^f'^^'niß^^<^i^9ß überfjaupt nid)t 
nennt, fo fud)te id) 9tat in ber au§ge§eid)neten ©d^rift be§ 
©eologen 9)Zaj (Semper: 'Sie geologifc^en ©tubien ©oetf)e§' 
(ßeipgig 1914), bie in umfaffenber unb einbringenber SBeife 
biefe (Seite ®oet:^ifd)er ^orfd)ung bel^anbelt. 5)a l^ei^t e§ 
nun ((S. 203): „%ie je^t :^errfd)enbe 2::^eorie mürbe be!annt== 
lid) 1821 üon [bem Ingenieur] SSene| im erften Sleim au§ge<» 
fprocf)en, bod) blieb bag fo ööllig unbead}tet, ba^ SSene^' 9^ame 
imb feine SCfieorie 1837 im '^af)rbud) für SJiineralogie' aU 
ettt)a§ ganj 9^eue§ eingefül^rt rourben. (S§ ftef)t feft, ba% SSene^ 
unb feine 9JHtarbeiter, 2tgaffi§ mtb ßfiarpentier, erft nad) 3tb* 
fd)IuB ifjreg eigenen ©eban!enbaue§ üon ©oet:^e§ ^Borgänger»» 
fd)aft erfut)ren, unb aU au§Qemaä)t gilt, ba^ @oetf)e, beffen 
SSorftellung ja ba§ SBefentIid)e ber @i§§eittt)eorie entt)ält, gu ben 
felbftänbigen SSerfünbern biefer Se()re gehöre." Unb tueiter 
(@. 206): „(55eit)i^:^eit barüber, ob gleid)e^ [eine SInregung öon 
au^en mie hei ber S)rifttf)eorie] für bie alpine (Si§äeit äutrifft, 
roäre errt)ünfd)t . . . Sßir !ennen bie B^i^ifc^eu" unb SSorftufen 



^m «3 e 1 1) f b i c CJ i 3 j c 1 1 c it t ö e d t V 159 



feiner G-i'5:icittf)corie nirf)t, unb bie 5)tönlicl)f cit, bnf? er bon feinem 
Stnnbpunft tiiiv' ^u biejcm lircjeOni^ ^u gelangen üerniocljte, be= 
roeift md)t, ba^ er tatjäd)Iid) biefen ©ebanfenmeg gurüdgelegt 
^abc; nnbcrericity fann man, lucnn eine CLucIIc gefucl)t mirb, 
nur an 93eneU benfen; aber bie Überlieicrmig entljält nid)t bie 
geringfte ^Xnbeutung, baf5 er über biejen irgenb etlüaä gefiört 
f)abc." Semper benft nun an ben ©enfer 5^aturforjd)er Soret, 
ben ßräieljcr bey (Sibgrüfj'^eräog^, ber im ^a^xe 1827 eine 
9{ei]e in bie ^eimat mad)te unb bort üon ber gnerft mit großem 
3Siberjprudi aufgenommenen Se'^re 58ene^' gef)ört 'i)ahen 
fönne. Sempcr mu^ aber felber befennen, ba]i Soret in feinen 
'Xuf5eid}nungen über bie ®efpräd)e mit QJoettje nid)t^ üon 
biefem 2^ema ermäf)nt. Gbenfo entf)alten 65oetf)e5 ^^riefe an 
il^n feine 9(nbeutung. '2)a§ mad}t aber bie 2(nna:^me (Semper;§ 
^üd)ft unmaf)rfd)einlid). Tenn ba, tüie Soret miffen mu^te, 
©oetf)e fid) in ben folgenben ^af)ren mef)rmal§ öffentlid) ju ber 
(£i§5eittr)eorie (^uftimmenb geäufsert :^at, fo ift nid)t anjune^men, 
bafe Soret, menn er 58ermittler biefer Jfieorie gemefen märe, 
feinen maBgebenben Stnteil baran öerfd)n)iegen f)ötte. Unb 
anbrerfeitS, märe SoretS örtüä'f)nung, roie Semper annimmt, 
nur eine fc^er^^afte geroefen, fo f)ätte fie fidler feinen nad)=' 
f)altigen Ginbrud auf (Hoetfie gemacht, ober biefer f)ätte fid) in 
feinen ©efprädjen mit jenem bes neuen @eban!en§ angenom= 
men. 33ei it)rem lebhaften 5?er!ef)re unb i^rer gemeinfamen 
SSorliebe für bie 9JiineraIogie liegt :^ier roirtlid) ein argumen- 
tum ex silentio öor. 

2Bie f)aben fid) nun bei ©oetf)e biefe 3(nfid)ten unb — baä 
mu^ man bei it)m immer fragen — an meld)en ^nfd)auungen 
entmidelt? '^ie gmeite ermeiterte Stusgabe ber '2Banberj[af)re', 
au§ ber bie oben mitgeteilte Stelle ftammt, ift in ben ^a{)ren 
1825—29 entftanben. ^n ber erften bon 1821 ftet)t anftatt biefer 
f ritit ber geoIogifd)en |)t)pott)ef en ber ©a^ : „2(uf biefem ^imfte 
oerlaffen un» nun unfere SKanuffripte; öon ber Unterf)altung 
ber gi^eunbe [2BiIf)eIm unb ^amo^^J^ontan] finben tüir nid)t§ 
oufgeäeid)net." Semper nimmt (S. 337 9tnm. 192) mit 9fled)t 
an, baf3 fci^on bamalg ba§ erratifc^e ^f)änomen befproc^en wex" 
ben foUte. SBir merben fofort fefjen, ba^ eä ben 2)id)ter mirüid^ 



160 iH b e V t >4J ö i U P P f n 



äubiefer3eit befd)äftigte. ^liefelbenSöjungf^öerfucfje finbenfid) 
inbem au§ben^of)renl828 — 29 ftainmenben9li:ffol^eber'9Jad)= 
gelaf jenen SBerfe': '6JeoIogiid)e Probleme unb $ßerfud) itjxex 
Sfnflöfung', mjd)nitt 2—4 (9Zaturlt)ijj. (2d)riften 9, 253—257), 
unb in ben erft in ber SSeimarer 5tusigabe (9JaturtDiJi, ©d)riften 10, 
90-95) ong|)onbfd)riften gebrudtenbrei (S!iä§en: 'Umf)erliegenbe 
Granite', '(Srratijd}e SSIöde', 'Slölte'. 5lnla^ ^aben bie errnti* 
jd)en S3Iöde gegeben, b. f}. bie in großer 3at)I über ba§ 2(Ipen= 
üorlanb am ©enfer unb SSiertüalbftätter (See fotpie über bie 
SfJorbbeutjdje S^iefebene bi§ gum 93iittelgebirge f)in öerftreuten 
©efteinftüde. Soweit jte nid)t runb, fonbern fantig jinb, fönnen 
jie nid)t burd) flie^cnbeS SSajfer mitgerollt fein. &oeti)e§> ®r= 
flörung ?d)eibet \iä) nun einmal nad) ben ^unbltellen ber '^l'ode. 
%ie fyinblinge ber <Bdj\vei^ ftimmen if)rer SSejdjaffen^eit nadi 
mit bem ©eftein be§ f)inter i^nen liegenben §od)gebirge§ über^ 
ein. SBaffertran^port ift, mie gefogt, bei ben meiften au^ge= 
fd)Iojfen. 5^un finben jid) auf ben fieutigen ©Ietfd)ern äf)nlid)e, 
ton ben angren§enben ^eI;§rDänben T^erabgefallene 33Iöde. Sie 
btlben bie fog. „©ufferlinien" (9)?itteImoränen). S^oc^ ber ur== 
fprünglid)en 2tnfid)t gleiten bie ©efteintrümmer auf bem (Sife 
talroärt^; biefer (Srfd)einung entnimmt ©oetf}e bie Grnärung 
ber erratifd)en S3Iöde. ®r oermutet nömlid), bie ®Ietjd)er 
flotten in fälterer S^orjeit einmal eine größere 5fu§bef)nung ge== 
f)abt, fo ba^ fid) bie ©ufferlinien bi§ gu ben Seen f)inab er= 
ftredten. ^ei tüiebereintretenber SSärme fd)moIä bie (Si^unter* 
läge, unb bie Steine blieben im ©elänbe liegen. 9(I§ nottuenbige 
^oraugfe^ung bient, tuie mir fe^en, eine Sälteperiobe ((Si«= 
§eit). ^amit öerbinbet ©oetfie eine gtüeite. ©r nimmt an, baä 
"SReex f)obe §u jener ©isjeit baS^ g^eftlanb bi§ gu einer §öf)e öon 
1000 guB, alfo and) bi§ gum ©enfer See {)in bebedt. SSon ben an 
ba§> Weex fto^enben ©Ietfd)ern t)ätten \i<i) ©iöblöde gelöft, feien, 
mit ©eftein bebedt, meitergefd)lr)ommen unb f)ätten i^re Saft 
beim Sd)meläen auf ben Ö5runb fin!en laffen. 2tbgefe^en t3on 
ber legten ^t)pott)efe, gu ber er genötigt tüirb, meil er bie ei5== 
äeitlid)en ©letfdjer nod) immer nid)t mäd}tig genug nimmt, beäi 
fid) feine 3lnfid)t im Sterne mit ber je^^t :^errfd)enben. Stber auä) 
bie falfdje S(nfd)ouung, ba^ bie Steine ouf ben ©Ietfd)ern :§inab= 



^at®octf)ebic(£i3icit(ntt)c(ftv \Ql 

gleiten, t)at er ipiitcr uerDcJicrt. ^n ber 33e)precf)untj einer 
(5rf)rift ^meier Sd^iuei^cr ^iniafrauDeftciflcr CDhitiiriuiü. Sd)rif== 
ten 10, 52 f.) öom ^at)xc 1829 bcfennt er jict) 311 beren 'i>(nfid)t, 
ba\i bie ©letjd^er biird) bie obere Snft abiuärt^J gebrüdt unb jo 
bie Steine auf itjnen mitgetragen luerben. 

5(nbery ftef)t e» mit jeiner Deutung ber nürbbeutid)en ^i^i^' 
linge. '2;ie £d)Ieubert^eorie Seopolb D. ''^ud)§ Ief)nt er, aB 
greunb frieblidjen unb ftetigen SJaturgejd)ef)eng, mit Gntrüftung 
ab. 9tber er leugnet aud) für bie Dce^r,vi^I ber ^-inblinge bie ^er= 
fünft oon jfaubiuaüifdien ÖJebirgen. 2^a er il)re 33er)d)iebenf)eit 
oon ben :^eimifd)en ©ebirgen 5ugeben muB, fo nimmt er an, 
ha\i fie meift überbleibjel abgebedter einf)eimifd)er Urgebirge 
feien. %m bie "D^iinber^afil läfit er bie 2)rifttf)eorie ju, nad) ber 
(Sisberge fie in jener Slältegeit öom 9Jorben f)er über ha^ 50^eer 
in» Sanb gefd}afft f^aben. |)ier loeidjt alfo fein Stonbpunft oon 
bem fieutigen faft überall ah. 

S)er Iogifd)en ©ntmidlung biefer ©ebanfenrei^e fd)eint mir 
nun auc!^ bie äeitlid)e ,^u entfpred)en. "^ad) feiner ^rt ge^t 
©oet^e oon bem 9Jäd)ften, £eIbftbeobad;teten au§. ^n ben 
^a'ijxen 1780/81 ^atte er bienftUd) bie SBeimarer unb angrensen== 
ben Sanbe bereift, oft gemeinfam mit einem jungen tüd)tigen 
Geologen, bem fpäteren ^^ergrat unb ^rofeffor ^. £. SB. SSoigt. 
%ahei fjatten beibe if)re 2(ufmer!famfeit aud) auf „65ranitblöde" 
im nörblid)en S5orIanb beö Sltjüringer SBalbe^ gerid)tet. ^n 
9tnmer!imgen ju 5(. ü. |>off§ erftem 93anbe ber '@efd)id)te ber 
burd) itberlieferung nac^geiDiefenennatürUd)en S3eränberungen 
ber GrboberfIäd)e' (1822) §ä^It ®oet:^e bieif)m betannten^^inb^ 
linge Ufiüringeui^ auf (9MuriDiff. (Sd}riften9, 280f.). ^ei i^rer 
einem {&miä üon^enftebt) bemerft er : „$ßieneid)t, obgleid) nic^t 
mit öolüommener Überzeugung, oom S£]^üringer SBalb fiergu* 
fd)reiben." '3)aran fnüpft er eine ^tufgä^ümg üon ^unbftellen 
erratifdjer S3Iöde in ber 9?orbbeutfd)enStief ebene, üon benen er 
Äunbe l^atte. 9tm (Sd)Iuffe rü'^mt er ben 33ergrat SSoigt ^u ^U 
menau unb fäf)rt fort: „'^ie\ti, aU toir uns lange über bie 
tounberbaren Grfd)einungen ber 33Iöde, über 2;{)üringen unb 
über bie gange nörblid)e SBelt ausgebreitet, öftere befprad)en 
. . ., geriet auf ben ©ebanfen, biefe 33Iöde burd^ gro^e Si§* 

XIII 11 



162 iRobert<lil)ilH)pfon 



tof ein fierantragen äu Inf jen ; benn ha e§ unleugbar f d)ien[e], ha^ 
gu gemijien Urzeiten bie Oftjee bi0 ans (Säd)fifd}e (Srägebirg unb 
ün ben ^ar^ f)erangegangen fei, \o bürfe man natürlid) finben^ 
bü^ bei laueren 3^rüf)lingötagen im ©üben bie großen ©i^tafeln 
au§ 9^orben f) eräuge jd)tt)ommen feien unb bie großen UrgebirgS* 
blöde, wie fie untertnegg an fiereinftürgenben ^elStüänben, 
^iJ^eerengen unb ^nfelgruppen aufgelaben, f)iexf)ex abgefegt 
fjätten." Sie bilbeten biefe |)Qpotf)efe im ©d)er5e roeiter aus; 
„SBoigt aber !onnte üon feinem ©ruft nid)t laffen, unb id) glaube, 
er ^at irgenbiüo ben Gebauten abbruden laffen." SBir f ef)en alfo, 
ba'^ öon ben oben entlüidelten fpäteren |)t)potf)efen ©oetl^e^ 
fd)on bie einer einft größeren 2tu»bel^nung be§ 9)kere§, ber ^er^^ 
!unft ber ^inblinge üon 9'Jorben unb i^r 2ran§port burd) ®i§= 
berge I}ier öorliegen. S3on ben alpinen @letfd)ern ift nod) nid)t 
bie 9ftebe. ©oet^e fd)reibt bie llr^eberfd}aft biefer (Sr!lärung§= 
tüeife, ber fogenannten ^Drifttfieorie, bem SSergrat SSoigt gu; mit 
lDeld)em 9fted)t, ftefje ba^in. ^ebenfoK^ ftammt fie nic^t üon 
®oetf)e ; er be'fjanbelt fie je^t nod) aU Sd)er§. SBid^tig ift aber, ba^ 
er om ©djluffe f)in§ufügt, er t)ahe „in ben legten ^a'^ren" üon 
feinem ?^reunbe, bem 93Zedlenburger Sl*ammerf)errn ü. ^reen, bie 
'^ad)xid)t erhalten, im 3^rüf)ling feien groBe(£i2imaffen,mit ©ranit 
belaben, burd) ben ®unb :^ereingefd)rt)ommen. S)er 2tuffa| über 
ü. ^off verfällt in äioei Seile, ein furjeg (Sd)ema, ba§ unter= 
fd)rieben ift: „SSeimar, ben 17. Jänner 1823" (bie ^a^xe^atji 
„1827" ber SBeimarer STuggabe ift Srudfe^ler; fie^e ©oet^e§ 
Sagebud) üom 17. unb 18. Januar 1823), unb in beffen 5lu§= 
füf)rung. Semper fe^t bie 33eobad)tung ber 2f)üringer x^inb^ 
linge in bie 3^^* ^^^ gemeinfamen Sßanberungen mit SSoigt, 
alfo fd)on in bie ^a^re 1780/81. ^ie üon (5Joetf)e aU (Sd)era be= 
l^anbelte |)t)potf)efenbilbung SSoigt§ muß aber fpäter fallen, ba 
fie fd)on eine S^enntniö ber großen SSerbreitung ber f^-inblinge 
üoraugfe^t, jeboc^ üor 1820, in toeld^em ^a^xe ü. $reen§ WiU 
teilung erfolgt toar. ©ie fjat bann bei ®oetf)e nadjgetoirft. 'SRit 
dtedjt nimmt ©emper an, ba^ bie Überfenbung erratifd)er ®e«= 
fc^iebe au§ Berlin burd^ SfJicoloüiuS i. ö. 1828 bem Sidjter ben 
51nftoB gab,bie^rifttf)eorieteiltt)eife5uübernef)men,toie toir au§ 
ben '32Sanberiaf)ren unb ben geologifd)en ©d;riften ber i^ol^re 



^-iatSoct()cI)ic(£teieitcntt)C(tt? jgS 

1828ff. criaf)cn. Xaß man in Söcimar im ^a{)xc 1828 bie ^er« 
fünft nu'o Sfanbinaoicn mcnigften!? für einen Jeil ber ^inblingc 
äugab unb für luie tDid)tigman biefc Jatfori)c l)ielt, crfaf)ren luir 
au§ einem (55efpräd)c, ba^ ber (yrofjfjeräot] nod) am Jage oor 
feinem 2obe (U.iguni 1828) mit ^Hejanber f. ^umOolbt fjatte 
{©cfermann/Wcfprädic', 3. 2eil, 23. Cftober 1828). färbte 
^^Jicfirjat)! ber norbbeutfdjen ^vinblinge bel}anptet OJoetlje aber 
fernerl)in mit !öcftimmtf)eit ^eimifdje Jperfnnft. '^ux „f efunbär" 
(9?aturiuiff. ®d)riften9, 256) ruiller einen (£-iytran'5port an§bem 
9?orben gulaffen. Qn öer ^^efpred)ung (1829) einer Sdjrift (1827) 
be§ bebeutenben ©eologen ^au^mann, ber bie ®Ieid)f)eit ber 
norbbeutfd)en $5Iöde mit ffanbinaüifdjen ©efteinenaufg fid)er[te 
nadjgeioicfen f)atte, fagt er jebod) entfd)iebener: ^d) „befenne 
mid) 5u ber . . . 'lÜJeinung, ba^ mir biefe (£rfd)einung einem 
^oI)en J-roft^uftanbe be§ (Srbboben'o gu banten I^aben" (9Jatur* 
miff. 3d)riften 10, 267). SBenn er biefe 'JJieinung „längft au§^ 
gefprod}en, mieber beftritten" nennt, fo benft er tvo^l an ben 
"berliner ^:^t)fifer SBrebe, ber bie Oiranitblöde an ber Dber= 
münbung burd) (Siiöfdjollen, aber au§ ben fd)Iefifd)en (Gebirgen 
Derfrad)tet fein licB (Sattel (£. 341) unb Dielleid)! an SSoigt, 
üon bem er ja bie S)rifttr)eorie übernommen fiatte unb ber fie 
nad) (^oetfjes Semer!ung (9?aturtüiff. Sd)riften 9, 286),, irgenb= 
mo"f)atteabbrudenlaffen. Übrigen^ oerlangt er für bie ^ad)" 
rid)t ö. ^reen^ über neuerlid)en (Si^tran^port foId)er öJranite 
meitere ^eftätigung (9?aturn)iff. (Schriften 10, 94). 

Stammt alfo biefe "S^rifttfieorie für bie norbbeutfdjen (^e* 
fd)iebe nid)t üon ©oet^e unb f)üt er if)r nur gögernb unb unter 
ßinfd)ränfungen gugeftimmt, fo fteT}t c§ mit ber 5rnnaf)me einer 
alpinen Gisgeit onberö. Überall in ben fleinen geologifdjen Sluf^ 
fä^en unb 2(uf3eid)nungen, in benen er itjrer (Srlüöf)nung tut, 
[teilt er fie a[§ fein (äigentum unb feine Überjeugung bar.^) Unb 

1) ©0 tn'errotifd)c 93löcfe' (9iaturtt)tff. (Sd)nften 10, 92) üonl828: „^d) 
laffe bie @Ietfd)cr", S.93: „^d) üerlangc"; in'öeologifdje Probleme' (9, 
252) üon 1829: „^ir galten bafür", (5.254: „SSirfagen"; inber9?ottä 
'Mite' (10, 95) üon 1829: „gd) I)abe eine äJcrmutung" ; in ber Semerfung 
ju ^auömanu» 95oiIefungen über bie etrotifc^en 5Blöde 9Jorbbeutfc^Ianbä 
(1827) »on 1829: „gd) be!enne mid)", „fo laffe id)" (10, 2G7f.). 

11* 



164 Siobcrt <pi)iltppfon 



tüenn er in bei oben eriDö'^nten S3emer!ung jur Jungfrau* 
befteigung bei (^ehmbei 9JJet)er (1811) oom ^ai)ie 1829 §u 
jeiner ©letfc^erf^eorie ^injufügt (S'Jaturtüiff. ©d)r{ften 10, 53): 
„SBir ergeben un§ btejer SSorftellungeart um \o lieber, roeil tüir 
un§ mit ben neuften (3cf)iebe* unb (Sd)Ieubertf)eorien unmöglid) 
befreunben fönnen", \o begreife irf) nid)t, rtjie ©entper S. 205 
barau§ folgern fonn: „ßJenau betrad)tet, beanjprudjte ©oef^e 
felbft nicE)t ba§ SSaterred)t an ber Stfieorie . . . ©o pflegt nic^t 
gu reben, trer üon ber 9flid)tigfeit eines im eigenen ©eifte auf= 
geleud)teten @eban!en§ überzeugt ift, tüo^I aber, hJer einen frem= 
ben aufnimmt, ofine in ber Sage §u fein, if)n bem eigenen 3Sor= 
ftellungSfreiS einguü erleiben." ^onn man fid) md)t einer eige== 
nen SSorftellungSart ergeben? Unb lüirb man ba§ nid^t um fo 
lieber, tt)enn ein frember (SrflörungSöerfud) un§ unüorftellbar 
ift? ©emper gibt felbft §u, ba^ fid) ®oett)e nirgenbS für feine 
olpine @i§5eit auf frembe Cuellen beruft. ^iiQenbä erroeden 
feine Minderungen ben 9tnfd)ein, al§ ob er üon i^rer 9tid)tig!eit 
nid)t überzeugt märe. 9?od) falfd)er ift ober bie S3e^au:ptung, baf3 
(^oetf)e nid)t in ber Soge getüefen fei, bie ©letfc^erf^eorie 
„feinem eigenen SSorftellungSfreife ein§uü erleiben". ®erabe bie 
SSerbinbung ber ©Ietfd)ertf)eorie mit ber früf)eren 2)rifttf)eorie 
für bie norbbeutfd}en ®efd)iebe burc^ 9(nnot}me einer GiSgeit 
unb eine§ gleid}§eitigen f)of)en 9J?eere§ftonbe§ ift für (^oefi^e?^ 
(Stonbpunit !enn§eid)nenb. S3ei SSene^ finbet fid), mie ©emper 
felbft onbeutet, nod) fein ^e^ug auf bie norbbeutfd)en ^inblinge; 
er t)atte in feiner 1822 preiSgefrönten, aber erft 1834 üeröffent^^ 
Ii(^te:,t ©d)rift au§ ben öorgefd)obenen 9Jioränen nur bie un= 
geheure öorgefd)id)tIid)e 9tu§bef)nung ber ©ditoeiger @Ietfd)er 
erfd)Ioffen. ^of). ü. Gf)orpentier, ber fid) noc^ anfänglid)em 
SSiberfpru(^ burd) SSene^ gu beffen 2tnfid)t be!e^ren lie^, 
gloubt in einem 1834 üeröffentUd)ten SSortroge nid)t on eine 
t)orgefd)id)tIid)e @i§§eit, fonbern nur an eine größere 2tu§* 
be'^nung ber ©Ietfd)er, bie er auf bebeutenbere ^ölje ber 2llpen 
in frü{)erer 3eit äurüdfüf)rt (Mittel ©. 332). SSon beiben !onnte 
6Joetf)e olfo oud^ burd) münblid)e SSermittlung nid)t gu feiner 
eigentümlid)en SSerbinbung öon (Siggeit unb f)ot)em Weeie^^ 
ftonbe, @Ietfd)ertran§port in ben 'älpen unb S)rifttf)eorte im 



^at ®oet4c bit SiSicit rntbedt? 165 

5^orben bestimmt iDorben fein. ^mmerr}in Ratten if)n nn \id), mie 
Semper meint, 'i'iJittcihnTgeu Sorctg öonSScne^' OiIetic{)crt^eone 
5ur 91u5itiilbunn jcincr 5In)iditen über bic A-inblingc ber Sdjtuei^ 
unb 9Jorbbeutid)Ianb'o anregen fönncn. Xnnecjen fprid)t aber, 
mie gejagt, ba^ er eine joldje 9tnregung nie ermähnt, Jonbern 
jeine STnjidit üon ber .'pcrfunft ber Sd)mei,^er JiiittlinQe ftetä 
aU eigene tiorträgt. '2;af5 ^yorjdier nnabf)ängig noneinanber auf 
biefelben ®eban!en fommen fönne.n, ttjirb aud) (Semper nid)t 
leugnen. "S^er (5nnIänber:3of)n ^{at)fair f)atte fd)on 1802 in einer 
Sd)rift, bie in '3^eutfd)Ianb unb ber Sdjineis jo gut mie unbe* 
fannt blieb, bie @Ietfd)ert^eorie entmicfelt (3ittel ©. 105). 9tuc^ 
ßf)arpentier unb ^Cgaffig er|ul)ren üon bem SSorgang ©oet:^e§ 
erft nad) 58erüffentlid)ung if)rer 9(rbeiten. 5Iber ©emper menbet 
ferner ein, baf^ ®oett)en bie lebenbige 3tnfd)auung, bie bei if)m 
bie ©runblage be§ *Sen!en§ fein müßte, gefehlt l-)abe. '2)oB 
aud) bie§ nid)t gutrifft, baf3 er, burd) Sd)iDei5er Sd)riften öor^» 
bereitet, auf feinen Steifen genügcnbe ^(nfdiauung ber ©Ietfd)er, 
9J?oränen imb fyinblinge ber (3d)rt)ei§ getüonnen f)atte, auf bie 
er fid) in feinen einfd)Iägigen ©diriften beruft unb au§ benen er 
feine Folgerungen 5ief)t, glaube id) beioeifen ju fönnen. 

2Bäf)renb ©oetf)e auf feiner erften ©c^meiäerreife (1775) ba§ 
^od)gebirge nod) mit 2Bertf}ergefü'^Ien erlebte, betrad)tet er 
e§ auf feiner gleiten (1779) mit ben 3{ugen be§ 9'?aturforfd)er^; 
aud) fü^rt if)n bie gtüeite Steife tiefer in bie eigentlid^e (5^Ietfd)er= 
melt. ^n feinen Briefen, befonber§ an f^rau ö. Stein, au§ benen 
er bann feine fpätere ^efd^reibung ber Steife gufammenftellte, 
finbentüir einen 2;eiIber9lnfd)ouungen, bie er üonben®Ietfd)ern 
getüonnen f)at. '3)od) finb bie ?}?itteilungen barüber nic^t er= 
fd)öpfenb. ^n 3:f)un (U. Cftober) fdjreibt er ber ^reunbin nad) 
(Sd)ilberung be§ ^lusfluge^ gum 2:fd)ingelgletfd)er : ,fö§ fällt mir 
unmögIid),ba§5Jlerfmürbigeber F^ormen unb (5;rfd}einungenbei 
ben ©letfc^ern iel3t anfd)aulid} gu mad)en; e^ ift oiele» gut, Wa§ 
brüber gefd)rieben Sorben, ba^^ mir §ufammen lefen njollen, unb 
bann läßt fic^ oiel ergäfjlen" (35riefe4,85). '3)araug ergibt fidj, 
ba^ er mand)e S3eobad)tung unertüäfint lie^, gugleid), ba^ er 
bamalige (3d)riften über biefen ©egenftanb fannte, fo öiel* 
!eid)t (2d)eucE)3erä '9taturgefd)i(^te be§ ©d)tt)eiaerlanbe§' (1746), 



166 3fobcrt spijilipvfon 



Wo auä) über bte ©ntfte'^ung itnb ^ortbetüegung ber ®Ietfd)er 
gef)anbelt toixh (Sattel ©.330), unb Seluc§ '^Sriefe über bte 
(Sd)tüetä' (1778, tigl. 3tttel ®. 106). 

®er 5£jd){ngelgletfcf)er oberfialb ßauterbrunnen lonr ber erfte 
@Ietjd)er, ben er betrat; um üon ber ©teinbergalp gu U)m §u 
gelongert, muj3te er bie großen ©ettenmoräneTt überjd)reiten. 
6r erroä^nt im SCogebud) (S£ageb. 1, 100) auä), ba^ er unb 
bie ©efäljrten auf bem ©Ietfd)er ©teiue ab gert)äl§t Ijaben. 
Stuf bem @IetjcE)er gingen bie 9teifenben bi§ jum ?^uBe be» 
Srfd)ingetf)orn§, fo ba^ ©oet^e ©elegent)eit '^atte, einen ©in* 
blid in bie 9^atur ber ©Ietfd)er §u tun. Stud) bie 3uttgen bes 
Dberen unb Unteren ©rinbeln)albgletfd)er§ mürben befid^tigt. ^n 
©enf blieb mon bann üierge^n S£age. ^ein 3^üeifelf boB ©oet^e 
öon f)ier au§ aud) bü§ ©übufer be§ ©ee§ bejudjt f^at SBenn 
er alfo 1829 in '&eoloQi\d)e Probleme' (S'Jaturmiff. ©d)riften 

9, 254) unb gleidjiautenb in 'tälte' (ebenba 10, 95, ögl. aud) 

10, 268) jdjreibt, bie 6^Ietfd)er ber ©aüot^er 3(Ipen mit i^ren 
©teinreif)en (©ufferlinien) „tonnten ebenjogut burd) ba§ 2trt)e= 
unb 'iSrancetal f)erunter5ief)en unb bie oben 'iiäj ablöfenben 
Reifen unobgeftumpft unb unabgerunbet . . . . bi§ an ben 
©ee bringen, mo fie un§ nod) ^eutgutog bei 2;l)onon fd}aaren= 
mei§ in SSermunberung fe^en", fo gef)t barau» ^erüor, ba^ er 
biefe ©nbmorcinen ber (Si§§eitgletfd)er bei 2:;'f)onon mit eignen 
Saugen berounbert f)at. ®er Ort liegt amStu^gang be§ 5£)rance= 
tale§; mir f)oben feinen ©runb, mit ©emper eine 3Sern)ed)§Iung 
mit ber SSallijer 2)rance angunet^men, an ber SSene^ feine Se= 
obad)tungen mad)te. 9tud) bie Ströe f)at ®oet{)e in if)rem gangen 
SSerlaufe auf feiner ^-af)rt nad) (£t)amounij !ennen gelernt, 
©eine |)t)pott)efe bai:t fid) alfo auf eigenftem (Srfaf)rung§* 
Greife auf. ^ud) ©ouffure mürbe bomoI§ bei ©enf bejud)t. 
Neffen berühmtes 9teifelt)er! mar bamaB nod) nid^t erfd)ienen; 
aber „er geigte un§ an, ma§ in ben furgen S^agen [ber 9teife über 
ßtiamounij unb ba§ SBaIIi§ gur ^urla] gu fe^en mürbe möglid) 
fein" (93riefe4, 119). ®aB ©auffure auf bie alten Sfiorönen 
afö 36id)en be§ SSor* unb 9tüc!gange§ ber ®Ietfd)er {)inge=» 
miefen :^oben roirb, mie er bie§ fpöter in feinem 53u(^e getan 
f)at, ift angunetimen. ^n ©tjamounij befud)ten bie Sleifenben 



^at®octI)e6ic(£i3}citentbe(It? 187 

ba§ 9Wer be ©lacc uon ilJontanöcrt aibo, mufjtcn aljo )cine 
getüoltiiie Scitcnnioriine übcrfteinen unb brniuicn mof)I aud) 
6i£i jur ÜO^ittclmoräiie t»or. 'öcipiibcrei midjtig ift aber, ma^ 
ber 33rief au^ fUealp (12. 9?oöcmber) über ben 9?f)onegIetjd)cr 
jagt: „9lnbie)em 5hi§fluiie [im 3H}onetaI] f)at er [ber Oj(etid)er], 
tvic bie Seilte er^ätileu, oer|d}iebene Qat)re ^er ab genorrt" 
men" (Söerfe 19, 289). ©emiß f)aben bie ^^ü^rer gum 33e* 
lüeije bciien au^ bie früt)eren (Stirnmoränen aufmerfjam ge- 
mad)t, bie bie iReijenben überfteigcn mufjten, um „gan,^ natje" 
^eran^utommen. 9tu§ eigner ^fnjdianung fannte alfo ©oettje 
bieje aud) für feine ^t)potf)efe fo tt)id)tige ^nnatjvne. 

^ie britte Sc^meiserreife (1797), bie ben 2)id)ter über bcn 
SSiermalbftätter 3ce gum britten ^Mah auf ben ®ottI)arb füf)rte, 
brad)te if)n ätüar auf feinen @Ietfd)er, mar aber fonft für bü'^ 
@Ietfd)erprobIem nid)t ergebnislos. 2Bir tüiffen, ba^ er fid) aufs 
grünblidifte auf fie üorbcrcitete; gemifj ^atte er aud) bie bejüg* 
Iid)e Siteratur eingef)enb ftubiert. (3o ©auffureä berüf)mte^ 
9leif eifert' 'Voyage dans les Alpes' (1779—1796), ba^ bie 
„mädjtigen Sd)uttmajfen unb (yeröllablagerungen im 9lf)one= 
tat unb am S-uf3e ber Stlpen" (3ittel S. 83ff.) auSfü^rlid) 
befd)reibt unb if)re .öerfunft erörtert. '$in einen (5i§transport 
bad)te «Sauffure nod) nid)t. Sidjerlid) t)at @oetI)e auc^ (^beU 
""Einleitung, auf bk angene()mfte unb nü^Iid)fte Strt in ber 
(2 d)lttei55u reifen' (1793 ^•ran!furt),ba!S„93?ufterunfererf)eutigen 
3f{eifebüd)er" (3ittel @. 130 ETiim.) auf ber ^a^rt benu^t. '^iud) 
l^ierift „bie ^Verbreitung ber erratifd)en S3Iöcfe am Sflorbfuß ber 
5llpen in au§fül)rlid)er 2Beife gefd)ilbert". (Sbel feinerfeitg ijatte 
u. a. Elrbeiten be§ ^of). £onr. (Sfd)er üerlüertet. S^im fd)reibt 
G>oett)e, '9leife in bie Sd)iDeij 1797', au§ Stäfa, ben 25. Septem* 
ber (SBerfe 34^, 371): „SDie mineraIogifd)e unb geognoftifd)e 
Siebl)aberei ift aud) erleid)tert, feitbem fo mand)e (3d)tt)ei5er fid) 
mit biefem Stubium abgegeben unb burd) i^re Oieifen, bie fie 
fo Ieid)t tt)ieberf)oIen !önnen, ben ^remben ben SSorteil üer== 
fd)afft f)aben, fid) Ieid)ter §u orientieren, ^ie Stuffä^e eines 
^errn (Jfd)er oon 3ürid) t)aben mir eine gefd)minbe Überfidit 
gegeben beffen, rt)a§ id) auf meiner f leinen oorgenommenen 
Sour [SSierltJalbftätter See big ®ott^arb] ju entarten ^abe." 



168 Siofjcrt spfitlippfon 



2Bir bürfen al\o annehmen, ha'^ er 5u bcn im folgenben gu eiC" 
iDötirtenben 33eobad}tungeit butd) (SjcEier angeregt tüurbe, ber 
u. a. 1796 eine „geognoftifd)e tlberfid}! ber ©df)n)ei§er 3tlpen" 
nnb f:päter „eine ^rofilferie üon B^i^^cf) nad) bem @ottI)arb" 
fd)rieb unb fid) burd) mufterf)afte ©enauig!eit bem großen 
©aufjure an bie ©eite [teilt (3ittel ©. 133). ©oeffie lernte i^n 
auä-) l^erjönlid) fennen imb fat) fein minerologifd)e§ ^obinett, 
„ba§ \ei)x fd)öne (Suiten be§ ©d)tDeigerget)irge§ entf)ält" (SBerfe 
34^, 431). (So notiert er benn „®ranitgefd)iebe" bei Slltborf 
(Serie 34^, 393. 23) unb „sufammengeftürate Wa^en ®nei§" 
oor ^mfteg (ebenba (S. 393, 28), üor allem aber auf bem SSege bon 
Sü^nad)t nad) ^mmenjee: „®ef:prengte ©ranitblöde lagen on 
ber Seite, man '^atte fie üon einer 'Matte, bie man reinigte, 
herüber an bie (Strafe gefdjafft. 3Bat)rfd)einIid) liegen fie bort 
al§ unge'^eure ©efdjiebe. 'i)ie (Steinart ift bie be§ @ottf)arb§" 
{ebenba (S. 407). ®arau§ fe'^en mir, bo^ ©oetfie fid) fd)on bamal§ 
burd) eigene 3tnfd)auung üon ber |)er!unft foId)er ©efd)iebe im 
9tIpenüorIanbe au§ bem Hochgebirge überzeugt fiatte, unb gmar 
!^ouptfäd)Iid) an ben 33Iöden bei Sl'ü^nad)t. '?flun fd)reibt er 
fpäter (1828) in '(£rratifd)e möäe (9Jaturmiff. (Sd)riften 10, 93): 
„SBenn am Sugerner (See baS' ^nlid)e gefd)e^en [toie am 
Genfer (See, b. t). bie ®Ietfd)er fid) bisi §um ©ee erftredt l^aben], 
fo ift es nid)t fd)tt)er, eben bergleid)en S^rümmer auf ben SBeg 
nad) M^nad)t p bringen." ßr fnüpft alfo feine neue ©letfd^er* 
tf)eorie unmittelbor an bie S3eobad)tungen an, bie er felbft auf 
feiner Steife gemad)t I)at. 

&oeii)e f)at bemnad) üon benbeiben legten (Sd^toeigerreifen bie 
3tnfd)auungen mitgebrad)t, auf benen er au§brüdli(^ fpäter bie 
©rüärung ber erratifd)en SSIöde ber (Bäjtvei^ aufbaute unb bie 
fein „gegenftänblid)e§ 'S)enfen" forberte: bie 3(nfd)auung ber 
®efd)iebe be§ SSorlanbeS felbft unb if)rer ttbereinftimmung mit 
bem ©eftein be§ f)interliegenben, burd) Stäler üerbunbenen 
Hod)gebirge§, ber ©Ietfd)er mit it)ren 9Jioränen, ber alten 
SKoränen al§ B^^t^^ti ^^^ ®Ietfd)errüdgange§; üon biefem 
mufjte er au^etbem burc^ ba§: 3ewgui§ ©ingeborener. 

Sfllerbingg ber (^ebanfe eine§ ®Ietfd)ertran§port§ wai ii)m 
bomaI§ nod) nid)t gefommen, tüie oud) noc^ feinem ber bamali* 



«at ®oct^e btc Siticit tntDectt? 169 

flen SAtüei^cr 05colonen. SBann ift bieicr in il)m nufgetnud)t 
imb luic hat er fcftcrc (Hcftalt octuonncn? 

2;ic crftc ^{nrctiunc-j, jid) mit bor ^'inölingsfragc 511 tiejdiäfti«= 
qen, ging, tüie mir tüi^fcn, üon ben ©rnnitblöcEen be§ S^üringer 
3?anbgcbictcy ciu-^-. ^a bcr 3:f)üringcr SBnIb fclbft übcrtüiegenb 
aii§ ^lüäcn beftcrit, jo mar bie |)crfunft bcr ^^lödc ein 9tätfel. 3u* 
gicirf) erinnerte er fid) ber üielen ^inblinge ber 9?orbbentjdjen 
Jiefebene, öon benen i'^m ^reunbe groben gcjdjidt f}attcn, 
beren ^nlid)!eit mit jd)rt)cbifd)cn G^efteinen er nid)t lengncn 
fonnte. ^n einer Unterrebung mit ^^ergrat 5ßoigt äufjerte biefer 
bie 3?ermutung, bie Dftjee I)abe früher bi§ gu ben SJZittelgebirgen 
gereid)t, Gi§berge Tratten bie ^i'rümmcr au§ bem 5^orben inä 
beutjdje Sanb getragen unb Bei ber Sdimel^e bort §urücfge= 
lajjen. ®oet^e beteiligte \iä) im ©djerge an ber Stnggeftaltnng 
bieder ^tipottieje, nar}m fie aber nid)t aU (Srnft mie ber ^^rcimb, 
ionbern ^ielt bie ^-inblinge für Überbleibjel früfierer f)cimijd)er 
©ebtrge, beren ©eftein bem be§ jfanbinaüifd)en äfinlic^ ge= 
mejen fei. 'Da erfjielt er 1820 burd) ü. ^reen bie 9'?ad)rid}t bon 
©isbergen, bie mit S^rümmern aus Sd)meben buxdj ben Snnb 
gefdimommen feien, %ie§> mad)te if)n ftu^ig. 2)od) mollte er 
1823 in feinem ^(uffal^e über §off nod) nid)t an bie ,t)t)potf}efe 
SSoigtg glauben, fonbern f)ielt an bem einf)eimifd)en Urfprunge 
ber fytnblinge, menn and) fd)on unfid)er, feft. %a „traf (1828) 
t)on 3rifreb ^fJicoIoöiuS eine nene (Senbung üon 5Kufterftüden 
erratifd)er ©efdjiebe üon S3erün ein nebft ber Sit"f)ograpf)ie 
einey großen ^-elsblodg, unb tt)eitere§ mürbe erbeten" (Sentper, 
S.202 unb Stnm. 189 unb 190). ^ie^öderige 33efd)affenf)eit ber 
©efdiiebe fd)Iof3 2Saffertran§:port au§; üon i^rer ^nlid}!eit mit 
fd)mebifd)en ©efteinen mirb fid) ©oetf)e aud) überzeugt l^aben. 'Sa 
if)nnun bieneuefte (2d)Ieubertf)eorie ü. S3ud)§ unb anbereraufg 
üu^erfte a&ftief5 {ba§' f)ebt er befonber§ f)erüor), fo entfd)IoB er 
fid), menigften§ teilmeife für bie f^inblinge 9'iorbbeutfd)Ianb§ bie 
.Öt)pot:^efe 33oigt§ an§unef)men: üor^eitlidje 5tu§bef)nung ber 
Oftfee über bie ^^JorbbeutfdieSfief ebene ^in imb Gi§tran§port ber 
S3Iöde. 33eim 'S)urd)ben!en biefer ^rage nun, nef)me id) an, 
merben if|m feine ©dimeiger Srfafirungen lebenbig gemorben 
fein. 2:ie Übereinftimmung ber ©neigblöde bei tü|nad)t mit 



170 Kobcrt SPöiliOlJfon 



bem ®ott:^arbge[tetn "^attc er felbft feftgeftellt; jene lagen bies* 
fettg be§ ©ee§, ber ©ott^nrb jenjett§. (Sbenfo mu^ er burd) 
Slugenjdjetn ober au§< (3(i)rt)ei§er ©d)riften, befonber§ ©auffu= 
xe§, SlenntnB öon g-inblingen am 5^orbufer be§ ©enfer <Bce?- 
gef)abt f)aben. Sr kannte bie ©ufferltmen, trübte üon bem §eit= 
tüeiligen Sfiüdgang ber &let]d)ex. ©in neuerHd)e§ S5orbringen 
berjelben mürbe i^m burd) bie ^rei^frage ber Sc^mei^er 9^otur= 
forfdienben ©efellfc^aft üon 1817 beftätigt. ©benjo berid)tete 
ein ?^reunb 1820 üon einer ©ommerreije, bie er gur Prüfung 
biejer Srjd)einnng nad) ber ®d)tüei5 unterno'fim, ba'^ ouf bem 
©renggebirge §lt)ifd)en @Iaru§ unb ©raiibünben bie ®Iet]d)er 
üorrüdten (5^aturmin. (Sd)riften 13, 376). 

tiefer ganje SBorrat eigner 5lnfd)auungen unb üermittelter 
SSorftellungen mürbe nun burd) ha§ 9lac^ben!en über bie norbi= 
fdjen 5in.blinge in SSetoegung gefe|t. 2)enn bie ^ci)tvei^ei 
boten ja a^nlidje '3iäi\el mie bieje. 2(ud) jie lagen fern hen ®e= 
fteinen, benen fie in i'^rer ^efd)affent)eit gUd)en. 'äud) fic 
lüoren §odig, alfo nid)t burd) SBajfer gerollt unb abgerunbet. 
©0 ift e§ benn üerftänblid), ba'^ ©oet^e bie Söfung ber einen 
l^rage ber ber anberen anglid), aber ben bejonberen SSerpIt* 
niffen an^a^te. SSie bie norbifc^en ©efc^iebe burc| (Si§berge, 
folöfet er bie (Sd) meiner burc^ bie ©letfdier beförbern, unbgmar 
guerft auf i^nen abgleiten, bann mit i^uen f}inabrüden. So 
fie'^t er fid) üeranla^t angune^men, ba^ bie GJIetfdier gu Jener 
3eit größer roaren, bamit fie bi§ gu ben «Seen :^inobrei(^ten. 
9lber nur bi§ §ubiefen unb burd) bie Später ^inburd), nid)t, mie 
Stgalfig mollte, über ba§> ©ebirge, um if)re ©rö^e nid)t über feine 
„gegenftönblic^en" 33egriffe !^inau^ gu fteigern. %q er üon neu* 
3eitlid)er 9lb= unb 3wna^me ber ©Ietfd)er mu^te, fo "^atte biefe 
SSergrö^erung für fein SSorftellen feine (3d)n)ierigfeit. 5tber „gu 
bem üielen 6i§ braud}en mir ^älte" (9kturtüiff. Sd)riften 10, 
95). 2)iefe ^Innol^me, bie ber SSoigtifd)en §t)|3otf)eje nod} fremb 
mar, übertrug er üon ber ©d)lt)ei5 auf ben Stürben, ba bie 
9)iaffenl^oftig!eit ber norbbeutfd)en fyinblinge eine größere 
9J?enge ber tragenben @i§berge unb bamit eine größere 9Jläd)tig* 
!eit ber ffanbinaüifdjen ©letfc^er, üon benen fid) jene ablöften, 
forberte. S)a fid) mm ferner foId)e STrümmermaffen auc^ bie§=' 



9at (S octl^c bie (£t Sjeit cn tbccf t? 171 

feiti ber 3Itpen unb tveit im Scf)ttiei5er SBorlanbe ftnben, über* 
naf)m er bic .'btipptf)cie hc^-' f)öf)crcu '^IJccrcÄftanbe-^, bie für bic 
norbbcutid)cn J^iblingc nötig war, auf bic Sdjmci^cr 58or3eit. 
93ei ber ^rü^iaf)r!Jid)meIge lüften fid) üon ben ©letjd^erenben an 
ben Seen oeröIIOebedtc (Ji^^tafeln, fdiiüammen fjinüber unb 
tief iuiS 'ilJieer; wenn jie fdjmol^en, liefjen fic bie Oiefd)iebe in ber 
5J?eere!5tiefe gurüd. 3o fommt e^, ha^ Oioett}e bic bamalige 
9)?eereÄt)5^e auf 1000 guf? anfe^t. SSir t)erftef)en aber aud), 
warum er für ben 9brben an ber ^riftttjeorie feftf)ielt. 'Sie Über* 
tratiuno beS- ©letfdiertranijporte^ öon ben ^üpen auf Sfanbi* 
naöien, eine2f)eorie, ber erft OttoSorell 1875 gum (Siege tierfialf, 
wäre if)m eine unmöglidic SSorftellung gewefcn. 3ie fe^t eine 
foldie ^üi'jbefjnung ber norbifd)en ©Ietjd)er üorauy, wie fie 
feinem SSorftellen unfaßbar war. öJerabe biefe SSereinigung 
nun öon ©letfdjertranÄport unb (Si§brift, bie fid) bei feinem 
gleidjäcitigen ^oi^i^jcr finbet, ift fo fennäeid)nenb für (^octf^e, 
ba^ fd)on fie eine 5fnregung unwa^rfd)einlid) mad)t. Stile 
(Sin^elfjeiten ber 2'^eorie entfpred)en (Srfaf)rungen, bie er fclbft 
gemadit f}at. Sie bleiben fämtlid) in ben (yrenjen feine§ gegen* 
ftänblid)en %enUn§. 

So retten wir für @oet:^e nid)t nur ben S(nfprud) auf bie 
(Selbftänbigfcit eine^ @eban!en§, ber gleid^^eitig §war öon 
anberen bebeutenben, burd) i^ren SSofinfi^ begünftigteren 
^orfd)ern gefaxt würbe, bann aber auf ^afirge^nte wieber üer* 
fc^wanb unb je^t ber f)errfd)enbe geworben ift, wir tun aud) 
einen 33Iid in bie Gigenart feine§ naturwiffenfd)aftlid)en 2)cn= 
fens, ba§ immer 3tnfd)auungen öerlangt unb £)t)potf)efen baian^ 
giifnüpfen fid) nid)t fd)eut, biefe aber nie weiterfüf)rt, aU feine 
SSorftellung^traft reid)t. 2)iefe 5(rt f)ot if)n Irrtümer feiner 
3eit teilen, ober aud) meiben laffen. 8ie üerlfialf if)m §u fd)ünen 
Gntbedungen unb fo gu bem ®eban!en einer üorgefd)id)tIid)en 
Gisgeit. 



®oet^e§ mi!rof!o^if^e ^tubien 
an nieberen Stieren nnb ^ftan^en 
im ^inblid anf feine SD^or^^oIogie 

5Bon 5!JlQria S)a!§l (g:alfent)agen=<SeegefeIb bei 33erlin) 



Sie 3Roxp^oloik fott bte 2e^te bon 
bcr ©eftalt, bct SBilbung unb tlm= 
tilbung ber otgonifd^en Äörtier ent= 
'polten. 

(9iaturtt)iff. ©d^ttften 6, 293.) 

Qm fd)riftlirf)en 9^ad)Iaf|e ©oeffieS befinbet jtd), in blauem 
nmfd)Iagmtt eigenpnbtger3Iufjc^rift: ';3nfujiong'=2;t)tere', eine 
9f{eit)e üon ^Tuf jeicE)nungen über jeine mt!rof!o)3ifd)en S3eoba(^' 
tnngen on nieberen Sieren unb ^f^Qi^ä^tt-'^) 



1) 2lbgcbrucEt SBeimarer 2Iu§gobe: 9taturh)i|i. ©(i)riften 7, 289—304 
unb 355 f. 

3tu§ bem SJergleid) be§ 'Srudeg mit ber §onbid)rift ergeben \iä) foI=» 
genbe 95erbefjerungen unb @rgän§ungen ätpeifel^^after Stellen, bie in 
bem SrucE burd) eine 9teif)e toon fünften ober bwrd) ein eingetlommerteS 
5rage5eid)en be3eid}net finb: 

©. 296 3eile 2 üon oben ift einju^-c^en: „^anbclofen". <Bo auä) 
©. 297 3eilc 5 t)on oben unb 3eile 10 üon unten, ferner auf 
©. 299. 300. 303 in bie angezeigten Süden. 
©. 296 3eile 16 üon unten „toeit" ftatt „tüic". 
<B. 296 3eile 15 üon unten ift eingufetien: „fd)önen". 
©. 302 3eile 3 unb 4 üon oben: „Sei [?] ift baffelbe S^ier burd) 
^t. 1 [?] üergrö^ert" foll bcbeuten bie 3lbbilbung auf 2af. IIa 
üom 14, 2(ptü, meldje fid) §n)ifd)en a^ unb "^ befinbet. 3tx. 1 ift 
bie Stummer ber Sinfe, mit ber ba^ Dbjett ücrgrö^ert luurbe. 
S. 302 3eile 5 üon unten: „b. U.mai 16 [?]" bebeutet bie 93e- 
obad)tung ber ^nf^fion 9tr. 16 am 11. Mai. 



©oet§c8 miftoffopif(öc ©tuötcn an ^ie^cre^ 5:tcren utro. 173 

■Sicfe f)anb)d)nftlid^en 9?otiäen, bie tcihueifc üoii ©oet^e 
jelbfi nicbcrgcjd)rietien jiiib, mcift aber bie ^anbfdjritt Der» 
fc^iebcuer Sdjrcibcr geigen, besieljeu jid) auf "öeobad^tumjcn 
an 19 Deri'diicbenen ^nfuiionen in ber ^tit oom 8. SIpril bie 
5um ll.l^Jhii 1786. (£•§ wirb au^ofüf)rlid) ^rotofoll barüber 
gefid)rt, iueld)e Sebetuejcn fid) in ben einjclnen Sfufgüfjen 
äeigen, tüie jie jid) ücr^alten, entmideln unb öerme^ren. 
©ine ^Ingat)! jumeift fef)r fein au»gefüf)rter 3t^id)nungen finb 
entmeber bem ^ejte jelbft eingefügt ober liegen auf lojen 
^Blättern baneben. 

(2d)on e. gUufauffi) befdjäftigte fid) 1906 mit biefen 
Unterfud}ungen @oetf)e§. (Sr betraditete ben ©egenftanb nid)t 
nur Dom fieutigen Stanb^unfte ber 9taturit)ijfenfd}aft am unb 
nannte un§ bie Strten unb ^tarmn ber ignfuforien, bie ®oetf)e 
in feinen Stuf güffengefunbent)aben tuirb, fonbern beutete fd)on 
barauf ^tn, bajj biefe Unterfudjungen einen tieferen Sinn für 
©oeffie Ratten. 

SSon biefem Stanbpunfte aus foH aud) f)ier an biefe S3e= 
obad)tungcn Ijerangcgangen inerben; es foll oerfudjt roerben 
!lar§ulegen, öon tüeld}en naturit)iffenfd)aftlid;en Q^ebanfen 
©oettje bamalg erfüllt tüar. 



S5efonbet§ bemerlenätoert finb bie äu^crft fein au^gefüf)tten S^idy 
nungen ju bem 3luffa^. Dh fie alle üon ®oet^e§ §anb f)errüf)ren, itjte 
e§ int 2;ru(J angegeben ift, bürftc ju bejioeifeln fein, ba @oetf)e in einem 
33riefd)en an Gf)arIotte ö. Stein oom 8. '2tprtl 178G au^brücflicf) fcf)reibt: 
„3^ loffe SnfuUonätiercfien äeic^nen." '3)er 3ßifjf)"6r ift bielleid)! SSai^i. 

'3)ie 3etd)nungen auf bem elften ber befonberen Slätter ftellen <Bd)un^ 
melbilbungen bar unb fönnen fid} auf bie gnfufion 9Jr. 10 ©. 298 be« 
äief)en. 

■Sie auf bem siueiten befonberen 33Iatte abgebilbeten9f{äbertierd)en 
unb bie öarpactiben auf Saf. I gig- '^ tonnen in ber glüffigteit ent* 
f)alten getnefen fein, oon ber G5oetf)e fd)reibt S. 290: „14) (Sonferoa; 
bod) loar biefe nidjt gan^ rein ju f)aben, inbem fid) barin unb in bem 
SBaffer, »oomit fie gefd)öpft luurbe, fd)on allerlei ^nfeften [!] befanben." 

^ie 3eid)nungen auf bem britten befonberen ^Blatte finb eine SSieber« 
^olung unb feinere 3(u'jfüf)rung ber auf ben Sof. II a, II b imb III 
fhääierten S^fufion^tiere. 

^) C£. 9ieu!üuff , '@oett)e aB 50li!roff opiter' : '2tu§ ber 9Zatur', Stutt- 
gart 1906, 3at)rg. 2, @. 449—458. 



174 äRoriaSal)! 

fög tüQt nid)t §um erften Male, ba'^ ©oetI)e jid) mit ^nfujtonen 
fiefdjäftigte. <Bdjon im oorf)ergef)enben ^ai}xe Ijatte er längere 
3eit baraxif üertüenbet, tüie roir c§ au§> jeinen S3riefen an 
igacobi, Tlexä, Knebel, ßf)arIottc 0. ©tcin u. a. tüijfen. '2)en 
erften |>init)ei§ finben mir in einem ^^riefe üom 12. Januar 
1785 an gri^ ^acobi: 

„©^' id) eine ©übe juexa zä cpvoixd fd)reibe, mn^ id) not»» 
menbig bie (pvoiy.d beffer abfoloiert f)aben. i^n biefen bin id) 
fleißig, tüte e§ bie ^di unb ber ^uftanb meines t)in unb 'f)et ges- 
perrten ©emüte§ leiben. 

„9Jkin ofteoIogifd)er SSerjnd), tüobnrd) id) ben berüd)tigten 
3tDijd)entnod)en oud) bem 9Ken|d)en gneigne, ift an (Sompern 
fort. . . . 

„^n meiner ©tube feimt Arbor Dianae unb anbre metallifd)e 
SSegetationen. Sin ^Jäfroffop ift aufgeftellt, nm bie ^erfud)e 
be§ ö. ©leidjen genonnt S^ufemurm mit i^-rü^IingSeintritt nad)= 
§ubeobad)ten imb §u !ontrolIieren. ^d) mag unb !ann bir nid)t 
oorer3äf)Ien, toorauf id) in allen 9^aturreic^en au§ge^e. %t^ 
ftillen ©^ao§ gar nid)t §u gebenfen, ha§i jid) immer fd)öner 
jonbert unb im SB erben reinigt." 

2)iejer 33rief fü'^rt un§ gleid) in bie gange rege ^ätigfeit 
(iJoetf)e§ I)inein. ©einen „ofteoIogifd)en SSerfud)", ben Sluffa^ 
über ben 3^^fc[)ß^^^^f6*'"^^'^ct)ß" htxm 5Jknfd)en, tjatte er an 
Somper unb an ©oemmerring abgefanbt, mit bem betannten 
(grfolg ober üielmef)r 5Wi^erfoIg: „Sßon ©oemmerring l^abt id) 
einen fe'f)r Ieid)ten ^rief. (Sr toill mir'§ gar au^reben. Ohe! . . , 
Stuf Samper» SSort bin id) neugierig"(an5Jlerd, IS.gebruar 1785). 

S)en ganäen grüf)Iing f)inburd) treibt er eifrig mi!roffopifd)e 
©tubien, i'a fogar auf bie 9!eife „in§ ^arlsbab" nimmt er fein 
SJiitrojtDp mit. Untermeg^ muB e§ i^m t)elfen, bie ^txi äu üer^^ 
treiben, alg er in 9ieuftabt o. b. Dria mieber, mie im Sßinter, 
er!ranlt unb ad)t Sage bort pbringen mu^. Ungebulbig, nod) 
^*arl§bab §u fommen, tt)o fic^ grau ü. ©tein fd)on befinbet, 
fd)reibt er if)r (27. ^uni 1785): „9JJein äRifrojtop bring' id) 
mit; e§ ift bie befte 2i^\i, bie Stönge ber ^nfujiongtierd)en gu 
fe^en. ©ie r)aben mir jd}on großes SSergnügen gemad)t." 
9tud) nod) feiner 9tücttef)r au§ Äarlöbab unb ben gangen SSiU'» 



®octt)c8 mitToftopifdic Stubicn an niebcrcn Zieren ufiu. 175 

tcr f)inburd) mcrbcu bic ocrjd)iebciiftcu Stubien getrieben, 
\o bü^ er 5ulct3t jclbft jclircibt: „SßJer bod) nur ciiieii aparten 
51'opf für bic SBiiicnidjaftcn Tjättc!" (an G()arlottc ü. Stein, 
12. 2)eäember 1785). 

Sm 5nit)jaf)r fünjcntricrcn jidi bann bie SSeriud)e nnb nef)-" 
nicn ejpcrimcntellen (£baraftcr an, mic bie oben genannten ?(nf'= 
5eid)nungen unb uielc 2'teIIen feiner "i^riefe ey geigen. 

'2)a!§ ß^eioimmel ber Sebemefen, in biVj man einmal fclbft ^in-» 
cingeief)en I)aben niuy, um einen ^-Begriff oon ber ^-ülle biejeö 
organiidjen Sebenc^ ^^u t)aben, mad)t aud) bcm 2;id)ter bie größte 
greube unb mirb jebem ^efud)er tiürgefür)rt. „Sßenn bir mit 
Jinfufionetierdien gebient märe, fönntc id) bir einige 5JHIIionen 
Derabfolgen lajien" (an ;3acobi, 14. 9(pril 1786). 

2)aö eine aber geigen alle biefe Stuf5eid)nungen, ba^ feine 
5orfd}ungen feinen ft)ftematifd)en Sf)arafter trugen — „^IreU'» 
nen unb 3^^)^^^^ ^^"'Q ^^^1)^ in meiner 9Jatur" — •, rt»ot}I aber üon 
einem gemeinfamen ©ebanfen gufammenge^alten mürben. 
„$3ie lesbar mir ba5 ^ud) ber 3^atur mirb, fann id) bir nid)t 
auöbrücfen, mein langes 3^ud)ftabiercn f)at mir gef)oIfen, je|5t 
rurft'^ auf einmal, unb meine fülle g-reube ift unausfpredjiid). 
3o oiel 9^eue§ id) finbe, finb' id) bod) nid)t§ Unertoartete^, 
C5 paßt alles unb fd)Iief5t fidi an, meil id) fein (St}ftem :^obe 
unb nid)ts mill aU bie 2öat)rf)eit um if)rer felbft millen" (an 
(s;f)arIotte o. Stein, 15.3uni 1786). 

2;ie pflanälid)en Stubien geitigten 1790 bie '9J?etamorpf)ofe 
ber ^flanjen', bie nur eine 33orftufe für bie geplante, aber nur 
Fragment gebliebene 9JJorp:f)oIogie fein follte. ^m §inblid 
t)ierauf muffen mir alfo mol)! aud) bie Stubien an ben i^nfufionS«» 
tieren betrachten. C^oetfie felbft fü^rt in feinen morpf)oIogifd)en 
Stuffä^en bie i^^fufionstiere aU 33eifpiel niebrigfter Stiere an, 
bie in if)rem ^au, in if)rer SSerme^rung unb 9{uflöfung ben 
'^^flangen na^eftel)en. „Söenn man ^flangen unb Spiere in 
i{)rem unoolüommenften 3uftanbe betrad)tet, fo finb fie faum 
in unterfd)ciben" (S^aturmiff. Sd)riften 6, 13). 

^ir ge^en be5f)alb mof)I nid)t fef)I, menn mir annef)men, 
boB fd)on 1786 bie (Sjperimente baju bienen follten, biefen 
©ebanfen empirifd) gu ftü^en. Sßor allem menn mir un^ üer- 



176 SÜJaria ^ a 1) £ 



gegentüärttgen, auf iücld)eni ©tanbpunüe jicf) in jener 3ßit 
bie i^nfujorientunbe befanb. 

■iSer 2tii§gang be§ adji^e^nten ^o^i^^unbertS ftef)t fo§ujagen 
unter bem 3ßiä)e" be§ 9Jfifrof!op». 3^^^ föHt bie ©rfinbnng 
begfelben fd)on in ba§> Gnbe be^ fiebge^nten; aber gan§ baoon 
abgefet)en, ba^ bie erften Wp^arate nod) '^öd)ft unüolüommen 
n^aren, mußte bie f^'orjd)ung bod) aud) über bie er[ten fd)lt)ierigen 
(Sd)ritte f)inaugget)en, um ncnnen^njerte ßrfolge §u erzielen, 
unb SBorurteile übertüinben, Don benen tüir un§ je^t toum nod) 
einen S3egriff mad)en fönnen. 

SSurbe bod) jogar bie (Sjifteng ber ^nfujionätiere äwerft 
geleugnet, unb eine große 9teif)e öon ?^orfd)ern ift nur be* 
mü'^t, biefe gu betoeijen. 9Jun tritt aber bie §tt)ette (Sd)tt)ierig= 
feit ^ingu. '3)a§ SSortjanbenfein ber i^nfufiongtiere ttjirb äu= 
gegeben, e§ tperben aud) üert)ältni§mäßig rid)tige ^eobad)tun= 
gen über if)re SSermet)rung gemad)t; aber ba§ 3Sof)er, bie S^rage 
nad) if)rer (Sntfte'f)ung, ruft einen neuen ^ampf ber ©ele^rten 
l^erüor. %ie 9^aturforfd)er finb in gtoei große Sager geteilt: 
aU ©üolutioniften unb ßpigenefiften fte'fien fie fid) fd)roff 
gegenüber, ^ie ältere 5tt)eorie ber (goolution ober bie ^rä^ 
formation§Ief)re nimmt an, ba^ in bem Sl'eime fd)on alle Steile 
be§ lünftigen 2;iere§ oorgebilbet feien unb ba^ beim 'iBa(i)§>^ 
tum nur eine 2(u§tDi(ielung (föüolution) berfelben ftattfinbe. 
'2)iefe 5tnnat)me füf)rte nottoenbig ^u ber (Sinfd)ad)teIung0le'£)re, 
toonad) iebe§ S^ier unb lebe ^flangenart, gu 5tnbeginn erfd)af= 
fen, fd)on bie ^eime aller fpäteren ignbiöibuen in fid) trage. 
^n§ Folgerung ergibt fid) f)ierau§ bie 93eftänbigfeit ber 9(rt 
unb bie üollfommene ©tarrfieit unb (Snttt)i(flung§unmöglid)feit 
ber Sebemefen. (So Sinne, 33onnet, ©panan§ani, ®aubenton, 
(^^uoier unb anbere. 

'3)agegen be'fiauptet bie 1759 oon Sl'afpar g-riebrid) 
SSoIff aufgeftellteS^^eorie ber ®p igen efi§, baß toeber im ®i 
nod) im ©amen eine ©pur ber g-orm be§ au^gebilbeten Dr= 
gani§mu§ befte'^e, ba^ bielmef)r bie (Snttoidlung eine§ jeben 
£)rgani^3mu§ eine Slette öon SJeubilbungen barftelle. Um biefe 
allmät)lid)e Ummanblung gu ertlären, nefimen bie t)erfd)iebenen 
§(n"^änger biefer Se'^re üerfd)iebene Strafte an: SSoIff nennt 



®oetbeS mitcof topif cbc @tutiicn an nlcDeccn Xieien uftu. 177 

^ic vis essentialis, !ölumen6ncf) nisus formativus, ^Jtccbtjfim 
eine force vegetatrice. ?(u5 biejer Sdiicljauuiu] eutftanb bev 
(^ebanfc einer Ur.^euouno, einer generatio aequivoca ober 
spontanen, einer 3^W9""9 ^^^^ ovo. 

■Il^erieninc ^-orjcl^er, an ben fid) ©oett)e in bcr Sed^nif ber 
^Cübad)tnnn bei jeinen Stnbien über bie ^i^fi'iionytiere an= 
jd)lie&t, SßiU). g-riebr. ü. ©Ieid)en tjenannt Üiuütuorni (1717 
bi§ 1783)^), oel)ürte äu ben Gpiflencjiften ; benn er meint, „bafj 
bie (Sntfte()nnfl bcr ^nf n^ionc^tiere wcber ber Sßegetation ber ein=^ 
gerueidjtcn SSecjetabilien nod) ber "^Jetompolition animalijd}er 
Steile üon tieriid)en Giniueid)nngen äUflcidirieben loerben 
tonne. ... ^n ben inneren ^eftonbt eilen be^ Sßajfere müjjen 
tüir aljo bie^rin.^ipia be^Seben^i be§2ier= nnb ^fIon5enreid)S 
auf jud)en. ^ieje ruf)en ]o lancje in bem g-Iüfjigen, bis jie burd) 
eine äußere Urfad)e in 58ett)egung gefe^et tuerben . . . '^ie . . 
orgnnifd)en, ,^ur 9{nintalität beftimmten Subftanjen tuerben 
bnrd) eine gelinbe ©ärung, bie eine gleid)falli5 gelinbe Sßärmc 
tüirtet, in 33erDegung gefettet" ufrt). Unter bem ©influjje 
ber Suft entftet)en bann erft „33Iä§d)en", bann Üeinere unb gu* 

^) (fg gibt ätüei 5Irbeitcn be§ ti. ©(eichen, gcnonnt 9f?u6tDorm, eine 
üom ^at)xc 17()4: "3)a§ 9Jeuefte auä bem 9{eid)e ber ^flan,^en', 9Jütn* 
berg, unb eine oon 1778: "?rbf)anblung über bie Samen* unb ^'^fufion^* 
tierd)en', 5türnberg. G3oetf)e f)at jie beibe benu^t. ''Xuig ber erften marf)te 
er „ben Siu^sug ttjegen be§ 9}fifroftopö" (on 6;f)arIotte ü. Stein, i. "Mäx^ 
1785); benn nur :^ier gibt ü. (yieid)en auf faft 4 g^oliofeiten eine Se^ 
id)reibung unb auf (> großen iUumtnterten ftupfertafeln eine 'Sarftellung 
feines Sonnenmi!ro)tüp§, feiner Supe unb aller bojuget)örigen Seile. 
3lud} bei§ fd)önen, eigen§ fonftruierten bIau*goIbenen 9xt)fto!o=Ääftd)enö. 
%a6 33ud) t[t nod) jetU in ber Söeimarer 2anbe^bibliotf)ef Oorljanben unb 
geigt an feinem abgegriffenen ^^lufjern, ba^ e§ fleißig gelefen lüorben ift. 
i^e^t ^ot e£i mol)! nur nod) tjiftorifd^en 3Bert. 

%ai anbere 33ud} ü. ©Ieid)enei über bie 3nfufion§tierd)en loar ®oetf)e? 
Eigentum. Gr f)atte e^ fid) im Sui^i 1785 angefd)afft; ba§ ©oetI)e=^ unb 
©d)incr*5lrd)iü be»üat)rt nod) bie Quittung ber §offmannfd)en 33urf)* 
^anblung barüber. Unter ben jetU nod) Oorf}anbenen S3üd)ern feiner 
i8ibIiotf)et ift es nid}t .^u finbcn; baß eö aber 1788 nod) barunter mar, 
bemeift ein alte§, nod) ungebrudteä '45eräeid)ni§ ®üetf)ifd)er 93üd)er, ba^v 
toon bem Sd)reiber 3. 9f. 2lmbrofiu§ gefd)rieben, unter 317 nac^ ber 
©röße öcrgei(^neten 'üBerten etma 90 naturrt)iffenfd)aftlid)e @d)riften 
auf5ä{)lt. 

XIII 12 



178 TOoria ® a^I 



le^t größere „Tiexä^cn". liefen feinen 2;iercf)en gibt ö. ©Ieid)en 
eine ffteitjc p't}anta'\ti\ä)ei 9^amen: ^un!t*, £)ttaU, ^anbe«' 
Ioquen='S;ierd)en nftü. ; ben legten tarnen, treil „jtd) biefc 
2'ierd)en nad) i'E)rer gert)ö'^nlid)ften 3^orm mit nid)t§ beffer aU 
mit ben ^anbeloqnen an ben Dt)renringen ber SSeiber öer^» 
gleid)en loffen". %axau§ ift bann beim ©(^reiben nad) '3)iftat 
in ber ®oet'f)ifd)en |>anbjd)rift ba§ „^onbeIo!en" geworben, 
ein SBort, bem man in biefer Stntüenbung onf Stiere fonft 
nic^t begegnet. 

^m übrigen bemü'E)t fid) ö. ®Ieid)en, burd)ang genou ju 
nnterfud)en unb unöor eingenommen an feine mi!roffopifd)en 
93eobod)tungen fieranptreten ; treibt bod) aud) i:^n „allein bie 
Siebe §u meinem ©olb, gnr 2Baf)r'f)eit". „©e'^en, fo fd)arf aU 
e§ un§ immer unfre ©efid)t§!röfte geftatten, (Selfien muffen 
iüir immer imfern ©c^Iüffen t)orau§geI)en loffen". ®r gibt ge» 
naue eingaben barüber, JDie er feine 9tufgüffe Ijerftellt, mieöiel 
„©efäme" unb SBaffer er nimmt, tüie lange er ben Stufgu^ 
fte"E)en lä^t ufw. SHudj Ifjierin ift i'^m ®oetf)e gefolgt. 9^id)t 
meniger in bem bamaB f)errfd)enben 65eban!en, unmittelbar 
beobad)ten äu !önnen, tt)ie fid) :pflan§lid)e§ Seben in tierifd)e§ 
üerroanbelt, menn er am 12. Stpril 1786 fd)reibt: „^ie ©d)im'= 
melftöubd)en fd)einen burc^fid)tig §u tüerben unb fid) in ^n* 
fufion§tierd)en §u üerwanbeln" (9JaturrDiff. ©d^riften 7, 292). 

@r teilt bamit roie ö. ©Ieid)en ben ©tanb:pun!t ber 9^atur* 
forfd)er feiner 3^^*- ®o meint aud) 9^eebf)am: „La force 
vegetatrice est non seulement destinee ä organiser la matiere 
des Etres animes, eile peut encore la faire passer de l'etat 
de Vegetal ä celui d'Animal." 

Sn§ 9ln'f)änger ber ST^eorie ber @pigenefi§ f)at 9'Jeebf)am aber 
bie ©üolutioniften ju ©egnem. 33efonber§ ber italienifd^e ^^t)^ 
füer unb ^{)t)fioIoge ßagaro ©paHanaani (1729—1799) fuc^t if)n 
bamit äu toiberlegen, ha'^ er fagt, einmal §um Seben (£rfd)affene§ 
üerliere biefe lebenbilbenbe ^raft aud) nid)t. %!§ SSeifpiel 
betrad)tet ©pallansani niebere ^flangen^) unb Stiere, it)eld)e 

^) ®iefe ^flangen finb „le Nostoc" unb „la Tremelle". @r bcfcE)rctbt 
fte (in ber franäöfif(f)en überfe^ung Scnebier^ S5b. 2, ©. 364 f.) in 
feinen 'Opuscoli di Fisica animale e vegetabile' folgenbetmafeen: 



®ottl)c8 iiiilrpifopücfic 6tu^it^ on niebercn bieten u|to. 179 

bie ßigenjdjaft l^aben, öollfornmen einäutrocEnen imb bei neu 
eintretenber ^eudbtigfcit ruieber aufzuleben. 2;iefelben ^flnnjen 
bejd)äftigten auäj @oett)c^), Nostoc commune jogar bt§ an^j 



„Le Nostoc, ainsi appell6 par Paracelse est une Plante Terrastre, 
qui, parce qu'elle paroit soudainement dans les lieux, oü eile n'6toit 
pas d'abord, a 6t^ regard^e par les Anciens pluföt comme iin Predige 
du Ciel et de laTerre, que comme une Plante; aussi ils l'ont appelde 
Fleur du Ciel, Flenr de la Terre; on la voit dans toutes les 
Saisons, mais sur tout dans l'Et^, aprös les grandes Pluyes; qu'oiqu'elle 
s'enracine dans tous les terreins, eUe prefere les Prairies, les Terres 
arides, les Vallons sabloneux; sa couleur est d'un verd brun, sa figure 
n'a rien de regulier, eUe ressemble en gros ä une feuille pli6e sans 
ordre, et quand on veut la dechirer avec les doigts, on sent quelque 
r^sistance comme celle qu'on ^prouve quand on döchire une jeune 
Feuille. Survient-il une s^cheresse subite, le Nostoc se ride, se con- 
tracte, se dessöche, et il ne reste de luiqu'une peau fine et dess6ch6e. 
Tombe-t-il une Pluye subite et vehemente, ü reverdit et reprend son 
premier volume. Le Nostoc est donc, comme l'observe R6aumur, 
qui m'a foumi ces connoissances, une Plante d'un genre singulier, 
puisqu'elle reprend la vie apres avoir 6te dans un 6tat qui est pour 
les autres un etat de mort permanente. 

LaTremelleest une Plante aquatique, qui jouit du memeprivilege; 
les Botanistes l'ont mise dans la classe des Conferves; si eile est 
dans un Vase qui manque d'eau eile se fäne, eile seche et perd sa ver- 
deur, mais si l'on y verse de l'eau, eile reprend bientöt son premier 
6tat ..." 

^) 2ln tt3elrf)c 3Irt @oet:^e in feiner ®c{)ilberung (S'Joturtoiff. ©rf)riften 
7, 355) ben!t, erfennt man fofort, luenn man nad) ber .*oanbfd)rift jmei 
im Sejt unbegreiflid)erhjetfe au^gelajjene feilen ergänzt, in benen auf eine 
beftimmte 51bbilbung f)ingemtefen mirb: „Gin großer, mit 3anb über* 
gogener ^la^ fanb fid} nad) einem 9\egen ju Einfang be§ September^ 
1785 auf einmal mit einer 'DJJenge gclbgrüner, gallertartiger 2äppd)en 
überftreut, bie mef)r ober lüeniger einerlei ©röfee Ratten unb bon benen 
in ber iiänge lein» 3 QoU übcrftieg; ungleid)e galten gaben if)nen ein 
blätterr^aftes 9tnief)n üöllig raie bieLinckia bei SDüdjeli ge^eic^* 
net ift 2 ab. 04 f^ig. 1 'Nova Plantarum genera'." (9Son „tiöllig" bi§ 
„gig. 1" fef)It im 'DIbbrud). ^a§ jitierte 3Ser! ift: 'Nova Plantarum 
Genera, juxta Tournefortii Methodum disposita . . . Auetore Petro 
Antonio Micheüo . . . P'lorentiae 1729'. 3[I?id)eIt unterfd)eibet ^tnei 
■Wirten: L. terrestris unb L. palustris; bie erfte ift abgebilbet Xafel 67 
fytg. 1 (nid)t Safel 64; bod) finb @oet{)C§ S^^ljien fef)r unbeutlid)). 2)en 
9?amen Linckia legt if)r erft 9JJid)eIi bei, einem Seipsiger %ox\ö)ev 

12* 



180 9Karia2)a6t 

©nbe jietne§ Seben§: in feinem 5lrbeit§5immer befinbet fic^ 
nod) je^t ein (3d)äd)teld)en mit biejer eingetrodneten ^flan^e. 
S)od) nidjt oHein auf ba§ Stuffallenbe bcr (Srfd^einung gef)t 
©oett)e bei feiner 33eobad)tung ein, fonbern auf hie 3t^nlid)feit 
im mi!rof!opifc^en 33ou ber Linckia mit einem „grünen 
flodigen SBefen", melc^eS fid) in einem offenen @Iä§d)en mit 
ftarfem Sllaunmaffer gebilbet '^atte, unb auf hie $t{)nlid)!eit 
mit bem S3au ber S»if"fion§tiere: „^d) brad)te baöon einen 
3:ropfen auf ha§' Miho\iop, unb eö geigten fid) ebenfoId)e ©c= 
ftalten mie in ber Stremella, nur bei ebenberfelben SSer= 
grö^erung um fo öiele^ Heiner. . . . ©§ finb nämlid) jlüei 
S3Iö§d)en burc^ einen faum gebogenen (Sd)Iau(j^ üerbunben, 
meld)e in allen 9iid)tungen über* unb burc^einanber lagen. . . . 
©eftalten . . . meldje ber |)err ü. ©Ieid)en f etten!ugeltierd)en 
nennt." 

®er 9Jleinung§!ampf ber 9^aturforfd)er hjar am @nbe be§ aä)U 
5et)nten ;3al)rf)unbertö fef)r erbittert. ©ett)ifferma^en auf einen 
Üeinen (Sd)aupla^ gufammengebrängt finben tüir if)n in einem 
fleinen 93üd)Iein, ba§ mir in ber S3ibIiotf)ef ©oetfieö in bie §änbe 
fiel unb ba§ infofern befonbere 5tufmer!fam!eit auf fid) giefit, aU 
e§ bisher nod) nid)t bead)tete 2tnftreid)ungen unb 9tanb5eid)cn 
öon ®oetf)e§ |)anb^) ent^ölt an ©teilen, bie gegen bie (St)o= 



^u (£f)ren; ber öon il)m jtttette ^aracelfu§ nennt fte Nostoc (Comm. Acad. 
R. Sc. An. 1708 pag. 293 unb An. 1722päg. 78). 1)en neuen nomenüatori- 
f(f)en Siegeln f olgenb, Reifet bie 9trt je^t toieber Nostoc commune. Wliö)eli 
gibt auf ©. 126 folgenbe 33ef djretbung : „Linckia est plantae genus inter 
Agaricum[$ilägattung] et Ceratospermum [gledjtengattung], a quibus 
differt ob seminum dispositionem atque situm, quae in tortuosam, 
nodosamque lineam Coralli, aut Margaritarum, monüium instar, 
disponuntur, quemadmodum Microscopium exbibet, quae semina ipsi 
plantae corpori affiguntur." 

^) @oetf)e l)at folgenbe Stellen angeftnd)en: „'DJlatetie, bie fd)on einmal 
organifiert luat unb bcren 2:eile fic^ trennen, f)at einen 2rieb (ein 33e* 
ftreben), fid) ^u neuen tienfd)en ober t)egetabilifd)en Drganifationen gu 
bilben, einen Srieb, beffen Sätigfeit fid) nad) 5JlaBgabe ber Umftänbe 
in öerfc^iebenen öraben äußert" (®. 36). „dürfen tuir alfo nod) anfielen, 
in ber 9)laterie ber ^flanjenaufgilffe eine ä:^nlid)e innige SJereinigung 
ber ©runbftoffe unb ein ä^nlic^e^ rege§ SBirfen an^uertennen, baä in 
jebem 33etrad)t üor ber Drganifation öort)ergef)t, bie e§ f)ert)orbringen 



®octl)cS mitioftopifc^r Stubitn an nicbeitn Zicirit uftD. Igl 

lutionst^eorie jpred)en: '3^cif^^0egen bieSnlmidlung^f^eorie. 
CSin '-Brief on ^crr Scncbicr üon S** ^** nuy bcr frnn,Süfi-= 
fd)cn ^anbidirift überjetu oon ®corg (^-orftcr. (^iöttiiiflcii, bei 
3ol)nnu l£l)ri[tian ^ietcrid) 1788'. 

2)en 3"f)fllt beö 'Md)leiib-> bilbet eine ilritit be» Spallan^ 
.^nnifdien 2Berfc§: ""Opuscoli di Fisica animale e vegetabile' 
("i'Jiobena 177G), bny t»ou ^. Sencbier inc^ ^^ran^öjijdie überfe^t 
unb mit einem aii5iflebef)nten S?ormort (124 ©.) oerje^en tDor^ 
bcu umr (ö^enf 1777). ^icSlritif ftnmmt Don bem fran,^5ftfd)en 
lUMneralüijeu luib 5orjd)imgi?rcijeubcu ßoui^i '»^atrin (1742 
big 1815) ; jie ift in bie 3^orm eine§ iBriefe^ getleibet, ben Souig 
^ntrin an ben überfeiner Senebicr rid)tet unb feinem Tytcunbe 
03ilibert in mina mitteilt (1778). ^ier bleibt bcvo ^Wanuftript 
liegen, biö e§ ©eorg ^^orfter, ber 1784 nnd) 3SiInn fommt, 
nl6 „5um ^ruc! t>öIUg üorbereitet" in bem „9hi6tef)rid)t ber 
'^ibIiotf)ef' finbet, überfet^t, mit 33orberid)t unb 5(nmerfungen 
öerjie^^t, feinem ^reunbe "ölnmenbad) tüibmet unb in Oiöttingen 
bruden läfet (1788). Söenn mir bann nod) f)in§ured)nen, ba^ 



ioll (spontan6e)? 2)16 3Ratexie ber Stufgüffe mar einft belebt unb rege, 
aB 33eftanbteil cine§ anbern S^örper§, um fo Diel et)cr lä^t e^ fid) benfen, 
ba% Scbenefraft unb 9{egfamfeit in if)r liege, fo gut mie in tierifd}en 
^eugungiftoffen, momit fic fo üiel ^f)nlid)feit ijat, joenn fie gletd) un* 
ooIHommener, gröber, unentiotdcitcr ift, ober rote man ba^ 
nennen roill. "Sofür gel)en ous if)r and) feine 93knfd)cn, feine ^^ferbe, 
fonbcrn blofee 2Iufgu&tierd)en :^erüor. ^te Gntftefjung bcr crftcrcn ift un§ 
unbegreiflid), bie ber festeren md)t minber; un§ bleibt nidjt^ übrig, 
al^ un^ barüber äu berufjtgen" (S. 111). „äßid) bünft, bamit id)'ä 
rein unb furj sufammenfaffe, bie 9Jatur, ober roa§ mon immer für ein 
3Scfen bei btefem 9?amen nennen mag, ift immerbar tätig unb roirft 
bie (Jrfd}einungcn unb ßreigniffe nad) ben 93ebürfmffen jebe^ 5tugen* 
blicf§ ..." (S. 117). „. . . Seibni§ ^attc . . gefogt . . ., ba^ bie 
öefc^e ber 93{ed)amf allein nid)t f)inreid)enb finb, ba ein Xier gu bilben, 
roo noc^ nid)tö Drganifiertcs ejiftiert. 5UIein bie fflkterie, oon göttlid)er 
^ei§t)eit georbnet, fei überall roefentlid} orgontfiert, unb folglid) ftede 
ein ä)'Jed)ani5muä in ben teilen ber 9JJafd)ine bi^ in§ Unenblid)e ..." 
(©. 139). „2;afür fd)eint eä mir immer nod) begreiflicher, ba^ bcr 93art 
bei alten SEeibern, ber Scf)immel an alten Sürbiffen unb bcr SÄiftel 
an alten SSäumen Jeile be§ alten ©anjen finb, bie fid) befom^ponieren 
unb äu neuen Drganifationen bilben" (©. 147). 



182 ajlaria 2)aU 



fotüo^I S3onnet d§ and) fein S^effe be ©auffure, SJeebfiam, 
Seibniä, be Samettrie iinb anbere mit i^ren 9Jieinungen itnb 
5tnjd)aiiungen in ber fleinen (Scfirift gn SSorte fommen, fo 
rtjerben nn§ auf bem engen 9tanme tüof)! alle bebeutenberen 
©ele^rten jener 3^^^ öorgefüf)rt, bie ficE) mit biefen fragen 
befc^öftigten. 

Stber aud) Tjier üerföUt ^atrin in hen 5ef)Ier, ba^ er, um bie 
3^alfd)f)eit ber 2;f)eorie ber (Stiolution unb ber präformierten 
^eime äu 6ett)eifen, eine p^antoftifcf)e Urzeugung annef)men 
mu^, bie er an ben feltfamften 33eifpielen gu betüeifen fuc£)t 
((SingemeibettJürmer, Säufefud)t ober ^f)tf)iriafi§). 

Sinselne ^^oti^en ®oet^e§ au§ jener 3eit äeige^i, ba^ aud) 
i^m ä"^nlid)e ©ebanlen nid)t fern lagen (9Jaturrt)iff. (5d)riften 
13, 122): 

„ige nä'^er mon bem SSegriff ber beiben ®efd)Ied)ter fommt, 
befto Ieid)ter lä^t fid) bie fogenannte Generatio spontanea 
begreifen. 

„Sßenn §um (Stempel in ber ^t)t^iriafi Saufe sine ovo 
entfte'f)en, fo muffen fie burd) eine Slraft entfpringen, bie ber 
männlidjen unb h3eiblid)en gIeid)!ommt." 

„®a§ gortrüden ber Drganifation. ©a^ jebe fo einfod) aU 
möglid) anfängt unb im ^ortrüden fid) bie Drgane üeränbern." 

@r fagt aber auc^: „@infd)ad)telung unb (Spigenefe finb nur 
fd)röad)e 58erfud)e be§ $8erftanbe§, ber alleg mit Rauben greifen 
lüir (9laturiüiff. (Sd)riften 13, 166). 

„%a§ 9^eue, ®Ieid)e ift onfang§ immer ein S^eil beffelbigen 
unb fommt in biefem ®inne au§ if)m fjeroor. ©iefeS begünftigt 
bie ^bee öon ©öolution; ba§ 5teue !ann fid) aber nid)t au§ bem 
Otiten enttüideln, o^ne ha^ ba§ 5(Ite burd) eine getüiffe ^Tuf^ 
nat)me äußerer 9Ja^rung gu einer 5trt oon SSoIIfommenfieit 
gelangt fei. S£)iefe§ begünftigt ben SSegriff ber ©pigenefe. 
S3eibe SSorftellungSarten finb aber rot) unb grob gegen bie 
3artt)eit be§ unergrünblid)en ©egenftanbeS" (S'Jaturlüiff. (Sd)rif* 
ten 6, 288). 

(£g muB immer rt)ieberf)erüorge'^obentt)erben, wie engbegrengt 
ber ^origont ber bamaligen 9^aturforfd)er tüar unb tüie jeber 
eigenfinnig on ber einmal öorgefa^ten 9}?einung feft^ielt; 



9oetfiti mitroffoplteöe ©tubion an niebcrfit Tifren utro. X83 

erft bann fnnn man rcd)t ermeffen, roic i)od) bie 5äf)iöfeit 
®oett)ey ciu^ujcljät^Mi i[t, jid) über nUe hie\e bejd)ränfteu 5(n=> 
jd)auuiu3en einpüräuljcbeii iinb jciner Qdt üorau^äueilen. 
2Sie tvenic] er aber üon jeinen ßeitgenoffen üerftanben lüurbe, 
ffigt er jclbft: „. . . wenn id) meine mürpf)ologijd)en (^cbanfen, 
\o i]eläuiic3 jie mir aud) tuareii, in befter Drbnung unb, lüie e§ 
mir jd)ien, biy jur fräfticjften Überzeugung öortrug [bei ^acobi 
in ''^empclfürt 1792], jo mujjte id) bod) leiber bemerfen, ba^ 
bie ftarre 58ürfteHung!§art: nid)ty fönne luerben, aU tüa» fcE)on 
jei, fid) aller CJeifter bemäd)tigt t)abe. ^n ©efolg bejjen mu^t' 
id) benn aud) roieber ^ijren: bafe alleg Sebenbige au§ bem (Si 
fomme, morauf id) benn mit bitterm (Sd)eräe bie alte S^roge 
t)ertior{)ob: ob benn bie .'peime ober bo;^ (Si äuerft gemejen? 
^ie ®injd)ad)telung^lef)re fd)ien \o plaufibel unb bie Statur 
mit 53onnct 5u !ontemplieren r)üd)ft erbaulid)" (SBerfe 33, 197). 

Unb ali^ 5lt)eite§ tüirb aud) t)eutc noc^ oftmals öergejfen, 
ba^ ©oeffje gu feinen ©ebanfen unb X^eoxien nic^t burd) 
bid)terifd)e ^r)antajien ober geiftreid)e (Singebungen gelangt 
ift, Jonbern jid) a\k^ burd) f)artnädige§, iaf)r5e^ntelange'§, 
mett)obifd)e§ 2lrbetten, 33eobad)ten unb (Sjperimentieren er* 
tt)orben t)at. 2ßer f)ieran gmeifelt, lefe ienen 1831 gebrudten 
Stufja^ (gZaturtüiff. ©(^riften 6, 97—127), in bem er bie ,ße- 
fcf)id)te feiner botanifd)en ©tubien" mitteilt, nod) einmal tiar 
feine (55eban!en unb 2lnfd)auungen auöfprtd)t unb fid) bagegen 
Dermafjrt, feine 'ä)Zetamorpf)ofc' fei eine „im flüd)tigen 58or= 
übergef)en" gemod)te ©ntbedimg: 

„"iSiefem S^orurteil gu begegnen, ift eigentlid) t)orftet)enber 
Stuffa^ oerfafst; er foll anfd)aulid) mad)en, tt)te id) Gelegenheit 
gefunben, einen großen Steil meinet 2ehen§ mit ^Jeigung unb 
Seibenfd)aft auf SfJaturftubien äu üertuenben. 

„5^id)t alfo burd) eine auBerorbentUd)e &ai^c be§ (5Jeifte§, 
nid)t burd) eine momentane ^nfpiration nod) unü ermutet unb 
auf einmal, fonbern burd) ein foIgered)te§ 33emü^en bin id) 
enblid) §u einem fo erfreuüi^en 9flefultate gelangt." 



2)cr ^r^t Kart ©uftaö ^aru§ unb ®oet^e 

3!Jlit SluSblidcn auf bie 5pft)d^ologie be§ UnBetou^ten 
Son SaxI ^aeberlin (Söab Dhu^cim) 



^n ber ®ejd}td)te bee abenblänbifd^en ®e{fte§Ieben§ finben 
rt)tr, feitbem e§ eine eigentlid)e ^ft^djologie gibt, bei mäd)= 
tigen $erjünlid)!eiten itnb (Strömungen ber ^f)iIojop^ie unb 
^fl:)d)oIogie, etma üon "DeScarteg an über taut bi§ ^^m ej* 
iperimentellen ^ft)d)oIogie be§ 19. unb 20. ^a^r'^unbert?, in 
beren 9tu§bau roir ficute nod) mittenbrin [tet)en, eine faft 
uneingefd)rän!te ®Ieid)fe^ung ber ^Begriffe (Seelenleben unb 
^Setüujstfein. ^ier liegen tiefe 33eäief)ungen gum SBefen ber 
feit bem ©übe ber ^flenaiffance fd)nen aufgeblüf)ten med)anifti= 
fd)en ?^aturit)iffenfd)aft ü erborgen. %a im SSen^u^tfein S^rennun* 
gen unb Sonberungen mi3glid) finb, ha man (Srfd)einungen be§ 
iBetüu^tfeinS in ö ermeint Iid)e ßin§elelemente auflöfen unb biefe 
nebeneinanber ftellen fann, tüie ettüo bie g-arbenempfinbungen 
ober bie 9tffo§iationen, fo mürbe ha§> ^etüufstfein in weitem 
Wlü^e Dbje!t einer an ben 9Jktt)oben ber anorganifd)en i^oi" 
fd)ungen ber ©f^emie, ^f)t)fit unb 9Jfed)ani! gefd)ulten ejaften 
^ft^c^ologie unb ift al§> (Seelenform fd}Ied)t^in erfaßt tüorben. 
9fJeben biefer rein betüuBtfeinStDiffenfdjaftlidien 9(uffoffung 
be§ (Seelenleben^ ober ^oben fid), imb ^wax beutlic^ ou^gefpro* 
d)en guerft bei ®oett)e, Stuffaffungen geltenb gemod)t, bie bie 
©renken be§ @eelifd)en föeit über bie ©renken be§ ^ert)uf3t= 
fein§ f)inau§gefd)oben imb (Seelifd}e§ in unerme^Iid) treiten 
Se§ir!en erfannt f)aben, bie, mit enblofen näd)tigen ^liefen 
ben jentrolen 33rennpun!t menfd)Hd)en 35elt)uBtfein§ um= 
lagernb, felbft nid)t SSetüu^tfein finb. 3^^^^^! ift in ben legten 
ad)t5ig igo^ten, allerbingS in gans öerfd)iebener Sßeife, bie Set^re 



Drt Xrjt Carl Oufta» (Saius unb ®oetl)c |35 

oom jeelifdicn Unbcit»uf5ten QU5füf}rliri) begrünbet unb bar* 
flcftcllt lüorbcn. I^a^i crftcmni tion bcm bcr 9?oinnnti! an* 
nefiörcnbcn 'Xrjtc, "iJfnatomcn, (£-mbnioIogcn, ^it)d)olüt3cn nnb 
«ünfticr (Sari Ohiftao GaruÄ, befjcn baz^ nnbciunjlte Seelenleben 
grunblegenb barftcUcnbcv' SSerf ''i|?it)d)e' 1847 erfd)ien. '2)05 
Sroeitemal mürbe ba;- Unbennif5te crfat)rung«iuii)enid-)aftHd) 
auf ganj anberen 5ß>egen entbedt, aU (Saruc> fie gegangen mar. 
5m legten Saf)r5ef}nt be^ 19. ^o^ttjunbertc^ erfannte ber 
5Siencr 9?ert)enar§t Sigmunb ^-reub bei $5eobaditungen an 
9ierüenfranfen, ba^ in bic bei i^nen ju beobad}tcnben C£-r* 
fdieinungen unbemuBte Seeleninrialte beftimmenb hinein* 
mirften unb jid) in i^nen ausprägten. Gr cntiuidelte im Saufe 
ber ^ai-}xc eine öon 93emu|5tfeini?in^alten auegefjenbe, langjam 
tiefer bringcnbe Se'fire üom unbemu^ten ©eelenleben. SBä'firenb 
ber seitmeife oiel geiejcne Gbuarb o. ^artmann gu feiner 
''^bilofopfjie bei- Unben.nif5ten' tuefentlidjc Sfnregungen üon 
6aru§ empfangen, fie aber nidit in (£aru§fd)er Sßertiefung 
meitergefütjrt f)at, ftcbt jmifriien Garuö unb ?3-reub einfam ein 
'i)5ft)d)oIoge tion überragenber 33ebeutung, bem bie (Srgebniffe 
be§ 6arn§ fomenig befannt maren, oB xS'Tceub bei feinen erften 
SIrbeiten if)n unb ßaru5 gefannt tjatte, unb ber bie fd)öpferifd)e 
5l'raft unb bie bämonifd)e ®emoIt bes beftimmenben Un= 
betüuBten, boö er „2)a§ (Ss" nannte, burdibringenb erfd)aut 
t)atte: ^riebrid) 9?ie^fd)e. ^ie seitgenöffifdje ^ft)d)oIogie tüu^te 
mit feinen Grgebniffen nid)t§ ansufangen, unb erft burd) ^-reub 
imb bie oon if)m begrünbete ^ft)d)oanaIt)fe, bie längft oon 
einfad)er Seelenjerglieberung sur Seelentief enforfd)ung fort== 
gefdiritten ift, bat für ba§ ®eifte§Ieben unferer 3t'it ba^^ Un* 
betüURte eine immer größere ^ebeutung gemonnen, unb bie 
@ctüiBf)eit, baB Seelenleben unabfe:^bar üiel mef)r ift aU 33e* 
muBtfein, ift eine ber mirtlid)en 3?ereid)erungen, bie menfd)= 
lid)e (Srtenntniö f)eute gemonnen T)at. G» ift eine (Sinfidjt, 
bie fid) mo^I tiefen S!enfern unb 2)id)tern immer fd)on einmal 
me'^r ober menigcr „unbemuBt" aufgebrängt f)atte. Wie mir 
e§ in befonber^ ftarfem 93ZaBe 3. 5ß. bei Softojemeü fe^en, 
bie aber erft je^t immer beftimmenber in alle SeeIenforfd)ung 
unb ©eelenerfenntnig :^ineinmir!t, menn oud), mie nid)t nad)* 



186 ^axi ^aebcrlin 



brüdltcf) genug betont roerben !ann, ha§> UnbetüuBte be§ ©oru^ 
unb ba^ 9^ie^jd)eg einerjeits unb ba§ ^reubö anbererjeit^ 
tüeltentüeit öoneinanber gefcE)ieDen finb. 33ei Saru^ ift ba§ Un* 
bemühte jd)Iief5lid} ba^ bie organifc^e unb bie elementare 
SSelt burd)ftrömenbe unb jid) in il)nen barfteUenbe unbetou^t 
bilbenbe ^ehen, bei ?^reub ift ba§> Unbetoufete äunäd)ft nur bie 
ba§> SSetüu^tfein unterlagernbe feelijd)e (Sd)ic^t ber Giuäel« 
perfönlid)!eit ; eingelne pjt)d)oanahitifd)e ©c^ulen aber jd)ürfen 
t)ier je^t jd)on üiel tiefer. 

$Sät)renb üom SSetüu^tjein ^ur (Slementarpfl^c^ologie, gur 
^ft)d)oIogie ber (Singelelemente, nof)e SSegie^^ungen laufen, 
fo ift bie @r!cnntnig üom unbemufeten Untergrunbe be§ Seelen* 
lebend na^e üerbunben mit jener anberen @eelenbetrad)tung, 
für bie ©pranger ben 33egriff ber 8tru!turpft}d)oIogie geprägt 
t)ot, ber SSejen^erfennung, bie mit ßf)arofter!unbe tüieber eng 
äufammen'^ängt. ß{)aro!ter, ©truftur aber ift an fid) nid)t ger* 
legbar, fo äafjllofe (Singeläüge fid) aud) in einer inbiüibuellen 
2Befenf)aftigteit er!ennen lajfen; SSejen ftellt im ©egenja^ gu 
bem tt)ir!Iid) in (Elemente zerlegbaren ^norganifd)en baä Dr* 
ganifd)e, bie lebenbige ®an3f)eit bar. ßebenbige @an§{)eit aber 
tritt un§ überall oB ©eftaltung§einl}eit entgegen, entfaltet unb 
geftaltet au§ bem gefdjioffenen ^eim in bie 35ertr)ir!Hd)ung ber 
lebenbig einf)eitlid)en SSielfieit, ber ©angfieit eine§ unteilbaren 
©efd)öpfe§. (S§ ift üon tiefer S3ebeutung, ba|3 bie erften unb bie 
if)nen folgenben SSerü^rungen gtoifc^en ©oet^e unb (Saru§ 
auf bem ©ebiete ber £e'f)re unb ber @rforjd)ung be§ lebenbigen 
©eftaltetfein§, ber 9Jlorpf)oIogie, erfolgten, mä^renb erft ber 
feltfam über ©oetf)e§ Stob {)inau§tt)irfenbe 5tu§!Iang biefer S5e= 
§ief)ungen fid) im 33ereid) pft)d)oIogifd)er S3etrad)tungen begab. 

33etrad)ten mir §unäd)ft biefe SSe^ie^^ungen, bann einige;?^ 
©runblegenbe an be§ 6aru§ pft)d)oIogifd)en Unterfuc^ungen, 
bie im h)efentHd)en bem unbetüu^ten Seelenleben gett)ibmet 
finb, bonad) bie burd) bie ^ft)d)oanaIt)fe erfolgte anberSartige 
S^Jeufinbung be§ Unbemu^ten, um enblid) gu pren, rt)a§ etnia 
®oetf)e un§ über bie SSe^iefiungen be§ eigentlid) menfd)* 
lid)en ©eifte§Ieben§ §u ben fd)öpferifd)en 3;iefenfd)id)ten bey 
£ebenbig=33efeelten all le^tel gu jagen l-)übe. 



S)(c8tTit Sali (SuftaD SaiuS un2> (Soctltc \S1 

Sari ®uftat) 6arib3, in bejjen 9^atur unb 9(rt ^ßofjloerroanbte» 
äu ©oet^c beidjiüjjcn luar: bie Seltene unb fdjöne 3rÄf)iöfeit, 
üielieitige 3"t^^ci)cn fid) cntroicfcin ju lajien unb in jebem 
üon if)nen &ei einbrinncnbcr !öeid)nftinunii mit bem Öiegen* 
ftonb 3:üd)tige§, ja ^eröorragenbe^^ 5u leiften, bann aber aud) 
5ruifd)en äutlcrlid) ©ntfcrntcm mit Midierem 05efüf)I bie lebcnbi* 
gen inneren SKerbinbungen ,su finben unb f)armünijd) 5u 
feftigen unb enblid) in allem S3ergänglid)en ba§ &hiä)ni§ gu 
fet)cn, GaruÄ mürbe am 3. Januar 1789 aU Sot)n eine§ ^an^' 
manncv beji'en S>ürfaf}ren jum 2;eU 5Jaturforjd}er unb ^Irjte 
gemejen maren, in Seip^ig geboren, mad)te bie altl)erüf)mte 
2^oma-^jd)uIe burd), ftubierte 5^aturiuiiienfd)aften unb ilZebijin, 
promoüierte 1811 unb luurbe nod) im felben 3af)^^e, 22jäf)rig, 
oB Magister legens unter bie UniüerjitätSprofefforen auf* 
genommen; feine erfte SSorlefung f)ielt er über üergleidienbe 
Stnatomie. 1814 mürbe er aU '"^rofejjor ber föntbinbungöfunft 
unb aU '2)ireftor be§ ©t)nä!oIogiid)en ^nftitut^ naä) ^re^ben 
berufen, 1827 jum Seibor,^t he^ Äöniglidjen |)aufe§ ernannt; 
er tjat biefeg ?tmt big äu feinem 2obe, 28. ^uli 1869, befleibet. 
■iDer ^nl)alt biefe^ me{)r aU ad)t§igiä^rigen 2eben§ ift überreid); 
neben feinem au^gebe^nten är^tUdien Sßirfen fanb er bie 3^^^ 
äu grünblid)ften 9(rbeiten anatomifd)er, entmidlung§gefd)id)t* 
Iid)cr, pft)d)üIogifd)er, p()i)fioIügifd}er unb pI)iIofop^ifd)er 9Xrt; 
einige feiner 5at)Ireid)en ®d)riften feien genannt. 1818 gab er 
fein 'Sef)rbud) ber 3ootomie' t)erau§, balb barauf (1820) ha^:- 
'■Sel)rbud) ber ©t)näfoIogie' ; 1828, nadjbem er fd}ün morp^ologi* 
fd)e 3^af ein öorau§gefd)idt ^atte, bie ""©runbäüge ber oergIeid)en= 
ben 9(natomie', 1835 brei'^öriefe über Oioet^e^ ?5fluft', 1838 ba^^ 
'Softem ber ^I)t)fioIogie', 1841 '3mülf ^.Briefe über baößrbleben, 
1843 feinSud) '®oett)e. 3u beffen näherem SSerftönbnir, 1847 
!am bie gro^e 3"f'^"^^6nfaffung feiner tiefenpft)d)oIogifd)en 
ßinfid)ten: '^ft)d)e. 3"^ ß;ntmic!Iung!§gefd)id)te ber ©eele'. 
Äurj barauf folgte: '^I)t)fig. 3ur ®efd)id)te be§ Ieiblid)en 
Seben§'. 1853 erfd)ien fein pt)t)fiognomifd)e§ ^auptmerf : '"Sie 
(2t)mboIi! ber menfd)Iid)en ©eftalt', in bem er in munberfam 
bie (Srfdieinung burd)fd)auenber Slarfid)t bartut, mie unb in 
it)eld)er 93ebeutung (Seelifc^e§ in förperlid)er ©eftaltung, in 



©arl 4jacbcrlin 



leibfeelifd)cr (Sinfjeit jicf) bnrlebt, rote ber üon i{)m geprägte 
5Iu§brud lautet. 1856 'Drgnnon ber CSrfenntnts', in bem er bie 
©runbfrage ber (Sr!enntm§tf)eorie, ba§> Sßir!lid)!eit§probIem 
bef)anbelt. 1857 fein 33ud) über ben öeben§mngneti§mu§, unter 
bem er bie tief bem Sebenbigen innetüotjnenben unb öon if)m 
erfü:^lten ober eraf)nten SBedjfelbesie'^ungen jnr umgebenben 
belebten unb unbelebten Sßelt oerftetjt, unb 1861 aB ^aupU 
mert unb 3wfömmenfajjung feiner metapl)t)fifd) gerid)teten 
9?aturpl)iIofopt)ie : 'SfJatur unbigi^ee^mitbem Untertitel: '®a§ 
SBerbenbe unb fein @efe^'. ^aft ai§ SSermäd)tni§ erfd)ien 1863: 
'@oett)e, beffen S5ebeutung für unfere unb bie !ommenbe 3^^^'- 
^ier f)at ber T^jäbrige (Saru§ nod) einmal äufammenfaffenb bo§ 
ö3oetf)ifd)e Seben bargeftellt. i1Ht üerfte^enber 6benbürtig!eit 
na^t er fid) nidjt nur bem alten ©oet^e, fonbern 5eid)net, 
felbft nod) jugenblic^er 33egeifterung fällig, aud) ein überaus 
lebensoolIeS 33ilb be§ ftürmenben unb brängenben jungen 
@oetf)c. @r 'E)at ferner fid) aB ©d)üler öon '3)at»ib ^afpar 3^rieb= 
rid) feit ben 1820 er ^aljren mit Siebe unb |)ingabe ber Sanb'= 
fd^aftSmalerei getüibmet: feine S3ilber finben fid) in großen 
beutfd)en ©alerien, unb feine in 33ud)form 1835 erfd}ienenen 
'33riefe über Sanbfd)aft5malerei' luerben aud) l)eute öon ber 
Äunftrt)iffenf(^aft gefd)ä^t. %ei bebeutfomfte %eil feine§ SBer!e§ 
aber ift e§, ba)^ er bie eigentlid)e ^t)iIofopf)ie ber Sflomontü, 
bie Seben§pT)iIofop:^ie, umfaffenb unb in tut)ner Xiefenfd)Ou 
bargeftellt, eine gro^gebad)te 9Jletapf)t)fi! ber lebenbigen f^-orm 
unb bamit be§ Seben§ felbft gegeben tjat. 

©ine in bie (^runbgüge be§ 3Befen§ {)inabreid)enbe innere 
3?ern)anbtfd)aft biefe§ reid)en unb §u großer Steife öollenbeten 
S)afein§ mit 5(rtung unb 2ehen ©oetlje^ ift getri^ öor'^anben, 
unb fd}on ber trerbenbe ßaru§ liat, tüie er ergäljlt, bem um 
öiergig i^a'^re Stiteren bie Iebl)afteften Stnregungen öerbanft; 
@oett)eö tiefet 9?aturgefü^l "^atte i^n au§ ben ©ebid)ten unb 
cii\§ bem 'S'fiitft' begeifternb angelt)ef)t. 'äU im ^at}xe 1818 fein 
mit §a:^Ireid)en felbftrabierten 5lupfertafeln ausgeftatteteS 
'öef)rbud) ber 3optomie' erfd)ienen toor, t)ielt er e§ für eine 
"3^on!e§pfHd)t, @oetl)en ein ©jemplar überreichen gu laffen. 
S)aß fid) bie SSegie^ungen ber beiben SKänner gerabe auf biefem 



t)cx Slrjt Sari QluftaD SatuS unb (Soet^e 139 

©ebiete anba{)nteu, füf)rte fd)noII 311 näfjcrcr (3-üI)Iunönaf)me. 
3n ben 1770er unb 80 er 3af)i^t'" t)ntte C^oetfje jid) ja )clbft 
leibcujdniftlid) guerft unter Saüntersi ^Iiireciiinfl mit ben ''^ro= 
blemeu ber''^M}i))iüipu-)mif, bann tiefer in bie^Jatur be^^öeftaltet* 
jeinö einbriniicnb, innat^en'öcsietjunncn §u (Samper, Socmmer* 
rinn iiTib l^ierd mit ben ^i^^in^'" ber liejd)reibenben unb ber üer* 
glcidienben '^Xnatomie befafjt ; bie i?ün if)m allen Sdnilmcimmnen 
ber 3cit äiim 3:ro^ erfolgte 9hiffinbung be^ 3^Mrf)i'nitiefer' 
fnod}en§ beim 9lJenfd)en ift audi ()eute nod) ein 58orbitb ana* 
tomiid)'=t)erqIeid}enber Unterfudmntj, unb biefe (Sntbedung 
tüar if)m ja nidit ^ufällin, jonbern aU langangeftrebte^ 3^^^ 
feiner übcr.^eugung lum ber '^urdifü'^rung he§ organifd}en 2t)= 
pu§ aud) beim 'ilJienfdjen in müljjeliger 5(rbeit gelungen. 3)ie 
Se'^re oon ber lebenbigen ®eftalt fjat ©oetfien lebenslang be* 
fd)äftigt; crf)at feine gefamten miffenfdiaftlidicn Unterfud)ungen 
an ^flan^en, Vieren unb ^l">{enfd}en unter bem Jitcl ber 'd)lox' 
p'^ologie', ber (^eftaltung^Iefire, Iierauegegeben. 9tu§ ber öon 
©oetf)e geübten genetifd)en, b. (). ba^; SSerben betrad)tenben 
93ktf)obe ber ?3?etamorpf)ofe ber ^flanjen unb ber Sfelett* 
bilbungen f)atte Saru5 reid)e 9(nregungen empfangen, bie feinem 
eigenen gorfdjen SBege miefen. Unter bem 23. 5J?är§ 1818 erf)ielt 
er ®oet^e§ ^tntiüort auf feine (Beübung, in ber fid) bie grofee 
^reube be§ 5?aturerforfdier§ ©oet^e ausbrüdt, ber fo mand)e 
@nttäufd)ung burd) ^adjgeleljrte erlebt f)atte. ©5 IjeiBt ha: 
„. . . fo gab mir bie§ ben fd}önften5(nlaf5, ältere Ieibenfd)aftlid)e 
©tubien äu erneuern, . . . id) feI)efd}onaufiebem'!8Iatt,aufieber 
Stafel meine 5S3ünfd)e erfüllt. . . . '3)o§2(Iter !ann fein größeres 
©lud empfinben, al§ ha\] ec^ fid) in bie ^ugenb t}ineingerDad)fen 
füf)It unb mit if)r nun fortlt)äd)ft." ^n ben folgenben ^afiren 
tüurben mehrere 33rtefe gert)ed)felt; §n)ei t»on ßaruS gemolte 
^arglanbfdiaften, bie er nad) SSeimar fanbte, fanben ®oetf)eS 
Beifall. 1821 trat Garns eine S'orfd^ungöreife nad) ben ^JUttel* 
meer!üften an, um Unterfud)ungen an Seetieren üor5uneT)men. 
5(uf ber eingreife befud)te erö^oet^e unb gibt einen lebensoollen 
'öerid)t bes ^^ii^Tumentreffenö; er fd)ilbert, loie er if)n in 
einem 3ii^^cr be§ |>aufe§ am ^rauenplan ertnartet. „Gnb* 
lid)", fo 'f)ei^t e§, „tünbete ein rüftiger Schritt ben loerten 



190 eiil ^Qcbcrlin 



9}Jattn felbjt an. (Stnfad) imhlauen QeuQohcxiode QelUibet, qe^ 
ftiefelt unb in im^em gepubertem|>aar, mit ben befanntenöon 
fftauä) :^errlid) oufgefa^ten ®efid)t§§ügen, in geraber fröftiger 
^oltnng fd)ritt er auf mid) gu «nb fü'^rte mid) §um (Sofa, ^ie 
^af)re f)aben ouf ©oetf)e menig Ginbrud gemad)t. . . . %a§ 9luge 
in il^m ift öorgüglid) f:pred)enb; mir erfd)ien barin äunäd)ft bie 
gange 3Beid)I)eit be§ 5Sid}tergemüt§, roeldje fein übriger ab== 
letinenber 9(nftanb nur mit Wü^e gurü dg el) alten §u ^aben 
unb gegen ba§ ©inbringen unb SSeläftigen ber SBelt gefd)ü^t 
§u l)aben fd)ien. SBot)! aber flammte and) im treitern mörmem 
(S5efpräd)e bann unb iDann ba§ gonje^euer be§ r)od)begabten 
Se^erg fieröor". ?tnatomie, ©eologie unb Probleme ber3^arben== 
le'^re bilbeten ben ^ntialt ber §tt)eiftünbigen Unterrebimg. 
|)0t fid) nun in ber (Sd)ilberung be§> Garu§ bie Gl^arafteri* 
fierung§!unft be§ ^:^t)fiognomi!er§ auf§ fd)önfte he\vät)xt, 
fo ift e§ f)öd)ft bebeutfam, tva^ ©oeffie feinerfeitS, nad)bem er 
.bie i^m im 5[l?anuffript oorgelegten 'Briefe über Sanbfd)oft§=' 
maierei' gelefen fiatte, bem SSerfaffer am 20. 9(pril 1822 
fd}reibt: „. . . fo ift e§ tDirllid) aU ein SSunber onjufetjen, 
ba^ ©ie bei foId)er Dbjeftiüität fo getüanbt fid) geigen in bem* 
jenigen, tüa§> bem ©ubjeft allein anguge'^ören fd)eint." ^n 
ben folgenben i^a'^ren ge^t ber S3rieftt)ed)fel tüeiter; Saru§ 
fenbet feine ©d^riften, nimmt teil an ben üon ©oet{)e 'f)erau§=' 
gegebenen morpf|oIogifd)en §eften, unb roö^^renb er reid)fte 
9(nregungen öon ©oef^e aufnimmt, ift onbererfeit§ für ©oetf)e 
bie 2trbeit be§ jungen f^-orfd)er§ eine 9trt üon Erfüllung beffen, 
roa^ er felbft aU 3iel Ieben5tt)iffenfd)aftlid)er, geftaltbarftellenber 
tyjaturforfdiung üor ^afirgefinten fd)on üor 5Iugen gefef)en fiatte. 
SBenn er in einem 93riefe öom 2. Oftober 1824 5unäd)ft bie 
©arugfd)en 33ilber tpa^r'fiaft Iieben§rt)ürbige, tiefgefüfjite ^unft^- 
roerle genonnt f)at, fo föf)rt er bann fort: „^a^ id) öon i^firen 
naturtt)iffenfd)aftlid)en 33emüT)ungen gett)at)r merbe, erfüllt 
mid^ jebcrgeit mit S3etüunberung; id) mag bie tiefen, reinen 
^nfidjten ober ben glüdlid) = freien SSortrag, bie genauen, 
:3nnere§ unb ^u^ereg enttüideinben '2)arftenungen betrad)ten: 
alle§ erregt in mir bie genugfamften ÖJefü'^Ie." ^n einem 5^eu=» 
ial)r§briefe öom 7. iganuar 1826 jDÜrbigt er bie i^m öon ©aru§ 



3>eTStTitSaTl®uftao(£atueunb®octf)c 191 

neuerlicf) überjanbten 5(rbeitcn mit ben SSorten: au'o if)nen 

jpredie ba^^- Qro^o 0ef)eimni!?v „bn& nid)!? cutipringt, al§ 

roa§ jd)on nngcfünbigt ift unb ba^ bie ^tnfünbigung crft 

burd) bn§ ?(ngcfüiibigtc Uax wirb, tnie bie Sßeiiojagung biird) 

bie (SrfüIIung", ein anbetet 9(u'3btud füt baS^ tiefe Gtfüt)Ien 

bet innctlid)ft notmenbigen otgnnifd)en 3uifl"i''nenf)änge, ba§> 

„So inu&t bu jein nad) bem Ö5ejcti, tuonad) bu angetteten", 

ba§ fid) i'^m in bet 9JietamotpI)oje bet ^flan^en ebenfo etfd}Ioj= 

fen t)ntte, tcie et c§ füt ba§' SBJetben allet nnbetn ®efc^üpfe 

bet 9latut etfdiaut f)at. ^^n neuen SBejictjungen, bie ®oetf)e 

getabe je^t triebet ju ben gtüei ©tofeen bet 9?atuttt)iffenfc^aft, 

äu Guoiet unb Soemmetting aufnnfim, flang ba§' tjinein, \va§ 

Don 6atu§ bei if)m angetegt tvai, übet bejfen Se^te öon ben 

Utetfd)einungen et am 16. Stuguft 1827 fagt: „3^a^t man fte 

ted)t, fo mitb un§ mit bem ^egtiff ein ftille^, f)eimlid)e§ ?tn* 

fd)auen be§ 2Betben§ unb Steigetn§, (gntftel)en§ unb Gnt^* 

tt)i(feln§ immet sugönglidiet unb liebet." 1828 fanbte ßotu§ 

oB ?5tudjt einet 5et)niöt)tigen 3ttbeit fein SSetf übet bie 'Ut=* 

3:eile bes (Sdialen'= unb fnod)engetüfte5'. datug legt l)iet bat, 

ba^, rt)ie Utgebilb alleg Otganifdjen bie f ugelgeftalt, bie ©ppte 

fei, fo aud) baS' Utgebilb bes ®felettbaue§ §unäd)ft in ^otm 

einet |)of)IfugeI auftteten muffe; bie SSetfeftigung bet ^elU 

manb ift bie ©tunblage bet 3felettbilbung, bie (Sietfdjale ift 

mitf)in ba§< Utff elett. ^-tagmentatifdie 2Biebet:^oIungen bet ^o{)l= 

fugelfotm begleiten in öielen 93?öglid)!eiten bie öetfeftigenben, 

folibefgietenben SSotgänge im Otgani§mu§. |)iet liegen lüiebet 

fel^t na'^e SSegiefiungen gut ©tunblage alkx g-otmbilbung; bie 

einen 9JlitteIpun!t befi^enbe f ugel, bie au§ if)t butdi bie etfte 

innete 53faffenbemegung mit ^ilbung groeiet StRittelpunfte 

entfte^enbe eUiptifd)e g^otm finb bie ©tunblage oon f^otm«« 

bilbungsptoblemen, auf bie :^iet nid)t näf)et eingegangen 

metben tann. ©oet:^e5 Sttbeiten übet bie SSitbelbilbung 

f)aben na:^e 33etüf)tung5pun!te mit biefem 2Bet!. ©§ üet= 

anlaste ben gteifen "Siditetfotfdiet, beffen §auptgefd)äft je^t 

bet gmeite gauftteil tüat, §u ben SBotten (8. $^uni 1828): „Gin 

altet (2d)iffet, bei fein gan^e^ Seben auf bem Dgean bet Sffatut 

mit ^in= unb 2Biebetfa:^ten öon ignfel gu^nfel gugebtac^t, bie 



192 earl ^aeberlin 



feltjamften Sßunbergeftalten in allen brei Elementen beobarf)tet 
unb i^re geheim =gemcinjamen S3itbung§geje^e geaf)net ^at, 
aber, auf fein notiüenbigfte!§ 9luber*, (Segel=unb (Steuergejd)üft 
oufmerffam, jid) ben anlodenben ^etrocf)tungen nid)t lüibmen 
fonnte, ber erfährt unb fd)aut nunäule^t, bafj ber unermeBüd)e 
5{bgrunb burd)forjd)t, bie au§ bem (Sinfadjften ing UnenbUdje 
üermannigfaltigten ©eftalten in i^ren ^egügen an§ 2;age§* 
Ud)t gef)oben unb ein \o großes unb ungIaubHd)e^ ©efd)äft 
tüirüic^ getan fei." '^a§> follte ber le^te 33rief fein, ben (s;aru§ 
3u ©oef^eg Sebgeiten üon biefem erf)ielt. ©r tt)onbte fid) jetit 
in ftörterem SJ^a^e ber ^fi^djologie §u, über bie er 1830 SBor* 
lefungen {)ielt. 2(I§ biefe 1831 §um erften 9}iale in ®rud erfd)ie* 
nen, fanbte er am 22. 9Jot)ember 1831 ein (gjemplar an @oetf)e. 
(Sine ?Inttt)ort au§ SSeimar tarn nid)t, ©oet^e ftarb 1832, unb 
earu§ fanb erft im Sßinter 1834/35 lieber 3eit, fid) ©oet^e^ 
Sßer!en §uäutt)enben. (5r mar mit ber SIbfaffung feiner fpäter 
im ®rud erfd)ienenen '33riefe über ?^auft' befd)äftigt, aU fid) 
auf eine 5Infrage be§ Slan§Ier§ o. ^JJüIIer bei it)m ergab, ba^ 
ber im 5^oöember 1831 öon ®oetf)e a\§ 5tntmort auf bie 3"* 
fenbung jener pft)d)oIogifd)en (Stubien il)m gefd)riebene 33rief 
üerfet)entlid) in Sßeimar Hegengeblieben mor. ßoru^ fagt: 
„Tlan lann beuten, ha^ gerabe bamal§, wo iä) im ©eifte fo öiel 
mit ©oettje mid) befd)äftigt tjatte, mir ba^' ©rfdieinen eine'? 
33riefe§ an mid) — mie au§ einer anbern SBelt herüber — 
ben tt)unberlid)ften unb Icb()afteften Ginbrud t)interlaffen 
mu^te." ^n (yoetl)e§ (Sd)reibcn aber I)ei^t eö unter anberm: 
„©benfo angenehm ift e§ mir, Sie gegenmärtig gu begleiten, 
ba ©ie un§ in unfer i^nnereS gurüdfütjren. . . . ©ans natur* 
gemöB ^ahe id) bei bem Sfilgemeinen, ba^5 ©ie üortragen, 
auf bie inbioibuelle ^ft}d)oIogie meiner abgefd)Ioffenen ^er= 
fönlidjfeit §u reflettieren gefiabt unb glaubte immer bod) nur 
bie 9Jamififationen jeneg geiftig*organifd)en (St)ftem!§, auf bie 
t)erfd)iebenfte SBeife burd)gefüf)rt, in SBirtfamfeit §u erbliden." 
@r fdiüe^t mit ben SSorten: „. . . gu üerfid)ern f)ab^ id), baB 
id) ^t)re ^emür)ungen, bie un§ nod) iimerf)alb be^3 S^reife^ 
menfd)Iid)er 9?atur bem UnenbHd)en an^unäljern auf bü§> auf= 
Tid)tigfte unb befd)etbenfte fic^ beftreben, teilne^menb oner=» 



Srr %Tjt dacl (Buftao SatuS unt» Qboct\)t 193 

fenne; roomit id) bcnn, eine lange ^olfle fold^er ebeln Unter- 
nct)nunujen münjdicnb, mid) unb ba§ ^}J?eimge ju n)of)IiuoUen=> 
bem 'iJlnbeufeu briuglidift cnipfef)^." 

&ocit)c f)nttc bic morpt)oIogijd)c 5fiiffnjiung ber lebenbigen 
©eftalt biird) ßaruy burd)au§ bejaht, meil e§ biefem gegeben 
n^ar, bie 9?atiir in eben ber Sßeife bnrsuftellen, bie ©oet^e einft 
(£d)iller gegenüber al§ bie jeine be5cid)net fjatte: „luirtenb 
unb lebenbig, au§ bem ©anjen in bie 3^eüe ftrebenb", eine 33e* 
trad)tung ber ^fJatur, bie in ber (I'inäelerjd)einung gugleid) bie 
jt;mbüliid)e 3?erwirtlid}ung eruiger Qbeen erblidt. So ^atte \id) 
©oetl^e and) ju be^ 6aru^ erften ernften Unternetjmungen 
auf pjt)d)oIogifd)em (Gebiete betannt, unb für 6aru§ mögen bie 
nadjgelajfenen SSorte be§ SJeremigten eine bebeutfame SBeijung 
getuefen fein, feinen eigenen Sßeg tüeiteräuge^en. 3""^ 5lb== 
fd)Iufe finb feine pf t)d)oIogifd)en Unterfud}ungen gebrad}t in bem 
1847 erfd)ienenen 2Ber!e : '^ft)d)e. 3"^^ (Sntrt)idlung^gefd)i^te 
ber ©eele'. ®a§ 5i8e5eid)nenbe biefe§ 2Ber!e!§ ift, ha^ e§ erft in 
gtüeiter Sinie aud) Semu^tfeinsinfjalte aU foldje betrad)tet, 
ba^ e§ oor allem eine umfaffenbe ^ft^djologie be§ feelifd) Un* 
berDuf3ten gibt. '>|Sft)d)oIogie aber ift für ßaruö gleid)bebeutenb 
mit Seben5le()re unb biefe tüieber mit ^•ormenIet)re. 2)ie 
^ft)dioIogie mirb beiif)m gur pf)iIofopf)ifd)en ©runbrDiffenfd)aft; 
fic bel)nt in feinen fpäteren Sd)riften, befonberS in 'Statur unb 
■Sbee' ben begriff be§ unbetüu^t bilbenben 2eben§ immer nad)* 
brüdlidjer auf bie gefamte 3Mtur au§, bie fie nid)t anber^ aU 
belebt gu fef)en termag. Sßie fönnte ber Äo^mog, in bem ®on* 
neu, öon Planeten umfd)rt}ungen, i'^re Sahnen giefien, in bem 
auf glül)enben Oieftimen emige^ feinten be§ ^-euerg, auf fic^ 
abfü^Ienben wogenbe SJieere, bampfenbe ^tmofp^ören, fid) 
emporbilbenbe ^ö^en fid) finben, mie fönnte biefer eroig be* 
hjegte, pulfierenbe, üon gewaltigen 9ftf)t)t^men burd)!Iungene 
Äosmog Seben ^erüorbringen, menn er nid)t felbft unberoufst 
biibenb lebenbig märe! Drganifd)e ©rfenntni^, 5Befen§fd)au 
ift ba§' 3iel ber 33etrad)tungen. 

SSeil bie romantifdje, bie ?Jatur im 9{eid)tum aller if)rer 
(Srfd)einungen, in allem SBerben unb 58ergef)en innig erfaffenbe 
S3etrad)tung nid)t, wie ber fpätere 9JiateriaIi§mu§, oon ber 

XIII 13 



194 Gart ^ocbcrlin 



®eitc ber bisfurjiöeii SSernunft, fonbern öon ber be<i quellenben 
Seberi'o t)er!am, beMjalb mu^te it)r p|t)d)oIogijd)e5 |)auptit)ei'{, 
'■^jt)d)c', aiid) bie imbetüuBt fd)ö:pfenjd)en Sliefen §ur ©runb* 
läge tjaben, aus; benen erft ba^j feiner felbft inneroerbenbe 33e* 
ixtu^tjcm fid) entfaltet. 6§ mag bie 3-rage geftellt roetben, ob 
e§ rid)tig nnb glüdlid) toar, jenen weiten 9^eic^en be§ S3ilb* 
nenfd)'=©eelifd)en, beffen SButäeln in ba^i nöl)renbe (MrunblDaffer 
ert)ig fd)ö^ferifd)er Unerme^lid)feiten bringen, eine SSejeid)* 
nung gu üerleil)en, bie bie öerneinenbe SSorfilbe, ba§ „nn", 
trägt: „unbemnBt"/ ob nid}t „überbemuBt" ^ntreffenbere S5or= 
ftellungen üermittelt. „SSerfinte benn — • id) lönnt' aud) fagen: 
fteige!" Mein ber (Sprad)gebraud) ift fd)on feit ©oetfje fo 
feftgelegt nnb feit üielen i^aliräe^nten fo fe^r ^lllgemeingut 
gelüorben, ba'^ eine Slnberung unmöglid) ift. ®er inlialtöfdjtoere 
erfte ©a^ ber '^ft)d)e' lautet: „'S) er ©djlüffel äur Grtenntniö 
be§ bewußten (Seelenleben^ liegt in ber 9?egion bes UnberDuf3t= 
fein§." Sllfo nid)t mirb ber au§fid)tf4ofe SSerfud) unternommen, 
ber fid) eigentlid) in allen primären S3eli)uBtfein^pft)d)ologien 
finbet, ben feelent)aft bilbnerifd)en, unbetou^ten ©runb oller 
Sebenbigfeit t)on einer eingelnen feiner ©d)öpfungen, oom 33e= 
mufetfein l)er, §u erfaffen, fonbern ba§> alle§ SSetou^tfein fo 
unenblid) meit umfd)lie^enbe UnbetouBte toirb im (Srfü'^len 
imb (Srleben ber ©runb, öon bem l)er aud) ^etüu^tf ein gugänglid) 
mirb. 2)a§ Seben ift S;iefere§ nnb Umfaffenbereö aB bo§ SBiffen 
üom Seben; 'f)inab §u ben „5Küttern", in ben ollertiefften ©rmib, 
mo etüig fid) geftaltenbe nnb umgeftoltenbe S3ilber fd)tt)eben, 
be§ etüigen (Sinnet etoige Unterhaltung, ba^in mu^, toer, ex^ 
griffen tief, ba^ Ungel)euere fül)lenb ergreifen will. 

Einige 3(nbeutungen beö ^nl)alte!?^ ber '^ft)d)e', in ber im 
lt)efentlid)en ba^ Drganifd)e bel)anbelt mirb, feien gegeben. 

^m Drganifd)en unterfd)eibet (Saru§ brei gro^e ®t)fteme, 
in benen fid) bie geftaltgetoorbene Sebenbigfeit in leibfeelifd)er 
(5inf)eit barlebt: ba§> betou^tloö erfüT)Ienbe, ba^ ben tieferen 
organifd)en ©tufen unb bem (Smbrt)onalbafein ber Rotieren gu 
eigen ift, bo§ empfinbenb njeltbetüu^te, in bem mir Stiere unb 
Sinber fef)en, unb bai felbftbemu^t bentfäl)ige, in bem un§ 
ber reife 9Jknfd) entgegentritt. S)a§ im unberou^ten Seben ber 



3>ct Siit Call (Buftao CaiuS unb @ottt)t 195 

Seele mül)iicnbc Ü5ütllicl)c, öa;? Urbilb, enthält bcn 05nmb 
flUci? inbiDibuellen 'Safcin^S; bn^j ^JJöciIidie, in bem ey )icl) ab= 
bilbct unb ,sur (iTJclicinunn tommt, ift bor Stoff; bie 2ÖirtlicI)fcit, 
nli? mclcl)c cy fiel) Iciblicl) unb fcclifd) barlebt, ift bic <3"i^i;in. 
^\n 9(nfang jebe^ Sebens öoU^ie^t fidi baä '2)enfen nid)t in 
0)cbnnfcn, fonbcrn in ^-ormncftoltunn; alles Sebenbifle fiat 
nur ein ^afcin, infofern eö guoleid) unb in untrennbarer S8er* 
einißung ^bee unb Subftan^s ift. 'ilUit bem heranreifen be§ 
felbftbetuuf3t bentfät)igen 3iiftanbe!5 finb unabfefjbar üiele 
Söedifclmirfnnncn smifdien bem unbeiüufjten Seelengrunbe 
unb bem aui? il)m fid) entfaltenben 33etuuf5tfein üerbunbcn. 
5tUe§ Semen ift ein 'öen)uf5tmad)en, beffen;3nl)alte bann in bog 
Unbetuufjtc übergef)en muffen, um mirfüd) ^um Eigentum gu 
werben, unb bieCirtenntnis bes Unbeiuufjten aud) im 'ikwuf5tfein 
ift überall ba§ $üd)fte unb Se^te ber SC3iffenfd)aft, ebenfo roie 
Iiinfid)tlid) be§ .tönnene bic I)öd)fte .Stunft nur ha entfiel)!, mo baS^ 
ilönnen tuiebcr unbemufst mirb. tiefer .Sireidauf üom Unbe== 
mußten gum iöemu^tfein unb mieber gum UnbeiDu^tfein ift 
iüefentlid)er 2eben6inl)alt beeile enfd)en, beffen 8d)Iaf eine rf)t)tt}= 
mifd)e ^eimfel)r inc^ Unbeipuf3te barftellt, baraus it)m Slräfte 
felbftbeiüußten 2)afein§ immer auf§ neue ertt)ad)fen. Slber tuäf)* 
renb ba^:-' menfd}Hd)e 33emuf5tfein lernen mu^, roeif? baS: cmig un* 
ermüblid)c, unabläffig in überlegener SSeisIjeit unb SSolIenbung 
mirtenbe, elementar unb organifd) im 9MturIeben fid) oeriüir!* 
Iid)enbe abfolut llnbeii)uf3te nid)t5 tton biefen menfd)lid) he^ 
grenzten lernenben ^•ürtfd)ritten auf fur^er S3at)n. ^od) wa^S ber 
illenfd) lernt unb mag er lebt, ergreift feittUnbemuBteö unb prägt 
e§ formenb unb bilbenb mieber in feiner (I-rfd)einung au§; fo 
mirb ber Körper, bie Haltung, ber 03efid)t§auöbruc! über btn 
2öeg beg geftaltenben Unbemufjten aud) ^um fl)mboIifd)en 9(u5= 
brud ber enttreber triebhaften ober fid) üergeiftigenben inner== 
feelifd)en Haltung; biefe 1ßlafti§ität, bie 33ilbfam!eit be§ ,tör== 
per§ ber Seele, if)rem 3Bad)fen unb Streifen gegenüber ift ber 
©egenpol ^u bem anererbten igit^'ilt be§ lebenbigen ©ic^bar* 
leben?. SSom organifd)en 5Bad)gtum bes felbftbemuBten (^eifte^ 
aug ber Sebensfülle bes unbelxnt^t geelifd)en, öom fortmät)=» 
renben 33ebingtfein unb ©efpeiftmerben be§ SSerouBten burd^ 

13* 



196 Sari ^aeberltn 



ba§ unbelüuBte (Seelenleben, üom 2C3erben ber ^erfönltd)feit 
unb be§ (£t)ata!ter§, üon ©efüt)!, ©rtennen unb SBoIIen nnb 
öon bem (£tngefügt|ein be§ (£tn^eIfeeIentDefen§ in bte etptgen 
3ufammenf)änge "^anbelt ba§ SBer!, bejjen i^n'^dt f)ier mir an" 
gebeutet werben tann, ba§ je^t n)ieber Ieid)t gugängltd) ift 
burc^ bte bei ®iebericf)§ (i^ena) erfolgte Sfleufierau^gabe, ber 
ein öortreffUd) einfü'^renbeö 3Sottt)ort öon Subtüig Älageö 
beigegeben ift. ^n biefem SBer! ift bie gro^e %üt ber folge* 
tid)tigen 'S)urd)füf)rung ber ^ft)d)oIogie be§ Unbetüu^ten getan. 
@oetf)e§ tief im Sebenbigen tüurgelnbe ^ofein^erfennung 
:^ot um biefe 3ufflwiTient)änge getoufet; an üielen ©teilen finben 
tüir SBorte, in benen baöon 36W9Tii^ abgelegt rt)irb, wobei er 
einmal aud) an ©pinoga anfnüpft mit ben SSerfen: 

■Ser '!pf)iIoiopi), bem id) \o gern üertraue, 

Sc^tt, Wo md)t gegen die, bod) bie meiften, 

®a6 unbemuBt lüir ftet§ ba^ S3efte leiften; 

■Sog glaubt nton gern unb lebt nun frtfd) in§ 58Iaue! 

Gin anbermal l^eifet e§: 

%U unfer reblic^fte§ 58emü^n 

©lüdEt nur im unbeiuufeten 9JJomente. 

SBie möd}te benn bie 5Rofc blüfjn, 

5ßJenn fie ber Sonne §errlid}!eit er!ennte! 

Ober an anberer Stelle: 

So, bo§ ift bog redjte ©leiä, 

'^a^ man ntd^t wcig, 

SSa§ man bentt, 

SBenn man ben!t; 

Snieä ift d§ loie gejc^edt. 

2(u5 foId)en Porten unb onberen, au^ bem ®eftänbni§ 
be§ breigefinten SSud^eg üon ""^iditung unb 3BoI)r'^eit', ben 
'SBert^er' „jiemlid) unbewußt, einem 9?od)tn)anbIer ät)nlid)", 
gefd)rieben 5U tjoben, fprid^t ©oet{)e§ innige Überzeugung öom 
ed)ten Seben^wert be§ Hube tunkten, eine libergeugung, bie 
bie metopt)t)fijd)e ^rage nad) bem Sßert be§ S3elt)ufetfein§ 
ftellen unb in if)m minbeften§ eine Entfernung Dom reinen 
fd)öpferifd) 9Jatur^aften finben mufe. ®er Sünbenfall ift ba§ 



i 



Der 'älrjt ßarl ©uftau eoru« unb ®octl)f 197 

(Sjjen üom ikume bcr ßrfenntni!ii. 3" t"^''" ^Referat über 
'^lie bilbenbe 9?a(^af)mung be§ Sd)önen' öon ^arl ^^ilipp 
^iiiZorit^, bn§ ö5oetf)c iciner ''^tnlicuifdien JReije' eingefügt r)nt, 
finben luir 58or[telhnu3cn aiiCHjcjprodjen, bie jid) burd)au§ mit 
bem beden, tva^ bie au§ ber $jt)d)oannIt)|e ^erüorgegangene 
^jt}d)oIogie bee ©tirl Ohiftab i^ung unter bem „follettiö Un'= 
bemühten" oerftetjt, jenen vSeeIentiefenfd)id)ten, in benen 
ba^ ^nbiöibuum mit bem großen ©an^en äujammen^ängt ; 
H f)eiBt ha, bnB „tfir bie^^ grof3e ®anäe bnn!el in un§ füljlen, 
or)ne e§ bod) jelbft 3u fein" (SBerfe 32, 314) . ^m legten alter «riefe 
@oet'f)e§,ben er Wenige SCageoor feinem 2:obe,nm 17. 9Kär5 1832, 
nn3Bilf)eImO.|)umboIbt gerid)tet t)at, in bem jebe§ SBort einSSer^ 
mäd)tni^ift unb ber toie ein ert)abener3lu6!Iang feinet fed)5ig* 
iä{)rigen®d)affen^ am '?^auft' nod) einmal öon biefem großen 
2ißer!e feine§ Seben§ fünbet, f)eif5t e§ öon ber «ejie^ung 5rt)ifd)en 
©enie unb ßt)ara!ter: „^ier treten nun bie mannigfaltigen 
53esüge ein ^mifdien bem 33enpu^ten unb UnbeiruBten . . . 
"i^emufetfein unb SSemußtlofigteit roerben fid) öertjalten mie 
3ettel unb ©infd)Iag, ein @Ieid)ni§, ba§' id) fo gerne braud}e." 
©0 tief Ijatte @oetf)e, Ijatte (£aru§, t)atte bie JRomanti! ge= 
fe^en, bie fid) ber llnerfc^öpflid}teit unb bem 9fteid)tum be§ 
ßeben§ in (£-f)rfurd)t öor feinem endigen Sßunber unb @et]eimni§ 
genagt f)atten. 9(ber menn aud) nod) im 19. Iga^tliunbert 
Sbuarb ö.^artmann feine öielgelefene, mitß^aru^ antraft unb 
Sebengfülle unb @efd)Ioffenf)eit nid)t ^^u öergleid)enbe, öoninne= 
ren Unäulänglid)!eiten nid)t freie '^f)iIofopf)ie be§ UnbelDU^ten' 
gefd)rieben, npenn 9^ie^fd)e§ gro^e, jerriffene (Seele bem^afein 
öernjanbte (5infid)ten abgetro^t ^atte, für bie gro^e 3tUgemein= 
I}eit öerfdjttianb ba§ neue ©eftabe, ba§ ©oetfje unb bie Seben§= 
benfer ber 9lomanti! bem Dgean ber Xtnenblid)!eit abgerungen 
l}atten, unter ber trüben (Sd)Iammf tut be§ fogenannten njiffen-' 
fd)aftlid)en 2RateriaIiemu§, be§ feid)teften @r!enntni§optimi§'= 
mu§, ber fid) je in ber ®efc^id)te ber 9)lenfc^'^eit breitgemad)t 
t)at. '2)iefe§ g^italter, ba^ an bem öon Äraft unb ©toff :^anbeln== 
ben p'^iliftröfeften aller pfeubon)iffenfd)aftIid)en 33üd)er Q^enüge 
fanb, in bem ein temperamentöoll p'^antafierenber ßoologe 
bie öermeintHcf)e Söfung ber SBelträtfel in |)unberttaufenben 



J98 eart ^ac6ertln 



üon Gjemplaren auf ben beutfd^en S3üd)ermarlt toarf, bteje^ 
3eitalter t)atte bie SSefinnung ber großen unb guten ©elfter 
öor bem f)eiUgen 'iD^t^fterium ber 9^atur unb be§> Seben§ oöllig 
üergefjen unb bnmit fid) felbft jeber ti)irflid)en Seben§nä^e 
beraubt. $5ir!Ud)!eit be§ ©eelifdien? ^o§ follte fo ein ber* 
TnetntUd}e§ ©ebanfenbtng in ber SSorftellungstuett einer 3^it^ 
bie ben tiefen 9Jh)tf)0!§ ber 5ÜomIef)re für |jlatte ^Realität l^ielt 
unb bereu 33efd)rän!t^eit fid) tiertnaf3, au^5 ber folfd) öerftanbenen 
Dberfläd^e biefer '^DarfteUung 5^atur unb Seben begreifen gu 
wollen! ©etüi^ ift in biefer S^ii eine ftaunen^^tDerte ^ülle 
flei^igfter ©iugelarbeit geleiftet tt)orben; unermüblid) tüd)tige5 
Unterfud)en unb 53eobad}ten, 3ß''^9^i'^^ßi^"r 5tu§einanberlegen 
f)at Unfummen öon Gingelertenntniffen jutage geförbert. 
?Xber ber @runbfef)ler aller biefer nur aufs ©inselne unb fd)ein= 
bar ^anbgreiflid^e gerid)teten SSemüf^ungen liegt in ber üölligen 
9(u!?^fd)altung alle§ irrationalen, alle§ ©eelen^aften unb alter 
llrgufamnientjönge auS- ^^orfdiung unb SSiffenfd)aft, benen 
otö Ie^te§ 5u oertt)ir!tidienbe§ 3^^^ ^^^ ^arftellung auä) be^^ 
lebenbigen ®efdie^en^3 in fVorm üon lücfenlofen St'aufalrei^en 
öor 9(ugen ftanb. ©o tourbe, um ein 33eifpiel §u nennen, bie 
Gmbrt)oIogie unter ben |)änben au§ge5eid)net treu bie @in§el* 
t)eiten beobad^tenber 3'orfd}er ^ur fogenannten ©uttDidtung'^* 
medjanit, bie tjoffte, i^r Set)rgebäube einft baburd) üollenben 
äu fönnen, baB fie in gefd)Ioffenen 9lei:^en unb fetten üon 
Sßirtungen unh Urfad)en ba£i gan^e teimgefd}e^en bi§ gur 
(Entfaltung §um |)erangen)ad)fenfein barftellte. Unb toie Ieid)t 
tüiegen fd^liefslid) bie öiele "JÖänbe füllenben (Sinjelarbeiten 
aller ber t)öd)ft geroiffenfjaften entjt)idlung5med)anifd)en Unter* 
fudiungen gegenüber bem einen infjaltfdilueren unb letzte (Sin* 
fid)ten entl)altenben Sort be§< non ber med)aniftifd)en S3ioIogie 
bergeffenen Seben§er!ennerg ®aru§: bie (£mbrt}oIogie fei ein 
3tüeig ber ^ft)d)oIogie; Iebenbige§ ©idientf alten alfo fönne 
nid)t anbers benn aU befeelte§ SBerben begriffen werben. 
®tefe (5Jeban!en unb (Sinfid)ten mußten öon einer rein med)a* 
niftifd) eingeftellten 3^orfdiung§rid)tung ani-< innerer ^^ottüen* 
bigteit öergeffen werben. Sßir Wiffen, banl ben (Srgebniffen 
ber 2;iefenpft)d)otogie, baf3 im SSergeffen häufig eine unbeluufst 



tDfr!(Tit(£ai(@uftat)Saru3unb(2oet6c 199 

afttoe fieiftimn rid)tunnnel-^enber iSeeIenint)aIte oorlicnt, bie 
in fcT)!" na()cr ^iH',voT)imn ,^iir jot^cnnimtcu ^^yerbräiuiunn ftct)t. 
^iVj S^crgcifcu öültiij fjclucfcner 9?orincn üoii aubcrcn 3cit^ 
altern, bn'o fid) f)äufin in ber 'i)J?enid)()eit!oncfrf)id)te finbct, i[t 
fa[t iuimcr, ticfcnpjl)d)oIoniiri) botrad)tet, eine S8erbrängunii, 
bei ber bnnn fjöufin bac; i^erbrännte in üer^errter ©egen^ 
geftdt geluiiferniailen non rücftnnrtii lüieber auf ben 'iplan 
tritt, ^m d)ri[tUd)en iWittelalter erfdieint bie tierbrängte SBett 
bcy 'Tiont^fiidien aU XeufeBglaube unb ^e^enlüefen, in mcd)a^ 
ni[ti)d)cn 3^itcn blüljt ber Spiritiicimu^j in pljantaftijdjeu 
g'ormen. 

So lüar e§ möglid), bafj am 9tuygange be5 neun^etjnten ^at)r* 
f)unbert§ für biejc Söelt bie Söirtlidifcit be'§ ®eelifd)en unb ha^S 
9teid) be§ feelifd) Unbert)uf3ten ööllig neu entberft n)erben 
fonntcn: Don Sigmunb <}reub, bem ärgtlidjen ^orfdjer, ber 
ä^ar burdjauö aui? ber ©d)ule beö naturn)iffenfd)aftlid)en 
9JlateriaIi§mu§ fam, ber aber bei gert)ifjenf)after ^eobad)tung 
feiner Äranfen ^inge faf), bie fein ganse§ 3^^^^^*^^ ^i^)t er= 
tannt t)atte unb beren näf)ere '!i3ctrad)tung if)n jur ©rfenntni^J 
eine§ SSejirfe^ be§ Unbetüu^ten im Seelenleben füf)ren muf;te. 
Seit Jyreub'S oielfad) angefoditenen unb gum !JeiI erbittert be* 
fämpften ^orfd)ungen, feit ber (Srrid)tung feinet Sef)rgebäube§, 
ba§ unter bem 9?amen ber ^ft)d)oanaIt)fe befannt ift, ift ba^ 
feelifd) Unbe)t)uf3te n^ieber ©egenftanb eineS ganj allgemeinen 
^ntereffe§ gclüorben. ^Hlerbingy ift biefe§ UnbeiDufjte ^i^eub» 
etrt)a§ lüefenljaft anbere§ aU hai^ be§ (Saru§; e§ ift erft langfam 
gert)ad)fen unb ift aUmäf)Iid) au^gebefjnt iDorben. Sßon um 
fo tieferer SSebeutung aber ift e§, bo^ einem öon ber med)anifti* 
fd)en 9?aturmiffenfd)aft fjertommenben S-orfd}cr bie Grfennt* 
ni^ eine§ feelifd) Unbelt)uf5ten öon ber 3Bir!Iid)!eit feiner 33e* 
trad)tungen gerabe,^u aufgcgtuungen iüurbe, tüenn aud) ber 
3nf)alt beö Unbe»puf5ten für i[)n 5unäd)ft— {)ier Hegt ber ©runb^^ 
unterfd)ieb §u Karu§ — nur öorf}er betüu^t ©etoefeneS tuar. 
9(uf biefem SSege mufjte c§ benn §u ber ba§' SSefen nid)t er== 
fennenben 9tationalifierung hc'o Unbeiün^ten fommen, bie für 
bie olte ftrenge ^ft5(^oanaIt)fe beäeid)nenb ift. 3Bar ba^ Un= 
betüufete in ^reubg 2;^eorie guerft nur ber feelifc^e Drt getoiffer 



200 Sorl^aebcrlin 



nid)! met)x öom S3elt)u^tfem äugelafjener, üerbxängter ^BeeUu" 
in'fialte, fo ift e§ bann aber mit bem 'äu§bau ber pft)(f)oandt)ti* 
fd)en Sef)re — unb fjier '^errfd^t eine gtüingenbe Sf^ottüenbigfeit 

— immer umfangreid^er gelüotben. '^ie pft)d)oanaIt)tijd)en 
Seiten beruf)en ouf ber Statfad)e, ba^ SSetüu^tfein unb ^anbeln 
be§ 3Kenfd)en in Jüeitem Ma^e üon ben in nnbetüu^ten 3:;rieb= 
fd)id)ten öorl^onbenen SJlotiöen beftimmt werben, ^renb felbft 
\ai) in biefen 3:riebjd)id)ten gunädjft ai§ einjigen i^n^alt die 
ber Sfrterl^dtung, ber (Sejudität, bienenben «Strebungen, 
beren ©efomtt)eit er unter bem SSegriff ber Sibibo gufammen* 
fa^t, unb biefe arter'^dtenben unbetou^ten Slriebmaffen be= 
3eid)net er fdion feit längerer 3sit öud) mit bem üon 9He|fd)e 
übernommenen 5(u§brucE „'S)a§ (S§". 9Xber ba^^ Unberou^te, 
je tiefer man in fein 9fteid) gu bringen fud)te, tvudß unb tt)ud)§, 
bem 33egriff ber fejualifierten Sibibo tüollte fid) oieleg rein 
9J?enfd}Iid)e nid)t metjr einorbnen loffen; g-reub mu^te i'^n 
gögernb unb ungern meiter imb meiter foffen, fo ba'^ er fd}IieBIi(^ 
auf faft alles SebenSftreben antoenbbar rourbe. (Sine gang 
ungemeine 33ereid)erung f)at bie 5£iefen^ft)d)oIogie baburd) 
erfa'E)ren, ba^ ^-leub — unb bo§ ift eine§ feiner größten SSerbienfte 

— aU erfter :|3lanmä^ig ba^ Slraumleben ^u erforfd)en begonnen 
:^at. |)ier eröffneten fid} gan§ neue SSelten. (£r fonnte geigen, 
ba^ ba§> S^raumleben nid)t finnIo§ unb üertoorren fei, toie bie 
allgemeine 9tnfid}t lautet, fonbern ba^ im S^raum ba§ Un* 
betüu^te fid) einer fe'fir feltfamen, aber tt)of)I enträtfelbaren 
^ilberfprad)e bebient. S)ie toeitere 5tu§bef)nung ber Unter* 
fud)ungen biefer erftaunlid}en STraumftimboIi! fü'f)rte §ur ©in-' 
fid)t, ba^ biefe (St)mboIi! eine ganj allgemeine 5tu§brud§tt)eife 
tieferer @eelenfd)id)ten barfteUt, beren ^ptadje fid) roie im 
Xraum fo in SKl^ffien unb 9)?örd)en unb in ber SSorftellungS* 
trelt :primitit)er SSöKer finbet. (S§ tonnte gegeigt tüerben, ba^ 
neben inbiüibuell tt)ed)felnben ©tjmbolen aud) gang beftimmte 
ollgemeine, bei üerfd)iebenften SSöüern unb 9Jlenfd)enarten 
gleid)artig t)or!ommenbe ®t)mboIe, urtümlid)e 93ilber öor»= 
t)anben finb, roie ettüo SSaffer unb fylut allgemein üerbreitete 
(St)mbole öon 3ßi^9wtg unb ©eburt barftellen. S£raum= 
entftef)ung, 9Kt)tt)enbilbung unb ^olflorifti! finb burd) bie 



Der SlTit SaxI (Buftao CEaiuS unb @otti)t 201 

^tbecfunn bicfer ©emcmjamfeiteu in nal)c ^5eäiet)imgcn cic 
fe^t roorbcn, bic in ber t)crjd)iebcncn ^(uöprännnn bct ^nf)alte 
tieferer unb tiefftcr Scclcnfdnd)tcn in einer ft)mtiülifd)en Sprnd^e 
t»on t)ort)anbenen $^ilbern berntjen. (Sin 5tnberer Xjat t)icr ganj 
tief gefet)cn unb gemußt: bie ©öttinneu be^5 'üJ^ütterreidj^ im 
'j^auft' finb „nmfdimebt öon 'iöilbern aller Ärentur". 

5n ber (Sntmicfhing ber pit)djoanaIt)tijd)cn 21)eorie lüerben 
ie^t namentlid) bie 33e5ie()ungen be§ Unbemufiten gum S3e= 
rouBtcn, bie SSegie^ungen be'5 unbennißten (S^ gnm betr)uf?ten 
3d} unb bie be§ i^d) jum Über^i^c^) ober i^benl^^d), ba§ aud; 
längft in bie ^ft)d)onnaIt)fe feinen (Sinjug ge'^alten f)at, bar* 
geftellt. ^reub tuirb immer unter ben großen ?>-orfd)ern aller 
3eiten genannt merben; benn er f)at roeite unb if)m unb feiner 
3eit üöllig unbe!annte ©ebiete al§ erfter betreten, "f)at einfam 
unb öon aller Sßelt angefeinbet unb öielfad) untpürbig gefd)mä'^t 
tlaren 2Iuge§ feinen fd)tüercn 2Seg burd}fd)ritten; fo tragifd), 
fo §ögemb, fo gtrang^mä^ig unb fo ooll eigener innerer ^em* 
mung biele§ in feinem SÖBerfe ift, fo ift er e§ bod), ber aU erfter 
bem naturmiffenfd)aftlid)en 36italter ben SBeg in feelifd)e 
Siefengrünbe, in§ UnbetüuBte gegeigt fiat, unb biefe Sßege 
fütjren tiiel tiefer, aU er felbft gear)nt 'Eiatte — ober lüir tonnten 
aud) fagen: ba§ Unbelt)uf3te I)at if)n aU $3er!geug au§erlDÖf)It, 
um fidi auf§ neue in einer feinem 3eitalter gemäßen SBeife 
ber 5Jienfd)'^eit §u offenboren, ^n ber ^ft)d)oanaIl^fe ift t)eute, 
fo bogmatifd) ben fyernfte'Ejenben üiele§ anmuten mag, eigent»^ 
lid) alle§ nod) im ?^-IuB, aber in einem ^He^en, au§ bem fid) 
getüiß öiel Sebenbige§ nod) erzeugen toirb. 3Son ber alten 9ltd)= 
tung be§ 9)?eifter§ :^aben fid) mehrere SlbgtDeigungen gebilbet, 
oon benen un§, bie mir im UnbelüuBten aud) ba§ @(^öpferifd)e 
erfennen, am meiften biejenige be§ 3ü^(i)^i^ ^fl)d)iater§ unb 
9?erüenar5te§ ^axl ©uftaö i^ung ange'f)t. i^ung ^at, au§ ^reub^ 
unmittelbarer Umgebung fommenb, fd)on fel)r balb ben 33egriff 
be§ UnbelüuBten in einem ber ®oet^ifd)en Srfaffung fid^ 
näf)ernben ©inne ö ertieft. @r t)ai bie alle ^nbiüibuolität un«= 
cnblid) Überragenben Se§ir!e be§ follettiüen unb be§ abfolut 
UnbetüuBten erfannt, er I)at bie SSerte, bie im UnbetüuBten fid) 
ausprägenben großen Seitlinien be§ inbiüibuellen 2)afein§ 



202 Garl^acbertin 



begriffen, ^at bem ä«riidjd)auenben (IJeftern bet 3^reubfd)en 
9(nalt)fe ha§ SSerben be§ 9JJorgen t)ortt)ärt§f(i)auenb entgegen* 
geftellt, bem (Spimet^e{fd)en bn§ ^romet'^eifcf)e, toie Soru'? 
biefe beiben SSe^ietjungen genannt I)at, nnb t)at ber ©eelen* 
äerglieberung ber ?tnalt)fc ben feeltfd)en 9tnfban al§ 3'Jot= 
rt)enbtgfte§ gegcnübergefe^t. ©eine ^^nffung be§ Sibibobegriffe§ 
fommt in große 9Zäf)e be§ ^ergfonfd)en elan vital. SBeite 
SBege nnb groBe (Sntföidlung^^möglidjfeiten liegen in bem, 
rva§ {)ier begonnen ift. 

'^a§ üon ©arn§ fo mimberüon erfaßte 3Bed)fcIfpieI ämifd)en 
ben nnben)iiBten bilbenben (^runbbereidjen unb bem feiner 
felbft betpn^t gert)orbenen benffäl}igen "Sjofein bilbet ben 
natürlid)en Unterban febe^ n^djrfiaften 5}knfdienfein§, in 
bem eine I)armonifd)e ©pannnng gtuifdjen ben grofjen 9Jfäd)ten 
be§ im ttjeiteften Sinne gefaxten (Sro§ unb bem Sogo§, ber 
SSernunft, waltet. Unfere 3'^^* aber ift gefenngeidjnet- burri) 
^erfpaltnng nnb 3ß^^MfßTit)eit, bie tief bie (b'efamtfeele nnb 
äa{)nofe (£in§elfeelen burd)feiU; bie großen Seben§mäd)te finb 
au^einanbergeriffen, gegenfeitig tion fid) abgefe^rt, Seben unb 
C^eift finb üielfad) einanber üerfeinbet. '^ex tiefe öJegenfali 
5mifd)en Seben unb 65eift, ben in aller (Sd)ärfe 9Jie^fd)e 
au§gefprod}en t)at unb ber and) beftimmenb für bie Stellung 
eineg geiftegmäd)tigften unter ben lebenben ^enfern, Subtt^ig 
MaqeB, ift, für ben Seben mit feiner ^olaritöt üon Seib unb 
(Seele ba^i emig unbeVüufst fd)öpferifdi ^Bilbenbe, ©eift aber 
bie gerftörenbe, gerlöfenbe, Ieben§üernid)tenbe Wadjt ift, biefer 
©egenfa^ ift, menn and) !eine§rt)eg§ in ber au§ SfJie^fdjeS unb 
ÄIage§' SSorten unsi betannten unerbittlid) peffimiftifd)en 
@ntfdüebenf)eit au^gebrücft, fo bod) in fet)r erfennbarer 9(n* 
näf)erung bei öJeorg g-riebrid) "^^aumer, bem 9iomantiter, unb 
anflingenb aud) fd)on bei ©aru§ üorf)anben; öom ®eift tjer ift, 
morauf (5aru§ Ijiniüeift, bie fonft nie unb nirgenb§ in SfJatur 
unb Seben öort)anbenc 9J?öglidifeit bes i^i^i^tumö gegeben. 
?(IIerbing§ fd)eint im§ ber ©eift nid)t an fid) Ieben§feinblid); 
\va§> mir, uraltem Spradjgebraudi folgenb, mit ©aru§ ©eift 
nennen, ift organifd) ermad)fen aus tieferen Seelenfd)id)ten 
unb ift natur^aft entfaltet ^u einem Seelenorgan, in bem fid) 



^er 9(Tit Carl ®iiftaD (SaruS unb Ooet^e 203 

011-3 bcr 58erbinbiinn foii jinucnbcr Scliaii unb üorlüärtÄ* 
briuflcnbcv '-i^cmciiinu-j monid)lic(ic 'iiJJöf|licl)tcitcn eröffnen. 
3r6cr tüie nllci: 3.U'rnnrtIid)tc, fo träßt oud) bcr Weift 'i}soInritnt 
in fid), unb feine ''4>L^li"ivitäten finb bic bc^i Sduipferifdicn unb 
be?^ Unterganges. '2)er ®eift, ber bie lebenbigc, nnir5elf}afte 
SSerbinbung mit bcn cditcn lOeben^^fpIiärcn bciunTirt, \)ai ;,u 
nllen 3*''it'-'ii (^5rüf5ev' unb (5d)öpferifd)ey auf nicnfd)lid}cr CSliene 
!^ertiorgebrad)t; öerfümmern i!)m aber biefe SBur^eln, burd) 
bie ifiui nllcin etutg neue ftraft au§ ber nnitterlid)en Seelentiefe 
hci> unbetnufiten Sebeni? suftrömt, bann gerät er in bie furd)t:' 
bare ®efot}r, auS ben ^öfjen reiner ^rbftraftion ben lugiferifc^en 
(^tur,^ in bie 9rbgrünbe beS 9?idit!ii ,^u tun. ^ebe 3?erbrängung 
beiuirft if)r (Gegenteil: bie§ pft)d-)ülügifd)e (^efel? ood^iefjt firi) 
unerbittlid). %ie fid) üom eigentlidjen Seben Io§reif3cnbe, in 
i^ntellettunlifierung unb Wedianifierung überfeincrnbe unb 
äufpilKnibe C^eiftigteit fül)rt mit 5Jütiuenbigteit in (Sntfeelung, 
5J?orb, Untergang, ^hifjer feinen 9?uötieren lüirb halb ber 'i'Jfenfd) 
basi ein,^ig lebenbe grüf3ere Wefri)öpf fein, ba^ biefen Planeten 
beiDotjnt; alle anbcrn f)at er balb ausgerottet, aber er felbft 
eilt auä) in fieiüofer 9J?ed)anifierung rafenben SaufS feiner 
Setbftöerniditung unb feinem Untergang §u, lt)enn er nid)t in 
feiner (yefamtf)eit ben Sßeg gn feiner Seele, jum Duell beS 
SebenS gurücffinbet. (SS f)ilft il)m mirflid) nidjtS, tüenn er bie 
SBelt gewinnt unb babei an feiner (Seele Schaben nimmt; er 
gerftört feineS SebenS 2ßur,5eln. 

^M ben 'Sßanber|a{)rcn' liifjt ®oet{)e bie ^ eibin beS britten 
S3ud)eS, jene „fd)öne=gute" ^^-rau, bie aU umfid)tige Leiterin 
einem Spinnereibetriebe oorfte()t, fagen: „2)aS überf)anbneb= 
menbe 9JJafd)ineniüefen quätt unb ängftigt mid) ; eS tüälgt fid) 
■^eran tuie ein ®etx)itter,Iangfam,Iangfam, aber eS I^at feine 'Siid)' 
tung genommen, eS mirb fommen unb treffen." ^er mit Sef]er= 
blid biefe afjnungsfdjfoeren Sßorte fdjrieb, i)at aber aud) felbft 
ben SBeg getüiefen gu jener immer mieber aufS neue notlr)enbi== 
gen St)ntbefe beS in unS entfalteten (beifügen mit ben großen 
unben?uf3ten Sd^affensfröftcn brängenber Sd)öpfung. 2)aS 
|)omuncuIu5fpieI im '^au\t' gibt bie Stntmort. ^n feltfam auS 
geflügelten 5tpparoten mirb ein 9Jknfd) gemad)t, nid)t organifdi. 



204 ßotl ^acbcrltn, iJer 5lrjt Sari ©uftaö (SaruS unb ®oct^e 

tt)ie SSagner mit ©toI§ tierjidjert, fonbern au§> öiel^unbert 
(Stoffen öetftanbeSmäfsiö ^riftallifiert, unb ha !ommt benn bie^ 
3rf)eimTtenfc^Iein guftnnbe. 9tber bie§ tüirflid) reine ®efd)öpf 
überfteigerter, unfrnd)tbarer ©eiftigfeit in feiner gläfernen 
^üHe, bie e§ öon allem Sebenbigen fdietbet, fe'^nt fid) nad) 
Seben nnb „möd)te gern im beftenSinn entftefjn"; benn e§ ift 
„gar njunberfam nur f)alb gurSSelt gekommen". 33on allen, bie 
i'^m begegnen unb bie e§ fragt, mei^ ^roteu§, ber eroig fid) 
manbelnbe, in ber ^ülle ber mannigfaltigften ß)eftaltungen fid) 
t)ertt)irtlid)enbe, ben lierrlidiften 9flat: „^m weiten SJieere mufet 
bu anbeginnen", unb im^^-luten ber Dgeane, in if)rer Seben^^* 
feud)te öolljieljt fid) ba^' ©e'^eimniS: an ®alatea§ tüellen* 
getragenem 2;l)ron gerfplittert bes §omimculu§ glöferner Äer== 
fer, er öerflommt in feurigem SBunber in funfelnb fic^ jer* 
fd)ellenben SBogen: 

^te Slörper fie glül^en awf närf)tK(f>er 33a^n, 
Unb ringsum ift alle§ öotn ^euex itmronnen, 
©0 !^crrfcE)e benn (Sro§, ber alle? begonnen! 

Unb in fd)öpferifd)em 5(nbeginn flutet ba§ 2eben in allen 
Elementen, ©aS gro^e 5[)Jt)fterium ber $8erfd)mel§ung öon (?5eift 
unb unbetüuBt^überbetüu^t lebenSroirfenben ©en^alten ift 
f)eilige§ ®efd)e^en, in bem bie n)eltenfd)affenbe Siebe, ber 
(gros 5^o§mogono§, neue§ SBerben entgünbet. 9tu§ ben ettjigen 
Quellen unbelüu^t aljnungSüoll nädjtigen ©ein§ in bie ^elle 
be§ feiner felbft SSetüu^tmerbenS unb in „(Stirb unb SBerbe" 
mieber |)eimte'f)r in bie fd)öpferifd)e 9^ad)t: bü§> ift ber 2Beg 
be§ ^en\ä)en. SSon feinem tief unter unb f)od) über allem 
^einu^tfein enblo^ bemegten ©e"f)eimni0 eine 5rf)nung auf* 
Hingen gu laffen, follte ber Sinn biefer 33etrad)tung fein. 



3eu(jniffe über ^IttDeimar 

in Briefen bcr ^yomilie ö. Sglofffteiu an einen 
fränüfc^en ^Prälaten 

ajlitgeteilt öon ^ermann grcil^errn b. ©gtoffftein (aajütjbutg) 



Unter ben^e\ten, bie ba§ glürfbringenbe öeburt^jafjr 5JarI9IIejanbet^ 
bie 33ctüot)ner SSeimar» erleben lie^, barf auc^ bie (5inlüeif)ung ber be« 
|d)eibcnen fat^oUfdjen S^ircbe im 3ägerf)au'3 am 1."). 5(ugu[t 1818 nicf)t 
unertt)äf)nt bleiben. '2;ie Erinnerung baran ift oerfnnpft ntit bem 9iamen 
grana Cbertt)ür§, be^ trefflid}en SSürgburger 2;om= unb ®tiftsf)errn. 
Gin nid)t jcitcner unb immer gern gefef)ener ©aft am §ofe Slarl Sluguft? 
lüie in bem ifjn umgebenben ilreije, eilte er nad) ber ^nfunft be§ Heinen 
©tamm^alter§ I)erbei unb mufetc ben gün[tigen Stugenblid »uafiräunefy» 
men, um ben über bieje^ frolje Greigni» f)od)begIüdten öro^üoter ftarl 
SIugu[t bem SBunfdje feiner fatf)t>Iiid)en Untertanen nac^ einer Stätte 
ber 'i}tnbad)t unb einem Seeljorger günftig ju ftimmen. 93om 83if(i)ofe 
üon 'DJJainä, gu beifen Sprengel Seimar bamaB nod) ge!^örte, lourbe 
tt)m bie ober^irtlid)e 9Sonmad)t erteilt, bie I)eilige .'panblung am Sage 
5Jiariae £)immelfat)rt mit ju öolljietjen; bie Stabt aber glaubte bem 
2förberer ber gnterefjen if)rer Äat^olifen, oon benen mehrere bem öofe 
angehörten, für feine S3emüf)ungen nid)t beffer banfen ju tonnen, alö 
inbem fie itjn jum ßf)renbürger ernannte. 

Unter feinen ^reunben in SSeimar finb t)or allem bie gegen 6nbe 
be^ ad)t3ef)nten unb in ben erften 'Sejennien be§ neunäe{)nten Qa^r* 
fjunberty bort lebenben älUtglieber ber gamilie Ggloffftein f)erDor= 
äut)eben, „bie fränfifd)C Kolonie" ober „ba5 ©glofffteinium", lüie fie felbft 
fid) im Sd)er5e ju nennen pflegten. Qt)xc Ijcrjlidjen 23e5ief)ungen gu 
Dbertpr mögen ganj faefonber§ auf einen iBorfall 5urüd,5ufüf)ren fein, 
ben meine örofetante Henriette ü. Ggloffftein, fpätere Freifrau 0. 33eau=^ 
lieu'SRarconnat), in i^ren gugenberinnerungen erjä^It. 6in junget 
9!Käbd)en üon altabeligem, Juie es fd}eint, in SSürjburg anfäffigem @e* 
fd)Ied)te ^atte fid) ntit einem f)öf)eren ©eiftlid)en in ein ftrafbare^ 3Ser= 
t)ältni§ eingelaffen, „beffen traurige folgen", loie Henriette berid)tet, 
„beibe in§ SSerberben ju ftürjen brof)ten, um fo me^r, ba ber Spater bes 
gräuleing, ein äufierft t)cftiger unb a^nenftolger SJionn, bie fd)re(IIid)fte 



206 £) e r m a n it g r c i I) e r r ». © g t o f f )t c i n 

9lad)e an bcm 5öerfüt)rer jetner einzigen Xod)tct genommen r)aben 
raürbe, n)enn bie feiner gamilie zugefügte (3d)macf) bcfonnt geiuorben 
wäre." ^n ifjrer 9?ot iuanbte jid) bie 9Jfutter ber jungen Sünberin, ber 
biefe ein ©eftänbniji abgelegt Ijatte, um 5Rat unb ^ilfe an Dbert^ür, 
er ober gog meine Urgroßmutter ©opt)ie n. Ggloffftein, bie er al§ eine 
d)riftlid) gejinnte unb menfd)Iid) fütjlenbe (^rau fannte, in§ 33ertrauen 
unb brad)te fie batjin, ha^ junge 5JMbd}en unter bem i^oriuanbe, ba^ 
feine erjd)öpfte G5efunbf)eit ber Sanbluft bebürfe, für einige 3eit äu fid) 
eingulaben. 3tuf einem il;)rer ©üter blieb Dbertt)üri§ (2d)u^befot)Iene al§ 
junge SSitme unter frembem 9?amen in tieffter ißerborgent)eit bi§ nad) 
i^rer ßntbinbung. "Sa ba^ Äinb, ba^ fie gur SBelt gebrad)t :^atte, balb 
nad) ber 0eburt ftarb unb bie ©d)ulb ber Gltern mit fid) in'3 ©rab nat)m, 
fo gelang eö, ba^ öefjeimni^ gu iuafjren. Sie junge 'DJhitter öermäf)Ite fid) 
fpäterl)in unb tuurbe eine glüdlid)e, ad)ten£!tüerte S'^an; ber ^riefter 
aber, ber fie »erführt ijatte, ift bem menfd)enfreunblid)en Reifer jeit* 
lebenji bantbar ergeben geblieben. 

3n loeldjem 5Ll?afee Obertf)ür eg üerftanben t)at, fid) biemütterlid)e Siebe 
meiner Urgroßmutter <Bopt)ie unb bie gefd)iuifterlid)e 3uneigung i^rer 
Äinber gu erinerben, ba^ bezeugen uni- Henrietten:? '2) enfiüür big feiten 
im 23ereine mit einer großen Stnjaf)! an i^n gerid)teter oft gerabeju 
gärtlid)er ^Briefe ber üerfd)iebenen 9Jiitglieber meiner ^^iwilie, bie ber 
an bie Sßürjburger Unioerfität5bibIiotf)ef übergegangene mertüolle 
literarifd)e 9Jad)Iaß Dbertf)ür§ unter feinen @d)ö§en birgt. 2)0 btefe 
jugleid) mand)e 5Jad)rid)t über ba^ bamalige Söeimar unb fein gürften= 
l}au$ entt)alten, fo mirb eine Steige oon 33rud)ftüc!en barau§ aU S3ei* 
trog 5ur 0efd)id)te jener 3cit wd}t untuintommen fein. 

3um näf)eren S^erftönbniig fei öorau§gefd)icft, boß ber Empfänger 
ber S3riefe, geboren om 6. Stuguft 1745 ju SBürgburg, 1769 jitm ^riefter 
gen)eif)t, feit 1773 ^rofeffor ber 'Sogmotif an ber Uniöerfität, feit 1780 
Sireftor fämtad)er ©tobtfd)uIen, feit 1782 SBirfl. @eiftlid)er 9tot, im 
Spätt)erbft 1796 bos erftemol als ©aft ber „frönüf d)en Kolonie" in 
Seimar erfd)ien, um fortan, reifeluftig toie er Jüar, öfter ba^in gurüd* 
äufet)ren. Sind) ju ©oett)e ift er babei in 33eäie{)ung getreten, ben er fd)on 
am 19. September 1777 in ber ßinfamteit ber SBartburg aufgefud)t 
:^otte, freilid) ofjne üon biefer "öegegnung fonberlid) erbaut gu inerben^); 
am 22. (September 1807 f)at er ben 2)id)ter in SBeimar befud)t unb ift 
am 29. mit if)m unb ^^rau ü. ©tein bei ber ^rinjcffin Caroline, ber 2;od)ter 
^axl Stuguft§, gufammengetroffen. Spätere Sefud)e melbet ©oet^e§ 
3:agebud) jum 16. uub 21. September 1817, gum 3. ^uli 1818. 2lm 
3. Hpril 1819 lefen mir: „^^atet an 03 e^. tird)enrat Dbertf)ür nad) 
ÜSürjburg, eine tupferne SJfebaille entl)altenb." Unb fo ergaben fid) eifrig 
gepflegte ißer^ältniffe aud) ju anbern ©liebern ber äSeimarer ©efell* 



1) 0. 33iebermann, '©oetl^eS @efpräd)e'2 1,89. 



3«uQntJic über Jllijucimar 207 

idiaft, ,5;u bct r)erjonIid}en j^amilic, ju bcr ©räfin 'iBcriii'torff, ,yi (Vricbrid) 
V. titulier, SU ^i<crturii 'ivatcr uub 2of)n, ,^u '^otttflcr. Seine '.yorliebc 
aber Halt ber 5'0"iili*^ (iiilofffteiii; mau iinrb fie um fo leichter berireifeu, 
uicun mau iidi ba^i' yebeuybilb biefei? füt[)oliid)eu 'i^riilateu ber '^luf* 
flärunge.^eit unb l'eiue '!l?crjöulid)feit üor iHugeu I)ält, bereu 'iJlubenten 
in beu 5luualeu bcr 3tabt Sür.Unirg aU bas eiues iljrer be[tcu £i3[)ne für 
immer I}od) in (Sfjrcu bleibeu mirb, trot^ alleu il)m autjaftcubeu 'IVäufleln 
iiub Sd)UHidieu. Uuter iljueu i[t uidit juleld, ale itcnu,seidieu bcr beid)eibe== 
ucu .'öerfuuft bicic'ö 0ärtucrfol)uc6, ein emporftrcbcuber nielc^cKbäftiflcr 
Iflirijei;, ;,u ueuueu. l^iit Sclbi't,^ufriebenl)eit, aber burd)auC' tjarmtofer 
'JJatur, gefiel er fid) bariu, über bie Örcusen bc5 5-rantenIaube3 I)iuauä 
iuij JjJeitc ju löirfcu, aller ÜSclt ju nü^cu, giuiidjcn ilatljoliteu uub ''45rotc* 
flauten bcn 'Vermittler ju fpiclcn: ein 2)rang, ber e§ i^m gleid)äcitig 
jum "iPebürfniffe mad)te, nad) allen Seiten I)iu, uamcuttid) aber mit t)od)= 
ftebeubcu 'ikrioucu, iU^rbiubuugcu au,sutuüpfeu ujib ,^u pflegen, tiefem 
^Öuujdie, befien '-Befriebigung if}u für mandie bafjcim erlittene ilräntung 
feiner (Sigenliebe eutfd)äbigeu mußte, tarn bie göTnilie (S-gloffftein an 
il)rem ^eüe gern entgegen; bcnn nid)t bcffer Ijätte fie if)m il)re 5-reunb= 
fd)oft bciueifen u-nb feine unerfd)öpflid)e öefälligteit üergelten tonnen, 
bie fie, au^ i^ren '©riefen an if)n ju fd)licöeu, reid}lid) in SInfprud) uaf)m. 
Über bie '*^erfönlid)feit bcr Ü8rieffd)reiber untcrrid}tet mein iBud) 
''i)Ut='3Seimar'o 9lbeub', lUünd^en 1923; l}ier bebarf es nur ber 'Jlngabe 
äußcrlidier i'cbcn5baten. 

1. Sophie D.G-gtoffftein 1742—1807), geb. 0. 3;t)üua, 2Bitit)e beö 1773 
Derftorbenen martgräflid) branbcnburgifd)en Äämmerer^ Äarl Submig 
5r:^rru. u. Ggloffftein. 

2. Sop^icus ,vucitcr So^n öottlob (176G— 1815), 16. ^uni 1786 
feofjunfer uub 9?egierung5affcffor, G. SJJärj 1787 Äommerjunfer, 5. ^unt 
1787 9iegicruug6rat, 24. Januar 1794 iiammerljcrr nnb öofrat, 7. Se* 
.^ember 1802 §üfmarfd)all, 21. 'Jcsember 1813 Cberfammerf)err. 

3. ©ottlobö ©attinCSaroline, geb. ü. aiuffefe (1767—1828). 

4. £opl)ien§ 2od)ter Henriette (^ette), in erfter Gf)e mit it)rcm 
ißetter, bcm ©rafen Seopolb n. ß-gloffftein, in äroeiter G^c üermäf)lt mit 
Äarl oou Scauticu*9Jtarconuaii, go'^l'tmcifter in 53ti§burg bei .'pannooer, 
fpäter Cbcrforftmcifter in öilbeä^cim. SI)re ftinber {am erfter &)e) 
finb: Caroline (l'iuc), Qeannette (geft. 1809), 3ulie (fie lüar Cbcrtl)ür^ 
^^?atenfiub), ilarl (geb. 1795), 'ähtgufte (öuftd)en, geb. 1790). 

5. ^lenrietten'ö erfter öatte ©raf Scopolb ü.(£gloffftein( 1766—1 830), 
9flilter;^auptmann beg Ganton^ Steif,eriDaIb unb Äaiferl. 3SirH. JRat, 
fpäter ftgl. ^reu^. Slammert)err unb Oberfd}enf, (£rbf)err auf ;^omgarben, 
9irtlitten ufio. 

ti. Sopl)ien6 britter So^n ©ottfricb, geb. 1769, 1. 3-ebruar 1794 
Äammer{)err, 21. 9JJärä 1808 Sanbrat, 4. Slpril 1812 £anbrot iu(fifcnad), 
7. 'Sejember 1814 ^la^fommanbant inSRonä, bann Sanbesbireftion^rot, 



208 ^ermann grci^err». eflloffftcin 

1824 Oberft, geft. 1848 aU ©eneral uitb S(i)Io§f)aitptmonn in ©ifenod^. 
©eine ©attin tüor "Sorette, geb. ö. Sentf)e (geft. 1818). 

(5tttiäf)nt loirb enbltd) nod) (Sop{)icn§ jüngfter <Sof)n 2Iugu[t, 28. %e' 
bruor 1795 ^temierleutnant, 27. 'älptil 1805 SJJajor, 20. ganuat 1807 
£)ber[t unb Srtgabier, 6. 2lpnl 1815 ©enerdmajor, 3. September 1822 
Sötrll. @ef)eimer 9tat unb ßjäellenä- ©eine ©attin roor Sjabeüe, geb. 
ö. SSdbner==greunbftein. 

1. Seopolb ©raf egioffftein. 

SSeimar am 17. Wpi. 95. 
. . . 3ine bie 9Jleinigen empfelen ficf) i^nen ouf ba§ an= 
geIegentHd)fte. SJZeine ^rau ift red)t ix)of)I; id) f)offe, ba^ bie 
öiele 3ci^fti^cuitng il)r mo^I t{)un tüirb. %ie SSittroe |)er§ogin 
äußert leb^oft tt)re ^Jreube, mein SBeib t)iex §u fef)en. Sie unb 
ber ^ergog tvaxen geftern 3tbenb jd)on f)ier, um Henrietten 
SU jet)en. . . . 

2. <Bop^\e ö. egioffftein. 

Griang b. 4.5^01} 95. 
. . . ^d) ge^e tüieber iiaä) SSeimar! mein S3efter! teä)t 
haibf unb bleibe bort, bi§ meine ^inber lieber rauö gef)en, 
ba§ ^eift tt)enig[ten§ 2 9Jionatt). tönten Sie bocf) i)in!omen, 
(Sie gIouben§ nid)t, h)0§ öor wadet Seutfigen bort rao^nen. 
©ie §err|d}aften finb t)ortreftIid)e SJJenfd^en, biefe mu^ man 
lieben. ;^r trüber ©ottlob f)at bajelbft ein t)errlid) ^au^, 
unb fönnte i^^nen 2 artige 3iTnergen geben. . . . 

3. Seopolb ©raf ©gloffftein. 

SBeimar am 8. ^IKai 95. 
. . . ;^r lounigter lieber 33rief, mein Stllerbefter, f)üt mir 
unenblid) üiel ^reube gemad)t, unb mit einem SBorte, ^ot mid) 
entgüdt, id) fjobe i^n ber 3;ijd)gefenfd)aft laut tiorgelefen, 
unb rafd) ftie^en bie ©löjer §ufammen, um ben biebern Ober* 
tf)ür, ben txtarmen 5ärtlid}en ^reunb jeiner g^reunbe, breimaf)! 
fjoä) leben gu lajjen. . . . Tlit bem $>er§og tvat id) (Sed)§ Stage 
obwejenb. (Sr naf)m mid) mit fid) auf bie Seipgiger Tle^e. 
'2)iefe fennen su lernen mad)te mir oiel (Spo§, unb id) tonte 
e§ aushalten, ba mir bie gange ©jcurjion toenig, faft gar nichts 




©elbftbilbni§ 



Cirtfir&ucf) bi-r rv)üi-t[H-=(^H'iellHfiiift IViub i:5 (1!»27) 



lafel 3 



3(Ugninc Ubei HIttocimar 209 

flefoftet ()nt, ^ie SJijiten unb S^ee-'^ejelljd^aftcn, dejeuners pp. 
nef)nicn fein Ciibc. Wid) enmit)ircn olle bicfc '2)mge, beim bet 
gaii^c Zaq i[t für midi ücrlotjrcn, imb f)eute crft ift ber erfte 
2^ag, ba§ id) einige «Stunben f)alie ftef)Ien fönnen, um für mid) 
ettüfly 5u arbeiten, ^errn ü. &öü)c fct)e id) üiclfältig, öfterer 
aber nod) ^ngemann^), ber mid) fleif5ig be)ud)t. Xieje Männer 
füllen mid) fdiabk^j galten, tuenn ha§ langiüeilige Slartenfpiel 
meine ©inen abgeftumpft f)at. 5Peibe§ finb bratje liebe SJJänner, 
mo bleibt aber bie |)erälid)feit eine§ Dberf^ürö? . . . 

4. Seopolb ©raf ©gloffftein. 

SBeimar am i.iguni 95. 
. . . Sa^en ©ie ©id) oon S3ertud) red)t öiel öom Ttahi 
2;ifd)bein2) erääf)kn. SJieine .Henriette f}üt auä) fd)on eine 
Seance bei i^m geT)abt, unb id) freue mid) tinbifd) auf bog 33ilb, 
iDeil ic^ im üoraug überzeugt bin, ha^ e§ getroffen toirb. SBenn 
S;ifd)bein einmal nad) f^randen ge^t, unb er ift nid)t abgeneigt ; 
fo ert)ält er eine tierfd)IoBene ordre an 33ruber Dberf^ür, ba^ 
biefer fid) molen lafeen muf5. . . . 

5. Seopolb ®raf (Sgloffftein. 

SBeimar am l.©eptbr. 1795. 
. . . 2)er "^iefige |)of ift einige SBoc^en in Gifenad) gelDefen 
unb fommt biefer Xaqe mieber gurüd. 'iflad) unb nad) fammlen 
fid) bie (£ntfIof)enen, unb ber "^iefige Qii^f el erweitert fid) tüieber. 
'2)te liebenstüürbige ^erjogin ajlutter bett)of)nt nod) immer 
if)re SSilla^), luofelbft id) fie oft mit Sßielanb befud)e, um eine 
Partie Ombre ju fpielen. . . . 

6. Seopolb Giraf Ggloffftein. 

2Seimar am 25. 8 br. 95. 

. . . ©eftern äliittag roar e§, al§ meine geliebte g^rau mir 
bog ©efd)enf mit einem überaus tüadern 33uben mad)te. 

^) (S^riftian 3ofep^ 3agemann, iötbtiot^efar bet ^ergogin "Unna 
3lmalia, 33atcr ber Garoltne igaflcmann, ber fpäteren grau o. |)et)gcnbotf . 

-) 3of)ann f^riebr. 'änq. Sifdibein 1750 — 1812. ©ein GJemöIbe ^en* 
tiettenä ift luiebergegeben in '2tIt^SBeimar§ 5lbenb'. 

^) "Samit ift boä) inol)! Sitefurt gemeint. 

XIII 14 



210 ^ermann J^rciljeri- ». Sflloffftcin 

. . . S)ie guten SBeimaraner freuen \idj insgefamt mit mir. 
(Heftern mar ber |)eräogin SJiutter 6^eburt5tag. ^d) ging mit 
meinen brei 9Jläbd)en!§^) früf)morgen§ gu it)r, um if)r &iüd 
5U tt)ünfd)en. ?Jieine fyrau bad)te nod) nid)t an büQ S^ieber* 
fommen. 3(d), mie fd)ön märe e§, fogte bie f^'ürftin, menn ge= 
rabe f)eute ^ettd)en it)r 3CSod)enbett ^ielt. ^d) ge^e nod) |)aufe, 
finbe alle§ in 5Iufruf)r, unb in gmei ©tunben mar ber ^er^ens^ 
junge ba. ©ejd^minb laufe id) §ur |)er5ogin unb bringe iljr bie 
9iad^rid)t. ©ie mar au^er fid) öor ^reuben. Sld), e§ ift ein 
®ö'^nd)en, mein (Sö{)nd)en, rief fie, id) mu^ fein ^atl)e merben. 
Hm gruei Uf)r ging id) nad) $ofe gur Xafel unb melbete gugleid) 
münblid) ber ^ergogin unb bem ^erjog haä glüc!lid)e Evene- 
ment. "^ad) Xi\d) tvill id) §um (Srbpringen, um ii)m bie ^otf)en* 
ftelle aufzutragen; unterbe^en fdjidt ber |)er§og §u mir unb 
löfet mir fagen, e r böte fid) biefe§ ®efd)äft aug. 2)iefe Offerte 
ift fe'^r fd)meid)elf)aft für mid), unb f)eute mittag mirb mein 
üeiner 6arl Stuguft getauft merben. ©eine alleinigen ^at^en 
finb ber ^ergog unb feine 9Jlutter. %ex gute Berber, ber fid) 
mit mir ünbifd) freut, ba er meine ?^rau fo lieb fjat, üerrid^tet 
bie 2:auft)anblung.^) . . . 

7. Seopolb ©raf (Sgloffftein. 

SBeimar am 6. ^an. 96. 
. . . SBir :^aben f)ier einen traurigen SBinter in ^^etref ber 
SSitterung. @ö tüill meber frieren nod) fd^net)en, imb id) be* 
fürd)te ba'^er, ba^ bie milbe Sßitterung epibemifd)e ^xanh 
■Reiten nad) fid) giefien mirb. ^ie (Sarneüalsluftbarteiten I)aben 
it)ren 5lnfang genommen. 9lm dienen ^al)r§tage auf ber erften 
Sfleboute erfd)ien meine Henriette nebft brei anberen 2)amen 
mie 3awberer oertleibet, fo mie biefe Was>te in ®ött)e§ 33efd)rei* 
bung be§ römifd)en (£arnet»al§ abgebilbet ift. ^fJiemanb ernannte 
fie in bem Stufguge, unb niemanb a'^nbete, ba^ unter bem 
langen meinen Sart unb bem filbergrauen §aar ein jugenb= 



^) Caroline, Seannette unb Suite. 

^) 1)a§ (Sd^teiben ift größtenteils fd)on abgebrurft in meinem Stuf» 
^a^: '©in Äinb be§ ad)tjef)nten 3a:^rf)unbert§', 'S)eutfcE)e 3flunbfd)au% 
2rebr. 1920. 



3cugni{(( über Sil tneimai 211 

lid)e^ ®ejid)t oerftedt roäre. ©ie t^eilte Sillete aui' unb prop!)e» 
jeite einem jeben if)rcr 'i^efanten. ©cgenmärtig bc)d)ättigt 
jie \i(i), 5um ©cburtötage ber regierenben |)er5ogiii eine 
"DJhvMerabc ^n üeranftalten. '3)er ^lan ift folgenber. Unter 
türfiid)er "il-IJuiü {)ält ein Sultan mit ber Sultanin jcinen (Sinjug 
in bcn Saal, 'iöeibe merbcn üon ad)t männtidjen Stiaoen 
unb 5tüci 5Jiof)rcn begleitet, 'öalb barauf erid)eint ein Stlatten= 
l)änbler mit 8 Süaoinnen oon Derjd)iebenen fremben Stationen, 
meld)e er bem Sultan üerfauft. ^er Sultan fd^Iie^t ben Äauf 
ab, unb gur ?^et)er be§ @eburtyfe[te5 fdjendt er ben Stiadinnen 
bie 5reit)eit, 'j)la<i) biejer ^ontomime beginnt ein figurirter 
2an5, ber jid) mit bem ^Zamen^^uge enbigt, nad)bem oorfjero 
ber Sultan ber ^jerjogin ein (^ebidjt überreid)t ^at. SJfeine 
grau lüirb ben Sultan mad)en, unb id) rt)ei§ gemig, ba^ fie 
it)re 9?olIe gut jpielen mirb. . . . 

8. Seopolb @raf egloffftein. 

Griang am 10. 'ilJJerä 96. 
. . . ©lüdlid) unb mo^Ibe^alten bin id) Dorgeftern in 
meine ^eimatf) angelangt. . . . Sir ^aben . . . unjere gtüeen 
älteften 5JJäbdjen5 [Caroline unb ^eannette] unb ben igungen 
in Seimar gurüdgelaBen, gum Unterpfanbe unb gugleid) aB 
©eifeel, bamit mir mieber ^ingef)en um fie ab5u^oIen. 2)ie 
fleine muntere ^ulie ^at un§ allein begleitet. . . . Mama 
[Sop!)ie ü. (Sgloffftein] ift fe'fir betrübt, bafs if)r jungfter So^^n 
[5tuguft] nunmet)r in;? gelb muf3. 'Ser ^er^og in SBeimor 
tonnte nid)t me^r umgef)en, fein Kontingent marfd)iren gu 
laBcn. '2)iefe5 Heine ßorpig marfd)irt ben 1. Stpril ou§ SSeimar, 
unb fd)IieBt fid) an bas 6^f)urfäd)fifd)e (£orp§ an. SSieIIeid)t er* 
f)alten mir big ba^in grieben. . . . 

9. Seopolb ®raf (ggloffftein. 

2Seimar am 20. Xbr. 96. 

. . . Sinb ;^nen fd)on bie ©egengefd^enfe an bie 

Subelföd)e in ^ena unb Sßeimar oor ba§ ©efid^t gefommen? 

(£§ finb beißenbe 3£enien auf ©öt^e unb Schiller unb, mie man 

fagt, oon 'S)t)t unb 9Jlanfo in Seipäig oerfa^t. Sßielanb meint, 

14* 



212 ^ermann Srei^ert ö. ©gtoffft ein 

ba^ lünfttg Dftem ein ganser ©(^ublarren üoU üorgefü'^rt 
unb §u Wallte gebradjt lüerben iüirb. ©öf^e bereut e§ je'^r, 
biefe fogenattnten ^inber jeiner fatl^rifcfien Soune in bie SBelt 
gef(i)irft gu :f)aben, nnb gäbe ütel barum, tüenn er ha§' ©efd)ef)ene 
ungejdjefien ma(i)en !önnte. 2)ie (^egengef(i)ente füllen §JDei 
33ögen an unb ge^en rei^enb ab. (S(f)reiben ©ie mir, tüenn «Sie 
biefe§ ^robu!t nod) nid)t geiejen fiaben, ic^ toill i^ncn bann 
foId)e§ gufrf)i!en. . . . 

10. (£o:p^ie o. (Sgloffftein. 

Sß[eimar] b.21.Xbr. 96. 
SBie gef)t e§> ^nen nun in SBirsburg, mein befter @of)n? 
macf)t ;3^r bort triebe, meine Q^reunbe? SJlögte e§ bocC) fo jein; 
(Si)e e§ f^riebe tüirb, ift feine tt)of)re ^reube in ber Sßelt. . . . 
|)ier wei^ man ni(i)t§ üon ^riegerifdjen Stnftalten. Un§er 
guter Sanbe§=S3atter f)at gang gute 2tnftalten gemacht, unb 
©Ott \et) [^ant] lt)ir profitiren oud) baüon. . . . 

11. Seopolb &xa\ egioffftein. 

gürt^ am 8. gebr. [1797.] 

. . . ;3n ©ad)jen fennt man gar ni(i)t bie Seiben, meldte 
un§ brüfen. G§ ^errjd)t aber aud) bort eine 2:^eiInaf)mIofig!eit, 
Jt)eld)e mid) fo inbignirt unb reöoltirt f)at, ha^ id) e§ nid)t 
la^en fonnte, mein S3efremben laut gu erfennen gu geben. 
SJiöge biefe^ Sanb e§ nie me'^r erfa'^ren, toa§ e§ Reifet, ben 
geinb emät)ren gu mü^en, unb möge bie 'Steige nidjt an ba^elbe 
fommen, ttjie e§ an un§ gelangte, nac^bem roir t)orf)er bei bem 
(Sd)idfoI ber 3ft^einbert)of)ner aud) §iemlic^ gleid)gültig uns 
betoiefen l^atten. . . . 

12. Seopolb ©raf egioffftetn. 

^ifeingen am 7.;SuIt) 97. 
. . . 9Kit unferer (Srianger Königin ^) toill e§ nid)t ge^en; 
fie fc^eint bem gifd)marft entlaufen ju fein. $ßeld)er Unter== 



^) ^cr in (Stiangen Icbenben toerrottttieten 2Äatfgräfin ßatoltne oou 
SBo^teut^, 'änna 3ImaUa§ ©dittiefter. 



^cugniffr übtr «Itwtimar 213 

j(f}icb im 33etragcn biefcr beibcii Sd)ii'c[terTi; bic eine öoll 
SBürbe unb ^Inftanb, bie anbete mit bcm S^nrafter einer 
■iPncrfiantin. ^Tirer ^a^xc unb 9?nngc'3 uneinflcben!, jpielt jie 
5l'inbcn-oIIcn; jie tnn^t, jie fingt, jie jpringt, ]k Uat\d)t unb lä^t 
\\d) öon bem tieincn Sot)n bet ^-rau D. SBennig mit ber 
^citi'dic in ben 3i'Timcrn umt)erjagen. Xic ganje {)iejige 
3KeIt ftaunt unb Debnuert jie. . . . 

13. Soptiie ti. egioffftcin. 

2B[cimar] b. 20. Xbr. [1797.] 
. . . ©ottlob tvat als ©rntuIationg=@ejanbter in Serlin.^) 
(Sr jagte bet) jeiner Retour, ber Äönig jet) ein d)armanter 
Merl. (Sr mar aber aud) jet)r gütig gegen ©ottlob, imb '^ielt 
ibn 8 Sage aufi, mit ben artigften '5?(u5ibrüden. . . . 

14. Caroline d. (Sgloffftein. 

Sßeimar b. 27. Renner 98. 
. . . '3Köd)te man bod) balb überall ben ^rieben feiern, 
l'o roie lüir geftern auf ber 9leboute ein S5orbiIb gaben. SBir 
ftelltcn ne:f)mlic^ gur Geburtstagsfeier unferer mürbigen |)er* 
iiogin, ben ^rieben mit feinem ©efolge oor, ^ai\ä)en^) gab un§ 
ein f)übfd)e§ S3ilb be^ ^riebens, unb bie (Sintrac^t, meldje burd) 
bie fogenannte Sturora unb mir oorgeftellt njurbe, rt»ar aud) 
paffcnb gemäf)It. . . . 

15. ßaroline o. (Sgloffftein. 

3öeimar b. 3. [4.] 5mat) 98. 
. . . ^ie Sorgen ber 9legierung einer fo anfe^nUd)en 
Solonie unb 3ffIonb§ ^Inmefen'^eit hielten mid) ab, ben[n] 
bie ©tunben, mo id) nid}t mit meiner famille befd)äfttgt mar, 



1) 3wr 2;f)ronbeftcigung ftönig fjriebrid) 3BiIf)eIm§ III. 

-) "Der batnaB ^meijäf)nge ©o^^n be§ ©rafen Seopolb (fte^e "^x. 6). 
&r übergab bie oon @oetf)e ^u biefem 9Jia5fenäug gebtd)tetcn ©tanjen 
„2er lang erfe^nte ^^riebe nafjet lüteber" (3Ber!c 1(5,208). Sie „Gin«» 
tracE)t" »üurbc oon Garoline gemeinjam mit ^täukin 0. ©edenborff 
bargejtellt (®oet^e an ©d^iller, 26./27. San. 1798). 



214 ©ermann Sf^^filicrr ». Sgloffftcin 

brarf)te id) ettttreber in ©e|enjd)aft ober im Xfjeatei §u; ^fflanb 
giebt t)iex 8 SSorftellimgen unb geigt fid) in allen '^ädjetn; 
in jeben ntnß man if)m aU grofien Slünftler bemunbern, jebod) 
bin id) biefsmal mit ber 9lu§tt)a^I feiner (Stüde un^ufrieben, 
fo fpielte er geftern ben tauben 9lpot^e!er in ber 35erfteUten 
^ronfen, üon ©olboni, fein (S^iiel mar gmar meifter'fiaft, aber 
bo§ ©tüd felbft f}a\ gar fein Interesse. . . . 

16. ®ottIob ü.Ggloffftein. 

äöeimar b. 17. 9J?at) 99. 
. . . (Sine nnongenetime ^fleuigfeit für mid) mn^ id) ^nen aU 
freunbfd)aftlid)em Slfieilne^mer aller unferer (Sreigniffe melben. 
ggjonus fjQ^g^ ^[^ ^y^-|^ ®irector ber (Stabt* unb Sanb* 
^olicet) ernant, melc^e§ bie befd)merlid)fte ©teile im gangen 
Sonbe ift unb nod) obenbrein nid)t§ einträgt, fo bißfier üon bem 
SWinifter ^ritfd) t)erfef)en morben, unb bod) mn^te id) foId)e 
annef)men, fo fd}mer id) baran gienge. . . . 

17. Caroline t). Ggloffftein. 

SSeimar b. 8. ^ult) 99. 
. . . 9tnfänglid) t)ielt mid) bie 5lran!^eit meiner guten 
SKutter ah, ;3^nen gu fd)reiben, . . . unb bann üerfd)ob id) 
meine 3tntmort, bi^ id) bie fo berühmten Slöniglid)en |)err* 
fd)aften^) fat); ben[n] id) glaubte meinen 33rief baburd) etma^ 
interesse unb mir ein 5(nfet)en gu geben, tvenn id) fage, ha^ 
id) biefe fo bemunberte Königin üon 5(ngefid)t §u 9tngefid)t 
fat) unb üon itjr eingelaben mürbe, nad) 33erlin gu !ommen, 
eine |)öflid)!eit, hie id) mir, meiner SSerbienfte t)alber, nid)t 
gueignen barf, fonbern blo^ meinem Mann üerban!e. ^n* 
§tüifd)en muB id) bod) ... bie Sl'önigin loben, meil fie artig 
gegen mid) mar, aber aud) o'^ne biefe§ fann man nid)t anber§ 
a\§ §u i^rem Sobe fpred)en. '^id)t fo Iieben§tt)ürbig ift if|r 
65ema^I, jebod) foll er e§> in feinem famillen=3irfelfein. SBunber* 
lid)e igbeen Ireugten fid) in meinen ^opf, aU id) biefen 9JJann 



^) ®a§ |)reu|tfdf)e Äöntg^paat \vax üom 1. — 3. ^uli in 3Seimar ge? 
mefen. 



S'Wflnlffe über «ttweimor 215 

jaf): cinSBort üon if)m unb ^aufenbe fallen, ob für eine gercrf)tc 
ober unnercd)tc ^ad)c; aud) le^terc tuirb burdi ba?-- 3Sort 
^olitirf i]cf)eiUflt. "^^ie f)äf5liri)c 'ipolitif, mic oernbjdjeue id) 
fie; biefen öiebanfen oou Jüi^ftennröfje gefeilte fid) ber öon i'^rer 
jefeigen SdnDnd)c bei, unb id) läugnc nidit, er erfüllte mein 
$er5 mit Trauer, bn id) mir bie arme gute Sl'önigin leibenb 
bad}te, bie getüife nid)t§ aU &u\e§ tüill; fo leibet oft ber Un= 
fd)ulbigc mit ben Sd)ulbigen. . . . 

18. ©ottfrieb o. (Sgloffftein. 

©utt)mann5f)aufeni) b. 25. ^ull) 1799. 
. . . (Seit 3 SBod)en bin id) mit meiner anie^nüd)en ^a^ 
milie auf meimarifd)em G5runb unb $\oben unb ^atte gleid) 
ben 2. Zaq nad) meiner ?tnfunft bie (£-t)re, bie töniglid)en ^err= 
fd)aften ^ier^) ju fe^en. |)ier roar ber Äönig ^iemlid) f)eiter — 
befonber;? bei Slifd) — aufierbem aber fprad) er menig unb ba^^ 
nur mit Ferren oom '^JJälitär. '3)er Obrift töfril^^) logirtc bet) 
meinem 33ruber [©ottlob], unb id) rtiar fo fret), biefen §errn 
einige beftimmte S^ad)rid)ten unb Erläuterungen in ^Betreff 
unfer§ 58aterlanbC'^ mitjuttjeden; id) mill tüünid)en, ba^ er 
©ebrauc^ baoon mad)e, e^ tüirb aber bod) nid)t5 frud)ten. . . . 
^ie Königin ift ein artig unb Iieben§mürbige§ Söeib, befonber!§ 
roo^ImoHenb mar fie gegen meine 2)orette*), bie fie am Cour= 
3;age öffentlid) umarmte, öiel unb oft fid) mit if)r unter* 
f)ielt, überf)aupt fo öiel ^er3lid)e§ geigte, aU man nur immer 
öon einer Königin ermarten !ann. . . . 

19. Sophie ü. e-gloffftein. 

[SBeimar?] b. 4. 5tug. 1800. 
. . . Stufs i^a^r fe{)en tüir ©ie bod) red)t gemi^, nid)t ma^r? 
^ir mollen unter befeen brao Slnecbötgen famlen, bie un§ fo 
mand)en Spafe mad)en; id) ijahe bereu fd)on toieber einen 



^) 2)orf nörblirf) tion 3Seimar. 

-) .t)ier: b. ij. in SScimar; fiel^e %t. 17. 

") 'il?reußtid)cr {^lügelabjutant. 

■*) ©ottfricbÄ «attin, geb. 0. 2enti)e. 



216 ^ertnann grcil^crr ». ©fliof f ftcin 

jc^önen SSorrat^, lüir !önten ein 35ud) baüon I)erau§ geben. — 
®od) S^Jein! tPtr lt)oIIen§ nid)! tl)un, lieber ©o'^n! geben Sie 
nid)t§ me!)r i)erau§, bie Ä05ebnefd)e ©efdfiidite folte bange 
mad)en, ob er fd)on lieber Io§ ift; aber ©i^berien n)ar t{)m 
ernftlici) gugebod)!. ®ofe er öon SSeimar ift, mag if)n gerettet 
t)aben.^) . . . 

Seben Sie n)of)I, mein befter (Sof)n, ;^re (Sd}tt)eftern ^ette 
unb Caroline grüben ©ie l^erglid), SSruber (Gottlob auä), er 
ift gnm i^o^aniter geid)Iagen n^orben. ... » 

20. Henriette ©räfin (ggloffftein. 

SSeimar am 12. geb. 1801. 
. . . ®ie traurigen ^rieg^'^Unrufien lüerben aud) auf ©ie 
feinen üort^eiIf)aften (Sinflufe ge'^abt f)aben, unb id) !an e§ 
mir benfen, Wie fe^r ^i ©eift einer @rt)oIung bebarf, bie aber 
nur bie ©etüi^'^eit be§ lang erfe'finten grieben§ geben mirb. 
%ux(i) h}ie öiele ®rabe ge'f)t ber SSunfd) nad) biefen f)olben 
igüngling in taufenb unb aber taujenb ©eelen, unb tüirb biefe 
©e'^nfud^t balb geftiUt werben? — ^d) lebe gu befd)rän!t, 
um öiel me'^r i^ntereffe, aU bie S;f)eilnat)me am Seiben meiner 
SfJebenmenfc^en mir einflößt, an biefem (Sreigni| ne'f)men §u 
lönnen — auä) ift man ^ier nid)t ftar! in ^olitil ü ertieft, unb 
Wenige wiffen, ba^ je^t in bem füaü) ber irbifd)en ©ötter 
®eutfd)Ianb§ SSot)! unb äöe^ auf ber Sßaage liegt ! SSiffen ©ie 
im lieben SSaterlanb met)r aB wir l^ier, wo nur bie Mnfte 
un§ bejd)äftigen? ^a, mein würbiger g^reunb, ba§ 2eben, 
fo mid) je^t umgiebt, fd)eint mir ein jc^öner 2:raum, unb oft 
fürd)te id) gu neuer Dual gu erwad)en ! . . . 

21. ©op^ie 0. ©gloffftein. 

Sßeimar b. 15.;Sener 1802. 

. . . ©ie '^aben gan§ red)t ge'[)ört, ba^ net)mlid) mein ©olf)n 
[®ottIob] feine ©efc^äfte bel^m g'iegierungS'^ Departement 



^) ^cn Hergang fetner SJeri^aftung, S8erfd)tcEung nad) ©ibtrien unb 
greilaffung f)ot fi'o^ebue felbft erjäl^It in feiner ©cl)rtft: "S)o§ mer!« 
Jrürbigfte ^al)i meine! geben!', 2 93änbe, SBerlin 1801. 



Scugnilf ( flbCT Sltmcimai 217 

niebergelegt, aU 90115 unoerfjofft her ^erjog ben ^errn ü. S.^) 
in§ Conseil fclUc. 3i'crft icl)ricb mein £of)ii bcn .t)[cr5og] iinb 
erinnerte if}n ücrjdjiebcncr 3uiiri)L'rungcn unb jagte if)m, baf5 
er biec^e nur baf)in I}abe au!oIegcn fönnen, aU tnolte S™ i^m 
eine ber lebigen Stellen im Conseil anöertrnuen. Gr fügte aber 
f)inp, boB obfclion .t). 0. 3S. bat)in placirt luorbcn, ']o slueifle 
er bennod) nid)t, 3[f)i^<^] ^[urdilaud)t] loürbe 58erfügung 
treffen, ba^ feiner Ancienitaet babet) nid)t§ gu nolfie fäme. 
"Ser ^., ber üermutfiUd) fd)on prevenirt war auf ben f^all, bafi 
mein (Soljn fid) äufern luürbe, anttrorttete nur mit etlidjen 
SSorten auf bie (Bad-je, inbem er über eine anbrc fid^ mef)r 
auÄbeljutc, bie mas ©leidjgülbiges betraff. 3(uf ber Stelle 
fdiricb mein ©ot}n luieber: bie Sage ber '2)inge 5mänge i[)n, 
um beftimmte Stntroort gu bitten, ©tott bieder 2(nttüort tnurbe 
ber ©erjeimtc 9^att) (2d)mibt-) an mid) gefd)idt, ber ^er^og 
ließ mid) bitten, id) mögte Sßa^er im 2Bein gießen unb t)er=^ 
f)ütf)en, ba^ mein ©Df)n fid) ntd)t übereilte; ber ^erjog trolle 
if)n 5um ßanjler mad)en. ^d) fagte: roie !an id) meinem (3ot)n 
ba§' I)int erbringen, ber ©anjler^) lebt nod) unb ift fo gimlid) 
iüof)lbel)alten, 2 SSorbermänner ätüifd)cn meinen (Sofjn unb 
ben Sanäler finb aud) nod) in ^etrad)tung gu ^icfjen. 9J?ein 
Sol)n oerab)d)euet ba§ ttberfpringen red)tfd)affener 93Mnner, 
furj, id) bati) ben ©e^eimtrat (Sd)mibt bie SSermittlung un«= 
mittelba'^r gu übernef)men. 'S)er |)er5og fprad) felbft mit mir, 
jagte mir, mie beford)t er tt?äre, ©ottlob mögte il)n öerlaffen, 



^) ©emeint ift ber Äammerljerr unb ^ammerrat SBiU^elnt ö. SSoI* 
äogcn, bot burd) 2)c!rct üom 10. 9Iuguft 1801 jum Dberfiofmcifter 
ernannt luorben tvax unb burd) befrei üom 4. ^jejember 1801 ©i^ unb 
Stimme im ®ef). Sonjeil erljalten l^atte. 

-) Sof). e^riftopt) (5d)mibt (1728—1807), ÄIopftod§ Sßettcr unb 
^ugenbfrcunb („8d)nribt, ber mir gleid) ift" im 3. Siebe ber Dbe 
'SBingoIf; ügl. @oetr)C an ftarl Sluguft 19. 2. 1789); er ujar am 5. ^uli 
1784 jum SBirü. &ei). Slfjiftenjrat mit ©t^ unb ©timme im (Jonjeil, 
am ll.^tpril 1788 jum ®ef)eimen 9?at unb Äammerpräfibenten er* 
nnnnt Joorben. 

^) Sai Slmt be§ ilauälerä, b. 1). be§ I)öd)ften rid)terltd)en Beamten, 
beüeibete feit SJJärj 1789 ber @el). 9fiegierimg§rat ^0^. griebr. ö. Poppen* 
feB, ber erft am 19. ©eptember 1811 geftorben ift. 



218 .CiermonnSreiöerr». ©groffftcin 

unb ha er ben reinen, fcf)önen Caracter nod) nirgenb \o gefunben, 
fo f^äte i'fim bte§e§ je'fir n)et)e; td) mögtc e§ bod) §u öer^üt^en 
trad)ten. ^(i) t)erjtd)erte ben §er§og, bo^ e§ nid)t in meiner, 
Jonbern nur in jeiner ©etüalt [tünbe, meinen ©o^n §u beruf)igen. 
;^d) fagte i^m: „©ie trauen ©ottlob ba^^ feine (^efü^I nid)t §u, 
lt)eld)e§ er fjot, unb (Sie !ennen ben ©rat be§ Atachements 
ntd)t, jo er üor ;3^nen f)at; aber S3et)be§ ift t3on ber ^eid)affen== 
l^eit, ha^ er feine ^intanfesung »ertragen fon." 'S)ie§ alleS ging 
üor 3tr)ifd}en ben 12. bi§ §um 16 X br. binnen n)eld)en mein 
(Sof)n 4 2age abtüe^enb fein mufte in einer Gi^enad)er Sommer* 
2tngelegenf)eit. 'äU nun mein ©ot)n fam, fanb er ein Billet 
öon ©e'^eimtrat ©d)mibt, ber um eine Unterrebung bat(^ 
SBa§ man mir fagte, ivutbe meinem <Bof)n tüieberfiofilt, unb 
lüie id) fordjte, fo erfolgte bie ©rflärung. 93?ein ©o^n fagte, auf 
red)tmä^ige 5trt möre nun ! ein Avancement üor ii)n üorfianben, 
unb auf Soften anberer nä'^me er !ein§ an, unb fomit ^ätte S"" 
feine ©jifteng in ®efd)äften gänglid) üerbittert, er lege bemnad) 
9f{egierung, ^upillenbeputationS^^refibium, ^olicet)=birection, 
9Warfd)rt)efen fotuie alle mittelba^re unb immittelbatire ßomif'= 
fiong=©efd)äfte pp. §u ^üfeen; ben ^offbienft mürbe er bet)* 
befialten, tva§> ^[i)xe] 2)[urd)Iaud)t] münfd)ten, um gu ^eigen, 
ha'^ er au§ S^ro^ nid)t alle^, fonbern nur ba§' nieberlege, mo 
er al§ ein 16jöt)riger S)iener einen 4jöt)rigen untergeorbnet 
n)erben folte pp.; über bie SSefoIbung mögte S™ gleid}fal« 
bi^poniren p:p. ^Der |)er3og fd)rieb meinen (2of)n ein fe~^r 
fd)öne§ SSülIet nod) am ne{)mlid)en Stag, mie let)b e§ i^n tf)äte, 
ba^ er§ üor nötf)ig gefunben, ein $ßerf)ältnu§ ju üerberben, 
tüorauf er fo üiel SSe'firt gelegt; bod} freue e'S i^n, ba'^ er ben 
^offbienft bei^b et) alten, moburd) it)m bod) ba§ SSergnügen 
feine§ Umgang^ blieb, ©ie 93efoIbung bliebe i£)m tüic üorf)er. 
SfJun Ratten (Sie aber ben Sermen be§ ^ublicum§ ^ören 
follen, unb mie fonberbaI)r, unter ben ^amern ber Stobt* 
unb Sanbuntertfjanen, fagte bod) jeber, ber 2ß.§ Avancement 
im Sßod)enbIatt gelegen fiatte: „'^a§ fönten föir ni(^t anber^ 
glauben, ba^ fönte ^. ü. ©gl. nid)t anber^ mad)en, feber muß 
finben, ba% er red)t getf)an, nid)t unter biegen fid) orbnen gu 
la^en pp." (Srfennen Sie barau§, bafi mein So^n fo rid)tig 



3cuflninc über Htttueimar 219 

aU tva^ üon bcr 5ScIt gebadet, inbem er bcn ^er^og jagen lieii: 
„^QÄ publicum müfte feine "l^ultiamteit enblid) oor 5cigf)eit 
tajirn, unb S™ fiöttcn felbft Unefirc bnöon, Inc^ficr einen Wiener 
ou!?fle,seicf)net gn finben, ber ']o »oenig Gf)r Oiefül)! t)ätte" pp. 
^nicmeillc in bem id) bie§ jrf)rei6e, jcf)irft ber ^erjog, ba er 
öematim, mir fiöttcn einen \o gnten Släufer ^u unfern öaufj, 
er offrire nn^o ein ^-^errjdiaiitci^^^nnjj ,^nr 'jföo^nnng, ir)en[n] 
unjer Äauff rid)tig mürbe. Ter ^er§og füf)It dies unb fjai 
öielleidit feine öergnügte Stunbe mef)r, jeit mein Sofin feine 
("^efdjäfte niebergelegt. ^d) liebe hcn .öer,^og fort, ben[n] 
er ^at fein |)er§c burd) ^anbtin überftimt, unb bie§ an fid) 
gute |)er§e leibet nun, bnf? e^ fid) oerleit^en Inffen. "Sie erfte 
Entrevue gmifdjen ben ^er,5og unb meinen Sofjn mar äuserft 
rüfirenb. '3)er ^. üerlangte if)n auf feinen 3iiTimer ju fpred)en, 
in '!8et)fein be^ ^rin,^en üon ©otf)a unb be^5 Crbpringcn. ^em 
|). mürbe gemelbet, baj3 mein 3of)n fäme, er ging ir)m ent== 
gegen unb molte taltblütig fein, mein (Bo^n fjatte gleichen 
SSorfas, allein faum fat)en fie ein nanber, aU ben ^ev^oq bie 
■Jfiränen über bie SSangen lieffen, unb !ein SBort t^eroor* 
gebracht merben fönte; mein ®of)n, in ben ne^mlidien klugen* 
blicf ganj mieber burd)brungen oon ber fo längft gemot)nteu 
Siebe, muftte fid) an ein i^enfter [teilen um feinen 3;f)ränen 
fret)en Sauff 5U laßen, ber ^. lief nad) einer geftopften ^feiffe, 
um fid) [unb] ben gefränften '2)tener contenence ju t)erfd)affen, 
imb fo mie biese tierbraud)t mar, naf)m er ©ottlob mit unfeiner 
93iutter, meld)e töblid)e ^llteration über biegen 33 organg gehabt. 
@§ ift gemig, ba^ man meinen (3of)n eine Maitre charche 
bereibet, allein, befter ^i^eunb ! ba'3 ift nid)t ®ottIob§ SSunfd), 
er foll ^off^Marchal merben, mögte aber bod) ber ^erjog ba^ 
md)t t{)un, er läft fid) irre Ieitf)en, inbem er ©ottlob nid)t befeer 
benü^t; marum merdt er nid)t, ba^ anbre bie @rat()eit be^ 
©ottlob nid)t oertragen fönnen. (Sr, ber feinen |)@rn nid)t um 
einen geller beb ort [) eilt, mirb aud) nid)t fd)meigen, man[n]SSer* 
t3ortI)eiIIung anbrer Wirten gu fd)ulben fomen, er '^eud)elt nid)t, 
man[n]§ auff Singe anfomt, bie öon oben f)erab mit Unred)t 
geforbert merben, furj e§ ift ein grunbe^rlid)er 9Jian, 5u fo üiel 
fingen gut, man[n] er am red)ten $Ia§ ift. ©ottlob mirb 



220 -t) ermann Steigert ö. ©ßloffft ein 

oud) \o Ieid)t mcf)t ühexqe^en, lüenigften§ mit Reservation 
nur. . . . 

22. ©o^tiie ü. (ggloffftein. 

28. b. U.^ult) 1802. 
SJJein t"f)euerfter (Sot)n ^rang ! tüie lieb i[t mir bie 9'Jad)ri(^t 
geroe^en, baf; (Sie un§re geliebte ^ergogin^) gej:pro(^en l^oben. 
SSor i'firem 5(bgel^en lie^ jie mid^ nod) gu fid) bitten, unb bo 
fngte jie mir, bo^ jie über SBürjburg gef)en unb rt)o möglidf) 
;3^nen jpred)en mürbe. '2)a^ bie§ gejd}ef)en, freuet mirf) fe'^r. 
(Sie ift unb bleibt unter ben lebenben Sßeibern eine ^rone mit 
in meinen 9tugen unb fiat nur menig ifireS gleid}en, ben[n] 
fie ^at ficf) früfigeitig über 3:;t) Ortzeiten ^inföeg gefd)rt)ungen, 
bie fo üielle lange fjerabtüürbigen. . . . 

23. Caroline ö. ©gloffftein. 

aSeimar am 25.93Mrä 1803. 

?tn ?5'rüf)Iing§anfang, al§ om 21. biefe§, erf)ielt id), t)er»= 
eljrter t^reunb, ^x (Sd)reiben öom 10. i^enner; id) gürne auf 
bie Soften, n»eld)e mid) fo lange um ^^xen fo freunbfd^oftIid)en 
a3rief hxaäjten, id) fefjute mid) red)t nad) 9'Jad)rid)ten üon 
;3t)nen. Stile f)ie^igen 9Zeuig!eiten miffen ©ie fd)on burd) 
^J^üIIern^), allein üon ber Cour d'amour^) mu^ id) i^nen fagen, 
ha^ fie brillanter ift aU je, SSöttger*) unb anbre d)armante 
Seute gieren fie, unb alle i^-rembe au§ allen ©täuben !ef)ren 
ein; id) backte, befterg^reunb, Sie fämen blo^ ber Cour d'amour 
tüegen, id) red)ne fe'f)r auf S^re ©egenujart für fünftigen 
^erbft. 'äuä) bei ber '3)ame5) finben fid) bie t?rreunbe, S3öttger 



^) ^crgogin Sutfe, bie nod) SÖaben gereift roar. 

") griebricf) ti. WüUex, ber fpätere ^anjler. 

3) ^amtt ift nid)t bie üon @oetf)e für ben äBinter 1801/2 al^ „Cour 
d'amour" gegrünbete 9J?ttt»uoc[)§gcfenfd)aft gemeint, bie unter ber 
Settung ber ©röfin Henriette ö. ßgloffftein geftanben l^atte; biefe @e= 
fellfc^aft ^atte fid) fc^on 9)Mrä 1802 oufgelöft C®oet^e-3a^rbu(f)' 
6 [1885], 80 ff.). 

*) 'S)er ^irettor be§ (55i)mnafium§ ^arl 2luguft S3öttiger, aud) er ein 
ftorrefponbent Dbertf)ür§. 

^) ©emeint ift gräuletn ü. @oed)I)aufen. 



3rugniffcflbn;f(ltn>eimac 221 

liefet un^ bic Sragöbien be^ 5(ejd)t)lu!5, unb ertlätt un^ bie öJe* 
bräud^e ber Otiten. . . . 

24. ©ottlüb ü. (Sgloftftciu. 

SBeimar beii 18. 5Iuguft 1803. 
. . . Seit ben 1. ?tuguft lagert ber ^of im neuen (Sd)Iof5M. 
mohct) mir ber 5!opf \ei)x waxm rt)urbe, unb nod) immer meifj 
id) nid)t, wo id) anfangen unb auj^ören joU. ^ie mittlere 
etage unb Entree ift aber präd)tig getüorben. . . . 

25. Caroline o. Ggloffftein. 

SBeimar am 1. Secbr. 1803. 
9led)t lange, mein t)eref)rter ^reunb, ift mir feine S^iU oon 
^rer lieben ^anb gugetommen; (3ie mad)ten feitbem eine 
üeine Steife, unb aud) id), unb id) münfd)e, baf3 bie ^rige fo 
angenefim tvax aU bie meinige. i^d) mad)te nel^mUd) mit ber 
^ergogin ?!Kutter eine Steife nad) ^reßben unb fat) bort fo 
mand)e§, 'iva§> mir gang neu n)ar unb mid) unenblid) intereffirte. 
^ie ©egenb felbft ift rDunberfd)ön, unb obgleid) bie SBitterung 
(ben[n] tüir brod)ten ben Dctober bort gu) nid)t fe'fir günftig 
toar, un§ um^ufe'^en, fo benu^ten toir bod) unfere 3eit fe'^r gut, 
alleg 5Jkr!tüürbige su befe^en. %ex SSilbergallerie mar bie 
meifte 3ßit gett)eif)t, aud) bie Antiquen rourben nid)t oergeffen, 
unb id) mar tüunberbar oon allen biefen ergriffen unb fanb 
mid) in einer (Stimmung, rDeId)e mir bifj fegt fremb mar. 
Sollten Sie e§ mo'^l glauben, tt)eurer ^ri^eunb, ba^ bie 9}la= 
bonna oon Slafael unb ein 5?riftu§!opf oon (Eorregio mic^ bii5 
5u Sräfinen rührten? 9?ie fiätte id) ber bilbenben Äunft biefe 
Äroft äugetraut. Sind) ben tatf)oUfd)en ©otteSbienft "fiabe ic^ 
bet^getüo'fint, §um erftenmat)! in meinen ßeben, unb tief füf)Ite 
id) mein ^erj erf)oben, id) mar fo from, obgleid) id) üon ber 



M Gt '^atte, feitbem ba^ Sdjlofe am ß. Wai 1774 nieberqebrannt )uar, 
im fog. gürftentjau^ qewo^nt. 1788 f)atte ber t)erjog ben SSieberaufbau 
be§ (5d)Ioffe§ ernftlid) tn^ Stuge Qefofet, am 23. SOJärj 1789 bie Sd)IoB^ 
baufommiffion nicbergefe^t; ber 'ißau tjatte na*^ ^Jtafegabe ber SOJittel 
nur longfam geförbert werben !önnen. 



222 ©ermann&vcifterrü. egioffftcin 

aJJeffe fein SBort oerftanb, bie Mu\it tvai jo \ä)ön unb olleö \o 
feterlid) rüfirenb. 

. . . tt)ie je^nte id) tnid) nad) einem ^erjen, n)eld)e§ mit mir 
füt)Ite; bie ^erj. fönte e§ nid)t, lt)a§ mir 9^eu roar, mar it)r dt, 
unb ber @.[oed)f)anJ!en] it)re ®efüf)Ie finb imtt)af)r unb erfünftelt. 

26. ©opf)ie 0. e-gloffftein. 

m. b. 24. ^ebr. 4. 

. . . %a^iex ift . . . dleg ru^ig, nur {)at |)erber§ %ob 
im ß^onfiftorium bie SSeränberung gebrad)t, ba^ bieg ßolegium 
ber Ülegierung einöerleibt n^erben joll. SBarum ber |)eräog ba§ 
roill/roeiB man nid)t genau; ob er nur bIo§ Oeconomie, ober 
fonft nod) mef)r 9iüdjid)ten f)at. 

©öttger fomt nad) 2)re§ben.^) (Sin großer SSerluft oor SSei»^ 
mar. SSöttger ift ber guten beften 9Jlenfd)en einer. . . . 

27. Caroline o. (ggloffftein. 

Seimar b. 8. 3Jlärä 1804. 

. . . ©a^ SSöttiger un^ »erlöst, tnijjen ©ie tüot)I, e§> tijut 
mir fef)r leib. — liefen SBinter f)atten mir eine feltene (Srfc^ei»= 
nung bet) un^, ne^mlid) bie jo berühmte ^rau 0. Stael, meld)e 
nad) 9tu§jprud) unjerer @elet)rten tief gelet)rt jein foll; 'hierüber 
fan id) nidjt urtf)eilen, nur bie^ fann id) fagen, ba^ fie Hebend* 
mürbig ift, burc^ if)ren ®eift, burd) i'^re §öflid)feit, ben[n] 
burd) itjx ^tufereg fan fie nid)t gefallen, bie '^atux üerfagte 
ii)X äußere 9flei§e. (Sie fd)ien fic^ ^ier p gefallen, unb gefiel 
mieber. , . . 



^) SSöttiger an Dbert{)ür, 2. Februar 1804: gcf) gel)e balb naä) 
Dftern al§ Sturfürftlic^er ^oftatl) unb ©tubtenbirector be^ borttgen 
^ageninftitutg mit 1000 Sljlr. ©ef)alt itnb einigen ©molumenten, bie 
id) ettüo aucf) nod) auf 300 S^olet anjd)Iagen !an, nad) "Sterben ab, 
fro^ ber confuIarifd)en ©eiualt unfere§ ftatfmaltenben ©öt^e ju ent« 
rinnen unb mit ben angenef)mften 2lu§jtc^ten, in ber '3)regbner Siunft* 
unb SiaturfüIIe mid) felbft nod) ju belel^ren unb aud) onbern baüon 
ettua^ mitjutf)eilen. 



3cuflniffc überaUftelmor 223 

28. Caroline u. li-ijloffftcin. 

Xiefurtr) b. 14.;Simt 1804. 

^d) fdircibc ^^ncn au^ bem fcl)ünen fricbUd)en 2f)nle, 
rDeId}ey mir immer \o lieb mnr. ©eit 3 Sagen beruofjne id) c§ 
imb lebe ein rnt^igei? Seben, id) bin tjier mir met)r überlafjcn 
ciU in ber ©tnbt unb f)nbc mir Dorgenommen, bloß für meine 
(iJejimb^eit unb meinen ®eift gu leben. 'i8ct)be litten fet)r 
feit einiger 3cit, unb id) f)offe mid) ju erl^oijlen burd) ben 
©enufe ber freien Suft, be§ Sefenö nü§Iid)er ^üc^er unb be§ 
gcfelligen geiftreidien Umgnngy berer, fo mid) umgeben, ^e^t 
befte()t unfere (yefelljd)aft au^:- ber eblen Jürftin, ber ^^räulein 
®oed)f)aufen, Ginjiebel, ben ^rofeffor ^ernow^) unb mir; 
balb mirb unfer SSielanb, meld)er nur nod) unpäfjlid) ift, 
unb bie neue §ofbame, ein ^i^äuleiu Don totein^), unfere C^e= 
fenfd)aft öerme^ren. ;$^etten§ SSerluft^) ge'^t mir nod) fe'^r nafie, 
([d) ! fie mar mir fo Diel, id) tonte it)r fo Diel fein, fie gab meinem 
Seben ä^ebeutung, eö mar mir midjtig, meil eä if)r mid)tig 
mar. "Dod) barf id) nid)t unbanfbar fein, ba§> gütige ®efd)id 
tf)at nod) mand)e5 für mid); gab e§ mir bod) ^"^re ^-reunb* 
fd)aft! Grft biefen ^^J^orgen ermäf)nte id) gegen Ginfiebeln, 
mie glüdlid) mid) S^re 5(d)tung unb 3^reunbfd)aft mad)te; 
erf)alten Sie mir foId)e, toert^er ?^reunb, id) bin i:^rer getüi^ 
nid)t untüertt). 

. . . Sf)r S3ud)^) f)at bie ^ergogin ]ei}x erfreut, fie ban!t 
^'^nen t)er5Ud). Sßielanb '^at e§ aud) fe^r gelobt unb freut fid), 
S^nen bei Sf)rer ^ie'^erfunft nä^er fennen gu lernen. Sie 
werben if)m lieb gewinnen bei) näl)erer !öe!antfd)aft unb feine 
35efd)eibenf)eit ef)ren, fo mie fein ünblic^er ©inn in feinen 
^o^en 2(Iter einem lieb wirb, ©agen ©ie mir ein paar freunb= 

1) ^axl Subm. gernoit), Äunftid)nftftener, QüQemann^ 9lacf)foIger aU 
93ibliotf)efat 2{nna 5(malta^. 

-) Suife 0. 8tein=9JorbI)eim, jpätete grau o. Qieqc\ax. 

^) Henriette f)atte fid) 1803 öom örafen Scopolb jrf)eiben laffen unb 
fid) in §raeiter (£-f)e am ! 8. 'äpxU 1804 mit bem gorftmeifter tarl '^xijtxn. 
D. 93cauIteu*'DJJarconnat) in SKiöburg bei ^aunooer oeri^eitatet. 

*) "Sie S3at)etn in {^taufen unb bie gtanfen in S3at)ern', 9Zürnberg 
1804. 



224 ^ermann greifterro.egtoffft ein 

Iid)e SBorte in ^^rem näd)ften SSrief für i^m, ben[n] er mei^, 
boB id) ^)nen jd)riebe, ba^ er bie Sat)ern in 'Standen mit SSer* 
gnügen gelefen tiabe. . . . 

29. Sophie 0. egioffftein. 

2B. b. 15.9br. 4. 

®er STumuIt üon ^^-reube, rt)elrf)er feit einigen 2ßo(i)en in 
Sßeimar f)errfcE)te, unb bie 33orbereitungen jur Stf)eilnai)me 
an bieder greube unb ^reuben^beseicfiung '^at e§ nid)t geftattet, 
baB man gnm Srf)reiben ge!omen; aber geiüi§, gemiS i)abe 
trf) be^ allen, tva^ öorging, an Sie, befter 3^reunb ! f)äuffig unb 
mit ben l^er5lict)ften 3Bünfd)en, ba^ (Sie be^ un§ jein mögten, 
geba(f)t unb oon i^nen geiprod)en. . . . @rfaf)ren follen Sie 
alle§, tpag ba getue^en, S^re «Sc^wefter (S^aroline tt)irb ba^o 
über jid) ne"f)men; üon mir erföartten ©ie nicE)t§ al§ einige 
SSorte über unfern allgeliebten Grbpringen unb be^en @ema'^= 
lin. ©rfterer aU mein ^bol ift ganj fo miebergefommen, wie 
iä) e§ getüünfc^t, freunblid}, unb tvie freunblid)*gutmüt^ig, 
mit ben unöerfenbo'^ren 33e|treben, ba^ er bamit jein Sßot)I= 
mögen, feine ^reube über ba§ SSieberfe^en, feine @r!entlid)= 
feit über bü§ ^errfd)enbe SSergnügen, tvelä)e§ feine Quxüd" 
!unft üeranla^t, anbeuten n)in. ©r ift ooll 3luffmercEfamfeit 
gegen jeberman, gan§ notürlic^ alfo auäj üorgüglid) gegen feine 
®emaf)Iin; aber meit entfernt, ben !inbif(^ SSerliebten gu 
mad)en, üielme'fir f)at er, o"^ne ba^ bie minbefte 3lffectation 
bähet) iDöre, fd)on eine gefegte mönlid)e SBürbe in feinen 3;"^un 
unb Sa^en, morüber id) im Stillen eine red)t mütterlid)e 
f^reube 1:)abef unb furg, id) mögte §u 1000 maf)Ien benen 
fürftlid)en (SIbern unb ber jungen g^ürftin &lüd toünfc^en über 
ben feltenen ©d^ag, tDeId)en fie an ben öortreffIid)en ^ringen 
f)aben. 5^un iejo oon if)r, ber Äat)ferli(^en ^ot)eit, ber fd)önen 
jungen ?^rau, ber allerangenefimften ©efellfdiaffterin, ber 
))erfonificirten ®racie ppp. eine ^ad)xi(i)i. '3)ie 9?af)men, 
tt)eld)e id) meiner 3Sefd)reibung oorau^gefest, müfeen nur jer^ 
gliebert n^erben, unb man barff e§ glauben, ba^ in untrer 
neuangetomenen ^^ürftin fid) alleS vereinigt, tva^ jeber an* 
beutet. Sin ^o^e^^-' crr)abne§ SSe^en äeid)net fie au^, tt)an[n] 



3(ugnifje übet KUiocimar 225 

^te unter oiellen firf) eben ]o unberoeglid) seid^eu jolte, it)ie 
cille nielle, bie )ie umgeben fönten, ein id)i3ne? i'ungcy 2Beib 
müfte man l'ie fjeiüen, unb iüan[n] jie aud) nur au§ ben un* 
bebeutenbften Stonb märe, if)re SAxt ju fpred)en, i^r gefälliger 
unb babcn brillanter Sscrftanb muf] fie §ur Iieben§rt)ürbig- 
ften ü)eieUjd)afterin mad)en, unb jebe if)rer 'öemegungen ift 
gracios, mirflid) über§ ©emüt}nlic^e, bet)naf)e über§ ©laublid^e. 
"S^abet) foll )ie üoll Xalcnt fein, unb um aüeS er[t red)t mef)rt 
^u mad)en, fo öerjidjert man, ba^ jie auc^ gut jet). 

^d) ijobQ gemig nid)tö übertrieben, befter (2of)n! man[n] 
Sie tüieber gu unc^ fomen, io über^endjen Sie fidj, baß [idj] 
reine 3ßar)r^eit gejagt. Sie ift jet)r öiel, aber nid)tö §u öiel öor 
ben (5:ngel, bem jie angetrauet ift; er ift i^rer tt)et)rt unb wirb 
-fteti? if)rer tüürbig bleiben. 

?llle ()?ct)crlid)feiten gingen ruf)ig unb nad) SBunfd) ah, unb 
(Gottlob f)at bie ^leubCf ba^ er oon allen Seiten 3ufriebenf)eit 
erregt über bie glüdUdje ^u§füf)rung olle^ beffen, toa^ t'^n 
übergeben ift. 2;ie ©roöfürftin unb if)re Cber^offmeifterin^) 
f)aben mir fd)on bie jdjönften Sad)en feinetmegen gefagt. 
^ud^ blieb er ®ott fet) ^and gefunb tüä^^renb alle ben üiellen 
^atiguen. '^od) ift ber |)off im gangen, unb man tpeiB nid)t, 
ob e^ gmet) ^öffe roerben follen. "Sag mirb jid) balb äeid)en. 
Solten 6}efd)ende nod) ftat finben, fo trill ic^ e§ S^nen melben. 
33i§ iego l^ört man baöon nid)t!§. 

"Sie ©rosfürftin ift J^^^t^g angetomen unb befud)te ben 
Sonabenb ba§ theatre nid)t, fonbern erüärte, ba^ fie öor allen 
mit ber gefamten fürftlidjen Familie in bie 5lird)e ge'fien roolte; 
bie§ erfu{)r bie Burgeoisie unb alle» rüdte au», um jie baf)in 
^u begleiten, mit allen (Sl)ren5eid)en, bie jeber Innung eigen 
ift. '2)ie6 tüar einer ber rüf)renbften 3lufftritte. . . . 

-30. Caroline t). (ggloffftein. 

SSeimar am 3. Renner 1805. 
Sflle^, jo mid) geroöf)nIid) umgiebt, ift auf bem 33all, meldten 
äd) unter SSormanb üon Unpäßlid^feit oerfäume, um mid) mit 



^) ©räftn ^encEel o. Donner^matcf. 

XIII 15 



226 ^ermann greife rt ö. ©gloffftcin 

meinen f^-reunben gu unterf)alten. ®ie (Stunben finb mir 
jparjam §iigeää'E)It, üon 1 U'fir be§ 30littag§ an gef)öre icf) nid}t 
me'fir mir an; meine 5[Rutter, bie ^ergogin unb bie übrige SBelt 
{)at bann SlnfprücE)e an mid). Söie 3Korgenftunben fud)e id} mir 
jobiel aB möglid) gu ert)alten, id) beford)e meine ©ejd)öfte, 
jd)reibe nnb leje, \o wie id) aud) eine «gtunbe öor ©djlafen"' 
gef)en §u meiner (Srf)oIung bebarf. '3)er junge ^off t)ermef)rt 
bie 3erftreunng, in ber tüir leben, man tf)wt aber alle^ gerne 
für bie ©ro^fürftin, n)eld)e an Sieben§tt)ürbig!eit alleS über* 
trift, \o id) le gefet)en l)abe; \ie beträgt fid) mit einer feltenen 
5llug^eit unb Überlegung unb mod)t fid) alle |)er§en §u eigen, 
^lod) leben bie jungen §errfd)aften bei benen ©Item unb tt)er= 
ben aud) bort bleiben, he§> 9Jlittog§ finb fie al§> ©äfte be§ $er= 
gogg betrad)tet, unb 2tbenb§ ge'f)t§ auf 9fled)nung ber ©ro^* 
fürftin, ber |)off liefert alle^, unb e§ toirb i'^r üerred^net, mein 
SWann forgt für alleS. @r f)at üon ber ©ro^fürftin einen fd)önen 
üiing er'^alten, h)eld)en er mir tüieber gefd)en!t ^at. . . . 

31. (Bopl-jie ö. egioffftein. 

SBeimar am 31.9Jiära 1805. 
. . . ?tllert)eile fält mir ein, ba^ ®ie tiieneid)t gar nid)t 
n)iffen, ba'^ id) mit ber (55röfin |>endel, Dberf)offmeifterin üon 
ber ©rofefürftin, ba§> grofe Hotel de Weimar f)ier gelaufft.^) 
;3d) fiatte an 1000 %i}lx. üor SSau^^Zateriallen bran §u forbern, 
unb ba ber 33au'f)err üor ber SSoIIenbung ftarb, unb bie ©räfin 
|>endel, eine anwerft tf)ätige tüürbige B^rau, fanb (Gefallen 
baron, e§ mit mir in compagnie §u fauffen. SJun get^ bie 3ßirtl)= 
fd)afft fd)on, e§ t)at ba§- SSorrec^t, ba^ alle ©äfte bafiin müf3en, 
unb ba§> au^gebreitetfte ®aft 9led)t, imb tno^I einft bie ®äfte 
felbft nad) be!ommen. ®iefe ©ac^e roirb alfo ^übfd), i'fir guten 
©ö'^ne !önt alleS fort fü'^ren, tüenn id) auc^ nid)t me^r bin 
f)elfft nur je§t gufamen, ba'^ aile§ t)üb\<i) im <Btanbe. . . . 

1) 3weift '2tIejanberf)of, bonn '9fluffifd)er §of' genannt (je^t 'g^ürften^ 
:^of), erTt(i)tet t)on bem betriebfantften S3auunternef)mer be» bamaligen 
SBeintar, bem §ofjäger unb ^oftmeifter 5lnton ©eorg §ouptmann, 
ber am 24. Oft. 1803 geftorben tvax. 2)ie Spehtlation ber beiben 2)omen 
ftellte fid) infolge ber balb barauf I)ereinbrerf)enben fdjiüeren 3eiten al§ 
fel)r unglüdlid) ^exau§. 



äcugniffc über Hltwcimar 227 

32. (Sopl^ie 0. ßgloffftcin. 

28. b. 4. 3ult} 1805. 

. . . ^tjx ^^ud)'^) tjahc id) meiner ^erjogin Soutje über^ 
id)irft intb ba^ 33ünet, ']o jie mir barüber gejd)rieben, meiner 
fleinen (Sd)iDiegertod)ter Caroline '^ier gelafjen, jie folte eö 
3^nen einidilicBen, jie ge[tanb mir aber, bn§ bö§e bide 2Seibd)en, 
ba^ jie cy nid)t gctf)an. ^d) f)oI)Ie nlfo mit meiner geringen 
^eber ben fdjönen S)oncE nad), ben bie g^ürftin mir gu beftellen 
nufftrug, nnb bie 3?erfid)erimg, ba^ e§ jie jef)r freue, ba^ ©ie 
jid) if)rcr bet) jo üiellen ©elegentjeiten erinnerten. GaroHne 
ijt nun faft immer bet) ber ^erjogin SJiutter, jeitbeme g-ran 
ü. ^ritjd) abgegangen^), ©ie getf) aud) mit nad) Xiefurtt), Sei 
ijt iT)r bie§ gut, bcn[n] bie 3;rennung oon ^ette^) bro^te i'^r 
eine jd)Ieunige Stu^äe'^rung. ^d) glaube, ba^ bie ^ergogin 
im§ allen baburd) bie§ gute SBeib erhielten. (Sie ^at fein ^inb, 
jie f)at alle Gigenjd)aften, eine angenefime @ejenjd)afterin su 
mad)en, aljo ijt jie in ber 9trt nid)t deplacirt. . . . 

33. Caroline 0. egioffjtein. 

SBeimar am 1. <Bept. [1806.] 

. . . SBir jinb "^ier in Grmartung ber ®inge, bie ba fommen 
Jollen, be§'f)alb ijt aud) ^etten§ ^ie"f)er!unjt nod) unbejtimmt, 
unb id) !an aud) nid)t§ ^u ^ren S5orja^ jagen, un§ gu bejud)en, 
jo jeT)r aud) bieje 2(u§ji(^t mid) unter anbern Umjtänben er* 
freuen mürbe; mir jinb je^ nid)t in ber epoche ber f^reube. 
2)od) ijt meine ®ejunbf)eit gut, unb mir führen in S^tefurt ein 
äiemlid) ru^ige§ Seben, meld)e§ nur burc^ poIitijd)e ?tu§jtd)ten 
jumeilen getrübt mirb; mid) beunru'^igen aber ®inge, mo idi 
nid)t§ önbern !an, immer meniger, id) füge mid) in ba§ Un= 
abänberlid)e — unb jd)meife in anbere Sönber, in anbere 
9legionen, aud) in frühere ßeiten. ^d) Ia§ bie SSriefe oui? 
®Ieim§ 9fiad)IaB^), meld)e mir öiel greube mad)ten, unb nun 

1) aStelleic^t ba^^ in 9h:. 28 etlüöfinte. 

2) Henriette ti. ^rritjc^, geb. ü. aBoIff§IeeI, j(f)etnt im grü^Iing 1805 
au§ ifjrer SteUe aU ^ofbame Stnna 21malta§ au§gejcf)iebcn ju fein. 

3) ©ie^e 9ir. 28. 

*) ^ie '93nefe beutjd^er @elef)rten au§ @Ieim» ytaä)la^' iooten, oon 
2öil^. ilörte f)erQu^gegeben, 1805 in 3iWtf) erjcf)ienen. 

15* 



228 ^ermann gteiöcvr». (Sflloffftcin 

tüeile id) in ßdebonien, erfteige Serge unb ^ö'f)Ien, buiä))x>anble 
anmutf)ige ^^äler unb ergö^e mtd) an ben raisonnement 
ber getftreid)en SSerfafjerin, ne^mlid) (Smüie ^arme§^), e^e* 
malige 93erlepjd), beren Urt{)eile . . . \et)i gut jinb, tüeil )ie 
§u 5}leinen pafjen. ^egt nefime iä) mir üor, ben §omer, über»' 
je^t öon SSoB, auf§ neue §u [tubiren, unb batet) le^e id) nod) 
(3d)iner§ @efd)id)te ber 9lieberlanbe; mic^ beud)t, man muffe 
je^t bie SSorgeit auffud)en, um gu t)ergleid)en, bamit man fid) 
nid)t §u unglüdlid) füt)Ie, unter ben ^ru! ber ©egentuart. . . . 

34. ®ottIo6 ü. Ggloffftein. 

Sßeimar ben 17. 7br.l806. 
. . . ^d) reife morgen früf) mit S°"° in§ gelb unb begleite 
ben ^erjog in ber beüorfte^enben Campagne, tüo S™^ bie 
Slüantgarbe ber ^aupt 3trmee commanbirt — • (^ott gebe 
guten ©rfolg! ^ier ift alle^ tt)of)I; 5luguft aber nod) in ^ari^, 
öon tüo er gurüdberufen JDorben ift. . . . 

35. Caroline ö. ©gloffftein. 

2S. b. 6. 9Jobr. 1806. 
i^t^r Srief, tfieurer greunb, wax mir eine tüofilt^ötige ©r- 
fd)einung in biefen trüben S^agen, unb ^()re Slf)eilnaf)me an 
unfern ßwftanb ift mir fet)r beru'£)igenb ; id) mar berfelben aud) 
übergeugt, aber e§ finb "Singe bie man gerne tüieber^ol^It f)ören 
mag. SSirl^abenütel gelitten, muffen un§ fet)r einfd)ränten, 
allein biefe fd)mer§t mid) nid)t fo fel^r, al§ bie fd)Iimmen (Sin* 
brüte, fo bie <Sd)redniffe be§ ^rieg§ auf meine Imagination 
mad)ten; meine Sterben finb fet)r angegriffen, id) bin glpar 
fet)r belüeglic^, fü^Ie mid) nid)t fran!, allein in einer Stnfpannung 
meld)e iä) in ber Sänge nid)t gut ertragen fan. ^Jlama^) ift 



^) Gmilie ti .'öeriepid) (1757—1830), geb. o. D))pel, r)atte fid), öon 
iijxem @atten, bem ^ofrid)ter ü. 33erlepfd), gefd^ieben, 1801 mit einem 
@ut§befi^et §arm§ öer:^ciratet. &ne Ieibenfd)aftUd) erregte ^rau, ift 
fte burd) ii)re S3e5ief)ungen ju Qean $aul befannt geiuorben. S^r 93ud) 
'Salebonia. Sine malerifdie ©d)Uberimg ber §od)gebirge öon 3d)ott* 
lanb' war 1802 — 1804 in Hamburg erfd)tencn. 

^) ©op^ie ö. (Sgloffftein. 



Seuflnljft übe r «Itwclmor 229 

iT)pf)l unb tf)ätig, Motette ^) auf bem ^un(ft niebcräufommen, 
iic Juol)nt mit iTiren Äinbern bet) if)ren Sinter — Ofottfrib jefir 
tf)ätig inib brno — Öottlob bei beix ^eräog, '5(uguft Hegt 
blejfirt — ino, bn§ roeife ©ott.^) 

5cli übergel)c alle anbete 3acl}en, bieße allein, unb Sie 
fönnen )id) leidet benfen, in iueld)er Stimmung id) mid) he^ 
iinbe. — "Sie ^erjogin 5Jhitter unb ^rinse^ ßaroline, rt)eld)c 
am Xage ber Battaille auegereift maren, finb feit 8 klagen 
roieber ^ier; fie :^aben untermeg^ üiele 3tngft erlitten. Heftern 
^rbenb fam ber (Srbprin§ micber an. 

^ie regierenbe ^ergogin blieb fjier unb betrug fid) grof^ unb 
ebel — tüir fud)ten 3uflud)t bet) if)r, unb imter bem 2)onner 
ber danonen brängte fid) alle§ äu if)r, fo baß, aU bie Sieger 
einsogen, fie Don ilMttern, mit Äinbern an ber S3ruft, öon 
gröfern 5linbern umgeben mar, ein rü'^renber 5tnblif; märe 
idi ein ^nftler, fo mürbe id) bie fjofje ^rau fo abbilben, unb 
e§ al§ ein "iJenfmal in ig^re ©allerie ebler ^rouen aufftellen. 

Äraufe^) ftarb an ben <^oIgen be§ Sd)recEen§. . . . 

36. ßaroline ö. (ggloffftein. 

SBeimar, 3tpril 1807. 
3cf) fdireibe 3^nen, mein tf)euerer l^reunb, mit blutenbem 
.§er§en: unfere tf)eure geliebte §er§ogin ^malie ift nid)t me^r! 
Sanft mar i^r ^infc^eiben, aber tief fü:f)Ie id) it)ren S[?erluft. 
3d) mar feit 2 'iiJtonat^ megen Ruften auf mein 3intmer üer*= 
bannt, unb blo^ if)re ÄranfE)eit lodte mid) f)erau^i, Sie fönnen 
baf)er benfen, irie i^r %ob bet) metner fd)mad)en ©efunb'^eit 
mid) nod) angriff. 5td) ! tt)euerer ^reunb, tva^ für SSerlufte 
muB id) erleben ! mie üiel mufe mein ^erg leiben, beoor e§ 9?uf)e 
finbet. äJlein SRann ift feit 3 Wonat^ mieber abtüefenb, er mar 
im 5^orben unb ift nod) nid}t '^ier, obgleid) auf beutfd)en (^runb 
unb SSoben, meld)es fd)on 33eru^igung ift. 2luguft ift bet) ber 



^) ^ic ©attin GJottfricbs, fief)c 9h. 18; fie gab im Sej. einer Socktet 
ba^ i?eben. 

^) "Jdiguft, Sopf)ien5 jüngftet So^n, ipar bei ^cna »eriounbet lootben 
unö befanb fid) bamals im Spital ^u iDJJagbeburg. 

^) 'iSer Hofmaler unb Seitcr ber 3eicf)enfrf)ule öeorg 9)JeI(i)ior ^xau§. 



230 ©crmanngfreificrrö. Sgloffftein 

9lrmee, feine 93raut ßomtejfe Sßdbner^) tft eine S'Jictite ber 
Sonife ©tein nnb |)offbame hetj ber regierenben ^er^ogin. 
'3)orette ift mit il)ren S5oter nad) |)anoüer. 3Jcüner in 93erlin. 
2Sir l^offen (Sie biefen Sommer T^ier gu fe^en, tüenn ülh§> ruf)ig 
bleibt, Weiä)e§> ©ott gebe!! 

^cE) fenb eignen ben tion ©oeffie öerfüften £eben§louf ber eblen 
Sfmdia, tüeld^e getüi^ jelten ii}xe§> gleid)en finbet, unb iä) bin ftolä 
fagen sn fönnen, jie liebte midj, fie betrod}tete mid) oI§ i:^re 
^rennbin. Sind) (Sie tüurben öon i'f)r gefdiägt nnb geod)tet ! . . . 

37. (Sophie ü. ©gloffftein. 

[SBeimar, nnbotiert, 
tuo'fil nic^t fpöter al§ grüf)fommer 1807.] 

. . . ^er§ogin Sonije nnb id^ mir fpredjen offt üon^nen; 
fie left ig^nen öiel fd)öne§ fogen, nnb gemiä gefilt fie S^nen üor 
einen tna^ren f^rennb üon fid) unter bie wenigen, bie fie fid) 
§u fiaben tierfprid)t. 

ße^t:^in fd)idte ein 93ürger öon ^ena i^r ben feltenften 
9lo^en*(Stod, ben id) je gefel)en. ®er S3ürger fanb if)n öor ben 
fdjönften unter feinen 9lo^enftöden; ba nat)m er if)n in befonbre 
Pflege mit ben SSorfag, if)n sierlii^ gu gießen unb i:^n ban[n] 
ber ^er§ogin gn fd)iden, nnb fie^e ba, ber Sfio^enftotf brad)t 
180 9toBen*Sno§|3en ber fd)önften nnb feltenften 2(rt, unb als 
fie meiften§ auffgeblüf)t iDoren, brad)te er it)n unb fagte ber 
|)er§ogin: al§ ber 9ietterin be§ £anbe§, burd) if)re bemiefene 
(Stanb'f)afftig!eit, alleS an§§u'f)dten, ft)a§ and) ber fd)redHd)e 
14. 8br. mit fid) bringe [?], mit unb unter i'firen Untertfianen, 
alles tuaS fein ungeübter SSortrag nur ersparten lie^, ur\b rt)oIte 
i^r gleid)fam su üerftet)en geben, ba^ er öeft über5eud)t tüäre, 
bafe bie Statur fid) befonberS angegriffen, um fein üor biese 
SanbeSmutter beftimteS ©efd)en! au§>^uieidjnen. S)ie ^ergogin 
fiatte eine groSe l^reube barüber, unb ber gange |)off ; id) molte, 
ba'^ mit fdjönen Sßorten bie§e§ fleine[n] S3organg§ in irgenb 
einen SSlat gebad)t rt)ürbe. Sdetvewe ber '2)andbat)r!eit finb offt 
fd)öne Sluffmunberungen. 



1) Sfabella SBalbncr ti. greunbftein (fie:^e 5ir. 39). 



ScugniffeübcrSirttoftmor 231 

5D?ein tf)eurer licdev Sol)n! \vk I)äuffcn fid) bie Selben be§ 
5J?enjrf)eu! ^miiier boruichtcr luirb bic Saiin'bar)n. 93iögte irf) 
biird) bnö alleiid)mcrälid)ftc ^^icrftbctvctteu bieje 2;ürncn bod) 
»ueuit3cr empfiublid) cor gute 9Zad)fomen madjen formen, 
mic c]criie luolte id) batict) bcn Iet5tcu S'ropfen meine? Slute? 
fliegen jetjen; aber bat^ joll tuof)I nid^t jein, batjcr finben roir 
aud) nit^t bic 93iögUdi!eit bagn. 

5UIer Orten leiben tuir in biegen 9JZoment; in ?3-vanden, in 
Sad)^en, in ^reuBen, nuf lueit IjinanS fietl) man feinen Sroft; 
Gin 2roft nur bleibt meine Stüse: Un»er Sdjüpffer ift unb 
bleibt nlltüi^enb, allmädjtig, allgütig. . . .^) 

38. Caroline ö. ßgloffftein. 

SBeimar, 7. Februar 1808. 

. . . Unjre geliebte (Srbprinsejjin ift am 3. bieje? üon einer 
^rin§ejfin glüdlid) entbunben trorben, 9Jintter unb Äinb^) 
befinben iid) iro'^I. . . . ^errSBerner, SSerfojjer ber 2Beit)e ber 
Straft, ift {)ier, c§ mürbe pm ©eburt^tag ber ^lergogin ein neues 
(Btüd oon i^m nafimen? Sanba gegeben, ©onft giebt e§ nid)t§ 
9kue§, fo bemertt gu merben tierbient. ^ä) bin öon (Sintf)eilnng 
meiner 3cit §nfrieben, ftubire ^talienifd) unb oerftefje fd)on 
ben^JZetaftajio^); ha id)e§ üor mid) treibe, fo mirb e? miraller^» 
bing§ fd)merer, al§ e§ mir mit Unterftü^ung merben mürbe. 

yiäd)\ten§ merbe id) Q^nen einige 5(uffä^e aU ein[e] 3trt Oon 
2;agebud) fc^iden, nefimlid) §ufäUige ©ebanfen über mand)er»= 
let) Seetüre unb bergt, ©ie triffen tro'^I, ic^ befd}äftige mid^ 
gerne, mann e§ meine ©efunb'fieit erlaubt. . . . 

39. Caroline t». ßgloffftein. 

[SBeimar, of)ne Saturn, grü^iat)r 1808.] 
. . . S)er 2. S^fieil S^rer 3tntf)ropologie*) ift in ben ^änben 
ber ^er§ogin, unb in ben meinen; id) bonfe i^nen red)t :^erä»> 

^) Sop{)ie ü. ß-gloffftein folltc bie 2Bieberfe:^r befferet Sage nirf)t 
erleben: fte ftarb am 19. September 1807. 

2) ^rittäefiin SJZarte, fpäter ©ema^Iin be§ grinsen Äarl tion $rcu§en. 

3) 3taliemfcf)er SinoypieIbid)ter (1698—1782). 

*) Dbertl)ür3 'SJibliid)e ^Jlntf)topüIogie', beten erfte Seile 1807 er* 
fd)tenen luaren. 



232 ^ c r m a n n 5 1 c i t) c t r b. e 8 1 f f ft c i n 

lief) bafür, id) bin nun mit Beiben ST^eilen fertig, . . . ®ie 
t)aben mit einen fd)önen reinen ®enuB baburc^ gegeben. 
. . . ^d) f{^mei(f)Ie mir, ha'^ (Sie üon ber ©inffjeilung meiner 
3eit gnfrieben fein merben. ^d) fjäbc aufer ber ^tnffiropologie 
gelefen: ^a§ Seben be§ ßellini^), bie (3d)rt)eiäergefcf)id)te üon 
;S[ol^anne^] SJZüIIer^), ferner (SromtPellg Seben^), unb did^- 
f)orn§ ©efd)id)te ber 3 legten Saf)rt)unbert[e]*), ©d)aedgpear, 
ben 5!Hetaftafio, unb bie neuften mobernen ßrfd) einungen, ©ie 
fet)en, id) bin nid)t faul. . . . 

. . . StuguftS ^euraft) ift auf ben 6. 9JJat) feftgefegt, bie 
(£inrid)tung giebt mir ©efd)öfte.5) %ie |)er§ogin fogte mir, fie 
würbe ^nen felbftfd)reiben; i'^re ©efunb^eit ift feit einiger 3eit 
fei)r fd)lt)anfenb. Sind) unfer guter (Sinfiebel ift tüieber !rant. . . . 

40. Caroline ü. ©gloffftein. 

Sßeimar b. 11. Sunt) 1808. 
. . . Unfere gute ©rbpringeffin ift mit if)rem ©emal^I ah^ 
gereift ^), bie ©räfin^enlel blieb f)ier, tüegen i^rer ©efunbfieit, 
unb §ur 9Iuffid)t ber üeinen ^ringe^ SJlarie. 3BeId}e fämtlid^ 
bie |)er§ogin nad) 2BiI^eIm§tf)aI begleiten tuerben, weldje ou^er^ 
orbentlid) leibenb ift unb im§ fef)r bange mod)t ; fie f)at feit 6 Wo^ 
nat!^ unouft)örIid)eö ^-ieber unb einen fürd)terlid)en |)uften; 



1) ®oetf)e§ 'Seben be§ 58enüenuto eeüini', als «ud) 1803 in 2 33änben 
bei ©otta erfd)ienen. 

2) 2)eg berüf)mten @ejd)tc^tgfd)reiberö Sof)anne5 ü. 'DJcüUei- (1752 
big 1809) 'iSd)iDetäergefd)td}te' loav in neuer 5ßeorbeitung unter bent 
3;itel '@efd)id)te ber fd}tt)eiäertjd)en S'ibgenoljenjd)aft' in "i Sänben 
1786—1808 erfd)ienen. 

^) '2Ba'f)rfd)eitiIid) beö jäd)ftfd}en Dtftjiers unb Siomanidiriflfteller^ 
33eniamin ©über (1772 — 1821) jiDeibänbigey, 1807 in gtoeiter Sluflage 
erfd)ieneneg SBerf: 'DHoer ßromiDell, '^roteftor Don ©nglanb'. 

*) Ser btelfeitige 3;oI). ©ottfrieb ßid)I)orn, ^rofeffor ber ortcntaIifd)en 
Sprad)en unb bibltyd)en 2öiffenjd)often in ©öttingen, aber audi al§ ge= 
id)ntodüoIIer Siterarf)t[torifer unb $)tftorifer tätig, f)atte 1803/4 eine 
'G5ejdiid}te ber brei letzten 3a^rl)unberte' in (> "Jeüen tieröffentlid)t. 

^) (Sic:^e 9ir. 30. 

'') 9lm 1 . S"ni ^attc ber erbprinalic^e ^of eine 9?eiie nod; Stußlanb 
ongetreten. 



SeuBnilfcübetHItttfiinot 233 

man f)offt, bnü bic Siiftocrnnberunfl if)r lüi^Iid) fein luirb. 
^yicxn '^yiaun tnirb jic dcflleitcn, id) werbe fiicr dleiOen, tücil 
idi fein ©clb 5um rcijcn t)alic iinb ali'ü auf alle bergleid)en 
^reuben 5?cr5id)t tf)un mu^- Säre e§ tt)ot)I möglid), bie be-» 
triifUon 600 fl.i) nod) auf ein ^ai)i befialten ,^u bürfen? . . . 
/^rau n. Stael ift i'eit 2 ^agen f)icr unb tttirb 8 2'age bleiben, id) 
f)abc jie nod) nidjt geje^en. . . . 

41, (Caroline ti. (?gIof fftein. 

SSeimar b. 20. Dct. 1808. 

Sieber, hjefjrter ^reunb, nidit maijx, Sie üerjei'fien mein 
langet ©tillfd)n?cigen? ^d) fiabe )ü üiel ge)et)en, )o öiel gehört, 
unb bod) t)erid)one id) Sie mit einer ^Seid)reibimg ; bie Ferren 
3eitungefd)reiber unb iSournatiften tf)im e§ (obgleid) mitunter 
unrid)tig), id) fpred)e ^)nen bloß öon meinen (Smpfinbungen, 
Don meiner 3lnjid)t, unb baöon jd)n)eigen bie öfentlid)en 
iölätter. ^d) tf)eilte ha5 \o giemlid) allgemeine (l^efüt)!, nef)m' 
lid) ein gemiije^ ©rauen üor biefer grojen ^Bereinigung [be§ 
Clrfurter ^-ürftenfongreHe?^], allein bie t)anbelnben ^ erJonen 
crjd)iencn-), unb e§ fd)tx)anb: ber poetijd)e Ginbrud, iueld)en 
c^ '^erborbrad)te, entlräftetc bie poIitifd)e ©panmmg, mogu 
mm freilid) baS- ^arijer 3:f)eater baS' befte tT)at. Wan fot), man 
jtaunte be§ ^'Jeuen, 2;alma, ®t. ^rij^) tfieilten bie 3Iufmerffam= 



^) ßin 2arlcf)cn, baS' Dbcrtf)ür einige ^Dlonatc ,yioor in SBürjburg 
auf ein ^afjr üormittelt tiatto. 

2) 5tm 27. 6eptember 1808, öormittagö 10 U^r, luar ftaifer 9?apoIcon 
in (£-rfitrt angelangt. 5tuf bic Äunbc baoon begab fiel) Sfaifer 31Iejanbet 
tion 5Rut5lanb, feit bem 25. bereite; in SBetmar, am 27. fogleicf) nad) Srfurt. 
^er Mönig öon Sad)fen war bereite ant5tbenb be§ 2(). ©eptemberä in 
(Srfurt eingetroffen, "ülm 3. Cttober fomen ber ttönig von SÖürttentberg 
unb iiönig 3<^rümc uon JBeftfalen, an; ii. ber 5ürft=''^rimaö ftarl u.'Sal* 
berg. 'iJlm o. begaben ftri) bie 9)tonard)en ^ur ^ac{b auf ben (Sttersberg 
unb nad) Seimar, oon f)ier ant 7. gur ^ogb auf ba§ Sd)lad)tfelb t)on ^ena, 
am ":Uad)mittag be§ 7. nad) Grfurt ^urücf. 9Japoleon unb ^üejanbcr t>er* 
üefeen bie Stabt am 14. Dttober. 

^) 3d)on nor bem Staifer luaren '^JJitglieber be^ itaiferlid)en 9JationaI= 
tfjeaterv' eingetroffen, bie in (Srfurt Por bem „'•^^avtcrre oon Äönigeu" 
ipielen feilten, unter d)nen 5i^0"9t*i'^ S^f^pf) iaima (1763 — 1826), 



234 ^1 c r m a n n g r e i ^ c r v ö. (£ 3 l o ff ft c i ii 

!ett. @§ tvai wixtiid] interejjant, öor \id) in parterre ba^^ 
9J?er!tt)ürbigfte §ii fe'^ett, \o bie Grbe fafet, üom 3:i^eater in einer 
fremben (3:prad}e bie gelben ber SSorseit fpred}en §u fiören, 
bie§ alles in befdjtänften 9taum. ^ier fa^en ruf)ig=anfmer!fam 
bie 93Zenfd}en, beren SSille ben ßrbboll erjd)üttert, fie \ai)en 
onf ha§> ©piel ber Seibenfd)aften, faf)en (SäjarS |)errfd)fud)t 
beftraft, S^leron fallen, be§ ©ib§ fd)üne Siebe triumpf)iren, 
jd)ienen alh§> gu öergeffen unb nur in ber ^arftellung ber ^unft 
gu leben. 6^eban!en rei'^ten fid) an ©ebanfen, unb ein reid)er 
(Stof §um S'Jadjbenfen tvax ouSgebreitet für bem, ber benfen 
!an unb mag. ^d) f)atte Gelegenheit, het) ©efpräd) unb im 
2;'^eater bie 3üge unb ben Stusbrud he§ bebeutenften 9Jianne§ 
unferer 3eit 5U beobod)ten. 'S>er S^otaleinbrud tpor tvit üon einem 
übernatürlid)en SSefen, id) mufte e§ mir orbentlid} Überreben, 
ba^ er üon ber ne^mlid)en Ma\\e aU tüir geformt \et). Gine 2trt 
öon ©efü'^I, [tüie] tüenn man in ber Slinb'^eit öon ©ilp^iben, 
©nomen pp. f)ört, war in mir, unb aU bie ©eftalt, tr)eld)e id) 
in ber Entfernung mit einem fonberbaren ©emifd) üon @m:p* 
finbung beobad)tet ^atte, fic^ mir na'^te unb mid) anrebete, 
ber üefte gefd)Io^ne 9)lmib fid) gum Sädjeln gog, ofjne fid) gu 
öfnen, ba§> 3(uge, tDorauS ®eift unb Sßilbe ftra'filte, mid) an= 
blidte, bie fonore Stimme §u mir fprod), bie 9tuf)e, fo über ba§' 
gange (^efidjt üerbreitet mar, alleS bieB fd)ien mir fo bebeutenb, 
fo rounberbar, ba'^ id) erwartete, eine SBoIfe Würbe bie G)eftalt 
üertjüllen unb ftatt if)r ein glömd)en üor mir fte"f)n. (Seit id) i'fim 
fa^, bin id) überzeugt, ba^ er Unglüd üerbreitet, o^ne e§ gu 
Wollen: ba§ ift nid)t ber ^lid eine§ 9JJanne§, Weld)er SSöfeS will, 
im ®egentf)eil mögte id) glauben, ba^ er olleS bewirft, Weil er 
fid) baju berufen fü'^It, weil er glaubt, nur alfo fönne ein 
bauernbeS ©lud gefd)affen werben, nefimlid) ein bauernber 
f^riebe. @r fprad) üiel mit SSielanb unb ©oetl^e^) über ©e* 



%xanhei(i)^ größter tragifc^er ©(^aufpteler, ein Stefiltng 5^opoleon§, 
unb ©t. ^rij, au§geäeid)net im %ad) bet ^elbenüäter C3eitgenoffen', 
2. SSanbeS 3. SlOtetlung S. 156). 

^) Tlit SSielanb am 6. DÜober obenb» nad) bem S3al{ im SBetmatct 
©rf)Io|fe unb am 10. in (Stfurt bei einem '}^xüi)\tM, mit ©oet()e in bet 



SeuflniUc über Stltrocimat 235 

jd)id)te, 9leI{gion, 9tegierung§form pp. unb crtljeilte i^nen bcn 
£)rben ber CS-^renlecjion. '2)a§ 2;f)eater tüai mir eine 5fJeue Gr»- 
f(f)einimg, id) licmijte e^J, \o üiel id) fönte, fal) 8 58 or[tenungeTi 
al§ Andre mathe, Iphit2;enie en Aulide, La mort de Cesar, 
Rodogune, Mahomet, Radamist, ben Cid, Manlius.i) ^<i) tvai 
5 2^ngc in (Srfurtt) unb mnd)te interel'jante S3e!nnntfdiaften. 
®ie 2)ecIamation unb ''Xction ber Acteurs ift jetjr üerfd^ieben 
Oon ber unjern, tüir f)aben mct)r 2Ba'^r{)eit unb 9'Jatur in unfern 
STu^obruf, fie me^r tunft unb 9?nd)bcn!en, alle§ bilbet ein 
@an5e§, mnn mögte nidjtio f)in5u, tuof)! aber mand)eö f)intt)eg 
tf)un, um cy für unfere 5rnfid)ten üolüomen ju mad^en. ^d) 
fagc: für unfere 5fnfid)ten, ben[n] ber ^yran^oB tnürbe e§ nad) 
ben feinigen fet)r unüollfommen finben. ^d) bin aber aud) über«» 
geugt, ha'Q bie tälte ber fransöfdjcn ^^rauerfpiele nur burd^ 
bie ^eftigfeit unb Sebenbigfeit ber Spielenben erträglid) Jüirb. 
Sefen ®ie biefe ©lüde, unb «Sie tüerben über bie Äälte be§ 
5tu§brud§ mit erftarren; benfen Sie fid) nun biefe Stüde burd) 
'2)eutfd)e gefprod^en, tüeld)e ba^ Erlernte falt lüieber geben, 
tüie fie e§ empfingen, unb Sie fet}en bie 3wf(^ouer einfd)lafen. 
2lnbcr!§ ift e§ bet) benen granjofen, fie beleben ba§> S^obte, unb 
fe^en lüir aud) frangöfirte @ried)en unb ©ried)innen, fo üer* 
beden fie im§ bod) burd) ifjr <5ewer, if)r Seben, bü§ Slalte, Seb=» 
lofe, momit ber "Sidjter fie ouSgeftattete unb in ein Sanb, an 
einen ^of einfüfjrte, h)eld)e§ bie &t'6^c unb ^raft eine§ @o== 
p'^ofleS nid)t faffen fönte. Gr mufte bie reine grid)ifd)e f^orm 
üerbefen, fie eingtüängen, um fie feinen 3wfd)auern anp* 
paffen, beren ©eift unb Sinn fo gebrüdt tüar aU if)r Körper 
burd) Sd)nürbrüfte urib 5ifd)beinröde. ^d) fprec^e bon 9?acine 
(Sorneille unb SSoltaire. . . . 



berü'^ntten Grfiirter SCubicnj am 2. D!tober utib am G. abenbS bei bcm 
SBall in 3Seimar. 

^) 'Andromaque' tion Slacine, aufgefüf)rt 29. {September, 'Iphigenie 
en Aulide' Don ^Racine am 4. Dftober, 'La Mort de C6sar' tion SSoItatre 
am 6. DÜober in SBeimar mit Salma al§ 33rutu§, 'Rodogune' oon 
Sorneille am 8. €!tober, 'Mahomet' öon SSoItaire am 9. Dftober, 
'Rhadamiste et Zenobie' Oon Grebillon am 10., 'Le Cid' Oon Gorneille 
am 11., 'Manlius Capitolinus' oon be la ^fOffc o^n 12. 



236 ^ermann grcificrrio. (Sgloffftein 

. . . ©infiebel unb ®oetI}e f)aben ben 9tnnen==Drben erfter 
Slafee, mie mein SKonn f)nt, ert)alten, Söieinnb ben öon ber 
2ten eiafje. ... 

42. Caroline ö. (ggloffftein. 

äBeimar b. 16. 9Joo. [1808.] 
. . . Tlein 'Mann tft üon feiner fiollänbifdjen Üteife gnrürf 
imb tritt in roenigen S^agen eine neue naä) ^eter§bnrg mit ben 
©rbprinjen an, um ber SSerlobung ber ®roMürftin(£att)erine^) 
bei^äutt)o'^nen unb um bie (SrbprinjeB ah^uijofjlen. . . . 

. . . "3)ie 30 f. folgen anbet) mit ben fd)önften '2)an!. ^ft e§ 
nid)t gu unbefd)eiben, mann id) @ie bitte, nod) einen SSerfud) 
p mad)en, ob ©ie mir nid)t nod) ein 5 — 600 f. fd)aff en !önnen? 
3^re ^reunbfd^aft lä^t mid) SSer^eitiung fioffen, nid)t tvai)x, 
mein brüberlid)er ?^reunb ! ^d) befinbe mid) in einer äiemlid)en 
©elbüerlegenfjeit, unb biefe ©attung öon (Sorgen finb für mid) 
äu^erft quälenb unb brüdenb, unb id) 'ijabe fonft feinen ^^reunb, 
an ben id) mid) lüenben fönte. . . . 

43. ßaroHne ö. (ggloffftein. 

ÜBeimar b. 18. 9lpril 1810. 
. . . 2)ie ^ringe^in (Caroline trägt mir auf, ;^nen öiel 
§er5lid)e§ 5U fagen; fie t)offt, <Sie fommen noc^ öor S^rer 9lb= 
reifee '^ief)er. . . . "Siie S?ermät)Iung ift im ^uni, unb bie 91b* 
rei^e in ber erften^älfte be§;3^ult). . . . Unfere ^rin^e^ fdjeint 
Siemlid) l^eiter, ©ie miffen, i^r (^^emüff) fprid^t fid^ nie au§. 
%ex ^rinä^) ift t)übfd), artig unb ^at Stnftanb, ob biefe genügt, 
mufe eine innere (Stimme beantmorten; jeber mufe bie Partie 
convenable finben, möge fie e^ im reinen ©inn fein unb nid)t 
bIo§ in bem, mie e^ bie SJJenfc^en finben unb benennen. . . . 



^) fatf)anna ^auloluna (1788 — 1819), bie jüngere 8dE)ttieftcr ber 
loeimorifi^en (Srb|.innjefftn Maria ^aulotuno, tiermöf)Ite ftd) mit bem 
^^^rinsen ©eorg ^eter f^riebr. öon DIbenburg imb nad) befjen 3;obe (1812) 
mit bem. Äronprinjen tion SBürttemberg, bem fpäteren fönig 3BiIf)eIm 1. 

-) örbprinj f^riebricf) Subipig üon 9)tecflenbnrg=3d)tuenn. 2)ie SSer= 
mäf)Iung fanb am 1 . ^\üi ftatt, bie SIbreife öon SBeirnnr am 1 3. 



Seugntfft über au Weimar 237 

44. (Mottlüb ö. ©glofffteiii. 

[Beimar, ür)nc ^ntuni, toof)! Cftober 1811.] 
2f)euerfter ^^-rcunb! ^m 5(uftrag Ser™' joll td) i^^nen ge- 
^orjamft mclben, bcifi luir, üor ber ^anb, üon bet offcrirten 
Seintuanb unb üi^dijeiidjen feinen Ölebrnud) mad)en tonnen, 
inbcm bie ©elbnot^ bet) ]o oielen anbern öor'^et beftellten 
^Irticiten, ciU j. 33. neue ®elr)äd)§*^äujer,6nminal==^aut3, iueld)e 
getuif5 über GO m, rl). foften, unb eine neue groje Drgcl in bie 
■^iejige (2tnbtfird)e, \o über 24 000 ri). toftet pp. gar gu groiä 
ift unb bie .^ofbettmeifterct) iunrten niuf5! . . . Uny gef)t ec> 
je^t je'^r id)Ied)t, . . . id) i)abc nod) immer nidjt mef)r, als 
1100 rt); unb nid)t einen ®rojd)en accidenz: benn bie 9Jiittag* 
tafci, fo ha§ eingige nn '2)eputaten i[t, foftet mid) mct)r, aU id) 
babei) profitire! unb ju ^ufee müjjen tüir alle laufen! 

©Ott jet) ®and, ba^ e§ mit unferer ©rosfürftin \o gut ge^t ; 
l'ie fam jef)r leidet nieber unb befinbet jid) mit ber tieinen jef)r 
^übjd)en ^ringefiin auBerorbentlid) rool)!.^) (i§> fonnen alfo 
nod) ^ringen genug üon i^r nad)!ommen! . . . 

45. Henriette ü. 33eaulieu.2) 

Ggloffftein, 29.Sunt) 1812. 
. . . SSir finb alle arm, aber fefter aU je burd) Siebe üer* 
bunben. . . . Slönnen ©ie mir t)ieneid)t ?trbeit t)erjd)affen? 
^d) lann gut ipei^ unb bunt ftüen, ftriten, auenö^en, ©pi§en 
näl)en, ^U5mad)en, ^aar!etten fled)ten, furg, e§ fe"f)It mir nur 
an %b']ai, um üiel gu öerbienen, t)ier, tuo id) fein $au$t)alten 
unb oiel 3ß^t iiahe, mit meinen 5l!inbern gu arbeiten. 33e=' 
ftetlungen jinb mir lieber aI§fo sumSSerfauf gu arbeiten. . . . 

46. Henriette ö. 33eaulieu. 

5fJürnberg am 27. ^ecb. 1812. 
. . . Sßir leben f)ier gang gut, aber xedjt ftill unb tüie es 
fid) für ein umtt)ölfte§ ©emütf) fd)ift; benn rt)o id) bie 5tugen 



^) 9(m 30. September, ftüf) ^tüifd)en 2 unb 3 Uijx, >uar bie ^rinäeffin 
9(ugufta geboren luorbcn, bie jpätere beutfd)e Sfaiferin. 
-) Stelle gjr. 28 3tnm. 3. 



238 ^ermann grciöerr ü. ©gloffftcin 

^ntvenbe, erblüe ic^ ©egenftänbe, bie mein |)er§ üertrunben. 
®a§ ijt eine 3eit ber ST^rönen unb 9Zot^ ! trag mirb bo§ neue 
^a^i un§ bringen, ba bo§ alte \o gon§ bebeutnnggüoll enbet? — 
Sßir finb in ©otte§ ^anb — unb bie tjält ja bie Sßelt in i'^ren 
9lngeln, barum barf man and) nid)t tergagen. 9Kein armer, 
tl)eurer Wann fi§t \o üerlaffen unb allein in rt)eiter ^erne üoH 
©e^njudjt nac^ mir, n)ie id) nad) if)m mid) fe'^ne — aber nod) 
ift an !ein Sßieberfetien gu beuten; benn bie SS ernunft bringt 
ba§ |)ers gum (3d)it)eigen. 5[)?ein guter 35ruber Sluguft ift aud) 
im graujen ^rieg§getüüf)I, unb feit 7 3Bod)en iüei^ man nid)t§ 
öon it)m! — ^fabelte ift troftIo§ unb mir podjt ba§|)er§! @ott 
fegne it)n ivo er aud) fet)! 

3Sa§ fagen (Sie gu bem neuen SSeg, ben bie Sitteratur unb 
^oefie eingefd)Iagen fiat? — ^aben ©ie ben neuften 5tlmana(^ 
ber (Sagen unb Segenben^) gelefen? — ©ott gebe fernere^ 
©ebei{)en, ba^ bie i^nnigteit unb Siebe gur 9leIigion alle bergen 
ertüärme unb mef)r bem ^rbifd)en abmenbe ! . . . 2)er ^aifer^) 
ift burd) Sßeimar gefommen unb tjat bie @ro§fürftin mit üieler 
3ut) erficht begrüben laffen. (£r tvax fet)r munter unb tuot)!, 
feine tuenige S3egleitung aber gang erfroren unb öernidjtet. — 
(So ftä^It ber ©eift ben törper unb ^ebt if)n au§ bem ^rei0 
ber 9Jlenfd)Iid)feit empor. . . . 

47. Caroline t>. ©gloffftein. 

[Sßeimar, o:^ne ®atum, §rt)ifd)en 1807 unb 1813.] 

Slaufenb ^an!, mein tf)eurer brüberlid)er ^reunb, für ^ren 

lieben SSrief ber fo ganj ^r eble§ |)er§ au§fprid)t. Seiber ift 

meine Sage nod) biefelbe, !ein @elb unb 2lngft unb 9'iot'f). ^d) 

fenbe ^mn meine Stfter öon brillanten, fud)en (Sie folc^e gu 



^) ®a§ "Siü\ä)enbud^ ber ©agen unb Segenben', fjetouggegeben öon 
®oet:^e§ greunbin 9lmalte ü. §eljt)ig, geb. ü. ^mfioff (ber 9Zt(^te Sf)ar* 
Iotten§ ti. ©tetn) imb gouque, mor 1812 erjci)ienen. Über bie @efcI)tcE)te 
biefer romanttfd^en Sammlung, ber 1817 ein ^rDeiter 93anb folgte, 
ügl. 9Ka5 §eder in ben '$reu6ijd)en 3oI)rbüd)ern' 58b. 107 (1902) 
§eft 3 ©. 498ff. 

2) SfJopoIeou :^atte auf bem 9iüdElt)ege öon Ku^Ianb SSeimor am 14. ®e- 
gember berüf)rt. 



3cuflnt)(e über aiHucimar 239 

&e\b 5U madjcn, e» ftcfeu für 1200 (Bulben ©teine barinnen, 
jo irf) t»on meiner jeeligen i^Jutter be)i^e; e§ waren 9?inge, bic 
oeremigte ^er^ogin liefe lic mir 5ur 3t[ter faijcn. i^d) T^aDe immer 
gejud)!, jic ak- !'tot()pfennig ^u bef}nlten, aber jejt mufe oiid) 
bieje^ f)in. . . . Unter lOOßaroIin^ mögte id) nic^t gerne bie 
Alfter ncrfaufcn, nicncidit ift an3t)tem.*pofe^) ctioa^ ^u mad)cn. 
. . . 3d) madie e;^ luie ba^j 9Jcnbd)en mit bem 9JJiId}topf, 
e§ ift nod) meine einzige Hoffnung, ^ier ift mit bem 9.^erfauf 
gar nid)tÄ ju madien, ha nicmanb Oielb ()at, unb üon oben 
f)erab fauft man nid}t, mo man jollte, jonbern giebt e§ an ^-rem^ 
be. 3ur G'^re ber 9JZenjd)'f)eit mill id) f)offen, ba^ e§ an Ginfidjt 
ber Xinge fefilt.^) . . . 

48. Caroline o. Ggloffftein. 

Sßeimar b. 24. S^oö. [1813.] 
Gy jd}eint, mein tf)eurer, oerct)rter Jvreunb, ba^ einer meiner 
'Briefe an Sie t)erIot}ren gieng, c;* ift aber nid)t fd}abe bafür, 
ben[n] er tüar traueraf^menb ; biefer (Sommer tüar trübe 
unb meine Seele fef)r beängftigt unb für fo üiele beforgt, 
bie meinem ^erjen tf)euer jinb. 33eaulieu unb meine 9?effen 
f)aben bie ©efaf)ren überftanben, in tüeld)en fie fc^tüebten, 
bie (S^ifteng bes Grftern fd)eint gejid)ert, bafür erfjebt fid} banf^ 
bar mein §er§ §u ©ott, allein neue öffnen fid), unb tüer bürgt 
für ben 5tuggang ! ! ! 2(ud) ^ier brofite un§ ®efa'f)r, unb 2 3;age 
brad)ten roir angftt)oII T)in, ben[n] fjätten bie 5-r[an3ofen] in 
ber Stobt bie Cber^anb be'fialten, fo tüäre tuof)l bie ^lünbe* 



^) 3?on 180G — 1814 wax Sürsburg .öouptftabt cine§ qleicftnamitien 
0roBf)eräogtiim§ mit g'Ci^^inanb üon Cefterrcid)*3;pecana an ber Spi^e. 

-) 5{n(ieid)Ioiien fei f)ier anmcrfungöroeiic eine Stelle ctne^ 33riefe§ 
ber ©räfin 6arita§ SSernftorff an Cbertljür oom 11. Januar 1813: 

3)ie GJroBfürftin beträgt firf) fe'^r !Iug unb iueife in biefcn 3eit= 
umftänben: jie ift eine fe^r ticrftänbige^yrau. . . . Stüeg ift traurig :^ier, 
oucf) über ba§, tva^- bic f)ieiigen Srupen f)icr gelitten i}ahcn unb teil? 
ganj öernid)tet finb: inbefien bauern bie ^Vergnügungen nod) immer 
fort; nur bie ©rofefürftin I)at gejagt, jie begriffe cc nid)t wie man in 
biefen ^^iten tanjen fönte: id) begreif fe eö aud) uid)t: aber ber §ang 
am Sinlicf)en :^at ju \eijx bic itbermad)t, unb boburd) roill man fic^ jcr* 
ftreuen. 



240 ^ermann grciöcrr ö.Sglofn'tetn 

tung erfolgt.^) ^aö Sanb ift huid) ^reunb unb ^-einb ruinirt; 
borf) muB itxon f)offen, ba^ ber %nebe un§ entfd)äbigen tüirb 
unb alle^ neu aufblüt)t in jd)öner ^raft. 

SBie oft bad)te id) on @ie mit re(f)t inniger %f}eilnai}me. 
(Gottlob, ba^ ba^ Unf)eil fo nod) oorübergieng unb Sie Oor 
^euer unb ^lünberung bema^rt blieben. S^re ©efunbf)eit 
t)at aud) mä)t gelitten unb baS' anbre erfe|t jid). . . . Sßir leiben 
f)ier aud) jef)r burdj trantf)eiten, ba^^ Sfieröenfieber rafft öiele 
ba'^in. . . . Sd) ^abe in biejen 5£agen ba^ 93ud) ^iob gelefen 
unb mand)en 2;roft barinnen gefunben; fd)Iie^en @ie in ^r 
®ebet ^tjxe arme ©d)tt)efter Caroline ein, über beren ^aupt 
fid) immer neue SSoIfen ffiürmen, ba'^ fie nid)t erliege. . . . 

49. ßlaroline ü. ©gloffftein. 

Söeimar b. 12. giör^ [18U.] 

. . . %a^ mein 9JZonn Dberfammerfjerr gemorben, fiabe id) 
;3f)Tten gejd)rieben; mie manc^e§ fjabe id) ig^nen §u fagen, 
tvann trir un§ einft tüieberfe^en, unb biefe§ (Sinft l^offe id) foll 
biefen ©ommer fd)Iagen, tüenigften§ "fioffe id) e§, unb mit 
mir bie f^^rau ©röfin d. S3ernftorff, tt)eld)e i:^r Slfte^^otir ge* 
funb angetretten f)at. 

(Sie fönten mir, mein njürbiger greunb, einen großen '3)ienft 
leiften, burd) einen 33rief. ©d)reiben (Sie an bie ©roBfürftin; 
bie günftigen :poIitifd)en Umftänbe, tt)eld)e mir it)ren 35ruber 
Oerbanfen, giebt Q^nen (Stoff ba^u, unb fie tüirb eiS mof)I 
aufne'f)men; laffen (Sie in biefen ^rief gart einfließen, „ba^ 
id) i^^nen fo oiet oon i^r gefd)rieben, roie if)re Sieberte^r 
fo mo^Itptig mirfe, tüie fd)ön fie ben ^yrouenüerein gebilbet 
unb fid) ber brauten unb SSertüunbeten angenommen, unb mie 
leib e§ mir tf)öte, ba'Q ber Unterfd)ieb ber <Stänbe mir nid)t öer= 
gönte, mid) einer fo '^o'^en, eblen ^ürftin fo §u na^en, aB id) 
e§ tt)ünfd)te." bleiben ©ie, tt)euerer ^reunb, bieß red)t f)übfd) 
unb fein ein, (Sie erzeigen mir einen tt)id)tigen ®ienft, bie Ur* 



1) 2Im 21. unb 22. Cftober 1813 Rotten bei unb in SBeimar @efed)te 
ftattgefunben §it)tfd)en S^ofofen unb Oon 9?orben ^er unter Scfebore 
anrüdenben (^ranjojen. 




ö 



® 



i 








^'" ^4 




IM 


Kdl^ 


^^ i-r 




HiPü|^ 


>^^ rl ' 




"'^ , --'~\ V 






' '}) 


vj? : A -üs^ 




/i , ^ -. f ' . '^ 


.M"'''^'" 




N 








: : ;-^ 




>« ;> 


-^^ M. ; 




l .^ 

r 





^ rc 



3cii3niiic über Mltiucimar 241 

jacf)cu mill id) 3^)nen münblid) ciliaren; tljun ©ie e» aber halb, 
unb oernidjten Sie bicfen iörief.. . . 

50. ©ottlob ö. G-Gloffftein. 

Söetmar b. 20. Qlult) 1814. 

. . . (Sic finb überzeugt, bnf? Sie, bet) un§ ollen, md)t 
einen 5(ugcnblicf, au§ bem ®ebäd}tnif5 fommen unb roir um 
immer bcr alten guten 3eiten unb ^i)xcx ®efellfd)aft erinnern! 

^d) mufj 3f)i^eii ^^^ einiget tion ben 9}leinigen mittfieilen. 
kleine 2 jüngften trüber [öottfrieb unb 9(uguft] luaren mit 
bem ^ergog in |)oUanb unb Trabant, mo e§ if)nen toll ging, 
inbem bcr '^örigabier, ber füngftc [3tuguft], mit 3000 9Jiann 
9000 Wann '^-xan^o^en \o 5ufammengejd)Iagen t)at, hafi 2500 
tob, 1200 gefangen unb bie übrigen baüon gejagt tüurben^), 
lDeÄt)aIb er audi ben ®eorgen*Drben öom JRufjifdjen Slat)f5er 
f)at unb ben £)[trcid)iKt)en unb ^reufjijdjen nod) nad)ert)ält; 
jie jinb aud) hetjbe, tüo^I unb gejunb, ^ter unb in (Sifenac^. 
^eine Sdirocftcr [|)enriette] fjahe id) in ©öttingen, mo if)r 
53lann, '^öcaulieu, Gnglifd}er ©ouüerneur, unb über 4 ^roüin* 
gen, War, jeät aber Sgl. Dberforftmeifter bet) ^annoüer ift, 
unb mit ben 3 3Iöd)tcrn üon meiner i^ette febr glüdlid) lebenb. 
^urd)I. ^eräog ift nod) nid)t f)ier, tommt aber gegen (Snbe 
biefeg SSlonatfj^. ign ©nglanb f)oben jie i:^n üortreflid) auf= 
genommen oom ^ringen 9iegent bif5 auf bie SDZatroBen; mir 
füllen aud) me"f)rere Sauber 3wft'od)§ ert)alten, unb tüafir* 
fd)einlid) tt)irb er ß^urfürft! SBenn tnir nur aud) toieber unfere 
alten unmittelbare 9leid)§ritterfd)aftlid)en 9?ed)te er'^ielten! 
'^a bie 9fleid)§ftäbte i^r alte§ 9fled)t er'^alten, fo folte e§ bet) 
un§ oucf) fet)n, unb tüir f)aben met)rere Hoffnungen! SBir 
Ggloffftciner Ratten bann tüieber 35 400 fl. jä^rlid) me'f)r al§> 
jejt! — 0. ©oeffic ift je^t unfer einziger „alter" (55cle'f)rter f)ier! 
2)ie anbern finb alle tob, unb ber alte ©efieime '3iat^ ü. SSoigt 
f)at burd) ben %ob feinet So:^n§, ÖJet)etmen 9?egierung§*9tat^§, 



^) ^iä^ere^ übet bie S^ertetbiguncj bcr ©tobt Soiirnat) burd) ^lufluft 
ti. Ggloffftein tu meiuem i&uä)e 'Carl 5luguft im nieberlärtbifcf)ett 
gelbjuge', SBetmar 1927 ('Sd)rifteu bcr 0oetf)e*©efenfd)aft' a3b. 40). 

XIII 16 



242 C"* ermann Steigert ö. ©gloffflein 

auä) fe^r gelitten, ben ein frattsöjifdjer ©eneral tob gemad)t 
^at mit heil SBorten: morgen roürben fie tob gejd}ojjen iDerben, 
ob er gleid) mieber gan§ frei) rourbe, fo tuie aud) ü. Widhx 
unb ü. Spiegel, ineldje alle 3 ^ufammen arretiert tüurben tüegen 
einem SSrief, ben SSoigt jun. on o. SJiüIIer nod) i^ena jd^rieb 
unb ü. (Spiegel foId)en burd) einen |)u^aren jd}idte, nnb ber 
untertt)eg§ nad} ^eno orretirt unb üon ^rangojen beroubt 
lt)urbe!^) . . . 

51. Caroline ö. (ggloffftein. 

Sßeimar b. 31.9)Zärs [1815.] 

SJiit einem red^t tt)ef)mü:^tigen fersen mad)e id) Q^nen, 
roürbiger f^reunb, bo§ 3(bleben meinet biebern SKanneS be« 
fannt. (Sr üerfd)ieb am 29. bieje§ on it)ieber'^o'E)Iten ©d)IagfIuB. 
— Db gleich fein 3wftanb trourig tüar, \o ergreift mid) fein 
%ob bod) nid)t minber. . . . @r fon! unter ben %md ber Seiben, 
unfere traurigen Umftönbe toirften auf bie^ tt)o'f)Itüonenbe 
Sßefen fo fd^redlid), ba^ e§ bie Gräfte feinet ©eifteg läfjmte, 
er barnieber fond unb bie 9Jlafd)ine mit ^inabjog. ^d) bin tief 
betrübt, unb bie traurige Sage öon 2tbf)ängigfeit ber ©ro^en, 
in tüeld)er id) mid) fü^Ie, ha§ Ungetniffe meiner ßw^w^^ft öer= 
me'firt meine Xtauex, ben[n] in ber je^igen SSerftimmung toirb 
man toeniger aB frü'^er für mid) t^un. ^d) bitte ©ie, tf)eurer 
g'reunb, fd)reiben ©ie fogleid) on [ben] Grbpringen unb bitten 
ii)m, ober o^ne bo^ er mer!t, bo^ id) boüon tpei^, bo^ er mid) 
oug feinen 5[RitteInunterftü^e.9Je^men©ie feine ©utfimüt:^ ig* 
!eit, ober oud) feine ©itelfeit in 5(nfprud), tpie e§ if)m (Sf)re 
bringe, ber SSitttoe eine§ oud) in 5tu§Ianb geod)teten Tlanneä 
gro^mütt)ig beigufte^n. 2)en[n] niemonb bendt, bo^ id) für 



1) über tiefe ®efd)td)te au§ bem Slpril 1813 bend)tet au§füf)rltd) ber 
S'otiäler ü. Ttüllex in feinen 'Erinnerungen au§ ben Erieg§äeiten öon 
1806— 1813' (2tu§gabe be§ ^nfel-58erlag§, 1911, ©. 200ff.). 6f)rifttan 
©ottlob ü. 58otgt ber jüngere ftarb infolge be§ au^geftonbenen (Sc!)recEen§ 
ont 19. Wai 1813. 3JfülIer war ilbrigeng ntd)t mit üerf)aftet tüorben; 
er titelme:^r ift eg gewefen, ber üon 9ZopoIeon bie 33egnabigung ü. aSoigt§ 
nnb 0. ©piegeB ertoirlt f)at. 



Seufljiifie übetaittoeimat 243 

meinen 2?nter unb ^rnber^) forgen mu^. ©ie merben bie§ 
am tieften ein^nfleiben tuijjen; er braucht ja feine gro^e ®ume 
3u geben, id) ner)mc nlle!^ mit ®ancf an. 'äud) an bie Q^ro^«' 
fürftin tuürbe ein äf)nlict)e§ ®d)reiben mirffam jein, bieje ift 
nod) in SBien. 3(d), e^ ift fd)merä'^oft, fo für feine (Sjiftenä 
forgen jn muffen! . . . 

52. garoHne t). ©gloffftein. 

SBeimar b. 20. 9JJat) [1815.] 
. . . "3)0^ unfer ^er§og bie ®roBl^er§ogIid)e SBürbe an== 
genommen-), mirb ^Tjnen befannt fein; ha^ aber unfere ma^r^ 
l^aft große |)eräogin i^re ^unielen ba^in gab, um ba§' Sanb 
für neue Stuflagen ju fid)ern, ft)eld)e ber ungef)eure '2)urd)* 
marfd) unb ^Verpflegung ber Struppen ju (5d)rt)einfurt notf)= 
roenbig gemod)t :^ätte, miffen ©ie too'^I nid)t, unb id) eile mtd) 
ey ,5t)nen gu melben, ba id) tueiß, mie fef)r ®ie ba§ (3d)öne unb 
^errlidje lieben unb efiren. ©§ munbert jtoar nid)t, (£ble§ üon 
biefer f^rou gu l^ören, aber man freut fid), in tiefer 3eit nod) 
foId)e SKenfd^en §u finben. (Sagen ©ie i:^r etma^ :^ierüber, 
unb fagen ©ie if)r, ba^ id) e§ ^^mn gefd)rieben, id) muB 
e§ auöfpred)en. ®a man e§ i'^r nid)t in§ ©efic^t fagen barf, 
toa^ mon fü^It, fo muß man e§ bod) gegen feine 3^reunbe. . . . 

53. Caroline ü. ©gloffftein. 

[SBeimor] b. 5. ^ult) 1815. 
. . . S)ie ^ergogin ift in SBil^elmSt^al, allein, mit i^ren 
%amen unb ©aoalier, ber |>eräog ift :^ier geblieben, beSgl. 
ber junge^of, unb bie©r[oB]«=3'ürftin©at^erine^) ift feit einigen 
2;agen f)ier. ^d) rat^e ^nen, nid)t nac^ SBiI^eIm§t^aI au 
get)en, ba man bort nur aU &a\t be§ |)of§ fein tan unb bie 



^) S^ren ©tief öoter, ben branbenburgif(f):=onibac^'fd^en tammerl^erm 
unb 5Kaior §:axl 2tuguft gr^trn. ö. Settau, unb beffen fd)iüarf)jinmgcn 
6of)n j^rai^ä- 

^) "Sie ßrfjebung ©acf)fen*3Beimar§ junt ©ro^^eräogtum mar üon ber 
^Regierung am 21. 5IpriI 1815 be!anntgcmacf)t toorben. 

*) "Sie §eräogin Äat^arina ^aulorona Don DIbenburg (fie^e Str. 42) 
loar üom 2.— 16. guli in SSeimor. 

16* 



244 ^ermann grei^errö, egloffftetii 

|>eräogin, um economisch bort gu fein, niemanb eingelaben, 
e§ fie alfo in SS erlegend) eit je^en tüürbe. ^ie grou ©räfin ^[ern* 
ftorff] trug mir ouf, ^nen gu fagen, (Sie mögten ©ie bod) 
bejud)en, aber nid)t gu fpat im Sof)r, bamit Sie nod) it)ren 
blü^^enben $of unb ©arten jä'f)en. 

S)er ^ergog joll mir eine ^enfion öon 500 3:f)Ir. ausgefegt 
"^aben, officiel ift e§ mir nod) nid)t befannt gemad}t. 'Sie 
©r[oB]=^'ürftin giebt mir 100 3:f)Ir; wenn ©ie i^r jd)reiben, 
jo fogen ©ie if)r, bo^ id) e§ ^nen gefd)rieben unb fef)r banfbar 
bafür fei. ^d) freue mid), ba^ ©ie fo au§ge5eid)net mürben^), 
fo etroag ift gut für ba§ SSoI!, e§ giebt 2tnfef)en, für mid) be= 
bürfen ©ie biefe nid)t, id) tüeifs, tt)a§ ©ie tüert"^ finb, unb meine 
§er§ogin meif3 e§ aud) ; biefer (Sngel giebt mir öon if)ren iDenigen 
ßinlommen 100 2:f)Ir. ^d) tüerbe gmar nid)t mit ©d)effeln, 
fonbern mit S;f)eelöffel effen muffen, ben[n] '^xan^ unb ^apa^) 
gelten für ettt)a§, id) f)abe aud) fo öiel gelitten, ba'^ id) (Srfo^ 
bebarf. 2)a§ |>au^, fo id) betüo'^ne, ift »erlauft, id) muB 9J?id)eIi§ 
ausgießen unb werbe SJ^üIIer gegenüber mof)nen^), id) öerliet)re 
bei ben 2!aufd), mais que faire ! . . . 

54. Caroline ü. ßgloffftein. 

Sßeimor b. 12. ^en. [1816.] 
. . . |)ord)en ©ie f)od) auf, rec^t '^od): g^rau ü. Rappen* 
t)eim*) ift S3raut — unb mit wem, mit wem? mit ^errn ü. &ex§' 
borff, 9JZinifter, ^räfibent pp., einen f)üd)ft intereffanten, ge= 
Ief)rten, red)tfd)affenen, geiftreic^en SJiann — Wunbern ©ie 
fid) nid)t? Wer f)ätte bieB gebad)t? — unb bod) ift e§, in 8 3;agen 
ift bie $ßermäf)Iung. ®raf ©bling^) ^eura^tet ebenfollg, eine 



1) Sn njeld)er SBeifc, ift nicf)t feftsuftellen. 

2) Sietie 9k. 51. §err ü. Settau ftarb am 9. Sluguft 1815. 
") Sn ber SBinbifdjcngaffe. 

*) 'Siane ö. ^appenf)etm, geb. SSalbner ö. j^reunbftetn, bie ©cliebte 
be§ tönigg Qerome. S^r $8erIobtet, Gruft Gtiriftiau ^luguft g-rfirr. 
t). @er§borff (fietje ^Jr. 55), 5?ammetpräfibeut uub &ei). Stffifteuätat, 
mar fett 6. 3lprü 1815 3Btr!I. ©e^eimer $Rat, ?ett 1. Sejember 1815 
©taat^miuifter. Sie §od)äett fanb am 20. ^an. 1816 ftatt. 

5) Stlbert gaietou öraf D. Gbliug (fie^e 9h. 55), feit 21. 2)eäember 1813 



3tu9ntHe über flitmcimar 245 

@ried)in 9?af)ment^ 3tur,5a, ^ofbame bcr ilaijcrin oon 9luB* 
lartb, eine je^t reiche gcbilbete ^erjon, ]o in C£on[tantinopel 
t3eboI)rcn. — 'Bcldier 3iuiirficnraum: donftmitinopel it)re "iBicgc, 
Sßeimar ttJüt)rid)einlicl) i(}r ©rab — o 3d)idjnl, lücldiee bic 
Äaii'erin nndi SSien füt)rte, rao bie 93efantid)aft jid) mad)te, 
biefelbe Änifcrin in Giicnnd) franf mcrben lief?, nm bic93knjd)cn 
5U Dercinen! — 3o iixQcn jid) bie 2:inge auf (Srben, eine f)öf)ere 
^onb leitet )ie. . . . 

55. (Saroline ü. (igloffftein. 

Sßeimar b. 23. gebr. [1816.] 

. . . G§ ift traurig, ba^ man mit bem beften SBillen bod) fo 
menjd)Iid), ba§ fieifet fd}mad) bleibt. SSon biejer menjdjlic^en 
3d)roäd)e ^abe id) mieber einen großen S3crt)eif5 gejeljen bei 
3?ertf)eUung ber Drben^.^) . . . Unfere gute gr[au] ö. ©d)[arbt]2) 
mar in bicjen 3uftanb, fie erwartete, unb, mie e§ mir jdnen, 
mit einigen 9ied)t, ba^ itjr 9Jtann^) ben Drben l.SIajje erf)ielt, 
er be!am ben 2., fie fambarüber aufier ficf), nal^m fid) gar nicfit 
jufammen, äufserte if)re Gmpfinblid)teit gegen jeben, !ur5 fie 
raar in ber leibenjdjaftlidjften (Sponnung, er weniger, aud) 
fc^wieg er, fo fönten Seibenftfiaften bie finge religiöje grau 
foltern. . . . Ginficbel f)at aud) ben Orben 2. (Slafse, ben 
Grften t)at S?oigt, @oetI)e, gritfd), ©ersborff unb ber ©eneral 
egioffftein.*) Gbling^), ©infiebel, Sdjarbt ben 2.; 9MlIer, 

Cbermorfdjall, jctt 1. ^^c^embcr 1815 ©taat^mtmfter, üerliefe SSeimctr im 
Januar 1818. Seine §ocf)äeit fanb am 4. gult 1816 ftatt. 

^) 2:er am 18. Cftobcr 1815 erneuerte £rben ber 2Sad)iamfeit ober 
Dom SSeißcn ^aüen mar am 30. iganuar 1816 oB am öeburtstage ber 
QJrofe{)er5ogin Suije gett)eif)t unb auf§ neue oerItef)en morben. 

-) Sopf)ie ö. Sd)arbt, bie 8d)!üägerin ber ^frau o. Stein. 

=*) Grnft Sari Sonftantin o. Sd)arbt loar jeit 12. Quni 1776 @ef). 
SRegierungerat, jeit 27. 5J?är.^ 1798 2anbid)aftötaiienbire!tor, feit 7. '3^e= 
jember 1802 @ef)eimer $Rat, jeit 10. SJlärä 1809 crfter ^räjibent beg 
neuerrid)tcten 2anbid)aftetonegium§; am 7. SJZätä 1814 f)atte er ba^ 
^räbifat (Jjjellens ert)alten. 

*) gi^itjd): Staat^minifter; ©ereborff: Staat§minifter unb Kammer^ 
präjibent (iief)e Ta. 54); Ggloffftein: 9tuguft ü. (Sgloffftein, feit 6. Stpril 
1815 ©eneralmaior. 

^) Staatsminifter unb Cbermaijc^oII (jie^e 9ir. 54). 



246 ^ermann grciöcrrö. (ggloffftctn 

3Bet)Ianb, SSertud), @üntf)er, SSoIff^feel, (Seebacf)*) unb me:^rere 
ben 3., ^ujd)!e, (Storfe^) pp. aud), ben ertüortete mancEier, 
\o il^n nicE)t er{)ielt. ?^r.[au] o. @.[er§borff] ift fet)r üetgnügt. 
SKein (Sdjtüager^) unb feine f^rau be^gleic^en. @§ finb ©gotften, 
um mid^ be!ümmern fie jid) tt)enig, tüöre id) retd), irürbe e§ 
nid)t an 9fufmer!fom!eit fehlen; i(^ üerfäume feine ©elegenfieit, 
tt)o id) ifinen gefällig fein lan, fie erh)ibern eö nid)t, td) tue e§ 
bod) unb f)alte mid) an bie (Sd)rift. . . . 

56. Caroline ö. (ggloffftein. 

SB. b. 15. Renner [1817.] 

. . . (Sd)reiben Sie ber ©ro^fürftin, fo h)ünfd)te ic^, bo^ 
<3ie einfließen ließen, h)ie id) S^nen gefd)rieben, mie öiel fie 
@Jute§ tt)äte, tüie '^ertlid) unb n)ot)It()uenb fie burd) bie ^äf)' 
fd)ule, ben ?^rauenöerein unb bie (S^eißung ber Strmen mirfe, 
lt)ie fie felbft oUe^ unterfud)e, fogor bie ©Reißen üerfud)t, fo 
fie ou§tf)eiIen läßt, unb fid) aU Wluttex be§ Sanbe§ betüieBe. 
(Sie erzeigen mir boburd) eine große ©efäUig!eit, unb e§ 
ift fo unb freut fie, tüenn man el augrt)ärt§ weiß, unb mir 
liegt baran, baß fie tüiffe, ha'i^ id) e§ i^'^nen gef (^rieben, 
©ie finben ßJelegen'^eit, if)r etmaS S8erbinblid)e§ barüber gu 
fagen, unb fie mirb aufgemuntert fortgufafjren unb nimmt met)r 
Sntereffe an ber Qa(i)e, unb fo ift mir unb ber guten (Baä^t 
geholfen. . . . Ottilie ^ogtüifd) ift mit bem jungen ©oet^e 
üerlobt.^) . . . 



^) SDlüIIer: ber banaler f^nebrtd) ü-üKüIIer; SSe^Ianb: 58täepräftbent 
be§ 2anbfd)aftg!onegium§; SSertud): ber Segation^rat ^^riebr. S^ftin 
Sertud); ©ünf^err^ofprebtger unb Dberfonfiftoridrat; SSoIff^feel: ber 
Major unb Äommanbeur be§ 2. Sinienbataillon^ ^o:^. gerb. ^Hbredjt 
i^xijxx. SSoIffäfeel ju 5Retd)enberg (aud) ber Dberfammerfierr unb Dber* 
!onfiftoriaIbtre!tor ©^rifttan griebric^ Äarl grf)rr. ü. 2SoIff§feeI erf)telt 
bo§ 3litterlreu5) ; ©eebad): ©eneralmajor unb DberftaUmcifter. 

') ^ufd)!e: ^ofrat unb Setbmebilu§; ©tarfe: ber ^ofrat unb Seib* 
arjt ^0^. (El^rtftion ©tard, ^rofeffot in ^ena. 

3) Stuguft ö. (ggloffftetn. 

«) ©eit ©Uöefter 1816. 



3cu()tiiife übet Mit lu ei mar 247 

57. Henriette ü. Senulieu. 

^ilbcc4)cimi) am 18. gjierg 1817. 
. . . 93on meinen Äinbern f}äbe id), ®ott jei gelobt, gute 
9?nd)nrf)ten. ^uüc unb (Saroline-) finb in Sßeimar, eine burcf) 
bic anbcre glüüid) unb üon ieberman geliebt. 9JZein guter 
So^n^), ein fcl)üner, :^offnunggt) oller, träftiger i^üngling, ift 
9lbiutant im Hauptquartier ber ^reutlen, bic g-ranfreid) bejejt 
f)aben. (£r i[t gu gut beutjd), um bort glüflid) jein 5U föimen; 
aber er erträgt biey Ungemad) mit 9iuf)e. 'Mein fleiney '\d)\vä(i)o 
lid)ey ©uftd)en ift mm auti) ©ottlob ! ein grojeg brauet 9JJäbd)en 
geiüorben, gans anber^i inie it)re Sd^meftern, aber in iljrer 5trt 
auri) red)t interejjant, bo§ barf id) mot)I o(}ne (Siteüeit üon 
meinen ^inbern jagen! Sld), n?ären fie nur alle in einen anbern 
3eitpun!t geboren; benn für bie iegige SSelt paffen fie nid)t 
red)t, unb bat)er empfinben fie and) ben 2)ru! ber 3ßit tiefer 
al§ anbere unb finb nid)t ganj fo glüflid), aU fie fein lönnten. 
93UinbIid) liefe fid) barüber oiel fagen. 5tuf jeben ^all banfe 
id) ©Ott, bafi feine meiner 3liJd)ter üer^euratf)et ift — benn 
hjag für SJiänner bringt bie SBelt je^t gu 'Maxtt ! . . . 

58. GaroUne ö. Ggloffftein. 

Söeimar b. 10. Wat) 17. 

. . . 3Ba§ i-)ahen ©ic für ^läne für biefen «Sommer? ^c^ 
ijabe feine. '3)er @rof5^er§og gef)t nad) S3aben unb, mie man 
munfelt, in bie SdjiDei^. ®ie ©rof^^erjogin auf 6 Sßodjen 
nad) 33aben, ber Grbprinj nad) ^irmont, bie (yrof3fürftin nad) 
ß:m§. SJZeine Niece ^ulie toirb nad) ^arl^bab, (Sger unb ^Bä^h" 
fien, mit einer üoräügIid)en famille, üon 9liebefel, reifen, 
Caroline n)a^rfd)einlid) nad) Hilbegf)eim unb ^irmont, unb ic^ 
einfam bleiben, meil, meil — e§ mir an ®elb gebrid)t. 

g-rau ü. (Sd)arbt f)at i^r ©e^eimnifj^) ifjren SJiann unb baburd) 

^) S^folne ber Ernennung il)rc§ jiDCtten ©alten jum Dberforftmeifter 
in §ilbeäf)eim f)atte fie ]81ö bort tf)ren 3Sot)nfi^ genommen. 

-) '3;tc greunbinnen 0oetf)e§, ©räfin daroline unb ©räfin S"liß 
ö. (fgloffftein. 

3) Äarl, jielje 5h. G. 

*) 2)en Übertritt jur fatf)oUfc[)en Ätrd)e. 



248 ^ermann 5 rcilicrr ö. (Sgtoffftein 

ber SSelt entbedt, (Srfterer ftatb heinaije barüber, bod) ftnb fie 
tüteber t)erjöi)nt, id) fprad) nidit mit it)r baxüber, tpei^ e§ ober 
tion ^rau ö. ©tein^), welche bie SSermittlerin mar; beffer tvax 
e§, er fjätte e§ nie erfo'firen; bert[n] ein ©etft tüie ber (Seinige 
!an fid) nid}t Ieid)t in ba§ 9Jene finben. . . . 

59. Henriette ö. Seaulieu. 

[^ilbe^^eim] am 16. 9Zoö. 1817. 

@§ ift mir, aU tüären @ie mir lt)ieber näl^er gerüft, mein alter 
brüberlid)er g-reunb, feit ©ie in SBeimar mit meinen Sieben 
auf§ neue in S3erü'f)rung !omen, imb meine ©eele bet)nt fid) 
jugenblid) nnb freubiger in itjren engen ^tei§ an§, gleid)fam 
al§ me'^e üon bort '^er ber 3I'f)tem be§ ^arabiefeS. ^d) tjobe frei= 
lid) üiel in jener 3eit gelitten, mo id) om meiften in SS. mar; 
ober bie (grinnernng an mut{)ig belömpfte unb bejiegte Übel 
ift nid)t nur immer eine 5trt üon SBonne — fonbern bie Siebe, 
2;'f)eilnat)me, 5(ufmunterung unb moralifdje 9tu§bilbung, bie 
id) bort in fo reid)en Waa^ fonb, trögt troI)I am meiften ba§u 
bei^, ben 9tufentf)alt in SBeimor für mid) gum 5[)ZitteIpun!t 
olleg (Sd)önen unb Grfreulidjen gu mad)en, beffen id) je auf 
(grben tt)eil'f)aftig tuurbe. — • Wan fagt, e§ i)abe fid) feit meiner 
Entfernung üiel üerönbert — ober ift ba§ nid)t überall ber 
^oll unb finb mir benn felbft nod), ma§ mir maren? ^ie 3ßit 
übt if)re 9ted)te unb nimt, inbem fie giebt — morüber flogen 
benn bie 50Zenfd)en! 

^d) flöge jet^t nid)t, benn bie '^öd)ft ongene"^me 9'Jod)rid)t, 
bie Sine mir gegeben, ha'^ it)xe g-ürftin mit ben fd)önften |)off* 
nungen im Seben ftel)t2) — biefe 9^od)ri(^t ift für mic^ ein 
Ouell üon toufenb g^reuben, mie if)re S^olgen mit ©otte§ |)ülfe 
ein ©trom üon ©egen für ha§> fleine Hebe Sönbc^en fein merben. 
Soffen ©ieun§ ben^Ion entmerfen, un§, §ur ßeit ber Steife, 
bort einmal mieber gu fef)en unb gemeinfd)aftlid) gu freuen, 
mie mir un§ fonft öftere gemeinfd)aftlid) betrübt f)aben. — 



1) Parlotte ü. Stein. 

2) 'Ulm 24. ;[yuni 1818 tuurbe ber ©rbprinj Sfarl ^üejanber geboren. 



3cugniffc über ÜlUiuciinnt 249 

. . . Snncn 8ic mir bod), \eht jener IJHüffert nod), ber einft 
unter un-j manbeltc?^) ^d) leje jeat fo üicierlet), \vas> jcincn 
9^al)men nn ber gtirnc trägt unb jel)r genial i)"t, loie er c§ im 
ßJrunb iüof)I felbft tvax. 3tt)cr imgcjdjlifine Gbelfteine ifabcn 
nod) feinen ©lans unb getrtiil)ren bem 5(uge feine Jreube. 
SQßenn er lebt, jo möd)te id) aucf) gern tüijjen, wo unb tuie er lebt, 
ob geaditet ober im Staub ! . . . 



3fiMe nad) btcjcn 3*^i^cn 511 ermatten ift, l^ot Henriette, al§ jicl) bie 
fd)i3ne .'ooffming ber Oirofefürftiu 'JJJaria ^aulotrina in ber öcburt be§ 
CS-rbgroßfierjog^ ^axl 'OÜcjanbcr erfüllte, an if)rem nnb il}rc§ öanje§ 
©lud ief)r f)er;iltd)en 'i)(ntei( genommen. Gin Srief, in bem i'ie ber 3Söd)= 
nerin burd) ^-Vermittlung if)rer 2od)ter Sine ©lud >DÜnfd)te, IäJ3t bie§ 
auf§ beutlidiftc unb >Dof|Ituenb[tc erfennen.^) 'Sie für ben Sommer 
1818 geplante Skife nad) 3Seimar f)at fie inbeffen aufgegeben unb fid) 
baf)et be'5 Iangentbel}rten 3i^ii'^"^wenfcin'3 mit ^xan?^ Cbertt)ür, bem 
oieljäfirigen benuifjrtcn g-rcunbe, ber if}r namentlid) in ber fdjifcrcn 
3eit ber Sd}cibung ton bem ungeliebten crften lUanne mit 9?at unb 
%at treu gur Seite gcftanben, nid)t erfreuen bürfcn. Hm fo mef)r mirb 
ßaroline, bie SSitnie xi)xe§> Sruberä ©ottlob, im '-öereine mit iljren beiben 
9?ic^ten Sine unb ^ulic, üon benen jene aB §oft»ame ber ©ro^fürftin, 
biefe al'? 9J?aIerin in Söcimar lebte, ben 3?erfer)r mit iljm genoffcn fiaben. 
;3ulie ^at aud) brei ^aijxo banad), begleitet Don ber 3^ante unb beut ftanj* 
ler 0. 'üiJüIIer if}ren Jaufpaten in SBür^burg befudjt. (£r ftanb bamal^ 
fd)on im fcdisunbjiebäigfteu ^ö^jtc, foüte aber nod; ba§ fed)£iunbad)t3igfte 
DoUenben unb ba^; »ueimarijd^e gürftenpaar ebenfo wie feine greunbin 
ßaroline in5 ©rab finfen fctjen, etje ber Xob am. 24. Sluguft 1831 aud) 
feinem reic^cfegneten Seben ein Q^el fe|te. 2lu§ feinem legten Qal-)X' 
jefinte f)at fid) in feinem ??ad}(a[3, aly einziger ■öiniueiä auf bie (^ortbaucr 
feiner :^cv5lid)en Sicjicfjungcn gu SSeimar, ein cigenf^änbigcr 'örief ber 
©roP)er,5ogin Suifc oom U.iguni 1827 erljalten.'*) Gr gereid)t bem 
(Smpfänger unb ber eblen ^ürftin in glcid)em 9JJa^e jur (£f)re: mag er 
baf)cr biefer S3eröffentlid)ung jum 3(bfd}Iuffe bienen. 



^) Ter 2)id)tcr fyriebrid) ütüdert, bem .*gcnriette aller 2Ba{)rfd)einIid)teit 
nod) 1812 ober 1813 in g-ranfen begegnet mar. 3^^ ben 3af)ren 1817/18 
tDCttte er in 9tom. 

-) 'Slbgebrudt in '2tIt-2Seimar§ Slbenb' ®. 130 f. 

') ©in beiliegenbeS gleid)äeitigc§ .^anbfd)reiben i^rer Gnf'elin, ber 
^rin^effin SRarie, ift nid}t eigenfjänbig unb bei feinem nid)t^fagcnb 
fonoentionellen Jon otjne alle 58ebeutung. 



250 ©ermann gretf)err ö. Sgloffftein, gcugniffe über Stlttocimar 

60. ©roB'^er§ogitt Sutfe. 

i^d) wax überzeugt, ba^ e§ bei Königin öon 33al)exn^) aw 
genehm fein tüürbe, ^f)re ^efanntfdjaft §u madjen, $err'2)om=« 
capitular, be^tüegen bat id) f^rau öon (Sgloffftein, ^nen einen 
SSin! baoon gn geben, unb e§> freuet mid) ungemein, ba^ ©te 
mit Sf)rer 9(ufna'f)me gufrieben finb. 3Iud) barüber bin id) er«» 
freut, ba^, tt)ie Sie mir üerfid)ern, bie Königin bei^ ig^nen fo 
geliebt tpirb. (Sie üerbient e§, benn fie ift fe'f)r gut. i^d) f)abe ni(^t 
ge§tüeiffelt, ba^ nod) unb nad) i^r ber 5tuffentf)alt in SBürj* 
bürg angene'^m fe^n toürbe.^) 

2)ie Sl'^eilna^me bie (Sie an ber SSermätjIung meiner (Snfelin 
9}Jarie^) ne'^men, 'i)abe id) öon i^tiren gütigen ©ejinnungen 
für un§, id) barf e§> lt)o"f)I fagen, ertrartet, ba (Sie, öon je"f)er, 
un§ fo öiele, unöeränberlid)e SSemeife i^^rer Stfieilna'^me ge* 
geben :^aben. 9Karie ift mit au^erorbentlidjer ®üte unb 2ßof)I=' 
tüoHen öom Könige, ber ^amilie, unb öom ^ublifum auf»« 
genommen Sorben; unb mu^te fid) an einer gelüi^en (Selbft* 
[tänbigfeit getoö^^nen — bie it)r bi§ je^t gelungen ift. ßJott 
gebe ba^ e§> immer fo bleibt. 

igd) empf etile ferner mid) ^^rem gütigen 5tnb enden. 
S®^ä©. 

^) ©emeint ift Caroline, bie SSitme Äöntg 5J?aEimtIian§ I. 21I§ geborene 
^tinseffin öon Soben mar fie Suifen^ ytidjte. 

2) ©ie bettjofjnte aB SBittüe aeittüetüg ba^ bortige SReftbenäf(f)IoB. 

3) Wü ^rins torl ü. ^reufeen. 



gerbinanb igt int t in SBeimar 

Snitgetettt Don ^Raj .^edfer (Söeimar) 



@§ fpuft eine romantifdic Gr3ät)Iimg burd) alle 58crid)tc übet Ctttlie 
ü. G5oct{)C§ 5"9cni): Dttilic, bamal» nod) ba§ ^räulciu u. 'i'ocjiDiJd), 
finbct mit ifjren ^fi^eunbinncn nm 31.Dftobct 1813, 12 'Xaqc nad) bcr 
®d)Iadit bei ?eip,^ig, im Seimater ^ar! einen oertonnbetcn, von Seipjig 
^er üer^prengtcn Süit^oiuet Säger, ben bic jungen tarnen auf Sd)Ieid)* 
hjegen retten unb bann in gemeinsamem SBetteifer gefunb pflegen. 
5!Jian f)at feinen ^Inftofe an biefer abenteucrlid)en 0eid)id)te genommen, 
bie bod) fo üollet Unaiat)tfd)einlid)feiten ift: >uic Ijot e^ biefer werirttc 
2üt30iüer fertig gcbrad)t, fo )ueit „ücrfprengt" -i^ii merben, unb fönapfte 
ba^ 2üt50iucr ^rcüorp'o in jenen '?Jionaten nidit an ber untern (Ilbe? 
Unb moäu üollenbv bie angeblid) aufgcmaubte |)cimtid)fcit? 3Sar benn 
nid}t SSeimar fdion feit einer 2Bod}C, feit bem 22. Cttober, Bon ben Jrup* 
pen ber S3crbünbcten, üon "i^reu^en unb £)fterreid}ern unb $Ruffen bcfe^t? 
Wan fiel)t bie 3'üeifel, benen bie p{)antafttfd)e 'DJooeüe begegnen muß, 
unb tüirflid), fie ift nur ein Wäxäjcn, eine '2;icf)tung, bereu Urfprung fid) 
faum nod) feftftcllen läßt: fie ift bie nad)träglid) erfonnenc iöorfabet ju 
jenem §eräen§roman, ben Dttilie unb i^re ^^reunbin %beh ©d}Open* 
t)aucr bann in 3Sirnid)!eit gelebt unb gelitten t)aben. 

f^erbinanb öeinfe ^iefe ber junge grei(}eitsfämpfer, an bem fid) 
moberne Segenbenbilbung in fo mer!iDürbigcr SBeife »uirffam ermiefen 
f)ot; er ift in fpätcren S^^icn ju f)ot)er 'ißeamtenftellung im preuf}ifd)en 
Staate aufgcftiegen. (Sine ^oppclnatur, wie fie unter ben SBiberfprüdicn 
ber bamaligen 3cit nid)t feiten finb, ein gebaut mit romantifd^em '"^In* 
ftrid), ein bürotratifd)cr £d)öngeift, f)at er über fein 2chcn ein umfang* 
reid)e» Sagebud) gefü{)rt, in bem bie äußeren Griebniffe in turjen tnappen 
Sd}Iagtüorten fcftget)alten werben; feine nüd^tern fad)Iid)en Stufseid)« 
nungen ioiffen in it)remd)roni!aIifd}enfyortgangc md)tf- üon ber Sü^otoer 
5reifd)ar, nid)t?^ öon 33enüunbung uxü) i^erfpreugung, nid}t§ Don jener 
romanljaften 9tettung^gefd)id)te. Sein Jagebud} ift Gigentum eine» 
Urenfels, be§ Q3e{}eimen Dberregierung§rate§ Dr. 2. feinte in S^^i^^* 
brucf, bem mir ju aufridjtigcm 'iSanfe öerpflid)tet finb, ba^ er unc- er* 
laubt t)at, ein 33rud)ftüd biefer >ind)tigcn ^Stattet in bic Offentüd^feit 
ju bringen. 3" ^^'^ 58erid)t be§ ^ämpfer§ öon Sf^oIIenborf, £eipäig 



252 TOßjj&ccfcr 

unb 9}iontmiraiI erjd)Iiefet \iä) ein überaus itiertboIIeS 3^if0w^ 3"^ ®e* 
fd)id)te beö erften fyretf)eit§!riegc§ ; bct^wed unfere§ 'Sa{)rbuc^e§' be* 
^d)ränft itn§ inbeffcn im ioefentlid^en auf bie SBiebcrgabe bcr SSeimarcr 
Gpifobe. Unb auä) I)ier, auf bem engeren Sdjauplati, im HmfrctC- SSei« 
mat§ mit §of, (yefellfd)aft unb Sweater, in ©octt)e§ 6au§ unb g-amilie, 
in Qol)onna @d)opent}auer^ geift= imb funftbetoegtem 3ir!el, fteigt au§ 
§ein!e§ militärifd) forgen SSorten ein feffclnbe» 58ilb ber bomaligen 
33erpltniffe empor, ba§ tx)tffenfd}oftIid)e Sebeutung mit bem 9Jeiä er* 
lebter Unmittelbarfeit tiereinigt. 

j^erbinanb §ein!e lüurbc am 8. 9?oüember 1782 in 33re§Iau aß ber 
So'f)n einc§ ^eläpnblerä geboren. Gr befud)te ba^' 58reölauer ©t^m* 
najium §u St. Glifabett), ba§ er 1802 mit bem 3e"gni§ ber 3teife toerließ. 
3n ^alle ftubierte er 1802—1804 bie 9ted)te; im benadjbarten £aud)ftäbt 
lernte er Gt)ri[tiane ^^ulpiu§ fenncn (fietje unten ©. 281f.). 9(m 31. Citober 
1804 mürbe er in 58re§Iau ate Stu'SfuItator oereibigt, am 10. ^ebruar 
1809 nad) obgelegtem jitieiten juriftifd)cn ©jamen al§ SJeferenbariuS 
angeftellt. 2(rbeit§eifer unb ^yäl^igfeiten erroedten i{)m förbernbc ©önner 
in ben Dberlanbe^gerid}t^präfibenten Steinbed unb ü. Süttmi^: fo er« 
[)ielt er 1809 bie (£rlaubni§, neben feiner amtlid)en Sätigteit bie öüter 
ber 33reölauer 9}2oIt{)efer!ommenbe Corporis Christi oB ^uftitiar ücr* 
malten ju bürfen, unb mürbe am 18. 5?oiiembcr 1809 jum Oberberg* 
referenbariuä ernannt, in tx)eld}er Stellung er unter Steinbed^ Seitung 
bie oberbergrid)terIid)en (yefd)äfte ^u üerfef)en f)atte. Grft im Qa^xe 1812 
melbete er fid) jur britten juriftifdjen Prüfung; ber SSunfd) eigenen 
$aue;ftanbe§ mog bcn injmifdjen fdjon ju reiferen Sa^i^ei^ (Gelangten 
babei mitbeftimmt tjaben: c§ mar bie Sod)ter Gljarlotte bc§ Äameral* 
bireftorg Serner, ber feine Siebe galt. 

2)0 ergef)t am 17. SIMrä 1813 tönig griebrid) 3SiIf)eIm§ be§ "Dritten 
'Slufruf an mein 5öoIf', unb ^einfe §ögert nid)t, ber mäd}tigen Stimme ju 
folgen, bie alle Gräfte $reu^en§ gegen ben franä5fifd)en Unterbrüder 
in ^Beiuegung fe^t. Ungetui^, in meldjer SBeife er bem S^aterlanbe bienen 
foll, nimmt er am 10. 5(pril 1813 ben "ötnirag an, ben ^iräfibenten B. i'ütt* 
wii}, ber jum ^^öiltommiffar in allen ^l^ertDoItung^angelegen^eiten be§ 
§eere§ beftellt ift, aU (£t)ef feine'5 S3ürof^ jn begleiten. Sd)on am 12. Stprü 
erfolgt bie 5Ibreife aus 33re§Iau; §ein!e nimmt mit fid) bie @rlaubni§ 
eine^ 33riefmed)feB mit ber geliebten Sottina. 91m 16. nereinigt man fid) 
in Sntenburg mit bem ^ouptquartier; bod} aU bie Sruppen üormarfdjie* 
ren, merben bie S3üro§ nad) (£I)emni^ jurüdnerlegt (30. 9(pril). "Sie 
9?ieberlage öon ©rofigörfdjcn (2. Mai) gtxnngt jum 3?üdjug nad) "Sre^* 
ben (9(n!unft bafelbft 4. Wai) unb nod) meiter nad) Sd)Iefien. ign 
Sd)meibnit^ tritt §ein!e am 26. 9JJai in ba§> 'iQüxo be§ öeneralleutnantä 
t). 3öftrom ein, ber mit ber 9hiffteIIung ber fd)Iefifd)en Sanbmel}r be* 
auftrogt ift. 1)a§ Hauptquartier o. gaftroio^ fiebelt 5. S:U"i na<i) 9ieiffe 
(unb nad) 2)eutfd)*3[öette, fiiblid) üon 9feiffe) über. 91m 12. ^uni mirb 



getbinanb ^ctnfe In Sißclmar 253 

^einfe äum ^rcmictleutnant ernannt unb bem ^anbtvefjX'&cncraU 
ftabc 5ur Ticnftlciftiinfl ülicriuiefcn. 9ln StcKo bc§ G5cncral'3 n. 3afttt.no, 
bcr ba^S ''^(mt bc'3 Ounuicrnourc-' bcr ^lOüiiM ^ßrcufecn in .Sli3ui(]i?ticrci er« 
!)ält, übernimmt 'l'icitbarbt ii. OJncijcnan bic iinntcrc Crnaniintion bcr 
i'anbioebr; er trifft am 21. 3uni in ^Idüc ein. ^m Stabe (Mncifenan-^ 
moljnt .feinte bcr crftcn Xrnppcnidjau bei, bic bcr Weneral am 2'A. ^uni 
über bic nod) üielfacl) nnr mit ''^Jifen bciuaffnctcn !J'ruppen abfjält, jum 
crftcn Wah al§ uniformierter Solbat. ^n ftänbigcr 3uinmmcnarbcit 
mit öneifenau Herbringt .öeinfe mütjcnollc Xagc; c^- flclingt bcr 3;atfraft 
bc^ genialen 5üf)rc^-v i" fiir.^er 3'''it '2:) Sicgimenter 3"ffl"tcrie nub 
8 ^tegimenter SUtüalleric ber jclileüicben iJanbiueOr ifl)lagfcrtig ,^u macbcn, 
bic nun auf bie ''Jlrmcc verteilt luerben tonnen. 3"f'-^Irt'^L)^'iit'i^ ii'irb im 
3uU bcr Stab aufgclöft, feine rffijiere crljalten äljnlidic £rganifation^* 
aufgaben in £bcrid)leiicn, Sommern, ^reu^cn 5ugciuiefcn, .'pcinl'c aber, 
fd}on lange unsufriebenmit bcr gcfaf^rlofcn Sätigfeit beä^eimatbienfteä 
unb trot^ Sottinov bringcnbcr ^(bmatjnung ,^u 3[)Zarjd)ieren unb itämpfcn 
cntfd}Ioifen, nnrb auf feine iöitte I)in am 18. ^uli ^on öneifcnau al» 
^(bjutant bem Siciterregimcnt bc» ^JJJajorc^ 5(nton e. illcift zugeteilt, 
bcr in lUittelfteinc (an bcr Steine, norbiucftüd) üon öla^) im Cuarticr 
liegt. 3" bicfem feinem '^orgefctUcn tritt ."gcinfc in ein cngc§ 2?erf)ältm§ 
ber 2Saffenbrübcrfd)aft, bie 5rcunbfd)aft äiüifd)en bcibcn I)at bi§ in 
fpäte ^atjxc angcbauert: baoon jcugen crljaltene SSriefe fticift?, bic im 
33efi^c ber SSeimarcr Sanbe'5bibliotI)e! finb. ftleift I)at fpäter aU penfio* 
nicrter Cbcrft in g-rciftabt Ciilfieberfdjleficn) gelebt. Unter bcn Äamerabcn 
gewinnt ber junge Dffijicr aU befonbcrc grcunbc bcn 9ied)nung§füf}rer 
be^ ^Regiment!? Scutnant Stegmann unb üor allem bcn Seutnont 
ü'buarb .'pufelanb, bcn im Scäcmber 1790 in Jöcimar geborenen ein5igen 
So^n bc-i frü()cren >üeimarifd)en Scibmcbicu^ unb jcnaifd)en ^rofefforS 
G^riftian 3SiIf)cIm .t>ufclanb, bc§ bcrüf)mten 9JJa!robiotifer§ in ^Berlin, 
ber im Januar 181:) mit feiner gamiü'^ öon iöerlin nad} 33re§Iau gc* 
flüd)tet toar. '2;a» ^Regiment ertjätt bie ^öc^cidjmmg '8. Sd)Icfifd)C§ 
l*anbinct)r=ilatianeric=9{cgiment' unb luirb ber ^Refcröc^ftatialleric» 
brigabc bes öJcncratö t. 9töbcr zugeteilt, bic jum II. '^Irmccforp^ unter 
bem Cberbcfcf)! be» 0encral(eutnant§ ^^riebr. §einr. gerb. Gmil 
ü. SIeift (Oon^DioIIenborf) ger)ört. 3Iufbrud) au§ ^Jiittclftcinc am 22. ^uli, 
ber SRarfd) gef)t oftiuärtö bi^ ©läfenborf (öftUd) bon 9JHinfterberg); in 
öläfenborf cinpfängt ba» 9{egimcnt am 5. 5tuguft 5Ibcttbma{)I unb Segen. 
9(m G. 9(uguft fommt, oon allgemeinem ^ubcl begrüfst, bcr 23cfe^I jum 
Ginrüden in !!85{)men: Diücfmarfd) nad) 9JJitteIfteinc. ^n bem ÜBabeort 
ftuboioa befud)t .öeinfc bie öeliebtc, bic er aud) in bcn t)orangef)cnben 
93iDnatcn met)rfad) ju fe^en ba§ ©lücf gef)abt I)at, unb empfängt au§ 
i^rer ^anb in jterlidjcr blaufcibener -tafd^c fein S3cbürfni^ an Gljarpic unb 
93inben. Gin le^ter fd}merälid)er, aber friebe* unb glaubensooKer ?Xb* 
fc^ieb am 12. Sluguft. las ^Irmeeforp« burd)ätel)t ba§ nörblid^e 33bf)mcn 



254 SKaj^edcr 

Oofefftobt, lönigftobtl, 93ubin, Srüj); am 23. einmorld) in bog feinb»' 
U(^e ©ad)fen, 5Btipaf bei ^ippolbistüolbe. (&§ folgen bie 9JieberIage ber 
SSerbünbeten bei S)re§ben (26. unb 27. Siuguft), ber Stüdsug nad) 93öf)= 
men, ber (Sieg bei tuIm^^JoIIenborf (29. unb 30. Stuguft); bei ^iollenborf 
lüirb bie erfte unb giüeite (S^fabron be§ 9?egiment§ naije^u aufgerieben. 
Sager be§ ganzen §eere§ in 2epli^; niä^renb ber erften 2Borf)en be§ 
©eptember^ lüirb ber unentfd)ieben üorbrängenbe 9JapoIeon am ©in* 
tritt in S3ö^men öert)inbert. ®ie ganje SReferoefaüallerie, bie burd) 9?egen 
unb Untoetter, burd) Marfd) unb 33iit>af, ßor allem aud) burd) SSer* 
:pfIegung§mongeI fef)r gelitten :^at, hxxdjt am 21. September auf, um 
tiefer in S3öf)men fid) in gtuljeftellung ju erholen; ba§ 8. ^Regiment 
bejiefit Quartiere in ber 9Jät)e oon <Baai. 2lber am 3. Oftober fommt 
plö^lid)er ^arfd)befe:^I: bie §eere loerben jur (£ntfd)eibung§fd)(ad)t 
gufammengejogen. "Sa^ 8. SfJegiment ift am 4. Dftober in Äomotau 
(i8öt)men), am 5. in ä3ud)^ol5 {<Bad)\en), am 7. in 3iüidau, am 9. in 
9(Itenburg, am 11. bei S3orna, am 13. bei §ain, am 14. in Cröbern. 
§ier, loenige Meilen füblid) üon Seipgig, äinifdjen (Sröbern unb Siebert* 
tt)oIfit)i^, finbet am 14. ba^ fiegreic^e gro^e 9ieitergefed)t mit ben 
(3d)tuabronen SJJurati? ftatt; ba^ 7. unb 8. Sanbioetirfaüallerieregiment 
bef)auptet fid) in fed)eiftünbigem Äampfe gegen eine gro^e Übermad}t 
poInifd)er Sonäier^. %m 16. beginnt bie ©d}Iad)t; ba^' 8. fiatialleriercgi* 
ment fämpft bei Sieberttuoüjoi^ unb mxb ju t)ergeblid}em Stngriff auf 
ben f olmberg eingefe^t. %m 3tuf)etag be§ 17. fud)t §ein!e ba^ ©d)Io§ 
in bem füblid) oon Siebertiüolfioi^ liegenben Störmtl)al auf, „rt)o fid) 
eine 3Jiaffe betrunfener 9luffen, bie über einen bortigen SBeinfeller ge* 
roten finb, §u pliinbern erlauben, ©reuel ber 33errt)üftung. Sieben ©lang, 
$rod)t imb Sietüeifen f)öd)fter Sebenöbef)agUd}!eit ber größte Jammer, 
©d)merä, ©lenb, (Sntbe^rimg. 5(uf feibenen ®ofo^5 liegen blutenbe 9Ser* 
ftümmelte; in föftlid)en 23afen fängt mon ba^^ 58lut ber ^Imputierten auf. 
Unter eine§ ©aale§ f^enfter liegen 33eine unb 3lrme, bereu bereite 36 
in biefem Saale abgenommen »oorben. 'Sie Srunlenen taumeln unter 
©terbenben umt)er. Sloftbare SBerte ber 33ibIiot^e! raerben Bon ^ah' 
gierigen^änben jum 95 erpaden geraubter ©ad)en jerriffen. 3n 5l'orribor§ 
imb auf ben Sreppen liegen bie ^ettfebern fu^fjod) um^ergeftreut. 
SJielbung über biefe ©reuel xmb enbUd)e 3(b{)ülfe burd) ein rujfifd)c» 
ftommanbo." 9tm 18. rüdt bie 93rigabe 9iöber über bie Seidjenfelber oon 
3Sad)au nad) ^robftf)eiba öor. 5urd)tbarer tampf; bo§ ®orf bleibt in 
ber $anb ber granjofen. „3Sir lagern auf bem gelbe unfercr ^fu^bauer. 
©rofie guragenot. (Sin ^rei§ üon brennenben "Sörfern umgibt bie §eere. 
Sie Seutnantö ^ufelanb unb Sd)>t)orj trifft ba^ guragiertommanbo. 
©ie fönnen, toic öiele, ba?-' ^Regiment nid)t »oieberfinben, unb tüir bleiben 
of)ne alle 35 erpf legung. 5®üfte 3lad)t. 58erluft meiner golbenen Uf)r." 
3n ber 9Jad)t jum 19. imbemerfter S^üdsug be§ geinbe§. 2lm SKorgen 
SSormorfc^ be§ tieiftf d)en 9(rmeeforp§ auf Seipaig. (£t)e ba§ ^orp§ 



Setbinonb i->cinfc in ©etmot 255 

ba^j ^ctcr'^tor, baöi ifjm cntflCflcnftc()t, ,^u ftürmcu liraud)t, luirb bic 
Stobt Don bcr jd)lcjiiriicn imb bcr ^Jtorbarmcc cicnonmtcn. 3» bcr Tyrcubc 
be§ Sieges betttntt iicb llifaior D. Sllcift, ftürst bei tollem 9Utt öom "^-^ferbc 
unb itiirb, licimnimg'öloc- von Üiaiiid) iinb '^•aU, unter bem 'ü(nfc()n eine§ 
fd}iuer iU'ninmbeten auf einem Juraoeiuadeu nad) Seipi^ig c]ebrad}t; 
■Veinte bcflleitet iljn. So jinb bieje beiben bie ein.^igen bei? 9Un")imcnttv 
bie bie 2.tabt betreten; tro^^ aller iserioirrunci finben jie gutes Unter» 
fommcn. 'iKm 20., nadibem ü. illei[t »uieber nüd)tern gctuorben, 9{üdfe^r 
jum Stegiment; bic 3.^ erfolgung bcr fliet)cnbeu gifl^ät'fcn luitb fogleid) 
aufgenommen. 3lm 21. ift bas S^cgiment in Qci^, am 22. bei 9faunxburg, 
am 23. in 'Dicrmsborf. 
9hm erf)ält ^"»cinfe? Jagebud} felbft ba^ SSort. 

[0ftoberl813.] 24. ßS üerlautet, ^aipoUon tüolle öorerfurt 
eine 3d)Iad)t annel}meu. Unjer 9?eoiment erl^ält Ü8efef)l, jur 
^ird)jd)en ^Brigabe 5u ftoßen, beren ©pi^e irir au^mod^ett. 
Seimar üorüber. Unmeit ber (Stobt mef)r[tünbioer §ült, 
röäf)renb 9tefognoJ5ierungen gegen (Srfurt üorgenommen tt)er== 
ben. SfJieTnanben toirb üerftattet, nad) SBeimar gu retten. StuS* 
fidit nuf bie Stabt oom ^aberfad au^. (Snblid) in§ ^Jßi'^Iager 
bei Siferobe. ^ci 3Jiajor [ü. St^Ieift] unb id) im Sorf. 

25. 9?afttag. S^ertüüftungen im S)orfe, in lreld)em bie '^^xan" 
5ofen geplünbert fjaben. ®ie JRufjen tttollen üollenben, lt)a§ 
jene unüollenbet gelajjen. SSir üer^inbern fie baian. 93eiftanb 
babei eine§ madern ruffijd)en >Dffiäier§. ig^itereffanter 2tbenb 
am Sßad)tfeuer, um ttteld)e§ jid) alle Dffigierg be§ 9legiment§ 
fammeln. ©eifterergä^Iungen. ^ie 9Jad}t tt)ieber im ^orfe; 
geftört burd) ben tu af)nf innigen 2tlten, ber jid) unbemerü in 
unjere Stube gefd)Iid)en tjat unb roäfirenb ber ^ad-)t l^eulenb 
äu unferer ©treu !ried)t unb an meinen Stiefeln nagt. 

26. f^rü^ um 4 Uf)r Slufbruc^ gegen ßrfurt. ^orrenbe f ölte. 
Sanger ^olt cor ©rfurt, luo bie @ett)if3t)eit öon bem 3lbmarjd> 
be§ Äaiferö eine üeränberte ^i§pojition ^erbeifü{)rt. 9luffen 
bleiben §ur 33Io!abe Don Erfurt surüd. SBir tüeiter bem f^einbe 
nad) gen ©ot^a. Unfer 9?egiment mirb §ur 3ietenjd)en (11.) 
SSrigabe befefiligt. Sd)redlid)er SRarfd), auf bem faft bei jebem 
(3d)ritt mit ^lerrain-* unb anbern @c^ mierig! eiten äu fömpfen 



256 SKai-^edcr 

[D!tober 1813.] 

ift; über SSiefelbod^, ©ispersleben, %k\ent^al 5tne toüallerie 
muB abfi^en unb bie ^f erbe füf)ren. ßnblid) in fpäter 9^acf)t mirb 
ein g^elblager bejogen am 9lu§gange eine§ SSaIbe§. ©ro^e 
S5o(i)tfeuer gum (2d)u^ gegen bie ^älte. 

27. SBeiter gegen ©ot^a. ©tubni^ unb ic^ bred)en icE)on um 
3 Uf)t batjin auf, um un§ nötige Sßäid)e gu taufen. Über Slöttel* 
ftäbt, S£röc£)teIborn, ^riemar nod) ©ot^a, tDo mir aU bie erften 
^reu^en gut empfangen werben, ©inquartiert beim Kaufmann 
Strnolbi. §errlirf)e Sage be§ ©d)Ioffe§. Umgegenb. 'äbenb§ gu 
5tee unb 5tbenbbrot beim Dberf)ofmeifter ü. (ScE)eIi^a. ^räulein 
©milie. 

28. . . . '^aä)xiä)t üom Ülegiment mit ber traurigen '^adj^ 
rid)t, ba^ ba§ ^leiftfi^e 2trmee!orp§ §ur Belagerung öon (Srfurt 
beftimmt fei. 3i^i^<i sum Üiegiment naä) ©totterntieim. Überall 
frf)redlid)e SSetoeife be§ furd}tbaren (yerid)t§, ma§ ber |)immel 
über unfere ^^einbe gefialten. ^re Seid)en Hegen auf ben 
Strogen in ben 5lot getreten unb feftgefroren. Stnbere fd)Ieid)en 
gleid) bleid)en ©eiftern in SBälbern unb gelbem. SSaffen unb 
SBagen unb tote ^ferbe bebeden bie ©trafen, auf benen fie 
äogen. . . . 

29. SJac^mittag lieber 9Iufbru(^. "^eue^» ^ommanbo §u 
S)emming. Überall roerben elenbe befangene gemad)t. 9)Zit 
bem Wa\ot nad) SSeimar. (Spät gurüd nad) Ulla. !Dftreid)er bort. 

30. ©er 9Jiajor tvixb gum ^ommanbanten üon SSeimar 
ernannt unb ba§ Sftegiment in bie benad)barten tfjüringfdien 
©tobte tierteilt. ^d) merbe nad) SSeimar öorauSgefanbt, um 
Quartier ju mad)en, mag ber 9Jiajor unb id) famt Seutnant 
©tegmann beim Sl'ammertierrn t).|)enborf erhalten. |>öd)ft 
gute 2tufnaf)me. 5Xbenb§ im 2;i)eater: '©amilla'. 

(Sin neue§, reid) blü'fienbeS Seben beginnt. 



ilrcittnanb feinte in SBctmat 257 

fIRoocmber 1813.] 

S33eimarif(f)e SCage im ^ot)rc 1813. 
9?oüember. 

^m ^au\c be§ Änmmerr)errn t». ^cllborf, tt)o Tlajoi Slleift, 
Steömnnn unb id) einquartiert jinb, finben lt»ir bte nller* 
freiinblicl)fte unb t)orforöIid)fte ^(ufnar^me. ^err b. ^cllborf, 
ein lanoer, emeritierter, gur '!i3cquemlid)feit übergenangener 
reidier ^ofmnnn; feine f^rnu ein frän!Iid}e§, r)öd)ft gutmütige^, 
formentoiey9JHitterd)en; berSotin ein ftiller, junger, jd)Ianter 
Jüngling non 18 igatjren. ^fu^er Ieiblid)er ©pcife fein ®enuB 
im ^auje. 

SBenige ©d)ritte öon un^3 entfernt liegt ßhetf)e^ $au§, 
in rt)elrf)e§ id) burc^ ^rofeffor 9iiemer fogleid) eingefü'^rt unb 
lyrnu ö. ©oetf)e üorgeftellt merbe. Sie Tjnt feit unferer früf)er 
in Saudjftäbt gemad)ten ^efanntfd)aft nid)t gelDonnen. ®urc^ 
^ie werbe id) bei ©oeffie eingefüt)rt. 

1. (Sr entpfängt mid) feierlid), ben (Stern be§ 3tnnenorben§ 
•auf bem fftod, tvie bei einer 9(ubien§. Salb aber fd)tt)inbet 
bie ©ranbesja, eine i:^n fd}5ner fleibenbe §erälid)feit tritt an 
bereu Stelle, unb id) fdjeibe nad) (Smpfang ber ©inlabimg: 
tf}n fo oft gu befud)en, aU e§ mir angener)m bünfe. %ex Stbcnb 
bereinigt un§ im S^fjeater, too '^ie beiben SllingSberg' ge* 
geben tuerben. "^flaä) bem Sl^eater mirb 3(benbbrot im QJoetfie* 
fd)en |)aufe eingenommen, mo fid) aud) 5Riemer unb mehrere 
SJHtglieber ber Süfjue einfinben. ^n ^räulein Ulrid) lerne ic^ 
einen t)öd}ft Iieben§iDürbigen Setretär üon ©oetlje fennen, 
ber er ambulando ^u biftieren pflegt. '2)rei 33riefe üon Sottina, 
bie mit einer ^oft eingeben, fteigern ha§> Stngene'^me meiner 
augenbli(!lid)en Sage. 

2. 3Bir werben bei ^ofe üorgeftellt. 2tbenb§ im '®on ©arlo^'. 
Unfere Soge ift neben ber §ofIoge, au§ tt)eld)er mir in ben 
3h)ifd)enaften mit %ee unb (£rfrifd)ungen üerfefien werben. 
SBüxbe, ©Ute unb S;refflid)feit ber ©ro^fieraogin, bie un§ gro^e 
:3(u§5eid)nung gemährt, moöon aber ^leift bei feinem anber§ 

XIII 17 



258 W fl j © e d c r 

[5Roüem6er 1813.] 

gend)teten ©ejcf)mac! md)t fonberlidje 9Joti5 nimmt. Stuf* 
fallenb üernad)Iäff{gt er ben ©ro^^ergog, ben er nic^t me^r 
für einen :preiif3ifd)en ©eneral er!ennen unb i'f)m feinen 
Stapport geben mill. 2)er (£r6gro|^er§og. ^ejjen ©emofiUn, bie 
©ro^fürftin Marie, in ftraf)lenber 5tnmut «nb @üte bei faifer* 
li{f)er ^altnng. ^ad) bem %^catei ®tnbni| unb 9JiaIacE)oiD§fi 
bei un§. Se^terer bringt Äleift für bie ®(^Iod)ten öon Äulm 
unb Seipäig ba§> ©iferne ^reug. 

3. 3^omofer 2trbeit§tag infolge einer ollgemeinen Um* 
quartierung. SBeimar aU bebeutenber (Etappenort erfiält aud) 
einen rujfifd)en unb einen öfterreid)fd}en ^ommanbanten. 
Se^terer, ädajor ü. SSaffimont, f)at ein fpIgerneS 93ein. ©ein 
Stbjutant, ein |>auptmann tion ber Infanterie, "^ot fein 93ureau 
auf bem©tabtf)aufe, wo er fid) allmorgenblic^ mit einem ^-rülf)* 
ftüd traftieren lä^t. '2)er ruffifd)e ^ommanbant Dberft ©ngel* 
:^orbt. SSeibe finb nur Stappenfommanbanten, ofine Struppen 
äu if)rer 2)i§pofition gu f)aben. S£iie preuBifd)e ^ommanbantur, 
bie gugleid) eine '^adje §u i^rem 'S)ienft begießen lä^t, roirb 
täglid) tt)id)tiger burd) bie 9^ät)e unfere§ üor ©rfurt liegenben 
SIrmee!orp§, beffen Sagarette nad) SBeimar gelegt finb unb bie 
fid) burd^ bie einrei^enbe fRuf)r furd)tbar überfüllen. iStflli^fiifrf)^ 
2(uffü:^rung be§ '®on ^uon'. 

4. ^romenaben in bem fd)önen ©d)IoBpar!. 5tbenb§ bei 
®oetf)e auf feinem 3i"^Tner; bann §um 5tbenbbrot hei if)r, 
tüo ber ©änger ©ngel§ f)übfd}e ©ad)en §ur ©uitarre öorträgt. 
®ie unftellbaren S'Iafd)en al§ eine d)arafteriftifd)e Safelgierbe 
meiner üielüermögenben ©önnerin. 

5. 5)ie l^eitem S^age öerftatten ^übfd)e 9litte in bie Umgegenb 
unb 33efud)e im $ar!. %a§> 9lömif(^e ^au§. ^ei ©oetfie. 
^d) getüinne mir feine ©unft burd) eine i:^m gufagenbe SSer* 
teibigung feiner öielfad) angegriffenen '2öaf)Iüertt)anbtfd)aften'. 
3tbenb§ tüie gemöfinlid) im 3;^eater, rt)o nad) unb nad^ immer 
me'^r intereffante 35e!onntfd)aften gemod^t merben. 9J?an 



geibinanb feinte in Heimat 259 

[9Zoüembcr 1813.] 

befud)t i'ic^ in ben Sogen, unb bte ber preutiilei)en Common" 
bnntur erfreut i'id) ber angene^niftcn 9(ii!?5cid}nungen. 

6. OJoctfic flernt in 9?ot bnbiird), bnf? il)m ba§ [täbtifdie 
(JinquartieruncjÄamt 12 5JJann '2)onijd)e ©arbetojafen 5u* 
fcnbet. Gr öerfd)Iießt ftd) in ein Wintere;» 3^^^^^^ i*"^ jenbet ju 
mir lim ^rtnuenbung biejer Ö5äfte, bie bereite üor feiner öer«' 
riegelten |)au£itür abgefeffen hielten. 'Sie gegenfeitige Un«» 
tenntnic^ unferer 8prad)en erfdimert ba^ @efd)äft, unb fie 
tüollen mit C^emnlt einbringen, tiefer wirb :preuBifd)e ©emnit 
Don unferer ()erbeigeI)oIten 2Bad)tmnnnfd}aft entgegengefe^t. 
2;a5 Cluartieramt lüirb gegmungen, anbere ^^illett^ gu geben; 
aber bie '2)onier glauben bennod) ein 9?ed)t auf jenes ^ou^ iu 
f)aben unb tt)oIIen nid)t rt)eid)en. (Snblid) nad) smeiftünbigem 
©traßenffanbal gelingt e§, ben ruffifd)en ©ta:ppen!omman<= 
bauten aufgufinben unb tton biefem eine Drber ju erttjirten, 
ouf tt)eld)e bie 12 gtiefen üom 2)on ab§ie{)n. 

7. Um bie 2)ifferen5 mit bem @roBf}er5og gu begeben, 
befieljlt ber tommanbierenbe ®eneral [o. steift], mid) täglid) 
§u erfterem mit einem S;age§ra)3^ort gu fenben unb nad) feinen 
etix)onigen„3Bünfd)en" gu fragen. '2)iefer milHommene Stuftrag 
bringt mir bie näf)ere 33e!anntf(^aft unb ©en^ogenfieit biefe§ 
geiftreid)en unb gro^tjergigen g^ürften. '2)er erfte münblid)e 
9?apport rt)irb ettva§ fur§ empfangen, bie ^rage nad) ^e= 
fef)len aber gütig aufgenommen, unb id) tnerbe mit ^reunblid)" 
feit entlaffen. ©oeffie fenbet mir gum 2)an! für ben if)m geftern 
ertriefenen "S^ienft feine ''2BaI)Iüertt)anbtfd)aften mit eigen* 
^änbiger ^nfd)rift. 3lbenb§ bei if)m, tüo er mid) mit bem 
freunblid)ften "San! unb mit 33elDeifen feinet SSo'f)Ih)onen§ 
überhäuft. 33ei if)m bie 33e!anntfd)aft be§ 33ergrat SSoigt au§ 
^ena. §öd)ft I^eiterer ©eift beim SIbenbtifd), bei bem ber 
geftrige Ärieg mit [ben] Soniern eine gro^e Stolle fpielt. 

8. SJiein ©eburtstag tuirb üon 9JJorgen bi§ 9lbenb gefeiert, 
©rüfee unb 53efud)e, ^efttafel unb @efd)enfe üon Äleift, 3^rau 
D. ^ellborf, ^ufelanb, ©tegmann p. 

17* 



260 9K a j § c d c r 

[5«oöem6er 1813.] 

9. ßour bei ber ©ro^fürftin SUiarte. ^n f)ot)er Stnmut rebet 
\iQ mit jebem feine ©prad)e unb geigt jid) getüinnenb, tt}of)in 
fie fid) tüenbet. ®urd) it)re @unft fteigt bie ©eltung ber ^reii^en 
immer f)öt)er. 2lbenb§ bei ®oetf)e§. ®ngel§ ba «nb bie SBoIff. 

10. ^-rüf) mef)reremal beim ®ro^f)eräog. '2)urd}reife itnfereö 
Königs, für ben fid) in gan§ SSeimar bie ^öd)fte ^^egeifterung 
au§fpri(^t. f^reubigeS (I5efü^l, ii)n ben Unfern nennen gu !önnen. 
33riefe öon Sottina. 3lbenb§ im 5tt)eater: '%ie 33rant öom 9tod 
be§ ^önig§' unb '"Sie ®efd)npifter'. ^n le^terem au§geäeid)net 
fd)öne§ ©piel be§ Sor^ingfd)en (S:f)epaare§. '2)er ^of ift um eine 
intereffante grau reid)er: bie ©ro^fürftin f atfiarina, ^ergogin 
üon DIbenburg, ift angetommen. ^d) lüerbe ber ^ofrätin 
(Sd)o:pent)auer in it)rer Soge präfentiert unb üon i^r in it)r 
|)au§ eingeloben. 

11. ©our bei ber ©ro^fürftin tot{)orina. :^re (5c^önt)eit 
unb it)r SSerftanb begaubern alle Slnroefenbe. ^re (Bptaä)' 
!enntni§ überrafd)t, aU fie mit 3^eint)eit jeben if)r SSorgeftellten 
in feiner 9}iutterfpr ad) e anrebet. deiner bleibt o^^ne einige 
freunblid)e Sßorte. S^m Xee bei ber ^ofrätin 'Sd)o|3en'^auer. 
0legierung§rat 9MIIer. 5lbele. ©ie f^-amilie Sö^r au§ Seip§ig. 
|)öd}ft intereffanter, geiftreidjer 2lbenb. 

12. 2In Sottina gefd)rieben. 5tbenb§ 9?üd!et}r be§ feit ber 
@d)Iad)t öon Slulm oon un§ getrennten 9flittmeifter§ ©rafen 
©tolberg. 9flegierung§rat SMIler unb ^ammer'^err o. S3ud)= 
tualb bei un§ gum STee. 

13. grüf) lt)ie gen)öf)nlid) tiollauf ©efd)äfte. SiJadimittagg mit 
^ufelanb nad) SSelöebere geritten. 3tbenb§ im Sweater: '®raf 
ßffej'. ©ann bei ©oetf)e §um Slbenbbrot. 

14. (S§ beginnen @onntag§öerfammIungen bei ©oetfie öon 
12 — 214. ©länjenb unb geiftreid). tunftgenüffe aller 9trt. 
^n einem 3itnmer Tlu\it öon SSirtuofen unb 2)üettanten; im 



3 c r b i n Q n ö feinte in 5y c i m a r 261 

[9?oöembcr 1813.] 

mibcrn ^tuc^ftellumj bcr uon Sorneliuö iiub Döerbed gu ben 
'9?itielimgen' gefertigten 3cirf)T^iii^9C"- ^ni britten Bi^nmer 
®octf)c jcltift, nm licbftcit ambulando, nllcrfianb fd)i3iic unb 
geiftreidjc Tingc Don jid) gebenb. überall i[t er anregenbe^ 
^ringtp inib flärenbeö 9(gen§. Um brei Vitjx, mie je^t fiäufig, 
bei ^ofe jur 2afel. ^abci ftetc> impofnntee ^ereintretcn ber 
mürbigcu 0)roß()cr5ogin, gcfüfjrt öon bem Dberf)ofmcifter 
©rafen ©injiebel, unb ber ©ro^fürftin SJlarie. ©raf Ginjiebel 
mit feinem golbbefnopften ^^i^cmonienftod. '3^er ©ro^fjer^og 
of)ne alle 3*^'^ettTonie angencf^m unb befiaglid). ©lüdlid) unb 
beneibet, mer burd) ein freunblid}e§ Sßort ber beiben ^ürftinnen 
beoorgugt njirb; itjm menben jid) oertraulid) olle ^ofgefidjter 
äu. 2;ie beiben g-ürftinnen tuerben bei S^afel oon feigen be-» 
bient. '2;ie ^ofbamen %xau ö. ^ogmijd), ©räfin 33euft unb 
©räfin fyritfd). StbenbS tüieber bei ©oett)e. 

15. $^eglüdenber 33rief bon Sottina. 9Ibenb§: "3)a§ £eben 
ein 2raum'. Unfere Soge tüirb in bem 9Jia|e intereffanter, 
aB mir bei §ofe befannter werben. 

16. 9(benb§ bei (Sd)openr)auerÄ. 91bele präventiert un§ i'f^rer 
bilbjdjönen^reunbin Dttilie t>. ^ogmifd). ©ämtlid) in§ Stfieater: 
'%ie (Sd}tüei§erfamilie'. Später nod) bei ©oetf)e. 

17. (Man§ SSieberfioIung be§ oorigen 2:age§. igm Xt)eater 
'5JZinna üon 58arnf)elm'. 

18. ^öd)ft brillonter STee bei g^rau ü. ^etjgenborf (früf)er 
Sagemann). SBie eine ßirce fi^t fie mitten in i^rer tounb erliefen 
SJJenagerie. (Sine Sule fliegt um ben Seetifd) unb fe^t fid) auf 
3:ürflügel unb ©tufilletjnen. ßin alter @pi| mit einem gefc^ien^ 
ten 33eine. Gin $ünb(^en in '2)uobeä. ©ine JRo^rbommel. — 
©trometjer. «Sein !öftlid)er 58a^. SQZotetten. — Um 9 Uf)r fort, 
ber alte ©rofef)er§og fommt. 

19. 33ei (2d)opent)auer§, tvo bie STbenbe immer intereffanter 
toerben. |)ufelanb, ber gIeid)folIg in ba§ Äommanbontur" 



262 anojJpecter 

[5»oüem6et 1813.] 

bureou fommanbiert tüorben ift, itnb ©tegmann finb yamt mir 
bie täglidjen ®äfte. SÖ5a§ 2tbele an (Sd)ön'f)eit mongelt, f)ot fie 
an ©eift oorau§. Sie beginnt für ^ufelanb §u fü'£)Ien. 2Iuguft 
©oetfie will jirf) jeben Stag um Dttilie ^. totfd)ieBen. 

20. 58ei ^ofe gefpeift. %\e fd)öne ©räfin 33euft meine Hebend- 
hJürbige 9'?ad)barin. StbenbS im ST^eater. 

21. ^ntereffanter muji!alifd)er 5Kittog§§ir!eI bei (5^oetf)e. 
9Kittag bei ^ofe nnb gum Xee bei ber ©ro^fürftin. |)offitte 
beS „Sfteö er engend" tüö'^renb ber ©pielpartie. SBer in ©unft 
fte'^t, tüirb balb, tüenn er an ben ©pieltifd) tritt, bemerft; 
ber Weniger ^egnabigte muB lange warten, e^e ber Slid 
auf if)n föllt, um feinen Üteöereng gu bemerken. SSir ^ reuten 
bürfen un§ babei niäjt beHagen. (Später noc^ gu (Sc^open* 
^auer§, wo @oet"^e unb Ottilie ^. glöngen. 

22. 9Kit SSürttemberg, ber aB Stubiteur burd) SBeimar 
ge^t, auf ber «ibliot^e!. SSuIpiu§. Stbenb§ im Sweater: '®er 
SBirrwarr' unb '®ie (Sd)o^gröber'. SSorf)er bei (3d)opent)auer§. 
'^aä) bem %^eatei bei ©oetfie, wo gwei frembe Dffigier^ ein* 
quartiert finb. 

23. ^rüt) ©efang unb f^rü:^ftüd im ^ogwifd)fd)en |>aufe. 
SSiel (S(^öne§. SSrief öon Sottina. 33ei §ofe gur Stafel. 
(stet§ bie wo^lwollenbften 5tu§äeid)nungen öon beiben g-ür* 
ftinnen wie üom ©ro^fiergog. 33ei ©oet^e mufi!alifd)er Stee. 
33ei ©d)open'^auer§ größere ®efenfd)aft. ©oet^e, ber 6rb= 
groB^ergog p. 

24. 'Sie f^ieber, weld)e unter bem 9trmee!orp§ üor ©rfurt 
mit 9lu'f)r 'Raufen unb bie Umgegenb, üorjüglid) aber SBeimar 
mit Sagaretten füllen, fangen auc^ an, le^teren Drt §u bebrofien. 
®er SIRaioi ^leift erfran!t unb gibt mir unbefd)ränfte SSoII== 
mad)t, in feinem S'Jamenäu'fianb ein. STbenbS einige 5ttte in''S)ie 
33raut bon SHeffina'. 



Scrbinonb öeinfe in ©ctmat 263 

[Diooembet 1813.] 

25. 9JZit ©rafen ©tolberg einen $Ritt nacf) SBeloebere. 'ölady 
mittag» mit Oioet^ey in bcn ©rüf3f)er5ogIicf)en Xxciht}äu\ein. 
fyrau ü. §et)genbort bort. 

26. 9(benby bei Sci)opcnr)nuerÄ, mo öon ben intereffanteften 
5Jfäbd)cni3 einige ticine Stücfe anf einem fjübjd) eingerid)teten 
3:^eater aufgefüfirt tüerben. SJieine gange 5lrmatur p. figuriert 
babei. Dttilie in ber S^oIIe eine§ jungen Dffisicry ift föieber ber 
üJIanjpunft, unb 9(ugu[t Oi. miebcr gum 2ot)d)ief5en unglüdlid). 
?fraut}.®oetf)e jpielt feine fonberIid)c ^KoIIe bei ber allgemeinen 
£uft nnb mirb unangene'^m. 

27. '^ie Sajarette üerbreiten ben X'qp^u^. (Sin jogenannter 
^eftroagen fäf)rt täglid) burd) bie Stabt unb enttüidelt 
Sad)oIberbämpfe gur Steinigung ber Suft. '2)ie Sorge für 
Unterbringung ber mef^r aU 6000 5tran!en föirb immer gröfser 
unb fd)roieriger. 2)ie 3^^! ^^r (Sterbenben tt)äd)ft täglid). 
9tbenb§ in 'Jitu§'. Sd)openf)auer§ unb Ottilie ^. im 2;^eoter. 
©emeinfameiS 9?ad}f)aujefd)Ienbern. $ßorI)er ^efud) bei ^rau 
ö. ^etjgenborf. 

28. ^n ben 53Kttag§ftunben, mie allfonntäglid), gefeiliger 
SSerein bei GJoet^e. '2)ie mufifolifd^en ©enüffe fiaben ben an* 
f)altenbften 3"1Pi^iic[)- 53lein SSortrag feiner '®eneralbeid)te' 
erfreut fid) feinet "^BeifallÄ. "Sie fd)öne Stimme ber artigen 
Gngel^. 9)littag unb Stbenb bei ^ofe, rt)o fid) immer ein großer 
Seil be§ (^oetf)efd)en Sii^^eliS toiebertrifft. '2;ie an^altenben 
Stu§5eid)nungen ber trefflid)en, mürbigen ©roß^ergogin unb 
ber eblen (yrof3fürftin ^ahen bie ö^unft be§ gangen ^ofe§ im 
©efolge. 'S)ie intereffonte Oiräfin 33euft meine ^eitere 2^ifd)* 
nnd)barin. ^Jiod) fpät bei ©oet^eö. ^retiofenau^framung. SSiel 
G5efang gur (^uitarre. 

29. S3efud)e beim örbpringen, bei f^rau b. ^et)genborf p. 
?tbenb§ bei Sd)openf)auer!§ unb im X^eater: 'S)ie 9iobifaIfur' 
unb "S)ie ©"^emänner al§ i^unggefeHen'. 



264 2« t E ^ e et e r 

[5)eäembct 1813.] 

30. Stolbergg 2f6reije ttod) SSernigerobe, h}0 er ein eignet 
i^ägerbotaillon grünben tnill. SSriefe üon Sottitta. 9(benb§ 
mit bem nod) ettt)a§ immobilen 9J?ajor 5l)Ieift allein, ber allen 
jenen 3^i^^eln fremb bleibt nnb SSergnügungen anbrer 2trt 
öoräie^t. 

^egember. 

1. 9fteIationen on Sottina. 5Ibenb§ in '©gmonf. ®onn bei 
©oet"^e. (£r üon befonberg {)etterer Sänne unb gn 9JlitteiIimgen 
aufgelegt. „%ie Saägaronie. '^ie^ubengaffe in granffurt a. 9JL p.'* 
2)a§ ©olbatenleben gibt it)m SSeranlaffung gu ben üier 3^^^^^^ 
bie er un§, nad)bem er un§ gute 9Jad)t gefagt, nod) auf ein 'Biüd" 
d)en kopier gefdirieben :^ereinfenbet: 

§ter ift norf) feine 9tot: 
SSei^e 9Wäbrf)en, fcf)tt>aräeg 93rot; 
SOiorgen in ein anber ©täbtc^en: 
2Bei|e§ 33rot unb fd^rtjorge 2KäbcE)en. 

2. ®egen 3lbenb bei SJJüHer unb @(i)open^auer§. ^ann bei 
@oetf)e. (5r füf)rt mid) §um erftenmal in fein 2trbeit§gimmer, 
bie Drbnung feiner 93Zanuf!ripte unb oiele Inedita §eigenb. 
ferner fein ^Mften!abinett ; feine ofteoIogifd)e Sammlung, 
feine 3tpparate gur 3^arbenlet)re p. 

3. (Se{)r intereffanter %ee unb 5lbenbbrot bei ©diopentjouer». 
@oetf)e unb ^^ouque bort, (grfterer lieft feinen neu gearbeiteten 
(gpilog §um 'ß'ffej' mit ettüag fäd}fifd)em ^attjoS. 33ei 3^ifd)e 
berfudjt §mar fyouque burd) '^öd}ft frommen S?ortrag feines 
8d)Iad)tgebet§ eine ernfte Stimmung f)erbei§ufü^ren; aber 
Suft unb Seben finb übertüiegenb unb bleiben f)errfd)enb bi§ 
nad) 9J^itternad)t. 

4. S3ei Sd)openf)auer§. ^m S;f)eater "3lodju§ ^umpernidel'. 
2)ie Drbnung im 2"f)eater ift: ber |)of bilbet ba^^ B^utrum, 
bie ^ofant)ängenben (repräfentiert burd) bie junge SBelt: 
Dttilie unb Ulrüe ö. ^ogn)ifc^, g^räulein [ü.] ^aumbad^ p.) ben 
red)ten unb bie tommanbantur ben lin!en ^^-lügel. 



5crbinanli^c{nfcin5EBfimat 265 

[^cgcmberlSlS.] 

5. 2onutanyöereinigung bei @oetf)e. ©raf Gbling, e()cmaliger 
5üf)rcr beÄ in IicIIönbiirficii Xicnftcn ftcf)cnbcn '^^nuäcu 53crn- 
^nrb Don 'Ji^ninav. ?ln bei ^oftnfcl 5iinjd}cu OJräfin '-l^euft uub 
Jraii D. ''^ogmiid). Tercn ilciittcr, bvc nitc, gutmütioe, ftreuge 
©räfin ^cndci, iCbcrtiofmeiftcriu ber (yrot3l)cr5c>gm. 3{bcuby 
mieber bei einer |)offete. ^urcb GMfin $>euft nnf)cre!^ 'öetannt* 
merben mit ber I)üc{)ft trefflidien Sdinjcftcr be§ ?3Hnifter§ 
ü. j^ritjd), S'i^Q" ö. 9'Jiebecfer, imb itjren jd)ijnen beiben 5töd)tern. 
^cr Ü8ajcf)!irenfürft. 

6. Cft f)üd)ft miberlüärtig^: Stuftritte mit ber übergrofsen 
3at)I öon S^efonöalei^enten, bie au§> ben rüdmört^ gelegenen 
ßasaretten burd) SBeimar mieber ^u if)ren üeridncbenen 
9(rmee!orp§ qeijen, aber immer länger aU suläfjig in SBeimar 
bleiben JucIIen. 2^äglid)e§ Sluf jtellen ber 3fbget)enben öor unjerm 
Cuartier. Stiele luijjen nid)t eine Silbe baoon, 5U meldjem 
Sflegiment ober 2(rmeeforp§ fie gehören, ^m Stfieater: 'Sie 
Unglüdlid)en'. ^efnd) öon Seutnant ßarftäbt. 

7. S^^^i ^^söc ^errlid)e 33riefe öon Sottina. 9tbenb§ bei 
Sd)openf)auer!o. 9iod)Iil3 ou6 Seipgig bort. Dttilie lüie ge* 
möfinlid) ber ?i?ittelpun!t. 

8. ^m 2:f)eater: 'SSeisIingen'. Sann bei®oet^e. Gr mieber 
bi§ fpät bei un?^. §öd)ft intereffant über träume, ®d}Iaf p. 

9. 5(benb§ gum großen See bei ^rau o. ^ogn^ifd), n)o ein 
f)öd)ft (jeiterer ©eift f)errjd)t. (S§ jonbert fid) ein 9JZäbd)en= 
äimmer ah, tt)o remitiert, mufigiert, getangt pp. tt^irb. 

10. (gingprobe bei ©oetfie gu einer größeren 9}?ujif. Stbenb» 
bei (2diopenf)auer§ unb bann gu ^aufe, mie ber S)lajor fagt: 
fleine S3nd)ftaben madienb. 

11. SKeifter'^afte Sfuffüfirung be§ '©ö^ üon 58erlid)ingen'. 
9lorf) bem Sttieater bei un§ 2ee: ber fommonbierenbe ©eneral 



266 SKaj^ccfer 

[2)C5emt)er 1813.] 

©eneralleutnant tieift unb ©rolmann unb Stbjutanten. SStel 
(Sc^öne^ unb Betriebenem über nnfere tommanbanturoertt)al=» 
tung, für föelc^e it)m ber ©ro^^ergog befonbern ^onf gejagt ijabe. 

12. ^rü'^ lange mit Ülegierung^rat SJJüIIer im ^ar!. Un* 
ertuartete (äröffmmgen. ^^ei |)ofe jur Stafel. ©räfin SSeuft 
h)ieber meine gütige 9^ad}Barin. 9lbenb§ solo bei (Sd)openf)auer§. 
©tegmannS ^üdM-)t au§> ^ranffurt. 

13. Tlii if)m öormittag§ bei ^ogh)ifd)§. 9tbenb§ in ben 
■■©rei befangenen', i^^mer ba§felbe vis-ä-vis. 

14. 33efonber§ "Weiterer Stbenb bei ©(i)openf)ouer§, bei 2ee 
unb ^unfd), tt)o bie SanbSleute ®raf ^fJoftij unb 9}lagni§. 
S)agtpifcf)en beibe mit 9)iüner bei un§ §um 9(benbbrot. 

15. grüf) ^robe bei ©oet{)e§. 3tbenb§ in '^igaro'. ©päter 
bei @oetf)e. 

16. 5(benb§ bei 0. ^., l^rau ti. (Sgloffftein. Später 9^itt* 
meifter 50^olacf)ott)!§fi bei un§ unb mit ifim unb (Stegmann bei 
^ud)tt)alb§, tüo nod) SJlajor SBoIff^^feel baäufommt. 

17. ^rüt) mieber ^robe bei ©oett)e. 9Ibenb§ bei ©d)open= 
tjauerS, wo Dttilie p. Später nod) bei ©oet^e, mo 9JZoIfe§. 

18. |)eiterer (Sonnentag. 9J?it ©tegmann im ^ar!. ^aig 
9flömifd)e §au§. 3lbenb§ Sfjeater. 

19. 9}iittag§ gro^e mu|ifaliid)e 9(uffüf)rung bei ©oetfje. 
^ie Iieben§rt)ürbige ^omilie S^iebeder. ^ei |)ofe gur Safel. 
Sßon ba bei (Sd)open^auer», mo Ulrüe ^ogtüifd). 9lbenbm mieber 
bei §ofe. ©päter bei ©oetf)e, wo SSoIffg. 

20. (Sef)r freunblidier 5(benb en trois bei ®d)opcn!}auer§. 
SUIerfianb §er5en5au!ofd)üttungen. SSon bo mir gemeinfdjaftlid^ 
inä Stjeater: 'S)ie Äorjen, unb mieber 9^ad)t)aufcfd)Ienbern. 



Öcrbtnanb^elnfe n ©et mar 267 

[Tcjcmbcr 1813.] 

21. '3)en ganzen Stbenb allein bei Sd)openf)auerö. 'iöei meiner 
9?ad)l}aujefuntt trifft bie 2)epeid)e über bie Kapitulation öon 
Erfurt ein. ^d) lücrbe baniit an bcn "il^rinäen ^luQuft gcjcnbet, 
ber eben in SBcimar ift unb bcn idi bei $ofe an ber '^^Ibcnbtafel 
treffe, gi^eubige unb traurige SBirtungen biefer 33otfd)aft. 

22. 'DJlit ^ufelanb, ber nad) bem SBillen feinet 58ater§ au§ 
bem 9?egiment fd)eiben unb gu feinen ©tubien gurüdfefiren foll, 
unb mit Stegmann au^^gcritten. 9.1Hr ift ey üon uufo breien am 
freunblid)ftcnin2öeimar ergangen, imb bcnnod) binid) e^ollein, 
ber ba§ ©nbe biefe» 9(ufent{)alt§ gern na^en fief)t. STbenbS in 
ber '■Ungleid)en G^e au§ '2)elifateffe'. 2)ie 9^ad)f)auf e = ®elei«= 
tungen. 

23. 5rbenb§ gum 3^ee bei ^rau ö. ^^Jiebecfer, in ber id) eine 
liebenislrürbige gi^eunbin gemonnen i]ahe. Unfer Otegiment er»» 
:^ält 93Zarfc^orber. 3^^ Stbenbeffen bei Sd)open()auer§, 

24. ^ei ^ofe jur Safel ©ro^e ®ala ^u Äaifer ^{lejanberö 
<15eburt§tage. ^ie ©roßfürftin in ma^r^aft taiferlid)em ©lanj, 
ben Stiejanber ^JeluffipStern üon immenfen 'örillanten an ber 
S3ruft, ein überreid) biamantene§ "S^iabem im ^aar, bie gange 
Sönge bee |)alfe5 mit toloffalen perlen bebedt, 3(rme unb (yürtel 
üon SSrillanten. 'S;abei üon ^öd)fter 2tnmut unb ©üte. SKnä:) 
tjeute läßt fie mid), ber üielen fremben ©roBen, bie i^re 5Iuf== 
merffamfeit in 3(nfprud) nef)men, ungead)tet, rufen unb ridjtet 
überaus rt)of)ImoUenbe SBorte an mic^. ©oetf)e tiot feine ^reube 
baran. 'Ser 33afd)tirenfürft in feinem feibcnen (2d)Iafrod ift 
mein 2ifd)nad}bar. Seine religiöfe S^ermeigerung alle§ ^leifd)* 
genuffeS. (Sr geigt feine ©d)ie^gen)anbtf)eit burd) ?tbfd)ief3ung 
eine5 Pfeile» Don feinem ^ogen üon bem SSalfongimmer au§> 
in eine ber iS:dci\ beö 3ifferblatte!§ am ©diloBturm. 9(benb§ bei 
©d)openf)auer§. Dttilien§ '3)anf für bie SSerfe in if)r ©tammbuc^. 
Stllgemeine ^iüouaffsene auf ben S^eppidien in 3tbelen§ 
3immer. Gin Sf)riftbaum ift bereitet, unb Sßei^nad)t5gefd)ente 
füllen gang in bie |)eimat üerfe^en. 9(ber e§ tüill !eine red}te 



268 aRaj Metfor 

[^eäember 1813.] 

%xeube metjr auffomtnen; bie naije Strennimg be^ ollen liefe*. 
getüDtbenen 3ufommenIeben§ tritt immer bämpf enb bo§ttiijd)en. 
5tud) ba§ 5^ad}f)aufejd)IeTiberTi "^at on S3ef)aglirf)feit tjerloren, 
unb e§ treibt mid) an ben ©d)reibtifd) in ben ^xei§> ber liebften 
unb treneften älteren l^reunbe. UntDÜItommene nnb roiber»' 
tüärtige Störung biird) ben betrunfenen SUlajor Sinter. 

25. Sin ^orgellainmaler joll un§ fonterfeien. ©egen 2tbenb 
bei ©oetl^e§ unb gum S^ee bei (Sd)opent)auer§. (Sinen 3(tt in 
"l^am§la' , bann mit Sfbele einen ^ranfenbefud) bei Ottilie. 
SSeiben mu^ id) öiel öon Sottina er§ä^Ien. (£mpfet)Iung§brief 
öon Dttilie an i'fjre ^reunbin ^-räulein t>. ^arftall in (Sifenad). 
®ann nod) bei 6d)open'^auerg gum 3Ibenbbrot, wo aud) 
9}taior ^leift eingelaben ift. 

26. ®a§ Sflegiment rüdt lieber gujammen. ^Ibfc^iebSöifiten 
bei bem ©roBf)er§og unb feiner ©emaf)Iin, bie un§ mit allen 
SSetüeijen lüertüoller ©eneigttieit entläßt. (Sbenfo bei ber ©ro^* 
fürftin unb bem @rbgro^^er§og, ber un§ in ben 3i^iiic^ 
feiner ©ema:^Iin empfängt unb un§ felbft §u it)r füt)rt. g^erner 
bei ^rau t». S^iebeder, bie mir unter Stränen ben ©egen eine§ 
eblen |)eräen§ mit auf ben 3öeg gibt; bei ^rau ö. ^etigenborf. 
ajJinifter ö-^-rüfd), ©räfin 33euft, ©raf ü.ä)krfd)an, ©e^eimerat 
mmiex, ©raf einfiebel, tammertjerr ü. ^ofed, ö. SSielfe, 
^ofmarfd)an ö. (ggloffftein, ben |)Dfbamen ©räfin ^^ritfd;) unb 
g^räulein ü. '^aumhaä). SegationSrat SSertud) unb (Sof)n. f^-rau 
ö. ^an!eImonn. (Sängerin @ngcl§. @raf 33rü^I p. p. 

27. 9(benb§ mit (Stegmann unb |)ufelanb bei ^-rau ö. $og* 
toifd), bie ben jüngeren £rei§ imgeftört fid) felbft überlädt, 
©efang iDirb öerfud^t, aber e§ gelingen nid)t^ aU tüe^mütige 
Sieber. 'S)ie STbfdjiebgftunbe fd)Iägt. 9Iu§ allen 2(ugen bred)en 
tränen; alleg überlädt fid) o'^ne 3^^^^^^^ feinen ©efüf)Ien. 
9tbbio ! 5(bbio ! '^ie2;reppe'^inab, bie treppe 'hinauf ! %aiommen 
alle äum legten Sebelüo'E)! unb ^änbebrud nod) einmal auf ber 
Slreppenmitte jufammen unb trennen fid) wie mit erleidjter^ 
terem ^ergen. 



(^crbinanb feinte in SScimar 269 

[©ejember 1813.] 

SBir noc^ ju einem 3tb)d)ieb§punjd) ju 93ud)rtjalb, lt)o SSoIff^o* 
feel imb ."^lüirfienbafir. Grgä'^Iungen nih? bem g-elbguge in 3:iroI. 

28. ivriif) nLHi)9(C)bio ! bciSdjopenfjnuercv^JUiller unb©oetf)e. 
Itbernll bic allert)cr3lidjj'te 3uncigung. Um 2 lU)r get)t bnö 9k* 
giment biird) ÜSeimar, '2)ie trompeten blajen baS^erj mieber 
Ieid)t. 9(u'3 allen ^enftern ©rüBc unb tuefienbc 2;iid)er; üor 
nllem au§ ben ^Hebcderjdicn S'cnftern, nu§ benen bie |)änbe 
bei' befreunbetften ^Irciicy bic leiten (yrüf3e minfen. 



9?nd)tqiiartier in 9Jeiimarf. 9In Sottinn gcjdirieben. 

29. "^hid) ^Iein»=33rcmbad). ^er ^nftor au\ bem tirdjtjofe. 
Seiter über Sömmerba unb SBei^enjee nad) Äinbelbrüd. 58on 
ha langet herumreiten in ber igtre bi§ Seubingen. Untertommen 
beim biden Süttidi. 

30. SBeiter bi§ Seid)Iingcn. ?(uf ber (Sbene tor bem ®d)Io^ 
roirb ba§ feit 5lulm nur nod) in 2 (Sg!abron§ geteilte 9tegiment 
lieber in 4 (E-ötabronS geteilt. Slittmeifter ü. (2d)idfuB befommt 
bie 4. (£§!abron. '2)er 93Zniür, Stegmann unb id) nehmen Ouartier 
auf bem alten, rounberbar gebauten (Sd}Iof5 58eid}Hngen, 
beffen 'Jöefi^er nid)t bort tvo^mn. ^uid) brei ^öfe, üon benen 
jeber l^öl^er liegt aU ber anbere, gelangt man burd) eine enge 
Pforte an bie fteinerne ©d)Iof5treppe. '2)a§ ©d)Iof5 Hegt auf 
f)of)em ?^elfen, ber an einer ©eite fteil in§ Xal ()inabget}t. '3)ie 
©äle fo alt unb un'Eieimlid). SJlitten au§ lijmn führen S^reppen 
äu anberen Sälen unb B^^Tnern. Sleine§ berfelben ift auf 
gleid)em ^oben mit feinem S^djbarjimmer. Sänge (^änge 
unb eine Unja'^I oon Slreppen unb 3:reppd)en führen ben Un= 
befannten irre, ^eber üon un§ mo'^nt in einem anbern 3'IügeI 
be§S(^Ioffe§. ^n bem alten ©eridjtSjimmer ftef)t ba§ tDäd)ferne 
93ilb eine§ früf)ern ^amiliengliebeS, ba^ mit aufgehobenem 
g-inger unb bemeglid)em Strm bem Sd)n)örenben bro^te. 
SBertlofe ©emälbe unb mertöolle Tupfer in 5Wenge. überall 
bo§ ©epröge einftiger &xö^e unb §errfd)aft in Veraltetem ©e* 
tüonbe. 9tn Sottina gefd)rieben. 



270 33? aj fettet 

[Sonuar 1814.] 

31. %a§> greulirf)e Siftenfcf)mieren beginnt tüieber. ©egen 
9)Httag auf meinem fie'^enben^engft gen SBeimar, einer (Sin* 
labnng folgenb. 33ei SKüIter abgeftiegen, lt)o Dttilie unb 3(bele 
mit $ßorfef)rnngen pm SSall befc^äftigt jinb. 33efuci) bei ^xau 
0. ^ogtüifd) unb ©oetl^e, bann §um 3fbenbbrot bei ®d)open= 
f)Ouer§, lt)o im alten Heben Greife ber ©ilüefterabenb gefeiert 
trirb. SSeisfagung^fpielereien. 9^euja'E)r§gefd)en!e. Um ben 
bampfenben ^unfd) gelogert, tüirb in alter 3^röf)Iici)!eit bo§ 
neue ^a^x ertuartet. %a§ befte unb erfte ®Ia§ '2)ir, geliebte 
ßottina ! 

2tu§ bem Sa^re 1814. 

[Januar.] 1. ^ejuc^e bei 9^iebeder§, ^e\\box'\§, @oet:^e§ 
unb ^ogtt)ifd)§. 33ei 8d)0pen'^auer§ gum 5JJittagbrot. 9tbenb§ 
S8ali im ^ürften'^auje. D. ^. mieber bie glönäenbfte (Srfd)ei»= 
nung babei. @in 3tbbio ! rei^t fid) an§ anbre. ®a§ le^te oben. 

2. ^n frü'^efter '^xixtje gurüd nac^ (Sd)Io^ 33eic^Iingen, tt)a§ 
id) leer finbe, rt)eil oHe ^ameraben gu einer ^agb geloben finb. 
^d) finbe bafür 33riefe öon Sottina. '3)urd)fd)tüeifen be§ ein= 
famen ©d)Iofje'§. Sie Kapelle, ©efang ber (it)ox\<i)ülex unten 
im 2)orfe. 5lbenbg fingt ber 9'iad)trt)äd)ter ein longe^, tiübfd^eS, 
tüof)iningenbe§ Sieb. 

3. SfJod) immer gang allein in bem oben (Schlöffe. Sie 93i* 
bliof^e!. Sie ^radjtgimmer. Ser ^ienenftod am genfter, burd) 
beffen ©Iogfd)eibe man auf furge 3^^* ^^^ ^^ienen arbeiten 
fef)en fann. SSiel an Sottina gefd)rieben. ©egen 5tbenb !ommen 
ber Diajor p. gurüd. Drber gum SSeitermarfd) unb gur 33rigabe 
be§ ©eneral o. ^ird) gu ftofsen. Sie |)auptarmee ift in ber 
9ffeuja'E)r§nod)t über ben 3fir)ein gegangen. Unfer 2trmee!orp§ 
foll nad)rüden. 

4. 2lu§marfd). (Sd)öner SBintertag. S'Jac^tquartier in 33Ian!en<= 
bürg. (Sd)Ied)ter %au\(i) gegen ben 5lufent:^alt im ®d)Ioffe 



Öcrbtnanb^ctnfeinSBcimat 271 

93eid)IingeTt. ;^n einer clenben, fleinen ^auernftubc liccjcn bcr 
■illkior, Stegmnnn unb irii nuf einer bürftigen ©treu. (Sine 
Partie 5Sf}i[t mufj nu£>t)elfcn. 

Unter allen Uubilbcn bcc' ÜlUntcnocttcrÄ, in Stcgcnqüiicn unb Srfnicc* 
gcftöbcr, auf jdilammiiicn ober nereiften ill^etien c\cl)t bcr iUariri) über 
(S-jd)it)ege (Ji^crra) nad) ftajl'el, über gri^Uar, 3Bilbungen, "öürgeln 
(14. ^an.; ^ufclanb'? '3Uifdiieb gc^t ein, Stegmann erbittet ben ^einigen), 
lifarburg (15. ^an.), Saf)r (17. 5$an.; am 17. gcf)t ■'öufclanb Dom 
9?egimcnt ab, jiclic unten 3. 292), "DJumtabaur nad) (£-I)rcnbreiti"teiu 
(19. ^san.). Starfcr tS-i'^gang bcc; iKI^einev? mad)t bai? Überfct^cn unmögüd). 
^n iMilIenbar unb 'i>unmneb uuirtct baei Sicgimcnt freies Saficr ab. 
3n i^aUenbar id;reibt .'geinfe am 2-4. ^an. an Gkiet()c folgcnbcn iörief 
(@octf)e= unb Sd)iner=3lr^iD), bcr am 31. ^an. (ö.§Xageb.) eintrifft: 

^ody unb tDot)Igeborner ^err! 
^öd)ft 5u gebietenber ^err ©efieimer fftatl 

31I§ irf) ba^ fd)öne, frieblicf)e Seben üon SBeimar n^ieber Der* 
tnujdjen mufste gegen ba§ unftete, treibenbe, brängenbe Seben 
eine§ neuen g-elbgugeg, gebad)te id) erft oon ben jenfeitigen 
Ufern be§ 9tf)ein§ mid) burd) ein (Sdireiben in bem 3tnben!en 
meinet freunblid)en Oiönncrö gu erneuern, n)ci( e§ ba öiellcid)! 
an Grfd^einungen unb ^^egegnijfen nid)t mangeln föürbe, 
burd) beren ^JJitteilung ber 33rief sugleid) einiget ^ntercjfe 
erf)ielte. 5tber ba6 innere $ßerlangen gu fd)reiben unb ba^ lange 
SSergögern unjery Übergangen rnill fid) nid)t jufammen t)er== 
tragen, unb loer roeifj aud), ob uns; bann in langer 3eit roieber 
\o fd)üne Wn^e merben wirb, aU mir f)ier fiaben. Seit bem 
19. liegen mir an bem gemaltigen ©trome, immer "^offenb unb 
öerjudjenb, burd) jeinen ungeT)euren ©i^gang un§ burd)= 
äubrängen, aber e§ miU nid)t gelingen; mo ein ^a^n fid) t)inein= 
magt, ba mirb er üon ben fd)mimmenben ©i§maffen feft um=» 
flammert unb muf5 bann ber ©emalt be§ Strome^ meid)en, 
ber if)n meit mit fid) fortreifit. — SBäre biefe§ |)inberni§ nid)t 
eingetreten, fo müfjten mir, nad) unferer früf)ern 33eftimmung, 
f)eute fd)on in Girier fein. (S§ ift bemunbern^mürbig, mie menig 
Hemmungen bog SSorbringen ber SSerbünbeten in bem feinb= 
Hd)en Sonbe finbet, unb e§ fd)eint in ber 2at, aB !önnte bie 



272 mai ^cdtt 

SSeenbigung be§ triege§ md}t me^r fern fein; benn alle§ jetgt 
beutitcf), baB ba§ SSerlangen nacf) bem ^rieben in ben fonftigen 
f^einben be§ ^rieben§ ftärf er aU in bem gangen übrigen (Suropa 
ertüactit unb laut geit)orben ift. %k ^efertion in ber fran§öfifd)en 
9(rmee überfteigt allen ß^Iauben; e§ !ommt ntd)t ber tleinfte 
^ar)n öon bem jenjeitigen "Ufer, ber nid)t Überläufer mit* 
bräd)te, unb in tobleng fommen fie t}äufig gu 50 — 60 an, meift 
"Seutfdje, |)onönber, (Sd)n)eiäer unb Italiener, tt)eld)en bann 
tton beutfd)en S3et)örben ^äffe in if)re Heimat erteilt werben, 
ttberall, wo bie SSerbünbeten üorbringen, fud)en bie f onffri* 
bierten (Sd)u^ bei i'^nen, unb fd)eint e§ bem franäöfifd)en taifer 
•nid)t me^r gelingen §u toollen, eine fo bebeutenbe Strmee 
gufammeuäubringen, bie ber öorbringenben lange ^inberniffe 
in ben SBeg §u legen imftanbe tväte. — '2)ie tounberfame ©r* 
fd)einung ber §auberfd}nellen Sßiebererfte^ung eine§ öer* unb 
verfallenen S5oIfe§ beluä'firt fid) aud) an ben '2)eutfd)en jenfeit 
be§ 9flt)ein§. @rt). (Sjcgellens bin id) fo frei, 'hierüber ein 33Iatt 
mitzuteilen, tt>a§ geftern ^ier erfd)ienen ift unb ma§ ben be* 
lannten @örre§ §um SSerfaffer f)at. (S§ finb freilid) nur bie Sößorte 
eines einzelnen; aber ha^ fie ben ©eift be§ (^an^en au§fpred)en, 
"^at fi(^ bereits üielföltig unb tätig bert)iefen. — ^d) tüill biefen 
^eift nid)t alS ba§ |>öd)fte erfennen; benn er fd)eint nod) all* 
§ufef)r au§ ber bloßen ®eutfd)'f)eit gu entfpringen, unb bie SSer* 
e'^rung unb (Srfiebung beS SS ot erlaubet fd)eint nod) aU bo§ 
non plus ultra in it)m gu leben, ^d) er!enne tüot}!, ba^ e§ nod) 
ettt)a§|)öt)ere§ gibt, eine nod) religiöfere Siebe, in ber bie S5or<= 
liebe für§ SSaterlanb unb für fein 3SoIf mieber nur aU einfeitig 
unb üermerflic^ erfd}eint. 9Iber id) benfe, burd) (Stufen gelangt 
man §um ^ödiften, unb mir !önnen nad) fo tiefem ^all bamit 
aufrieben fein, ba\^ nur bie Siebe gur 'I)eutfd)'f)eit mieber er= 
tt)ad)t ift; menn e§ an ber 3cit fein mirb, merben bie Sßölfer 
öon felbft erfennen, ba'^ feine S£rennung etmoS Grlaubte§ 
unb 91ted)te§ fei, felbft nid)t einmal bie gro^e ber $8öl!erfdiaften. 
:grre id) barin, fo mill id) e§ mit ®anf anerfennen, menn id) 
eine» anbern übergeugt merben fann. 

SSiele üerftänbige SJlänner, bie ^ranfreid) in feinen gegenwär* 
tigen innern Gräften unb in bem je^igen ©eifte feine§ SßoIfe§ 



gcrbinanb £>ctnfe in SBclmar 273 

fennen, rüollen heijciupttn, ba^ es nid)t einmal mef)r ju einer 
großen (2d)Ia(f)t fonimen tüerbe unb bofe ber g^riebe binnen 
2 ^Iltonatcn notiucnbin crfolflcn müjjc. Wix füll er luilüoninien 
jein, unb mein näd))'ter 3Buuid) luirb jein, bnf3 uiid) unjer SUid* 
marfd) luieber burd) SBeimar fü^re, ha§ ein gar freunblid) liebet 
IJfnbenfen in mir surüclgelafi'en T)at. 5hid) mu^te mir ja moT)I 
unjer ^tufentfialt 5um fd)ön[ten luerbeu, ha et- mir oergönnt 
ttjar, fo oft ben 9Jiann öon 5(ngeiid)t ju 3tngejic^t ju jctjen unb 
gu f)ören, an beffen innerer (3d)ünr)cit unb ©rö^e id) non früf)en 
:3af)ren an üerefjrenb unb öerlangenb f)inaufäufd)auen gctuof)nt 
lüor. (Sr^alten (Stt). (Sjäellenj mir bie Iiebreid)e 3i-iTieigung, 
bic mid) fo glüdlid) gemad)t \-)at, unb empfef)Ien mid) bem 5(n= 
benfen ®ero %mu @emaf)Iin, n)eld)er id) §uerft für alle jene 
guten 2age banf&ar fein mu^. 3(ud) ^räulein Slaroline [Ulrid)] 
imb |)errn ^rofeffor 9Riemer bitte id) mid^ ju em:pfef)Ien. "Sem 
^errn 9(ffeffor [5(uguft ü. ©oetf)e] beule id) mid) näd)ften§ 
]elb\t burd) ein (2d)reiben erinnerlid) §u mad)en. 

9Ktt $od)ad)tung unb bantbarer Siebe nenne id) mid) 
(Sttj. ©j^ellenä 

ergebenften 

feinte, Stbjutant im 8. (2d)Ief. Sanbfö. 
Äaö.9leg. 2. 5trmee!orp0. 10. $8rigabe. 

SSaüenbar, 1 Stunbe üon ß^ren* 
brettftein, ben 24. Januar 1814. 

5(m 29. Qanuar betüerfftelligt ba§ Siegiment tro^ bem mäd)ttgcn 
GiÄtreibcn öon 91cu>üteb au^ ben gefat}tüonen 9ftl)einübergang. 5J?tt iljm 
finb ein fd)lefifd)e» Äüraffierregimcnt unb eine ftarf e 5(bteihmg ?trtiUerte 
übergefe^t, bie mit il)m unter ben Dberbefeljl beiä Dberften öraf ü. ^aate 
treten, ^a^ 0ro5 ber 2. Strmee ift meit üorau§. 2)er 9JJarfd} gef)t über 
58ertrid) (31. ^an.; 3ufammentreffen mit Steffen^), Srier (2. gebr.), 
an bem blodierten Sujemburg üorüber bie SQlofel aufiDärt§, borbei an 
bem belagerten '2)iebent}ofen (5. gebr.; !Ieine§ 0efed)t), üorbei an bem 
belagerten 9J?e^ (7. gebr.), nad) $ont*ä*9Jiouffon (8.). SSon ba tüeft^» 
iüärt§ gur SDiarne. ßommerci^. iiignt) (9.). 9iun t)ei^t el roeiter im 
Sagebud): 

Igebruar] 10. 2)urcf) (Stainüille unb ©t. 2)iäter nad) SJilleäeneuj. 
XIII 18 



274 2« j- ^-> c cf c r 

[gebruat 1814.] 

11. 'Siird) 23itrt) naä) ^rignecourt. Zxühe 9Jad)nd)ten tion ber ?Irmee. 
Unjer ^^ü'^rer [§aa!e] tvixb \ef)x fleinlaiit. (Sinquattiert bei bem SDlaire. 
®te üble Stimmung §tt)ijd)en unfern Gruppen unb ben 93equartierten 
mäd)ft von 3:ag gu 2;age. '3)ie flogen Don beiben Seiten {)äufen fid). 
1)er 9ZationQlf)a§ tritt immer greller f)erüor. Dft fommt e§ gu 2;ätlid}* 
feiten. 

12. SBeiter o^ne 9?aft nad^6^äIonHut*5!Karne. SSitiouo! tior ber ©tobt. 
ÜfaeroII Spuren ber ®efed)te. Sämtlid)e Dffiäier§ unjerer f olonne 
werben §u bem preufeifd)en f ommonbonten Dberftleutnont ü. ?ßetten= 
fofer äu Sifd) gelaben. 3(ud) bie S^ruppen be!ommenreid)Iic^e 58e!öftigung 
unb bie ^ferbe gute§ f^utter, moron auf bem ganjen 9Jlarfd) Manqel 
mar. Drber, \o fd)Ieunig aU möglid) ju unf erm f orp§ ju fto^en. @^ mirb 
einige Stunben Sd}Iaf im gelblager bemiUigt, unb mit Ginbrud) ber 
9Jad)t mieber oufgebrod)en. ^n unt)eimlid)er ginfterniS raffelt unfcr 
3ug burd) (£f)äIon^. 93alb fommt bie f olonne au^einanber unb mu^ 
bann immer mieber im S^rabe bie S?orbern erreidjen. 

13. yiad) 53Htternad)t fommt fie in ein langet Stoden, unb balb fi^t 
alle^ fd}Iofenb auf ben ^ferben. ^iod) faft jmeiftünbigem ^alt merbe id) 
— e§ ift red)t§ abmarfd)iert morbcn — t)orgefd)idt, imt ben 65runb fo 
langen |)alten§ ju erforfd^en. ^d) reite an ber fd)Iafenben 3trtiIIerie=' 
folonne lang unb finbe fein Äüraffierregimcnt, fonbern ber ^alt ift burd) 
ein fed^spfünbigeö ©efd)ü^ entftanben, an \veld)em Mann unb ^ferbe 
fd)Iafen, mät)renb bie erfte §älfte ber fotonne fortmarfd)iert ift. ^d) 
bringe bie Sad)e mieber in 33ett)egung imb überlaffe mid) im Strafen* 
graben einer furjen iRuf)C bi§ jur 3(nfunft meinet 9tegiment§. Qd} ent=^ 
fd)Iafe in 9JJübigfeit, unb ba^ ^Regiment ift bereite öorüber, al§> mid) ba^ 
3Sief)ern meinet §engfte§ medt. 33alb bin id) mieber beim 9?egiment; 
aber ber tiorbere Seil ber folonne mirb öon bem fo lange aufgef)altenen 
crft nad) mef)rftünbigem 9)?arfd)e loieber erreid)t. 

f^rüJ) um 7 Uf)r treffen mir bei 33erg^re§ mit unferm 3trmeeforp§ 
[fleift ü. 9?oIIenborf] äufammen, bei meld)em fic!^ 93Iüd)er befinbet. 
^ä) merbe fogleid) ju if)m gefenbet mit 5JJelbung unb empfange oon it)m 
bie Sage§orber. ^n t^olge berfelbcn f)abe id) einen Trompeter in§ ^aupt* 
quartier ju fenben unb finbe bei biefer @elegenf)eit meine bei Seip^ig 
üerlorene golbene Uf)r mieber [fiet)e oben S. 254], bereu ^etfd)aft ber 
Trompeter trägt. 

Uns gegenüber fte:^t 9iapoIeon in 5!JiontmiraiI unb 5!Karfd)an SJJortier 
in 6;f)äteau«3:f)ierrt), üon meld)en ba§ ?)orf= imb Sadenfd)e forp§ 
Sagei gnoor mit 5öerlu[t äurüdgebrängt morben ift bi^ über bie 'SRaxne; 
tva^ leiber unferm 5elbf)errn, ber 9)orf unb Saden gleid)faIB nod) auf 
bem linfen Ufer ber SJJarne glaubt, unbefannt ift unb ber nur ba§> 



gcrbtnanö fictntc tn SBelmat 275 

[gebniot 1814.] 

Sßarmontid^e S'orpS gegenüber ju '^atien glaubt. Gr befief)It baf)er „33 or* 
lüärtj" jut 3?crcmtgung mit 7)orf. Um in Ubr tüdt ba^ ganje — im» 
gefaxt mit nori) KMkk» 'DJcami [torfc — Mlci[tfd)e 'Otrmccforp^, in SScr» 
binbung mit bcm florp^ bc-S riijüidicn Öeneral ö. iiap.^cnntid), in 
Sdiladitctrbuiing cor. G» ift rcd)t'3 abmatfd)ictt, unb un)cr IJRcgimcnt t}at 
beim "Jlufmaridiiercn bcn äu^crften tediten 5'ügel. %k Gsfabron ^ritt« 
roi^ lüirb ?iXix Tcrfung einer 33attcrie fommanbiert, unb mir fd)meläen 
al\o auf brci (Jefabrony mit ermübetcn 'ipfcrben, unb bie G^tabron faum 
70 «ßferbe [tatf. 

ÖJencral ßieten Hietje oben jum 26. CItober] füt)rt bie Stoantgarbe. 
5Bei feiner '^Innäbcnmg sieben fid) bie ^^^a^r^cifen au§ (Stoge^ jurücf 
gegen liJontmirail Ijin. "Sie öorfommcnben (yefed}te befd)ränten fid) 
mcift auf Äanonaben unb befd)äftigen nur bie 3ietenfd)e 33rigabe. 

9tbenb^ lagern mit bei G^ampaubert. Äleift fällt in ba-3 3Sad)tfeuer 
unb mirb fom Unteroff ijicr i^ogt gerettet. 

14. 53iit bem früf)e[ten in gefttiget 9JJatfd)otbnung mieber oortuärt§ 
gegen 3onoiIlier§. 'Sott jeigt fid} bct ^^einb juetft, in gtofeet Stätte unb 
gut '"3tnnal)me ber Sd)Iad)t bereit. Sa? ftarfc 5Jfarmontfd)e ftorpg unb 
5a^Ireid)e, ber unfern bei roeitem übeticgenc ^laoalletie untet 0toud)t). 

Unfet linier ^flügel, ba^ oftpreu^ifdje Süraffier*, ba^ 7. fd)Iefifd)e 
Sanbme^rfaoallerie* unb baä 1. fd)Iefifd)e ^ufarenregiment Dberft 
93Iüd)er, greift an. 3;oiioiWiet§ mitb öon ben ^teu^cn genommen, ^e^t 
rncfcn gemaltige 9]?affen gegen unfern ^lügel. Sa? fc^lcfifdje Äüraffier= 
unb unfcr Stcgiment oor, if)nen entgegen. 5hif im§ — über HiOO 8d)ritt 
entfernt oon bem ilürafjierrcgiment — rüdt ein in feiner 9lu§bef)nung 
unfern brei ß^tabrona meit überreid)enbe!§ @arbe'2ancierö==9kgiment an. 
©g bleibt feine ^dt, Crber abäumarten. „S'Ci^tig jum 3Xngriff!" unb 
brauf ! ^^ijx erfte§ ©lieb begrübt un§ mit einer ilarabinerlabung. Siefe 
f)ält aber nid)t auf, unb unter „Vive l'Empereur" imb „|)urraf)!" 
frad)en bie l'anjen incinanber. Sie 58ärenmü§en mad)en !e^rt, unb 
ttjir merfen fie brillant, gn bem ?(ugenblicf formiert fid) ein in Äolonne 
uns umge{)enbeä (I{)affeur§=$Regiment en linie unb fommt im öalopp 
l^eran, ben ilnäuel unferc§ ^anbgemenge^ umgebenb. 3S3ir fonbern un^ 
unb fud)en geftredten £aufe§ jmei C£^!abron§ Äüraffiere §u erreid)en, 
bie öraf ^aafe un^ unter Wajox ö. 5l)utffel [ögl. über xi)n: §enrid) 
Stcffen-o, 'SBag i^ erlebte', 95re§Iau 1843, 8, 5] ju ,<öülfc fenbet. „Rendez- 
vous!" tönt e§ au» bem gangen Greife bet un§ umjagenbcn G^^affeurS 
unb Sander«. 2lber mir bleiben feft gefd)Ioffen unb '^auen un§ Safin. 
3n blinber SSut ftid)t ein Unteroffizier öonStubni^* @§fabron ben SlJajor 
ö. Äurffel öom ^ferbe. Gin 3:;iraiIIeurfeuer au§ einem Hetnen S3uf(^ 
fommt 5u red)ter ^cit ben f^rangofen in bie glanfe. ©ie mad)en Ufjxt 
unb merben öon ben Äüraffieren unb un^ nod) eine ©trecfe ge'^e^t. 

18* 



276 3Raj §cctcr 

[fjebtuor 1814.] 

Unjier ^Regiment er'^ält Beifall üon dlenSetten. Unter ben 5ßertüimbcten, 
bte jogleid) ba^ (Sd)lad}tfelb öerlojfen müfjcn, beftnbet fid) leiber audi 
SJlajor SJIeift unb Seutnant ü. f o^an. ©rfteret ift bt§ auf ben Änodjen 
in ben red)ten ?Irm gef^auen, leitetet butd) bie §üfte geftod^en. Unter* 
offigier 35ogt ift unter ben Soten. Dberft ©rolmonn loeift unferm $Re= 
gtment abcrmaB ben g-Iügelpoften an. '2)ie gange 2lrmee :^at bereite, 
ber großen tlbermad)t öon Sruppen, tt)eld)e 3lapoleon enttüidelt, 
tt)etd)enb, Drber jum 9iüdäuge erf)alten. 6000 — 7000 Mann ÄaüoIIerie 
umgeben üor unfern 2tugen in einer Entfernung üon etiüo :>000 (Sd)ritt 
unfern ^lügel. Unfere geringe 9Jiaffe fann e§ nidjt f)inbern. 2Bir finb aber 
fortiDäI}renb mit if)nen im ^Ian!eurgefed)t unb bürfen fie nid)t au§ ben 
Singen laffen. 2So SSalbungen ober SBaffer on bie ©^auffee grenzen, 
ouf ber fid) bie gange Slrtillerie gurüd gen ®toge§ jietit, mu^ unfer bürftige§ 
Häuflein jene umget)en unb ift fo oft gu Entfernungen üon V4 3JieiIe 
öom ganjen übrigen S'orp^ getrennt unb jener 9!Jlaffe feinblidjer Öfeiterei 
blofegegeben. Säftiger nod) aU ber @d)tt)arm ber feinblid)en ^lanleux§' 
ift im§ ber aufgetoeic^te, glitfcf)ige Äreibeboben. Sie Infanterie mar* 
fd)iert gu beiben Seiten ber ©bauffee iu gefd)Ioffenen SSiereden. 9lud) 
auf bem onbern ^^lügel umgel)en gro^e Sfieitermaffen unfer S'orp§, 
in beffen 9tüden ber geinb mit Slrtillerie unb Infanterie folgt unb Sob 
fenbet. ign biefer Drbnung get)t e§ mit mäßigem iöerluft bi§ ©fjompau* 
bcrt, wo ber SSalb oon (Stoge^ anfängt, burd) ben ber 93larfd) nur in 
ber einzigen Sinie auf ber (5f}auffee gemad)t tüerben fann. ®en ©ingang 
§u biefem SBalbe finben tüir üon ben f einblid)en ßaüalleriemaffen befe^t. 
®raf §aofe greift, ber Übermadjt üon fieben 3tegimentern nid)t ad)teiib, 
mit ben fd)Iefifd)en Sfüraffieren unb unferm 9?egiment mutig an. ®a§ 
^ufarenregiment 93Iüd)er toirb un§ in biefem Slugenblid gu §ülfe ge* 
fenbet, nimmt fid) aber nid)t fonberlid), U)ir ttjerben getüorf en. Unge'^eurer 
'2)urd)einanber. 58or mir ftürgt ein S!üraffier; mein ^ferb überfd)Iägt 
fid) faft; id) erf)alte burd) eine Qan^e einen ©to^ in ben Unterleib. ©0 
gelangen tt)ir, ^Jreunb unb i^einb nebeneiuanber, bi§ an bie 6f)auffee, 
mo ein Sataillon^fener bie gransofen §um Slef)rt nötigt. %oä) n^erben 
nod) üiele Seute xmb ^ferbe an ben Äanonen niebergeftod)en unb bie 
(Stränge ber 3u9Pfetbe 5ert)auen. Unfer 3legiment fammelt fid) guerft 
tüieber in gefd)loffene 9fiei^en. gd) erbitte mir einige greiioülige, um 
tt)omögIid) brei S!anonen ju retten, bie in einiger Entfernung gang 
oerlaffen fte^en follen. 2Sir finben fie, aber lieber ^ferb nod) Sielen 
babei, unb inir muffen fie ifjrem Sd)idfal überlaffen. 

2Bä{)renb bi§ ju üöllig f)ereinbred)enber ®un!elbeit Wlafox Sd)utter 
mit bem 7. ^leferüeregiment ben im 9tüden anbrängenben ^einb mit 
bem au^bauernbften 9Kut bei Ef)antpaubert gurüdbält unb bie ©enerale 
©neifenau, Äleift, tapgeioitfd), ^rinj 2Iuguft unb 331üd)er in feinem 
SSiered f)at, tuirb ber Eingang gum SSalbe üon Etoge§ nun üon ber 



JJcrölnanbficlntcinSJcimat 277 

[gebruat 1814.] 

Strtillcric iinb Si^fottterie forciert unb gc»t)onncn. ^n langer 9[)krjrf)* 
folonnc bringt mm bic gan.^c 'i)(rmcc in bcn Si?alb T)incin, unb aU bei?- 
Mommanbo on Wraf .'oaafe gelangt, baö eine-:; jcincr brci ilnnollcric* 
rcgimcntcr rccbtv, oinc':? linf'? neben bcr (S()aniiee reiten unb eiiu'ci auf 
bcrjeUien irtilieöen foU, erbietet jid) Stubnilv ber unjer 9iegiment füf)rt, 
freinnllig ,^u bcm etjrennoüen ?ßoften bes jdjließenbcn aicgimcnts. Cft 
müjien >üir fcf)rtmadien unb bie anbrängenbcn glanfcur'o ber nad)« 
rüdenbcn g-cinbc jui^üditierfen. 5Jid}t feiten reiten bereu in bcr tiefen 
'SunfeUjcit mitten unter un^. Gnblid} t}i3ren il)rc Eingriffe auf, unb >uir 
,^ie{)en unbeläftigt meitcr hvi S^ergöre;;. ^iMüd)er mit feinem gan,^cn 0)e= 
folge erfdicint plötUid) mitten unter un«. 5fad) furjcr 9}aft bridit alle^ 
mieber auf, tueitcr nad) (£f}ilon« ^n; ba?- fd}Icfifdie C'iiförcnrcgimcnt 
imb ba^ unfere aber muffen auf bcn .t*öl)fn cor C-toge^^ auf ^orpoften 
bleiben, ©raufe 5Rad)t. 5iältc; nid)tei aU Ji^einftäbe, um bann unb mann 
ein furj bauernbc^ l^euer anäumad)cn. Sic Struppen feine 3>erpf legung, 
bie $ferbe bürfen nur sugincife abgeräumt unb auf ^i-'cfebeuteln gefuttert 
merben. iUein Sanjenftofe fdjmerjt unb crfd)tr'ert mir bas SJeiten. 
(£■5 gibt aber feine 3eit, if)n ju unterfudjen. Scblaf* unb rui^elos luirb bie 
5Jad)t f)ingcbrad)t. 

15. 2(m folgenben SJJorgen ift fein i^-cinb mebr fid)tbar. Grft gegen 
9Jiittag erbalten mir Crber, nad) 6bäIon§ nacbäurüden. ©ort treffe ic^ 
illeift unb eine 9Jfenge üertounbeter Äameraben loiebcr. Unfer 9tegi* 
ment5ar,st unterfud)t mid) unb finbet bie Qad)c greulidi; bie "iStärme 
treten bcrau§. 5(bfd}eulid)e -LlJcaufdicreien unter feinen Rauben unb 
fd)Ied}te Sanbagen. Unfer Dicgimcnt l-)at einen i^erluft oon S^oten unb 
SJermißten tion 70 9]?ann, wirb aber im ^arolebefe^l iBIüd)er§ Jücgen 
bcfonberö rüf)mlid)en ^ene'^mcn^ belobt. (2tubni|5, fio^an unb id) tücrben 
gum Gifcrnen Sreu^ Dorgefd)Iagen. 

Sie ^tifanteric bcS gefanxten ^(rmecforp^ ift burd) biefen Unglüd§tag 
auf 3002 9Jiann äufammengcfd^moljen unb mu§ ganj neu formiert 
»Derben. 

So lueit §cin!eg 2:agebud)berid)t. 

9(m 18. gebr. ge^t bcr g^üdäug bei> ^orffd)en £orp§ burc^ ©fi&Ions, 
bic f Ieiftfd)e 93rigabe mu^ fid) i^m anfd)Iic§en, bie S8er»üunbcten bleiben 
gurücf. 9(m 22. Dcrlaffcn audi fie Gbälonä, ber fiebernbe ^Kajor ti. Stieift 
auf einem SBagen, ^einfe tro^ feiner SSunbe ju ^ferbe. 93eftimmung§* 
ort ift 5?anct), luo man am 28. eintrifft. Stngcnc^mer Stufentbalt in 
9Janct) bei freunblidjcn SSirten. 53egegnung (28. gebr. unb 5. Tläxi) 
mit bem 9JiaIer Sofcpf) 9taabe, ber aU Ingenieur bei bcm Äorp§ be§ 
^ßrinjen 93iron ben gelbgug mitmad)t; ^einfe läfet fid) öon if)m für feine 



278 äW E 5 e d e r 

[guni 1814.] 

93raut malen. Sa^ S3cfinben ^Ietft§, ba^ \i<i) anfangt tägltcf) t)etj(f)Ie(f)tert, 
befjert firf) mir langfom. Sd)Iimme 9iad)rtd)ten lommen üom |)eere; 
au§ bem bebro{)ten 5*101X01) bnd)t man 25. SJiärj nad} Sun6ötIIe auf. 
@efud) eine§ @encjimg§urlaub§ nod) ^armftabt, too S'IeiftS (3d)lt)ager, 
SJiebtätnalrat Sngel, lebt. 'Sie 9ieije gef)t in ^Begleitung be§ 5Iräte§ über 
©t. %'i6, f^rraige, ßolmar, 9Jiar!oBf)eim. 9Im 31. SKärj auf ber gäf)re 
ber 9tuine Simburg gegenüber über ben 9flt)cin. Äenjingen, Dffenburg, 
33ü^I, gtaftatt, ®urlad> 2tm 7. Slpril in Slarl^ru^e : 9?ad)rid)t ber (Sin- 
na{)me bon ^ari§; am 10. (Dfterfonntag) in ^eibelberg: 9iad)ricf)t ber 
@efangenfd)oft 9?apoIeon§. 51m 14. Slpril in SBarmftabt. „©d)Iaraffen« 
tage": ©efelligleit, fd)öne f^rauen, 9lugflüge, SiJiufeen, Äird)enmufi!, 
2f)eater. Bmeimal in granffurt: 16.— 18. Slpril (16.: „^m 'SBeiben^of 
finbe id) bie Sparte eineg gefd)irften 2Bunbaräte§, ber alle 33anbagen ber 
fron5öfifd)en 3tr§te öertoirft unb bem iä) meine grünblidje 3Bieber= 
^erftellung öerbonfe"), bann tuieber öom 27. §lpril bi§ 3. Wlai (©d)Ioffer 
tuirb befud)t; 30. Slpril: „Sie Leitungen üer!ünben ben ^^xieben"). 
3. iguni: „%ex nad}Qe\uä)te Urlaub langt an, i. e. bem 9legiment auf bem 
9iürfmarfd) tiorau§get)en ju !önnen". 6. guni 2tbjd)ieb üon Äleift unb 
■Jiarmftabt, am 7. 2tbfd)ieb üon fjran!furt. §anau, ®elnf)aufen, ©aal* 
münfter, gulba, §ünfelb, SSac^a, ©ifenad) (12. ^uni). S^ßifenad) tuirb 
bie SBartburg befud}t; in bem grembenbud) ber SBartburg fud)t unb 
finbet Dttilie ö. ^ogtoifd) im ^uli 1815 ben 9?amen be§ beliebten ('Ottilie 
ö. &oeti)e§^aä)la^' r©d)riftenber @oetf)e*@efeIIfd)aft', 33b. 27] 1, 167 f.). 
©ot^a (13. Suni). 

9iun f)ei§t e^ n^eiter in §ein!e§ Sagebud): 

[i^uni.] 14. Über (Erfurt — ^om, ^eter§6erg, ß^riofgburg — 
m\d) SBeimar. 3tn!iinft abenb§ naä) 8 Ufir. 33et (Sd)open'^ouer§ 
niemonb gu ^au\e. Qu Dfann unb ^ellborfS. 9fle[t be§ 9tbenb§ 
bei ©(i)opeTif)auer§. ÜberoII f)erälid)fter Empfang, i^m ©d)Io^ 
tnar eben ^euer au§gebrorf)en, aber halb tüieber übertuälttgt 
roorben. 

15. x^xüf) mit (Bdjopen^auex unb 9(bele im ©arten. Otttlie. 
3'Jod)mittag0 mit tfjnen, ben betben ?Kil!au§ unb S3ertucf)§ 
Partie nad) Sttefurt. 'S)urdf) gängig :^eiterer 2;ag. Sagerung auf 
ber ^ö^e. SBanberung burcE) ben SBalb. ©päter ©raf ©bling 
unb (B(i)lopp. 

16. 35efu(i) beim (grb:prinäen p. %xau ö. |>et)genborf p. 
6Jro|er S)urd)marfd) öon tofafen unb 33aid)!iren. '^ad) %i\äje 



gcrbtnanbCtn'E'nSDclniQr 279 

[3unt 1814.] 

3U ©oetfje nad) ^erfa. SSofiltuenb ^crslirficr G-mpfang mit 
Hmarmiincj. SBoIf unb Slncbel bei U)m. Ö5cmif5reid)ct ^Jod)* 
mittag. 2^cc untenn 3elt. ^romemibe auf ben ä^erg. Si^^ auf 
bem ©äulenfapitäl. gräulein ü. 3Bertt)crn. g-rofje 5Rücffaf)rt. 

17. ©Ute 9JJorgenftünbIein am SUaüier. ^räfentatiou bei 
^ofe. |)er5lid)cr (Smpfaug üon ber trcfflidien (yrof3f)er,^ogin 
unb ber ©rofjfürftin 9JJarie. ^rin^ef? oon iiccdlenburg, bic Zod)" 
ter be-j ©rof5f)cr5og5 üon Sßcimar. ^^Icid) unb gut. 3111^ Xafel 
bei ^ofe. ^ürft (Soltifoff. ^JÜilter^ 3(nfunft. (Smpfaug mit 
dräuen. 5^ce uad) alter SBeife. Dttilie unb (Gräfin (Sgloffftein. 
Uufere "iliortriit^ mit Sorbeer gesiert. ©uter Slibcnh unter un§. 

18. 33efud) bei ^ertud)«. ^rüf)ftüublein mit ^Mller. 33ei 
^ellborfg äum ^Jiittag. (Sine gemütUd)C 2affe Xee bei ©d)open* 
tjauex^f ivo Sertud)§. 2)ann gum 2:ee, «Souper unb Slonjert 
bei ber ®rof3fürftin. 5(u§5eid)uung burd) lange ©efpräd}e mit 
ber (yrof3f)er§ogin p. 9'iac^ 2:ifd)e nod) gur ©rof3fürftin befo()Ien , 
bie Jreunblid)e Sßorte an mid) riditet. g^ürft ©allit^in unb 
©eneral 3;ormafoff. 

19. 5Jlit 9)lüIIer unb STbele bei ^ogtüijd). „D i^r ^o^en 93erge 
p." Dttilie mit gu un§. |)er^ige§ Stünblein mit (Sd)ilberungen 
aller Qnbiüibuen be§ SCßernerfd)en ^aufe§. SBieber bei ^ofe 
5ur SCafel. Überall ftet§ "bie alte ®üte gegen mid). ß^ift^ß" 
^iJajor t).(2d)!opp unb Dberft|)Dpffgarten. S?or Xafel §u ®oetf)e, 
ber mir fagen lä^t, bai3 er nur für mid) fpred}bar unb, mid) nod) 
einmal §u fet)en, üon 33erfa f)ereinge!ommen fei. |)errlid)e 
Stunben gans solo mit i^m. Später 9üemer xmb ber Sd)tt)ei5er 
9.1Jeper. Sefete§ ©efpräd) über Seben^genufi unb $8erberben 
besfelben burd) (£infeitig!eit. SSäterlid) li)of)ln:)ollenbe§ 5(bbio! 
auf ^t^immermieberfefin! SlbenbS §um Xee, Spiel unb 9tbenb= 
brot bei ber ©roper^ogin. ^re au§geäeid)nete ©üte am Spiel* 
tifd). S3e!lemmenbe Unterrebung mit ßuife äRiltau, ertt)ünfd)t 
beenbigt burd) einen abermaligen 93efe'l)l äur ©roM^rftin. 
i^nterimiftüum bei Sd)openf)auer§ im ©arten. SBanbelung 



280 ^<^i §ccter 

[Sunt 1814.] 

mit ben anmutigen t^reunbinnen. 3Sormunb§pfIid)ten. @e^ 
jang im ©aal. SBieber ^uiüd in ben §of§ir!eI, unb nad) ber 
2^afel (5mpfe!)Ien gnr Slbreife. |)öd)ft motjlmollenbe Sntlaffimg 
öon allen. SSei ber 9'lad}'E)aufe!unft nod) Dttilie bei (Sd)o|.")en<» 
:^auer§. ©eleitung burd) bie fülle ©tobt. 

20. 9lbbio! bei ^ogtüifd), §et)genborf, 9fliemer p. S3ei (5Jraf 
9Jlarfd)an ^u SJiittag gejpeift. Sßunberbare alte ^igur. 3"^: 
Xee bei bem neu angelangten preu|ifd)en Charge d'affaires 
|)errn ö. SJZettingf). ?^amilie ^ogtüifd) bort. 3lbenb§ bei ®d)o* 
pen^^auerä. 

21. SSieber großer 9tujfenburd)äug. 2)ie g^enfter bei @gIoff=» 
fteinS. '^aä) %i\ä)e 5lbbio bort unb bei (Sd)open'£)auer§. Slbbio 
alle! 

f^ort gen i^ena, wo id) mid) bei ^rommannS unb Walox 
Knebel burd) ©oet^e auf^ befte empfot)Ien finbe. Knebel 
empfängt mid) mit: „%a ift er!" 5[)?inna |)er§Iieb. ©eiftreid) 
f)erglid)er Slbenb bei ^rommann§, too it)re (3d)H?eftern, ©rie§, 
|)err ö. mündjotv, Knebel p. ®i^ auf Steffens' $Ia|. Slbbio! 
SllleS im S^Iuge. 

Erläuterungen unb (Srgän§ungen. 
2Sa§ fid) tion §etnfe§ Sagebud) erfjalteu ^at, liegt üor in ätoei mä^ig 
ftarlen Dftaübänben, bie in einfadjcn ^appum^d^Iag üon öerfdjiebener 
fjarbe eingebunben \mb; fie umfaffcn bie 3eit üom 1. ^amiar 1813 bi§ 
14. 3uli 1814. (S(f)on bie gleidjmä^igen 3üge lajfen erfcnnen, ba'^ tvit 
eine nad}träglid}e 9{einfd)rift öor un§ 'f)aben, nid)t bie unmittelbar im 
glu^ ber Greignifte gemad)ten 5tuf5eid)nungen. ©o ^ergeftellt, tonnte 
bü§ Sagebud) in feiner enbgültigen j^ajjimg nid)t frei üon gelegentlid^en 
Heinen S^rtümern bleiben: bie Ijaftigen 3Zotiäen, bie mir üorau^-benten 
muffen, merben bem fpäteren 9xebottor nid)t immer mit @ic^erl)eit ge* 
fagt '^aben, meld)em Sage biefer ober jener S^orfoII 5U5ured;nen fei; 
fie merben, ba fie fd)merlid) 9lbenb für 'iJtbenb mit püntttidjer Diegel« 
mä^igfeit gu Rapier gebrad)t morben finb, üon t)ornf)erein mit jener 
Ungenauigteit bet)aftet gemefen fein, ber aud) ba§ forgföltigfte Sage* 
buä) nid)t entge{)en fann. §in unb raieber f)at feinte bonn ober auc^ bie 
gebrängte Urform feiner ©rjätjlung au§ ber ©rinnerung f)erau§ ju be« 
leben, ju eriüeitern gefud)t: fo ertlören fid) aufföllige S?orbeutungen 



5crbinanb ^icinfc in 23rimnr 281 

hric bcr öiniiHMv auf bcn 'iBcoinn cinc-o „tilü^cnbcn ^clicnc-" in JikMmar, 
bio Übcrirluiff: ''iin'iininiidie Tone im ^itifii'i' l^'"'', bie mc(andioIi|d)C 
(5c^IuBbctracf}tung : ,/^(bbio! auf 3?immerioieberfc^cn" unb anbetet; 
folc^c gcfü^Bmäfeiflc 3lufjd)tücllung Ht bctn uriprünglid)cn Xagclnid) 
natürlid) gofcI)lt. '3xMd)tigct ift C'3, ba^ an^i bcr ülcnntni'o bcr nad)träglid)cn 
(i-ntunrflung bcr Xingc I)crnii^ ^üqc unb S^i\tänbc auf ^crfoncu unb 
iU'rdältnijic üdcrtragcu lucrbcn, bie für bic erlebte Wcgcniuart nixh feine 
GJcItung tiatten. So ,v "iV fjat .'öeinfe, tietmifjt ober unbetinult, ben ^räji- 
benteu be-o iL'anbc-öpoIi.^eifoIIcgiuni'J Marl i'iili}. v. S-ritjd) jdion .yun iWi* 
nifter gemad)t, ben grinsen ^^ernl}arb jriion in I}olIänbiid)enXienftenfctn 
lajfen, bcm f)cr3ogIid)en ^aarc burdiiucg ben 3;itcl ©roperäog unb 
Girofe^crjogin gegeben. 9(IIc biefe 'i)1JängeI üermijgcn jcbod) bcn 2Sert 
unfercÄ 2;agebudie§ in feiner 3uocrIäiiig!eit nid)t ju beeinträd)tigen; 
feine ireuc unb öenauigfeit mirb burdi anbere Seridjte ,su oft beftätigt, 
al?- baß bie 5eI}Icr nid)t geringfügig unb gIeid)güUig erfd)einen follten. 
Unfer 5(bbrud I)at bie alte 9Jcd)tfd)rcibung aufgegeben; falfd) gefd)rie* 
bene ^}?amen finb riditiggeftcllt. 

Dftobcr. 24. 'Ser preu^ifdic Oienetalmajor ©eorgc Subiälati Subioig 

0. «ßird) (1763— 183S) befel^Iigtc bie 10. Stigabc. Süetobe: 2;orf 
1 SReilc fübmeftlidi t>on SBeimar. — 26. £)an§ öraf 0. Bieten (1770 
bi§ 1848), (Generalmajor, 8. S;c,v 1813 QJeneralleutnont. — 27. «Ritt* 
meifter n. Stubni^ füf)rte bie 3. (S^fabron bc« 8. Sd)Iefifd)en Sanbiue^r«» 
ilaüallcrieregiment«. — 28. Stotternljeim: ^farrborf, etma 3 93JeiIen 
norbiueftlid) öon SSeimar. — 29. ^lauptmonn ü. 'Siemming tvax in 
3Seimar al§ CberfriegÄfommiffär ftationicrt; er tüurbe am 3. S'^oö. bei 
6ofe oorgeftellt. Ulla: 'Sorf, ^4 ^JJfeile lücftlid) üon SSeimar. — 30. 9JJajor 
ö. 5tleift nnirbe an biefem 3:age bei 6ofe öorgeftellt unb naf)m an ber 
53JittagtafeI teil, bei ber aud) öoetlje aniücfenb loar. 2er in (y.§ 2ageb. 
(5, 81,15) eriDÖ^nte SIeift ift jcbod) nidit er, fonbern ber gIcidifalB 
anmcfcnbe ©eneralSIeift üon^JoUenborf, ber Sontmanbeur be§ mit ber 
Belagerung Grfurt» betrauten II. 5(rmeeforpei. Stegmann: fief)e oben 
g. 253. '^ex Sönigt. Sädif. Äammcrf)err Äarl öeinrid) Slnton ö. §ell= 
borf, 0ut§befi^er auf Sd)iuerftebt, tuol}nte in SSeimar in ©.§ näd}fter 
5tarf)batfd)aft. 'Gamilfa': breiaftigc Dper be§ S^aliener^ gerbinanbo 
^aer. 

9loöcmöcr. 2öäf)renb feiner Stubienseit in ^alle wixb §. ba§ benadj* 
bartc 'i&ab 2aud}ftäbt nad) SSeife ber öallifdjcn Stubenten oft befud}t 
f)oben. (I{)riftiane ttjar in allen brci ^Q^^e^ w 2aud)ftäbt: 21. guni big 
25. Suli 1802, etma 12. ^uni big 25. ^uli 1803, etma li: Quli bi§ 3. Sept. 
1804; §. :^at i^rc 'öefanntfdjaft lüaljrfdjcinlid) 1803 gemad^t. Gfjriftiane 
am 20. guni an Öoet^e (öräf, '@oetf)e§ 33rief>ücd}fel mit feiner g-rau' 

1, 394): „SSir fpeiften [am 26.] im Salon, alöbann mar ein fef)r artiger 
JBall, wo id) einen red)ten artigen 9[)ienfcf)en aug SSreglau f}ahc fennen 



282 2n a j Werter 

lernen, \o ein 3lugltd)en [„'äuQdä)en" = 6ourmod)er] öon ber ganj 
jungen 5trt. Slber er fprtd)t jet)r gut unb unterl)ält und) . . . fcf)r gut". 
S8on bem „j(i)tuarä!öpfid)ten 58reglauerfd)en" (@räf S. 399), ton bem 
„Sd)n)or5föpfd}en" (öräf ©. 402) i[t in ber golgejeit bann biel bie "Siebe. 
8. ^wii: „Sir gingen äufammen Ipagieren, e§ ift ein \e^x artiger junger 
9Kann" (öräf ©.411); 11. Quii: „mein ^Bre^Iauer ^uglid)en f)at jid) 
jo ftottlid) f)erau§gepu^t, ba'^ c§ je^r gut au§fiet}t, unb taugen tut e§ 
aud) jef)r gut" (@räf ©.415). 3tm 12. ift §. bei g:^riftiane ju Sifdje 
(@räf ©. 417); bei einem 93efud)e 6I)ri[tianeng in ^alle (15. ^uH) ftellt 
er fid) abenb§ im ©a[t^of ein. ^m Sluguft mad)t bann §. einen ^öejud) 
in SSeimor. ßl}riftiane n)eilte bamalä in i^ena; ®oetf)e berid)tet \i)x 
20. 2lug.: „. . . öermelbe id) Sir, ba§ geftern ba§ ©d)rt)arä!öpfd)en l^ier 
geroefen ift unb jid) eine ganje §anb öoll §aare ouSgerifjen :^at, oB er 
®id) nid)t fanb." (£§ beftätigt fid) aljo §ein!e§ 9Jlitteilung an ©ut)rauer 
(fiet)e unten jum 6. 5?oü.), bafe feine „35erbinbung mit ©oettje unb bem 
65oetf)ijd}en §auje me'^re 3af)re öor ber (Spoc^e üon 1813" begonnen 
'i)abe. 

1. @oct:^e§ Ia!onifd)eg Sageb. fd)tt)eigt üon |).§ 5Befud). '2)en ruffifd^en 
Drben ber '^eiligen ?(nna I)atte ©oet^e 1808 bei ©elegen'^eit be^ ©r« 
furter gürften!ongrejfe§ erl)alten; er trug ii)n nun an ©teile ber fonft 
mit S?orIiebc getragenen, gleid)fan§ 1808 erl)altenen ß;I)renIegion ('SBil^. 
unb Caroline o. ^umbolbt in i^ren Briefen' 4, 155 f.). „'Sie bciben 
Sling^berge" : üon Äo^ebue. Caroline Ulrid), feit 1806 ©efellfdjafterin 
ß{)riftionen§, it)oI)nte feit 9Joö. 1809 im ©oct^ifd)en §oufe; fie lourbc 
8. 9foü. 1814 9tiemer§ ©attin. Sottina: §.^ Sraut gf)arIotte Berner. — 
2. Sie ©rofefürftin 9Jiaria ^aulomna, ©ema^Iin beg ß-rbpringen, mar 
gar nid)t in SBeintar: fie »üor am 7. 'älpril nad} Sepli^ obgereift unb 
fef}rte erft 8. 9?ot). au§ ^rag äurüd. ©tubni^: fiel)e oben ©.281; 
9Jla(ad)ott)§fi: oermutUd) ber fpätere ©eneralleutnant Sari ü. 3R. 
(1783 — 1844). — 3. Major ü. 35afiimont fd)ieb jdion 25. 9Zoo. au^ feinem 
Slmte au§. SJlojart^ "S)on Quan' jum erften 93JaIe in italienifd^er ©pradie 
am 4. ©ept. 1813. Son^uan: ©tromet)er; Sonna ?(nna: Caroline ^age* 
mann (ü.§et)genborf); Sonna Glöira: Grneftine GngeB. — 4. ©oet{)e§ 
Sageb.: „feinte unb [Seutnant ßbuarb] ^ufelanb". ßinen ©änger 
6ngel§ gab e§ nid)t; |). meint bie ©ängerin (Srncftine (£ngel§, bie, 
feit 28. Sluguft 1805 om 3Bcimarer 1I)eater tätig, ju bem engeren Steife 
£r)riftianen§ gel}örte ('^a^rb. ber ©ammhing ftippcnberg' 1, 65 ff.). Sie 
f5Ia}d)en mußten al^ „unftellbor" an C^riftianenö Slijd) in bauernber SSe* 
tüegung bleiben. — 5. Seine GrtDä^nung $).§ in ©.§ Sageb. Qm Sweater 
ba§ fünfattige Suftipiel üon jünger: '(£r mifd}t fid) in alle»'. — 6. dlid-)t§ 
üon bem 58orfaII in ©.§ 2^ageb. '^lad) üielen^aljren I)at ©. Q. ©uf)rauer bie 
©efd}id}te üon ^. felbft auSfü^rlid) erjät)Ien t)ören unb fie im 2. 58anbe 
be?- ' 23rief tu cd) jely äixnfd^en ©oet^e unb Sncbel', 1851, ©.102 'ätnm. 
mitgeteilt. — 7. Seine Grtuü^nung ^.i- in ©.§ 2ageb. — 8. ^ufelanb: 



Sftbinanl) ^tinfc In SScimot 283 

jier)C oben S. 2ö;j. — 9. 'Jic Gour bei bcr am s. jurüdgefcfjrtcn (irb* 
prin,5ciiin fanb am 'i^ ormittaii um 1 1 Ubr ftiitt. Meine tSrnnibninui ."o-':^ in 
ö.^iageb. Tie üi>olff: bie Sdiauipielevin'^lmalie SJJ., geb.iifalcolmi, j'eit 
ISOö in ili^eimar, mit ibrem Wotten ^iu'? '■^llej:. 5*?. ein beionberer ;?ieblinij 
&.§. — 10. il i3nig Jrii-'brid) SiU)elm III. traf mit feinem Sof)nc, bem ^rin- 
gen 35?ilf)clm, nadimittag'3 3 UI)r in3Seimar einnnb jetUe nad) breiöiertel* 
ftünbigem "öeiud) im Sdiloft bie 9J cije jut 'ülrmec fort/Xie iörout vom 9iocf 
bcc'ilbniivy ober 'Tie "i^ertrouten', ^nftipiel non 'DlJüIlner, unb 05oetf}e'o 
'OJeiditinfter' loaren jdion am S. i-jegeben inorben; am K). luar '^Jio.^arts 
'lintfüf)runi3 au>^ bem Serail'. 5i-iL'bridi :!i)ort,üng, ber Cbcim be^ ilom» 
poniften "üübert 2-, 8änger unb 5JtaIer, juar jeit 4. 3ept. 1805, feine 
%xau 'i&Cütc, geb. Gliermann, feit 2:}. Ctt. ISO!) in 3Seimar tätig, '^ie 
^crjogin öon Clbenburg, GJroJsfürftin ilatf)arina ^aulouna, eine 
Sdiiueftcr ber Grbt>rtn,sejiin 'ilJZaria ^aulottma, tuar am 9. in SBeimar 
eingetroffen; fie blieb bi'? jum 18. — 11. lljüller: Ojcorg Jriebr. Wi., 
feit 0. ^an. 181:5 9{egierung5rat, feit 24. ^uni 181 :i üie^. '^^Irdiioar beim 
Staat'3ard}ir), nad) 9lbüption burd) einen Cntel (5(prtl 181.")) unter bem 
9{amen ö. ©erftenbergt, SdiriftfteUer, l^auegenoffe unb öertrauter 
fyreunb bcr %xau 3d)openf)., bie if)n gerne mit if)rer 3;od)ter 5(bele 
öerfieiratet f)ätte. grou Juliane Henriette Söl)r, geb. 33aufe, SBitttje eine§ 
Seipjiger ^^antljcrrn, luar mit if)rer itodtter ,'penrtette üor bcn ^ranjofen 
nad) 23eimar geiuidien. Qn .t)enrietten5 Stamnxbud) I]at fid) Ö). am 
28. Xej. 1813 eingejeidjnet (^^iebermann, 'Ö3oetI}e unb Seipjig' 2, 291). 
12. 9tittmeifter J^'^'^inanL) öraf Stolberg füljrte bie 1. Gefabron be& 
S. ®d)Ief. ^anbrn-^Saüallerieregiment^; er »uurbe am 15. 9iot). bei ^ofe 
üorgeftellt. Sari SSiU). ü. 'iöud)ioaIb, ftammert)err, toar feit 19. '^lai 
1811 5{ffcffor beim 2anbfd)aft5!oIlegium; er mürbe 1817 @ef). Kriege* 
rat. — 13. 'öraf Gffej', Srauerfpicl oon Xp!, gefolgt bon einem 0oetl)i= 
fd)cn 'Gpilog' (5öcrfe 13^, ITTff.), bcn 'itmalie äöolff in ber JRoIle ber 
Jlijnigin Glifabetf) fprad) (fief)e unten 3. Xej.). gn &.^ Sageb. teine 
Griüätjnung io.i. — 14. Xie 3onntagunter[}aItungen in &.^ Saufe 
f)atten fd)on am 7. begonnen. 'Sie 3eicf)nungen be§ $eter Gorneliu^ 
gu ben 'SHbcIungen' unb 3cicf)wmgen griebrid) Cöerbed^v „ftupenbe 
"Singe" {&. an 33oiffer6e, 14. gebr. 1814), maren om 19. Sept. 1813 
bei &. angefommen. 0.5 Xageb.: „Seer§ [b. i. Söf)ri> fief)e oben], [Orwu] 
®d}opent)auer, Ökaf 33rüf)l [fief)c jum 26. S)e,v], öeinfe". <^riebr. .tntbebr. 
ü. Ginfiebel (md)t öraf), feit 7. Sej. 1802 Öctjeimer 9iat unb £berf)of* 
meifter in ber .öofl^altung ber ^erjogin 'DJhitter 'Jtnna 'i?tmoIia, l)otte nad) 
bem 2obe Stnna ^maliaS (10. 'Otpril 1807) bas gleiche 3(mt bei ber ."pof* 
■^altung ber ^erjogin Suife übernommen. Henriette ü. ^ßogroifd), bie 
^Jfutter Cttilien'g, I)atte jum erften Tlah am (3. "iKug. 181 1 Sienft al§ .'pof- 
bame ber ^erjogin Suife getan. ÖJräfin fyrieberife ilaroUne ü. 33cuft, geb. 
ü. atei^enftein, mar feit 10. Februar 1805 ^ofbame ber Grbprin^effin 
Max\a 5ßauIomna; fie fd)ieb 26. D!t. 1815 au5 it)rem 3[mte. ^Im 8. 3ioü. 



284 SJ? a f 4) c et e r 

war jie mit 3Raxia ^auloluno üon Sepli^ jurücfgefefirt. ©räfinSonftange 
ö. ?5iiticf), eine 93afe be§ fpötcren tüeimarijrfien 9Äinifter§ grfirrn. tarl 
äSilf). ü-gritid}, mar feit 28. Sept. 1806|)ofbamc bcr erbprinsejfin; fie 
toarfeit lO.S'iot). loiebet in SSeimar. §.§ 3lbenbbefuc() m&.§> %ac\cb.nid)t 
ermö^^nt. — 15. "2)a§ Seben ein Sraunt' tion ßalberon, bearbeitet öon 
atiemer. — 16. "3)ie (Sd^ltieiserfamilie', Cpcr üon 3Seigt. Äeine Grtüä!^« 
nung $>•§ in 65-§ Sageb. — 17. '9JHnna bon 'Sarnfjelm' erft am 20. %ot).; 
am 17. tüar to^ebueä Snftfpiel '"3)a§ Qntermejso'. @.§ Sageb.: „9(benb§ 
Slbjntant §ein!e". — 18. g-rau ö. §et)genborf, bie berüf)mte Sängerin 
unb ©cbaufpielerin, ber ©tern ber SBeimarer 23ü'£)ne, bie ©diebte torl 
3tngnft'5. ^einricl) ©tromel^er feit SJJärj 1806 am 3Seimarer Sfieatet, 
©ünftling ber grau n. |)ei)gcnborf, feit 20. 9IpriI 1824 Dberbirettor be§ 
§oft:^eater§. — 19. SIbele beginnt für ßbuarb ^ufelanb ju füf)tcn: fie 
fd)reibt am 7. Ttai 1815 an Dttilie: „9?un meig id) bodj, tuarum iä) bid) 
immer fo geliebt ^abc, mein @bcd)en" ('Dttilie b. ©oetljegS'JadilaB' 1, 77); 
fie liebt §ein!e im i^xcunbe §einle§. 3Iugu[t ti. ©oetf)e§ SBerbung um 
Dttiliefiatteinbererften.^Tälfte beggafireglSlS begonnen; fie füf)rte nad) 
mand)erlei Sed)felfällen jur 3?erIobung am 31. ^ej. 1816 (fiet)e unten 
©. 300). — 20. ^ag (^ourierbud) üer^eid^net aU 2eilnet)mer ber Ijeräogl. 
SCafel: „^exxMajox ü. tieift unb ?lbiutant". Sm Sfieater 'SJiinna ü. ^arn* 
^elm'.— 21.©onntagunbba{)erbci©.9Jlorgenunter!^aItung.5ourierbuc^: 
„§err Walox ü. 5l1eift nebft Ibiutant". 9lbenb§: „2Bar Stee unb ©piel" 
am |)ofe. "Sie GJro^fürftin SKaria ^aulotüna mar am 1 9. fd)on nad) (^ranl= 
fürt abgereift. — 22. Söürttemberg: üieUeid^t ^rinj ^^Jaul ö. SBürttemberg. 
"2)er SBirrmarr', ^offe öon Äo^ebue; '®ie ©dja^igräber', Dper öon 
9Ji6f)uI. §.g 35efud) in ©.§ Sageb. nid)t t)eräeid)net. "Sie „fremben Dffi* 
äiers" oergeid^net @.§ 2ageb. unb nennt i{)re 9iamen jum 23.: Seutn. 
0. ?lrnim unb S5ronbt. — 23. gourierbud): „§err Tlaiox 0. S'Ieift nebft 
Slbjutant". ©.^Sageb.: „^robe ber9}iufif für benS)onnergtag"; §.tt)irb 
nid)t cr»t)ät)nt. — 25. ^efud) ber 5;reibl)äufer mit §. in ©.§ Sageb. nid)t 
ermöfint. — 26. ©.§ ^^ageb.: „Sltebijinalrat liefer. ^erfelbe unb §einle 
äu 3:ifd)e". — 27. 'Situ^', Oper üonSJfosart. — 28. @.g Sageb. ermähnt 
§. meber bei ber SJJorgenüeranftaltung nod) jum Slbenb. '©encral* 
beid)te': „Söffet ^eut im ebeln Ärei§" (aBerte 1, 126). gourierbud): 
„^err SJlajor ö. SIeift unb 'älbiutant". ©efang gur ©uitarre: jebenfalB 
öon §ein!e felbft. — 29. 'Sie atabifalfur', Suftfpiel ber f^rau ti. SSeiffen* 
tijuxn; ''iSie ßtjemänner al^ ^unggefellen', Suftfpiel non ßaftelli. — 
25e3em6er. 1. ©.SSageb.: „feinte juSifd)". SassaroniS: @. begann 
eben bamaB mit ber Strbeit an ber '^talienifd^en Steife'. „|»ier ift noc^ 
feine 5Jot": unter ber Überfd^rift 'Solbotentroft" gebrudt 1815 in ber 
5tbteilung 'ßpigrammatifd)' im 2. 58anb ber 2. gottaifd^en Öefamt» 
ausgäbe (3Ber!e 2, 271). — 2. SMlIer: fiel^e jum 11. 9ioü. §. in @.g 
Stageb. nid)t ermähnt. — 3. ©.§ Sageb.: „Sei ^)lab. (Sd)0penf)auer. 
Sa SJiotte gouque. |iein!e". ^^ouque, bomaB Offizier ber freiwilligen 



gcrbinanb feinte in «Bolinat 285 

tcitcubcn 3äocv, infolflc her Slriegsbejdjiucrbcu crfraiitt, >imv um icincn 
9lb?d)icb ciiuiefommcn iinb bcfanb jicl), lunläufin Inntrlnubt, auf bcr SJciic 
in bic ,'v"'i^i"iiit; er jcl)ilbcvt bcu 'Olbonb bei Z'''^axi Sdiopcul). in iciucr 
Scl)rift: '(Sioctt)C unb (inner feiner löeiunnbrer', 184U, S.25ff. tSpiUni 
gum 'Giiej': jiel}e jum 13. 9ioti. — 4. '9{ocI)U'5 ^4>umpermc!er, mujifali* 
fd)eä Cuoblibct in 3 9l!ten von bem äSiencr ^ofopernbireftor '^cxb. 
Stcgmaiiev. lllrüe: DttilienS jünricre £cl)iüefter. Sopf^ie n. 'öaumbadi: 
jeit 1801» .'öoffräulein ber .'pcrjoflin Suife; jie f^eirntctc ^iWürj 182:; bcn 
(portugieiiid)en) iTberft 3BiU}. Öuban n. (iidnnenc. — ö. "lübert Gajetan 
Ö3rat t). (S'blitui, tijnigl. jäd}f. fianimerfjerr, unirbe 21. 2e,v I8i:> .^luni 
C'bcrmorjd^an ernannt unb in bic .V)oft{)eaterfommifjion berufen. 
Gr iDUtbe ISlö SBirfl. ÖJetjeimer 9iat unb Staatyminifter, Derlic^ aber 
SSeimar Qan. 1818. (Sr luar Söormunb Cttilien^ unb i^rcr (3rf)>üefter 
(fielje ,5um lO.^uni 1814). ^^nnj 33ernl}arb: Äarl 9higuft§ 2. Sotni. 
(Sr I)attc, üon öraf (Sbling begleitet, eben eine längere 3Jeife nad) Italien 
unb ^ariö gemad)t. ^n nieberlänbifdje ^ienfte trat er crft im ^fcbruor 
1815. 5i-''"i-"ici^^'"rf): »•'perr 'DJ^ajor ü. iUeift nebft ':)lbjutant". (iJräfin 
Cttilie ;pendel n. "Sonncr^mard mar Cberf)ofmeifterin nid)t bcr ^erjogin, 
fonbern ber Crbprinjeffin. ^ibenb'o mar bei ^ofe „'Xee unb Spiel", 
^ic Sd)iüeftcr be^ Sanbe^poliäcipräfibenten, fpäteren 9Kinifter§ ilarl 
3BiU> 11. (yritfd) (fief)C jum 2(5. -^e^.), Suife, tuar feit 18.3u(i 1792 üjattin 
bc'o üanbfammerrat^ §einr. iJubiu. 2BU^. ^'^f)'^'^"- W- ^Hebcder auf !öeu= 
d)a; it)rc müttcrlid) I)er5Ud)e Xeilnat)me an §. ge(}t aui? if)ren gefüi}!* 
bollen 'iöriefen an ^. f)eroor (auf ber SBcimarcr Sanbe5bibliotI}ef). Sie 
lüar eingoueiljt in Dttilieng Siebe ju |). (fietje unten S. 300). Qtjrc beibcn 
S;cid)ter l}icf3en Henriette (fpäterc ^yrau d. Ggloffftein) unb Caroline. 
58afd)firenfürft : fietjc jum 24. ^cg. — 6. "Sic Unglüdlidien', Suftfpicl öon 
Äot^ebue. — 7. (^riebrid) 9iüd)Iiii, Sdjriftfteller unb ?Jtufittriti!er in 
Seip^ig, örünber unb Seiter ber "'^((Igcmcinen 9JiufifaHfd)en ^^^itintg', 
mit öoett)e in frcunbfdiaftlidjcm 'öriefiuedjfel, luar mit feiner 5-amiüc 
5. — 21. "Sej. in Jöeimar. — 8. Sdjon 1803 t)ottc ÜJ. begotmen, feinen 
'&ö^ üon 93erlid}ingcn' für ba§ Stjcater ju bearbeiten; eine 5luffüt)rung 
biefer Süt)nenfaffung erfolgte am 22. Sept. 1804 an einem IJlbcnb, 
bann, auf ^loei Slbenbe ocrtcilt, am 29. Sept. (3l!t I— III) unb 13. Dtt. 
{%tt III — V). (Sine §iöeite ^Bearbeitung für einen 9tbenb luurbc me^r= 
fad) in bcu 3of)i^eti 1^04 — 1807 aufgefüf)rt. (Sine brittc 33earbeitung fcf^rte 
jur 3iüciteilung jurüd: am 23. 'Sej. 180Ü "'Jtbalbert üon Beinlingen, 
©öt^en^ erfter Seil' in 4 5(uf3ügcn, 3lft I unb II itmfaffcnb, am 20. "Sej. 
1809 '&'öi^ üon 33erlid)ingcn mit ber eifernen §anb' in 5 SCufsügen, 
2l!t ni— V umfaffcnb. Qn biefer 3 lüciteilimg mieberfiolt am 8. ^cj. 1813 
unb 11. 2)eä. i). in @.§ Sageb. nid)t eriuä£)nt. — 10. §. in &.^ Sageb. 
nid)t criüäfint. — 11. '(3'ö^ Bon 33crlid)ingen' : ficI)C jum 8. ®c§. Steift: 
ber güfjrer be^5 II. prcufi. 3trmccforp5 illcift üon ^Jollenborf, mit bcr SJc" 
lagerung Grfurt^ beauftragt; ber Dberft fori SSilf). ©eorg ö. ©rolmann, 



286 TOnj i-icd ci 

jpätcr fommanbierenber öeneral, luar ßl)ci bee @eneralftabe§ be§ 
Ä'Ietftf(f)en 3Xrmee!orpg. — 12. gjJüIIer fie^e sunt 11. 9?oti.; bie (gröffmm* 
gen belogen jid) öermutUrf) auf bie gomtltenoer^ältniffe ber f^amiUe 
®cf)Openf). (2Irt{}ur war bamals aurf) ju ^auje) unb auf SJiüUerg miber« 
fprud)§tic>ne 33e5iel)ungcn gu ben "SiaTnen. {Jourterbucf) : Jute üblic^. 
^Tt ^ranffurt wat ba§ ©roge Hauptquartier; am 19. 9Joo. lüor Maria 
^auloiüua, am 24. Sari 5{uguft bortf)in abgegangen. Seutn. (Stegmann 
brad}te iuof)! 9?aci)rid)ten »on i^nen: er lüurbe am 13. '3)ej. bei §ofe öor* 
geftellt. — 13. '^ie brei ©efangenen', Suftfpiel üon «ß. 31. SBoIff. %a§' 
felbe vis-ä-vis: b.fj. Cttilie, nad) ber jum 4. %c^. eriüät)nten $Ia§* 
tterteilung. — 14. @raf g^ofti^: ßermutlid) @raf tarl 0. 9loftiä, d^riftia* 
neu« flotter Xänjer ^uni unb Quli 1803 in 8aud)ftäbt, 1806 Slbjutant 
be§ ^ringen Soui§ gerbinanb unb 3^i'9ß jeiueg ^elbentobe^ bei ©aal* 
felb (»gl. 3Saf)I, 'Ser 5Ibjutant be§ ^ringen 2oui§ gerbinanb', SSeimar 
1916), §uletit ruffifdjer ©eneralleutnant. WlaQxiiB: ein @raf 9tnton 2Rog* 
niä, ber fpäter aU Sc^iniegerfol^n be'3 9Kinifter^ ©raf Stabion ouf @gger§* 
borf in ber @raffcf)aft ©lafe gelebt Ijat. — 15. §. in ©.§ Sageb. nid)t 
crtüä^nt. — 16. £. ^.: Cttilie ^ogmifd). grau 0. ©gloffftein: tiermutlid) 
Caroline, bie ©attin be§ SBeimarer öofmarfdialB ©ottlob ö. ©gloffftein 
(fiefie 3um26. ^ej.). 33ud)iüalb§: jie^egum U.^lo'o. SSoIffgfeel: f^r^rr. 
^ot). gerb. 5nbred}t SSoIff^teel üon Steidienberg, tommanbeur be§ 
2. iüeimorifd)en Sinienbataillons. — 17. §. in ©.§ Sageb. nid)t ermähnt. 
9JJoI!c§: Slarl Tl., üon ©oet^e 9JJoIt!e genannt, Sd)aufpieler unb Senorift, 
toar am 22. 3(pril 1809 jum erften 5JJaIe in 3Seimar aufgetreten; feit 
29. Quii 1815 E'ommerfänger; einer ber ^auptfräfte bei ©oet^e^ Sonn* 
tag^üeronftaltungen. ©.§ Sageb. fagt au^brüdlid) : „5tbenb§ allein". — 
18. Sm Sweater SdiillerS '9iäuber'. — 19. §. in ©.^ Sageb. nid)t er* 
luäf)nt; aurf) jum 5tbcnb nid)t. gourierbud): „§err Ma\ox ü. Äleift mit 
2 3lbjutanten", nämlid) ^einfe unb Stegmann. SBolff^: ba^ ®d}au* 
fpielerpaar «ßiu§ SUejanber unb Stmalie SS. — 20. 'S)ie Äorfen': Suft* 
fpiel üon So^ebue. — 21. ^rinj 5Iuguft ü. ^reu^en, jüngerer 93ruber 
be§ ^ringen 5}oui§ gerbinanb, feit 16. 3Iug. 1813 ©eneralleutnant 
unb gü^rer einer 93rigabe im II. 5Irmeet'orp§ (Steift üon ^Jollenborf), 
tuä^^renb ber 9Jlonate Oftober bi§ ^ej. 1813 mctjrfad) üon Grfurt :^er in 
SBeimar. — 22. ^ufelanb üerlie^ ba» ^Regiment om 17. ^an. 1814 
(fief)e S. 271). "Sie unglücf(id)e ©t)e au§ S)eli!ateffe', Suftfpiel üon 
©(gröber. — 24. gourierbud): tnie jum 19. '2)eä. Sie ©ro^fürftin SKaria 
^aulotuna toar am 16. 2)eä. üon grantfurt gurüdgefommen, am 18. 
.tarl 2tuguft. SlJiaria ^aulotona luar Orben^bamc nidfjt beS- Sllejanber 
9teiofKi*Orben§, fonbern be§ ©t. Slat:^arinen*Drbenä unb be^ Drbenl be§ 
§eil. 3ot)anneä üon ^erufalem. Über bie 33afd)firen, bie im ruffifd^cn 
Heere nad) SSeimar gefommeniuoren, berid)tet ^ot)anne§ galt in feinem 
'trieg§büd)Iein' (9ieubrud, ^nfel^S^erlag 1911), ©. 57ff. ©. eriuä^nt 
i:^rer im Briefe an griebr. SBil^. ^einr. ü. Srebra üom 5. — 7. ^an. 1814 



i\crbinQnb ^ctnfc in®ctmor 287 

unb an 53oiiferec t>pm 14. (ycliniar. Ten intelligenten 58ayd)fircn!naben, 
ber in 5Scijnar bie Sd)ulc befucfite, bcficn and) (valt (icbcnft, fiat &. ']o(\cix 
am 22. ^l^är,, 1814 ol-j ^il'diiiaft (\d^abt. 'äui bicfcr 3cit ftnmmt SRicnu-rg 
empfinbfamo^ 0ebirf)t: '^n ba^ Stammbud) ciiic^ 93a{d)fitcn. 1814' ('0c- 
bi^tc*, 3ciui 1826, 1,278). Satter Ü^ulpiu-S cr^äf)It üon einer i'eibenidiaft, 
bie ber '33aid)tirenfü(}rer (iiet)C ü. 2>e3.) für ein SBeimarcr Wäbd)cn, 
bie Dierje^niäfirige 1\lJarianne Shibolpl), gefaßt f)atte ('3af}rb. ber &.'&.' 
5 [1918], 3. lof-)- Gbcnba: ber 'il^aiditirenfürft tjabe brci Pfeile in ben 
^urmfnopf be? Sri)IoBturnte'5 gcfdioffen, bie bort jaf)r,^et)ntetang geftcdt 
ptten. 2en üöafditirenbogen, bcn &. gcfdjenft erijielt, ^at er nod) am 
1. Wai 1825 bcm ^ricnnbe Gdermann gegeigt. 5rl)rr. ^of). 2tug. i3ubtD. 
t). Sinfer mar 1808 £»auptmann, am 27. 9i?ärg 181.3 9J?ajor geiuorben. — 
25. £"). unb Stegmann nnirbcn auf je einer 2afje porträtiert. '0(bclc an 
Cttilie (Tttilic c. ©octf)C« 5tad)Iaf5' 1, 02): „^einfc^- Jaffe unb Steg« 
mannig finb angcfommcn; Stegmann ift getroffen, aber .'öeintcnji GJeift 
fe()lt gang. Scr taun aber audi — ". Sie Jaffcn natjm^ufelanb bei feinem 
Sefud) in SSeimar im gcbruar 1814 (fief)C unten 3.292) mit (Jrau 
gd)openf). an ^. 1. Wäx^ 1814, fie^e unten S. 292). grau Sd)openf).: 
„5f)rc beibcn ."ilonterfeiig [giuei Stiegen ju §etn!e'3 Xaffe?] '^abcn >oir 
nod) unb crmartcn jct^ Crber, »uo loir fie Ijinfdjidcn follcn, .'pufclanb 
lüu^te nid)t uiof)in bamit, unb luir bcbielten fie gern, benn eine große 
3t[)nlid}feit fann man il)nen nidit abipreriicn, fo I)äßlidi forrifiert fie 
übrigene finb." "Sa^ eine bicfer ilonterfei-5 ift fid}erlid) bie 'iBIeiftift* 
jeid)nung, bie in Cttilien» 33efi^ gefommen ift (rcprobugicrt: Xttilic 

0. ©oet^e§ 9kd}Ia6' 1, 84), ba^ anbere f)at ?lbelc für fid) behalten 
(Öoubcn, '3;agcbud) einer ©infamen', Scipgig 1921, @. XV, reprobu^iert 
bafelbft bei S. 48). Cttilie Iicf5 ib^ Gjcmplar oon 9(bele in eine 33rieftafd)C 
befeftigcn: „. . . id} luieberbole e'3 Tir nod) einmal, 'i>tbele, nie luürbe 
id) mid) entfd)IieBen tonnen, mit irgcnbeincm lUanne in ein iU'rbältni^ 
SU treten, meldte» bie 'iJtusIicfcrung ber !!8rieftafd}e, bie mein ^llle« cnt* 
I)ält, mir jur crften ^fUd)t auferlegt" ('Cttilie o. GJoetbeä 'Diad)laB' 

1, 84. 85). 'Sic 93rieftafd)e, mit bem öifernen Äreug gefd)müdt, entfiält 
$.§ 58ilb, Patronen, ben 9teft cine^ C-)anbfd)u{)§ (ogl. 'Dttilic o. ©oetbe^ 
5Jad)IaB' 1,71) unb ein 0ebirf)t Don $.§ §anb (cbcnba ©. 401 ). &.^ 2agcb. : 
„'BHttag SSoIffä, iieinfe.", ngl. ba^u ,^um 19. Xej. Sincn 'älbenbbefud) er* 
toäbnt &. nid)t. 'garii^^fl'/ Cpcr non Gfjerubini, luurbc erft am 20. '2)cä. 
gegeben, '^cn ^Brief an l'uifc o. ^arftall ("Cttilie D. öoett)eä 'D?ad)laß' 1, 5. 
23) '^at ö. nid)t abgeben fönnen: ber SBeitermarfd) ging nid)t über (5 ifenad) 
(fiebe oben ®.27i). — 26. Äarl 3Iuguft mar am 21. nad) Treiben gereift 
unb fam erft am 29. jurüd. 2>o§ grouricrbud) ber erbprin3lid)en,t)ofbaItung 
fefet bie '3(bfd)ieb!§aubicnä besi iW ajor^ ü. Äleift imb |).« bei bemlSrbprinjen 
auf ben 27. Sej. Sari SSilf). O-Sritfd) »ourbe Staat^minifter erft l.Teg. 
1816; bamal» roar er (feit 18. Mäx^ 1807) ^räfibentbe^ Sanbc^poliäei» 
follegiuml (fein Sßater Salob griebr., ber 13. Qan. 1814 geftorbcn ift, ift 



288 Uliaj^ cd er 

!aum gemeint). 9lug. Stetr. GJraf ü. 9Jiarfd)aII wor (5rt)marjd)aII in J^ü» 
ringcn(tigI/Sat)rb. b. ©.-©.' 11, 320. 322). griebricf) ö. müller, ber spätere 
banaler, wor feit 18. gjlärj 1807 ©et). JRegierung^rat unb feit 20. S^eg. 
1813 9[)litglieb be§ 2anbegpoUäeifoItegium§. ©infiebel: fiet)e jum 1-4. 9coü. 
griebr. Slarl ß^riftian ü. '*^>ojed, feit 25. 3tug. ISll Sommer^err. griebr. 
Sföil^. ü. 33icl!c war aB fgl. bänifd)er Sammerjun!er unb Hauptmann 
burd} "Sefret öom 4. 3(pril 1809 jum St'ammerf)errn am erbprinjl. ^ofe 
ernannt inorbcn; er tuiirbe 1817 §ofmarfd)an. ©ottlob |^r{)rr. ö. Ggloff* 
ftein mor feit 7. "Se^. 1802 §ofmarfd)an (fief)e jum 16. ^ej.). Segation§* 
rat griebr. ^uftin 93ertud}, ber betriebfame SSefi^er be§ '£anbeö=3nbu== 
[trte==6omptoir§'. Sein <Botjn Äart mar fürftl. (2d)tt)ar§burg*9tuboI[täbti=' 
fd)er Sanbf ammerrat; er ftarb fd}on 5. Dft. 1815. 'Sie öottin be§ 
G5otI)aer Dberbergrat^ Slbolp:^ ü. ®an!elmann, SKarianne, loar eine 
(3d)iuefter ber S'aroline ^agemann. @raf tarl ö. iörü:^!, nad) ^fflanb^ 
Sob ©eneralintenbant ber tönigl. Stjeater in SSerlin, bamaB im SgaupU 
quartier unter bem (Staat§!onjIer ^arbenberg tätig, tnar 9Infang 'üfloü. 
auf bem SBege nad) f^i^atttfurt in SSeimar eingetroffen (S^orftcIIung am 
^ofe 5. 9Joti.), fief)e jum 14. 9Joü.; er tvax fd)on am 25. 9Joo. abgereift! 
27. (Sine Sd)ilberung biefe§ 21bfd)ieb§abcnb§ gibt §. in einem 33riefe 
an Ottilie öom 10.— 14. gebr. 1858 (ftef)e unten ©. 304): 

Qt)x Srief, ben ©ie in ber (2iIoefternad)t 1854 an mid) fd)rieben, 
erinnerte mid} on einen fdjönen 2lbenb, ben roir im (3d)open'^auerfd)en 
§aufe verlebten imb öon toeldjem id) ©ie in monbfieller 9fad}t nad) Q^rer 
SSotjnung geleitete. 9JJit unfäglid)er ^yreube tiergegeniuärtigte id) mir 
biefe ©eleitung unb jebe§ tieine 3eid)en beä 3Sof)Imonen§, loeldjeg Sie 
mir babei jufommen Iief5en. ©rlauben Sie mir, ba^ id) Sie an einen ati" 
bern mir lieben 'ätbenb erinnere, ^d) ^atte bie Äopitulation üon ©rfurt 
on unfern ^rin^en '^^tuguft überbrad)t, ber bamate in SBeimar mar, 
unb aB föegengefd)en! teilte er mir ben S3efe:^I [mit], ba'\i unfer 9?egiment 
tüieber äufammengejogen toerben unb ber 5(rmee über ben 5RI)ein folgen 
füllte. '3)er 5(u§marfd) mar auf ben 28. "Sesember feftgeftellt. 3"Tn 27. 
t)atte ^f)re 9JJama §ufelanb. Stegmann unb mid) nod) einmal jum See 
unb Slbenbbrot eingelaben. (£§ mar un§ allen breien fef)r mef)mütig um§ 
^erj. Sie imb ^f)re Sd)mefter unb 31bele Sd)openf)auer unb anbere 
junge Samen Sf)re§ Sreife§ fafeen in Qf)rem Simmcx, unb id) f)atte 
meinen '^ßla^ auf bem Seppid) öor bem Sofa ju 3t)ren ?^ü§en. SSir oer* 
fud)ten e§, burd) ©efang in eine f)eitere Stimmimg ju fommen; aber c§ 
lamen nur Sd)eibelieber jutage. ^^re 9JJama mar gütig xmb grofef)er§ig 
genug, bie ^ugenb il)rer Stimmung gu überlaffen unb bie älteren ^err* 
fd)aften in einem benad)barten Qitnmer §u unter{)alten. ©nblid) mu^te 
gefd)ieben fein; aB mir aber fd)on bie f)albe 2;reppe I)inab maren, mürbe 
un§ bie ^^reube, nod) einmal bie lieben §)änbe füffen unb ben un§ freunb* 
lid) gefinnten ^erjen ein nod)maIige§, oermeintlid) le^te^ Sebemo'^I 



Serblnanb feinte tn SDättmot 289 

]aQcn 5U fönncn. ^Ibcr ci- luar nod) nid)t ba^ le^tc. SSir faiibcn c-:- bct 
9}ittcrlicl)teit ni^'^iiBr öie flütiiicn grcunbiuncn md)t otinc Ö3clcitimg 
luicber bic Ircppc t)iiiauiiicf)cii 511 laücii, unb oben »uiirbc bcr (]au,^c 
für uns jd)mcr5lict)c '^lbid)icb nod) einmal, bici-mal aber luirtlid) ^um 
aUerlctitcnmal iuicbcrf)oIt. "Dfur aua bcr '^cxnc war iin^ nod) einer oer* 
gönnt, al5 am folgenben läge ba^j 9tcgiment burd) bie Stabt jog. ?(u^ 
bcn gcnftern fd}autc mand) licbec; "Jlngcjidit auf un-? f)erab, unb locifsc 
2üdicr luinttcn '^Ibbio. 'Olud) ba^i mir licbftc 'i)lngcjid)t ocrmifjte id) nid}t, 
unb id) glaubte ju jetjcn, luie ^i)x locii'jcä 3;aid)cntud), nadibem ci- \dnc 
2elegrapf)cnbicni"tc t)crrid)tct I)attc, an äiuci liebe, fd)öne 5lugen gefüf)rt 
würbe, um bort anbere '2:ienftc ju öcrrid)tcn. SSat e§ nid)t jo, \o bitte 
id): tlären Sie mid) nid)t über meinen Sii^ti'^n auf! id) unll if)n aU 
f d)önen Jraum behalten, öätten nid)t bic trompeten if}rc luftigen Steifen 
gcblafcn, toer aieiß, ob id) mir nid)t aud) eingebilbct ^ätte, nod) ein 
freunblid)e>3 ;Üebciüof)l gcf)ürt ju f)aben. 

lirol: am Jirolcr gelbguge 1809 f)atte ba^ {)crjogItc^ fäd)f. Kontingent, 
babei ba^ \vdmaxi]d)e Sägerbataillon teilgenommen. 

5m''üScimariid)en 3Sod)cnbIatt' 9ir. 101 öom 31. Iiesember 1813 ocr* 
öffentlid)tcn bie fc^eibeuben £f fixiere folgenben '2ant: 

3tbfd)icb. Sem fernem SB ot)Itü ollen ber guten @tabt 3Seimar enrp- 
fiel)lt fid) bei feinem 5{bgangc tion I)ier ber unter,5eid)ncte Sommanbant 
nebft feinen Cffijicrö. Sie merbcn bcr frcunblid)cn ^Jtufna^mc, bic fie für 
'{id) wie für alle i^re üanb^Icute f)iefclbft gefunbcn, unter feinen S8ert)ält= 
niffen bc» Scben» öcrgeffcn. — äJiögcn bic fegen^reid)en folgen be« gu 
erfämpfenben ^yrieben^ fid) üor allen auc^ über biefc Stabt oerbreiten, 
iüeld)e bann frcunblid) anncl)men möge, ba'^ aud) bic banfbare CSrinne* 
lung bcr f)ier gctücf encn prcußifd)en ilricgcr i{)ren f leinen Xcil baran f)abe. 

SBeimar, bcn 27. 'Sesember 1813. 

51 1 e i ft , 

Äönigl. «ßreu&. ÜKaior, (S^ef be§ 8. Sd)Icfifd)en 

Sanbroe^^r^S'atiallericregimentg unb bieif)criger 

iiommanbant allf)icr. 

28. §. in @.§ 2:ageb. nid^t ertoäf)nt. 2)er SJiarfd) gef)t nad) 5lorbcn 
über bcn Gttersberg in ber 9tid)tung be§ Stt^ff^äufer^. 30. Sd)IoB 'Seid)* 
Ungcn im ftrei§ (Scfartöberga, ^roo. Sad)fen, \d)on 1014 er»üäf)nt, 
im 14. unb 16. 3^rf)brt. ftar! umgebaut, befanb fid) feit 1519 im S3efi^ 
bcr ©rafen ti. 3Sertf)ern. 'Der le^tc ^efi^er, ©raf gafob griebemann 
0. 33., ^atte auf 5feun^eiligen geiüo^nt, er roar 1806 geftorbcn, feine 
öattin So^. Suifc, geb. ü. Stein, am 8. aKärj 1811. — 31. §. in ©.§ 
2ageb. nid)t ertDäf)nt. 2er SSeisfagungäfpielereien loirb nod) oft gebacf)t: 
für §. inar ba^ ßifeme Äreuj propf)eäeit toorben, fie^e S.291. 293. 
XIII 19 



290 3K Q j § c d c r 

1814. 3n ben erften Stimben bc^^ 1. ^oituor 1814 f{f)retJ)t |). an feine 
S3rautef)orIotte2Berner (ber^BriefiftimSBcft^ebeSöe:^. Dberregierimg^=' 
tate§ ^einfe in Sni^^öi^wd) * 

5^r. 16. SCßeimar, ben l.Sanuor 1814. 

maä)t§ 2 U^r. 

©lücfouf gum neuen ^ai)x ! ! ! "SaS rufe irf» au§ üollem bergen unb öon 
ganger ©eele unb mit aller Siebe, bie ©ott in meine 93ruft gelegt f)at, 
meiner guten, fd}önen, Iiebreid)en, '^errlicf)en Sottina gu. ^afe irf) e§ 
3:^nen au§ SBeimar gurufen mürbe, bo(i)te i(f) nid)t, al§ id) meinen legten 
33rief fct)Io§, ben id) geftern 3tbenb noc^ felbft auf ber :^iefigen ^oft ab^' 
geben fonnte. 9Iber ber 3"fal^ tuollte e§ fo; id) f)atte öerfproc^en, roenn 
e§ fid) tun liefse, SBeimar nod) einmal ju befud)en, aber id) glaubte felbft 
nic^t an bieSunlid)!eit; ba e§aber n)egenmel)rerer9^egiment§angelegen=' 
:^eiten ber SJiajor [D. Slleift] felbft tt)ünfd)te, ba'^ id) öor unferm iueitern 
SKarfd) nod) einmal f)inreifte, fo mad)te id) mid) geftern [31. 'Sej.] um 
12 Uf)r auf ben SJZarfd) unb traf abenb§ um 6 Uf)r f)ier ein. SJZein erfteä 
tüar ein ^efud) bei ®oetf)e, aber id) mar übel getäufd)t, ic^ !onnte if)n 
nid)t fpred)en, meil er bettlägrig franf loar, unb id) mu^te bafür eine 
I)albe Stunbe mit feiner unlieben^toürbigen 1)ulcinea üorlieb net)men. 
2So:^I glaube id) 3f)nen, liebe Sottina, ba'^ Sie über jebc it)ieberf)oIte 
SSerfid)erung if)rer Unlieben§lt)ürbig!eit Iad)en muffen; id) mu§ eg nod) 
mef)r bei jebem neuen SSetoeife berfelben, imb nid)t o^ne ©d)am unb 
SSiberiüillen !ann id) an bie ßeit äurüdbenfen, lüo ic^ eitel genug luar, 
mir ettüa§ barauf eingubilben, ba^ tiefe 5öJagbnatur (biefen 9?amen 
5at if)r SBielanb gegeben) mid) üor anbern au§äeid)nete. Stud) toar ic^ 
fo unglüdlid), fd)on feit lange it)re ©unft gu oerlicren, meil e§ mir oft 
geTjtütIid)er mar, gu §aufe gu bleiben, aU if)ren ßinlabungen ju folgen, 
unb rneil id) mid) unterftanb, ben Umgong unb bie Unterf)altung mit 
ifirem Wann unb mit anbern trefflid)en Seuten be§ Drte§ if)ren SBl^ift" 
:partien üorgugiet)n. 'Sie fd)ulbige §öflid)!eit meinerfeit§ unb bie f)eilige 
©c^eu üor i^^rem Wanne if)rerfeit§ finb e^ allein, bie un§ nod) bi^meilen 
gu einer !läglid)en Unter^oltimg bringen; im §ergen aber ift fie ergürnt 
unb ergrimmt auf bie Sßerftodtf)eit be§ meinigen, ma§ fid) nid)t fd)ämt, 
beffere neue 33e!anntfd)aften ber älteren fd)Ied)tern öorgugie{)n. 

Qd) ging balb gurüd gum 9Jegierung§rat SJiüIIer, einem brauen, qe^ 
fd)euten, im gangen Sinne be§ äSorteg beutfc^en Wanm, bei bem id) 
abgeftiegen mar unb mit bem id) ben 9lbenb in ber ©d)openf)auerfd)en 
gamilie gubrad)te. 2Bomod)ten ©ie fein, Sottina? SBer mod)te bennbieS»- 
mal unfere ©teilen befe^en, ^axU unb 3BiIf)eIm§ unb gerbinanb§ unb 
bie meinige? mit mem mögen ©ie üor gmci ©tunben angeflogen f)aben 
auf ba§ ©lud be§ neuen Sa!)re§? 2td), mo^I f)unbertmal mu^te id) unfercr 
gemof)nten äöeife gebenten; fie mar fo fd)ön, unb e§ mar alleä immer fo 
beifammen, ma§ gufammen ge{)örte. Sßie mar bie^mal aUe§ fo gang 
anber§ ! gd) fonnte ben gangen 2lbenb el nid)t gur eigentlid)en Reiter«» 



Öeröinonb^einleinSBelmot 291 



leit bringen unb niufetc, \o oft id) ba^ Qila^ etgriff, immer fef)ncnb 
bal)in bcnfen, luo fonft in bicfcr Stunbc mein Sßlai} war. llnfer ilrci'3 
tvat \ct}x flcin; er beftanb axi6 ber .'^»ofrätin ScI)Opcnt)aucr, bic Sie fcf)on 
au§ meinen frühem 'öriefen fcnnen, aii^i bem JRegierungeirat 5JiüUer, 
oon bem icf) J^i^cn näd}i'tcn'-' einige $8crfc mitteilen nnll, bamit Sie and) 
leinen 33ert tonnen lernen, au'S 'ülbele 3d}open^aner, öon ber id) ^^^ncn, 
au^cr bem, luivo id) 3;l)"cn fd)on früf)er über fie jagte, jur beutlidjern 
3>orftcllnng nur nod) f)in3ufügen tuill, baß jie in geiuiffen '2)ingen mir 
gans jene lU\imieII — id) »pei^ immer nidit, f}icB fie kai)l ober ^lümide — 
in Erinnerung bringt, unb auy einer geiuijien Cttilie ^ogtoifd), bie Joir, 
wegen if)re# großen gnterejic, \va^ fie an ben preu§ifd)en SSaffen nimmt, 
unb meil fie an^ 2;anjig gebürtig ift, bie preuBifd)e Jungfrau ju nennen 
pflegten, ^d) Derfud)te e?-, ben Silncftergeift unfer'3 alten 3irfel^ in 
biefen l)inüber5U5icl)en unb bereitete bie 2;energef)eimniffe auf bic 9(rt, 
rcic tüir fonft immer ju tun pflegten, um bem neuen ^ai)x feine ^länc, 
bie e§ mit un§ nor fiat, abzufragen, aber e§ luollte alleg nid)t red)t frud)ten, 
unfer Silöefter tam nid)t, er faß feft bort an ber Cber. Qnbeß follte e^ 
mir lieb fein, loenn mieberum einträfe, loie »ergangene^ 2<^f)x, tva^ mir 
bie Jeller meisfagten: id) traf ba^ Giferne Äreu^. — Sie fiaben bod) \vof)l 
bie'^mal, liebe Sottina, fein ^ereat bem alten ^a1)x gebrad)t? ^iefe alte 
©eiPof)nf)eit toirb bieemal in gan^ 2 eutf d)Ianb f}aben fd)tüeigen muffen; 
benn bay alte Qaljr fte^t glcid) ben größten, iüeld)e bic 0efd)id)tc auf* 
guioeifen f)at, unb mir fönnen ba^er in ber Sc^eibeftunbe nur tt)ünfd)en, 
baß e§ feinen fd)önen, gemaltigen ©eift übertrage auf ba§ neue unb ba^ 
biefe^ merbe luic jene^. 2tl§ jüngft &oeti}e öon einigen getabelt mürbe, 
baß er ben neuen großen Greigniffen nod) !ein Sieb gemeü^t f)abe, anU 
mortete er: „3d) ad)te e» ein oergebIid)eg Unternef)men, meil ba^ @e* 
fd)e^enc größer ift, aB Je ein Sieb fagen tann". Unb er t)at red)t; nid)t aU 
ob id), mie biele, auf bie gefämpften Sd)Iad)ten folc^ großem &emd)t 
legte, benn biefe maren früf)er fd)on größer ba, oie(mef)r finbc id) in 
i^nen gar nic^t^ 58eiounbern§mürbige§. 5lber ba^ unter bem tief" 
gefunfenen 93oIf ber 2)eutfd)en fid) bic großen Heiligtümer eine§ ebeln 
Sßolfcy fo rein unb fd)ön erf)alten l^abcn, baß fie, al§ man nur faum nod) 
xijxe Flamen nennen burfte, oI)ne Dom ^öbel gefteinigt ju merben, 
bennod) bei if)rem crftcn 5rßiebererfd)eincn fogleid) oon tiielen ^unbert" 
taufenben ertannt unb aere^rt mürben unb öor allem, ba^ öott ben ©lanj 
biefer Heiligtümer fo ftärfte, ba^ fie überall, lt)o man fie laut oeref)ren 
burfte, fogleid) jur Zat entflammten, ba^ finb bie betDunbern^mürbigen 
6rfd)einungen be§ »ergangenen 3af)'^e^^ bic nod) ju feiner 3eit größer 
gefct)en luurben. SSiele 58öl!er üor un§ toaren groß, mie ipir 2)eutfd^en 
e» luaren, unb üerfielen, tuie mir 2;eutfd)en nerfallen maren; aber öiele 
blieben liegen, unb auf i^rer ©röße liegt noc^ :^eutc ber fd^tuerc Seid)en* 
ftein. SBenige finb mieber aufgeftanben luie mir 2)eutfd)en, unb fein 
einjigeä mit ber traft unb ©d)nclligfeit alä unfer SJolf. Qd) toeiß jiDar 

19* 



292 aWas^ecJcr 

red)t gut, ha'^ bic §unberttaufenbe ber 2(ufgeftonbenen nur nod) immer 
ein Heines Häuflein ^inb unter ber STce^r^afil, bie nod) im alten ©d)Iamme 
roatet. 3Kier baS' wax nicmoB anberg, unb öott jei "San!, ba'^ jeneS- 
geringe §äuflein [tarf genug ift, um jene ©d)IammgeW)öpfe mit ju über* 
tragen. ®ie fünftige ß^^t iuirb nod) mcfirere befel)ren, unb barum 
tränten tüir tion ganjem ^erjcn, ba'^ ba?- neue ^aX^x fortfd)reiten möge 
auf ber I)errlid)en 33at)n be§ alten. — '2)a^ ba^i näd)fte öolle (3la^ meiner 
ebeln, beutfd)en, grD^:^cräigen unb bod) aud) fo uieid)I)cr§igen Sottina 
gett)eif)t ttjar, öerftc:^t fid) öon felbft, unb id) tonnte e« um fo Ieid)ter, 
al§ e§ mir bie anbern, unter bem Sitel meinet liebften Sud)= 
ftafien, ben fie mir einft abjufragen itm^ten, felbft jutranfen. — ^Jod) 
einmal, meine geliebte Sottina, ölüdauf ! Q^Tien unb 3f}i^cr teuren 9Jhit* 
ter unb ben ©d)it)eftern unb mir felbft. Unb morgen, ober melmct)r loenn 
ber Sag fommt, ein 9JJef)rere§. 

3um 3Ibfd)ieb, meneid)t fc^on §um Stbfd)ieb be§ 28. '2)e§em'Der§, üer= 
fafete 5tbcle ein öebid)t, ba^i fie feinte mitgab: '2{n einen fd)eibenben 
Sanbrocfirmann 1813', ba'^-> bann ^JlüIIer*». ©erftenberg! su it)rer (Smp'ö' 
rimg 1817 unter feinen eigenen Q5ebid)ten ber C)ffentlid)!eit übergab (5lurt 
SBoIff/Sagebüd)er ber mele (5d)opent)auer', 1909, 23b. 1 ©. 80. 145ff.). 
25on 91belen§ überlieferten ©ebid)ten finb au^er biefemnod) etwa 5 an 
§. gerid)tet; fie finb mitgeteilt bei §ouben=3ßat)I, '91bele ©d)open^auer. 
@ebid)te unb ©d)eerenfc^nitte', 1, 67. 69. 92. 100. 114. SBoIff brudt nod) 
2 ®ebid)te 91belcn§ ab, bie öieneid)t aud) an §. gerid)tet finb, ebenfo 
2 @ebid)te Dttilien§ aug bem 2tuguft 1816 {a.a.O. ®. Vif.). 

1814. 1. Januar. §. in @.§ Sageb. nid)t ertt)äl)nt. 

Unfer Stuöjug be^ Sageb. über ben 9Jlarfd) burd) '2)eutfd)Ianb bebarf 
feiner Grläuterung. ßbenfo nid)t §.§ 23erid)t über feine ßrlebniffe üor 
unbinber Sd)Iad)tbei3.UontmiroiI. ©teffen§(S. 273)ift§enri(j^ Steffen^, 
ber fid) nid)t bamit begnügt tjatte, in 58re§Iau, mo er fett §erbft 1811 
al§ ^rofeffor mirfte, bie Qugenb jum Stampfe aufzurufen, fonbern felbft 
bic SBaffen ergriffen f)atte unb im Hauptquartiere $BIüd)er§ ben ganzen 
f^elbgug bi§ gum Wai 1814 mitmad)te. '2)er 5lrd)iteft unb 93?aler Slarl 
3of. 9loabe («S. 277) ift ben @oetf)efreunben befannt, ipeil er in ber crften 
§ätfte be§ Saf)re§ 1811 ®octt)e, ü;i)riftianen unb 9higuft gemalt :^at. — 

'am 8. {Jebruar traf |)ufelanb, ber am 17. Qan. ba^ Diegiment cerlaffen 
§atte (fie:^e oben ©. 271. 286), in SSeimar ein ('Dttilie ö. @oet^e§ 3}ady 
lafe' 1, 36. 53. 66f.). 5lbele berid)tet eingel^enb (am 12. f^ebr.) über 
feinen 5tufentl)oIt in SBeimar ber greunbin Dttilie (ebenba ©. 66), i^re 
"DJlutter an §einfe felbft in einer 9lad)fd)rift gu einem ^Briefe, ben ^JJüIIer* 
0. föerftenbergf am 1. 9L)Jär§ an §einfc fd)rieb ('2)eetien im '^afirb. ber 
@d)openf)Ouer==@efenfd)aft' 12 [1925], 100). §ufelanb, ber nad) feiner 
9Ser:^eiratung auf bem t)äterlid)en ©ute SJZarjborf in Sd)Ieficn al§ Str^t 



5 c r b i 11 a II ö Jp c i u f c in 5?3 c l m a t 293 

unb Sanbtiit gclctit f)at, blieb in i^crbinbung mit bcm 3d)opcnf}aucr* 
Ärciic (Tttilic o. (>3octf)C'S 'ii?nd)IoB' 1, 179); er ift c^, ber ba6 iU^r()iilt' 
ni'o .'ociufoci ju iciucr *i3raut in nnflünftiocni Siebte bnrnci'tcllt bat (iie()C 
unten 3- Soo). 

5-ür bic 3dilacbt intn '■lliontniiriiil ertjidt .*peinfo boo Cijorno iircnj. 
(Sv teilt bie ^•reubenbotid)flft 5-vau Üuiic o. iViebeder mit, bie jie gleid) 
nad) (£-mpianrt (9. "i>i{är,5) an Tttilie meiterc]ibt (Tttilie ü. CJoetbe^ *:)Jad)* 
laß' 1, 37): „?iebc Cttilie, öeinccfc trägt mir auf, ^td) unb ^tbelc ,^u 
grüf,en unb Qud) ^u jagen, ba^ G-urc ^ropr^eseiung »out Silöefterabenb 
[iief)e oben 3. 289. 291] eingetroffen, er für bie 3d)Iad)t am 10. ba§ 
(S-iferne .Streng erf)alteu. Qd) eile, Xir bic 5Jad)rid)t mitzuteilen, ba§> 
^fnfdjauen be§ 93ilbe§ [ftef)e oben S. 287] tnirb babei nod) gennnnen." 

1814. 14. Sunt. ®er ^eter^berg ift bie 3 itabelle Grfurt^^, bie Gi}ria!§- 
bürg entfjiilt Äafematten; bcibe 'Einlagen »uaren bei ber Slapitulation 
(irfurti? (iicf)C 21. "Sües. 1813) im '^cfi^> ber g-ransofen geblieben unb erft im 
lUai 1814 übergeben morben. £iann: bic 3 3iJl)ne bco ant 29. ^3Jiärä 1803 
ücrftorbcnen Sicgicrungy* unb rberfonfiftorialratC'.- Jyriebr. ,'öeinr. G5ott= 
■^clf Ciann iiiarcn burd) il)rc llhitter 'Olmalic, geb. öufelanb, bie fid) am 
31. £tt. 1815 in 2. (Sl)c mit bcm 5JUnifter (J. &. o. '-Boigt öcrljciratcte, 
mit ^.^ Äriegefameraben Gbuarb .'p"felanb al» 2?ettern ücrtüanbt. 
$)icr fann mir ber ältcftc, Gmil, gemeint fein. "Sem '?(nben!cn bc§ 14. Qutxi 
aU bcm l^age be>3 üiMcberfcfieny Ijat 'i?lbcle fpäter ein Ö5cbid}t goüibmet: 
"Ulm 14. 3uni' (.lioubcn^iSal)!, 'OJebid)tc unb Sd)ccrenfdinitte' 1, 114). — 

15. 3d}opcn[)aucr: 'Jlrtfjur? lUilfauö: bic bcibcn JiJdjtcr bciä !url)cjfiid)en 
Cberften g-riebr. Silf). i^Jcldjicr ü.SJiilfau auf Ji'ormftcbt: Glcmcntine, 
1819 üiattinbc'^ 9?cgierung'5rate^5 ü. ^JJanbel'iloI}, imb i'uife, 5{uguft 1814 
©attin bc§ Hauptmanns D. 3taff. 31bele criüä{)nt in if)rem Sagebud) 
(ÜSolf 2, 11) iBcrfe, bie ö- Suifen „gum 'i)kujat)r" (1814?) gemad)t. 
i8ertud)§: 5tarl Sertud) (licljc ,zum 26. Sc,^. 1813) unb feine öattin. 
©büng: fic()c ^\nn -l. ^ej. 1814. ^)laiox o. Sd)!opp (3copp): ber neue 
preufsifdjc .Slommanbant in Söeimar, am öofe öorgcftellt am 16. ^an. — 

16. 5{m 13. Mai mar 0. mit Gfjriftionen unb Caroline Ulrid) nad) 53er!o 
gefaf)ren, um bort bo§ ^cftfpiel für 23crlin "2)e§ (Spimenibcy G-r>Dod)en' 
,^u bid)ten. %n ö-§ Sefud) beteiligte fid) aud) Qot^nnna Sd)opcn^aucr; 
©.'5 3;ageb.: „'^ladimittog bie 3d)openf)auer mit ^cinede". SSolf: 
ber bcrül)mte ^l)ilologe ^^riebr. ^tug. Solf, üom 8. — 18. :guni in a3erfa. 
Äncbcl niar üom 14. — 18. ^uni in Söeimar; feinen iöcfud) in ^erfa 
am 16. Dcr5eid)net &.i- Jageb. i^xt ö. 2Sertr)ern: Suife, iin Streife Etti^ 
lien» Suhl ober 2u genannt, 3;od)ter beS Cber!ammcrl)errn g'^^^'^i^"- 
C5:i)riftian gerb. Oieorg ü. 2öert()ern auf gro^nborf, geb. Sept. 1798; 
fie »erheiratete fid) 1820 mit §an§ |)einr. ö. £önneri§. — 17. gourier* 
bud): ^räfentiert luurbc „ber §err Lieutenant ü. ^eincdc in föntgl. 
^reuf}. Sicnftcn". Caroline, bie lodjtcr Äarl 3(uguft5, f)attc fid) 1. guli 



294 2K a f ^ e d c r 

1810 mit bem ©rbprinjen griebricf) Subiuig ü. 9)?ecfIen'6urg='Sc^tt)erin 
oermä^It; jie ift fc[)on 20. Qan. 1816 geftorben. SatnaB tvax jte 10. ^uni 
in ÜSeitnar sunt 33efu(f) eingetroffen; am 23. reifte fie weiter naä) 2:epU^. 
®raf ©oltüoff, ruffifd)er 9Jiinifter, wax am 14. guni bei ^ofe üorgeftellt 
toorben. ©räfin Sgloffftein: Henriette, fpäter grau t>. 93ea«Ueu*9Jkr= 
connat}. $orträt§: fiel)e gum 25. Seäember. %ex 17. ^uni blieb für 
Dttilie unb 3tbele ein 3;ag befonberer ©rinnerung. Dttilie an 5lbele, 
17. 2)lai 1817: „5iun fiel) einmal red)! freunblid) aus unb Ijöxe, ba% feit 
geftern ber 2;ag meiner S^rauung [mit Slug. o. ©oet^e] auf hen 17. Quni 
feftgefe^t ift. . . . Saffe e§ 2)id) nid)t ju fe'^r betrüben, ba^ e§ gerabe 
bief e S;age finb; fie:^, ba§ ©d)iclfal ef)rt mid) boburc^, bo^ e§ mir foüiel 
Äraft jutraut, unb §u entfernen braud)e id) ja au§ meiner ©eele feinen 
©ebanfen . . .". — 18. |^ürft ©alti^in: ber £)berf)ofmeifter ber ruffifd)cn 
Äaiferin ©lifabet:^ 9lleje|eit)na, geb. ^rinseffin üon S3aben. ©eneral 
Stormafoff, am 18. bei §ofe üorgeftellt, am 19. bei ©oet^e. — 19. '3)a§ 
3Sernerfd)e §au§: bie gamilie ber 93raut §.§ dljaxloüe SSerner. |).§ 
Stnraefenfieit bei Safel burd) ba§ ^^ourierbud) beftötigt. ©d)t'opp: fie{)e 
^um lö.^uni. ®er föd)fifd)e 9tittmeifter (nid)t Dberft) etiriftion 3tboIf 
ö- |)opffgarten. ®oetf)e roar am 18. nac^3Beimar gefommen; leine (£r= 
ttjö'^nung §.§ in @.§ Stageb., ivo'i)! aber: „Mittag 9tiemer unb [§einrid)] 
9Jlet)er". f^ourierbud): 91benb§ „ttjor See unb ©piel". Suife 9JHIfau : fief)e 
5um 15. guni. SSormunb§pfIid)ten: fönnte fid) bejiefien auf eine ©d^ilbe- 
rung £>ttilien§ ber gitiiefpältigen ©tellung, bie ifjr 35ormunb, ©raf ©bling 
(fief)e äum 5. '^e^. 1813), gu xi)x, feinem 9J?ünbeI, unb gu ifjrer SOfutter ein* 
naf)m. — 20. SJJarf d^all : fie^e jum 26. ® eg. 1813. 9Jlenco §einr. ö. 9J?etting^ 
toar aU !önigl. preufe. 9Jlinifterrefibent am 1. 5tpril am §ofe tiorgeftellt 
morben. — 21.'2)er Jenaer SSudifjänbler f^rommannunb feine ^^amilie ge= 
hörten ju @.§ beften Jenaer f^teuuben. ÄnebeB Sageb.: „§err ü. ^einide 
au§@d)Iefien".9Jiinna§eräIieb, bie^fIegetod)tergrommonn§, bie|»elbin 
ber @oetf)ifd)en (Sonette 2)e3ember 1807, bie „Dttilie" ber'3Bat)It)ertüanbt* 
fd)aften'. @rie§: ber Galberonüberfe^er ^of). ®ieberid) &x.; Äarl ^ietrid) 
ö. 3Wünd)oit) toar 1810 — 1818 $rof. ber 5lftronomie in ^ena. ^cnric^ 
Steffen^ :^atte, obgleid) fd)on 1796 ^ritiatbo^ent in Äiel, im ^xüi)iai}x 
1798 ba^ Stubium ber 5ßt)iIofo|):^ie unb 9Iaturtt)iffenfd)aft in ^cna 
toieber aufgenommen; er blieb bi§ ©ommer 1799, ein bertrautefter 
greunb be§ grommannfd^en §aufe§. 

®en groeiten Slufentfialt §einfe§ in SSeimar fd)ilbert Dttilie in einem 
SBriefe öom 6. 9^0». 1814 an if)re ^J^eunbin 5laroIine ö. Saumbad), bie 
(3d)tt)efter ber §ofbame (Boptjie ü. 58aumbad) (fiet)e oben ©. 285) 
{Unteri)altung§bcilage ber 'Sägl. 9tunbfd)au' 1914 9lr. 167). ©§ ift bie 
9(nt»oort auf ben 93rief taroIinen§ üom 29. ©ept. 1814, ber gebrudt ift: 
'Dttilie ö. @oetf)e§ 9Jad)IaB' 1, 40ff. Dttilie fd)reibt: 

Saffen ©ie mid> ben 3wg mit meinem greunb feinte befd)Iie§en! 



gerblnonb ^etnfc tn OJfimar 295 

„Cfnblirf) !" f)örc id^ Sie rufen, inbcm Sic bcn 9iamcn etbliden, bcn Sic 
jd}on lanflc erwarteten, unb tienierifl auf bie 'söeautunirtunii aller y^t)xci 
fragen jinb. llfun ja, liebe Caroline, er brad)te im 'ü.Uouat ^uni 8 'Jage 
f)ier ju; bod) »ua» jolt id) 3f)nen üon biefer 3cit jagen? llnoorbcreitet 
ftanb mit einemmal bie freunblid)c, bcfannte ©eftatt üor mir, unb luoUte 
id) 3f)"cn umftänblid) er,sär)len, inie finbifd) id) mid) bei bcm 5Kicber» 
jef}en benaf)m, toic id) alle? für einen Jraum t)ielt unb nid)t auff)örte, 
mid) laut ,yi bcflagen, bal] id) nun balb crniad)cn loürbc, ane id) mid) ]o 
fegte, bafi id) if}n nid)t ief)en tonnte, lucil id) mid) nid)t ju fel)r in bcm 
Öebanfcn bcftütigcn luoUte, bafs bcr langentbc^rtc ^^reunb nun luicbet 
ba fei, fo luürbcn Sic luo^I mclteidjt gar Iad)cn; übrigen§ muß id) S^jnen 
bod) fagen, bamit Sic feinen falfd)en 93crmutungcn SRaum geben, 
ba^ ^cinlc mit bcm (Smpfang I)öd)ft un.yifricbcn mar unb id) mand)cn 
S?oriüurf barüber I)örcn mußte. 2,'i>enig {)abc id) bie 8 2agc feines öier» 
feim^ genoffcn; benn Suifc^arftall [ficf)C oben 3.268] »uar töblid) traut, 
unb bcr Sd)merä, bafi bicfes bie letzten 8 3^age in meinem Scben »öftren, 
»üo üud) er mit I)inein ücrmebt mar, ba^ bann biefer teure ^jrcunb ganj 
barau§ t)crfd)iDinben folltc unb mir un§ nie in bcm ad) fo Ianggebcf)nten 
SSort i^cben (luenn bie befreunbctften ©egcnftänbe barau» öerfd)U)inben), 
nie miebcrfe{)cn mürben, üerliejj mid) feinen Stugcnblicf. — ö einte 
bemegte mid) fd)mer5lid) ; bcnn mac^ fonft Srnft mar, fd)ien mir biesmat 
Srübfinn. (Sr ging oon t)ier an^ nad) l'anbed, einem fd}Iefifd)en 93ab, 
mo fid) bamalö feine 53raut aufljielt. „')!U\o mirtlid) eine Sraut?" Qa, 
liebe Caroline, nid}t meine ^^antafie f)attc fte crbid)tct, fic ift, ju meiner 
maf)ren Serur)igung unb innigen g-reube; benn burd) fie f)alte id) nac^ 
bem Urteil aller, bie fie fennen, ba^ ©lud unb bie 9tuf)e be§ ^reunbeiä 
begrünbet. ^ie Trennung I)attc mir unbcfd}reiblid) met) getan; »uarum 
follte id) bieö nid)t gefte[)en? trifft man bod) unter bem grof3en 0emüf)I 
ber 9Jienfd)cn fo toenige, bie mit unv übercinftimmen unb mirflid) ju un§ 
ge{)ören. '2)urd) einen 3i'föJt i'jatte id) biefen Sd)mer§ jmeimal ju er* 
tragen; bod) id) fann menigftens ruf)ig an bie 2tbfd)ieb5ftunbe beuten; 
benn fein l^ormurf laftct auf il)r — fo mie überfjaupt auf biefer B^itj 
mir I)atten beibe beftftnbig bie ^flid)t, bie im§ oblag, öor klugen. §cin!e 
mollte gleid) fd)reiben, bod) nod) ift — feine 32ile gefommen. "Sie 
Örünbe? — id) meiß fie nid)t; bod) fie beunruf)tgen mid) aud) nid)t. 
2)ie ^reunbin fann an bem greunb iüd)t jmeifcln, unb nur 5reunbfd)oft, 
liebe Slaroline, glauben Sie mir, bie nie 5u f)eud)eln üerftanb, ift mein 
öefüf)! für feinte. 

3(ud) ber 3^rau Suife o. 5Hebeder erftattet Dttilie 93erid)t über |)cinle§ 
5(ufentf)alt in 33cimar; bicfe ermibert am 22. Quii 1814: 

^abc "^anf, liebe Cttilie, für bie 'i>Jad)rid)ten üon feinten, bie id) fe:^r 
beburfte, meil ber öerf)ei|ene ^3rief nid)t angetommen ; e§ freut mid) innig, 
ba% er gefunb jurüdgefe^rt. "Safe er unüeränbert, ermartetc id); bod) ift 



296 mai Söedcx 

e§ t)öd)ft crfreulid), in biefem tnanbcIOaren Sebcn unb 0efd)led)t einmal 
ein SSefen jtd) bemäf}rcn jn fe^n! Gr ift ein toa'f)tI)oft au^gejeid^neter 
sodann, id) ad)te if)n l)oä), e§ tut mir \ei)x \vc^, bü% id) if)n nid)t gefe^cn 
fjäbcl — Qd) fobri^iere einen ©clbbeutel mit bem ßi^ernen S^reuj für 
it}n . . . lüie bringe id) it)m ben »t)oI)I ju? Qd) möd)te ein Stnbenfen in 
feine treue §anb legen, ©ein büftere§ SSejen betrübt mid); e§ ift, al» 
ob bie 3lu§fid)t eine§ I)äu5lid)en &lüd§ i^n bod) nid}t ganj erfüllte, 
unb fo geiüi^ id) glaube, ba^ S5ernunft unb $Red)tfd)affen^eit ein foId)e§ 
S3ünbni§ jum glüdlid)en geftalten, fo bauert mid) bod) burd) bie ganje 
©eele ber leifc @euf§er, ba^ Unftäte, Unru{)ige, ioeId)e§ bie nid)t ganj 
befriebigte ©ccle oerröt unb, fo fd)ön e§ ben (£t)arafter beftätiget, 
oud) bie llntioII!ommenf)eit jebe§ Qrbifd)en bctt)öf)rt! — 

„5?ur greunbfd)aft ift mein ©efüt)I für §ein!e": Dttilie, bie 2Baf)r= 
f)eitliebenbe, rebet nid)t bie 3Baf)r^eit. ^a§ 93ilb bc§ ©efd)iebenen 
bleibt if)r in ba§^ ^erj gebrannt; if)m fliegen immer toieber if)re liebenben 
©ebanfen ju. Qu gleid)er ©ef)nfud)t mie fie oerjefirt fid) Stbele @d)open= 
Iraner nad) bem f^ernen. Seltene 9iioaIinnen finb biefc gefüt)BfeIigen 
93fäbd)en getoorben, bie glüdlid) finb im 33eit)u^tfein if)rer 9kbenbut)Ier= 
fd)aft, bie fid) gegenfeitig ftärten unb fteigern in i^rer Siebe, bie fid) felbft 
nur um fo teurer in ent^ufiaftifd)er greunbfd)aft loerben, je me:^r bie 
eine bie Siebe ber anbern ioad)fen fief)t. Itnb loirHid) mag feinte ein 
9Jiann geioefen fein, fäl)ig, ÜJefüf)! unb ^:^antafie ju cntsünben. SBie 
üor So^i^ei^ Ö6^ §oIIifd)e Stubent, ba§' „(3d)n)ar5!öpfd)en", ber flotte 
Sänger unb angenehme ^tauberer, ß^riftianen§ ^Bo^Igcfallen ju feffeln 
üerftanben f)atte, fo je^t ber gereifte 9}Zann bie 9?eigung ber iüeimarifd)en 
■Samen; man möd)te glauben, ba^ aud) bie liebenSn^ürbige ©räfin 
58euft, ba'^ g-räulcin Suife ti. MiUau, eine tierlobte 33raut, bie taum ein 
I)albe§ ^aijt fpäter §od)3cit gemad)t f)at, tior bem tiorüberftreifenben 
f^remben nur fd)Ied)t il)r ^erj bef)ütet I)aben. ign biefen feinen frifd)en, 
leben^itiollen Qa^icn ift feinte ein ed)ter So:^n ber ^Romantit; mit 
allen (Stimmungen unb Strebungcn il)rer geiftig==fittlid)en 2ei)cn?^' 
füf)rung :^at bie 9?omanti! üon feiner regfamen ^erjon 33efi^ ergriffen, 
in ber erft baS: n)ad)fenbe SUter einen angeborenen örunbjug pebanti* 
fd)er 9tegelf)aftig!eit t)erau£iI)ob. 3üif muffeliger trieg^fafirt erfteigt biefer 
©olbat t)of)e S3ergc, um bie ©eele im 5lnblid ber blauen ?^erne au^3* 
guiüeiten; er burd)tlettert Slöfter unb löurgruinen, um fid) in bie ©d)auer 
ber 3?ergangenf)eit gu tierfenfen. 9?omantifd)e Slunft mit i^ren aufreiäcn== 
ben Problemen einer neuen ©ittlid)!eit finbet bei if)m SSerftänbni» 
unb Seiüunberung: er mei^ @oetI)e§ 'SöaI)Ioernianbtfd)aften' in if)rer 
2lbfid)t äu erfaffcn, nid)t at)nenb, mie balb il)n felbft bie 3SaI)loeriDanbt= 
fc^aft gu Dttilien in ber Siebe ju Sottina mantenb mad)en follte. ©o ift 
er aud) felbft ein 'Dilettant, ber einen erträglid)en i8er§ ju runben üer= 
ftel)t, er bid)tet nad) ^^ougue» 2lrt ein 'Sanbipe:^rlieb', ba^' tion ben 



gcrbinünö ^cinfc in SSSciinar 297 

Cffi.ycrcn iciiicö .siorpi? gciimflcu luirb. "^Im uiicliftcn ftcf)! il)in bic 
romantiid)C Slunft bcr ilhiitf, imb wie er auf feinen J-clb.^ufl ba# '?Jft>be= 
inftrument bev ©iiitarre mitgenommen I)at, bie l'cier jum Sd)iücrtc, 
bic if)m übet id)Iimme Stunben hiniiicgf)clfcn muß, jo erbaut er jid), 
lüo er nur irgenb fann, an bcn roeifjCDPÜcn Jonen einer "BJciie unb 
einC'3 'Dlgnu'-^ ^ei. 'Jie iftentcricibcnidiaft teilt er mit feiner 3cit; 
lüie fef)r gcrabc bic preuBifdieu Cf fixiere, bic \o oft alv ungcbilbct 05c= 
fdioltcncn, bamalo bem 5f)catcrbciud) ergeben niaren, bafür ift mand}ey 
mcrfanirbigc 3cugni'§ überliefert, unb fclbft auf bem iRürftraneport, 
unter bebcnflidien Umftänben, finbet bcr erfte 'Jtbenb in "ilfanci) bcn 
fd)iüer Deriuunbcten öcintc fd}on »oieber öor bcr ^Sü^nc. 'üJJitten im 
Äriegvgetümmel, burrii bic ^Regengüffe bC'J 'i^ijoaf'o unb bic ©rcuel bcr 
8d)Iadit I)inburd), lucif? iirii bicfer iicutnant bcn Girunb^ug cineci f)of)en 
geiftigen '3Bcfen'J ju bcioaliren, ba-ö in fd)öncr '•Bcgcifterung allem Öuten, 
©beln, Grfiabencn ^uftrcbt; jcbcr rüf)rcnbc iUang reiner '?.1ienfd)Iid)fcit 
finbet ein Gdio in feiner empfängiid)en Seele: al§ fid) an jenem blutigen 
16. 'Jtuguft fein ^Regiment 5um 'ütngriff auf Siebertmolfiui^ öorbercitet, 
feffelt feinen 33Iid ein ruffifd}er Trompeter, ber unter tränen unb 
Süffeu Don feinem töblid) getroffenen 2d)immcl 'Jtbfdncb nimmt. Sein 
romantifdiC'^ i^odigefüf)! begnügt fid) nid)t bamit, ba^ 'ilcbcn in menfd)Ud]* 
natürlidicn ©rcnjcn unb irbifd)en Öcfc^en eingeengt ju benfen: er 
extvaijlt fid) einen Icudjtcnbcn Stern bei- .s^immcl-^, bic GapcIIa, ^u ber 
er fein 2afein in mi)ftifd)C iöc^ietjung feßt; „fein Stern" ift'y, ber if)n mit 
gefieimnienollcr ^crüfjrung leitet unb ifim 3uoerfid)t in bic Seele fd)eint. 
23ir begreifen, n)ic fcf)r eine foId)C ^crfönlidifcit, romantifd) erregt 
unb mäunlid) gcbaltcn jugleid), offcnf)er,5ig unb mitteilfam, auf bie 
(yrcunbinncn £ttilic unb 5(bcle ciniuirfcn mußte, bcr (inmiubbreiBig^^ 
jät)rige auf biefe taum ber Sinbfieit entniad)fcnen Sergen: Cttilic mar 
eben erft 17 ^aijie alt gciuorbcn, 'ülbclc gar erft IG 5at)rc unb ein fjalbcö 
alt. Unb beibe maren ungcmö^nlid^c Gfiaraftere, geift* unb pfjantaficpoll, 
Iebcnef)ungrig, mit unruhiger 5JMbdienfd)iDärmerei in bic 3SeIt ^inau?* 
a^nenb, bie i^rcn J^räumen üon G3Iücf unb überfd)ir»englid)er Siebe 
fc^önfte 'Ji?irt(idi!eit geben mürbe. Unb beibe glüfjcnbc ^Patriotinnen, 
bie mit feuriger Seele bie 5i^ei^eit6fd)lad)tcn bC'3 3>aterlanbe0 mit= 
fd)Iagen. 2er Sturmfjaud) ber grofjcn 3eit ift'^, bcr in it)rc Siebe ju 
^einfc f)incimücl)t. Xama!« lüaren ja alle öcrscn in pcrmcl^rter Äraft 
auferftanben, jcbe-j 'iöilb be§ 2ebcn§ f)attc ftärfcre (3-arben gewonnen, 
jebce ©efüf)! ficf) crf)öf}t, jeber 'SUitc-tropfen freifte fdjncllcr; aud) bie 
Siebe bicfer iiMbd)en fteigert fid) im ^^raufebrang ber gemaltigen öe* 
fdic^niffe. ^ic allgemeine 'iöcgciftcrungc-glut ift e^, bic i^rcr (fmpfinbung 
fdincüee 2öad)etum gibt. Unb i£}re (Smpfinbung galt ja einem jener 
berounberten öelben, benen ber Derf)aBtc Unterbrüder erlegen inar, 
:^icr mar einer ber Stetter unb Slitter im Sd)mud bcr Saffen, ein 9täd)er 
be§ ge!ncd)teten 33aterlanbe§, umftrarjlt oon ber ©lorte ber Seipjiger 



298 smaj fetter 

©tegegf(i)Iad)t, unb bte 5JiögIid}!cit, ba^ audj für biefc§ gcIieOte §aupt 
bie femblt(f)e £ugel bereite gegoren fein !önnte, mufete bie Siebe nur 
nocf) äörtlidjer, tiefer, entfdjiebener mad)en. 

6§ ift inbeffen !eine§tt)eg§ nur bie (Sjaltation eine§ flüd)tigen 9laufc^e§ 
geiüefen, ber fid) bie ^^reunbinnen bontaI§ f)ingegeben t}ätten: bie Siebe 
gu §ein!e ift mit allem Raubet unerfüllter 3ugenbfe'f)nfud)t if)r Segleiter 
geblieben auf lange Sot)re eine§ freubIo§*unerfreuIidien "Safein^ '^inau§. 
S)enn biefe Siebe toar üon üorn^erein nid)t belaftet mit öergänglidjer 
©rbenmoterie, fie lüar toon Stnfang an auf (Sntfagung geftellt. 2tbele, 
bereu fd)tDärmcrifd)er ©inn öon je ein fd)merälid)e§ Q51üd im Dpfcr* 
bringen fanb, trat fogleid) mit tnefimütiger ?^reube :^inter bie anmutigere 
greunbin ^urüd, unb biefer blieb immer bie öemifetjeit gegenioärtig, 
ba^ bie abiige S3ermanbtfd)aft niemoB in eine SSerbinbung mit bem 
bürgerUd)en $el5f)änbIerfo^ne eintuiltigen loürbe. Unb beibe mußten, 
ba^ ber fyreunb fd}on gebunben ioar; nielleid)! um fid) tior fid) felbft ju 
fd)ü^en, t)at § einte fein |)ef)I au^ feiner 9ieigung gu Gf)arIotte Söerner 
gemad)t. ©o toerflärt fid) biefen efftatifd)en ©emütern bie Siebe in ber 
empfinbfamen SSonne ber (Selbftpeinigung, fo getüinnt fie ®auer in 
lüeltentrüdenber 23ergeiftigung, fie bleibt tvie eine ät^erifd)e §immete* 
tüoHe am §orijontebe§2)af eins fielen, ©iemirb ju einem feiigen Sraume 
be§ SSerIangen§, an bem fid) ba^ ^erj um fo lieber meibet, je unbefriebigen«- 
ber fid) bie 3BirfIid)!eit geftaltct. 9iun ift ben unftäten öeiftern bie fefti* 
genbe ©int)eit, bie beftimmenbe3flid)tung gefunben, ber bauernbe ©runb* 
atforb, ber bei jebem fd)önen ©efüf)Ie, bei jebem erf)abenen ©ebanfen 
mitfd)it)ingt unb fid) aud) gegen bie 'Siffonanäen fiebernber (Seelen* 
främpfe behauptet. 33on ^einteiä Iieben§tDürbig=ebIem Söefen nel)men 
fie nun ben SJfa^ftab, alle ©rfd) einungen if)re§ Umfreifc§ ju meffen; 
au$ ben Ieud)tenben gelben bramatifd)er '3)id)tung fef)en fie Hjn, ben 
gelben i^rer Siebe, {)ert)ortreten, jebe ©egcnb erpit t)ermel)rten S^eij, 
lüenn ^einfe in if)r getneilt l^at. Unb je mel)r nad) natürlid)en ©efe^en 
ba§ 33ilb ber reolen ^^krfönlic^teit üerblafet, um fo mel)r bemüpn fie 
fid) in üerftiegenem ßifer, bie fditmnbenbe föeftalt in immer I)eIIerem 
©lange gu t)ert)errlid)en. "Sie Sd)iüärmerei loirb jur SJerjüdung. CSr, 
bem Dttilie al§ einzigem SJtannc ba§' 9ted)t gugefte^t, fid) über fie t)inau§* 
gelben ju lüiffen, lüirb bie fyreunbinnen mit gottentftammter Äraft über 
©d)lDäd)e unb ^ri^^i«" emporfüt)ren; öor feinem 9Jamen öerftummen 
alle böfen ©eifter be§ S^^^ifeB unb ber SSerneinung. 3n feinem ©inne 
§u beuten, ju f)anbeln, ju leben, ba^- allein nerbürgt betn eigenen ^d) 
feinen 3Sert. SSie ein 33ote bc§ Sid)te§, fo ftel)t baä.^bcalbUb beö fernen 
öor ben anbäd)tigen ©eelen; jenen ©ternentraum I)aben fie fid) an* 
geeignet, unb §ein!e§ f)immlifd)er ©eift ift'^, ber in ben milben ©traf)Ien 
be§ §e§peru§ mal)nenb imb tröftenb auf fie I)ernieberblidt. Qtin, ben 
(Sinäigen, gu lieben, ba?^ ift ©otte§bienft: „benU id) an it)n, fo ift mir, 
aU müfete id) uniuilltürlid) bie S^&nbe falten, fo fjeilig Uiirb mir". 5E)a§ 



0eibinanb feinte in SBcimar 299 

ift romantii'djer übctfd}n.iang ; aber ce i[t aud) mcf)r. lic jd}önc ^i^oU* 
enbung, ju bcr £ttilic unb '3lbclc if}rcn i^cinfc cmpotid)iüärmcn, ift 
nid)t für biefcn, aber für bic ^üngcrinncn felbft bcjeidjncub, bereu 
cigenftc^ Selbft t}icr jid) offenbart, ^n biefen fud)euben Seelen lebt bei 
aller trüben i^erioorren^eit ein itriprünglid)er 2;rang sunt 9Jeiueu 
unb 9iediteu, jum (Srf}abcncu unb Giöttlidjen; es ift ifjncn ein 5öebürfni'o, 
bte Siegung il)rer !öruft in ber 'ütu&cniuelt üeriüirflid)t ju finben. 'utile 
guten unb I)ciligcn triebe, bereu fie jid) bcioußt finb, ucrcinigen jie 
auf ben, ber, im 5iebel bcr Jörne oerfjüllt, burd) feine Unsulänglid)teit 
perfönlid)er ©egemuart it)re ibealen Sortierungen ju burd)treujen @e* 
faf)r läuft, ^einfe^o 3of)annc6geftaIt ift ein 3Siberid)ein i^re§ befferen 
SeinÄ, bie 58erfi3rperung iljrer I}ot)en örunbfä^e, ein laut geiuorbeneä 
©eit>i)fen. Unb fo f)at bcnn £»ein!e »nirflid) gleidjfam burd) magiid)C 
g'erniüirhmg lange ^dt über bem Sd)idial ber Jicunbinncn gewaltet, 
if)r :?eben oljnc unmittelbare 53crüf)rung gebilbet unb gefüfjrt. 9tnbere 
9JZänner treten im Sauf ber ^ai)xc fjcxan, ha^ öerj ber 01üdiud)enben ju 
beiuegen; aber 5lbcle entpfinbet jebei öefüf)I, bav Bon feinte abirrt, aU 
Sünbe, unb bie fonft fo 9?ad))id)tigc fann eg nid)t öerjeifien, baß £ttilie, 
bie gerbinanb §ein!c fo glü^enb geliebt, mit gleidjer Snbrunft aud) 
anbere lieben !ann. 2as eben ift ba^ 2o^ ber beiben merfinürbigen 
i^rauen getnefen, bie ^anb in ^anb in treuer Seclengemeinfdjaft ge* 
gangen finb, ba^ bie innere Cntmidlung bennod) entgegengefet^te 58a{)nen 
eingcfd)Iagen 'ijai: 9lbele ift in 2;raum unb Trauer immer reiner, freier, 
felbftänbiger geiüorben, £ttilie im ÜSirbel if^rer I)emmung5lofen 3Sünid)e 
immer l^altlofer. — 

3tm 21. :5uni :^attc §. SSeimar öerlaffen; bamaB njirb er oB 0efd)en!e 

bie öanbarbeiten ber S^erefirerinnen mitgenommen :^aben, üon bcnen 
ein unbatierter 33rief 2tbelenf- an Cttilie fprid)t ('£ttilie ü. ©oetf)e§ 
5?a(i)Ia6' 1, 18). Gr ging jimöd^ft nac^ Sarlsbab, einen com j^elbgug 
gurüdgebliebenen 58ruftid}mer5 ju f)eilen. 3(m 6. guli fanb ba^ SSiebcr* 
fef)en mit G^orlotte in fiuboJüa ftatt; „gcgenfeitige f leine ^^eid)ten", 
fagt ba^'- 2agebud). 9tm 14. ^uli trifft §einfe ipiebcr in SreMau ein; 
ben erbetenen militürifd^en 5Ibfd)icb erhält er burd) 5labinett§orbcr 
üom 17. 5Iuguft. "Jer Termin ^ur ^Iblegung ber britten juriftifdien 
Prüfung in S3erlin {fief)e oben S. 252) joirb für ben Sa^^a^ 1815 feft= 
gefegt, er !ann itju nid)t innel)alten, »neil er smei 2age oor bem Gjamen 
an heftiger SJruftcntjünbung erfrantt (Xttilic ü. @oetf)e^ 9?ad)IaB' 1, 77). 
SSon Sbuarb |)ufelanb xinb beffen i^ater gepflegt unb ge!)eilt, beftef)t er 
bie Prüfung im 9Jiai unb mirb unter bem 21 . SJJai 1815 jum Stffeffor beim 
^Breelauer £berlanbeögcrid)t ernannt. 3Im 8. ^uli 1815 I)ält £ttilic 
eine Starte in ber öanb (Xttilie ü. ©oet^ei ^JadilaB' 1, 116): „2; er £ber* 
Ianbe5gericf)t§affeffor §ein!e unb (£f)arIotte SSerner empfef)Icn fid) aU 
93erIobte"; fie roar i^r nid)t unmittelbar, fonbern burd) Sßermitttung be§ 



300 TOaE^cctcr 

3)?ajor§ D. Äleift unb be» 9iegierung§ratC'3 Tlülleico. ©erftenbergf ju« 
gekommen, „^ä) empfing jie mit einem «}rcubengefd)rei, bann traten 
mir bie Sränen ou§ 9lü^rung in bie 3higen, unb bann einen 5{ugenblid 
au§ ©cfjmerj; benn bie ganjc 3Sergangenf)eit §og an mir üorüber." 
©ie tjatte getüäljnt, ber öeliebte l^abe bei ber flar erfannten Unmöglicf)* 
!eit, fie felbft ^u erringen, im ®d)mer§e ber dntfagung bie Sßerbinbung 
mit dfjaxlottc gelöft, fein ^erj fei nun einfam lüie ba^i it)re; jie !onnte nic^t 
toiffen, bo§§ein!e, al§ er bemSSieberfe^en mit ßljarlotte entgegeneilte, in 
fein 2;agebud) gefd}rieben !^atte: „^Xller ^rieben !el)rt lüieber unb alle§ 
f^rembe tritt prüd". 6ine einfid)tige Sarftellung feine§ Slonflitte^ gibt 
grau t). 'Dfiebedcr in einem ^Briefe anDttilie üom :3uw 1815 ('Dttilie 
t). @oet^e§ 9^ad)IaB' 1, 79f.). Sie 3Sermöt)Iung fanb fd)on 1815 ftatt; nur 
fd)tüer molleninberf^olgeäeit bie f^teunbinnen, benen nad) bebenflid)en 
S3erid}ten ©buarb §ufelanb§ unb be'g SQZajorg b. S'Ieift bie 9Jebenbut)Ierin 
aU eine Ijau^haäen alltäglidie ^Jatur crfd)ienen i[t, i:^rer (£:^e ba§ bürger* 
Kd) ftille fölüd juertennen, ba^' fie beiben ©atten in 2SirtIid)!eit befd)ert 
■^at. 2lm 1. Januar 1816 lüirb feinte 5Regierung§rat unb QuftitiariuS 
bei ber S!önigUd)en ^Regierimg; er tritt fein neueg 3tmt am 1. SJlai an. 

21m. 31.®eäember 1816 eerlobt fid) Dttilie mit 9tuguft ü. 0oetf)e; 
e§ fdjeint, aU 'i)ahe feinte felbft, ein burd) i^n geftörteg SSer'^ältni^ loicber 
tn§ ©leid^e ju bringen, üor feinem ©d)eiben ju biefem 33unbe geraten 
('Dttilie ü. öoet^eä '}laä)W 1,180). a3or ber entfd)eibung ^at Dttilie 
„mit ^tuguft üon ^einfen gefprodjen, unb erfterer ^at fid) bobei männlich 
ebel benommen" (SBoIff, 'Sagebüdjcr ber ?{bele ©d)openf)auer' 1, 82). 
Sie 2öaI)I be§ S^erlobung^tage^ ift fid^erlid) nid)t äufällig getüefen, fie 
gefd}a^ in ber (Erinnerung an jenen mit feinte tierlebten ©ilüefterabenb 
1813, lüie Dttilie aud) fpäter nod) gern ben legten 2;ag beä Qat)re§ burd) 
bo§ @ebäd}tni§ be§ einfügen greunbe§ getüei:^t t)at. Unb fo fe^t fie 
oud) ben |)od)3eit§tag auf ben 17. iguni an al§ ouf bcn %aQ, ba itjr 
unb bem teucrn Sßerlorenen tior 3 ^a^ren tior feinem lorbeergefd^müdten 
95ilbe ein „guter 5tbcnb" befd)eert getuefen mar — immerf)in abfonber* 
Iid)c iörautermägungen. 

2Im 30. September 1819 übernat)m feinte, burd) feine 93ü{)nenliebe 
tiorbereitet, oly bramaturgifd)er 3)iitbire!tor bie Seitung be§ 93re§Iauer 
Slttientt)eater§, in ber er bi§ Qunt 1821 tätig gemefen ift; unter i^m ift 
ber junge tarl (Sbuarb ti. §oItei jum erften SOfale aU ©d)aufpieler öffent* 
lid) aufgetreten. §oItei luei^ ben tiäterlid)en 0önner nid)t genug ju 
preifen, ben 9Jlann, ber, it>ie er fagt, „mir alle Summfieiten unb bummen 
©treid)e üerjieljen, jebe S^erirrung gum Seften gemenbet, unermübet 
für mid) geforgt, mir niemals ein böf eg SBort gefagt, niemals einen finftern 
331id gezeigt, alle meine 3Sünfd)e erfüllt t)atte" (§oItei, 'i8ieräig 3al)re' 
3, 217). 

(Sine Äabinett^orber üom 4. Wäxi 1824 übertrug bem 9legierung§rat 
§ einte bo§ 2(mt be§ 93re§Iouer ^oliäeipröfibenten. ©eine umfid)tige, 



getblnnnb ©cinfc inaScimor 301 

t)innanc 5Sir!jam!eit im "Dicnfte bc§ ©emeimoof)!^ bxaäjtc if)m mannig- 
fnclie "^Iticrfonming unb Cf)runii: bou3iotcu9(bU'rorbon IS27, bio Gf)ron' 
mitiiUcbiibatt bcr 'Scl}lciiHl)Cii 0)ciclljcl)aft für natcrlänbiiche .S'lultur' 
182S, bovi li1)rciiliürocrrccl)t bcr Stnbt 'ikoölau 1S:5;}. '2)ie l^olfijbdüciiuiuj 
bc$ ^ai)xc^ 1848, in üörcölnu bcjonbcr-ö ftürmijd), ücroula^tc if)n, am 
19. 2)Mr,^ 1848 jcin SImt nicberäulcgen. 

gür toicic Saf)rc bcftanb feine unmittelbare 33eäief)ung 3an)d)en i()m 
unb bem (yoetI)ild)Cu unb Sd)open()aiierjd)en Ipaufe; bic 2eilna()mc 
ber Tarnen blieb i()m (iIeid)>uo()l umierminbert jitgciDanbt. (Sr feinerjeit^ 
nnirbe burd) g-vit^ n. Stein, bcn SofinGtjarlütten'j 0. Stein, ber feit 1810 
aU Sfepräientant ber fd}Ieiiid)en Oienerallanbicbaft in unb bei 33rc^Iau 
lebte, über JBeimor auf bem i^aufenben er()alten; and) fütjrte ein ge* 
Icgcntlid)cr omtUdjer 9(ufentfjalt in S3erlin ju flüdjtiger ^Begegnung mit 
©räfin 58eu[t, öräfin fyritfd), öräfin öendel. ^nt Safere 1825 nun bat 
^Jfüllcr* ü. öcrftenbergt bcn alten ik'fannten, feinem 33ruber ju einer 
Stelle in ber 58eriualtung Sdjlefieu'o ^u ücrljelfen; in einer 5lntniort 
üom 18. 'üluguft 1825 be§eid)nete feinte biefen Söunfdj al» unerfüllbar. 
Qx fdjreibt: 

^aä) langet 3eit tttieber einmal eine fteunblid}e 3«id}rift au§ bem 
lieben, lieben SSeimar unb tion einem lieben ^^'^eunbe, bcffcn Silb innig 
ticrmebt ift mit (Srinnerungen an eine faft fabeltjaft gemorbene ^dt — 
id) !ann ^^jnen nid)t fagen, luie gro^c g'i^'-'ube Sie mir bamit gemad)t 
:^aben. . . . %nd) unferer nerel^rten (}reunbin Sd)openf}auer meinen 
f)od)ad)tung§ooncn G)ru^. Sic finb nidjt bcr erfte, burd) ben id} oon 
2lbelen§ au'3ge,5cid)neter öeifte^-bilbung t}5re, unb ba mit il)r eine wol'jU 
njollenbe öcfinnung für alte greunbe notmenbig öerbunben fein mu^, 
fo barf id) bitten, aud) il)r mid) burd) einen öruß üon 1813 in gütige Gr= 
inner ung ju bringen. 

G» müßte 3{)nen bangen, molltc id) Sic mit allen ben örüßen belaften, 
bie id) bort au'ogerid)tet münfd)te; aber einige, mein lieber alter ^rieunb, 
muffen Sic fd)on nod) übcrnef)men. Saß barunter einer ber beften an 
grau ö. Ü5üetl)c nid)t fcl)len barf, üer[tel)t fid) tion felbft. ^i)x ju (£t)ren 
trägt meine äioeite 2od)ter ben 9?amen Dttilie. Wöqe biefe einft an ^cx^, 
€Jei[t unb Sd)i3nl)eit bem ü^orbilbe glcid)en, tua^ mir an^ jenen ^a^'^e» 
in ber Grinnerung fd)mcbt. 2)em alten großen SJfeiftcr bcr öeifter, ioenn 
il)m mein 9cante unb 33ilb nod) nid)t gan§ entfd)nninben fein follten, 
möd)tc id) meinen San! l)interbrad)t »piffen für bie fd)iJncn Stunben, 
in benen et mid) feincS Umgang^j mürbigte. . . . 

SSenn irgenb jemanb fragen follte, loic e§ mir ergebt, fo bürfen Sic 
i{)m ermibern: ba^ id) gegen ben §immel banfbat ^u fein alle Urfad)e 
ijahc. 93tein3Sirfung5!rei§ ift an Umfang unb Sclbftänbig!cit üon bcr 3ltt, 
ba'ii bie Sd)ulb nur an mir liegen fann, lucnn id) bcö öutcn ju menig 
förbcre. 9)Jcine :^öu5lid)en SSerpItniffe f)at mit bet |)immel fo geftaltet, 



302 sm a E $ c et c r 

ba^ üorjüglicE) \ie e§ \inb, in betten icf) ^^reube, ©lud unb griebenjuciie utib 
ftnbe. SlJietn größter <Bä^a^ beftef)t in betn lieben, tnit allen Sugenben 
reicE) au^geftatteten ^erjen, ttjomit tnirf) ©ott in tneiner ^rau befcf)en!t 
f)at (Sed)§ gefunbe Äinber, 3 Knaben unb 3 'Mäbä)en, Jörgen bafür, ba% 
ber Sinn nirf)t üeroltet, fonbern greube an betn Seben unb treiben ber 
$5ugettb bef)ält. G§ get)ört unter meine guten SS orfä^e: tneiner f^rau 
nod} einft bie 58e!anntjd)aft tneiner lieben njeitnarfcfien ^reunbe uttb 
greuttbinnen gu tnad)en. Sorgen Sie freutiblid^ft, ba^ id) big bot)in in 
feiner tt)of)Itx)oUetiben (Erinnerung untergel)e. 

SI)r greunb 

^einle. 

9tm 2Bei^nad)t§abenb 1825 tt)u§te 5DWIIer=' ö. ©erftenberg! biefen 93rief 
Dttilien in bie§anb §u spielen: jie jd)rie laut auf, fie ftürätc rüdling§ gu 
93oben. Slbele aber fof) mit S?eräh)eiflung beftätigt, tvk rt)eit fie immer f)in=> 
ter ber fyreunbin gurüdgeftatiben fjobe, fie faf), ba'^ §ein!e i:^re Siebe, 
„bie er al)nben unb fe^en mufite, nie öerftanben" fjobe: „Uttb fomit 
toar id) frei, frei öon jener Siebe, öon jener Erinnerung, frei bi§ in ba§ 
2;ieffte meiner Seele" (^ouben, 'Sagebuc^ einer ©infamen', Seip§ig 
1921, S. 209f.). Unb bod) fd)n)inbet fein 9?ame nic^t au§ il)ren «riefen, 
fein @ebäd)tni§ nid}t au^ i'i)xem ^cr^en; §oItei ift e§ je^t üor allem, ber 
fie mit 9lad)rid)ten über ben nun tt)irllid) fernen, bcn (Sntfretitbeten »er* 
forgt (ebenba S. 247f.). (£in ©jemplar if)rer 1844 erfc^ienenen '^auS^, 
SBalb- unb fjelbmärdien' (je^t im 95efi§e üon f^rau 2tnna 93ranbe§ 
in SSraunfc^ttjeig), burd) einen ©intrag al§ ©efd^en! 9lbelen§ an ^einfe 
erliefen, geigt bie gortbauer i^^rer Seilnal^me faft biä an bie Sd)ttjeIIe 
beö Xobe§. 2tl§ bie erfte ber brei in fo feltfamen SSer'^ältniffen üer* 
einten ^erfonen ift fie am 28. 3Iug. 1849 au^ einem Seben gefd^icben, 
ba^ if)r nur Se'f)nfud)t unb (lnttäufd)ung gebrad^t t)at; fie fjüt ben 
©eliebten ber gugetib nie n)iebergefef)en. 

2Im 22. Mali 1832 ftarb @oetf)e; iDttilie fenbet bie ^arte ber Sobe^^ 
anzeige aud) nad) S3re§Iau unb läp, itiie e§ fc^eint, nad) einiger Seit 
burd) S5ermittelung be§ x^xeiijexxn ti. Stein ein Erinnerung §ftü(f ou§ 
bem 9?od)IoB beB §ingefd)iebenen folgen: in ber Jot foU ein Sintenfa^, 
je^t Eigentum be§ §errn (Bei). Cberregierung§rate§ §einle, nad) ber 
gamilienüberlieferung au§ @oett)ifd)em 93efi^e ftammen. Unb feinte 
onttoortet; bei feinem 33riefe niar e§ Dttilien, „al§ ob fie alle Engel be§ 
^immelS f)erabfteigen fä^e" (|)ouben, '£)ttilie ü. @oetf)e', Setpjig 1923, 
S.2). Erfd)reibt: 

3Seref)rte gnäbige f^rau! 
65ütige, immer liebenStoürbige fjreunbin! 

E§ mag ^i)nen feiten öorfommen, ba^ biejenigcn, tüeld)e ben SSorjug 
genießen, an Sie fd)reiben §u bürfen, if)re 93riefe mit Entfd)ulbigungen 



JJetöinanb^ctnfftitSBcimar 303 

Über ücrabidiimtc 'iöcnu^ung biejc^ $8otjugeä beginnen müjjen. 3" 
btcjcr anid)cincub tnbcIncMinirbigcn i'agc bin id); aber id) glciubc mir 
bici'c nid}t ja Deridilininxcrn, mcnn idi, ftatt mit (I-ntid)ulbigungcn 511 
langiücilen, lieber auf bic beittäf)rtc gütige öciinnung meiner lieben«« 
iDÜrbigen (Vtcunbin baue, bic bcn ticrle^cnben i^erbadit, ahi tonnte id) 
unbanfbar iemal'3 aufl)örcn, bic iöciüciie frcunblid) geneigter (Erinnerung 
iftrem ganzen inerte nad) ju fdiät^en, nidit luirb auftommcn lauen. 
'3)aB 3ie, liebe, gute gniibige Jrau, ^i}xc-:- entfernten, abcr3t)ucn nod) 
mit alter "i)lnbänglid)teit ergebenen 5reunbe'3 gebaditen, aU ber ^-Berluft 
bcä großen '^JJeiftcry enblid) bod) über Sic gefommen »uar, ()at meinem 
Öerjcn unjäglidi luol)! getan, m ift, mie cS fdjeint, überall ju einer freunb« 
Iid)en ü5ciDof)nt)eit geioorben, neben feinem glanjDoIIen 9?amen bcn 
lieben 9?amcn Cttilie aU ben feiner treuen, licbcüollen Pflegerin unb 
feinet tieitcrn 5lbenbftcrne-5 §u nennen, unb id) burfte gctniB mit 9kd)t 
überzeugt fein, bafs ber 3dimcr,^i über bcn großen i^crluft auf lange 3eit 
alle Siöumc ^ijTCC-:- öerjen^ füllen unb feinen anbcrn (irinncrungen ge=» 
ftatten loürbc, fid) barin ju entfalten. 2:arum oevfd^ob id) meinen 2anf, 
lücil id) bcn ilöunid) nidit unterbrüdcn tonnte, baß er Sie in einer frieb* 
Iid)en Stunbe unb geneigt treffen müd)te, luicber einmal bie bid)t öcr« 
l^angcncn ^Silber jener großen, f)crrlid)en ^cxt ju entfd)Ieiern, bcren 
äauberfiafter ©lan^ für mid) bcn 2id)tpuntt meinet 9(ufentl)alt§ in SSei* 
mar umfd)IieBt. 2)aß id) meinen 2;anf, tro§ be§ fteten 'iöcimirtragen^ 
St)rer Harte, in bcren 'i)luffd)rift id) — tiielleidit irrig — ^i)xe |)anbfc^rift 
ju er!cnnen glaubte, 5U longc tierfd)oben r)attc, »uurbe id) erft gen)al)r, 
aU id) burc^ 39aron Stein ein neue^ 36*^)*^" S^i^er freunblid)en ®e* 
roogen^^eit unb ^ijicx 3Scräeif)ung empfing, ©ctuiß, gnäbige 't^rau, f)at 
beibe 93cn)cifc nicmanb mit einem freubigeren öefüt)l unb mit innigerem 
'i^ant empfangen fönnen ali id). ßig mag fcitfam Hingen: eine Xobe^* 
botfd)aft Don foldier 'Scbeutung mit einem freubigen 0cfüf)I gu empfan= 
gen; aber fic loar mir leiber nid)t mef)r neu, unb aU id) 5f)i^e 'üJlitteilung 
ert)ielt, gab id) mid) nur ber greube ^in, ba^ Sie in einer 3sit i^es tiefften 
Sd)meräeö, wo man fid) nur berer gern erinnert, an bcren innige Seil« 
nat)me fid) ber 03Iaubc erhalten ^at, meiner gcbad)t fiatten. 

95aron Stein ift feit geraumer ßeit bic cinjige Cuclle, au§ lueldjer id) 
bi»roeilen 9^ad)rid)t über basSeben unb bie3?erpltniffc meiner licbcnl« 
IDÜrbigen Jrtunbin crt)alte. öar ju gern möd)te id) mid) raieber einmal 
Sf)re^ Stnblid? unb Qt)xc6 Umgangs erfreuen, raenn c^ nur anginge, 
o{)ne ba^ Sie and) mid) fct)cn müßten; benn ic^ fürd)te immer, Sie 
würben erfd)rcdcn, wenn Sie ben 9Jiann mit grauem §aupt:^aar er* 
blicEen follten. SSärc aber nur ber crfte Sdired überftanben, fo f)offe 
id), mürben Sie bod) luenigftenä ba^ alte Sbcx^ noc^ luicber crfennen. — 
Meine trcfflid)c ^xan, bic mit unfern 7 Äinbern meinen glüdlid)en fja* 
milientreiö bilbet, cmpfie[)lt fid) ^ijnen. 3?on meinen Xöd)tern fütjrt bie 
groeite ß^ren 9Zamen. Sie ift je§t 9 ga^r, ein unbefd)rciblicf) guteS Äinb 



304 smni-^ecJet 

unb für i^r 9lltcr bcrcit'5 eine üeine ^^Jeifterin auf bem t^lügcl, unb »uenn 
ber §immel tf)r 3lu|ere» ferner gebeif)cn Iäf3t ipie bt'J^er, fo !)offe id), 
toerben ©ie, ioenn fie je bo« (yiücf I}aben follte, 3f)rten üor klugen gu 
!ommen, e§ ntd)t ärgerlid) finben, ha'i^ id) fie nad) ^I)^^« benannte. 

©agen ©ie, meine inuigft oerefjrte gütige ^rcunbin, taufenb förüfse 
unb Gmpfet}Iungen on alle bicjenigen in bem lieben SSeimar, benen ic^ 
öiclleid^t nod) crinnerlid) fein bürfte, befonbcre im ©d)openf)auerfd)en 
^aufe, unb ert^olten Sie immer eine freunblid) geneigte ©efinnung 

Syrern 

treu ergebenften 'Jiiener 
Sreglau, 22. 1. 33. feinte. 

9lußer biefem 33riefe liegen nod) 5 anbere tior, bie feinte in ber fyolge* 
geit an Dttilie geridjtet i)at: üom 23. g-ebruar 1842, com 25. 9(uguft 1844, 
üom 24. Dftober 1849, üom 4./5. Januar 1855 (Dttilie an ©ibiille 
SJterten^, 15. Januar 1855: „Qd) fdjrieb an §ein!e in ber ©ilwefter* 
nad)t [fie:^c oben ©.288] ein paar3eilen, um i^m ju einem ©tern [fief)e 
unten ©. 305] §u gratulieren. 'Su fannft 'Sir benfen, luie iuof)I e« mir 
tat, ba^ er mir 20 ©eiten anttuortete, unb tvxx finb beibe, obgleid) ge* 
trennt, benfelben ^fab geioanbelt, ba^ tvax mir ein unenblid)er Sroft, 
unb fIoI)en beibe ^infternis unb fud}ten Ji^id)t" [^ouben, 'Dttilie 
ü. ©oetfje', ©. 206]), cnblid) üom 10.— 14. gebruar 1856. Gbelfinn unb 
3artgefüt)I eine^ lauteren G^arafter^ tuerben in biefen Briefen nerne^m* 
lid), fie finb getragen üon bantbarer Erinnerung an bie gute SBeimarer 
3eit unb Don fierglid^er 3?eref)rung ber Unüerge^Iidien, bie, jung, fd)ön, 
geifttioll, lieben^mürbig, biefer 3eit »^ie 3Seit)e er{)öf)ten ©eelenlebenö 
gegeben f)at. 51ud) bie ^Setrübniö um ben Sob 5lbelen'3 fommt gu äBorte: 
„id) mad)e mir S-^orifürfe, bafe id) mir bie ^reube nid)t bereitet tjahe, 
mit i^r S3riefe ju med)feln" (24. Ott. 1849); „nid)t Df)ne i^orroürfe bcnU 
id) baran, ba^ id) eö immer t)erfd)oben l)abe, unferer fyreunbin 3tbele 
©d)openf)auer ein 3eid)en meiner banfbaren Erinnerung an fie ju geben, 
bi§ e§ ju fpät ioar. £)ft \voi)l i)abc id) an fie, lüie an ©ie, liebe Dttilie, 
burd) Ütcifenbe ©rü^e gefenbet; ob fie aber au§gertd)tet lüorben, mei^ 
id) nic^t" (5. Qan. 1855). S8on ÜJIüd unb Seib, baö er erfat)ren, gibt 
|)einte Ü8erid)t; 9JHB^elIigf eiten bc^i Utmtci? loerben nid)t üerfd)»uiegcn. 

Qm 3uni 1835 ipar ber öie:^. £)berregierung§rat ^-»einfe gum Sturator 
ber Uniüerfität ^Breslau beftellt morben; §ugleid) ^atte er ba?-: 9(mt be§ 
ouf;erorbentlid)en 9tegierung§beüoIImäd)tigten erl)alten, luie e§ burd) bie 
itarBbaber 58efd)Iüffe au§ bem ©ommer 1819 für alle Untoerfitäten ein* 
gerid)tet lüorben mar: ein bornenüolleä ©efd)öft in biefen unru^^igen 
Satiren, ba bie ^^eiuegung be§ 'jungen 'S eutfd)Ianb' bie gebitbeten Steife 
in ©ärung gebrad)t fjatte, für §einfeboppeIt fd)lüierig burd) bebeuHidie 
Ißerfonalunion mit ber ^oIiäeipräfibentenfd)oft. öeinte loar alei 3.^er* 



gcrbinnnö ^ictitfe in SBetmar 305 

frauetiämann bct JRegierunn ein '-Vertreter bcx alt^be»t)äf)rtcn Crbmiiig; 
bic romantiicbcn 'i)icii-iimncn icl)tüänncriicl)cr 5riU},^eit »oarcn im ^^c= 
unißticiu amtlidicr iserantiuortiing allmäf)licf) gcid)Uninbcii. (£r I;at 
bcnnori) bei? unotTrcuUd)cn Stmtc'o mit (Sinjid)t unb Sot^ImoUcn gctual« 
tet, immer ,ui au'5glcid)cnbcr 23crmitltung geneigt (öeotg Stanfmannin 
bct '5c[tid)rift jut geict be-j l)unbertjäf}rigcn 53c[tel)cn:§ ber Uiiiücriität 
58te»(an', "-i^re-olan 191 1, 1, 130f.; "DJfavSdjimmelpfcnuig, cbcnba,2,8ff.). 
■3^ er Stubcntcnfc^aft loar er ein bulbfamer äl'ädiler; \vk er ber !öurid)en=' 
fcf)att ber JRac^cB feine ernftljtiften .viinbernifje in ben JBcg legte, iirf) 
allen minifteriellen SBcrboten ^um Zxo^ äuiantmcn5uid}Iief3en, \o blieb 
er bauernb ein f reunblidjcr öönncr ftubentif(i)cr ©itten. „ Cfjnc Sd)Iäger 
gibt C'i leine Stubenten", pflegte er ju fagen, „tucnigftenä möchte id) 
bann nid)t Siurator einer Umnerjität ?cin'" (ilaufmann, ebenba, 1, 226f.)- 
2ie Stelle be^ auf3erorbentIid)cn Siegierungebcwonmäd^tigten murbc 
enblid) burd^ Qxla^ nom 8. ^nli 1848 beseitigt; ba^' Sfuratorium tjat 
^einfe bU ju feinem Jobe befleibet. 

!öefonberc (intpörung ber liberalen Stürmer Ijatte ^cinfc gegen 
^ic^ H)arf)rufcn muffen, aU it)m bie miBlid)e Slufgabe jugefallen loar, 
bie Unterfud)img gegen § offmann non ^^allercilebcn ju fütjren, ber 1842 
inegcn feiner 'Unpolitifdjcu Sicbcr' feiner 33rCi4aucr ^rofcffnr entljoben 
luurbe, unb fioffmann Ijat einem ad)ten5iiüertcn Öcgncr gegenüber, 
bem fein öanbeln ebcnfofeI)r fittlid)e Über,5eugung luie amtlid)e ^flid)t 
tuar, mit unioürbigen Öcf^üffigfeiten nid)t gefargt (^offmann, '"JJJein 
Seben', 3. 58anb). 2tud) Cttilic tjat bamaB ber allgemeinen Stimme 
tncf)r geglaubt al» ber eigenen Übcrgeugung; ba fc^reibt if)r §einfe 
(25. 3(ng. 1844): „f5ürd)tcn Sie nidit, bafs ic^ ^^ncn Ijicr cttüa§ über 
ben t^aJIerÄlebner, nrit bem mid) fel)r unertoarteter 'Jöcifc ein paar 
'■58aterlanb'5='ölätter'*5cute in 3ufaTmnenftellung gebrad)t f)aben, fagen 
!önnte. ©c^ inürbe, um Sie gu enttäufd)cn, niriity bebürfen, aU ba% 
Sie i^n länger aB einige ?tbenbe in ^i)xet 9fät)e I)ätten. SSie balb 
hjürbcfid) 5t)re eble 9Jatur üon itjm inegiuenben!" Unb luie gegen ben 
5ßerbad)t politifd)er Unbulbfamieit fo tierioa'^rt er fid) 10. gebr. 1856 
gegen ben 58or)t)urf, jeitgcnöffifd^er frömmelet üerf allen ,^u fein, unb 
prei>t mit berebteu Sorten ben Segen bc^i 2td)te'3 unb ber SSiffenfd)aft; 
fd)on am 27. Cf tober 1832 Ijatte 3o:0anna Sc^openljauer bei §oltei 
angefragt, ob §ein!e „unter bic ^^rommen gegangen" fei. Sieber ücr* 
toeilt er jebod) bei lieberen fingen: bei bem gefte feincä fünf5igiät)rigen 
'Sicnftiubiläum-S 1854, ba§ ber Sönig burd) neue Crbenäau^^eidjming, 
Stabt unb Uniücrfität burd) luerttiolle @efd)en!e, bie juriftifd^e unb bic 
pI)ilofopl)ifd)e gafultät burd)3o!torbiplome ehrten, ^tmliebftcn fpridjt er 
ton ben Seinen: üon feiner 2;od}tcr Cttilic, bic ein fd)önc^ Talent jur 
?3htfif behmbet, oon feiner 2od)ter Älara, bie eine gefd)tcfte SJHniatur* 
malerin unb ftopiftin luirb. fyrcilid) ift aud) au§ bem gamilientrcifc 
nid)t nur ©lud ju melben. Älara, bie 33egabtefte unter ben ©efc^roiftern, 
XIII 20 



306 2Raj fetter, gcrbinanb ^cinfe in SBcimar 

toar jahrelang geläfjTnt; ^ermonn, bcr ätueitc ©of)n, ber ein gcfcf)tdftet 
unb öere:^rter Strjt geiüorbcn war, iuurbe am 11.2t:pril 185-4 burd) 
einen plö^Iic^en Sob ba^^ingerofft. So, im SBed^fel äioot jeltener, aber 
f)erälid)er SSriefe jpannen jid) bie loder geittotbenen traben luieber 
fefter. Dttilie fenbet bie Sl'onipofitionen if)re§ ©of)ne§ SSalter in ba^ 
mufüliebenbe §au§ be§ greunbel, SBalter felb[t fd)en!t ben öon 
&üi)xauex f)erau§gegebenen ^Briefltiec^fel be§ ©to^öoterg mit Knebel 
unb ba§ breibänbige 9Seräeid)ni§ '@oet^e§ Äunftfammlimgen'. „®a§ 
93eräcid)ni§ ber Sammlungen", fo jd)reibt §einfe am 5. ^an. 1855, 
„öerfe^te mid) mitten in bie tDof)Ibe!annten 9täume be§ Unöerge^Iid)en. 
'iSei ber '2lIbobranbinifd}en §ocf)3eit' traten bie genu§reid)en ©onntog* 
üormittag§ftunben mir bor bie ©eele, bie er bamaB einem au§ern)äblten 
5?reife bereitete, unb aB idi ju ben mand)erlei «Sammlungen fam, 
. . . ba \ai) id) i{)n roieber mit feinem i^emxauQe neben mir an bcn 
©d)ub!aften ftefien, bie er mir erüärenb öffnete." Siiun tommt e^ and) 
nod) einmal gu perfönlidjer 93egcgnung: wie fd)on 18-44 ber So!^n 
^ermann, öom 9Sater angefünbigt, Dttilien in SSien befud)t f)atte, 
fo iam in ber gtoeiten |)älfte be§ 3tuguft 1849 Dttilie nad} 93re§Iau: 
fie !am au§ 93onn tiom Sterbeloger 2lbelen§. 9)kt)r benn ein üolleg 
5JZenfc^enaIter tnar baf)ingegangen, feitbem fid} ^reunb unb ^reunbin 
jum legten Wale in§ 3luge gefef)en t)atten, fie, bie nur für tuenige 5ß5od)en 
einanber räumlid) not)e geiuefen unb für ein ganjeg Seben geiftig üer=' 
bunben geblieben ttjaren: e§ tvat für Dttilie ein „Sag be§ @Iüde§, 
lüie ©Ott i^r feiten gab" (§ouben, 'Dttilie ö. ®oetf)e', S. 134). ^m 
Dttober be^felben ^afire^ tvax auä) SBalter met)rfad) bei §ein!e 3U @aft; 
ba§' junge ®efd)Ied)t tüirb Sräger ber alten Se§ief)ungen. §ein!e§ 
2öd)ter ßorbelia, Dttilie unb Älara fütiren einen lebhaften 33rief»t»ed)fel 
mit bcr mütterlid)en g^^cunbin, mit ber „lieben teuern SJloma", it)ie 
Älara fie nennen barf. Unb Dttilie §einfe ift e§, bie am 16. 9J?ärä 1857 
benSob be§ 5ßater§ melbet : unmittelbor öor einem 5eftmaf)Ie am 12. SJlärj 
traf if)n ein @ef)irnfd)Iag, er üerfd)ieb am 14. SDiärj. ©r, „ber feinen 
©f)arafter unb fein ganjeS Seben immer fud)te in ein t)armonifd)e^ 
©angeg gu öereinen unb getoi^ einer ber ebelften 9Kenfd)en lüar, !et)rte 
§u ber ett)igen ^ormonie ^uxM", fo Dttilie an Sibt)IIe 9Jlerten§ am 
18. Slpril (§ouben, 'Dttilie 0. ©oettje', S. 222). Um 15 ^ofire ^at 
fie ben ©eliebten ber Qugenb überlebt; er märe tiielleid)t imftanbe 
geroefen, bie ^Baumaterialien, bie i:^r bie 9?atur gegeben f)atte, alä 
„93au* unb JRatmeifter" gu einem Sempel fdjönfter grrauentüürbe gu* 
fammen§ufügen. 



„^t§ idj ein junger ©efetle tüar" 

Sßon Otto gJniotoer (SSetlin) 



911» irf) ein junger ©ejelle mar, 
Suflig itnb guter 2)inge, 
2)a f)ielten bie SKder offenbar 
SJiein ®ejt(f)t für Otel ju geringe; 
2)afür rt)ar mir manrf) j(f)öne§ Äinb 
®aäumal oon bergen treu gejinnt. 

9?un id) f)ter aU Stitmeifter ji^', 

9fhtfen fie micf) au§ auf ©trafen unb ©offen; 

3u fiaben bin ic^, h)ie ber alte ^ri^, 

9luf ^feifenföpfen unb Staffen. 

2)od^ bie fdiönen ^tnber, bie bleiben fern; 

D ^^raurn ber $^ugenb! o golbner ©tern! 

S)iefe§ anmutige ®ebi(f)t tourbe im ^afjxe 1833 üon ©der* 
mann unb ^Riemer in ben fiebenten S3anb ber 'SfJacfigelaffenen 
SEßerfe' @oet^e§ aufgenommen unb tjat lange 3eit für eine 
6cE)öpfung ©oetfieg gegolten, ^ä) erinnere mid), ba^ Subtoig 
^ietfcE), fein öorbiIbIicf)er Sdjriftfteller, aber mit @oet:^e§ £t)ri! 
n)of)I öertraut, ben fc^önen (3d)IuBt)er0 aB ©oetl^ifd) äitierte. 
®a^ SJJänner tüie ßctermann ux]h 9liemer ba^^ &ebiä)t ®oet^e 
äufd)rieben, tann allerbingg in SSerttJunberung fe^en. S9ei ge-* 
nauerer Prüfung Ratten fie merlen muffen, ba^ e§ in brei 'ße» 
aie^ungen mrf)t 5U feinem Seben unb feiner 9trt ftimmt. ©enn 
ba^ bie Walex ba§ ©efic^t be§ jungen ^id^terg für üiel gu gering 
gef)alten {)ätten, trifft nicf)t gu. SBir toiffen, ba^ er auä) in feiner 
i^ugenb fet)r oft porträtiert toorben ift. SEßeiter pa^t e§ naä) 
meinem ®efüf)I nicfit gu it)m, ba| er fitf) felbft al§ Stitmeifter 

20* 



308 Dtto SBttiolccr 



be§eid)net f)aben follte. (So !onnte nur ein anbrer öon i^m 
fpred^en. Unb enbüd): fii§ an fein Seben§enbe ift ©oetf)e be§ 
©Iüde§ frof) getoejen, ber 9JiitteIpun!t eine§ ßteife§ fcf)öner 
^Jranen unb lieb enstüürb iget 9J?äbd)en gu fein, ©enug inbe§, ba§ 
®ebid)t galt aU feine (Scf)öpfung. ©rft im :3af)te 1868 forberte 
ber tval^xe SSerf affer, ber^iftorifer unb2)id)ter^riebrid)?^örfter, 
bie Strop{)en für fid) al§ fein (Sigentum gurüd. ^örfter ift 
be!anntlid) ber $8erfaffer jener S3iogra|D^ie be§ 'i£)id)ter§, bie 
ber ^empelfd^en @oett)e*2tu§gabe im erften SSanbe t)oranftef)t. 
©egen ben (Sd)IuB feiner 'Siarftellung berid)tet er !ur§ über 
ben legten SSefud), ben er felbft bem S)id)ter ßnbe Stuguft 1831 
gufammen mit feiner ©attin in SSeimar gemacht f)atte. 'S)a^u 
fügt er fotgenbe ^^u^note: „Sin biefer (Stelle fei e§ geftattet, 
bie 9lutorfd)aft be§ nad)ftef)enben üeinen (3ebiä)t§ 'Sauf ber 
SSelt' aufguflären." (Sr gibt ben SSortlout ber SBerfe unb föt|rt 
fort: „"Ser SSerfaffer biefe§ ®ebic^te§ ift nid)t ©oetf)e, fonbern 
ber Unteräeid)nete. ^ä) fd)rieb e§ bem ^erjogl. S3raunfd)tüeigi* 
fd)en Hofmaler ©ebber§, ber öon ©oetf)e beauftragt tüor, 
mir im ^at)xe 1826 eine Staffe §u geigen, auf tvelä^e er ba^ 33ilb= 
ni§ be§ gefeierten '2)id)ter§ gemalt fiatte [(Sd)uIte=Stratf)ou§, 
'%k Mbniffe ©oett^er, (S. 75f.; Safel 143], in fein Stlbum. 
3Bie e§> gefd}el]en, ba'f^ e§ fid) unter bie @ebid)te ©oetf)e§ öer= 
irrt "^at, ift mir unbekannt ; id) fonn e§ mir gern gefallen laffen. 
5. ^örfter." 

S)iefe öiergig ^at)re nad) bem (Sreigni§ niebergefd)riebene 
©rtlörung entt)ält, mie ba§ bei fpäten Erinnerungen unöermeib*' 
lid^ ^u fein fd)eint, Ungenauigleiten. So mu^ guerft bie 2(ngabe 
be§ (£ntftet)ungöjaf)re§ 1826 beanftanbet tüerben. S)enn ber 
^aler Subiüig <Sebber§ !am erft 1827 nad) 33erlin. ©afe er 
öon @oetf)e beauftragt tt)ar, bei g^örfter fein SSer! öorgu^' 
geigen, :^alte iä) nid^t gerabe für tt)a^rfd)einlic^. ^eben'ialU ift 
e§ nid^t bezeugt. SBenig tt)af)rfd)einlid) ift e§ mir, tüeil @oetf)e 
bamal§ SSeranlaffung f)atte, bem betriebfamen berliner ©d)rift== 
fteller gegenüber §urüdf)altenb gu fein. 31B 9Jiitf)erau§geber 
be§ 33erliner 'ßonöerfation§bIotte§' — ber gineite tvat SßilUbalb 
9tleji§ — !)atte f^-örfter ben '3)id)ter aU 93Zitarbeiter gewinnen 
iooHen unb if)n um S3eiträge erfud)t. ^n einem turjen «Sdjreiben 



,,3lI8i(öfiniungct®cfeIIen)ar" 309 

(in 3^1*^1^/ ^^^ bici'er an öoetfie weitergab, eriud)tc er bcn 
einfIuBteid)en f^reunb, für i^n bei bem 'alten |)errn' gürbittc 
einäulecjcn, bafs er ifim eine, luenn audj nod) i'o ficinc 3Kit* 
tcilung jenbe (§cdcr, '2)er ^Sricfiücc^jcl ^mi^djcn Oioetf)e unb 
3elter' 2,553). 'Sarauf fd)ricb 0oetl)e an ße^ter (am 1. Septem* 
ber 1827): „"Jen guten 5örfterbeid)tt)id)tige mir. ^d) mürbe it)m 
woijl üon 3eit 3" 3^^^ etroaS mitteilen; roie id) benn §um S&ei^ 
fpiel nid)t5 bagegen l-)ahe, luenn SRöfel fein tleine^3 Ö5ebid)t" — 
gemeint finb bie 58erfe: „9^öfcl» ^infel, 9töfel» Äiel" (SBerfe 
4, 140) — „bort mill abbruden laffen. 3Iber bie guten ?lZenfd)en 
»erlangen gleid), ba^ man fid) affosiieren foll, unb bafür f)at 
man fid) benn bod) gu fluten, n^eil fie mitunter tattIo§ unb in«= 
biSfret finb." 'Saju fei bemerft, baf5 ba^ 'Gonöerfationsblatt' 
in ber 5Jummer 158 üom 11. Sluguft 1827 (3. 632) brei '3a{)me 
Genien @oet^e§ gebrad)t ^atte, bie bem üor brei SlJonaten 
erfd}ienenen üierten '^öanbe ber '^lu^gabe Ie^ter|)anb' entnom«= 
men waren. 2;ie Guelle tvax nid)t angegeben. '3)er Xitel lautete: 
'Sprüdje Don ©oet^e', fo ba^ Ieid)t ber 9(nfd)ein entftet)en 
fonnte, aU ob ein unmittelbarer Seitrag beö '2;id)terg üorliege. 
£b ba§ mit feiner Grlaubni» gefdjat), ift nid)t befannt. 

9Jid)t feftftellen läßt fid), ob görfter ba^ ®ebid)t 'Sauf ber 
3BeIt' bem 9JZaIer tüirllid) in§ Sdbum gefc^rieben f)at. 2Baf)r<= 
fdjeinlid) ift mir aud) baä nidit, roeil, wie fid) nod) ä^igen tüirb, 
g'örfter§ öffentlid)e!g Urteil über ba^: (3ebber§fd)c Silb nid)t 
gerobe auf ein befonberg öertraute§ S!?erf)ältni§ äiDifd)en beiben 
fd)IieBen läßt. Sagegen t)erfd)rt)eigt ber $ßerfaffer in ber (Sr= 
llärung, möglid)ermeife, meil er e§ oergeffen fjatte, ba^ feine 
SSerfe fed)§ ^a^xe, beoor fie in ©oet:^e§ Sßer!e gelangten, ge* 
brudt erfd)ienen waren unb ^Wax in ^x. 148 feiner 3eitfd)rift, 
be§ 'berliner donüerfationsblatte^ für ^oefie, Siteratur unb 
tritif , üom 28. iguli 1827. Unb ba§ mar fo ge!ommen. 

Submig 8ebber§ erfd)ien im Sommer 1827 in Berlin. Sie 
^unftgefd)id)te üer5eid)net ii)n nid)t unter üjxen örößen. 
9iur ein einzige;» f ünftleriejifon, ba§ 9?aglerfd)e, berid)tet über 
if)n unb aud) nur fef)r fur^. (Sr ift freilid) fung, im Sat)re 1843, 
geftorben. 1804 mar er geboren morben. Gr mürbe auf ber 33er* 
liner 9lfabemie au^gebilbet. ^n i^ren 3lu§fteUungen ift er brei* 



310 Otto $ n i lü e r 



mal: 1830, 1832 unb 1834 bertreten unb glDor übertricgetib mit 
Porträten. Sf^eben S3ilbniffen t»on (Sd)aujptelern tvie Semm 
aU SSallenftein, Subtüig ©eürient aB 9lid)arb bem ©ritten 
malte er dortig fjriebric^ SSil^elm fomie ^ringen imb ^rin^ 
Seliinnen be§ !öniglicjf)en ^ouje§. 2(ucf) ©enrebilber i)at er ge-» 
jd)affen. Manchen betätigte er \iä) in ber ©rapi)il. (So gibt 
e§ öon if)m eine Sit{)ogra^Dr;te, bie ^egel in jeinem StrbeitI« 
äimmer ^i^enb geigt (jiet)e '^af)rbud) ber ©oet^^e^Öefellfc^aft' 
11 [1925], 86; Safel 3). Unb ba^ 2Jlär!ijd)e ajlufeum befi^t 
einen ©teinbrud, in bem bo§ feifte ©efid)t be§ Hegelianern 
©buarb @an§ Iebenf^3rüf)enb toiebergegeben ift. SBar er auc^ 
fein Äünftler erften 9iange§, fo äei(i)neten jid) jeine S3ilbnij^e 
hoä) burcf) grofee $K)nIi(i)!eit au§. Unb eine ^unft, bie man meift 
aU ©elüinn einer fpöteren 3eit angu^efien pflegt, fd)eint er in 
^o'^em ©robe öerftanben gu t)aben: bie ber ffieüame. 9tm 5. i^uli 
1827 erycE)ien in ber (3pcnerjdf)en 3eitwng folgenbe SHitt eilung : 

„■^en äaf)Irei(^en SSere'J)rern @oetf)e§ in nnferer ©tabt 
bürfte e§ nid^t uninterejfant jein gu erfai)ren, ba^ gegenhJörtig 
ba^ am beften getroffene 33ilbni§ be§ unfterblic^en 2)i(^ter§ 
ficf) in SSerlin befinbet. ^err ©ebberg, ^nfpeltor ber ^eraoglidCien 
^oräellanfabri! gu ^raunfd)n)eig, tiat ba^felbe in f)'öd)\tex 
^unftöoHenbung naä) bem Seben auf eine STaffe (unb gtoar 
gleid) auf ba^ ^orgellan) gemalt, h)eIcE)e tünftig eine ^aupt* 
gierbe be§ 9Jlujeum§ in Sraunfd)lDeig fein tüirb. 2)er ^ünftler 
toirb fidE), et)e er batiin gurücRe'^rt, einige 3eit f)ier auffjalten, 
unb tt)ir f)of f en, bo^ i'^m lüerbe @elegent)eit bargeboten tveiben, 
fein SBer! öffentlidf) für bie g^reunbe ber ^unft au§äuftenen, 
tt)ie er baffelbe fcf)on in einigen ^riöatgirleln bereitwillig gegeigt 
t)at. (Statt jeber anberen @mpfet)Iung teilen trir gtuei SSriefe üon 
§errn ^ofrat ^Kel^er gu SBeimar unb öon @oetf)e felbft mit. 

„""(Sie tüünfc^en, :^oc^üeret)rter ^err unb f^reunb! öon mir 
gu üerne:^men, wie ic^ ^r S3ilbni§, üon ^errn (Sebberg auf 
eine gro^e porgellanene ^e(i)ertaffe nad) ber Statur gemalt, 
befunben. — Stu'^ige Haltung im ©angen, beftimmte Umriffe 
o'^ne Härte, Sflunbung, übereinftimmenbe ^üQe, belebter ^u^" 
btuä, tröftiger, toarmer 2;on ber f5IeifcE)tinten unb Iöblid)e ge* 
fc^madüoUe 58e^anblung ber Haare fotoie be§ ^etvanbe^^ mill idf 



.aiä l(^ «In junger (ScfcUe war* 311 

al§ preiStüürbige (£igenj(^aften blo^ anjubeutcn mid) begnügen, 
roeil jie ben lunftüer[tänbigen ^efrf)auern be§ SBerfeS öon jclb^t 
fid) offenbaren. "S^od) ein Umftanb, nnb jtüar in gemiffer ^infid)t 
ber föid)tigftc, bcr biefc iWalcrei bc)onber5 bei 5(uÄit)ärtigen 
empfef)Ien unb ir)ren 2öert erf)i}f)en bürfte, mu^ au§brücEIid)er 
bejeugt werben, nämlid) bie überau§ ino^Igetroffene ^)nlid)!eit. 
(£§ ift mir fein S3ilbni§ üon 3f)"en be!annt, \vc\d)C§> ^)re Büfl^^ 
^le ©eftdt unb fid)tüd)e^ Sßefen mnf)rf)aftiger barftellte. 
3J?it S^ere'^rung unb treuer Siebe. ^)i ergebener 3[(let}er. 
33elt)ebere, ben 16. 9tuguft 1826'. 

„über biejen ^rief feinem ^reunbe§ äußerte fid) @oetf)e jelbft 
foIgenbermaf5en: 

,/^af3 id) ber übergeugung be» ^errn §ofrat unb S)ireftor 
SKet)er üollfommen beipflid)te, üerjid)ere gern unb füge fiinju, 
iüie id) mit SSergnügen an ^errn «Sebberg einen iungen 9JJann 
gefunben, ber entfd^tebcne S^aturgaben mit mufterf)aftem 
g-IeiB pra!tijd) ousbübet, inbem er einen SBeg öerfolgt, worauf 
man jeben jungen Mnftler gu fe'^en lt)ünfd)t. SHIem ©uten 
auf einem gleid)mä^ig fortgefe^ten Seben§gange, gur ^reube 
feiner ©önner unb 58efd)ü^er, mie gu feinem eigenen $ßof)I 
mit SSertrauen entgegenblidenb, SSeimar, ben 23. Stuguft 1826, 
S- 2B. ö. ©oetfie.'" 

2)er S3rief 93kt)er§ an @oett)e unb ha§> öon if)m tiinjugefügte 
3eugni§ finb in ber 93riefabteilung ber SBeimarer 5lu§gabe 
S3b. 41 ©. 321 ff. abgebrudt, jener ie|3t aud) in ^eder§ 3tu§gabe 
be» @oett)e*5JJet)er*S3riefmed)fel!§ in hcn '(2d)riften ber @oetf)e«= 
©efellfc^aft' 93b. 35 (1922) ©. lOlf. e§ ergibt fid) barau^, ba^ bie 
(Spenerfd)e 3ßit"^9 ^^^ 9Jie^erfd)e ©d)reiben giemlid) ftarf 
gefürgt t)üt. S3efonber§ ift eine 93eurteilung ber bem Porträt 
beigefügten Ornamente, bie au§ l^iguren, SSIättermerf u. a. 
beftanben, öollftänbig meggelaffen. ^fJatürlid) finb bei bem 
Slbbrud aud) einige 5lbn?eid)ungcn unb ^ef)Ier untergelaufen, 
bereu fd)Iimmfte id) nad) ber SSeimarer 2tu§gabe öerbeffert 
i-jobt. @§ ergibt fid) weiter barau§, ba^ ber gefd)äft§gett)anbte 
Waiez fid) aud) üon 5Iuguft ö. ©oettje eine 93efd)eimgung feiner 
2;üd)tigfeit f)at geben laffen. 

i^ene SJiitteilung erfdjien, tüie gefagt, am 5. $5ulil827 in ber 



312 Otto spntoiücr 



©perterfc^en 3eit«ng. ©ecf)§ %aQe jpäter htadjie bie SSofftfcfie 
(9^r. 159 t)om 11. ^uli) folgenbe Stnäeige: 

©oet^eg S5ilbm§ 
auf ^orsellan üon S. ©ebber§ au§> S5raunfcE)rt)eig 
für ba§ |)er5ogHd)e 9}Jufeiim gemalt, ift bon {)eute 
an jeben SSormittog bi§ Gnbe biefe§ 93Zonat§ 
in ber (Stngo!obemie neben bem UnitierfttätS* 
gebänbe gu fef)en. ®er ^anSmirt SKartin ba= 
felbft gibt 2lu§!unft. Belter. 

®amit ftimmt nur f)oIb, rt)a§ ^ß'lte^ om ©onntag, bem 8. ^uH 
1827 on ®oetf)e jci)reibt: „^err ®ebber§ l^at mir geftern fein 
3:;affengemölbe mit '2)einem 58ilbniffe gebracht, ba§> iä) morgen 
unb 'S)ien§tog in ber ©ingafabemie augftellen tviU, rt)ie er eö 
tüünfdfit, et)e e§, roie er fagt, in ein SJlufeum begraben tüirb." 
Stuf bie S)ifferen§ get)e id) nid)t nöf)er ein, ha ouf fie nid)t§ an«= 
!ommt. Sf^od) einmal fommt 3elter auf ba§> 33ilb in einem nidjt 
batierten SSriefe prüd ($eder 2, 544), ber aber etrtja auf ben 
1. 5luguft angufe^en ift. ®a§ Porträt tüerbe üerf (Rieben genug 
beurteilt. „Sllle tüollen e§aber^aben,ba e§ fo überaus ö^^nlid) ift. 
9ln meinen SBönben Ijängen gegen gtüonaig t>erfd}iebene 2lb* 
bilbungen öon S)ir um'^er, ba benn üerglidjen unb §ule|t ba§> 
(Sebberfd)e [fo!] für ba§ befte angefprod)en tüirb." 

Slnlö^Iid^ biefer Slu^ftellung ber 2;affe in ber (Singafabemie 
brad)te nun ba§> ""(SonüerfationSblatt' folgenbe nid^t untergeid)* 
nete, aber natürlid) üon ^riebrid) ^örfter öerfa^te 93efpre(^ung: 

„|)err ©ebberg au§ ^raunfd)lt)eig f)at in bem ©aale ber 
©inga!abemie bie S3ed)ertaffe öffentlid) auggeftellt, auf tüeldje 
er @oetf)e§ ^ilbni§ malte. @oett)e felbft unb feine ^^reunbe in 
Sßeimar erüären bieg Silb für ba^ getroffenfte, wa^ in neuefter 
3eit gemad)t tüurbe, unb aud) mir finben bie eblen unb f)eitren 
3üge be§ ®id)ter§ geiftreid) aufgefaßt unb treu miebergegeben. 
SJiit ber tec^nifd)en 33et)onbIung !önnen mir un§ meniger ein* 
öerftanben erflären; für ein fo auSbrud^öoIIeS, burd)gearbeitete§ 
@efid)t ift ber garte, faft geledte ^infel be§ 9}?iniaturmaler§ 
burd)au§ nid)t ba§ geeignete 3ßer!§eug. S)a§ üerlangt ben 
breiten ^infel eine§ %i^xan§, ben feden ^infel eineä üan ®Qd 



„SllS itfi ein junflcr ©cjcllc »ar" 313 

ober bciicr nod) bcn füfjncn SlZcifecI cincy 9?aiid). ^crr Scbberö 
f)at ben 3d)Iafroc! mit bor Saubcilcit einco üaii bcr 'löcrff 
qcmalt. 2;ie ilariuitiou Iiat 511 nicl n^^inic Xöiic, jo bafj luir 
glauben, einen leid)ten ^-{ox. nor ben 'ütniien ju baben. Qn ben 
9?ebenfnd)en, 5nmal in ben beiben ©enicn, öetmijien luir 
riditii]c 3cid)nunn. — 9Ut| bie lliitertaüe bnt Woctbc mit einner 
^anb bie SSorte: '|)eil unb (^rnü- Ö>oet(je.' geidjticben nnb in 
bem äierlic^en Äaften, mcldier bie S^ajje, bie in bem 9JZufeum 
oon '^rnnnidimeig anfncftellt merben joll, oetn)at)rt, ift bieje 
<yeber beigelegt worben.^) — 5Iuc^ ben Sdierjen, ioeld}e ber 
f)eitre ©rei§ bei biejer ®elegenf)eit mnd)te, finb folgenbe Sßerje 
entftnnben: 5n§ id) ein junger (^ejelle tonr ujm." '2)a§ öebidjt 
mirb üollftänbig nbgebrudt mit giüei ober brei unbebeutenben 
9(bmeidmngen unb einem offenbaren '2ruc!fer)Ier, bie id) aU 
nid)tÄiagenb überge()c. 

?itan jief)t: bie 93eurteilung i[t nidjt burd)au§ anerfennenb, 
äRängel bey 2Ser!ey tücrben nidjt üerfd^miegen. ^n einem 
^nft, I}infid)tlid) ber i^nfarnation, fagt ^i^i^fter fo giemlic^ 
baS: ®egenteü be§ Sobe§, ba§> 93let)er gefpenbet f)atte. Giner 
anbern 3nftön§ gegenüber aU bem 53MIer jelbft I)at aber aud) 
©oet^e einige 3i^cifel an bem Sebber§fd)en Äunftüermögen 
nidit unterbrüdt. '^m 9hiftrage bcr Grbgrof3r}er5ogin SDtaria 
''^aulomna f)atte ^einrid) lltetier bei if)m angefragt, ob Sebber» 
nad) feiner 2lnfid)t mo'^I imftanbe fein tüürbe, §roei ^ringeffinnen 
— 65 finb mobl bie ^rinscffinnen i^Jarie nnb 9(ngufta gemeint — 
in 9JUniatur ober aud) auf ^or5elIantäfeld)en gu malen. ®oetI)e 
anttüortete barauf (am 27. (September 1826): „Unter banf= 
barftem 3(nerfeniten beg :^öd)ften S?ertrauen§ gebe folgenbe^ 
5U bebenfen. ^a§ ber Wahx 3ebbery üermag, f)aben (Sie, 
teuerfter ^reunb, felbft beurteilt; er :^at e§ an meinem 93ilbe 
auf jener 2affe lobenemert geleiftet. 2lber id) barf nid)t üer= 
fd)tDeigen, bafj id) if)m tüotjl smangigmal, gu Stunben unb 
f)alben Stunben gefeffen-), fomof)I gu ber erften 9(nlage, wddje 

^) So jetgt fid) bie Jaffe nod) fjcutc ben 53efuc()eru bc§ ©oetl^e* 
??ntionoImufeumt^. 

-) ^cf) 5äf)Ic nad) bem 3;agebud) tiierse^n Si^ungen, üon bencn üter 
einer 3eirf)nung bcv Woct^ijd)cn ^rofil§ galten, bie ©ebberä nad) SSoIl* 
enbung ber Saffe nod) unternofjm. 



314 Dtto «Pniolücr 



\d)on fertig genug erfd)ten, aU nadj jtüeimaligem 33rennen 5um 
9iletourf)teren. (Sr f)at fid) aber t)iebei feinen ©trid), feinen 
^un!t au§ bem @ebäcf)tni§, willfürlicE) ober aufälHg erlaubt; 
bat)er benn freilief) ein fet)r ä'f)nlid)e§ unb Ioben§tt)ürbige§ 
S3ilb entftanben ift. £)b er unter Weniger günftigen SSebingungen 
bei jungfräulid)en, jugenblidien 33ilbnijfen eben fo glüdlid) 
fein toerbe, ift nid)t öorauSgufe'^en; tüie benn jebe? porträtieren 
immer aU ein Sßageftüd gu betraditen ift. S^ielleid^t tüortete 
man ab, wie ba^ 93ilbni§ be§ |)errn ©rbgroperjogS unb feinet 
burd)Iaud)tigen §errn S3ruber§ gelänge; Slapellmeifter |)um* 
mel '^at er gleidifallg geäeid)net. 'S)oä) möd)te au§ biefem allen 
faum ein (Sd)Iu^ gu giefjen fein; benn ba§> garte ^ugenblid)e 
ift nid)t fo Ieid)t al§ ba§ marfierte 9llter gu foffen unb nad^* 
gubilben. SJle'^rere^ münblid) näd)ften§." 'Siarnad) wirb <3ebber§ 
ben 9(uftrag n)o^I nid)t bekommen "fiaben. SSenigften§ ift barüber 
nid)t§ befannt getüorben. — 

(S§ mu^ nod) üon ber SBenbung bie ffiehe fein, mit ber g^örfter 
am ®d)Iuffe feiner SSefpred^ung gu bem @ebid)t überleitet, 
©r fagt: „5(u0 ben ©d)er3en, n)eld)e ber f)eitre @rei§ bei biefer 
©elegen'^eit mochte, finbfoIgenbeSSerfe entftanben". 3wnä(^ft, 
fo barf man fagen, brüdt fid) ?^örfter ein wenig unbeftimmt 
au§, fo ha'^ fid) barnad) bie SJleinung bilben fonnte, bie beiben 
(Stropt)en feien üon ©oeffje tierfa^t rt)orben. ^a^ gerabegu eine 
Xäufc^ung beabfid)tigt war, ift tuo^I nid)t angune'^men. (Sine 
2trt Spiel mit biefem ©ebanfen mag allerbing§ am SSerfe ge* 
liefen fein. 'iSonn aber er'E)ebt fic^ bie S^rage, tt)ot)er, rt)enn ber 
9)JitteiIung überf)aupt etmaS 2;atfäd)Iid)e§ gugrunbe liegt, 
f^örfter üon jenen (Sd)er§en ^enntni§ erf)ielt. ^ie erfte SSer= 
mutung ift, ha'^ itjm (Sebber§ au§ feinen Unter'^altungen mit 
©oeffie roötjrenb ber ©i^ungen ä{)nlid)e§ berid)tet ^ahe. 
®a§ UJöre natürlid) möglich. Mein e§ liegen 5In§eid)en bafür 
üor, ha^ bie 9lnregung üon anbrer «Seite fam. 

görfterftanb in engen ^e§iet)imgen5u3elter. ©eineg-rau, eine 
%oii)tex be§ S)ireftor§ he§ ^önnifd)en ©tjmnafiumS in 33erUn 
©ebife, tüar 3^itei^§ ©d)ülerin. Unb 3elter mar e§ aud), ber 
fie unb ben ©atten an @oetf)e empfaf)!, fo ha^ fie if)n öftere in 
SBeimar befud)ten. S^lun f)atte (5Joett)e, nod) tt)ö!)renb ©ebber§ 



„91 li id) ein junflcv fflcfellc war" 315 

an feinem 'S}? orträt malte, bcm berliner f5>'i^eunbc 93HttciIiing 
bauüii t3cmad}t. (Zdjon {)ier rüt)mt er bem 33ilbc nad), bofj 
e§ äu aller ?D2enjd)en 3"fi^ebenl)eit tüo"^I geraten jei; er lobt 
fognr bic üon ^-örfter getabelten ßicratcn (12. 9(ugu[t 1826). 
3uglcid} fenbet er ein Xenion, ba§> er bei bcr ®elegenl)eit oer« 
fafet f)atte unb ba§ bann no(j^ in ben öierten S3anb ber "äu^" 
gäbe le^ter ^onb' aufgenommen tüurbc: 

©ibtjllinifdf) mit meinem Ö5efid)t 
(Soll idf) im 3IIter ^xaijlenl 
^c mcfjr e'5 if)m an Js-ülle (]ctiridit, 
S)cfto öfter moHcn fie'ä malen. 

^a^u fügt er bie SBorte: „<Bo ijobe id) billigermo^en über biefe 
S3emül)imgen gefd)er5t; man muB eä eben gefd)e'^en laffen." 

(S§ ift fe'^r tt)ar)rfd)einlid), bafs 3elter bem bcfreunbeten ^^ijrfter 
bief en 58rief mitgeteilt ^at. ^d) finbe 9Jad)tIänge an it)n inf^'örfter§ 
Beurteilung ber Sebbergfd^en 9JiaIerei, n^enn er t)ier, freilid) 
mit einiger Übertreibung, "fieröorfiebt, baf? ©oetf)e felbft unb 
feine ^-reunbe in Weimar ba^i Bilb für ba§> getrof fenfte erÜärten, 
„rt)a§ in neuefter 3eit gemacht föurbe/' unb üon (Sdiergen be0 
^ic^teriS fprid)t. ;^n bem 3^enion felbft fommt @oetf)e§ Unmut 
über ba§ 21Iter gum Slu^brud, üerbunben mit ber 5l!lage bar«' 
über, baf; er fid) fo fiäufig §u ^orträtfi|ungen fiergeben muffe. 
93etbe SJJotioe bilben aud) bie (^runbloge ber f^ijrfterfd^en $ßerfe. 
9^ur f)at ^örfter fie felbftänbig unb :^übfd) weiter enttüidelt, 
fo "^übfd), ba^ man fagen !ann: biefe§ ®ebid)t ift fein befteS. 

5^un ftammt ©oet^e^ 33rief freilid) au§ bem 9tuguft 1826, 
n)äl)renb bie SSerfe erft ^iemlid) ein ^atjt fpöter erfd)ienen finb. 
(So ergäbe fid), tnenn äh)ifd)en i'f)nen unb bem Briefe ein 3w* 
fammentjang beftef)t, folgenbe boppelte 9J^ögIid)!eit. (Sntmeber 
lie^ fid) 5'örfter, aU er über bie (Sebber§fd)e 9)Zalerei §u fd)reiben 
l^atte, tjon 3elter ben Brief nod) einmal geben. Ober, tüa§ ma^r* 
fd)einlid)er ift, ba§> ©ebid)t entftanb fd)on im (Sommer 1826 
unb fanb ein ^ai)i fpäter bie öffentlid)e Bermenbung. '3)iefe 
gmeite Stnnafime :^at be§f)alb mef)r für fid), treil g-örftery Stn* 
gäbe, feine SSerfe feien im ^a^xe 1826 entftanben, bamit äu 
{■^rem 9?ed^te fäme. Gr mag bie SiJotij bann etlpa feinem Xaqe" 
bud) entnommen Ijaben. i^a\U e^ mit ber weiteren 5(ngabe, 



316 Dtto ^nloioer, ,ail§ icf) ein junger ®c{elle loar" 

bo§ er ha§ @ebid)t m§ 2llbiim ht§> ^ortxätiften gejc£)neben, 
bod) feine 9flid)ttg!eit {)ätte, fo müBte e§ ein ^a^i fpäter, 1827, 
gejd)e{)en fein. 

Sm Sfl^i^ß 1838 gab ^örfter feine '©ebid)te' in stt)ei33üd)ern 
f)erauy. 2)ie (Sammlung bietet im gtpeiten: 'äflomanäen, (Sräät):= 
lungen, Segenben', rt)äf)renb bog erfte feine in ben 33efreiung§== 
!riegen — f^'örfter tvax Sü|ott)fd)er ^äger — entftonbenen '^riegS^^ 
lieber' nnb einige fpötere @elegent)eit§gebid)te ent{)ält, bie fic^ 
anf iene kämpfe nnb fpätere ©rinnemnggfeiern beäie'^en. 
9llle biefe ^oefien finb f)eute matt nnb tt)ir!ung§Io§. 2lm beften 
gelungen bem ©id^ter SSerfe gu feftUd)en @elegent)eiten, gu 
ben ©eburtgtagen ©oeffie^, gu Qt[tex§> Jubiläen. ®iefe f)ot 
er in feine Sammlung nid)t aufgenommen. 9'Jur in Singel* 
bruden, ^citfd^riften ober 3ßitungen finb fie gu finben. Stile 
aber übertrifft ha§ @ebid}t „9n§ id) ein junger (SJefelle mar", 
ein ed)te§ 9lolIengebid)t, in bem fid) ber SSerfaffer in bie 5)en!= 
treife eine§ Slnberen, |)öl)eren mit ®Iüd, menn auä), mie it)ir 
fafjen, nid)t o{)ne Irrtümer, tierfel3tf)at. ßine eigentümlid)e, ge« 
röiB nid)t häufige ^^-ügung aber ift e§, ba'fi ^^örfter gerabe bie 
gelungenfte feiner (Sd)ö:pfungen, eben tüeil fie nid)t eigene 
(SefüI)Ie toiebergab, üon feiner (Sammlung au§fd)Iie^en mu^te. 



@oet^e-(S(^rtfttum 

S9eric^t§3cit 
Einfang Januar 1926 — (Snbe fycbruar 1927 



Sie SSiMiogtapfjic ttiurbe auf bas bcutic^itJrac^igc Sdötifttum beid^tänlt. 
SDoüftänbigleit be§ SBefentlid^en ftiutbe angeftrett, ^citungSaufiälje finb nur 
au§nQ^in§h)etfe aufgenommen. Sie Anfügung eine§ SJeferate» bebeutet fein 
SBetturteit, cot: allem teutben folc^e Sluffa^c unb Sudler bamit bcbad^t, 
beten 2itel einet Gttäuterung tcbürftig fd^ien. Gin * bor bem 2itel gibt 
an, bafe e§ fic^ um eine Jöetöffentlit^ung in SBuc^form l^anbelt. 



I. SSiBIiograpl^ie. Sfßl^rbüd^er. 

l^reB, SBtl^elm: öoet^e. 3n: 3a^re§beric^tebegStteranfcE)en3entraI* 

blattet. Sg-2. Sp. 324— 328. 

9Scräctcf)ni» ber 0oet:^eIiteratur hc^ ^aijxe^ 1925 (^Südicr unb 
3eitfrf)nftenauffä0c). 9iur Eingabe ber Sitel. Stjftematifcfie 2In* 
orbnung. 3luf bie ^Referate, bie im äit.^^bL ^q. 17 , 1925 erjrf)tcnen, 
mirb öeriDtefen. 

Sod), 5tan§: ©oet^elttetatut. ^n: eup:^orion. Sb. 27, 1. S. 127 
bt§ 133. 

Sefpr. öon §. ölocfner: ^f)iIof. Problem in ©oetl^e» ?5rorbenIe^re, 
^albane: 0. aU Genfer, Qoi). ö. ftrie^: 0. als ^jt)d)oIog, 2SiI^. Söm: 
0. al^ religii^ier (£f)arafter, Siettic^ 9J?a'^n!e, Seibnij u. 0oetf)e. 
Äorff , ^. 31.: ©oct^e [3;iteIbibIiograp^te mit lurjcn ^Referaten], gn: 
Sa^rC'^berii^t über b. >üiffenfd}aftl. (£rfd)einmtgen auf bem öebiet ber 
neueren beutfc^en Siteratur. dl. ^. 33b. 4. iöibliograp^ie 1924. S3erlin 
1926. ©. 58— Ö4. 

SSitforosfi, öeorg: 0oetf)e*93üd)er. [Sammelbefpr.] ^n: 'Sie £itc^ 
ratur. ^g. 29, 4, gan. ©. 202—211. 



*0oetf)e=SlaIenber 1927. ör§g. öon Sari ^einemann. Selpäig: 

Sieterid) [192(5]. (132 S., 8 Jaf.) 8«» §Iro. 3 -. 

a?or»Dort. Äalcnbarium. S3or ^unbert 3a:^ren (S. 13—24). 0e= 
bid)te öoet^eig für ^rau oon Stein. @oet{)eä „Stpenor". ^Robert 
SSeber: ©oet^e als äBof)Itäter (3.94 — 112). 31u§ ber neueften 
©oetf)eIiteratur (3. 113 — 123), i8efpred)ungcn öon ^niomer: öoet^c 
in 33erlin unb ^otsbam; 'Seetjen: 3Iuf ^ö^cn Gttersburgä; 



318 2Sil6eIm gteU 



SBal^I: ®oet:^e in '2)ornburgj SStebermann; ®oet:^e aU JRätjelbtc^tcr; 
^ai)xbu(i) ber ©ommlung ttppenberg; SJiüIIer: S- S- öon aSillemer; 
^ebbo ©auer: @oet:^e unb Ulrife; Slmelung: @oet:^e alä ^erfönlid^«' 
feit; Caroline Sogemann: ©rinnerungen; ©dermann: ©efpräd^e, 
^x§Q. üon §ouben. 

*So^tbucf) ber ©oet^e^öejelljcfiaft. gm Sluftrage beg Sßorftanbe§ 

^rgg. tion9Koj^ec!er. S3b. 12. 3öeimar: SSerl. b. ®oet^e==@ei. 1926. 

(IV, 395©., 4 2;af.) gr. 8° 

'S)ie ©oet-^e gemibmeten Stufjä^e jinb in ben betr. Slbteilungen 
aufgefül^rt. ©.339—371: 41. Saf)re§benc^t (^exid)t§ia^x 1925/26). 

*Saf)xbuä) beg freien Sentjc^en §ocf)[tiftg 1916—1925. granffurt 

a. aJl. 1926. (252 ©., 7 STaf.) gr. 8 » 

(Jrfcfieint nac!^ f aft 9 jäi^riger ^ouf e lieber. 33ringt on erfter ©teile 
äu @oet^e§ 175. ©eburt^tage einen ^ßorfprud) ü. mUt) SJiedbac^. 
3Son ben 9 SSorträgen n. 2tbf)onbIungen be|d)äftigen \xd) 5 mit &oetf}eä 
^erjon ober SBerfen (jinb unter ben 33erf. einzeln t3ergeirf)net). 'ab" 
jc^nitt 3: 2tug bem ©oet^emufeum bringt 3 Stuffä^e ü. §euer, gering 
u. §euer (f. unter 'Siogrop:^ifd)e§), ^bf(f)nitt 4 ben i^afire^beric^t 
1924/25 mit 3tüdblid. 2)ie ©d)affung einer neuen ©o^ung Jüirb 
üorbereitet. 

*^a§\elbe. 1926. ^m Sluftrag ber aSertualtung ^r§g. ö. ©rnft S3eutler. 

granffurt a.W. (1926). (441 ©., 7 Saf.) gr. 8» 

5 Stuffä^e über @. (jinb einjeln öeräeirfinet). 9'Jarf)biIbungen: 
©tammbud)Oer§ b. jungen &. ü. 18. Stpril 1764 u. 2Iu§ e. ©(^uß)cft 
©.§ 1758. 'S)er ;3ö^i^e^6ei^W)t bringt öor allem e. 93erid^t über bie 
2tbf(i)icb§feier für Otto |)euer. f^i^ansielle Soge «• Steuertoerbungen 
be§ ©oetf)emuieum§ ©. 413 — 423, 

II. 5lu§gaben. 3u ben aSerfcn. 

a) SBerfe. S^eilfammlungen. 
*©oet^e: ©ämtlic[)e SBerfe. ^n 4 ^lauptbänben unb einer ^^olge üon 
(Srgänäunggbönben. gn 3Serb. mit mel)r. gac^gele:^rten ^r§g. üon 
S^eobor §riebrid}. 58b. 18. Seipjig: 9teclam 1926. (60, 715 ©.) 
fl. 80 = §eIio§-ÄIaper. gto. 2,75 -. ^Ibr. 4,50 -. 

^ex ^anb entplt bie Stuffä^e jur bilbenben tunft, eingeleitet 

unb f)erau§gegeben üon 2SiIf)eIm ©reiner. 'S)anfen§tt)ertiftam©(f)Iu§ 

eine 3ufommenfteIlung fämtlid)er 2lufjä^e nad) ber 3eitfoIge. 

*©oet5e: ©amtliche 2Ber!e. (§r§g. ü. 5?urt9Jod).) 93b. 34. 35. ^Berlin: 

$ropt)Iäen-S3erIag [1926 — 1927]. 4^ Qe ^p. io_. Sfö. 12— . 

<plbr. 16—. 

93b. 34 (VII, 503 ©.) entpit: 2BiI^eIm 9J?eifter§ SSonberja^rc 

(Srfte Raffung), tompogne in granfreid). ^Belagerung üon SJioinä. 

©ebid)te 1821. 3a^me Genien. 2. 93ud). «riefe au§ b. 3. 1821. 

93b. 35 (VIII, 548 ©.) entf)ält bie ©d)riften, 2agebüd)er u. 93ricfe 

ber Sa^re 1821 unb 1822. 

*©oet§eä 9[Ber!e. f?reftau§gabe (jum ^unbertiä^rigen 93efte^en be^ 

9SibIiograpf)ifd)en ^nftitutg). ^m SSerein mit g. 93ergemann, ©. 21. 

95ouc!e, 9Ä. §eder, 31. Sliditer, S. 9Baf)Ie, D. SSalsel, 9t. SSeber t)x§Q. 

üon ^Robert ^etf(^. Äritifd) burd)gefe:^ene 9luäg. mit (Einleitungen u. 

(Erläuterung en. 93b. 1 bi§ 13. Seipsig: 93ibIiograp]^ifd)e§ gnftitut (1926). 

8« - 9Ket)er§ Älaffi!er^51u§gaben. 2tv. je 4,25. 

®ie ©efamtau^gabe toirb 18 93be. umfaffen unb bringt ba§ Sebenl* 
loer! ©.g in ber allgemein üblichen 2tnorbnung (©ebidjte, ©pen, 



toctöC'Sd^rlfttum 319 



Dramen, JRomanc, 'Jhitobiograpfiiid)C'3), aber tu cjlücflirfict 9(nein* 
anbcrrcitiiiud u. l^ollftänbicifeit. 9?cbcn bcm Utfnuft luirb ?,. 33. aurf) 
ber Urmoifter geboten. !öeigcgcben \inb saf)Ireicl)C ,'paubfd}riften- 
uad)bilbinujcn u. einige 33ilbet iiad) 5citgenöjjifri)en 2tid)cu. "Jic (Sin* 
Icitungen, "ülnniertungeu u. Sitcraturaugabcn genügen tro^^ if)tet 
i^erftänblidifeit für i'aien ollen >uijfcnjd)aftlid}en "Jlnforberungen. 
„Iicr Sivortlnut ift forgfältig ncrglidicn, auf gclcgcntlid}c "Jlbiueidiutigen 
ober und)tigcrc Seekarten mirb in bcu \?tnmcrtungen Dcriüiefen." 
^cr Sinn üou 05.^^ i'cben luirb in bcr (Einleitung auf eigene SSeifc, 
fnapp unb tiar in bcr ^i^i^w, gebeutet. 

*(5Joet^eg SScrfe. 9.1cit (Erläuterungen d. ©eorg SBitfoiü^ü. (Sejt- 
reöijion: Söerner ^iWüller, i^aul 33et)er, Söalter §ot)er.) 33b. 1—12. 
Seipäig: gitentfdjer [1926]. 8« = §ofi^'=5Jüd)erei. ge 2m. 5—, 
^Ibr. C— . 

1. (55ebid}tc. 2. G-pcn. 3Se[töftlid}cr ^ioan. Sprüche. 3. Jauft. 
fiaune bc^ 33erUebten. 5JJitfd)ulbigcn. 3pl)i(!enie. Stajfo. ^Jatür^» 
lic^e Zod)tex. 5. 0ö^. Glaßigo. Stella. 05efd)rt)ifter. (Sgmont. 
6. 2Sertf)er. Sa^löertoanbtfdiaften. 7—8. Söilfielm SJieifterö Se^r- 
ia^re. 2fu§ b. italicnifdien 9ieife. 9 — 10. ^td)tung u. 2Ba^rf)eit. 

11. Äletne '2)ramen. ^^riefc au^ b. Sc^meis. ®t. 5Rod)U§fcft. 5tu^ 
SBilf). 3Jfeifterg SSanberja^ren. 3Bincfelmann. ©d}riften 5. ihmft 1. 

12. (Sd)riften 5. Äunft 2. ®d)riften 5. Siteratur u. 9?aturit)tjfcnfd)aft. 

*(5)oet^eg SBerfc [3tugtt)af)I]. ör^g. ü. ma:^ ^eder u. Qan§ SBal^I. 

mit c. Ginl. 0. Hartwig Sei 93b. 1—10. Seipäig: g. 3. aBebcr[192ü]. 

8» Sm.40— . 

^te furje (StnI. gibt bie innere (Sntmirflung &.§. Seine 2Inmer* 
lungcn. 3"^ölt: ^^- ^- -• (^ebidite in d)ronoIogifci^er l^olge. •©er* 
mann u. 'Sorotfiea. 3. f^auft. 4. SBerti^er. SSal^lüerlranbtfdiaften. 
Ütooelle. 5. &'ö^. ©att)ro§. Slaoigo. ßgmont. ^pfjxqenie. %a\\o. 
6. 7. 'Siditung u. 3Sa^rl)eit. 93iograpbifd)e^ au^ fpäterer 3eit. mavM 
men u. 9iefIejionen. 8. 9. SSil^elm yJJeifter. 10. igtolienifdjc 9?eife. 

♦(^^oetfie. 2tu§gem. Oon 93runo 9ioacE. 0ot:^a: Sllo^; Hamburg: 

9)Jei&ncr 1927. (XII, 284 ©.) 8» = @ro&e 9JJeifter. 93b. 1. Stü. 5— . 
SIu^ÄÜge axi§ ©oetf)e§ ©d)riftcn, nad) SJiaterien georbnct: ^ie 
alten ^flid)ten; 9^on ber (S-l)rfurd)t; "Ser Sid)tfud)er; 2)er SBanberer 
ärt)ifd)en jtüei SBclten; 9lrbeit, Gr^olung; 3lrbeit am raupen Stein; 
Söei^^eit, Stär!e, Sd)önl)eit; '3)er ^udjftabe „S" im flammcnben 
Stern; Arbeit am fubif(^en Stein; ^a§ neue 9Jleiftertoort; 'Sie Siebe 
tion oben; lln[terblid)!eit; ^a§ (£iüig*2Seibli(^e; St)mboIum. „®en 
gteimaurern unter ben Sefern foll jum 93etuu6tfein !ommen, bal^ 
i^nen ein unfd}ä^bare!^ (Srbe oon if)ren 2lltüorbern onoertraut ift, 
ba^ in ber Freimaurerei ein Quell ed)ter 9[Sei^f)eit, Sd)önl^eit unb 
Stär!e fprubelt. Unb bie 9'iid)t*i5ieimaurer mögen an ben iDuellen 
erfennen, roie öerjerrt ba^ S&ilb ift, ba^ bie GJegentüart tielfad) oon 
ber Freimaurerei jeidjnet." 

*®oet^eä SBerfe. StuStua^I in 16 Sin. 5mit e. (Sinl. 0. S. 9K. ^rem. 

Setpäig: .t)effe u. ^^eder [1926]. !l. 8« = <ParnaB*tlaffi!er. 3n 6 93bn. 

geb. Srt). je 2,75. 

2IbbrucE ber '2)id)tungen o^ne bie Urfaffungen uftu. unb o^ne 
Kommentar. 

*@oet'^c: 9JJorp^ologifd)c Sdiriften. 5{u§gett)ä:^It u. eingeleitet üon 

9!öilf)elm SroII. ^ena: ®ieberid)§ 1926. (484 S., 36 Saf.) 8" = @ott- 

9tatur. ge^. 15; Sit). 18,50. 



320 SßJiUjelmgrct? 

Ginleitung: @oetf)C in jetnem 3ScrpItnt§ jur 9iatur. 5(u§rDaf)I 
au§ &.§ Schriften: 33ilbung unb Untbilbung organifd^er 9Mtitren. 
Sßotanif(i)e Schriften. 33ebenfen unb ©rf)ebung. 3ooIogiid;)*ofteo« 
Iogiid)e @(^riften. ©ipfel unb 2(us!Iang. 

*@oet^e§ mei\tex'^xo\a. (^(u^iüo^I u. 9Jad)iüort: 5I[nton] S?[ippen- 
Berg] u. ©[eorg] 2ö[tt!on)?^ft]. gür b. Seilne^mer beö Seipätget 
93it)Uop^iIen*'ä(benb§ om 11. gebr. 1926 f)ergefteUt. Setpätg: Qanuä* 
f re^e 1926. (30 (S.) gt. 8«. 9?td)t im §anbel. 

3um 50. ©eburt'otage Jöalter Siemann^ Ijergeftelltet ^riöatbrucf, 

ber bie feit längerer ^dt nid)t me^r gebraudjten 2;t)pen ber QanuS* 

^rejje oermenbet. 



*93or!oh)§ft), Grnft: ©oet^e§ unb Sd)iIIer§ Siramen. Sre^Iau: §irt 

1926. (212 ©.) gr. 8» = güf^rer jur beutjd)en ^id)tung. §. 4. 5,20. 

2;o§ SSer! „i[t au§ bem Unterrid)t ^eroorgegangen unb fud)t bod) 

alleä Unterrid}tlid)e ^u überioinben". 2Sir müfl'en bie 'Sramen, bie 

aU S^eaterftücfe gebod)t mürben, üor allem „büf)nenf)oft auf un§ 

lüirfen lajfen". 

*93urbad), S^onrab: S^orfpiel. ©efamm. «Si^riften jur ©efd)id)te be§ 

beutjd)en ©eifte^. 23b. 2: 0oetf)e unb fein S^italtex. §alle: ^Jiemei^er 

1926. (XII, 584 ©.) gr. 8» 22,50. £m. 25,— . 

©nt^ölt folgenbe bereits früher oeröffentIid)te 3tuf jä^e über ©oetf)e: 
55ie ©pradie beg jungen &oeti)e (®. 38 — 60). ©oetfie^ ©prodie u. 
©tit im 2tlter (©.61 — 72). fein ungetlärteg gauftparalipomenon 
(©. 77 — 79. „©§ liegt bir fein öel}eimni§ in ber S<^^h allein ein 
gro|e§ in ben 5ßrüd)en."). 5IboIf Söilbranbt^ g^auft^gnfjenierung 
(©. 80—81). (^oet^ed ©efang ber öeifter (©. 82—90). Ö.s Ö^afel 
auf ben ©ilfer in urfprüngUd)er öeftalt (8.263—281). &.§ Seft- 
öftiid)er 'Sioan in biograp:^ifd}er u. äeitgefd)iditlid)er 33eleud)tung 
(©. 282 — 324). (gjfur^ über ben @d)Iu§ beg ©d}tüager Srono^ u. 
ben 5lu!§gang be§ Ürfauft (©.324 — 332. „2SoI)I follte ber titanifd)e 
9)?agier tragifd) enben, aber gleid) bem 03ö^, (i-gmont, 9JfaI)omet 
nid)t gu S^erbammniig, fonbern in 58erflärung."). "Sie Slunft u. ber 
bid)terifd)-religiöfe ©e^alt be§ Söeftöftl. Siüan§ (©. 333—374). Sie 
2lufna:^me u. SSirfung bc§ Söeftöftl. 2)iüan'o (©.375—401). 3um 
lOOjä^rigen ©ebäc^tniä b. SSeftöftlid^en "S^ioanS (©. 402—445). 
tBurbac^, Äonrab: 2tu§ ber ©pradjmertftatt be^ jungen 0oet:^e. Qn: 
^eitmenbe. ^g. 2, 2, gebr. ©. 123—146; 3, ©. 253—273. 

*ea[tle, ebuarb: ^n öoetf)e^^ C^eift. Söorträge u. 9iuffä<5e. SSien: 
Ofterr. Sunbe^öerlag f. Unterr., SSiff. u. Äunft 1926. (XVI, 415 ©. 
mit 5Ibb., 1 Saf.) gr. 8° 13 — . 

„Sie meiften biefer ©tubien jinb toof)! im "Srud erfd)ienen, aber 
nur in ber aU ^^riüatbrud ju betrad)tenben ßf)ronif be^ 2Biener 
@oetf)e='2?ereing u. in ber au^er^alb be§ alten Öfterreid) fo gut wie 
gar nid)t üerbreiteten 3eitfd)rift f. b. öfterr. ötjmnafien, ba^er faft 
unäugänglid) u. tiielfad) unerreidibar." i^on ben 19 Sluffälen finb 
15 @oetf)e gemibmet, u. jtuar folgenbe: Ser t^eatergefd)id)tlid}e unb 
autobiograpf)ifd)e öe^olt oon „SSü^etm 2)Zeifter§ tl)eatralifd)er ©en= 
bung". „^ater 23ret)" unb „@ati)ro§". ©tella, ein ©d)aufpiel für 
£iebenbe (©rftmalige 35eröffentlid)ung). ^lan unb (£-inl)eit in ber 
erften Äongeption be§ ©oetf)efd)en „gauft". Giott unb Seufel in 
@oetf)e§ „gauft". 2affo* Probleme. SSincfeImann'5 S?unfttf)eorie in 
@oet^e^ gortbilbung. 2)orotI}eo unb SZaufika. 2)ie natürlid^e Soc^ter, 



c t li c • S cf) t i f 1 1 u m 321 



ein JHcfonftriiftionvticrfucf) bcc- ^raucripiclÄ nou Oioct^e. 05octf)C'3 
i^au ,^u 2cl)iÜero Joteiifeicc. iHitibora, ein Jt-'ftJPit't uon Woctf}e. 
tiiii '^lUcuer bei Woctl}c [''Mai yoeineutlial]. Xic broi 'ij.niria [ü5octI)c, 
l't. 'i^ccr, Tetaini-jueJ. Jrilogte bor iieibenjd)aft. (yoctf)C? 'öilbungei- 
ibcal unb ba^^ mobcrnc Ü)i)mnaiiiun. 

^er 2)rucffcr)Icrteufel bei öoetr)e. 3n: '3^eutid)et Sudibrucfer* 

faleubcr. 3g. 28. 3. 123— 12G. 

3m Mlärrfienlieb (Ggmont): „fangen unb bangen in fd)iücbenbet 
^"cin" nid)t „.üangcn". (ibenio im ^'iobe ^l)Mgnone: „müd)t id) mit 
bir, mein Öebicter ,5ief)n", nidit „(i5eliebter". 

fyrentag, 'Siid).: öioet^e unb jeinc bibliid)en 3itate. 1 — 9. gn: 2;er 

^^Mlger au-i 3ad)fen. 3g. 92, 3h. :]7— 47. 

„ilein beutjdier 3 d)tift [teilet berfügt über einen foldjen SReid)tum 
bon iöibeljprüdien unb bibliid)cn 4Benbungen, aU 3- 2i'. &." 

Sbedex, iifaj: Lanx satura. ^n: 3af)rbud) bct 0oct:^e*(yeienid)aft. 

^b. 12. 3. :n2— 321. 

„33a§ toir bringen", ^a» fyi^agwent „5(5la" in ben '•JJad)trägen 
ber ili?cim. 'ülu'og. nid)t bon ©oetfje, Jonbern boii lUüIIner. ^a^ 
5-ragment „Unb föenn eö bann ,^u if)ren fiäuptcu jd^rie" {cbba) 
eine Überlegung aus bem arabifdicn „'i'JZoaUafat". "2)05 „inbifd)e 
0ebid)t" „'üln 3ami" (S3. ^luög. iöb. .')) nidit bon öoet^e, fonbern 
bon 3- 2f- 3e^eiei"- 3^ einer :öemer!ung in ber „(Sampagne in 
3-rantreid)". 3.319 — 321: 3" Sdiillerö „Juranbot". 

'*&e^n, S^iftor: 0eban!en über G5oet()e. Slui^iüat)!. ör^g. bom 

■^jurerbunb. iöerlin: öenbel 1920. (3U9 3.) tl. 8« = ^enbelbüc^er 

25Ü9/73. 2,—; Siu. 3,(;o. 

iya\t alle "^tuffä^e finb getürmt, einige ie:^r ftar!, ber 2{bfd)nitt 

,„5ioturp^antajie" ift ganj tueggelaffen. 

Arie», 3- ö.: [Äritii'c^e 33efpr. b.] Q3oet^e^ naturiniij. 3d)riften. Seip= 

gig: Snjelberlag 1925. 3n: 2)ie SZaturmifienfd^aften. 3g. 14, 13. Mäxi 

192Ü. 3.271—272. 

*3teiner, 9?uboIf : ©oett)C6 naturmii|enjrf)aftlid)e 3(^riften. 2)ornacf): 

^sf^iloiopr}.==5(ntl)ropoi. 3?erl. 1926. (264 3.) 8» ^:pp.o,öO. Sm. 7 — . 

i^om 3^erfajfer burdigefeljener ^Jkubrud ber 5tufiä^e au» 3teiner:» 

^tusgabc ber itaturw. 3d}t. in Slürid}nerg 'DJationalliteratur. „Slubolf 

3teincr fjatte bie ^tbjidit, am 3d)lujfe biefer 3d)tift 32 Stnmerhmgen 

ju bon i_f)m felbft nod) bestimmten 3teIIen ju fdireiben. Sie betreff. 

3tellen ftnb in bem borlieg. 33ud)e bereite burd) Fußnoten be5eid)net. 

Seiber tonnte dl. 3t. feine '2lbfid)t nid)t mel^r jur ^2tu5füf)rung bringen; 

loir muffen besfjolb bie in ben f^ufenoten berjeidjneten 32 3(nmer* 

fungen fd^mer^Iid) entbe:^ren." 

3t)boiü, Gdart bon: Ser SSerbegang be§ Ittetarifc^en 5llafftäi§mu§. 

3n: Xie ilultur be§ beutfd)en Sllaffisiemu^. 58erlin 1926. 3. 146—192. 

„2)ie Elaffijiftif gef)t bon ber S3orau§fe^ung einer foft tranigen* 

beuten 3elbftänbigtett bes 3prad)gute§ aus. hiermit rühren mir 

an ben eigentlidien Urfprung ber Ginftellung ©oettjes 

3prad}Iid)er ^tusfprud) luurbe mit .'öanblung gleidjgefegt, ja biel* 
me^r I)öf)er aU biefe gemertet. — '2Jie 3prad)e ü5oet^e^ ift bie ge* 
ttpaltlo^ tüie eine Seibftberftänblid)feit burd)gefüt)rte 3i)nt^efe bon 
Q5ried)ifd)em unb 2;eutfd)em." (£§ roirb bie tt}pifd)e flafji^iftifdie 
Haltung an ©oet^eö i^eUeniftifdjcn S^eaterftüden nad)geroiefen. 
58tetor, Slarl: Öoettje, ©olbfmitt) unb aiferd. 3n: 3al)rbud) bes 
freien 2)eutfd}en ^joc^ftiftsi 1916—1925. 3.78—94. 

XIII 21 



322 SBilöcIm gtcU 



*28ufobinotDic, ©p[inbion]: ©oef^c^^robleme. ^alle: 9iiemei)et 
1926. (97 ©.) gr. 8» 3,60. 

Snl)alt: %a^ SBcimorer SKonblieb unb %mu üon ©tein (©. 9—34). 

2)ag 9Jiärd)en (©. 35—66). 2)ie e^rtftiancr (©. 67—97). 3n^alt§=» 

angäbe ber Stufjä^e \. in b. betr. 2lbfd)nitten. 

b) ginselne aSer!e. 

ßlabigo. — ?5eife, ©rnft: 3ii"^ Problem üon @oet^e§ ßlaöigo. ^nt 

Studies in German Literature in honor of A. R. Hohifeid. Sladison 

1925. ©.107—117. 

^ebt bie Sebeutung be§ SSerpItniffeg jiotjd)en ©oef^e unb feiner 
©^tuefter (Sornelia für bie @ntfte:^ung be§ „Slaoigo" ^ertior. 

etirifttaner. — 3Bu!abinoüic, ©p.: 'Ste6;f)riftianer. 3n:2Bu!abinoüic, 

@oetf)e=^:|JrobIeme. ^dle 1926. ©.67—97. 

„"Sie S^riftianer" befd)äftigen fid) mit ben poftumen „^^ragmenten 
einer Sragöbie", in ber ^entpelfdjen 3Iu§gabe irrtümlid) al§ „2:rauer» 
jpiel in ber ßfiriftenfjeit" betitelt, ©er ©ntmurf ift nad) SSufabinoüic 
nid)t mit ©oet^e^ SaIberon^©tubien in S^erbinbung gu bringen, 
fonbern ftarf üon 3ad)aria§ SSerner beeinflußt. 

2)ic^tung unb 9ßoI)rl)eit. — ©djolte, 3.^.: 3« @oeti)e§ Sec^ni! in 

2)id)tung u. SBa^r^^eit. (ißom ©d)Iittfd)ul)Iaufen.) Qn: 9Jeopt)iIoIogu§. 

Sg. 11, 3. ©.202—206. 

2:rummter, @rid): @oetf)e§ Änabenmärdjen. ^n: 1)a§ ©oetl^eanum. 

Sg. 5, 8, 21.g-ebr. ©.59—61. 

egntont. — ßinben, 2öalt:^er: @oet:^e§ ©gmont u. f. römifd)e ^olU 

enbung. J^n: Seitfd^rift f. Seutfd)!unbe. 1926,3. ©.182—195. 

gotbenlel^te. — *©oet:^e: f^orbenIe{)re. (Sßollft. 21u§g. in 1 Söanbeouf 

Sünnbrudpapier. §r§g.: ®untf)erSpfett.) Seipjig:3nfeI^S3erIog 1926. 

(XXXVI, 687 ©., 31 ä. %. farb.Saf.) !I. 8». £it). 12 — . 

ßntpit aB ©inleitung: „'Sie S3egrunbung ber ®eiftegtuiffenfd)aft" 
üon @unt£)er öpfen. ®er ©egenfa^ gtüifdjen @oetf)e unb 91eit)ton„ 
bereu beiber £et)ren „ja in fid) im SBefentIid)en rid^tig finb", tüirb 
baburd) erflärt, „ba^ ba unb bort ber ©egenftonb ein ööllig anberer 
ift. §ier [bei Sieiuton] ein großem 33eifpiel natürlid^en 'Sentenz — 
bei @oetf)e ein geifte^raiffeufd^aftlid^er S3erfud}". 

Sei^monn, 2tlbert: '2)er tofafen:^etman in 65oet;^e§ garbenlel^re. 

Sn: So:^rbud) ber @oct^e-®efellfd)oft. a3b. 12. ©.310—311. 

gouft. — *@oet^e: l^auft. SJäteinl.u. fortlauf. ßrü. I)r§g. tion t(arl> 

3(uliu§) ©d)röer. 9Jat e. G5eben!bl. f. t.g. ©d}röer öou SBalter ^O" 

bannet ©tein. 6. Slufl. [2 3;le.] X. 1. 2. ©tuttgart: S)er ^ommenbe 

Sag 1926. (16, CXII, 328; IV, CXI, 465©.) gr. 80 12—; Sto. 14 — . 

9tu§ ber Einleitung tion ©tein erfäf)rt man, ba^ 9tuboIf ©teiner 

mit bem ©ebanten umging, ©d}röer^ SSer! nad) bem ©taube ber 

neueften @oetf)eforfd)ung ergänzt tjerau^gugeben unb barin auc^ 

alleä au§äufpred)en, wa^ er felbft über @oett)e§ fjauft ju fagen t)attc. 

2IrnoIb,3i. g.: ©oet^egf^auft. SJortrag. Sn: Sie Ouelle. Sg. 76, 9. 
©.913—918. 

*33ab,SuIiu§: f5auft. Sa§ aSerf be§ ©oetf)efd)en 2eben§. ©tuttgart; 

Union 1926. (VIII, 223 ©.) 8» gm. 6—. 

®a§ 93uc^ mill fein 5?ommentar fein, fonbern eine „mit ben 9Jlitteln 
ber !ritifd)en Sorftellung geformte freie Sarftellung beg getoaltigen 
bid)terifd)en ©ebilbe^", beffen Senntni^ üorouggefe^t loirb. ©^ Joill^ 



>oett)e.6ct)tifttum 323 



„nietet neue lotfacfien fejtftcllen, ?onbcrn aiiffd)tujjrcid)C 3ufammcn' 
l^änge 5iDijcI)eu bcn bcfannten 3;atfad)eu flarfteüen". 'öab fucf)t 
bem 2c\cx 00t allem '^lufbau unb 3i5eengef)alt bet "S^iditung na^e^ 
jubringen; er oer5id)tet baljcr auf btc Griäutetungcn oon Ginjel* 
leiten unb 5icl)t ba» !öiogtap^ifd)e nur jo locit ^etan, aU e» un«^ 
umgänglid) notiüenbig ift. 

iBalf, ^Jorman: Gin beutjd}*jd)toebijrf)eä Jubiläum. 3" 5Rt)bbergs! 
jyauft4lberjeuung. gn: 2)eutid)^id)iüebiid)e Slätter. 3g. G, 1, ^tül^^ 
fing, 5. 12—21. 

9ii)bberg überfe^te Oor 50 ^a'fli^en ben l.Seil be§ x^au\t, oom 
2. JetI crid)icnen (1878) nur Fragmente. „9fit)bbergg ?^auft fann 
e^er eine Umbid)tung aU eine Überjc^ung genannt loerben. (£rft 
burc^ 9tt}bbcrg ift (yoett)C» Srfluft in Sd)iüeben allgemein betannt 
geroorben." ''2lnfd)Iießenb groben au^ 9({t)bberg§ „^Silber au# ^auft". 

58ranbenburg, §.: ßup^orion ober b. ©eift b. ftaffifd^en '3)id)tung. 

3n: Sic Zat 3g. 17, 10. 721— 3:i. 

■Ser SJerfaffer ge^t auf bie ßntfte^ung be§ 93arocf jurüdE aU be^ 
mirflid) beutfd)en Stilä. 2)er beutfd}e Slaffisilmu^ ift nur eine SSeiter* 
fü^rung beä Sarod. „Sauft; bicfeö barodfte 3Ber! unfercr unb Diel* 
leicht aller Äunft unb ^oefie, gilt mit 5Red}t aB ba§ beutfdje 9iationaI* 
gebid)t." „5fl"ft u. .'pelena er.^eugen ben baroden öeniug biefeä 
2;^eaterv, ben tragifdj^tän^erifdjcn ©eniu^ be^ beutfc^en ®ramaä, 
ben öeniu» au^j bem Unbetretenen, nid)t ^u Setretenben ..." 

93urbad), Äonrab: "Sie "Sifputation^fsenc u. bie ©runbibee in ©octl^e^ 

gauft. 3n: 6-up^orion. S3b. 27, 1. ©.1—69. 

ßrtueiterte unb öertiefte SBiebergabe früherer Xlntcrfud)ungen. 

5)e(^ent: (Sin unbefannter 2)id)ter au» ©oetfjeg Äinberiaf)ren. gn: 

Sibosfalia. 3g. 104, 37,^ 12. Sept. ©.160; 38. ©. 166—167; 39. 

©. 171—172. 

Stnontimer 2)id)ter, ber in ben 50 er Sagten be§ 18. 3^. itt gfranffurt 
allerlei Jageäereigniffc in moralifierenbem 2;one mit Diel unfrei* 
Jüilligem ^umor befang. „SSenn ber Semeig gelungen ift, ba'^ ber 
Själ^rige ^olfgang burd) feine Seljrer bie tt)unberlid)e 2)id)tung 
über Öuirinug fennen gelernt f)at, fo läfet fidi annehmen, ba^ er 
aud) ein ^ät)x fpäter Don bem traurigen (yefd}id ber Stnna 9}Zaria 
j^rölid) erfaf)ren f)at, Don ber id) annehme, ba^ ba^ (Srgreifenbe 
i^rer Srfdjeinung bem 2)id)ter be^ Sauft nad)malä bei ber ©d)ilbe'= 
rung ber öretd)entragöbie Dorgefdjroebt f)at." 

»gebern^Äo^Ifiaaä, (£tta: ®oetf)eg gauft. Berlin: ^orobifd) & 2Karj 

1927. (93 ©.) 8" Stü. 4,60. 

33etont Dor allem bie Sin^eitlic^feit ber Sauftbic^tung, bie 
„i^ren einzigen ^Jßlan im 2ebin unb ©rieben be» 2)id)terg felbft" 
l^at. „3Senn ein öefe^, eine 3bee burd) bie öefamtf)eit ber einjelnen 
Seile ge:^t, fo ift eä ba^ öefe^ Don ©oet:^e§ innerem SSefen unb 
Seben, imb Don bem menfd)Iid)en SSefen unb Seben unb ber menfc^* 
liefen 9Jatur überfjaupt, als beren ^eroorragenben SBertreter loir 
@octf)e anfe^en bürfen." 

*Sran!enberger, 3"^"^: SSatpurgiö. 3"!^ ^""I^Qeilalt öon @oetf)e§ 

Sauft. Seipäig: 28ieganbt 1926. (118©.) gr. 8» = ©taat u. ©ei^. 

arbeiten im 2)ienfte ber 33cfinnung u. be^o 'ätufbau§. 58b. 2. 3,50. 

@eb. 5 — . 

Sr. loill ben 9iad^roei§ erbringen, ba'Q Cberon§ unb Sitanias 
golbene ^oc^^eit nid)t al§ „fatirifd)er ^äderling", „Dielmel^r im 

21* 



324 Btlljctm 5>rcl§ 



befonberen Ma^c für ba§ 3;^eater gefd}rteben tft unb im ftrengen 
Sinne ber äft:^etif d)en ©efamtgeftalt bei Sicl}tung bient". ^ür bic 
ftiliftijd)e ©eftoltung be§ ganjen 93Iocföberg§ ift „ber bunüe, jid) lüic 
9kbelfd)rt)aben ineinanberjdjicbenbe ?Iufbau eigentümlid)". Ser 
Satanf^gipfel ift au§ guten örünben üon ©oetfje nid^t gebrad}t 
lüorben. 9fad)bem e^ SJiep^ifto nid)t gelungen, g^auftg ©emifien 
burd) 9üi^j[d)tüeifung §u betäuben, fud)t er bie§ 3^^! burd) S?:unft 
gu erreid)en. „SBar bie \d)'önc Stängerin eine Sßerjud}ung nad) unten, 
jo ift ber äftf)etifd)e 3awber be§ igntermejäo^ eine a.^erfud)ung nad) 
oben hum ©pielerifd)en]." — 3a^Itei(^e parallelen mit ber flaffi* 
fd)en aSalpurgignad^t im 2. Xeil. Qm 2(nl}ang bringt ba^i SBert 
eine Deutung ber Srgömterfäene. 

|)aie!, §an§: ©oet^^e^ fyauft al§ ©t)mboI beg l^eutigen beutfd)en 

9Kenfd)en. Sn: ^ie ^ropt^Iäen. ^g. 23, 35, 28. 9JJai. ©.273—274. 

§ eilfron, ©buorb: ^auft unb @retd)en üor bem 3^orum ber Quri§* 

:prubcnä. Qn: 58a^erifd)e |»od)fd)ulätg. 15. ©emefter. §.5, L^uni. 

©.3—4. 

„. . . im fyauft finben fid) üielfad) Erinnerungen on bie 3cit, 
in toeId)er [öoet^e] aU S^rift im 3Berben lüar." 

^eimann, 58ori§: Sic Grbgeiftfjene im Urfauft al§ Ii)rifd)e§ 5J?ono= 

brama. Sn: öerm.=rom. 9Jionat§fd)rift. SS- 14, 3/4, SOMrs/Slpril. 

©. 110—126. 

§er^, aBil^elm: gauft§ $immelfaf)rt. Sn: ^te (£rnte. fyeftfc^r. für 

gjiunder. ^alle 1926. ©.59—92. 

Soofe, griebrid): Sa^ §ejen==(£inmal=ein§ in ®oetf)e§ f^auft I. S«^ 

3ÄitteIbeutfd)e S3Iätter für SSoI!§!unbe. Sg. 1, 4. ©. 54—57. 

■Sen ©d^Iüffel §um Sßerftänbnig be§ §. bietet bie ©d)reibtüeife 
ber ^ai)len mit römifd)en 3iffei^«- 

*9!)iei)er, 3;^[eobor] 9l[Iej]: griebrid) 33ifd)er u. b. §it)eite Seil üon 

öoet^eg f^auft. 9teftoratärebe. ©tuttgort: S3onj 1927. (20 ©.) 8» 

= 2;ed}nifd)e §od)fd)uIe ©tuttgort. 1. — 75. 

!öifd)erä 58ortt)ürfe gegen ©oetl^e luerben jurüdgemiefen, jugleid) 
aber au^ ber Eigenart S3ifd)erö erflärt, bie if)n bo§ ?^ai:ftprobIem 
ganj anber^ fef)en lie^, al§ öoet^e e§ im erften 2;eil gefaxt unb im 
gioeiten burd)gefü{)rt l^atte. „SSifd)er§ 9?atur lüor üortüiegenb aufä 
©ittlid)e gcftellt, ba§ metap^t)fifd)e igi^tereffe trat bei ifjxn §urürf. 
®e§f)alb erwartete er üom giüeiten 3;eil bie Emporläuterung gauft§ 
au§ jugenblidjer 9?erirrimg ju fittlid^em §anbeln." 

^etfd), 9tobert: 3"^ Ef)ronoIogie be§ ^auft. [2tu§einonberfe^ung 

mit 6^r. ©araum.] Sn: ®"P^onon. 33b. 27, 2. ©.207—222. 

«ßetfd), ^Robert: ®ie ©eiftertüelt in @oet:^e§ „gauft". gn; Saf)rbud) 

b. freien bt. §oc^ftift§. 1926. ©. 145—173. 

„3?on einer ©eifteriüelt, an bie er fid) brängt, finbet ?^auft ben 
SBeg ju einer anberen, ber er innerlid) oertuaubt ift. 'Sieg ba^ ©t)m= 
bol, bie§ ber in bie fid)tbare Erfd)einung ^hinaufgetriebene ©inn 
feinet tiefften ©treben§. 2Bir üerftet)en, tueldje au§fd)Iaggebenbe 
93ebeutung bie ©eiftertoelt mit allen iljren ©d)id)ten u. 9lnfid)ten 
für bie bic$terifd)=bramatifd)e ©eftaltung ber 3^auftU)eIt befi^t ..." 

^etfd), ^Robert: [33efpr. ü.] 2:renbelenburg, Stembranbtg ^auft u. 

@oet:^e foioie ©aS §ejenbilb ö. Sfidiael §err. Qn: '3)eutfd)e Literatur* 

Seitung. 31.^. 3, 20, 15. 9J?ai. ©p. 950— 953. 

^etfd), ^Robert: ^ie 2ßalpurgignad)t in ©oetf)e§ ^auft. ^n: §amb. 

^rembenblott 1926, £it. fRunbfd). 9k. 280. 



©octbc'Scöriittuni ^25 



i'nioiocr, Ctto: ['öcipr. o.] S^t. Sarauro, 3"^: Jauil^tonologtc. 
Äopcnfjagen l!t25. ^n: 'üln^cigcr f. beutjd^c^ 'üUtertum u. bt. Sit. 
m.-iö, i'/.j, -Mq. 3.117—121. 

^rofoi'd), S.: iR^Qtfjmuo u. 'ißcriönlid^fcit in öoet^c^ Sauft, ^n: 
Studies in Uerman Literature in honor of A. R. Holilfeld. Madison 

1925. 3.184— 21(i. 

9Sct» unb 9tf)i)t^muä ol^ SJlittel bet (S:^ara!terificrung. 
JRirfert, iicinrid): 2er ©ejang bcr ßtäcngel in 0oetf)C3 '^auit. 3"- 
^a^rfaud) b. babiiri}cn 2ct)ret. ^g. 2, 192(3. 3.179-187. 

„(£•5 bleibt feine anberc llJöglidifeit, bie ,unbegreitlid) jdinelle' 

■iöemcgung ber (Srbe i_m 3iMaiTimen^ang mit bcm öang bcr 3onne 

in anberer 3Seije anfd^aulidi tierftänblid) 5U mad}en aU baburc^, 

baß man babei an ein SBeltjnftcm »uie ba^ pt)t^agüreijd)C benft." 

3aitidiid, JRobert: gfli'P Crbeniuanberung — eine Sebensbeutung. 

3n: 3aitid)id, Sd)irfial u. Grlöiung. 2!arm[tabt 1927. 3. lol — 177. 

3diüdiarbt, &.: "Jic älteften Jeile be^ „Urfauft". 3"- 3citi(^i^ft 
f. beutid)c ''^{)iIoIogie. 33b. 51, 4. 3.465 — 175. 

•ülnregung burdi QJottidieb (3d}üleri3enc ^^rülija^r 1766). „Äenncn 
mir mm ben ilnittelcer«, toie if)n Q5oetf)C 5uerft gebraud)te, fo ^aben 
mir einen 'llfaßfiab, nad) bem loir bie übrigen ,iye^en' bee Urfauft 
auf ii)i 'üllter prüfen tonnen." „Xie älteften "Jeile be^ 5fl"l"t ftcllen 
in ber i^auptjad^e 3^enen einei^ fidierlid} nid)t über ba^ Stabium 
einee Fragment» gebie^enen ftubcntifdien Sdimanfs bar, ber nid)t 
nur auf i}cip,3igcr Erinnerungen beruht, fonbern in Seipgig jelbjl 
entftanben ift." 
*23 agner, fturt: ©oetfie^ ^auft. 3"^ erftcn Ginfül^rung in ba^ S?er* 
ftänbni? ber Xiditung. ^^ielefelb: i^elljagen & Älajing 1926. (136 3.) 
8° — Sie 'öüdjerei ber '-8oIt5t}od)iri)uIe. 57. 2.25^ 
23ocrner, 9ioman: ©oetlje^ ÜSeltanfdiauung im f^auft. ^n: '2)ie 
ernte, geftfdjr. für fflUmder. ^alle 1926. 3.31—58. 

3itelmann, (Srnft: 3""^ ^auft. Qn: Q5ermanifd)*romanifd)e ^Jionatg* 

fc^rift. ö. 14, 1/2, San./gebr. 1926. 3.69—73. 

1. (Sine 5^er^abteilung (11595/6). 2. <Ja§ 33eib im 3auberfpiegel. 
3. Ser jroeimalige 6elena=@ang. 4. 9Jorbifd)e u. !Iaffiid)e 2SaIpurgi§= 
nad)t. 5. 5auft'3 Job. [3u 5. S^eobor Äaleptt). §. 7/8, 3uli/5lug. 
3. 308-310.] 

3itelmann, (Srnft: Ser 'D^ame 9JJcpI)iftop^eIe5 [= fit] cpiXriQ xo (pwq]. 

^n: @ermaniid) = romaniic^e 9Jlonat5id)rift. 39- 1-^/ V-» So«-/Sebr. 

1926. 3. 65—66. 

®ebtt]^tc. — *Ginige 9teimfprüd)e üon 0oet:^e. 9JZit [eingebr.] Silbern, 
in .001,5 gefd)n. D. 9i[uboIf] JRiege. (Söeimar: [Stiege] 1926). (12 331.) 
40 'jpiro. 10— . 

33 ad), 3(boIf: [£ritifd)e SSefpr. ü.] (Sb. STrcnä, Über ©oetl^eg @ebid)t 
„'2)iner ju SoblenV' (3i- f • Öeimatfunbc, (Joblens u. Srier. 3. ^. 26/27) 
u. Öoet^e im Sa^n^Jal (gb. b. ©oet^e^'öej. 9). ^n: Siteraturblatt 
f. germ. u. rom. ^^fjilologie. 39- ■i7, 3/4. Sp. 102 — 104. 
33iefe, 2tlfreb: 0oetf)e6 i^Jonblieb unb fein 9iad)!Iang bei einer Ur= 
enfelin ber %xan non 3tein. 3"- 3fl^i^&"rf) ^^^ freien "Seutf d)en C>o(fy= 
ftift« 1916—1925. 3.95—112. 

i;er 3?ortrag fnüpft nur an ba^ SJZonblteb unb befcf)äftigt fid) 

bann mit ber nod) lebenben Sid)terin ßrifa öon SS?a5borf=33ad)off, 

Urenfelin (Sfiarlotte Don Steins. 



326 SBilftcIm grel? 



Salier, $an§: ®te tierjd)mä^tc @oetf)e*SnjcE)rtft. 3n: ®tbo§!aIta. 

3g. 104, 33, 15. 2lug. ©. 143—144. SIuc^ in: 9?eue 3ürd)er 3tg. ö. 

O.Stug.; Setp§. 5Jeuefte 9iacf)r. ö. 13. 9tug. 

2) er ©rabftetn Äojegarten§ in 2(Iten!irc[)en trägt ni(f)t bie öon 
©oet^e gebid)tete 3njd}rift (bie in ollen ®.=2lu§gaben mit entfpreAen* 
ber ©rläuterung §u finben i[t), Jonbern eine ©tropl^e au§ ^aul 
@erf)arbt. 

SBotl^ge, SBaltl^er: 3«i" „Srlfönig" unb „f5ifd)cr". 3"t (Srgänaung 
ber 9tu§füf)rungen öon Slbolf SKüIIer, 7. §eft 1925. gn: 3eitfcl)rift 
f. 2)eutyd)!unbe. 1926, 10. ©.693—694. 

^rojd): (Sine än)eifel:^afte @oetf)eftropf)e. S«: S5ej. SSeil. be§ ©taatgang 
f. aSürttemberg. 1926, 4, 30. 2Ipril. 8. 77—79. 

„Songe :^ab id) mid) gefträubt" ujtu. SBofjrJcEjeinlid) nid^t öon @. 
3!Kan ügl. ^^icrju Surbad) in 58b. 6 ber ©opI)ienau§gabe. 

OJraeöeni^, &. ö.: @oet^e§ Stotenflagen. 3n: ®ie ^ropi^Iöen. 
Qg. 23, 48, 27. 2tug. ©. 379—380. 

*^riöatbrud ber granifurter @efenjd)aft ber @oetf)e=greunbe. ^eil* 
brunn, Sublüig: „®ie 93raut üon koxinttj." SSortrog, ge:^. in ber 
(SJef. am 14. gebr. 1926. gran!furt a. Tt., 3Sei^nad)ten 1926. (19 ©.) 
H. 8» 

SBürbigung be§ Äunfttoerfel. „öoet^^e :^at tuie in jenen SSerfen 
[Spf)igenie u. Safjo] in biejer ®id)tung ben neuen beutfd)en ^uma« 
ni§mu§ in ben [romanijd)4ateinij^en] ^ulturheig geleitet." 

§euer, Dtto: „®iefe§ ift ba^ 93ilb ber äSelt." Sn: ^a^rhuä) be§ freien 
^eutfd)en §oc^ftift§ 1916—1925. ©.231—234. 

(gintrag in b. ©tammbud) ü. f^riebrid) 5DZajimiIian SKoorS, 28. 2Iug. 
1765. Wm 1 gafj. 
'Maa%, ©ruft: ®ie SSenetianifc^en Epigramme, gn: ^a.'i)tbuä) ber 
@oett)e-@ef. 93b. 12. ©. 68—92. 

9Jtet)er, Stto 9tid)arb: @oetI)e§ Dbe „©renjen ber 3[Renfd)^eit". Sn: 
(gup^orion. 93b. 26, 4. ©. 592—602. 

9Jiet)er=93enfet}, ^einrid): 'S)er tönig in Sliule. Sn: 3eitfd)rift f. 
beutid)e 93ilbung. Sg. 2, 10, £)!t. ©. 479—483. 

©iebg, S^eobor: gauftina. 2Kit 1 Stbb. gn: Sa^rbud) b. ®oet^e*@ef. 

«b. 12. ©. 93—96. 

Seitet ben 9?amen ber ©eliebten „f^ouftina" in ben „9tömifd)en 
(glegien" oon e. Süfte ber 5Innia gauftina Stugufta (öemai^Iin be§ 
tai"fer§ 9lntoninu§ ^iu§) ah. 

©ro!a, Subtoig: @oetf)e§ „ginnijd)e§ Sieb". Sn: ®eutfd)-ginnifd)e 

93rüde. SQ- 7, 1. ©.1—2. 

„&. log nid)t§ ferner oB bie 2Ibfid)t, e. hjortgetreue Überfe^ung 
be^ fronäöfifd)en DriginoB [bo§ bereite Überfe^ung] ouäufertigen." 

©tein, (EaxU 3u ®oetf)e§ 93oIIabe „15)ie 93raut tion torintf)". Sn: 

eimbrio. ^ortmunb 1925. ©. 124—125. 

2öu!obinoüic, <Bp.: 1)o§ SBeimorer SJJonblieb unb x^xau üon ©tein. 

^n: 3[öufabinooi6, @oetf)e-^robIeme. ^olle 1926. ©.9—34. 

SSenbet fic^ gegen ^eterfen§ Sluffojfung be§ 9}?onbIiebe§. ®ie 
erfte unb bie ärt)eite ^offung be§ @ebid)te§ tüerben eingef)enb mit 
ber ©teinfd)en Umbid}tung toerglid)en unb biefer luenig 93ebeutung 
jugemeffen. „'2)ie @efd)id)te be§ 9)ionbIieb§ ift in gcrt)iffem ©inne 
äugleid) oud) bie @efd)id)te öon ©oetfieäSSerfiöItni^ ju grau öonStein." 



©octl)c«Sff)rifttum 327 



3u(fcr, ^riebrid): ©octfie'S ÜJierjeiler auf fein unb 93Iüd^et§ 'i^enfmal. 

3n: 3at)rtnid) bcr &octi}C'&ci. 33b. 12. S.:iu7— :}lu. 

®cftf)h)tftcr. — .t>erin(i, JHobcrt: öocttjcg „öefdjmiftcr". 3n:3af)tbud) 

bC'ö freien bt. .Vodiftift«. l'.iJti. 3. 174—202. 

Ü5octI}e löftc ba'i ^4>tobIcm bC'5 3tüdc^, inbem et „bcn ölaubcn 
an btc !föicbcrfet)r einet üerftotbencn "'4?ctfou in einet anbeten, aU 
tiont 3d)idial beftimmt, jum 'Olnflclpuntt bevi 3tüde'3 mad}te". 

®3t} Don löcrlit^inflcn. — 33eutler, Grnft: Gin altc^i JKegiebuc^ ju 

Öoctbe-J „05ÖIV'. 3n: fjtantfurtet 3tg. 7(», 407, 26. guni 1920. 

^crmonnunb^orott)eo. — §enteImann,SlarI: öoctljesSejicfiunflen 

,(ut I)eijiid)en "öctafttaBc. ^n: 53etc3fttü6et Ü3e)d)id)t6blättet. iWonot^- 

fd)tift ä. „53ctgftt. yin^eiflenbl." ^Q.'-i, 1, ^an. 3.2—0. 

■JhiÄjug auy b. nmfängliriicn (nod) ungebtudtcn?) ?ltbeit G^tiftian 
3tndett5'3>Din9enbetg übet b. Sd)auplat^ t). ÜJoelljet' i^etmann u. 
^ototljea. „"3)06 su bem Jt}pu^ einet ficinen tbeinifdien Stabt 
aud) bie bem 2)id)tet ioo{)Ibefanntc 45etgfttaf3e u. 3"-^i"9cnbetg 
(iin^eljüge beigefteuett I}aben, batf man tul)ig annef)men." 

feüllnet, ^tanj: 'Set 3?ct6fdilu^ in öoetfie^ „.ttctmann itnb 'Sototfjea". 

eine [tiliftiid)'mettiid)e 3tubie. gn: tyeftfd)tift 5lugiift 3auct. 3tutt'' 

gatt 1925. 3. 124—141. 

iSo^rmotftöfcft in ^hmbctdtocilcrn. — Steifufe, Gtiüin: Gine oet^ 

gejfenc „^aiobie" untct ^Senntmng üon öoetfjey „3;af)tmat!t5feft in 

^tunbetöiüeiletn" [3n bcn „Gl^tonologcn" üon Settjrlin, 33b. 8, 1780]. 

Sn: ©etmanifd)^oman. 3Jtonat5fd)tift. 3g. 14, 1/2, gan./gebt. 1926. 

3. 66—69. 

Sofc))^. — *93ctenbfof)n, SSaltet^I.: 3"!^ ^^^et^obc bet $Reimuntet'= 

fud)ung im 3tteit um G}oetf)e§ „^ofep'^". Gntgegnung auf gtiebtid) 

gkumann^ 3(uffaß in bet geftfditift füt Gbuarb 3ietiet^ 1925. §am^ 

bürg: ©ente 1920. (28 3.) 8° 1,.50. 

„3ülange bie iUet^obe [bet Sieimuntetfudnmg] fo »ücnig aus* 
gebilbet unb bcn neuI)od)beutfd)en i^et^ältniffen angepaßt ift, et« 
fd)eint if)tc 'ütntuenbung auf biefen fdjanctigen gall überl}aupt oet* 
fei}It." Set *3tn{}ang bringt einen i8ctid)t über ben Staub bet^ofep:^'' 
5otfd}ung. S^'^befonbete ^fannmüllet^ 3d)tift „(^octtjc u. ba^ 
Jtitd}enlicb" fjat I}iet förbernb geiuittt. Gin 33eitrag i^. Ouellenfunbe 
be^Q. wirb angefügt CDJeufird)^ 5enelon='Überfe^img „Selemad)", „bie 
im 0.fcf)en §aufe eifrig gelcfen tuurbe"). 

DJeumann, griebrid): Set SÜtonaet „^ofept/' u. bet junge @oetf)e. 

^n: Germanica. Gb. 3ietiet5 ^. 75. Öeb. 3.591 — 631. 
„ig. ift üon e. 9fiebetjad)ien geteimt u^otben." 

■S^j^igente. — 3ri}ul,5e, Sett^olb: Gpifd)e§ im Srama. G. inbuftinet 

5ßerfud) auf ©runb üon @oett)e§ 3pt)igenie. ^n: 3eitid)rift f. ^Ilft^etit 

u. allg. fiunftiuifi. i8b.20, 2. 3.238—241. 

gn b. Qpfj'gt'"!*-' finö 4 größere epiid)e Ginlagen entf)alten. Sie 
^. iuirb baburd) tto^ Sdnliet nid)t unbtamatifd) unb epifd), ba biefe 
Ginlagcn btamatifd)en G{)ata{tet u. 9?f)t)tl)mus ^abcn. 

Stolicnifc^e 9ieife. — SSöIfflin, §eintid): öoett)eg Staüeuifdje $Reife. 

^eftDotttag, gel), am 29. Mai 1926. gn: gat)tbud) b. 0oetf)e*öef. 

58b. 12. 3.;;2.5— 337. 

Worten. — SBufabinootc, Sp.: Sa§ ÜMtd^en. 3n: 3Su!abinoüic, 

föoetI)e-i?tobIeme. ,'oaI(e 1926. 3.35-66. 

^3(m „'DJiätdien" ift üiel ju ettläten, aber nid}t§ ju beuten. G§ ift 
ein luftigeis 3piel bet 'ipfjantafie, bem bet Sidjtet abfid)tlid) etwa^ 



328 üBilbclm grcl§ 



StätfeHjafteS üerleifit imb ju bem er au§ bcm Stubium ber 9nd)imtc 
äa^Iretd}e ftoffIid)e 9lnrcgungen gcmonnen t)at. ß^ i[t aber tro^bem 
meber eine aIcf)tTniftifd)e Äosmogonie nod) eine gtoeite Offenbarung 

fStl^elm9)leifter.— ©inStüd ber„^Bc!enntniffe einer fd)önen Seele" 

in unbefannter f^affung. 9JJitgeteiIt üon 33ern:^arb ©euffert. ^n: 

Sa^rbud) b. G5oetf)e-öe)". 12. 3. 43—46. 

*Sd)meer, §.: ®er 33egriff ber „id)önen Seele", befonberg bei SSic^» 

lonb u. in b. bt. Sit. b. 18. ^f). Berlin: ©bering 1926. (IV, 80 ©.) 

= @ermanifd)C Stubien. ii. 3,20. 

Slap. 3: 2)er 95egriff ber „fd)önen Seele" bei ©oettje (®. 62 — 68). 
&. ijat „5U biefem 2t)pu§ fein innere^ 58erf)ältnig". „'Sie [burd) 
&. erfolgte] bid)terifd}e SJerüärung unb pft)d)oIogiid)e ©rflärung ber 
„fd)önen Seele" ift bie äftf)etifd)e iBoIIenbung unb gleid)jeitig bie 
fünftlerijd) bebingte Sntt:^ronung be§ Sbealtt)pu§ u. igbeolbegriffe^^ 
eine§ gangen QeitaltexS'" . 

aSeibel, £arl: 0oet^e§ „?ßäbagogifd)e ^roüing". Qn: S5erftef)en u. 

Silben. 3eitfd}rift f. @rjiet)ung u. Unterrid)t. ^alle: Sd)roebeI. 

Sg. 1, 8, 3(ug. S. 357— 365. 

^anbota. — öümbel^Seiling, Waic: "Ser S^'ampf um bie St)ntl)efc 
in 0oeti)eg ^anbora in geiftesmiffeufd^aftl. 33eleud)tung. ^n: 2tntf)ro* 
pofop^ie. 3g. 8, 48, 28. 9Joo. S. 189— 191. 

©ümbel^Seiling, Mar- S^r: 51u§brud§fraft be§ 9tf)l)t^mug. 91ti 
®oetf)e§ ^anbora gegeigt. Qn: 9tntt)ropofo|)^ie. Sg. 9, 1, 2.3an. 
S. 1—3. 

Stello. — Gaftle, (Sbuarb: Stella. Gin Sd}aufpiel für Siebenbe. $8or=' 
trag, geljalten im SBiener (v5oetf)e= 'herein am 4. Sej. 1924. ^n: Gaftle, 
3n ©oet^e^S öeift. Söien 1926. S. 104—130. 

Stium^^ ber em^finb^omfett. — *® o et^ e: ®er Sriump:^ ber Gmpfinb= 
fam!eit. 6r§g. u. mit e. 9iad)tt)ort üerf. oon g. 2t. |)oIIanb. SSeimar: 
Siterar. Snfti'tut 1926. (76 S.) 8« Sin. 4,50. 

©etreuer SRaü)bxuä ber 1787 bei ©öfdjen erfd^ienenen erften 
2tuflage. 
SSo^Ibettoanbt^t^aftcn. — ^ienftb ad), SSilt). W.: ßiegenberg u. 
@oetf)e§„ 2öat)loeraianbtid)aften". 3n: 2)iba§!alia. 09-104, 46, 
14. 9Joö. S. 204; 47, 21. 5JoO. S. 211—212. 

"Siie Umgebung be^ Si^genberger Sd)Ioffe§ finbet fid) auf ©d)ritt 
unb Jritt in bem 9ftoman. 2lnfd}Ue^enb Erörterung, intmeiüeit bie 
f^amilie be§ Sd}IoBf)errn (f5i;ei:^err ü. 2)iebe) ju ben $erfonen ajJobell 
geftanben Ijat. 

Sommerfelb, ilkrtin: @oetI)e§ SSalilüerttianbtfi^aften im 19. Qai)X' 

fjunbext 3n: 3af)rbud) be§ freien bt. |)od)ftift§ 1926. S. 203— 250. 

griebrid) ©unboIf§ SSürbigung f)at „bie SB. tion if)rcm faft f)unbert= 

jährigen 3i^i^tt^^9 ioieber erlöft u. fie ber öegenitiart gu neuem Seben 

lüiebergeboren". 

Sßctt^cr. — t^eife, Grnft: @oetf)e§ 3SertI}er aU nerüöfcr Gf)ara!ter. 

3n: The germanic Review. 1, 3, July. S. 185 — 253. 

Söerfud), „ben 2;t)pu§ ^ertf)er§ feftäuftellen". ®er erfte Seil „be* 
trad)tet ben 9tomanf)eIben metjr ober lueniger aU Iebenbe§ SSefen, 
tt)äf)renb erft ber gmeite grunbfäpd) bie Seäiel)ung beg 'Sidjterä 
au f. 2Ber!e in§ «lidfelb jietjt". 



®oetI)c»2*ttfttum 329 



■ü^citsöitlit^crtiöan. — «ift, ^rticbricf): [SBejpr. o.] £->. 3t. ilorff: ^ct 
&ci\t bcv iucft'öi"tlid)cn Xinaivii. OJoctIje u. bcr 3inn iciuC'^ ii'cüen'ä. 
^-»annoDcr lit22. ^n: Üitcraturblatt f. gcrm. u. rom. ''4-M}iloIogic. 3g- ■!"> 
11/12, "JJoD./Xcj. 3p.346— ;J48. 

III. Sriefe unb Slu^crungcn, 

*^ie ^Briefe bc-J jungen ö5oetf)C. öreg. u. cingcl. üon ©nft. 9ioctf)C. 

Seipjig: ^njel-i^crlcig 192G. (XXX, 2ü2 3.) 8» 1Md.4— . 

i()i> iclit glücfüd) aib3geiiiäf){te "öricfc, bcginncnb mit bcm ißticf 

an i8uri nom -';5.:iiJJai 17(14 unb abidilicücnb mit bcm 33rief an 'Mcrd, 

25eimnr, 22. ^an. 1776: „3di bin nun ganj in alle ^of» unb poIitiid)e 
•i-täubel ncnuidelt unb lucrDc fnft nid)t luicber lueg tonnen." Gin»- 
Icitung, Jußnoten, ^Jfamcnrcgiftcr mit biogr. '2)aten. 

*2;er ^öricftDcdiicI äiuiicfien öoetfje u. 3d)il(er, in 3tu§>ü. f)r^g. oon 

Söilljelm 3illinger. 9JJünd)en: DIbenboutg 1925. (08 ©., 1 Xitelb.) 

S° — ^ic 2tciturmbüd)crei. '))h.:i. ^^p. 1,00. 

Sic "ütuemaf)! bringt 108 "öricfc unb 'öricffragmcnte in d)rono* 
Iogijd)ct JRcif)cnfüIgc. „(5in futjer tjctbinbcnbcr Zeit ^itiifd)en bcn 
cin.^clncn ^^riefftcUen ioll bcr 3uiaii^"^C'^f)fli^p^^c>i^9^cit ein ȟcnig 
ftcuern unb crmübcnbc ^Inmcrtungcn übcrtlüjiig machen." 

iBrauer, ilutt: öoettjcs 33ticf>oed)ieI mit SSadenrobet. ^n: Stubicn 

äur öefd)id)te ber Chemie, geftgabe ©bmunb D. ö. Sippmann. 53erlin 

1927. 3. 159—175. 

„3o bctannt [(yoctf^c^S] ^ciprcd)ungcn u. SSticfe mit "Soebc* 
reiner )inb, jo wenig :^at man bi-ofjer in bcr Literatur über )eine ^^e* 
äie:^ungen ju bcm anbcrn ^^rofeijor ber (S£)cmie in ^cna, |)einrid) 
Sadenrober, gefrört." Sie 'öriefc &.^ an 3B. mürben ßon 33rauer 
bereite oeröffcntlid)t in b. 3citid)r. f. angciu. (5I)emie 1924, 5Jr. 14, 
3.185 u. 3citid}r. f. mebi^. eijcmie 1925, 3^.2, 3.9. öier tpirb 
nunmehr bcr gejamte Sriefiücd^icl mit eingaben über 2Ö.I ^er)ön= 
lidifcit ujiD. gegeben. 

(iB. 'l^.:) 0oetr)e unb »löfcr. Gin unbefannter 0oetf)e*33rief an 9.1?öierä 
2od)ter. 3n: Sägl. 9iunbid)au 1926, Unt.=i8eilage 201. 

Gin unbefannter 0octf)c*^Sricf. älJitg. ö. ':&. 33eder. ^n: 93iontag5=» 

blatt. «eil. b. älJagbcburgcr 3tg. 43, 25. Cft., 3. 344. 

iörief fom 6. 9Joö. 1784 an 3{ug. gerb. n. S^elf^eim. «itte um 
ben „Gntttnirf einer 'DT^ineralogic" "(178! eridjicnen). Ser 33rief liegt 
im 31rd)io bcr g^amilic ö. i^. §u färbte. 

9?eue 0oct^e*33riefe. 3JätgeteiIt oon gri^ Wartung. Sn: Qafirbud) 

b. Öoct^e-0eieaid)aft. 93b. 12, 3.24—42. 

@oetf)e^ Haltung in 5id)te'3 ^It^eismueftrcit (93rief ^oettjc^ an 
ben ilJinifter i^oigt Dom 2o. Sej. 1798, normet fe^r diarafteriftiid)e 
Sül'Sjüge au5 'iörieten Sari 'älugui't^, ber ieinem ^rgcr über ©oetf)C§ 
Snid)utmaf)mc bei- „albernen fritiid)cn SSeiens" 2uft mad)t). 2. Gin 
«rief öoet^es an G. G5. «oigt tom 19.5(pril 1803 (über bie Gr= 
nennung gr. ^o]. 3d)clt)er5 jum ^rof. ber 9Jfebiäin). 3. «ibIiot{)c!§=' 
angclegenbciten (1798, 1804, 1810, 1817). 4. GJoet^e an grau ''i^ro* 
fei'ior (^öttling in ^cna (über ben 9?ad)IaB beg 1809 geftorbenen 
gencnjcr ^^roreifor-^). 5. Sie SD^ebaillc Senon§ (1814—10; non 
Äarl 9{uguft bei bcm Äupferftcdicr Senon in ^ari§ befteUte Porträt* 
mcbaille, bie alf^ '?lu63eid)nung ocrteilt merben iollte unb ^u ber 
Öoet:^c unb 3Soigt eine geeignete latein. 3nid)rift namfjaft mad)cn 



330 SBtIöelm greis 



jollten). 6. &oeti}e§ Äompf um bie ^fltcf)tcjentplare ber S3urf)brudcr 
(1817—19). 6. ©oetfie on ba§ eonfeil ber Uniüerfität ^orpat (2)anf* 
f(f)teiben für 3wfß«^ung ewet 3w&iIäuTnäfcI}rift 1825). 

©oef^e an ^einrid) 93Iümner. 5KitgetetIt t)on 5Kaj §ecfer. S«- Sfl'^'^* 

bud) b. ©oetfie^öefelljcfiaft. 95b. 12. ©. 194—196. 

kuxie§ 93egleitjd)reiben gu einer Überfenbung be§ ätüeiten Sctii 
öon „3B«f)eIm 9J?ei[terä Selrjariren", botiert 25.9Jfat 1795. 

*^aften, §an§: ©in ©amen!orn @oetI)ijd)er SiJaturerfenntni^, Colutea 

arborescens. ^Bremen: ©elbftberlag 1926. (16 ©., 1 gaff.) 8« gjid)t 

im 93ud):^anbel. 

93rief @oet§e§ (17.SuIi 1830) an ben SSeimarer |)ofgärtner 93au* 
mann mit ber 58itte um 93Iüten ber Colutea arborescens gu d)emifd)en 
ißerfud)en. ©d^ilberung ber in ®oetf)e§ Stuftrag öon bem Sc^acr 
^iE)armajeuten SSadenrober öorgenommenen ©jperimente. 3«* 
fammen^ang biefer S^erfuc^e mit ©oet{)eg Seigre öon ber älietamor* 
p^^ofe ber ^flangen. 

■Srei neue @oetf)e=93riefe. 9KitgeteiIt öon Sultu§ 3Baf)Ie. Sn: ga^r* 

bud) ber (55oet^e-@efeIIfd)oft. $8b. 12. ©. 197—199. 

Sin SlaroUne Sagemann, 17. Slpril 1803 ; an ^aul ©ott^elf tummer 
(SottaöftommiffionärinSeipäig), 15. SDej. 1812|an?5riebr. ö.SMIIer, 
12. 9Kai 1814 ((Sr!unbigung nad) einem ©d^reiber namens Söeber). 



©brorb, f5tiebri(^ Kiemen^: UngebrudteS öon ©oetfje. ^n: Qa^^rbuc^ 
be§ freien bt. $od)ftift§. 1926. 6. 383—388. 

(Sin ©tammbud)blatt be§ ISjätirigcn ©oef^c f. ^of). ©l^rift. dlaruä 

(Stabtbibl.), ©djreiben ©.§ an b. braunfdjtueig. SKinifter ^eronce 

öon 9lot:^en!reu§ ö. 3. 9?oö. 1787. (£-ntpfeI)Iung§fd)reiben f. benS(rd)i* 

teften S- 5X. Sfren§. ^riöatbefi^.) 
© d)ufter, iguIiuS : 9Jfinifter @oetf)e inftruiert. 6in ungebrudte^ (3d)rift* 
ftüd. Qu: SSoff. Leitung 1926, Unt.*95eilage 399. 
3itelmann, ©ruft: (Sine ©oet^e^Slnelbote. ^n: @ermanifd)*roma* 
nifd)e 9Jfonat§fd)rift. ^9- 14, 1/2, San./gebr. 1926. ©. 66. 

93?ärd)en, ba§ @. 6;:^ri[tiane ex^äi)lt f)aben foll (Überlieferung 

öon ^rau §änbel=©d)ü|). 

IV. Siogtapl^ifd^eg. 

*93aumgartner, Sllejanber: ®oetf)e. ©ein Seben u. f. 5I8erfe. 9?cu* 
bearb. öon Slloi^ ©todmonn. 93b. 2. «©d)Iufe.» 'j)er Stitmeifter. 
aSon 1790—1832. 4. Stufl. W\t 1 Xitelb. fyreiburg: Berber 1925. 
(XX, 742, 32 ©.) gr. 8° 17,80; |)Itt). 20,80. — Saraug: 9kd)träge 
u. (grgänäungen. (32 ©.) 1,80. 

*58eder, 93ernf)arb: @oetf)e§ SReife nod) |)arbfe unb ^elmftebt. [1805. 
SSortrag, gel). Stug. 1924 im Sef)reröerein.] ^elwtftebt: ©d)mibt 1925. 
(52 ©.) 8° 1,25. 

93eil§, SBilli: @oetf)e in ^üffelborf. ^n: 9tf)einifd)er Seobac^ter. 
Sg. 6, 1, San. 1927. ©.8—10. 

93eil§, äßilli: @oetf)e am «R^ein. Sn: 9i^ein. 9Beobad)ter. S8-5, 20, 
2. Dftober-^eft. ©. 313—315. 

*«obe, SBil^elm: @oet^e§ Seben. fortgeführt öon SSalerian Storni ug. 
[8.] 1790—1794. SBereinfamung. «erlin: 93HttIer 1926. (XII, 318 ©. 
mit Slbb. im Sejt, Sof.) 8« ^p. 8,50; Sro. 10—. 



toctIlC'Scörif ttum 331 



5hir für bie [icibcn or)'ten 'i)lb|d)nitte \ac\cn Gntloürfc »on 58obe 

öor, an-:- bencn cinigec' R'örtlicl) übcrnotniiten uiurbc. ^^oriiiiio luor 

eifriiift liemiU}t, jid) in 5JictI)obc u. iHnorbnunfl jcinetii '-yotgämjer 

anj^upafjcn. 

*l:af]. [9.] 1794—1798. 2)er 33unb mit ®d)iller. 3]!on Süalcrian 

XorniiK^. (£&ba 1927. (XII, 414 ©. mit 5Ibb. im ^ejt., Jaf.) 8» 

^5p.l(»,5(); i.'m. 12— . 

53ordicrbt, fban-i ^icinrid): S^ix 1 ">•'. Ji.Ucb er! cl)r non Öoct^cÄ 3(b* 
fd)icb an-:- S-rantfurt. 3n: ^a^rbud) bes freien bt. £)od)ftift5 191(3 — 1925. 
©. Iü3— 17Ü. 

58erf)öltni^ ju £ili. 
Glemm, SSalt^er 6Iau§: 'Scr 'ülrgt in @oetf)e. 9?ad)trägUd)c§ gut 
17Ö. 3Siebcrter)r j. @eburt5tage'3. ^n: Sr^tl. SJunbfdjau. Sg.:Jt3, 4, 
25. gebr. S. 61— 63. 

Äranfl)citen 65octI)e§. Sein SBille gur @ejunbf)eit. ©ein mebi^ 
3inifd)e§ ÜBiffen. 

*2)eetien, ©erner: ©d)IoB «eloebere. mt 20 S&bb. Seipjig: 35?eber 
1926. (88 ©.) 8°. ^Iro.3— . 

Sa^ ©ud) „faBt jum crften 9J?aIe befanntes unb unbefannte^ 
Material ^ufammen, um b. Sefem einen 'söegriff ^u geben, \va^ 93el* 
nebere in ber üortlaffifd^en (5pod)e, »oä^renb ber iölüteperiobe unferer 
Literatur unb in ber nad^flaffifdien 3eit bebeutet f)at". (S'§ tuerben 
and) eingef)enbc ©d)ilberungen gegeben über ©oetfje^ ^ejuc^e in 
'öelnebere. 

*2)ie5mann, 5tuguft: öoet^e u. bie luftige 3eit in SSeimar. '3::urd)gef. 
Sieuau^gabe [bee 1857 erftmalig erfd)ienenen ä8erte§] mit 1 itt., 15 Sejt* 
bilb. u. 25 jeitgenöff. Silbern in jlupferbr. SSeimar: Wunder (1926). 
(158©.) 6« ^-Pp.3,5ü; Slü.4,5U. 

'^xetjfjau^, ^ermann: @oetf)e u. bie Königin Suife. Sn: Gdart. 
Slätter f. eo. ©eifte^fultur. Sg. 2, G, 9Mrä. ©.177—182. 

6bftein,(£rid}: Über bie tf)erapeutifd)e 5Senoenbungbc^ Liquor Silicum 
(Stiefelfaft). Gine aräneilid)e ©oet^e^Segenbe. gn: 3eitfd)rift f. meb. 
Sl)emic. ^q.i, 8. ©.03. 

®ie 'Slnnafime 3:ürd§, ba^ öoetbe fid) nod) feiner Siüdtel^r au« 

Seipjig burd) 33ef)anblung mit liefelfäure öor ber Suberiulofe be* 

tvaijxt I)abe, ja, ba^ er fie eingenommen, ift irrtümlid). 

i5u§, Äarl: g^arlotte ober (£f)riftine [!]. 2)ie grau im 2cben be» 

Äünftlerg. S": C[tt'eutfd)e TOotiot5f)eftc. ^g. 7, 4, ^uli. S. 346— 349. 

„Gin Sliann loie Ö braud)te bie grau ber Silbung fo gut 

tüie ba^ ^erjen^iuarme öausimütterd^en." 

(0.9)?.:) @oett)e§ SBanberungen jum 58orfd)en. .^n: (SrggebirgS^Btg. 
Sg. 47, 4, 5tpril. ©.58—61. 

©äfte im öoetf)eI)aufe. gn: :5af)rbud} b. ®oet^e-@ef. m. 12, ©.218 
bi§ 225. 

I. ^auline ©Otter, 1808. 9KitgeteiItöonSuIiu§ SSa^Ie. II. 2ub- 
mig ©d)ebe, 1831. SDJitgeteilt Don Wai §eder. 
©eift, ;3of)ann ^ofob Subiuig: ^prmont gur 3eit ©oet^eg (1801). 
Sagebudibll. 0. ©oett)e§ ©efretär. [GrI. 0.] Gb. ©d}eibemantel. Sn: 
Sllmanad) b. 2Seimar^53unbe§ bt. 9JMbd)en u. grauen 1925. ©. 33 — 40. 
©t}nt,G.:2Uif©oet^e§ ©puren. Qn: 9tunbfdiau. gg. 5, 19. ©.6—7. 
Klauberei über ©d)lo§ 'Sornburg. 4 3(bbilbungen. 



332 Bil!)clm grclä 

(Dr. §.:) öoet^e aU 3eid)ner. ^n: Ullftein? Statt ber öausfrau. 
Sg.41, §.24, S.4— 6. 

i)ering, Stöbert: 9tu§ bem gran!furt be§ jungen öoet^e nad) ber 
grancofurtenjienj'ammlung ^eine§ $8ater§. ^n: ^a^^rbud) beä freien 
bt. öocf)ftift§ 1916—25. S. 188—230. 9JHt 1 ^at). 
öeuer, Otto: S. 3t. ©diiücrbgeburtf), ber (Sd}öpfer ber legten 'iBübniffe 
©oet^e§. 3n: ^a'^rbud) be§ freien bt. §od}ftiftg 1916—25. S. 179—187. 
2)arin üollftänbiger 3Ibbrud eineiS bieber nur au§äug§tt)eife üer* 

öffentlid)ten SriefeiS ®d)iü.^ über bas 3uftanbetommen ber 3eid)* 

nung. 3Jat 3 31bb. 

Rummel, grtebric^: ©oetlje^ 91^nen in SraiBfieim. gn: Blätter f. 
mürttemb. gamilientunbc. §.13 (58b. 2, 1), gebr. ©.4—6. 

Saenfd), SSalter: öoet^e unb ^o^.gjJüIIer. gin 2?ergleid}. ^n: 
Saenfd), @runb§üge einer 'i|Sf)t)fioIogie unb Slinif ber pft)d)op^i)iifd)en 
^erfönlid)feit. ^Berlin 1926. 8.262—269. 

„SSir tonnten feftftellen, ba^ bie formole ©truftur, bie in bcn 
3lnfd)auungebilbern am beutlid)ften §um 3tu5brud tommt, in meiteftem 
3{u5mape bie !örperlid}en tüie bie geiftigen Sebensäußerungen bicfer 
beiben fo marfanten unb in gemijiem Sinne jo gegenjä^Iid) gearteten 
$criönlid)!eiten bef)crrfd)t." 

^o:^n, Slloi^: 2)er ©oet^eftein bei öaslau. ^n: Unfer ©gerlanb. 
Ög. 30, 9/10. S. 125—126. 

Qj. raftete auf feiner ^ai)xt nad) larBbab üerfd)iebentlid) bei 

einem Cuarjfelfen oberhalb öa§Iau. 
f ania, So.: @oetf)e unb Sdiiüer in ^ot^bam. ^n: 93HttctIungen b. 
93erein§ f. b. @efd}id}te «crlim^. 1925, 10/12. ©. 114—17. 

(ärgänsenbe Beiträge ju ^$nioiüer§ 25ert „öoettje in 93erUn unb 

$ot?bam." 
Äellen, Sont): 0oetf)e in Sujemburg. Qn: 9leclam§ Unioerfum. 
Sg.42, 44, 29.3uli. 8.1151-1153. 9JHt 3 ^anbjeidinungen ©.g. 
Äippenberg, Slnton: @oetf)e§ 3Seimarer 2lf)nen. Qn: "Sie 8d)euer. 
Cuerfurt: ^aedel. Qg.3, §.1/2. 3.2—5. 

SIeibömer,®eorg:©oet^e5 2:^eaterIeitung. ^u: Sie Stätte (2) eutfd^e 
33ül3ne, Hamburg). 17/18, 9J?är§ 1926. S. 1—9. 
torff,§.3(.:öoetf)eunb2Beimar. geftrebe. Sn:3a^rbud}b. ©oet^e^ 
@ef. S3b. 12. S. 1—23. 

Ärüger=^2Beftenb,§ermann: ©oetf)e in 'Dornburg. Qn: Sd)tt)ar5burg= 
böte. 40 (58eit. j. Sanbeestg. o. 31. 10. 1926). S.2— 3. 

SeiB, 3übert: ©oet^eä Seaier}ungen gu SBalbed. ^n: ®efd)id)t§bll. 

für Söalbecf u. «ßt^rmont. Sb. 23, 1926. S. 74—90. 

©oetfje» 33ejief)ungen ju ^rinj G:^rifttan 2luguft non SSalbed, 
ben er inj^talien tennenlernte. 31ufentf)alt in ^l)rmont 1801. Sie 
gamilie Älettenberg in Salbed. Segenbe oon einem 2(ufentf)alt 
©oett)e§ in Gorbad), Wo er feinen SJamen in bie f^enfterfd)eibe beä 
@aftt)ofe§ gum ©olbenen ß-ngel eingeri^t fjaben foll. 

*Sen!, ßmil: Sag Siebc^Ieben beg ©enieö. Stabeburg: 9)?abau§ 1926. 

(383 S. mit ja^Ir. 2af.) S» §perg. 14—. 

Sarin S. 9 — 35 populäre Sarftellung ber Siebe^erlebniffe &.§. 
„Siograpf)ifdie (frotif ah$ Stimboli! bes ©eifttgen." Mit 2 33ilbern 
©.5 u. S3ilbern o. iöettina, üijaxL o. Stein, Sili u. Gljarlotte 33uff. 



1 c I li c • i d] r i 1 1 1 II in 333 



Ste&e^ünb, %n^: ^ie ^ejie^ungen 0oetf)e5 unb ber fjrau öon Stein 

jum 0rof5cn iicrmannftcin bei Qltncnau. 3": '3)er ^^flüger, MiiijU 

Pallien. 3g. :5,' 4. 3. 10:5—1(39. 

Stnbncr, iilh): SSie öoet^e bic 5llpcn erlebte, ^n: 'Seut^djcStlpen^tg. 

3g. 21, 11. S.347— :US. 

Subiniii, iTarl: QJoct^e unb 5larlc-bab. 3^1: 3i^te'^"at. är^tl. j^ort' 

bilbung-öfuriii5 . . . 192.5. 9tcb. ü. G. ©anj. (ilatlebabcr är^tlidjc 

S8orträgc. ^^b. 7.) 3cna 192(). 3.282—315. iWit 5lbb. 

*^artf)en, Sili: 3;agebüd)et au-S ber 33erliner Siebermcicr.^eit. ör^g. 

•oon «ern^arb Sepjiu^. löerlin: öiebr. i^aetel 192(3. (VI, 45U 3., 

2af.) so 

Üüi "ilsart^et}, ßnfelin bei- 53erliner 33urf)f)änbler§ fyriebr. ^hcolai, 

ISUO— 1829, eräät)It in if)rem 2agcburf) 3.282-291 iet}r Iebt)aft 

unb begeiftert oon einer ^öegegnung mit ©oet:^e in 9}iarienbab am 

2:5.3uiil82:5. 
(9t.9Ji.:) 0oet^eg3(ugen[fyarbc]. 3n: Sie Sonne. SSeimar. 3g. 3, 5, 
mal 3.231. 

3?auf d)enbetger, 3SaItcr: 0octf)e'3 Gfjarafter unb 9(bftammung. 3n: 
Sic Sonne. 3g. 3, 9, Sept. S.41(J — i21. 

Ü3. luar fein norbiid}cr ?.itenfd). „dlebcn bem üorberaiiatijd)en 

bürfte [burd) bie gamilie Sinbfjeimer] ein mebiterraner Ginfd)Iag 

Dorliegen." 
*9tcidiel, öcinrid): gfl^Tiilien* unb Crrbforfc^ung am Seifpiele öon 
©oet^e-j iölutsoenoanbtidiaft. (isortrag.) Söien: ^erles 192ü. (29 S., 
1 Saf.) gr. 8° = 9J?oberne £-*tigiene. — ,05. 

%u^: SSiener meb. 3Bod)enjd;rift, 1925, 9^r. 19, 43 u. 50. 
9tid)ter=§eimbadi, 'äxtt)ux: ©oet^e§ 58e^ie!)ungcn ju 3IJi^enau unb 
jeiner Umgebung. 3^^: Jf)üringer älionatsblätter. 39- '"^-i/"- ®- ^^t» 
bis 105. 

*9iobemaIb[, .'peinrid)]: ©oetlje in Srarbad) unb fein 33efud) bei 
Subioig Söding. Sraben-Xrarbad): 58almet 1926. (56 ©., 5 Saf.) 
16° 1—. 

„ . . . . (Sine :^eimatgeicf)td)tlid}e Stubie, JDeId}e bie furje Gpifobe 
be§ Srarbac^er ©oet:^ebejud)e5 in ben Ota^men bes bamaligen 2rar* 
had) unb feiner ^iemo^^ner fjinein^uftellen unb iljm oon biefer Seite 
:^er eine neue 33eleuditung ju geben oer)ud)t." 0oet{)e f)ielt jic^ 
am 1.9ioD. 1792 auf ber 9tüdfe|r aus ber dampagne in 5-ranfreid) 
einige Stunben im .'paufe bes Äaufmanns Subtuig S3öding in -Irar* 
had) auf. Ser fleinen Sdirift finb ^Bilbniffe ©oet^e^ (oon Sip^), 
58öding§, feiner SlJutter unb feiner Öattin foioie eine 2Infid)t oon 
Srarbad) nac^ einem Äupferftid) au§ ber 3cit um 1800 beigegeben, 
a^öttger, 5larl: Sas 2;eutfd)e unb ba§ grembe in ©oet^e. 3n: Sie 
S^eateriuelt. Süffeiborf. 3g. 2, 10, 16.3an. 3,221-225. 

9iuboIpf), itarl: Ser ©oet^egebentftein in ©raupen. 3n: (Srsgebirgg* 
3tg. 3g. 47, 11, 9?00. 3.16.5—107. 

©. roeilte 1810 unb 1813 üorüberge^enb in 0r. 

Sd)äfer,$Robert:Siei8eriDanbten©oetf)e§in?^riebbergi. b. SSetterau. 
(S. 33eitrag 5. 5amiliengefd)id)te bes Sid)ter§. 3«: griebberger ©e* 
fd)id)t5blätter, ö.8, 14, 2(ug. 3.0— 15. 

■iijat Stammbuch, j. 2. bereite früfier oeröffentlidit in b. Sarm» 
ftäbter 3tg. 1882, 9?r. 281. 

3d)oI,5, SBiI{)eIm oon: ©oetf)e u. SBeimar. 9tebe auf b. 7. 9too. 1775. 
3n: Sie ^oren. S3erlin. 3g. 2, §.2. S. 111— 118. 



334 SSil^elm greis 



*©(f)rtc!el, Seonf)arb: SSetmar. @. 2BaIIfaf)rt in bie §eimat aller 
'2)eutfd)en. Seimar: Sefegemeinfcf)aft f. b. gute beutfcEie ^ud) [1926]. 
(282 ©. m. äo^Ir. 2lbb.) 8". 

„%a§ Söetmar=33uc^ möd)te ein f^üf)rer fein; aber fein %üt}xet 
burd) SSeimar, Jonbern in 5fiJeimar I)inein. . . . toir tuollen jeneS 
SBeimor, ba§ tor= u. mauerloä al§ eine ©eifte^ftabt . . . fid) löngft 
über bie ^albe ßrbe au^gebefint fjat ... in alle ^erjen bauen." 
^em @oetf)ifd)en Söeimor i[t ber Igauptteil be§ 93uc^e§ (©. 64—256) 
getüibmet. ©inen breiten 9taum nimmt bie ^iebergabe ber ge* 
fd)id)tlid)en Greignijfe (1806) ein. 

*@d}ulä, Otto 3:^[eobor]: ©oet^e unb 9lom. 2«it 70 mh. u. e. £t. 
Sielefelb: S^el^agen & Älofing 1926. (78 ©.) S» = $ßelt)agen & 
tIajing§i«oI!5büd)er. 5k. 166. |)Itt). 3— . 

*©:pringer, 93runoIb: "iSer Sd)IüffeI ju @oet:^e§ Siebe^Ieben. ©in 
aSerfud). a3erIin-9?i!oIa§fee: 58erl.b.9kuen (Generation 1926. (87 ©.) 8". 

„@oet:^e fd)auberte gerabeju Bor bem 93Iid in fein SttnereS §urüd. 
. . . ©r füllte roof)!, ba^ tro^ aller S3eid)ten, bie er in f. '2)id)tungen 
ablegte, ein (Stmaä auf bem tiefften örunb f. ©eele lebte, ba§ beffer 
jebem menfd)Iid)en 21uge »erborgen blieb." 6§ i[t bie§ nad) be§ 3Serf . 
9Jieinung üor allem feine SSinbung an ßornelia, bie @oetf)e§ Siebet* 
leben fo rounberbar geftaltete. „®ie natürlid)e ^inge^ogenljeit ber 
Soditer äum Spater mar ber armen Sornelia unmöglid) gemadjt; 
fie manbelte bie natürlid)e SJorliebe ber Stod)ter für ben Spater in 
eine unnatürIid)*gro§e Siebe für ben :^errlid)en Sruber um." 2Säf)= 
renb @oetf)e fid) burd) f. Siebe ju grau oon ©tein üon ber <Sd)mefter* 
liebe befreite u. in feinen S)id)tungen (©efdjmifter) fic^ üor fid) 
felbft rettete, blieb ©ornelien bie ^^efreiung üerfagt. Sie mar allgu 
ftar! an ben trüber gebunben, al^ ba^ i^r bie Eingabe an einen 
anbern Wann nod) möglid) mar. S^^re 6f)e mit ©d)Ioffer, ber §u 
Unred^t meift mit ©oet^e^ eiferfüd)tigen 2lugen gefel)en mirb, mar 
für beibe Steile tief unglüdlid). — %a§ 58ud) öermenbet mit oiel 
Saft bie pft)d)oanah)tifd)e SJJet^obe unb förbert aud) im eingelnen 
f)öd)ft 33ead)ten§merte§ gutage. 

*Stanger, Hermann: SerSabaf imSpiegel ber Siteratur. '2)re§ben: 
S3unb beutfdjer Sabafgegner 1926. (14 ©.) gr. 8° = Beiträge iux 
Sabaffrage. §.4. — ,25. 

■Sie 3a^l öei^ 9tid)traud)er unter ben bebeutenben '2)id)tcrn über* 

miegt ftarJ. 0oetf)c :^atte eine au^gefprod^ene Stbneigung gegen 

ben Sabaf. 

(©tettenf)eim, S.:) 9Zeue§ au§ bem &oet^e'^au§. Slufjeidjnungen 
beä ^ammerbienerg Traufe, ^n: Seipjiger 5teueften 9lad)rid)ten d. 
11. San. 1927. 

^ie 9tufäeid)nungen gef)ören ju e. öoet:^e*(2ammIung, bie am 
8. gebr. ö. griebrid) 9Jiet}er in Seipjig üerfteigert mürbe. 

©tiepef, Sof.: Gin Sinkflug @oet:^e§ nad) Sii^tttt^O'^i^ «^ 2tltenberg. 
Sn: (£rägebirgg^3tg. 3g. 48, 1, San. ©. 14-17. 

*©tölten, 3SiIf)eIm: @oetf)e. (Sine (Sinfü^rung in fein Seben u. 3Ber!. 

aSüIfingerobe- ©oUftebt: Sreueoerlag 1926. (154 S. m. 'äbb.) 8» 

= "Sid^ter u. Sidjtung. Sb. 1. Sm. 4,50. 

2)a§ 93ud) leitet eine Serie ein, bie bie reifere gugenb unb meitere 
Greife unfereä SSoIfe^ gu ben ©eftalten unferer großen '3)id)ter unb 
äu i^ren SBerfen f)infüf)ren foll. Sabei f)errfd)t baä S3eftreben, SSoIfg* 



ioctl)c»®t^rifttuin 335 



tümlid^Ieit ni(f)t in Dberfläcf)licf)feit ausarten ju lajfen. '2)en SScrfcn 

von ÜJuubolf iinb timil iJubiuig jcf)ulbct iycrf. oot aiibcrcu 'i^ant. 

Strobl, Harl,van'5: Woctfje als iicttclftubent [^^cjuri) bei '•^stoj. 4">iJpfncr 

in öießcn]. gn: STöIniid)e 3tg., 23od)en*2iuigg. 1 0. 5. 3an. 1927. ©. 13 

bi^ 14. 

"üluy e. geplanten 23erf übet 0.» ftubenttjcf)C Senbung. 
Supan, 'Jlbelc: ©oetbe u. '•^Jaulinc (Mottet. (£. Stücf au5 \. 2ebcn 
1808—1812. 3n: 2cr ^4>fWger. 3g. 3, 7. 3. 295— 299; 8. 3. :U2— 34(j. 

Seroele^, ^cintid): ©oetlje in '^Prag. gn: 5IIt='^rager 2llmanad) 1920. 
3.21—34. 

Sraumann, Grnjl: 53cmer!ungen ju 0oet:^e§ S3efurf)en in ^eibelberg. 
5n: Sraumann, 'iBon großen u. ficinen 'DJJännetn in^eibelberg. ^eibel- 
berg 192(3. 3. 41— öU. 

*23a^nc», ©untrer ö.: 5reunblirf)e§ begegnen, ©oct^e, 5JJind)en 
^erslieb u. baä 5'^ommannid)C i>au5. 'Sluf ©runb öon g-r. ^tommann 
„2)n^ 5i^ow"^'^i^'^fd)C .'pau^j u. j. greunbe" neu I)r!?g. SJät 32 3lbb. 
[Xaf.] 3tuttgart: Ji^cimmann; ^ena: giommannid^e !öud)^. 1927. 
(¥111,203 3.) 80. !üm. 0,50. 

©eleitrtjott Don 5(mt5l)aiiptmannDr. SJogel öon fjtommann^l^aufen 
(DfdiatO/ einem Gnfel be» ^i^^)- 5i^- (5'^ommann, be§ etften öeraus« 
geber§ Don „SaS gi^ommannfdie .'paug u. jeinc grcunbe" (1870). 
2)ie 9{euau'5gabe menbet jid) an einen lueiteren ttteis, bei bem nid)t 
bie gleid)e Kenntnis ber einzelnen ''^erjonen unb iBctpltniJie öoraus* 
gefegt loerben fann loie bei ben Sejetn ber erften '.)lu5gabe. "S^aber i[t 
beten fnappe gaijung aufgegeben unb bas 33ud) butci) CSinbe^iefiung 
oon 'DJtatetial au» anbeten Cuellen unb nicjentlid^e (^tgönsung be» 
öerbinbenben Xcitcä umgeid}affen lootben. 

aSebet, atobett: (^oet^e al^ SSo^Itätet. 3n; @oetf)e==ÄaIenber 1927. 
3.94—112. 

(S^ loetben üiele 9Jtenid)en genannt, benen @oetf)e einmal ober 

bauetnb {)alf, \o bafj ein i)eüe^ Sid)t auf feine grofee, im SBetborgenen 

geübte aUilbtätigfeit fällt. 
SSieglet, ^aul: "Sa» öattcn^au^ [&octi)c u. (II)atIotte oon 3tein]. 
3n: 2)ie gtoße Siebe. SSie fie ftarben. ^ellerau 1920. 3.00 — 79. 
Gbenba 3.189—201: ©oetl^e^ Job. 

SBittmann, §ugo: 'Der Straßbutget 3tubent [@oetf)e]. gn: 2Sitt= 
mann, gfeuilleton». SSien 1925. 3.230—38. 

SSoItered, ^.: öoetf)e aB 3ei<i)net. gn: 2)ie S3ud)gemeinbe. Sg- 
1920/27, 1, 3uli. 3.30—38. 

3(immermann), ^^S(aul): ßum ©eburt^tage @oet^c§ am 28. Sluguft 

1827. 3n:33raunid)iüeigiid}e5'iOJagaäin. 1920,4,3uli/2lug. ©p.49— 5i'. 

§umoriftiid}e!ä 3d)rciben bes jungen ^cnfe, ber fid) ber gencnfer 

Uniüerfitätäbeputation angefd)Ioiien ^atte, an feine 9JJutter über 

ben (Smpfang bei &oeti)e unb bie folgenben 0eburtgtag5feftlid)!eiten. 

■iijarin luitb u. a. and) ber iöefud) beä Äönigä Subraig oon ^-öat)ctn 



gefd^ilbert. 



V. 3Jlenfd§en um ©oetl^e. 



3d)tiftftenetnbe jenaifdie 3tubenten. gn: Sabtbud) b. &octt)e^ 
@ef. 93b. 12. 3. 200—210. 

53tiefe an C^oetfie oon griebtid) ^ipct, $!etf. eine^ Sd^aufpieB 
„9Jfammon", mitgeteilt oon Glfe öon 2}iontoq, unb öon 3oi)am^ 



336 5E5 i I !i c f m 5 r c I § 



9}Ztcf)aeI JRinnc, ber jid) burd) (3d)riftfteneret bte SJttttel gut fVort* 

jegung be§ ©tubtum^ gu neridjaffen ^offte, mitgeteilt oon 9)?aj 

^ eder. 
(Sd)tumpf,(£rnft: SlünftIeriim@oet:^e. 3n:'2)er|)eimgatten. 3Bod)en* 
jd)r. b. S3at)erijd)en ©taatgjtg. ^g. 4, 35, 27. 91ug. ©.273—276. 
3Inton u. (Sbuarb ©enaft, (Sf)ri[tiane 9leumann*58eder, ßaroline 

Qagemann, Qof). ^eintid) Stromei)er. 



^Iejt§. — *9(Ieji», SBillibalb: '3)reimat in SBeimar. (Erinnerungen an 
@oet:^e. Ttit e. l^orro. neu f)r^g. öon Äurt 9J?et)er*5Rotermunb. SBoIfen* 
tüttel: |)edner§ «erlag 1926. (20 S.) !I. 8" —,60. 

'2)iefe Erinnerungen erfd)ienen §uerft 1839 in 'kf). ^elU 3;ajd)en* 
find) „^enelope" unb erfu:^ren erft 1900 einen ??eubrud in ben 
ingiui^dien längft üom Süd)ermar!t oerfc^iDunbenen „Erinnerungen 
üon SS. 9L", bie 9Äaj Etoert {)erau§gab. llejig \mx 1819 al§ ©tubent 
in SBeimar, befam ©oetfie bamal§ aber nid)t ju je^^en. 182-1 mürbe 
er t)on G5. empfangen, lernte aber nur „eine ^alb fteife, 'ijäib {)erab« 
laffenb^öerbinblid^e ß-jäellens" tennen. S3et bem britten $8ejud) 
(1829) gob fid) G5oetf)e leutseliger, unb e§ tarn §u einer angeregten 
Unterhaltung über allerlei ©egenftänbe. 

aaxl ^Ufluft. — *2Baf)I, £)on§ : Sie SBilbnifie darl 2Iugup öon Sßeimar. 

SSeimar: ©oet^e-öejellidjaft 1925. (63 ©., 2af.) 4» = ©d)riften 

ber (yoet^e-©ejenid)aft. 33b. 38. 

Son ben 225 ^ilbnijjen, bie bo§ 3tegi[ter am ©d)IuB aufjäfilt, 
bringt ba§ 33ud) über 60, barunter Ölgemälbe, S^Ieiftiftgeidjnungen, 
S3üften, ©ipgmaäten, SJliniaturen, SOfebaillen, ©iIf)ouetten üon ber 
früt)eften Äinbt)eit beg ^erjog^ bi§ §u jeinen legten Sebensiafiren. 
2ßaf)I§ Sejt gibt loertüolle 5(ufJd)Iüjje über bie $erfönlid}feiten ber 
S'ünftler, bie (£ntftet)ung ber 33ilbnifie unb i^^re 33ebeutung für bie 
S'^onograpfiie be§ SJianneä, ber einem ©oet:^e „5tuguft unb SiJJääen" 
jugleid) ioar. 

^otl^Ie. — ^utten, 93ernf)orb: '3)er ©oet^eücrefirer dorlple. Ginnen 

oufgefunbener 53riefmed)fel ßarlt)le^i mit (Sdermann. Qn: '3)eutjd)er 

Sournaliftenfpiegel. 3g. 3, 2, 15. C>!t. ©. 34—36. 

33erid)t über eine iöeröffentlidjung ber ^aIe*lInioerfität§bibIiotf)ef 
(9?orbamerita). 'Ser 58riefn)ed)fel erftredt fid} über bie 3eit üon 
1828 — 1849, er bietet „ein |d)öne^ S3ilb üon ber innigen 33eref)rung, 
bie Eariple ©oet^e entgegengcbradjt I)at", beg lüeiteren „mertüollen 
2Iufjd)Iu| über mond)e Siteraria". 

'6:^rtfttane. — tai^n^SBallerftein, Carmen: 3tm ©rab ber (S:^riftiane. 

Sn: SibaStalia. Söd). 58eil. b. granff. ^ad)x. Sg. 104, 23, 6.Suni. 

©. 93—94. 

S)el^^. — ©(^id*2lbel§, Elifabet^: 3Ser mar bie^ungfer Seipf)? ^n: 

tunft u. SSiffen. 33eil. jum 93abener 58eobad)ter. 1927, 6, 9. gebr. 

©. 1—3. 

^oebereiner. — *©utbier, 2IIejonber: @oetf)e, ©ro^^erjog ©arl 51uguft 
unb bie 6t)emie in ^cxia. "Siebe. 9Jät e. neu aufgefunbenen iörief 
Soebereinerä an ©oetf)e, 3 Saf. u. 30 2tnIogen. ^ena: gifd^er 1926. 
(VI, 80 ©.) gr. 8« = genaer a!abemifd)e Sieben. ^. 2. 2,80. 

i8e:^anbelt bie üon öoetfie unb Carl 31uguft aufeerorbentlid) ge* 

förberte ioijfenfd^aftlid^e Sötigfeit be§ Jenaer Cfjemifer» ^. SS. 

Sioebereiner. 



ioet^e'@4tifttum 337 



*Gtferutonn, 3^1)«"" ^cter: @c^ptäd)c mit ö)octf)c in bcn lc(jtcn 
3af)rcn jcincC' i*ebeno. äÄit Ginl. u. 'i)(nm. üou 'ütbolf itofjut. ^^crlin: 
Stnaiit 1920. (r)27 ®.) 8» [= i^naut-o $alblebcr=ijuju'3büd)crci. 153.] 
^Ibr. 3,75. 

^ot)IfcIb, '^t. 3}.: (5cfetmami§ 0cjprä(f)C mit Öoctlje ['ijJcteticu: (fut* 
ftef^imc] b. t5.=(i)eipräd)e u. öoubcn, 3- ''^^- G-l- 3"- -^ionatäfiefte f. 
bt. Sprad)o u. ^äbagogit. gatjrbud) 1925. S. 38 — 18. 

^atftclluug be» ganzen "^roblem^ im 3"ffiiTxmcn^ang. 5Ru^igc, 
anertcuucubc Söütbigung ber beibcn ÜSerfe. 

^nioiücr, Dtto: [^Bejpt. ü.] ^oubcn, Gdetmann. Scipjig 1925. 
Sn: ^Jlnadgcr f. beut\d)C§ ^^[Itcrtum u. bt. 2it. 4-4, 4. 3. 180—185. 

©cuffert, Scrnl^atb: [33c|pt. ö.] ^ctetfen, (SntfteTjung ber Gcfet* 
mamxjd)cn öciptäd)C. 2. 5tufl. grwnffurt 1925, u. (Sdctmann, ©ejpr. 
mit C>5oetbe. 21.^^IufI. §r§g. ö. ^. ^. Soubcn. Seipjig 1925. gn: 
^eutfd)e iiitätg. 9J. g. ^g. 2, 31, 31.3uli. Sp. 1505— 1508. 

©todmann, — Stioi»: ßdetmann. Gin Scben im '2)ien[te QJoetl^e^. 
Sn: Stimmen ber 3eit. Sfl- 5", 4, 3an. 1927. ©.300—315. 

■Sarftellung I)auptiäd)lid) nad) ^ouben§ ©. u. bcn „©eiptädjcn". 

Giniicbcl. — Sectjen, SScrner: Gmilie oon S3ctlcpfd) unb Jrnebtic^ 
^lilbcbranb oon (Sinjiebel. (©penben au» ber Sanbeöbibliot^ef. 14a.) 
Sn: 3eitfd)rift f. iBüdjerfreunbe. m. g. 3;g. 18, 6. ©.114—115. 

föoct^^ou^cn. — Unbetanntc Briefe ber @oed)^aufen. 9JHtgeteiIt d. 
SBerner "Scetjen. ^n: ©djioarjburgbote. löeil. jur Sanbe^tjg. f. 
©d)>Daräburg-9{uboI[tabt. 1927. 2 p. 9. ^an. 

mad)h\c. 2 ^ugenbbriefe an 53ertu4 8 ^tiefe (1784, 1792?, 
1804, 1805, 1807 an Änebel). 

Soflcmann — *Xic Grinnemngen ber Äaroline ^agemann. 9Jebft 

hal)h. unüerijffentlid)ten 2)ofumenten au§ ber ©oetfjcjeit. §r§g. ö. 

ebuarb t. !öamberg. 2)re!§ben: Sib^Ucn^S^erlag (1926). (624 ©. 

m. 40 eingebr. 3:af.) gr. 8°. Sid.24 — . 

(Srfjalten finb nur bie (Erinnerungen bi^ jum ^a^re 1802 {enb' 
gültige^ i8erblciben in 3Seimar), für bie nadifolgenbe ^cit mußten 
unbrudfertige 9JfitteiIungen auö bem 9iad)IaB foioie ard)iDaIi|d)e u. 
Iiterariid)e 3c"9i"iic aU ©nmblage bienen (©. 171 — 282: örgän* 
jungen u. 3"iöie ju b. (Erinnerungen. ©. 283 — 344: 'Sie öeliebte 
be^ ^erjog^, 1802—1809; ©.345 — 140: grau o. 6et)genborf als 
Dpernbireftorin, 1808 — 1817; ©.441 — 532: Spiritus rector [bes 
Sf)eater§] 1817—1828; ©.533—594: 2lu§ b. Sriefmedjfet be§ ©rofe* 
f)eri5og§ ©eorg o. 9JZedIenburg*©treIi^ mit ^^rau ö. ,t>.; 5Inmerfungen 
unb Stegifter). „2Bie ber 2?erfaijerin i^re moraliid)e 9Jcd)tfertigung 
glänjcnb gelungen ift, bürfte bie uned^te Jyortfe^ung :^tnreid)en, bie 
;^er!ömmlid)en ^erbäd}tigungen ju »oiberlegen: fie luar tlug unb 
büt)nentunbig genug, bie ©d)attenfeiten be^ 'Did)ter^ u. S3ü{)nen* 
Iciters [GJoetije] ^u ertennen, :^at jid) aber baburd) nid)t abfjalten la\\en, 
feiner ©rö^e ju I)ulbtgen, o^ne fid) fcmal^ in Intrigen §u ocrftriden." 

Ggloffftein, |)ermann ^xijx. ü.: '3)ie ©egenfpielerin GJoetfie» [(Taro* 

line Sagemann]. 3n: 2)er Jürmcr. Qg.29, 3, Sej. S. 238— 241. 

58ail)inger, ^an§: 2)ie SSeimarer gamilie ^agemann. ^n: 93efonbere 

Seil. b. ©taat^*3(nä. f. SBürttemberg. 1926, 12, 31. ^lej. ©.296—298. 

^leift. — griefe, 6an§: @oetf)e unb Äleift. gn: 9Jeue 3a^rbüd)er 

f. miff. Qugenbbilbung. gg. 2, 4. ©.420—431. 

XIII 22 



338 SQJilftclm grclä 



„2)er innere ©egcnfa^ @oet:^eg ju Äleift [mar] in ö{)nlid)em ©robe 
unüberbrüdbar, ja, !ontrabi!torifd} it)ie §u 5tuguftinu§." 

SBeijing, 6an§ |)clmut:^: tieift unb @oetI;e. ^n: 93Iätter be§ §om* 
burger ©tabttf)eater§. 1926/27, 3. (S.4— 9. 
„gür @oet:^e tarn tieift ju fpät." 

^röuter. — 'Sie 93riefe 2:^eobor 5lräuter§ an ©cfermann. 9?arf) b. 
^\d)x. b. @oett)e* u. (3d)iner*2lrd)iog mitgeteilt üonSKaj §eder. gn: 
Sa^rbud) b. @oetI)e*®ef. g3b.l2. ©. 264—306. 

goboter. — ©oetfie unb Saöater. Sin 33eitr. jur S3e!e{)runggfrage. 

gn: ©d)tt)eiä. $rote[tantenbIatt. Sg- 49, 21, 22. g)Zoi. ©.167—170. 

®ie 93efet)rung§jud}t £.§ tuor jd)ulb an b. ©nbe ber |^reunbjd)aft. 

Sebc^oto, Ulrife b. — Söilbberg, 58obo: 'Srei Sommer bei Ulrüe 
üon Seöe^otö. gugenberinnerungen. ^n: ®ie ©artenloube. 1926, 
9Jr. 9, 4. 9JJärs. ©. 173—174. 

Sili j. unter ©d^oenemann. 

«BJenbelSfo^tt. — ©über gleit, 9{id)arb: ©oet^e u. bie 3!JienbeI§iof)n§. 
3n: S)ie jübifd^e grou. Sg. 2, 1/2. ©.7—8. 

(Steinet, e^ortotte b. — ©d)eibemantel, ©buarb: @oet:^e an (£t)ar* 
lotte üon ©diiller. (3lu§ b. ©djüler^aufe.) Qn: 2tlmanad) b. Söeimar" 
SSunbeg bt. 9J?äbd)en u. grauen 1925. ©. 11—13. 

$8efa§t jid) üor allem mit ©oetf)e§ ^Beurteilung burd) ©^. ti. ©d). 

Sc^oenemann. — Stenfom, ^\a: @oet^e§ Sili in ©tra^burg unb aB 
glüc^tUng. Sn: eiiaB-£ott)ringifd)e a^itteilungen. Sg. 8, 21, 23. mal 
©. 245—249. 

@t^önfo))f.— e^obsiblo, Sojef: ®a^ ©tammbud) Sari griebric^ tlofe, 

unb bie Eintragungen ber gamilie ©d)ön!opf. Qu: Sa^ibud} b. ©oet^^e^» 

©ef. aSb 12. ©. 226—228. 

Stein. — *33obe, 3SiIf)eIm:e^arIotte üon ©tein. aJlit ga^Ir. Mb. u. Xaf. 

6. 2(ufL 33erIin:9J?ittIer &©o^nl927. (XXII, 699 ©.) S«. 2m. 12 — . 

S3or ber fed)[ten 2luflage (ber erften nad) bem S^obe be§ SSer* 

fajferg) raurbe burd) eine 9tunbfrage §u ermitteln gejud)t, ob eine 

unüerfür^te 2lu§gabe nod) münji^engraert jei. @§ fprad)en jid) 93 % 

ber Gefragten für einen ganj ungefürstcn Sejt au§. 

*33üd)oit)=§omet)er, (i^axlotte: ©Ijarlotte üon ©tein. Sin ©ebenf^' 

blatt äu i^rem 100. Sobeätage, 6. San. 1927. (^anb^^reffenbrud b. 

Officina ©erpenti§ in ^öerlin-StegU^. 33erlin: ^orobijd) & Wlaxi 1927.) 

(24 ©.) 80. 4,50. §perg. 5,50. 

. . . „(£§ foll gezeigt werben, lüie jid) ba^ 93ilb üerfd)iebt, tüenn 
man ben ©d)U)erpun!t ber SBertung üom äußeren ©ef(^ef)en fort 
in bie grauenfeele legt." „'^a^ ift e§, \va^ i^r (Smpfinben lueit 
über bie gen3ö^nlid)e (£iferfud)t :^inau§:^ebt: ber furd)tbar bo^^renbe 
©d)mer5 unb bie ©mpörung barüber, ba^ ©oetl^e üon feiner einfam 
ragenben |)öt)e f)ernieberftieg in bie platte ©en:)ö:^nlid)!eit ber übrigen 
3[fiänner unb fie mit fid) ri^ in bie 9Heberung ..." 

gaüenfelb, öellmutf): gf)arIotte üon ©tein im Urteil ber ©oetl^e* 

forfd)er. gn: frankfurter ^tg. ü. 7. San. 1927. 1.9KorgenbI. 

®a§ meifte S^erftänbnig f. (S^. ü. ©t. brad^te too^I S^a 35oi)-(£b 
auf, me^^r aB §erman ©rimm, (Srid) ©d)mibt u. 3IIbert 58ielfd)otu§!t). 

guB, Äarl: S^arlotte üon ©tein. 3ur SBieberfe^r i^reä 100. Sobeg- 

tage§. S«: 2)ie $ropt)Iäen. (33eil. gur Tlmä). 3tg.) SQ- 24, 15, 7. San. 



®octl)i»Sct)Ttfttum 339 



©.113 — 115. — 'Jlnjdiliefecnb u. b. 1. „9Iu5!Iang" ^tuöjüge aui bem 
SÖtief ioed)icI 3»tjijd}en 0octf)e imb 6f)arIottc pon Stein auö ben ^af)xcn 
1815—1820. 

|)cibrid), ö. SJl. : Charlotte öon Stein. (£. ©ebenfblatt 5. i. 100. %obe§' 
tag. f^n: iRunbjd)au. 3II. 3Sod)enjd)rift. Sq. (i, 2, 8. gan. S. 4— 5. 
mt mb. 

Suma: (Eljatlotte üon Stein. Qn: Ter 2;eutfd)cn*SpiegeI. 3g. 4, 5, 
4. f^cbr. S. 225— 227. 

'DJ^ortcII, 'iJS.: (£f)atIottc öon Stein, ^n: 2ie beutjd)e grau. Sg. 19, 
l1h. U5, IT). \>tug. S. 301— 303. 

28a^Ie, 3uliu^: GJoetl^e u. Sari 51ugu[t an (Sljarlotte oon Stein. [1T77.] 
(2IuÄ b. ©oetfje* u. Sd)iner*3Ir(^io.y gn: '3llmanad) b. ÜSeimar-SÖunbeS 
bt. 9Jfäbcf)en u. grauen 1925. ©.5 — 10. 

Voigts. — 93 ä t c , Subioig : Sennt) oon SSoigtä. ßinc oeri:d)oIIene greunbin 
GJoet^eJ. Sn: ^reufe. 2ef)rer-3tg. 1927, 1/2. 1. gan.; 5?r. 4, 8. ^on. 

Reiter. — S^unge, Sliajimilion: D^anbgloffen 5U ^Briefen ^c^terei an 
öoet{)e. 3tuf 0runb neu erid)IoJiener duellen. I. 3cltcr, ©oct^e unb 
ÜJarben. 3n: 2)er Sdja^gräber. 3g. «, $. 3. S. 15— J9. 

3icflC)ar. — 'Seet jen, SBcrner: 6in meimarijdier (rbelmann (@in 95rief 
be^ grei^errn SSil^elm 0. 3iegefar an @oetI)e.) gn: Sa^rbud) b. @oetf)e* 
&e\. 93b. 12. S. 211— 217. 



VI. @oct^e§ SBeltanf^auung. 

:eieff,a5 
n 3i5caHs 
-,40. 



*3llejejeff , aS. &.: ©oet^e, Sd)iner, ^erbart im Sid)te be§ 9J?oötaucr 
ejaften 3bcaH§mu§. (®orpat 192G: gjtattiefen.) (HS.) 4° [ßopft.] 



jonberbrud au§ ber „^orpater 3eitung". SSenig ertragreid)er 
aSerj'ucf) einer "S^arlegung ber äftf)etifdi*etf)iid)en 9BeItanfd}auung ber 
Slaffifer in i:^rem ©cgenfa^ jmn ^ojitiöi^mu^i. öoetI)e S. (> — 8. 

93erenbio:^n, 9SaIter W.: 2)ie Seben?anid)auung be§ jungen @oetI)e. 
3n: 2)ie greube. 1926, 5, 9J('ai. S. 194— 200. 

„2)ie in [türmifd)er 3ugcub,^eit aufgciogene Seben§anfd)auung 

[bilbet] bic ftarfc fe[tgefügte örunblagc für bie 2Sei^f)eit feinet 

ganjen Sebcn§." 

*93obe, 9SiIf)eIm: 3Seib u. Sittlid)!eit in ©oet^e^ Seben u. ®en!en. 

4.2Iufl. 5ierlin: aUittler & Sor}n 1926. (XV, 346 S.) 8° Sm. 9— . 
Sie neue 3(uflage ift bie erfte, bie nad) benx Sobe be§ 33erf. er* 
jd)eint. (£-r I)at ba^ 2ßer! nod) furj oor feinem feinfdieibcn burd)* 
gearbeitet unb etma bi§ jur 9Jätte be§ üierten 'öudieä genau alle 
bei ber 9JeuaufIage oor3unef)mcnben ^tnberungen beftimmt. gür bie 
Sd)IuBbogen ^interlie^ er einige furje SJotiäen. 

«ol^nenbluft, ©ottfricb: Scr ©ott ®oet:^ef^. 3fJebe, gehalten üor 
b. S3erein fd)tt)ei§erifd)er '3)eutfd)Ie^rer. Qn: 2)er tieine 93unb. Sit. 
«eil. be§ 93imb. gg. 7, 50. S. 397— 399; 51. S. 405^08. 
*93ornt)aufen, Äarl: SSir :^ei§en'ä fromm fein. (S. 93citrag jur SReli* 
gion ber öoetfjejeit u. i^rcr gegenwärtigen iöcbeutung. @otf;a: ÄIo^ 
1926. (57 S.) 80 2—. 

Darin aud) über 05.^ 9fleligiofität. 2)a§ f}eutigc Urteil, ba^ ö. auf 
religiöfem ©ebiet im ttjefentlic^en SZadjempfinber ift, „getjt an ber 

22* 



340 aBilljctmgrctä 

@rö§e be§ SKonneg borbet, ber eben in föutem u. ©(i)Ied)tem bet 
Gjponent »ort fdjicr brei ©enerationeu beutfd)en ©eifte^Icben^, aud} 
ber ^Religion, getoefen ift. Se^foegen ift er für bte 9ieUgton feinet 
3ettalter!? bebeutfam, loeil er bie t^ragen ber Steligion unmittelbar 
auf ftd) u. fein perfönUd)e§ Seben bejic^t". 

*^reempel,|).: Berber, <Bä)iUex, @oet:^e unb bie 3fleIigion. ©öttingen: 
SSanben§oecfu.9lupred)tl926. (30©.) 8" = 3Irbeitg:^eftef. b. eüangel. 
3fteIigion§unterrid)t. §. 7. 

3ufammenfteIIung üon ^u^erungen ber brei '3)id)ter über Sfleligion. 

©d)IuBabfcf)mtt: ©emeinfame 3üge in ber Steligion |)erberi, ©d)iner§ 

unb öoet^eä. 

(Stiert]^, @rid): @oetbe§ Seben§tbee. [2tner!ennenbe S3efpr. t>. £orff§ 
„@eift ber ©oet^eaeit^']. 3n: ®ie 2at. ^q. 18, 2, 9Kai. S. 150—152. 

f^ranj, (£rid): ®oet^e§ gigentum§begrtff [„(£. üerpf lichtet".] Sn: 
S)ie §ilfe. 1926, 7, 31pril. ©. 125—126. 

*@eitf)ner, Dsfor: @oet:^e§ 2BeItanfd)auung u. 9leIigion. SJaum^ 
bürg: ©ieling 1926. (24©.) 8» 1—. 

„©I)rifti Seigre ift göttlid}en Xlrfprung§, bat)er ift fie über alle '^ifU 
IofopI)ie erliaben. "Siefe^ S3efenntni§ mu|te aud^ &oeti)e ablegen." 

öeimann, 9Jiori^: 0oetf)e unb ber 33etrieb§rot. gn: ^eimann, ^iod)* 
gelaffene ©d)riften. Serlin: 5ifcf)er 1926. ©. 9—13. 

„■Sie beften SBilten^erregungen unf erer 3eit ^oben mit bem Scben§* 
finn ©oet^eä ein ©runbgefe^ gemeinfam: bal^ niemanb bie il)m 
äugemiefene ober gugetofte Slufgabe nur erleibe. SSer fie nur er* 
leibet, ift ein ©flatie; erft mer fie tut, ein 'Men]d). "Siefeg :^at @oet:^e 
gelcf)rt, unb :^at eä mit einer Xreue gelebt, ba^ er ein ffiedjt ^ätte, 
fid) ben erften G^riften feit ©l^riftu^ ^u nennen — lt)a§ er beinal^ 
getan l^at." 

*^abIon§!i, SBalter: 3Som ©inn ber ©oetf)efd)en 9Jaturforfd)ung. 

SSerlin: Sleufe & ^ollod 1927. (23 ©.) gr. 8« 2,50. 

©oet:^e§ 9Jaturer!enntni§ : Srl^ö^ung unb Steigerung ber feelifc^en 
Gräfte; bie matJ)emotifd)'^me(^aniftifd)e: tedjnifdjer gortfc^ritt (Suft* 
fd)iff unb atabio). (Sine 5?euerfte:^ung @oetf)ifd)er 3Siffenfd)aft f)at 
bie einf)eitlid}e ÄräftetonftcIIation be§ @oetI)ifd)en 9JZenfc^entum§ 
5ur SSorau^fe^ung. ©ie ift baber nur möglid), menn un§ bie tierloren* 
gegangene !örperUd)*geiftige (Sin^eit lebenbig fid)tbar iüiebergeboren 
toirb. 

^ü^n, Senore: ©oetl^e^ 9^aturanfd)auung in feinen morp:^oIogifd)en 
©d}riften. 3n: ^ie ^rau. ^q. 34, 3, Sej. ©. 147—150. 

Wudle, ^xkbxidj: ©oet^e§ ^^ilofop^ie unb ^römmigfeit unb bie 
9iot ber 3eit. ^n: 2)er 9tufer jur SBenbe. 93b. 2,1. ©.33—50. 
9iaturöere:^rung, gieunbfd)aft unb f^rauenliebe. £unft al§ tüelt* 
Iid}e§ (Söangelium. 'Sie gute %at. 
*^öt)Imann, 3;obia§: ©oef^eg S'Jaturauffaffung in neuteftamentlicf)er 
^Beleuchtung bargeftellt. 93erUn: gurd)e*3?erIog 1927. (189 ©.) 8« 
Stü. 6— . 

6rft burd) bie d)riftlid)c 9Jaturauffaffung befommt ©oetf)e§ 9?atur* 
auffaffung „ftarfe 33efeftigung, großartige (Srmeiterung, unenblid)e 
aSertiefung unb beglüdenbe unb ert)ebenbe ^Befreiung", „©oet^^e Ijot 
ba§ Äreuj in ber Sanbfd)aft aB ©törung empfunben, bem Ef)riften 
ift bie Sanbfd^aft ot}ne ^reuj eine 93eunruf)igung unb 93efd)toerung." 



® c t ö c » S cf) r i f 1 1 11 111 34 j^ 



Schellet, Sßill: öoet^c aU ^^antaft. ^n: 'Siba^falia. ^fj. 104, 35, 
29. 'ätug. ©. 149— löu. ^hiri) in: iReclome UniDerjum. 3g. 42, 30, 
20. Stpril. S. 799—800. 

3d)ucf)f)atbt, ÜSoIfGang: @oet^c§ toediielnbe 'i)?aturanid)auung in 
ieincn Sid)tungcn. ^n: Der ^^Jfab. 3citid)t. ber jungen Gtiuad)ienen, 
roelc^e aii'i b. 'O(ntf)ropoiopf)ie Seben id)üpfcn. 39- ^/ '7/ ''^tpril. 3. 17 
biä 20. 

SBoIf, Gugen: gi^rationaleg unb 9tationaIe§ in ©oet^eä Sebenägefüf)!. 
Sn: Xeutj^e S3iertelia^r§fd)rift f. i'itioiji. u. G5eii'teggeid)id)te. 3g. 4, 3. 
®. 49C— 507. 

VII. ©tellung ju beftimmten. Etagen. 

öaupt, ^ermann: ©oet^c unb bic beutjd)e 58utic^enid}aft. 3^^: 
Cuellen u. "Sarftenungen j. @eid)id)te ber 33utid}enjd)aft. 33b. 8. 
^eibelberg 1925. S. 1—30. 

„3e mcl)r tv'n un« baran freuen bürf en, ba^ ber großartige ©d)rt)ung 
ber burfd)enjd}aftlidicn grü^jeit 05oetf}e innerUd) übertoältigt u. i'^m 
marmc Stimpat^ien abgerungen I}at, be[to beüagen^iuertcr erjri)eint 
un^ ber jdiarfc 33rud), ber mit 3anb^ 33Iuttat einje^tc u. öoetfie 
an bie Seite üon ©eiftern toie Äamp^ unb ^iWettcrnid) füf)rte." 

Sang, ^o^a^i^c»: öoetf)e oB 5reitDirtjd)aftIcr. ^n: 3Sirtjd)aft u. 
grei^eit. gg. 1, 17/18, 5)e,5. 1925. 3.347—349. 

Äein (Geringerer oB &. f)at bie Überlegenheit be§ öelbc^^ über 

bie SSaren bereite erlannt, bog @oIb aU e. 3Sare befiniert, u. sttiar 

al§ e. Seltene SBare." 

*33ab, 3uliu§: öoet^e unb bie Suben. Serlin: ^Po^'Sßerlag 1926. 

(36 3.) 8° = Sie 9Jlorgen-9{ei^e. 3d)rift 3. 1,40. 

3onberbrud au§: Der 9JJorgen. 3g. 2, 1. ©.43—56; 2. 3.165 
bi» 181. „(!•§ ergibt jid), baß ®. . . . smeifelloö ßigenfd)aften befaß, 
bie i^m bie befonbere iübijdie 9ft^t)tf)mi! fremb u. juroeilen peinli^ 
mad}ten, . . . ba'^ er in \. fojialen Ginftellung ©lemente he\a^, 
bie i:^n jleptifd), jumeilen felbi't feinblic^ gegen bie ftaatlid}e 3uöen* 
emangipation Tnad)ten. S§ ergibt \id) aber nid)t minber beutlid), 
ba^ ]^ier mie überall bie 3oIibarität be§ 33fenfd)Iid)en für it)n bic 
alles be^errfd)enbe 9}?ad)t blieb, boB ööllig 9iid)t^ il)n f)inbern fonnte, 
tt)irtlid)e SSerte, tvo er fie im iübifd)en 30?enfd)en traf, rüdf)aItlo§ 
u. banfbar aufäunefjmen u. anjuerfennen." 

*2Jiad, ©ugen: 0oet:^e in ber beutfc^en 9?ationaIüerfammIung unb im 
9ied)tg= unb 3taat§Ieben ber 2)eutfd)en. SSoIfegg 1926 (aufgeft.: 
S3aber, JRottenburg). (40 3.) 8° 1 — . 

0oet{)e aU Äronjeuge gegen bie fjürftenenteignung. 

gjlöller, 3. %: SBar öoet^e 5Rot)aItft? 3n: 2)ie öilfe. 1926, 11, 
1.3uni. 3.220-221; 13. 3.268—69. 

Sprengel, 3o^ann öeorg: SSon @oet^el 2icutfd)tum. 3n: Seitfc^tift 
bt. »Übung. 3g. 2, 1, 3an. 3. 21—26. 



95a:pp, Äarl: @oetf)e unb Sufrej. 3n: 3afirbuc^ ber ©oet^e^öef. 
Sdb 12. 3.47—67. 

JRabboro, ^aul: ©oet^e unb bie Stntife. 3n: 9Zeue 3o^rbüd)er für 
aSiffenjcbaft unb 3ugenbbilbung, 3g. 2, §. 6. 3. 670—687. 



342 SDSilftcImgrct? 



©;§ wirb au§gcfüf)rt, ba'^ bet grotmlüttle Selbfttettung unb ©r* 
löfung für @oet:^e bebeutet fiabe. 

9fioetf)e, ©[uftaü]: ©oetfie unb bie SInttfe. [5Iu^a. ou§ e. 58otttage 
in b. @ef. b. greunbe antiter Äunft.] 3n: gotjrfiungen u. gortfct)ritte. 
Sg. 2, 9, 1. mai 1926. ©. 73. 



Gttinger, 9Jiaj: @oet{)e§ SSejie'^ungen sur aJZufi!. Qn: ®aei ^rilma. 
Sg.2, 17. ©.177—181. 

^eimeron, ©ruft: '3)er junge @oetf)e unb bie 5[Jluft!. ^n: Seit\d)xi'\t 

f. gjJufi!. Sg- 93, 7/8, Sult/21ug. @. 392—399. 

„[■Siejen Beilen] ift c§ um einen jungen 9)lenfd)en gu tun, ber, 
butä) (Sr§ief)ung gu mand)erlei angef)alten u. in mand)erlei erfaf)rcn, 
jid) enblid) bod) nid)t öiel um bie SDZufif gefümmert l^at, unb ber 
un§ be^fjolb um \o noiöer ein ©tuet mujifoUfd^en Seben§ um 1770 
mirb empfinben laufen." 



Äo^jpen, ?(Ifreb: 3tud} f)ier — ©oet^e [ai§ Stnpnger jeber !örpcr:= 
liefen u. feelifdien Grtüd)tigimg]. ^n: 2I!ab. Surnbunbg^SIätter. 3g. 
30, 9, ©ept. ©. 189—191. 

Gramer, ^^ranj: '2)o§ ©eIbfttätig!eit§probIem in @oetf)e^ ^äbagogi! 
3n: ^reufe. S?oI!gid)uIIef)rerinnen-3tg. ^g. 19, 10, 15. 9tug. ©. 91—93. 

Sinbemann, 9?ein^oIb: öoet^e aU ®r5tef)er. ^n: ®ie ^ropt^Iäen. 
Sg. 23, 48, 27. 2tug. ©. 377—379. 

9Jlutf)efiu§, SJarl: ©oef^e unb bie fd)affenbe §anb. Qn: Sie 5trbeit§* 
jd)ule. Sg. 40, 10, D!t. ©. 449—459. 

*S)iutf)efiu§, Slarl: ©oetfie unb ba§ ^anbmerf. ©ein 9Sert)äItni§ 

§um merüätigen 3?oIf unb jur f)anbiüerH.*fünftIerifd)en Sräie^ung. 

Seipgig: Quelle & SJletier 1927. (VII, 164 ©., 7 Saf.) 8° Sm. 5,4u. 

@oet:^e§ leb^fteg ^ntereffe für Sledjni! unb ^anbiucr! luirb an 

§anb ber biograpf)ifd)en 2atfad)en bargetan, ^n ber ''^äbagogifdjen 

$rot)inä ber „SBanberja^re" geigt er fid} aU $8orIäufer ber 'üxbeitä' 

fd)ulben)egung. ^m ©d)Iufeabfd)nitt lüirb @oetf)e§ 33emü^en um bie 

©rünbung ber SBeimarer ©etüerffc^ule getüürbigt. 

SSeinberger, Sofef : öoetf)e über ^crfönlid}feit u. ßf)ora!ter u. bcren 
SBilbung. ^n: 2)er neue SBeg. SBien. 1927, l,San. ©. 7— 15;2, f^ebr. 
©.68—81. 



SDieier, ^o'i)n: ©oetlje, ^reif)err üom ©tein u. bie beutfd}e ^olUiunbe. 
$Bergangent)eit, ©egentoart, 3u'fiinft- ^n: SJHtteilungen b. 9lfabemie 
§. lüiff. (Srforfdjung be§ S)eutfd)tum^. 4, 3lpril 1926. ©. 129—144. 
S)arin über ©oetf)e§ %eilnai)me an ben planen gur (£rforfd)ung 

ber beutfd)en SSergangenf)eit (Stein, S3oifferee, ©aüignt), @ebr. 

©rimm). 

^afencleoer, 51boIf: ©oetf)e unb Slmerifa. (Slngeige öon SB. "tBabt' 
put)l§ Sluffa^ in bcn beutfd)-amerif. ©efd)ic^täbll. 1924.) Qn: ^reufe. 
Safirbüc^er ^^b. 206, 2, 9Joti. ©.223—229. 

,ߧ !ann nid)t oft u. lebf^aft genug betont hjerben, ba^ tuir e» 
bei ©oet:^e faft immer nur mit geIegentUd)en ^tu^erungen über 
9tmeri!a gu tun haben." ,,"3)0^ er ben 5u!unft§reid)en f^attoren ber 



oetbc^Scörtrttum 343 



poIiti?d)cn u. juittj(f)aftlic^cn Gntmicfhmg bet 58eremigten ©taaten 
üolle^ iycr[tänbnt'5 cntflcßcniicbrad)! I}at, boioeift nidit mit jene 
iBoraib3iaflc über bic 3iifu"ft'^t)cbcutunfl bc^ '^anamaianaU, jonberu 
. . . nocl)ftär!et2BiIf)eIm9Jieif'ter^,imSa!^rel82iüonenbetcn,3Banber' 
\af)xe." 

2?crtbcl, )oermann: Sie Söclt bcr 3übi(a>ücn itn Spiegel GJoet^e'S. 
(i^orttog.) "3n: 3af)rbud} bei freien bt. ^od)ftift§ 1926. S. 251—270. 

aBil^cIm, 9iid}arb: @oetf)C unb bic d)inejijc^e ilultur. ^n: 2)ie Sin- 
fe{)r. SJeil. b. 5Jfünd)ncr ^Jieue[ten 5«ad)rid)tcn. gg. 7, 10, 3. gebr. 
©. 37—39. ^_____ 

©rünciüalb, SKaj: 3Bte fam QJoctfie jur ©ntbectimg bc^ menfd)li(f)cu 
3»üiid)en!iefcrä? 3n: 2tu§ ber |)etmat. (Stuttgart. 3g. 39, 2, %ebi. 

(S. 17—19. 

Sampa, 9tnton: &oeti)e unb ba^ SSettcr. 3n: 2)er ^flug. 1926, 
12, 2)c§. ©.65—70. 

9Karten-Sürfe, <ß.: @oetf)e unb bie 2ed)ni!. 3n: Unjcre 2BeIt. 
3g. 19, 1, 3an. 1927. S. 8—11. 

^roll, SSißielm: öoet^e unb bie W)t)fi!. Sn: Sie 2at. 3g. 18, 9, 
Sej. S. 693—70-1. _^^^_ 

SB agner, SSil^elm: QJoct^e unb ber geoIogifd)e ?iufbau bei 9iod)ul= 
bergl bei Singen. 9Kit 1 geol. Ät. 3n: Stotiäbl. b. iBereinl f. ©rb* 
funbe 1925. g.5, 8. ©.224-231. 

@eoIogiid)e 35eobad)tungcn ©.«. 3^)nt „war el öorbe^alten, jum 
erften 9JJaIe einige ber geüIogijd)en u. motp:^oIogifd)en SKertroürbig* 
feiten bei $Rod)u§bergc!§ all ioId)e ertannt ju i)aben". 

SBof)Ibotb, ö.: ©oef^e all 9Zaturforfc^er in jeiner 33ebeutung für 
bie ©egeniöori 3n: Sie 2at. 3g. 18, 1, Siprtl. ©. 17—32. 



VIII. ©oetl^eä Sforttoirfen in Seben, Söif jcnfd^att 
unb .^unft. 

öeuer, Otto: ©oet^e, ber grofie Sef)rer feinel 58oIfel unb ber SJlenfrf)* 
^eit. 3n:3a^rbud)belfreienbt.|)0d)ftiftl 1916— 1925. S. 138— 162. 

Sinben, SSalter: Sal ©oet^ebilb unferer 3eit. 3"^ S^^^^^^^^- 
3g. 2, 7, 3uli. S.51— 71. 

Gf)amberlain, Simmel, 5llara ©ofer („öoetf)Cl 6f)e"), ßmil Sub* 
tüig, 33enebetto Groce, ©unbolf. 

SJZutiul, &exi)axb ü.: öoett)el Slftualität. S8ortrag, ge:^alten boni 
bt. ©efanbten in S?opent)agcn, im 'Sia^men ber 0oett)e*^ulftcUung 
am 29. 3anuar 1924. 3n: 3a^rbud) bei freien bt. ^oc^ftiftl 1916—25. 
©.11—25. 

Ser S.^ortrag follte ben 2tufta!t bilben ju einer bänifdien @oet^e= 
9{ulgabe unb tior allem ben Sänen jeigen, mal ©oef^e i:^ncn nod) 
l^eute bebeuten fann. 

©d)ul^e, ^o'i)anm^: Ser ^lan einel 0oetf)e*9?ationalben!mall in 
Söeimar. Ser Seutfd)e 33unb unb bie (Srben ÜJoettiel. 3"^ 3a^^&"d) 
ber öoett)e-öef. S9b. 12. ©. 239—263. 



344 SBJtl^cIm 5rcl§ 



©tteric, ^aul: @oetf)e*Süngcrjd^aft unb Sefu§*:Süngerid)aft. gn: 
3[Ronat§fd)rift f. ^aftoraltl^eologte. 3g. 22, 5/6, 9JJat/3um. ©. 124—133. 

„®er tief[te Untcrjd)ieb äftt)ettid}==®oetf)ifc[)et u. reltgiö§==rf)nftltc^er 
@etfte§[tru!tur ift ber üon opttmifttjcf)er u. )pefftmi[ttf(f}er 33etrad)tung 
bieder äßelt. Sie im 2icfften nid)t gu überbrüdenbe 2.^etfd)ieben^eit 
ber beiben @eifte§tierfajfungen ift in ii)rer 2atfädilid)!eit anjuerfennen. 
Sie |)öf)erii3ertung ber einen barf nidjt jur Stbioertung ber anberen 
füf)ren." 

aSunbt, m.: 3Sa§ fonn «ng ©exilier noc^ fein? Sn: ®eutfd)Ianb§ 

Erneuerung. Sg. 10, |). 9, ©ept. S. 410—415. 

(Sdjiller njirb mit @oet:^e fontroftiert. „Senn Wh gu @. tt)ie ju e. 
unerreid)baren Sbede auffef)en, \o erfdjeint un§ (Sd)iner bielme{)r 
al§ S3Iut üon unferm 93lute . . . Sdjiller mu^te fid) au§ einer SBelt 
ber Sumpffieit beftänbig gur ^öfje eined reinen S5erf)ältnif je§ empor* 
ringen . . . Saburd) ift ©d). in geiüiffer SSeife ber mobernerc 
SKenfc^ al§ ©oet^e." 



33 er g er, Strnolb (£.: 3"^ Sbcengefd)i(^te ber ®oet:^e§eit. [3lu§einanber* 
fe^ung mit Slorffg „föeift ber ©oet^ejeit".] ^n: ©eifteSfuItur. gg. 35, 2, 
gebr. ©. 54—64. 

gorniceliug, TIütc: @oetf)e, ©d)iner unb SSenebetto ßroce. Qn: 
^reufe. Sa^rbüd)er. 33b. 205, 2, 2lug.| ©. 192—204. 
Sie @oetf)eauffafjung (£roce§. 

t^ranj, (Sric^: 9Zeue Probleme ber ©oetfjejeit. ^n: Seutfdie 5iorb* 
mar!. Sg. 6, 12, guni. ©. 279—288. 

Sm 3lnfd)Iu6 an bie 58üd)er üon Simmel („©oet^e", 5. 3IufI. 1923), 

torff („öeift ber ©oet^ejeit" 1924, „Sie £eben§ibee @oetI)e§" 1925), 

©trid) („Seutfd)e tiaffif u. Stomanti!" 1924). 

©tranif, (Srhiin: @oet:^e unb bie italienifd)e tritif. Qn: greie SSelt. 
Sg. 7, 150/151, 23. D!t. ©.28—33. 

SUJajgini, 2(nbrea SJZaffei, %iance§co be ©anctig, Smbriani, ßanello 
Stregga, 9Jen§ioni, 33enebetto ©roce. 



*93teu!er, gri^: Submig 5Rtd)ter unb ©oet^e. aJZit 53 3tbb. Seipgig: 
Seubner 1926. (63©.) gr. 8" 3—. 

9^ur ber ©oetf)e ift 9t. üerftänblic^, ber „nid)t ©e!tierer be§ Sllter* 
tum§" ift. 33efprod)en merben bie glluftrationen ju „^ermann 
u. Sorot:^ea", „®ö^", „2Bert:^er" u. ben Siebern u. ^allaben. 

*f^ren3el, ^oul: ^Robert ©djumann unb ©oet^e. ©tubte. Seipjig: 
93reitfopf & ^örtel 1926. (40 ©., 1 Sitelb., 1 goff.) 8» = 58eröffent* 
Iid)ungen b. ^obert'©d)umann*©efeIIfd)aft.^ 

©d)umann§ früf)e Iiterarifd)e 33ilbung unb feine erften bid)terifd)en 
3Serfud}e. ©oettjeg 33ebeutung für ©d)umanng rein menfd)lid)e§ 
2Sad)fen unb 9ieifen. Ser 9Jiufiffd)riftftener ©d)umann unb ©oetfie. 
©d)umann§ SSertonungen ©oet^ifd)er Sid)tungen. 

*Sorens, ^arl: S. 3S. b. ©oetf)e. [garb. ^ols-] ©d^nitte. 3:1. 1. 2. 
([3um] Sieb be§ SürmerS [u. gur] 3SaccaIaureu§[*©äene] in ?^auft II). 
[a)JaIente*©remömüf)Ien, Dft-§oIftein] 1927: Xurmpreffe. 170—. 



' f t h c • © d) t i i 1 1 u )ii 345 



♦fRöHing, fiorl: 02 ,^oIsfd)nitte ju 05octf)C# ttberfeinmn be^ ^enoenuto 
Eellini. (3m "JUiftt. ö. liii'cncr 'i^tiliopfjücn^'^Uienb \\cbt.) (iiicn 1927 
(: ilunftöeaicrbcicl)ulc; f. b. ^iHidifjanbcI: C. Sd)memnim). ('Jii "öl.) 8» 
9tt.51— lOu: <|Jp.2ü— . 

*<Bd)tvabc, 5oni: ^cr 5(usbriid) iifS ©renäcnloje. Gin G)octf}croman. 
aUündicn: Üantjcit 1926. (175 S.) 11.8« 3—. @cb. 5 — . 

*©trajier, Slarl 2:f)eobor: 0oetf}c in fyon^mon^ponja. öannooer: 
^übncr 1925. (156 6.) 8" 3,5u; Stn. 5,50. 

&octi}C fctbft tritt in bcm SJornan nid)t auf. tiincm fnfircnbcn 
Sdiaufpiclcr nnrb in bent 2täbtd)en ^onomonc-ponja bie OioUe be§ 
fadiien=nicimatiid)cn Stoateminij'ters GSoet^e aufgebrängt u. non if)m 
notgcbrnngcn 24 Stunbcn lang gcfpielt. 

*©Ieoogt, aTJaj: ®oet^e§ g-auft. 3:1.2. Sud)au§gabc. (3n 4 iifgn.) 
Sfg. 1—3. 5lftl— 3. ^:8erlin: iö.Gaffirer 1926. 25u (£EcmpIarc. Subffr.« 
^r. ie 350 — . 

■Sog äSerf etjcE)eint gleidf)5eitig in einer 9)iappenauagabe. 



im Sßanbet beutfc^er ^ettan)d]üuuiu^ 

•Oreftüoi-trag, gehalten am ll.^uni 1927 
9)on max aBunbt (^ena) 



©oct^c jagt, baf5 nur öor^ünlid) bcoabte 9??enici)cn aud) mäf)* 
renb if)rcy 5(Itery nod) frijdie (Spod)cn bcjoiibercr Sd^öpferfraft 
unb glcid))nni eine tricbcrfioltc ^iifleiiböeit erleben, 'ißlan fann 
biejen &ebantcn fortjpinnen, inbem man ijinäufügt, ba^ bei 
ausierroäl^Iten ©eiftern foldie Ärnft ber $8erjüngimg über i^r 
eigene^ Seben Innau^mirft, inbeni and) il^r ^^ilb in bem @e* 
bäd}tni^ ber 93ienid)cn nid^t altert, fonbern mit bem Seben ber 
SDienjd)^eit fclbft in inmier neuen unb neu üerjüngten (^e[taltcn 
erjd)eint. 2ie miidjtige Staft ber (£nteled)ie in genialen ?Mturen, 
in rtield)er ®oeti)e ben ©mnb foId)er roieberl^olten Pubertät 
erblicft, tuirft fort aud) über iht finnlid)e§ Seben !^inau£i. 2)ie 
©eftalt beö großen 9J?anne§ mirb gum 9JJt)tf)O0, ber befreit oon 
ben (3d)ranfen perfönlidien 'DafeinS fein eigene^ Seben in bem 
Seben ber 9JZenfd)r)eit it)eiterfüt)rt unb neue§ Seben au^ fid) 
eraeugt. 

9^ur erlaud)ten ©eiftern mirb f oId)e§ ©d)idfal suteil, unb ganj 
tüenigen, :^öd)ft Grtt)äf)Iten begegnet eS fd)on raäl^renb if)re§ 
Seben0. (Sie empfangen ba^ lüunberbarfte ®efd)id, fd)on bei 
Sebjeiten gum geftaltenben Tlt)tt)o§ im Seben ber 9J?enfd)]^eit 
gu n)erben; i:^r eigene^ 'Safein tierboppelt fid) il^nen, ba bie 
SO^itlebenben il^r ^ilb gu eigenen 3*^eden gebraud)en unb an 
if)m ba§ eigene SBefen entfalten. So§gel5ft öon bem ©runbe 
ii^ie^ perfönlid)en Safeini, ftellt fid) il^re ©eftalt in eigenem 
Seben unb SBirfen bar. 

®ie§ feltenfte <3d)idfal ift in ber beutfd)en ©eiftelgefd)id)te 
t)ieneid)t nur ©oettie begegnet. Gr mürbe fd)on feinen 3eit= 
genoffen gum 9.1^t)tT)os; feine ®eftalt löfte fid) üon bem 33oben 
feinet eigenen Seben§ Io§ unb trirfte aB felbftänbige 9Jiad)t in 
bem Seben ber 3eit. Sid)ter unb Genfer bemöd)tigten fid) feinet 
33ilbe§ unb bebienten fid) besfelben §u ifiren S'i^edcn. 

Unter biefen SSerten 'i)at man ben bid)terifd)en Sarftellungen 
öon ©oetf)el öeftalt h)o!^I fd)on me^rfad) feine 3tufmerffamfeit 



350 a)f Q j ssj u n b t 

gefd)enft, üiel weniger aber bie 35ebeutung bead)tet, iveld)c bieje 
©eftalt aud) für bie gleid)5eitige benfenbe 33etrad)tung ber SSelt 
getüonn, unb bie S^oIIe, rDeId)e fic in ber gleid)§eitig jid) ent* 
faltenben beutfd)en 2ßeltanfd)awnng fpielte. gür biefen ®egen= 
ftanb möcf)te id) fieute i^^re 3Iufmerf jamfeit erbitten, ©ie mu^ 
«n§ gerabe in biefem ^al^xe, bem ©ebenfjöl^r ^eftalogsi^, be»= 
^onberg naheliegen. Hnc^ ©oetlje mar, mie alle ft)o^rf)aft großen 
©eifter, ein ßrgiel^er; aber feine größte eräiefjerijdje ^raft J)at 
er ni(^t in feinen meift mi^glüdten eigenen (£r§iefmng^t)erfn(^en 
unb aiid) nid)t in feinen oft fo tiefen nnb föaf^ren, aber bod) 
immer mef)r üereingelten S3emet!ungen über g^ragen ber iix" 
giefjung entfaltet. ®ie mäd)tigfte, nod) t)eiite am meiften leben* 
bige er5iei,erifd)e SBirt'ung ging üielmefir öon if)m felbft, üort 
bem 9J?enfd)en ©oetf)e, bem ©angen feiner ^erfönlid)!eit au§. 
Unb f)ierbei muffen tüir in erfter 9leil)e ber bilbenben Sßir!ung 
gebenfen, bie feine ©eftalt innerf)alb ber beutfd)en 2BeItan= 
fd)aunng ausübte. 

Sn ben ;3af)r5ef)nten üon @oet:^e§ SBirfen entfaltete \iä) ja 
jugleid) bie beutfd)e 2öeltanfd)aunng in it)ren reid)ften ?^ormen. 
©ie ge'f)t babei, gefd)id)tlid) betrad)tet, üon §tt)ei ^orau^fe^ungen 
au§>. ßinmal ift e§ haä SSer! tant§, bo§ gumal für i:^r S^erfal^ren 
oon entfd)eibenberS3ebeutnng wnrbe, unbanbererfeit§ bie gro^e 
literarifd)e 5ßett)egung, in beren SD^ittelpnnft ©oetf)e ftanb unb 
bie bem beutfd)en ©eiftesleben unb bamit aud) ber beutfd)en 
Sßeltanfd)auung einen fo mäd)tigen neuen ©ef)alt §ufü:^rte. Sllg 
©oetl^e üoll gereift au§ i^talien gurüdfefjrte, fanb er bie tan* 
tifd)e '^f)iIofDpI)ie in mäd)tigem SSorbringen. 93can tüei^ f)eute, 
wie Iebf)aft er fid) um if)r SSerftänbnig bemüf)te imb wie bring* 
lid) if)m eine Stu^einanberfe^ung mit if]r erfdjien. ^m ©egenfa^ 
äu früf)erer Stuffaffung ift man I)eute geneigt, ha^ geiftig ©e* 
meinfame beiber 9}?änner in ben SSorbergrunb gu fd)ieben. Tlan 
wirb foId)er ^emül^ung if)r 9f?ed)t nid)t üerfagen bürfen; aber 
allerbing^ bleibt aud) be§ Unterfdjiebenen nod) genug, ßg be* 
§eid)net gerabe bie eigentümlidje (Spannung ber geiftigen Sage 
be§ bamaligen ^eutfd)Ianb, ha^ taut feine le^te unb entfc^ei* 
benbe ©ntwicHung nur au§ ber 2;iefe feinet eigenen (^eifte§ unb 
of)ne Serüfirung mit ber gleid)äeitigen literarifdjen ^Bewegung 



ScUootirag nm 11. 3uni 1927 351 

gcTiommen l)atic, unb ba]] bicje äiuar burd) 3?ermittlung ^erbcry 
öon Äant jelbft in feinen jüngeren ^ii^i^on mit angeregt mar, 
iidi bann aber äunädift gan^ jclbftäiibig unb ofjne iberiitjrung 
mit bem Slantifdicn ©eniuö entfaltet (}atte. Qfjr größter So^n 
roar @oetf)e. ilant unb @oelf)e, bie beibc if)r geiftigeö Sein aui? 
fo Derfd)iebenen £,ucUen gemonnen Ratten, fie lüerben gerabe 
in ber 9.^erfd}ieben{)cit i^rer gciftigcn ÜJeftalten üon entfdiciben«= 
ber "öebeiitung für bie (Sntluidlung unferer SBeltanfd^auung, 
eine SSerfd)iebenf)eit, neben ber allerbingg auc^ bie im ignnern 
Derborgene 9?ern:'anbtfd)aft nidit überfef)cn tnerben barf, bie i^r 
gemeinfamec^ (£-imuirten auf bie beutfdje Sßeltanfd)auung allein 
möglid) machte. Sßenn bie beutfd}e 2ßeItonfd)auung if)re g^orm 
unb ba§ mit biefcr gegebene S8erfaf)ren vor allem Don Slant 
empfing, fo gemann fie if)ren ©ef^alt öornefjmlid) auä jener 
großen literorifd}en 33eft)egung, in beren SJättelpunft ©oetl^e 
ftanb unb aly beren mäd)tigfte C^rfdieinung ®oetf)e erfannt äu 
fiaben, eine 2at eben ber beutfdjen 2)en!er nnirbe. 

Sie 9tid}timg aber, in melc^er ®oetf)e§ 6^eftalt auf ba§ Senfen 
feiner 3^^* einlDirfte, mar jugleid) beftimmt burd) bie befonbere 
Sage, tüeldje biefe^ Renten oorfanb, burd) bie befonberen ^-ra* 
gen, meld)e bie S^ergangeui^eit aufgeworfen f)atte unb beren 
ööfung öon^ant bod)nurnod)Oorbereitet,feine^n3eg§üoIl5ogen 
mar, ja bie er gum 3:eil felbft erft in i:^rer öollen Sdiärfe f)in* 
ftellte. %ie gefamte (Sntmidlung ber neueren 3eit fjatte immer 
tiefer einen aud) für imfer S)afein nod) entfd)eibenben ®egen* 
fa| :^erau§gearbeitet. Sie l^attc \a öon allem ?(nfang eine (Snt= 
feffelung bes ©ingelnen bebeutet, burd) bie ba^ Seben fid) nun in 
buntem 9leid)tum unb mannigfaltig med)felnben förfd)einungen 
barftellte. 5f6er in biefcr Gntfeffetung be§ (Einzelnen ertT)ad)te gu^ 
gleid) ba§ 2;en!en unb er{)ob feine auf fefte (^eftaltung gerid)tete 
f^orberung gegenüber bem Seben. ^n ber Stufflärung be§ ad)t:= 
Sel^nten Saf)rf)unbert§ err)ielt biefer ©egenfa^ feine befonbere 
(2d)ärfe. Sag ^Redit freier Seben^entfaltung mürbe allgemein 
geforbert unb5ugeftanben,unbanbererfeit§ getüann bie au§bem 
Senfen gefd)üpfte ^orberung nad) ein'^eitlid)er Seben^geftal* 
tung entfdieibenben 9Jad)brud. Ser gleid)e ©egenfa^ gibt ber 
^eltanfd)auung ber 3eit in i:^ren miberftreitenben 9?id)tungen 



352 a«Qj; äBunbt 



if)r öefonbereg (Gepräge, inbem auf ber einen ©ehe bte berbe 
§anbgreiflid)!eit bloßer (£rfal}rung§tatjad)en unb ber nur ftoff* 
Ii(i)en Sßh1Iid)!eit aB ba§> le^t in SSeftimmenbe angeje^en, auf 
ber anbern ©ehe in einer überfteigerten ©eiftigfeit öon religiöfer 
ober ttieltlid)er Prägung allein üu§> ber Siefe be§ ©emüt§ ge* 
jd)öpfte ^orberungen an bie SSir!Iid)!eit ]^erangebrad}t njurben. 
^n bem größten Ereignis ber 3eit, ber fran5üfifd)en 9teüoIution, 
Oerbinben fid) beibe ©runbgebanlen in eigenartiger SSeife. ^ier 
tDurbe bie reine ^orberung an ba§ Seben I)erangebrad)t, unb 
getüaltfam follte il^m bie öom 'S)en!en gewonnene ^yorm auf* 
erlegt werben; aber mit ber bagu nötigen 3erfd)metterung über* 
lieferter f^ormen gob fie bem Seben felber gugleic^ freie ^ai)n, 
\o boB eö tobenb auSbrod), al§ ob bie geftaltete SSelt fid) rüd* 
tt)ärt§ in St)oo§ unb 9Jad)t auflöfen toollte. 

9(u§ biefem ©egenja^ fiatte aud) S^ant, jebenfalB in ben §u* 
näd)ft üor allem rt)ir!famen Steilen feiner Se{)re, einen 5fu§tt)eg 
nid)t gu meifen gerou^t. 6r l^atte in feiner 33ernunftle^re, fo 
mu^te eö tt)enigften§ 3unäd)ft fd)einen, fid) gang auf hie ©eite 
be§ forbernben 2)en!en§ gefd)Iagen unb gumal feinen befonberg 
einbringlid)en ©ebonfen ber f^reit)eit aU ein reinem, nie erreid)* 
bare§ S^el über alle^ Seben erf)öf)t. 2(ud) feine Seiire roar reine 
©eftalt unb nermodjte barum ha§ Seben in feinem f d)äumenben 
9ieid)tum nid)t gu burd)bringen, ha§' Seben, ha§ gleid)äeitig in 
ber neu erlt)od)enben 2)idjtung einen fo fraftöollen 2fu§brud 
fanb. @§ füf)Ite fid) öon bem auf bie reine g^orm gerid)teten 
teufen be§> großen SBeifen gurüdgeftofsen unb fud)te feine 5ße= 
grünbung unb 9led)tfertigung in ®en!rid)tungen, bie nur in 
bem berben ©e'^alt ber ©innlid)feit ober bem groben ©toffe 
ba§' eigentlid)e SBefen ber 2BirfIid)!eit fanben unb bie bamal§, 
üerfüT)rerifd) Iodenb,üom SSeftenf)er in®eutfd)Ianb einbrangen. 

^ieg ift bie f^rage, mit tt)eld)er alle bie Genfer gerungen 
f)aben, rt)eld)e im ßeitoWer (55oetf)e§ bie beutfd)e Sßeltanfd)auung 
§ur öollen Entfaltung brad)ten, bie§ ber ©egenfa^, aug bem 
fie einen 5tu§rt)eg fud)ten. Unb babei trurbe if)nen nid)t gule^t 
®oetf)e§ ©eftalt gum g-ü^irer unb 9ftid)täiel. Sßa§ il)r eine fo 
mäd)tige SBirfung auf bo§ gleid)§eitige 9'Jad)ben!en über Sßelt 
unb Seben öerfd)affte, tuar eben bieg, ba^ in if)r ber ba§ ^a^x^ 



5 e ft ö r t r ii 8 am 1 1 . 3 u n i 1 8 a 7 353 

hundert .^errctBcnbe ßJecjcnjnt^ in munbcrüoUcr (i-tnf)cit uiib 
riBerciiiftimmunt} auisaeolidjen mar, Scbeu unb öeftalt iid) 311 
einem ©an^en üon f)ciTlid)ein (SbenniaiV iMirri)braiicicn, ba-s 
Sebcn jclbft au§ feinen natürlid)en ilräften bie if)m onoemcjiene 
®ei'talt f)eniorbrad)te unb alle <"s-orm jid) oon bUi^cnbcm 2cbcn 
erfüllt ^eiote. ^abei i[t ey bie oli^idie C^eftalt Öüetfjijdjen iföe* 
jenö, bie in feinem Seben mie in feinem ^icf)ten unb 2)enfen 
l^crüortritt. 2S?ie er in feinem Seben fid) feiner fremben Aorm 
untenuerfen, fcmbern fein Xafein ai^:' hcn cjeftaltenben il'räften 
feinet eigenen ignnern gefe^mäfsig beftimmen loollte, fo bilbete 
feine '2)id)tunci bav Seben in bcn i'^m fclbft eigenen (^eftalten 
unb ©efc|5en nad), unb fein tüiffenfd)aftlid)eö 9Jad)benfen fud)te 
in allen Grfd)einungen ba^ ^inburd)laufenbe, an il^nen felbft 
lebeufSüüll fid) barftellenbe Ö5efe^. Go erflären für ba^ "i&ewxi^t^ 
fein ber 3eit Dienfd), 2)id)ter unb '2)enfer einanber medjfclfeitig. 
©erabe tiefe großartige (Sinf)eit, in ber ba§ &oetf)i\d)e SBefen 
bamaB erblidt luurbe, ift fenn^eidjnenb, befonber^ aud) im 
©egenfa^ 5u fpäteren 3eiten, benen eine fold)e ©efamtfd)au 
oöHig oerloren ging. — 

^n biefem Sinne ijat 6Joetf)e» ©eftalt in ber Gntmidlung be^ 
beutfd)en 2)en!en§ felbft eine geftaltenbe SBirfung auygeübt. 
©!§ ift eine 5(u!§einanberfel3ung ber beutfd)en '2)enter mit (^oetf)e, 
h)el(i)e ijauptfäc^lid) in ber erften |)äl|te ber neunziger i^a^re 
beginnt, al§ Shanty Sef)re unb @üctf)ey SBcrf oöltig aui^gebilbet 
üor bem 53erouf3tfein ber 9JJitioelt ftanben. (S'ö ift bie 3eit, ba 
bie beutfd)e 2Beltanfd)auung auf bem öon Äant gefd)affenen 
^oben it)re reid)fte Entfaltung finbet. ©oetf)e ftef)t auf ber .§üf)e 
feiner Straft; burd) bie eben abgefd)loffenen flaffifdjen 2)id)tun* 
gen unb bie erfte oon il^m felbft beforgte (^efamtauögabe feiner 
©d)riften prägt fid) fein ^ilb tief in ba§ !!8eti)uf3tfcin ber 9Zation 
ein. ^u§ biefem ^^ilb feinet 3Sefen§ gemannen bie 'Senfer nidjt 
gule^t mit ben erfüllenben &ei)alt für bie leben^oolle SSelt* 
anfid)t, bereu äufieren 9laf)men JUant aufgeftellt f)atte. 

5Iber biefer grofjen unb beinaf)e gefdjloffenen STugeinanber*' 
fe^ung be§ beutfd)en 2)enfen^ mit ©oetl^esä ©eftalt ging bereite 
ein SSorfpiel in frül^erer 3eit öorauö. '^i(i)t erft ber pr SSoll= 
fraft feiner SJJannesja'^re gereifte, fonbern fd)on ber junge 

XIII 23 



354 5m a E aj u n b t 

@oetf)e t)atte burd) fein Sßefen mäcl)tig ba§ Renten ber 93ät* 
lebenben angeregt, ^n einer gongen 9ieif)e üon SBerfen aus ber 
©eniegeit erfdieint fein !öilb. 9Jkift finb biefe Sßerfe freilid) blofe 
fubjeüiüe SSefenntnifje if)rer ©djöpfer, ol^ne ba^ if)nen eine 
allgemeine, an lt)eItonfd)auIid)e fragen :^eranreid)enbe '^icbeu^' 
tnng gufäme. SfJur einer 'i)at bamalg fdjon bie tiefere S3ebeu* 
tung ber ©eftolt ©oetf)e^ begriffen, unb bie möd)tige Stnregung, 
bie fein ®eift üon it)r empfing, !am ond) ber allgemeinen Gnt« 
tüidelung ber beutfd)en SBeltanfdjauung sugute. (So ift ^rieb=^ 
rid) ^einrid) ^acobi, ber eingeftanbenerma^en biird) ben (£in* 
brud, ben ®oetf)e§ ^erfünlid)feit auf i^n mad)te, gu biegte« 
rifd)em ©djaffen getrieben mürbe unb in feinen gmifdjen bid)te= 
rifd)er 9Infd)anung unb ben!enber S3etrad)tung etma§ fialtlog l)in 
unb f)er fd)man!enben 9flomanen fid) immer mieber üon bem 
©inbrud ber (^oetf)ifdien ©eftalt beftimmen lie^. ©elt)i^ {)ot er 
in feinem StUmill fein genaue^ 5{bbilb ©oetf)e§ gefd)affen, fon« 
htm ein S3ilb, ba^ meit{)in burd) fein eigene^ 2;emperament ge= 
fet)en unb bebingt mar. 9tber fomof)! ber 'Slllmiir mie fdjlie^lid^ 
aud) ber au^ il)m f)erüormad)fenbe "SBolbemar' finb SBerl'e, bie 
o{)ne ®oett)e§ ^erfönlid)feit unb 'Siditung nid)t benfbar mären 
imb bie erfte grunbfä^Iidje, nid)t nur perfönlidje Slugeinanber» 
fel^ung mit ©oet:^e^ ©eftalt bebeuten. 

^iefeSlugeinanberfe^ung ift um fo !ennäeid)nenber,aBfieftd) 
nid)t mit einem Male öoHenbet, fonbern ^ocobi immer mieber 
5u feinem Sßerfe 5urüdfef)rt, um es in neuen Stnfä^en gu för= 
bexn. (Sr gemann babei mit bem SBanbel feinet eigenen ^en!en§ 
feinem ©egenftonb immer neue ©eiten ah. ©d)on ber '^Illmiir 
felbft äeigt an feinem Gnbe gegenüber ben guerft üeröffentlidjten 
Steilen n)efentUd}e Stbmanblungen, unb öon i:^m ift ba^ fpätere, 
größere Sßer!, ber 'SBoIbemor', nid)t §u trennen, ©emi^ trägt 
beffen GJeftalt mef)r eigene 3üge S^cobiS; aber bie Sßermanbt^» 
fd)aft mit ®oetf)e ift bod) aud) f)ier unleugbar, ^acohi felbft fagt 
nod) öon bem oiel fpäter üollenbeten SBerf, ba^ e§ ol^ne ©oetf)e 
nid)t angefangen unb fd)merlid) üollenbet märe unb ba^ e§ 
biefem gel}öre mie feinem anbern. Unter bem offenbaren (£in=* 
brud be§ 'SBertl^er' f)atte Sacobi gu bid)ten begonnen, unb er 
üollenbet fein SBerf nad) eigenem ©eftänbni^ unter bem (Sinbrud 



HcftBortrafl am 11. Juni 1937 355 

be5'2ai)o'. Xicjc Icibcnidiaftlidiftcu 'öcfcnntTiic^bicl)liingcnOJoc* 
\f)e^ aus- bcr 3eit flenialen ^uncnbbranflCy unb tlai)iicl)cr l'licifc 
bci'timmen üorne^^mlid) ^acobii? Siiiuicn um bcn (Mjnlt be^ 
®üetf)iid}eu ^Bejenili. 

Söir föunen I)ier nid)t bic Sönnbhiniicn cii^cln öcrfolficn, 
ireldic ^ocotu!? ^id^tuinj unter bem (i-influf; rucdijclubcr 2tim* 
muntjen icine§ Ieid)t bemeglidien unb für frembe (£-inbrüde oiel* 
leidit oü,^u cmpfännlidicn (^icrnütc!?, Ocjoubcr'^ nbcr burdi )ctn 
in 311= iittt) '"Xbncinung, 5(n,ycf}uno i'"»^ '^Uifti^iuuu] luedijelube^ 
S?erf)ältnig äu ©oetl^e burd)mad)te. 9hir bic allgemeine 9lid)«= 
tung, in lueldicr bieie erfte ^hi^ocinanbcrictuinn besi bcuti'dien 
2)enteny mit 05oetl}cc- Oieftnlt erfolgte, fei bc^eidjuct; ift jic bod) 
be5eirf)nenb für bie 9iid)tung, in meld)er fic^ bie beutfd)e SBelt* 
tinidiauung bnmalci überf^nupt cntmirfclte. 

5(udi für Qiicobi t)anbelt c<$ fid) um bie 5-rtige, mcld)e mir nB 
bie entfdieibenbe für ba^ ganse ^a^rfiunbert fennen gelernt 
f)aben. Sie ftellt fidi il)m ali ber SBiberfprud) bar 5miid}en ber 
Strenge unb 9(IIgemeingüItigfcit bcis (b'efeljes unb ber goi-'be* 
rung innerer Selbftänbigfeit unb eigener ^Beftimmung, ämiid)en 
S^otroenbigfeit ber 5?atur unb Ji^ei^ett be§ menfd)Iid)en SSiüen». 
5ür bie reine (Srfenntni^ fdiien jene nid)t gu leugnen, oon bem 
fittlii^en SBillen aber mar biefe auf bivj bringlid)fte geforbert. 
.^ie (grfenntnig erftrebte ein allgemein beftimmenbeg formale^ 
®efe^, tüie e§ bie 9?atur gu be^errfd)en fd)ien, 2öiIIe unb 05efüf)I 
aber brängten in fjeißem Seben^mut über all fokbe J-onnen 
^inaug. ^acobi felbft t)atte biefen ©egenfa^ in fetner größten 
@rf)ärfe erlebt, ha er, ber frü^ äur 9JZt)ftif neigte, in ©enf unter 
einen ftarfen (Sinflu^ ber franäöjifd^en (Sn5t)tlopäbiften geriet 
unb fid) beren '»DJaterialigmug al§ ber fd)einbar fid)erften ^e* 
grünbung miffenfd)aftlid)er SBelterfenntnii^ nidit glaubte ent= 
gieljen gu fönnen. i^m Siefften imbefriebigt, fielet er fid) ein* 
geflemmt ämifd)en ben ßrgebniffen be§ ^iffenS unb ben 3(n«> 
fprüdien bes ^erjenS. 

(^oetl)e» ©eftalt meift if)m aus biefer 3tt5'^^9^I^nc einen 
5tu5meg. 2Sa^ fic^ au^ feinem eigenen Innern an§ Std)t ringt, 
erhält SSeftätigung unb ^efttgung burd) fie. ^lad:) ber erften 
^Begegnung fd)reibt er in biefem Sinne: „©oetf)e ift ber 



356 SJ? a J ® u u b t 



SKann, bejfen mein ^erj beburfte. . . . ®oet^e§ 5tnfd)auung 
fjat meinen bebten ^been, meinen beften (Smpfinbungen — ben 
einjomen, üerjd)Iojfenen — nnüberruinblidie 6)eipif3t)eit ge^ 
geben." 2Sa§ wat eg, rt)o§ i^acobt an ©oetf)e erfd)oute? @^ 
ift bie unmittelbare, in \id) jelbft gegrünbete (¥ert)if3^eit be^ 
inneren 3Kenjd)en, ba§ alle feften33egriff0jd}ran!enüberflutenbe 
unb bod) nottDenbig beftimmte SBejen ber ^erfönlid)!eit, ba§> 
if)m im Slnblid ®oetf)e§ al§ ber ttjefenfjafte @et)alt alle^ Seben§ 
erfennbar roirb. B^c^ Büge ^ebt er oor allem t)ert)or. Ginmal 
ben inneren, bnrd) feinen 33egriff ju bänbigenben ffteid^tum be^ 
Seben§. ^n gleid)er Sßeife rebet er über ©oet^e unb über '^IIU 
h}in. ©iejinbifim einunbegreiflid)e§®urd)einanber öon9Jien|dj, 
fie finb i^m Bouberer unb 'iöefefjene, auBerorbentIid)e ®e* 
fd)öpfe @otte§, über bie ettra^ 93egreiflid)e§ §u fogen unmög= 
lid) ift. 9(ber in biefer ganzen Unbegreiflid)!eit it)rer überreichen 
tJJatur folgen jie bod) einem nottoenbigen ©eje^e, boö freilid) 
nur im unmittelbaren ®efü^I unb nid)t mit bem S5erftanbe auf= 
gefaxt werben !ann. Gs ift if)nen, toie e§> öon beiben tjet^t, faft 
in feinem ^Jalle geftattet, tüilüürlid) ju f)anbeln. 

3Sa§ igocobi an bem Slnblid ®oetf)e§ fo tief ergriff, tuor alfo 
gerobe bie innere ^Bereinigung ber beiben Tlääjte, bie er fid) 
bi§ ba^in nur al^^ miberftreitenbe gu benfen oermod)te, bie freie 
SBillfür be§ Seben^ unb bie nottüenbige Seftimmung burc^ ba§. 
formale ©efe^. |)ier trug ba§> 2eben in ber inneren ©id)er'f)eit 
unb S3eftimmtf)eit feiner eigenen (Entfaltung bie fftegel in fid) 
f eiber; fie braud)te nid)t al§ ein frember 33egriff an ba^ Seben 
!^erangebrad)t gu toerben, fonbern tt)ud)§ f elbft lebenbig in biefem 
f)eran. 

Slber longe fiat fid) ^acobi mit biejer Söjung nid)t gufrieben 
gegeben, ^alb faf) er in ber genialen ©id)erf)eit be§ unbett)ufeten 
2;riebe§ feine genügenbe ©ettJüt)r mefir für bie ^yeftigfeit beä 
fittlid)en ©efe^eg. (Seine f ritif an ben eigenen ©ebanfen fliegt 
babei tüunberlid) mit feinen lt)ed)jelnben Stimmungen gegen* 
über ©oetfie gujommen unb ift gugleid) mit bebingt burd^ bie 
fd)einboren ober rt)irflid)en SDränfungen, weldje er öon biejem 
erfu'^r. ^n foId)er Stimmung fief)t er bonn in @oetf)e nur nod) 
ba§i traftgenie, baä fid) ber baren SBillfür überlädt unb bem 



5eftf ortriifi am ii.^uiii i9a7 357 

jebe jicf)ere ^eftimmt^eit be§ 3®efen§ fef)It, eine (Mcfn^r für firf) 
fclbft unb für alle, bie mit if)m in 'öcrüfjrunc] foinincn. ^n 
biefem Sinne finbct ]d)on in ben fpötercn Seilen beö Sioman^ 
?nin.nUö (^5cftnlt eine [trenne Mritif, nnb bovi Snd)en nnd) einem 
fefteren, lUenjcl) unb l'eben iuaf)rf)aft jidiernben ©efeiu' bcniunt, 
ba^ fortan ^acobi^ (Jnttuiclelung be5eid)net. '2)aö blo^e (^efüt)I 
fann t)ierfür nidit genügen, ey bcbarf and) ber 5?ernunft. 9tber 
lüie tanii neben ber '^^ültjenieinoültiijfeit ifjre» (yejetje!^ bie per- 
fönlid)e ^-reifieit nnb ba§ $Red)t beg (Sinjelnen in feiner inbit)i=' 
bnellen "i^efonbcrtjeit beftelien? 

Sicje CSntiuidelnng ^a^obisi, in ber er jeitiueife bem 05eifte 
Spinozas unb bem ©eifte ^ant§ naf)etritt, ift geifteygefd)id)tlid) 
jo bebentfam, meil fie eine ber 53rüden ift, meld)e non ber frü^e* 
ren ©enic^eit im Stnrm nnb '2)rang ^n ber fpäteren Oienic* 
5eit ber JRomantif Ijinüberlanfen. Sie !ann im einzelnen r)ier 
nid)t üerfolgt merben. ^fber baranf fei I;)ingemiefen, baf5 andi fie, 
bnrd) bie oerfd)iebenen SSanbInngen beS ^oIbemar==9toman^ 
f)inburd), eine me^rfad) ernente ^InSeinanberfetning mit 05oe=» 
tf)e§ ©eftalt bebeutet. Unb biefe brandete feinesmegS, tüie 3u== 
le^t im '5(nmiir, nur ablet}nenb ju fein, ©elcgentlid) finbet and) 
mieber eine beutlid}e ^intucnbung §u ©oetfje ftatt, bie ^^acobi 
erleid)tert toerben mu^te, lueilö^oetfie felbft in feiner Gntmide* 
lung äimt flaffifd)en Renten ben überquellenben 9fleiditnm ber 
genialen '!ßerfönlid)feit in bie fefte g^orm gef ermäßig beftimmten 
3Befen§ gu bannen fud)te. — 

"Sie 9(uffaffnng ^acobi§ gefd)a^ einfeitig, feiner ^enfric^* 
tung gemä^, öon ber moralifd^en Seite. (Srft in ben neunziger 
^afjren erfolgt eine tiefere, ba§ ®an§e ber ö)oetf)ifd)en ©eftalt 
erfaffenbe "Seutung. ^e^t liegt bie !Iaffifd)e 'Sidjtung ©oetfiesi, 
mie fie fid) i()m in Italien geftaltet f)atte, üor; jet^t f)at er feine 
S^aturerflörung in if)rer ganzen (Eigenart ouggebilbet; bie ©e^^ 
genfä^e feine§ inneren iD^enfdjen finb tuenigfteng äu einem öor= 
läufigen Shi^gleid) gebrad)t. (Sin jüngere^ ©efd)Ied)t, pfiilofo* 
pf)ifd) burd) ^ant ge)d}ult, blidt gu if)m auf unb gelDinnt nid)t 
Sule^t in ber 5(nfd)auung feiner Gfeftalt bie 5D^ögIid)feit, über 
ß'ant f)inau§äugef)en unb bo§ pf)iIofop^ifd)e "iSenfen nad) einer 
gang beftimmten 9f{id)tung fort^ubilben. 



358 SKaj- SBuitöt 



(Scf)iner unb f^td)te [te^en f)ter neöeneinanber. ©ie leiften in 
benfelben ;^of)ren, nur für öerf(i)iebene ^^ääjei, bie gleic()e 9Ir* 
beit, bie ©rnnb&egriffe ber tantijd)en 2ei)ie fortgubilben, um 
fie föf)ig §u macf)en, bie einzelnen 5!"ulturget)iete beutenb §u 
burc^bringen. Unb beiben roirb f)ierfür, i^rem eigenen ©eftönb* 
ni^ infolge, ®oetf)e in feinem Söer! unb feiner ö^eftalt §um 

Stfinlid) miei^acoM gefielet auä) (SdjiUer in jenem berühmten 
©cf)reiben, burrf) ba§ er ben Sriefmerfjfel mit ©oet^e eröffnet, 
ha'^ 6)3 bie §Infd)auung be§ ©oet^ifd)en ®eifte§ getüefen fei, 
ber 2;otaIeinbrud feiner i^been, n)eld)e ein unerrt)ortete§ Sid)t 
in t^m angeftedt fiobe. fyrü'fier l^atte er fid) Körner gegenüber 
giemlid) abfällig über bie (Sigenart biefe§ (^eifte§ geäußert, ha"^ 
er gu öiel au§> ber ©innenmelt fiole unb gu öiel betofte; je^t 
erfd)IieBt fid) if)m erft feine f)o{)e S3ebeutung. 5tuc^ ©diiller 
fud)t einen 5tu§n)eg au§ ben miberftreitettben 9^id)tungen 
be^ ^a^rf)unbertg; fie fjotten burd) £ant eine neue 2tu§prä* 
gung erfjalten, inbem in beffen Sefire 92atur unb ^reifieit, 
bie SBelt ber finnlid}en Grfa^rung unb bie SBelt be§ fittlid}en 
|)anbelns in einen fd)roffen unb §imäd)ft fd)einbar nid)t §u über* 
brüdenben ©egenfa^ geftellt moren. 3Sof)If)atte Slant feIbftfd}on 
in feinem britten fritifd)en Sßerfe, ber '^riti! ber UrteiMraft', 
eine SSrüde gu fd)Iagen unternommen; aber bereu ®rimbgeban* 
fen famen äunäd)ft nid)t ^u ü oller 9fu§n)irfung, unb ber^aupt^^ 
einbrud ber S^antifd)en Sefire blieb bod) ber ber ©ntgegenfe^ung. 
■^liefen ©egenfa^ tüa^^r^aft gu überminbeu, rt)irb nun ba§ SBerf 
feiner 9'Jod)foIger, bei benen fid} bomit jugleid) bie ßrgebniffe 
ber'Ä'ritif ber Urteil^froft' immer me^r burd)fe^en. 5iuf biefem 
SBege ift Sdiiller öorangegangeu; ba§ bebingt feine bebeutenbe 
(Stellung aud) innerfialb ber 65efd)id)te ber ^f)iIofopf)ie. ^er 
reine ^Begriff foH fid) an ber ß-rfaf)rung bemäf)ren unb bie SBelt 
ber ^-reifieit fic^ im (3innlid)en barftellen. 

©d}iner fud)t ben SBeg üom ^^egriff gur 2tnfd)auung: ba be* 
gegnet if)m ©oetf)e, ber feinerfeitg gang in ber 9tnfd)auung lebt 
unb überall üon if)r au§gef)t, ber bobei aber äugleid} au^ ber 
ganzen ^^ülle ber 9(nfd)auung ba§ begrifflid) StUgemeine ge= 
tüiunen toill. "Ser (Sinbrud ber ©eftalt &oett)e^ ermutigt if)u, 



Ueftöottraa am li.3uni 1997 359 



um jo entjcl^iebeiicr auf jeiucin '^eflc [ort^uiclireitcn. (it begreift 
i^ren ©inn au§ bei i^n befdinftincnben '(^•laqe ^eraii!?. öJoetfie^ 
rein auf bcn Oicncnftänbcn ber (frfafnniufl ruf}euber 'iMid ift üor 
ben Okfafjreu ber bIof3eu Spefulation, bie )o leicht burdi eine 
lüillfürlidie '*;|if)nnta)ie irreocfüf}rt tuirb, gebornen. ^n feiner 9tn* 
fdiauung liegt ireit ooUftänbiger unb al^o ein Oianjeö, voa^i fonft 
ba^o nnah)tifd)e 'iöegriffi?oerfat)ren nur mit 'i'JJüfje fud)t. S)cr "sbc 
griff t'ann immer nur Oiegebcnev^ ^crgliebern, ba^ Oieben felbft 
aber ift ^Badjt be§ ©enie§, tneldje« bog ©anje in unmittelbarer 
9Infdiaulid}!eit unb nad) verborgenen 05efc<3en ber ^^ernunft nor 
unsi f)inftellt. 5lu» ber 5{llf)eit ber Grfdjeinungen mirb (jier bie 
©rflärung be§ (Sinjelnen gewonnen, eine, mie ®d)iner jagt, 
grofje unb tuafjrfiaft r^elbenmäfjige Qbee. 

S)ie^ ift (i^üetf)ey pfjilofopljifd^er ^nftinft, ber fid), of^ne e§ 
felbft gu miffen, mit bcn Grgebniffen ber (Spefulation in ber 
fdiönften ttbereinftimmung befinbet. 5^eibe nef)en öon entgegen=' 
gefegten 5(u£(gangi?punften au;^, jener oom (Sin^clnen, biefer Dom 
allgemeinen, jener öon ber iiiannigfaltigfeit, biefer öon ber 
(Sin^eit. 3(ber fie muffen einanber auf fjalbem SBege treffen, 
tüenn bie 3pefulation nur, lüie fie e§ eben bamal^ in ber "^flad)' 
folge ^ant^ tat, mit treuem ©inn bie (Srfaf)rung fud}t unb bie 
Intuition öon it}rer Seite ba§> ©efe^. (Sben baö ift ba^3 Äenn* 
5eid)en ber genialen 'Jtnfdjaimng, tüie fie (^oetf)e eignete, ba^ 
fie in allem (Srfar}rung§mäf5igen ben (£f)arafter ber 5iotiuenbig* 
feit auffud)t unb ollerbings ftet§ eingelne^, aber bo§ (Singelne 
mit bem 6;f)arafter ber Oiattung f)ert) orbringt. 

'an Oioetf)e!§ 9Jaturanfd)auuug ift Sd)iller biefe (Sigenart be§ 
@oett)tfrf)en ®eifte§ aufgegangen, ^n biefem ©inne geid)net er 
mit roenigen ©trid^en ©oetf)e§ ^Silbniy in einer 9tnmer!ung ber 
"iöriefe über bie äftfietifd)e Graief)ung'. 'Sie pf)iIofop()ifd)e ^(uf^ 
faffung legt immer gu oietßigeneö in bie Statur {)inein unb öer* 
ftefit md)t, fie in if)rer reinen (55egebenf)eit aufäufaffen. „^ommt 
aisbann in^a^rf)unberten einer, ber fid) if)r mit ruhigen, feufdjen 
unb offenen ©innen no^t unb be§rt)egen auf eine 9Kenge oon 
(Srfd)einungen ftöf3t, bie mir bei unferer 'ipräoention überfefien 
{)aben, fo erftaunen mir ^öd)lid) barüber, bafs fo üiele klugen 
Bei fo gellem Sag nic^t^ bemerft tjoben follen." 5tber bie äöir* 



360 iWafSBunbt 



fung btejer ©ejamtanjd)oimng be§ ©oetf)ifd)en 3Befen§ retd}t 
toeit über bie§, bem (Sd}tnetfd)en'2)en!en bod) eigentlich fern* 
liegenbe ©ebiet f)inau§. ^nSbefonbere ift <Bd)illei fid}erlic^ balb 
gitm SSeiüu^tfein gelommen, tveldjc 33ebeittung bieje (55oetf)ifd)e 
@eifte§art aitd) für ©oetfieS ®id)ttt)eife fiaben mu^te. SBenn in 
ben gnrüdliegenben SBerfen ®oet^e§ bie finnlid)en 33ilber reid}er 
3Sir!Iid)!eit innerljalb ber Sw9enbbid)tung unb bie gum 5111= 
gemeinen ftrebenbenSDarftellungen be§ ^Iaffi§i§mn§ me'^r nur 
nebeneinanberftetjen, fo erlebt <3d)iIIer nun bie ßntftetjung oon 
'SBilfielm SOieifter', öon '|)ermann unb '^oxotfjea , unb erblidt 
f)ier mit eigenen Slugen ha§ SSerfafiren @oetf)e§, in bem ©in«* 
seinen ba^ Stllgemeine, in ber !on!reten S3eftimmtt)eit be§ inbi* 
öibuellen S3ilbe§ ha§ burd)Ioufenbe ©efe| unb bieübergreifettbe 
©nttung boräuftellen. 

Um ba§> SSerftönbnig ber ^unft aber rang ©d)iner gerabe in 
biefen i^a'firen; liji SSefen au§ ben S3egriffen ber ^antifd)en 
^:^iIofopf)ie gebeutet ju ^aben, ift feine eigentlid}e ßeiftung al§ 
$f)iIofop:^. 316 er biefe Deutung f)atte au fid) unb für i^n eine 
öiel iDeiter reid)enbe, foäufagen metapf)t)fifd)e S3ebeutung. ^n 
ber fünft imb ber !ünftlerifd)en SBeltouffaffung fief)t er einen 
ollgemeinen Sebengguftanb, in bem ber oon f ant f)erau§=^ 
gef)obene Sßiberftreit ber Seben^rid)tungen übermunben ift. 
(SoId)e au§ ber troft !ünftlerifd)er 9{nfd)auung getüonnene (Sin* 
f)eit be§ Seben§äuftanbe§ tüar ©d)iller an ©oetf)e entgegen* 
getreten. Unter bem ©inbrud feiner ©eftalt fdjreibt er bie großen 
2Ser!e, in benen er ben entfdjeibenben ßrtrog feiner ©ebanfen* 
arbeit nieberlegt. Unter bem ©inbrud feiner ©eftalt getüinnt er 
ben fo foIgenreid)en SSegriff be§ ©d)önen aU ber SSerföf)nung 
be§ finnlid)en unb fittlid}en XriebeS in ber freien, bod) aU S^Ja* 
tur fid) barftellenben fiarmonifdien (Sin'^eit beiber 6eiten be§ 
menfd)Iid)en 2Befen§. Unter bem (ginbrud feiner ©eftalt gibt er 
bie tüunberöolle (Sd)ilberung be§ tral^ren ^ünftler§ im neunten 
ber '33riefe über bie äftf)etifd)e ©räie^ung'. 2)er begriff be§ 
©d)önen legt fid) i:^m bann in feinem reifften Sßer! in bie gtoei 
9tid)tungen fünftlerifd)er '3)arftenung au^einanber, in benen 
er ha§> eigene ^efen unb ha§ be§ großen ^reunbe§ einonber 
gegenüberftellt. 9'?id)t anlegt ber Stnblid ber geiftigen ©eftalt 



fjcftoortiag am ii. iiJuni 1937 361 



@ocif)Ci? lieü 3d)iUcr £icn "-iHuji-ift bc-o Suiiticit in jener qroiV 
artigen Söeije erf äffen, bie if)n lucit über ha^j öJcbict hct 
Xiditiuin rnnau'5 511 einer Oirimbneftalt tncnfd)Iid)eu unfein» 
übcrf)aupt mad)t, Iicf3 il)n bcn (^cbaiifcu einer in )id) üoII= 
cnbeten, nod) nidit nnd) öerfd)iebenen Seiten aii^einanber (\c» 
riiiencn menidilidicn ^^Jatnr ergreifen, ^nbem bicfcr '-Begriff 
normgebenb über bay Qcbcn ber 3cit erf)5f)t ruirb, benn alk?^ 
moberne Scben foU [a au» feiner 3erriffenf)eit jur OJefd^Ioffeu^ 
I)eit be» ^Jaitien äurüdftreben, geminnt ©oetl^eä ß^eftalt erft if)re 
gan§e überragenbe 'i^cbeutung. 

^n biefclbc 9?id)tung roie Sdjiller [trebt neben if)m i^id)te. 
3Iud) it)m fommt e§ barauf an, ben ©egenfat^ 5U übertuinben, 
ben Slant jmifdien finnlid)er unb fittlidicr 3BcIt, jioifdien 5catur 
unb 5i:eif)cit aufgeriffcn f)atte. Unb nud) ifjm mirb (^ioetf)e!? 05e* 
ftalt auf biefem SSege gum f^üfirer. Wan ift f)äufig ber 9(nfid)t, 
baf5 biefe bcibcn fo grunböerfdiiebencn ^Jaturcn fid) nur ab^' 
geftofsen f}ätten. 9(bcr ba^^-' gilt nid)t einmal für ö5oetI)e un= 
bebingt, ber anfangt ^i<i)ie mit tüarmer greunbfd)aft begegnete 
unb nad) ben ^a'firen ber (Sntfrembung im fpäteren JRüdblid 
bod) ein burd)au§ gered)te§ unb groß gebad)te^ Urteil über \f)n 
5U fällen öerftanb. Unb ?^id}te§ SBerefirung für ©oetl^e ift über=» 
^aupt immer bie gleid)c geblieben; fie ift älter aU feine 5?er* 
e^rung für Staut unb ftammt nod) au§ ber 3eit, ba er nod) nid)t 
al§ ^f)iIofo|J^ in ber ©efoIgfd)aft Staut», fonbern aU literarifdier 
Ä'ritüer in ber ©efoigfdjaft Seffings in bie 3eitbemegung ein«= 
greifen mollte; fie ift burd) ©oetf)e§ ablefjnenbe» Urteil über il^n 
unb (^oetfieö S3eteiligung an feiner (Entfernung au» ^cna nie* 
moI§ erfd)üttert tüorben unb ^at i^n burd) fein ganje^ Seben 
begleitet. 

2)abei ftefjt aud) für g^ic^te ber !Iaffifd)e ©oetr}e im S8orber= 
grunbe. ^n ber '^pfiigenie' erfennt er frür)§eitig ba§' grof;e 
llleifteriüerf beutfd)er'3)iditung. Wlit ber l^odiften SSegeifterung 
fprid)t er fpäter üon ber 'S^atürlidjenSTodjter', bereu erfter^tuf-« 
füf)rung er in ^Berlin beimo^nte. „So fe^r id)", fd)reibt er an 
(Sd)iner, „Woetf)e§'^p^igenie', 'Saffo' unb au§ einem anberen 
5ad}e '^ermann unb "iSorotfiea' öerel)rt unb geliebt unb faum 
ettüa§ ^ö^exe§ für möglid) gehalten f)obe, fo gietie id) bod) biefe^ 



362 3Kaj SBunbt 

SSerf allen feinen übrigen üor unb ^dte e§> für ba§> bermalig 
f)öd)fte 9Jleifterftü(i heS- 9JZetfter§. tiar tuie ha§ Sid)t unb eben fo 
unergrünblict), in jebem feiner Steile lebenbig fid) §ufommen* 
§ie:^enb gur abfoluten (Sin^eit, gugleid) gerfUe^enb in bie Un= 
enblid)!eit Ujie jene§." 

'S)iefe SBere^rung erftredte i:^re 2öir!ungen and) auf bie p^i== 
Iofop^ifd)e5trbeit. Sind) fürgnd)te mirb, ha er, üon ben Spornten 
ber Santifd)en Se^re ^er!ommenb, für fie einen ©e^alt fud)t, 
®oetf)e§ ®eift §um SSorbilb. @o üerfd)iebeni'f)re 9Jaturen tüaren, 
fo füt)Ite fid) 3^id}te &oeti)e bod) ganj na'^e; e§ roar gleid)fam 
ber innerlid) notn^enbig beftimmte$8erIonf be§ pf)iIofop'f)ifd)en 
5'Jad)ben!en§ jener 3eit, ber aud) if)n fo nal^e äu©oetf)e f)intrug. 
©leid) bei feiner erften ^Begegnung ift er erftaunt über bie Sßer= 
n)anbtfd)aft än)ifd)en ®oet:^e§ unb bem ^^iIofop^ifd)en ©eifte: 
„@r ift tüeit me'fir eingetDei^t in büS' freie ^orfd)en, aU man 
hei feinem bid)terifd)enßf)arafter glauben follte, unb übertrifft 
(3d)iner barin um öiele^." ®ie erfte 2) arftellung feiner 'SBiffen* 
fd)aftglef)re' überfenbet er@oetf)e mit ben beäeid)nenben Sor* 
ten: „<Bo lange :^ot bie ^^ilofop^ie if)r B^el nod) nid)t erreid)t, 
al§ bie a^efultate ber refieüierenben 5lbftra!tion fid) nod) nid)t 
an bie reinfte ©eiftigfeit be§> @efüt)B anfd)miegen. ^d) betrachte 
©ie unb t)abe ©ie immer betrad)tet aU ben 9^epräfentanten 
ber le^tern auf ber gegenlt)örtig errimgenen ©tufe ber^umani* 
tat. 3tn Sie iüenbet mit 9fled)t fid) bie ^^iIofopt)ie: ^t)t ©e» 
füt)I ift berfelben ^robierftein." 

®a§ finb in f^-ic^te§ SKunbe feine leeren 9teben§arten. 3tud) 
if)m ift e§ offenbar, voeldje 33ebeutung gerabe (^oet^e§ ©eftalt 
für bie bamaB ber ^f)iIofopt)ie geftellte Slufgabe befafe. (Sd)on 
in iener erften ^arftellung feiner Se^re fud)t er biefen 3tnfd)IuB ; 
in ben allgemeinen ©runbbegriffen berfelben, bie nod) in Bürid) 
entftanben finb, !önnen tüir it)n l^eute faum nod) er!ennen, 
bagegen entmidelt ber gleite 3;eil, bie :praftifd)e Sßiffenfd)aft!?^* 
lefire, bie (Stufen be§ tätigen $ßert)alten§ in beutlid)em 5tnfd)IuB 
an bie (Sd)ilberung be§ 'gauft'. 5tber ^id)te f elbft war üon biefer 
erften ^arftellung balb nid)t met)r befriebigt; er fud)t nad) einer 
neuen unb lüill in biefer öor allem bie innere (Sinfieit be§ tf)eo» 
retifd)en unb praftifd)en ®eifte§ gur 2tnfd)aimng bringen, ^ier 



ScPöorttafl QiM n.5uni 1927 363 

rt)iU er uod) mcljr aU äiiüor bic ooii Mant nufgcri))enc illuft 
Überbrüden, um ben ©eift in feiner (I-inr)eit unb Totalität bor= 
aufteilen. Unb er finbet bieje Ciinf)cit, gan,^ nf)nlid) mie 3cl)iUer, 
in beni äi"tf)etijd)en 3inne, beüen ed)teften ^i^ertreter and) er 
in ©oetI)c üeret)rt. 

i^n ji:)Id)er 'il(bjid)t arbeitet er in einem f leinen, für bicie Ci'nt» 
njidlunn f)ödift n)id}tigen ^(nfjal^: 'Über Greift unb "i^ud^ftnb in 
ber ''^fjilüjopfjie' ben ^^öegriff beö äft()eti)d)en 2riebeö üVj ber 
SJereinigung ber fonft au^einanberftrebcnben triebe bc^ ®r= 
fenneny unb |)anbelny Ticran?' unb tueift in biefem ^nft^innuMi* 
l^ang beutüd) auf Woetljo f)in, an beijen ^i^ilbe bieje i^oUnatur 
men)d)lid}en SBefen§ am beutlid)ften l^eröortrat. (£r gehört ju 
ben itünftlern, „in bcnen ber Greift .^ugleid) mit ber förperlid)en 
^ülle geboren luirb unb au^ bereu Seele ^ugleid) ba^ gan^e 
öoUe Seben fid) lo^rei^t." ;^n feinen Seilen „finb ©eift unb 
Äijrper, wie in ber 28er!ftätte ber 9Jatur, inuigft 5ujammen* 
gefloffen, unb ba-g oolle 2chcn gef)t bii? in bie üufjerften 2eile". 

gid)te f)at fid) ^ier of)ne 3rt>eifel fef)t naf)e an Sd)iner an* 
gefd)Ioiien, unb biey mod)te einer ber GJrüubc fein, tue'^megen 
(3d)iner ben 9(uffa^ in ben '^oren' nid)t bringen mod)te, mo= 
burd) beibe ilcänner einanber entfrembet lüurben. S'id)te felbft 
aber lief} firf) be^^alb in ber 9?id)tung feiner (^Jebanten nid)t 
irremad)en. ^n ber neuen '2)arfteIIung ber '2öiffenfd)aftöle^re', 
bie er jeiit unternimmt unb bie geifte!t>gefd)id)tUd) befonbcrs be* 
beutfam ift, meil fie im Greife ber Sflomontifer vorgetragen 
tüurbe, ift biefe Überminbung be§ $lantifd)en ^ualic^muiS bai^ 
eigentlid}e 3^^!. 5(ufd)auung unb begriff füllen in jeber G5eftalt 
ber 2ßirflid)feit in ifirer engen unb notmenbigen 33erbinbung 
aufgemiefen loerben; bie ^f)iIofopf]ie foll ben realen (yefid)t!^* 
punft ber 3tnfd)auimg non bem tran^fgenbentalen bey ^-öegriff)^ 
au^ erflären. ^^eibe muffen alfo Gereinigt tveiben tonnen. Unb 
biefe SSereinigung tritt am beutlid)ftcn in bem ©ebiet be? ^Iftlje* 
tifd)en :^erüor. ^n ifjm fliegt ba§ 9ieale unb ba§ ^beak ju einer 
(£in{)eit gufammen, lüie fie aud) 5id)te an ®oet]^e§ ©eftalt ent* 
gegengetreten mar. ^aft in ber and) an ©oetf)el ÖJeftalt ge= 
lernten g-affung 2d)iIIer^ fagt S-id)te: „"ifuf bem gemeinen ©e* 
fid)t§pun!te erfd)eint bie 2öelt aU gegeben, auf bem tron^fäen* 



364 3^1 fl J as u u ö t 

bentalen, aU ob tüir jie gemadjt f)ätten, imb auf bem äfffietif d)en 
©efid)t§pun!t erjd)etnt fie un§ al§ gegeben, jo aU wie mir fie 
felbft gemad)t ptten." S^ur bie Äunft bilbet ben gangen öer= 
einigten 9J?enfd)en, bejjen SKieber^erftellung ha§ :^öd)fte 3^el 
aud) ber pf)iIofo|3:^ifd)en 9Irbeit tft. ®ie ^unft niad)t bafier, iPte 
e§ an anberer ©teile ^eiBt, „ben tranefsenbentalen ©ejid)t§* 
pnnÜ jn bem gemeinen". — 

■S^ie Überiüinbung be§ tantifdjen "SinaliSmuS war bie erfte 
Stufgabe, gu beren Söfung bie ^I)iIofop:^ie in ®oetf)e§ ©eftalt 
einen antrieb fanb, bie tüefen^afte ®int)eit öon 9tnfd)auung unb 
ißegriff, finnlid)er ^arftellung unb geiftigem GJetjalt. ߧ roar 
bie !Iaffifd}e fyorm he§ %enUn§, bie barum oud) in ©oetf)e§ 
!Iaffijd}en ®id)tungen öor allem einen 5tu§brud feine§ 2Befen§ 
ja^. 'S)iefe Stufgabe mar auf üerfd)iebenen (Gebieten, aber boä) 
in ein"^eitlid)em ©inne üon Sdjiller unb ?5id)te gelöfi Stber biefe 
Söfung fd)IoB alsbalb eine neue Stufgabe in fid). S)ie 5ßereini=' 
gung ber beiben ©eiten, beren 9JJögIid)!eit bargetan mar, mufete 
nunme'^r mirflid) öollgogen, bie gejd)Ioffenen (£int)eiten lebenbi* 
ger ©ausweiten in bem Stil ber 3BirtIid)!eit aufgemiefen merben. 
Sßon 5id)te :^atte ein jüngere^ ©efd)Ied)t biefe burd}göngige 
eint)eit üon Stuf d}auung unb S3egriff gelernt; bie9iomantif er 
bilben hen ©eban!en fort §um S3egriff be§ Drganifd)en, in tveU 
d)em bie ausgebreitete SJlannigfaltigfeit be§ anfd)aulid)en @e»= 
I)alte§ fid) gur ©in^eit eines in burd)gängigem 3Bed)feIt)ert)äItniS 
beftimmten ©angen äufammenfd)IieBt. S)ie Stnregungen, lt)eld)e 
^ant in ber'triti! ber Urteilsfraft' gegeben ^atte, merben erft 
je^t gang frud)tbar, inbem bie 9tomantifer ben &ebanten beS 
DrganiSmuS aU bie beftimmenbe ©emalt in allen Q^eftaltungen 
ber 3BirtIid)!eit aufgumeifen unternel)men. 

S)abei mirb e§ üon großer 93ebeutung, ba'^ @oetf)eS eigene 
®id)tung fid) inätt)ifd)en meiter entmidelt. ^üx ©(^iller unb 
t5^id)te ift ®oet:^e in erfter ßinie ber S)id)ter feiner flaffifd)en 
Dramen, ©er g^ortgang üon ber ;^ugenbbid)tung gu biefer mar 
natürlich fd)on bead)tet; befonberS gid)te ijat auf i^n f)ingemie* 
fen. Stber man fa^te if)n bod) nur nod) al§ ba§> heraustreten 
ber reinen ©eftalt auS ber me:^r ftofflid) beftimmten frül)eren 
©arftellung. S^bem ©oet^e nunmehr aber gu 3ßer!en fort* 



Scftuovuaa am 11. 3 Ulli 193 7 365 

fdircitet inic bau '"^ilfjclm IKeiftcr' iinb '.iTcnminii unb Toro* 
tf)cn', in bencn giuar bie Oiciiifjoit bcr 5'i^nii beiuiifjrt ift, aber 
bie ^arftellung toieber oiel tiefer in beu 9kid)tum be» unmitteU 
baren Seben^i f^incinörcift, crjcljeincn bicjc boibeu Seiten bid)= 
teriid)er iföeUgeftaltung als ijleid) notiuenbig unb erft iljre i^er* 
einigung, bie (Erfüllung ber gorm mit bem 9ieid)tum boi 3"* 
l^alty unb ba§ 2!urd}brungcniein bei ÜJetjalty oon ber Jfrm, 
aU bie i^ollenbung. ^n biefem Sinne unterjdjeibet 3'i^iebrid) 
Sd}legel brei (£pod)en inÖioetf)ey(intiüideIung, bie er oor alleni 
in '©0^% 'iaijo' unb '^ermann unb 2)orot{)ea' bargc[teUt 
jie^t, iüäf)rcnb ']iä-) in 'S'iinft' unb 'SBiltjcIm iWeifter' Spuren 
oHer brei 2(bfd)uitte geigten. 

2tm 'SBilfielm äl^eifter' f}at fid) ^riebrid) Sd)IegeI uor 
allem feine 5(uffaffung ber ®oetf)ifd)en (}5eftalt gebilbet. .öicr tritt 
nun, ber allgemeinen SBenbung ber beutfdjen SSeltanjdjauung 
entfpred)enb, ber (^ebanU be§ Drganifd)en ganj in ben ^JZittel* 
punft. 2;ie organifd)e@an5()eit ift e-S, bie bai Gigentümlid)e bei? 
(yoett)ifd)en G5eifte;o begcidjnet, fie läfjt i^n alle 3nf)'^Ite ftete 
fjormonifd) gur ©inljeit üerbinben. Gr trägt eine SSorempfinbung 
ber ganzen 2BeIt in fid), bie er nac^ unabänberlid)en, in feiner 
9latur liegenben ©efe^en au5 fid) geftaltet. ^ie innige S3erbin* 
bung be§ Ginäehten unb ^tllgemeinen fennäeid)net barum feine 
SSerfe, if)rc Uniüerfalität unb if)re Harmonie; fie geben boy öolle 
inbiüibuelle Seben, aber fie geben es in ber reinen allgemein* 
gültigen O'orm. 

Sieben g-riebrid) Sd)legelö berühmte 5tnalt)fe bes '3SiIf)eIm 
9Jieifter' tritt, in üeriüanbtemOieifte unternommen, 2BiII)eIm 
üon§umboIbtö9InaIt)fe üon'^ermanu unb^orotf)ea'. ^}lud) 
i^m erfc^eint bie f)armonifd)e ©ans^cit, in lx)eld)er ignbioibua* 
lität unb Totalität, beftimmte ©eftalt bes Gingeinen unb reine 
Dbiettiöität ber 5orm, finnlidje 2(nfd)aulid)feit unb üergeifti* 
genbe igbealitöt fid) tiöllig burc^bringen, aB bog Äenngeidjen 
©oet^ifd)er 5lunft. 

2)em ®ebonfen beä Drganifd)en I)at enblid) Sd)ening in 
ber $^iIofopf)ie bie tüeitefte 3tntt)enbung gegeben. %üi bie 3(u5=- 
geftaltung feiner Se^re ^at öoetl^es Greift eine um fo gröfjere 
S3ebeutung gewonnen, ale bei if)m gum erftenmal bie eigentüm* 



366 äß a j SS} u n b t 



licfie imb für feine Sinnesart )o 6e§eid)nenbe S'Jaturauffafiimg 
@oet^e§ innerfialb hex eigentlidjen ^^ilofop^ie frud)tbar tvhb. 
®er ©ebanfe begi Drgamfd)en greift f)ier oon bem einzelnen 
©ebilbe auf ben 3iifommenf)artg ber S'iaturerfd^einungert über; 
au§ ber ä)lannigfaltig!ett ber gegebenen örfd^einungen bie rei== 
nen ©eftalten ^^erau^juerfennen «nb fie in i^rer organif d)en 
(SnttDidlung burd) alle ^ilbnngen ber Statur f)inburd) gu üer* 
folgen, barin fiet)t 8cf)ening mit ©oetfie feine Stwfgabe. Unb 
fo geftef)t er biefem, ba^ feine Unterfud)ungen gur 3^arbenlef)re 
für bie gleid)e ober äf)nlid)e 33e{)anblung oller anberen a\U 
gemeinen 9^aturerfd)eimmgen ein allgemeine^ ©djema fein 
merbe. Unb aU @d)ening ben bt)namifd)en ^ro§eB aU bie 
(^runbform be§ 9Jaturgefd)ef)en^ auftneift, ba beruft er fid) ouf 
feine Übereinftimmung mit ©oetfje unb mill in biefer feinen 
geringen 93en)ei!§ für bie 58or§üglid)!eit ber bt)namifd}en 3tnfid)t 
fef)en. ®iefe 2(nfid)t „mar fc^on lange aiid) bie be§ 2)id)ter§, 
n)eld)er üon ben erften SSiberflängen ber 5^atur on, bie in feinen 
friif)eften "Sid^tertDerfen gef)ört werben, bi§ §u ber ^of)en 33e* 
5ie{)ung auf bie Äunft, tt)eld)e er in fpäteren Briten ben erften 
^fJaturp^änomenen gegeben {)at, in ber 9Jatur nie ettva§ anbere§ 
aU bie unenblid)e g-üüe feiner eigenen ^robuftiüität bargeftellt 
f)at". ^ier getüinnt alfo ©oet^e§ ©eftalt unmittelbar metap:^l^=» 
fif(^e ^ebeutung, inbem if)re eigene (3d)öpferfraft gugleid) ben 
tvai)xen «Sinn be§> natürlid)en &e\d)ei)en§ in fid) barftellt. ^a* 
bei ift e§ <Bd)ellinQ geroi^, ba^ SSiffenfc^aft unb ©idjtung bei 
©oetfie au§ bemfelben Cuell feinet SBefen§ gefloffen finb; er 
^at bamit einen neuen ©trom geöffnet, „beffen belebenbe Sl^raft 
ba§ ganje 3eitalter erfrifd)t ^at unb bie emige ^ugenb in ber 
2Biffenfd)aft unb Äunft nid)t tvixb fterben loffen". 

Surd) biefe ©in^eit öon tüiffenfd)aftlid)er unb !ünftlerifd)er 
3BeItanfid)t erpit @oet^e§ ©eftalt für (Sd)eIIing if)re tieffte 33e= 
beutung. 5ln ®oet:^e§ 5?unftübung ging i^m ber tva^xe ©inn 
fünftlerifc^en @d)affen§ auf, meld)er ber pf)iIofopf)ifd)en 3SeIt=' 
beutung fo üiel nä^er ftef)t, aU man üielfad) glaubt, ©ie läßt 
©d)ening am @d)IuB feinet '■©t}ftem^ be§ tran^fgenbentalen 
i^bealigmuS' ba§' gro^e unb für feine gefamte Sef)re fo unge* 
mein be§eid)nenbe Sßort fpred)en, „ba^ bie ^unft bog eingig 



iJcftDortrafl am ii.3uni 192 7 357 

maf)rc xinb c\vic\c £vc\cinon .^luilcirl) unb 'J^ofimuMit bcr ^vf)iIo>» 
iopI)ie jci", lucil in il}r bie iiiiprümjlicljc, oramüjdie (i-in(;cit bcy 
'-BerDufeten unb i^emuBtlojcn, nad) iocId)er alle ^4?(}iIofopt)ie 
)ud)c, l'iditbar fjerüortretc. Xcr bcroulltlojc Ojrunb ber'Jl'irtlid)- 
feit tritt f)ier im '-beiuußtjein, bie nftfjetijd^e 5tnid;nuunfl ift bie 
objefttD geworbene intelleftuelle. 

2;ieje große iBebeutnng ber Ö)üetf)i)dien '3^id)tnnn finrf) für 
bcn Jortfdjritt beö p()ilüjüpf)iid)en(i)'cbanteny I)at feiner \o früf) 
unb lebhaft empfunben toie ©d)ening. ^n bieiem Sinne f)nt er 
jid) meljrfad) mit bem'J'Ji'Ü' 'ily beni größten 05ebid)t ber^eut«» 
idjen befdiäftigt, einem pf)iIofopf)ifd)cn öebid)t, ba^ er tno^I aB 
einer ber erften mit 2)antcci 'ilomöbie' oergIeid)t. Sd)cUing fjat 
mit ben pf)ilDJopf)ijd)en Grflärungen beö '^ouft' ben Einfang 
gemnd)t; ^egel unb jpäter be))en Sd)ule festen nur fort, n)05u 
er bie 3tnregung gab. „"Ser f)errlid)e Ü^eift, bcr mit ber itraft 
bei§ auBerorbentIid)en 2)id)ter^ ben Xiefjinn be5 ^fiilofop^en 
oereint, Ijat in biefem Oiebidit einen etüig friid)cn duell ber 
SBiiJenjdjatt geöffnet, ber allein f)inrcidienb tuar, bie 3Biifen=' 
fd)oft in biefer 3eit gu öerjüngen, bie 5rifd)^eit eines neuen 
2eben§ über fie gu oerbreiten. 3Ser in bas malere |)eiligtum ber 
9?atur bringen mill, näfjere fid) biefen Jonen au§ einer ^üf)eren 
ÜSelt unb fange in friU^er i^ugenb bie f raft in jid^, bie lüte in 
bid}ten Sid)tftraf)Ien üon biefem ©ebid)t aufgellt unb ba§> ;Sn=' 
nerfte ber SBelt bemegt." ^en Sinn bes <youftgebid)te5 aber, 
ber e§ gu einem p^iIofopf)ifd)en mad)t, fief)t Sd)ening in bem 
SBiberftreit, meld^er im Biffen liegt, ba\^ in i^m bie (5nblid)feit 
bes 3n'5iDit)Uum!§ an ber Unenblid^feit be5 Uniocrfumö fd^eitert, 
ein 2d}icffal, bo;^ fonft in 2)id)tungen nur bem ^anbeln miber= 
föf)rt, f)ier aber aU ba^ £d)idfal aud) be§ SSiffenS aufgeroiefen 
mirb. — 

^er in ber frü:^eren 9?omanti! :^erau§gearbeitete begriff beS 
Drganifd)en läßt noc^ eine anbere ^lu^prögung äu, bie in ber 
fpäteren9?omanti!fIarerf)ert)ortritt. (3d)on Sdjelling rebete 
öon ber (Sinljeit b^§> (Snblic^en unb Unenblidjcn in bem organi* 
fd)en ©anjen. 2)amit n^irb ba§> 9Jioment ber Spannung gtüifd^en 
beiben Seiten ftärfer betont, unb e§ regt fid) beutlid)er ber öeift 
bes Senfers, auf rt)eld)en aile organifd)e Sfuffaffung ber SBirf* 



368 3K a j; SB u n b t 



Itrf)f eit Ie^t{)in surüdgef)t. '2)te fpätere 9lomanti! bilbet if)re SBelt^ 
anfd)auung unter einem ftarfenßintlu^ ^Iaton§a«§,unb ^laton^ 
Sbeenbegriff tritt in ben ^JiUttelpunft. SBa§ ber organifd)en @e== 
ftolt in ber anjd)aulicl}en SBelt il^re Ginfieit üerleifit, ift bie über 
alle 9tnjd)auung I)inau§Iiegenbe i^bee; jie ift ber unenblid)e, in 
leine enblid)en g-ormen gu fajjenbe ©e^alt, imb jie ift bod) §«= 
gleid) bie alh§ (Snblid)e geftoltenbe Äraft. ©d)on g^riebrid) 
©djlegel f)ntte gelegentlid) ein S3onb §n)ifd)en ©oetlje^ ©eftalt 
unb biefem pIotonifd)en ^^egriff ge!niipft, inbem er jagte, ba^ 
©oef^e nad) i^been bid)te, fo tt)ie ^laton geforbert ^abe, ba^ 
man xiad) i^been leben joIIe. 5lber erft in ber jpäteren atomonti! 
fommt biejer ®eban!e gang äur 2{u§bilbung. 

i^n (Sd)openf)auer§ £ef)re l^at bteje 9lomanti!, auf beren 
einzelne ©eftaltungen J)ier nid}t eingegangen werben !ann, 
i^re tieffte roeltanjdjaulidje Prägung ert)alten. Sind) ©d)open* 
Iraner rang nad) einer Überminbung be§ ^l'antijdjen ^uoliä* 
muig, ein 9iingen, ba§> jid) bei if)m in bem 33emü^en au^fprad), 
S^ant unb ^laton, bie beiben Center, ft)eld)e if)n am meiften 
beeinflußt l^atten, miteinanber gu üereinigen, ben ^ontifd)en 
unb ben ^Iatonijd)en ig^eenbegriff. (£r fud)te auf biefem SBege 
ben reinen g'ormaIi§mu§ ber Äantijd)en £et)re gu übertüinben, 
inbem er i^n erfüllte mit bem lebensöollen ©ehalte ^latonifd)er 
3BeItbetrad)tung. ^ie igbee iDoIIte er nidjt nur im ^antijd)en 
©inne aU mei'i)obi\d)e§> 3iei ^^^ ^entenS, jonbern gugleid) aU 
aufbauenbe iiraft ber 2Bii1Iid)teit begreifen. 'S)o§u beburfte e» 
ber unmittelbaren SSegiefiung ber ^bee auf bie 5(nfd)auung, eine 
SSegiefiung, beren 9J?ögIid}feit fd)on Sl'ant in ber 'triti! ber Ur= 
teilöfraft' bargetan f)atte, bie in if)rem ganjen Umfange aber 
burd)5ufüf)ren (3d)openf)auer nur burd) ben gleid)5eitigen 2ln= 
fc^IuB an ^laton gelang. Unb gerobe für bieje im SJJittelpimft 
feiner Sef)re fte^enbe f^rage tüirb auä) für ©d)Openf)auer ©oe== 
t:^e§ ©eftalt gum ^^üfirer. (3d)openf)auer t}at §uerft @oet:^e im 
Sid)te be§ neu erfd)Ioffenen ^latonijc^en S^^enbegriffe^ ge= 
jd)aut. 

i^bee unb 2tnjd)ouung miteinanber gu üerfnüpfen, ift nad) 
©d)openf)ouer 'Badje unb &äbt be^ ©enie;^. 'Sarum bilbet bie 
Se^re üom ©enie ben Äernpuntt feiner Se^re, tüeil jid) in if)m 



geftootttag am n. 3uni 1927 369 

mib iciiicr 5äf)ii]tcit, bic ^bccu 311 icl)aucii, bcx ':}(un'ticg üoii bcr 
Sßelt ber 58orftcIIiing unb be^ (5d)cintf ju ber 3SeIt beö Seim^^ 
imb bcr 2i>af}rf)eit üoll^ief)!. Unb bicjcy 'öilb bee Oicuicy trägt 
imüerteuubar unb biy in bic 'JJhifjcrlidjtciten bcr förpcrlidicn (^ic* 
ftnlt fjincin bic 3üöc ®oct^e§. 

•Stty "Jöcfcn be^j ©cnicii liegt nad) 3d)opcnf)aucr in bcr JväOig* 
feit, bic ^bce gU fd)auen, in ber veincn Cbjcttiüitiit bcr ^Xuf* 
fajjung, in iueld)er nid)t incf)r bcr SBillc bcn '3J{enid)cn an ba-:- 
(Singelne tieftet, fonbern nn bem (Sin^elnen in jciner reinen 
(B(i)au bn^o ^dlgemeine nuflcuditct. 2Bäf)renb bic geinöfinlidicn 
^Jlenjdjen in ber äufscrlidjcn !^crtnüpfunn uon (Jiin5cll)citcu il)v 
Seben f)inbringen, i[t i^m ein %aii für üaufenbe. '2)a§ ®enic 
erfjebt jid) über bie gemeine 5(n)d)auung unb ncrirrt fid) aud) 
nid)t in bic SBelt farblüfer allgcntciucr 'iU'griffc, bie bcibcn 2öel* 
ten, ätt}ifcf)en benen ber gemeine 5Jienfd)enoerftanb l^altlo^ ^in 
unb f)er jd^tnnnft ; fonbern cy lebt in bcr non bcr '^bec gcftaltcten 
9tnid)auung. ^-|>f}antajic fann c» nidjt cntbctjren, aber bic b{üf3e 
^^antojie fann aud) gu millfür(id)en (Maufeleien führen; bie 
^^antafie be» ed)tenö5enieö bagegen tüirb ftct5 üon ben 3becn 
in feften S3af)nen gef)alten. '2)a^3 05enie bebarf ber ^^f)antaiie, 
um ben gangen ^ereid) ber 3BirfIid)feit im (Reifte burd)§ugef)en 
unb nid)t auf bie gerabei^m gegenwärtigen Objefte eingefd^ränft 
gu fein; in bem gangen 33ereid) ber {Srjd^einungen meift e? fo 
ba6 SSirfen ber ^been auf. öoetfjes 2;enf* unb 'Sid)tmei)e ift in 
biejen 5tu§füf)rungen nid)t gu öerfennen. G» ift ber 5lünftler, 
ber tt)ie ©oet^e §ugleid) aB S-orfd)er bie 9kif)e ber 53ilbungen 
ber 9?atur üor feinem Greifte entmicfelt unb in i()nen bie ^^ee, 
ben 2;t)pug, ba§ fid) gleid)bleibenbe ©efe^ erfennt. 2)enn, rt)ie 
(Sd)open^auer fagt, „alk^ Urbenfen gefd)ie^t in Silbern". '2)a^ 
I)atte bie üon bem obftraften 9?ationaIiömu§ ber 9(ufflärung unb 
bem gormali^mu^ Äant§ :^erf ommenbe 3eit an @oetf)e gelernt. 
@oetf)e§ Stntlit^ fteigt öor Sd)openf)auer» Erinnerung empor. 
•Sag Iebr)afte unb fefte 9tuge unter ber f)o()en Stirn, ba^ rein 
bie ®inge in ruhiger 33etrad)tung fd)aut, ift ber Stu^brud foId)er 
genialen (Sinnesart, mä^renb ber ^lid be§ gert)5f)nlid)cn kluges 
fpäf)enb ift, tneil ber 5Jienfd) alleg auf feinen SBillen bcjietjt. 3u 
ber |)eiterfeit um bie Slugen bilbet bie 9)ieIand)oIie um ben 
XIII 24 



370 g» a E SB u n b t 



SKunb einen jeltjamen ©egenja^; jie geugt üon bem mäd)tigen 
SBdten be§ Sßtllenö aud) in bem genialen 9Jienjd)en, ober eineö 
öom ©eifte gebänbigten SBillen^. In tristitia hilaris, in hila- 
ritate tristis. — 

ignbem bie in bem SSegriff be§ Organismus aufgelöfte ©pan»' 
nung äit)ijd)en (£nblid)em unb Unenblid)em mieber f)erüDr* 
tritt, beftet)t ol^ne B^^eifel bie ©efaf)r, ba^ bie guüor er= 
rungene ©in^eit mieber auSeinanber brid)t. i^n ber jpäteren 
©ebanfenarbeit (Sd)eningS tüirb bieS offenbar. (£r berfenft fid) 
tief unb tiefer in ha§> Unenblic^e, 2(bfoIute unb bie erjd)einenbe 
SSirfIid)feit tüirb it)m gleid)gültig unb nidjtig. 2)er eben über*= 
tounbene ^ualiSmuS gertjinnt lieber Madjt, ein ^ualiSmuS, 
ber ja aud) in ©d)openf)auerS Set)re, roenn mir fie öon feiten 
t^rer 9leHgionSpf)iIofopf)ie betrad)ten, nic^t gu öertennen ift. 
S)aS mfolute, ftatt ha^ e§ fid) gur 9JiannigfaItig!eit beS SSirf^ 
Iid)en erfd)Iöffe, toirb t)ielmef)r in feiner @infeitig!eit feftgefiol*' 
ten, unb ba^ Renten, ba eS fid) einmal in biefe 9'iod)t beS 2tb* 
foluten üerfenft f)at, finbet öon ifim feinen 9ftüdtt)eg mef)r §u 
bem bunten Stage ber ©rfc^ einungen. ^aB eine allgemeine, ein* 
feitig mt)ftifd)e Sßenbung ber fpäteren 9tomontif f)ierin gum 
StuSbrud !ommt, ift befannt. ©oeti^eS unb (SdiellingS Sßege 
trennten fid) an biefem fünfte. 

5(ber an ber gleid)en ©teile naf)m nun ber 9Kann ben pl-jilo" 
fopt)ifd)en graben auf unb fponn if)n toeiter, n»eld)er biefe ge= 
famte ©ntmidelung gum 2lbfd)IuB bringen follte. Unb aud) in 
feiner ©ebantentoelt, in ber ©ebonfenmelt §egelS, fpielt ®oe= 
t^eS ©eftalt eine bebeutfame Stolle. %it SSerbinbung ®oetf)e§ 
mit if)m ift eigentlid) bie am meiften bauer^afte gett)ef en. ©d)iner 
ftarb frü:^, ^acobi tourbe burd) feine Frömmelei, ©d)eUing burd) 
feine 9J?t)ftif @oetf)e entfrembet, ©d)openf)auer fd)ien i{)m in 
feinem 3tuSgang üom ©ubje!t ben 9ted)ten beS DbjeftS nid)t 
genug ju tun. dagegen mar ber lt)eItaufgefd)Ioffene ©eift |)egelS 
bem @oetf)ifc^en ol^ne B^^^ifel int tiefften üermanbt, fo menig 
bie befonbere ^orm ber |>egelfd)en Sef)re ©oetl^e bel^agen 
mod)te. ©0 I)aben beibe bi§ an i^ren Stob fid) einanber naf)e 
üerbunben gefüf)It. ^ie 9^id)tung, in meiere ©oetfie ba§ beutfd)e 
S)en!en gemiefen {)atte, bie 9iid)tung auf eine anfd)aulid)e ©r* 



Seftöortrafl am 11. 3uni 1937 871 

fajfung bcr 3becn, jie geiüann ja tjerabe mit .^etjcl if)rc le^tc 
^ö^e. llnb abetmaB, bn e^ jeiU miebcrum galt, t>a5 Genien 
au§' ber '*JJad)t bloüer metapf}i))i)d)er '^^tbftraftioucu f)crau5« unb 
5u bem 3;age ber anid)aulic^eu 2Bir!IicI)feit {jinjuleiten, mirb 
®oetf)e 5um 5üf)rer unb erjdieint bie GigentümUd)feit icinec^ 
'Denfeitö al§ nd)tunggcbcub aud) für bie ^^f)iIüjopf)ie. 

2Iud) ^egel l)at eine gefc^lojiene ©efamtnnjdjauung Oon bem 
@oetf)tid)en ®ei[te bejeffen. ©oet^e^ '2)id)tung ift ifjm immer 
ganj gegenmärtig geioejen. 2)er ^auftbidjtung i)at er jdjon in 
feiner i^^^iaer S^it eine einbringenbe ?(nnlt)fe getpibmet, mit 
ber er neben Sd)ening bie grofse 9ieif)e ber pf)iIofop^ifd)en "(^aup 
beutimgen eröffnet. 5)a^ 9tingen bes lWenfd)en gegen bie (i^ren* 
gen ber 5[Renfd)f)eit begreift er al§ ben eigentlid)en Sinn ber 
'3)id)tung. Unb an bebeutfnmer Stelle ber '^fiänomenologie' 
fommt er auf fie gurüd, inbem er, bie 9teif)c ber öeftaltungen 
be§ 33ert)uBtfein^ burd)gef)enb, in bem ?^-auftifd)en '2)range ben 
erften 3?erfud} be§ SeIbftbetüuBtfein§ erblicEt, fid) ^anbelnb mit 
ber 9?ottüenbigfeit be§ SSeltlaufg auieinanberjufe^en. 2)ie ®e= 
ftalt beg i^ouft erf)ält bamit if)re Stelle am Eingang be§ für 
^egel§ 2!enfen fo anwerft rt)id)tigen ^rogeffe^, in bem ba^ Sub* 
jeft §ur SSerföfjnung mit bem ^tllgemeinen unb bamit §ur tvai)' 
ren Sittlid)feit gelangt. 

^n ben fpäteren SSorlefungen über ^ft^etif fpielen 65oetf)e§ 
^ic^tungen bie gröf3te SfloIIe; feine '5)id)tti)eife mirb immer aU 
befonberg be3eid)nenb f)erange§ogen, unb es iftbeutlid), baf3 er 
für ^egel bie eigentliche Sarftellung be§ bid)terifc^en ©eiftes 
feiner 3ßit ift. ©!§ finb oor allem ^mei ed-)t §egelfd)e ©ebanfen, 
bie itjxi ba^ maf)re Sßefen ber 2)irf)tung befonber§ bei ®oet^e 
finben laffen. (ginmal bie flare SSefonnen^eit, bie nad) ^egel 
unerläBüd) aud) gum 2)id)ten gef)ört, ba t§ mit ber bloßen S3e= 
geifterung bei if)r nic^t getan ift. i^n biefem Sinne rüf)mt er öor 
allem @oet^e§ IIaffifd)e '3)id)tung, tüäfirenb i()m bie i^ugenb^ 
weite aU gu ungetlärt unb gu partifular in if)rem ©ehalte meni»- 
ger gufagen. '^ei jmeite ©ebanfe umfaßt noc^ met)X ba§ ©anjc 
ber @oet{)ifc^en 2)id)tung. sDbmo^I fid) ^egel unbebingt gum 
tlaffisi§mu!§ befennt, fie:^t er ba^ SSefentlic^e aller Äunft bod) in 
i:^rem @ef)alte. „^er @ef)alt ift e^, ber, mie in allem SO^enfd)en=- 

24* 



372 9){ a E SS u n b t 



roer!, jo aucE) in ber fünft entjd)eibet. %ie fünft, tf)rem 33 er- 
griffe nad), f^at nidjtsg anbetet gu i{)rem 33eruf, als ba§ in fid; 
felbft ©efjaltooUe gu abäquater, finnlid)er ©egentoart fierau^* 
aufteilen." '3)ie§ ift aber üor allem ©oet^e gelungen, meieret in 
all jeinen ^id)tungen ben ®ef)alt feinet S,tben§ au§fprad) unb 
burd) biefeg ^tu^fpredjen jid) felbft baoon befreite. (Sine 2tuf* 
fojfung ber @oetf)ijd)en 1Sid)tung !ommt ^ier gur (Geltung, n>ie 
fie jid) fd)on in 9tbam TlüUei§ 'SSorlefungen über beutfd)e 
3ßijfenfd}aft unb Siteratur', fort)ie in 2tuguft 2öilf)elm ©c^Ie* 
gel§ 'SSorIejungen über bramatijd)e fünft unb Siteratur' öor= 
bereitete, tuie jie fid) gan§ aber erft burd)fetjen tonnte, nad)= 
bem ®oetf)e bie ^arftellung feine§ eigenen 2eb^n§ üeröffent* 
Ud)t fiatte. ^e^t erfennt man aB ben lt)efenf)aften ©e^alt ber 
@oett)ifd)en ^id)tung ba§ ®oet:^ifd)e Seben. fünft, Seben unb 
Qheal finb bei it)m ein§, wie %bam 5JUiIIer fagt, unb ©d)legel 
bemerft, ba^ e§ @oetf)e öor allem barum ^u tun getüejen fei, 
in feinen SBerten feinen ©eniu§ au§§ufpred)en. Slber erft in 
^egel^^arftellung erroeift baö befannte SSort ®oett)eg, tvelä^e§> 
feine liiditungen al§ „33rud)ftüde einer großen f onfeffion" be=' 
geic^net, feine gange ?^rud)tbarteit. 

©g ift ber unenblic^e @5e^alt be§ Seben§ jelbft, ber in ber fünft 
im finnlid)en ©d)eine jid) barftellt. 'S>af)er Rauheit e§ jid) inil^r 
nid)t um ein blo^eö ©pielmer!, jonbern um bie S3efreiung be§ 
@eifte§ öon ben g^ormen ber (Snblid)!eit, um bie ^arftellung be§ 
^bjoluten im jinnlid) (£rjd)einenben, aljo ebenjo mot)! wie in 
ber $f)iIojopf)ie um eine Entfaltung ber 2Baf)rt)eit. 

Unb in bem gleid)en ©inne wie bie ©oetf)ijd)e '2)id)tung fa^t 
|)egel nun aud) ha^^ ©oet^ifd)e "Senfen auf unb gibt i^m eine 
bebeutfome SteHe für bieGntroidelung berp^iIojopf)ijd)en©^e=' 
fulotion gerabe in bem bamaligen 3ßitpim!te. ©oef^eg eigen* 
tümlid)e 5^aturanjd)auung ift ^egel gang gegenwärtig. Unb be* 
fonber§ fein Eintreten für bie Farbenlehre unb 9J?etomorp:^ofen* 
le'^re fiat bem 3Serf)öItnii§ beiber 9JMnner foId)e "Sjouer gegeben. 
Stber über bie (Sing elf) eiten biejer Sefire ^inau§ beji^t if)m bie 
gange bartn fid^ au^brüdenbe 2)en!tt)eije (5}oet:§e§ eine h)id)tige 
^ebeutung für bie ^i)iIojop:^ie über'^aupt. ^alb jd)ergf)aft unb 
bod) ernft bebeutjam f)at er jid) barüber in einem 33riefe an 



g- c ft r t r a 9 am 1 1. 3 u n i 19 2 7 373 

Ü^üctf)C au!Jbcm3fif)i-'e 1821 geäußert, bcn man rüof)lmit Sdnllcr^^ 
berüljintciu "iH"icfc iinb feiner .Slenn,seicl)nnnci bei? Wüetf)i)d)cn 
SBefen^ üergteidjcn fnnn. Unb er reif)t f)ierbei (iJoct^e, inbeni er 
bie 3?cbentnnfl ber OJoctr)iidien llrpf)änümcnc für bic '^i)\lO' 
joV>t)ie erörtert, tjan.i in bie eiijentündidje Oiidjtung feinem Ten* 
fenö ein. '3)a§ Stbfointe, ^u roeldjem jdjüefjlid) ba^ romantijd)c 
^enfen jidi in Sdiellinn erfioben fintte, tuieber nu§ fidi f)eran!?^= 
gufüfjren nnb Cv abftoiijenb 5ur i^ielfjeit bei? 'JBirfIid)en ,^u ent* 
falten, war ^egeB Stufgabe, i^n bem Sidjte bicfcr Slufgabe er=^ 
blidt er 0^oetf)e§ d^eftalt; fie unrb miebernm ^um 9xid)t,ycl, ha 
e!o gilt, aui? ber reinen J-orm be;? nretapf)t)fifd)en iUnjriffsi über* 
guge^en gut 9JZanntgfaItigfeit be§ erfo^^rung^mä^igen ^nfjalt^, 
of)ne bod) bie jidiere (S'inf)eit jener (yorm prei^^/^ugeben. 

3n biefeni Sinne )d)reibt ^egel an (yoetf)e, baf3 bie ''^f)iIo== 
fopljen ba§ Urp()änomen fe()r tpof)! ju if)rem eigenen 9(Ul3en 
öenuenben fönnten. 3Senn fie nämlid) ifjr grauet ober ganj 
fdjmarjey 5(bfoIute» gegen Suft unb Sid)t f)ingearbeitet "fiabcn, 
fo braud)en fie ^eufterftellen, um e§ öollenb^ an ba^ Sic^t be§ 
2;age§ fjinauc^äufüljren. „Unfere 3d)emen luürben gu 2;unft oer* 
fd)iüeben, menn mir fie fo gerabe^u in bie bunte, öertuorrene 
©efellfdjaft ber nnberf)äItigen2Bett üerfc^eniuoUten. .^ierfom* 
men un^ nun bie Urpf)änomene öortrefflid) ^uftatten; in biefem 
3n:'ielid)te, gei[tig nnb begreiflid) burd) feine Ginfad)()eit, fid)t= 
lid) ober greiflid) burd) feine SinnUdjteit, begrüfjen fid) bie bei* 
ben SSelten, unfer 2(b[trufe§ unb ba§ erfd)einenbe S)afein, ein= 
anber." Unb in einem fpäteren 33riefe oom ^afire 1825 erflärt 
er nod) beutlid)er, iueld)en ßinflufi biefe C5igenart be^ Ö5oetI)i* 
fd)en®eifteg auf feine eigene ßntittidelung gehabt ^abe, fo ba^ 
er fid) einen feiner Söfjne nennen roill. „Sßenn id) ben OJang 
meiner geiftigen (Snttüidlung überfef)e, fef^e id) Sie überall barin 
t)erfIod}ten unb mag mid) einen i^^rer Süf)ne nennen; mein 
i^unereö f)at gegen bit Stbftrattion 9Jaf)rung jur toiberfialtenbeTt 
Stärfe öon 3f)iien erf)alten unb an ^f)ren ©ebilben Jt)ie an 
^analen feinen Sauf 5urecf)tgerid)tet." tiefer Sauf fül)rte bon 
Sd)ening§ 2(bftraftionen gu bem 9fieid)tum be§ erfd)einenben 
Sßiffeng. — 

©oet:^e fagte gelegentlid) : „SDZeine gonge 3eit ^^^^ ^^n mir 



374 anoj SBurtbt 

ab; benn jie tüor gan§ in fuöjeütüer 9fli(i)timg Begriffen, tvä^" 
renb id) in meinem oBjeÜiüen SSeftreben allein ftanb." Unb 
ein anbermal: „Stile im 9lücEfd)reiten unb in ber Stuflöfung 
begriffenen @pocf)en finb fubjeftiü, bagegen f)oben alle üor* 
f{i)reitenben (Spo<i)en eine objeüiüe 9ftid)tung. Unjere gange 
ie^ige 3eit ift eine rüc!fd)reitenbe; benn fie ift eine jubjeüiüe." 
^ein 3ii3eifel/ öa^ in biefen 2Borten gugleid^ bie 9tid)tung he» 
äeid)net ift, in tüelc^er ©oet^e ouf bie gleicf)§ettige beutfd)e 
Sßeltanfc^anung eintt)ir!te. (Sie tvax nid)t fo fef)r bei ^ant h)ie 
bei ben Kantianern unb bann mieber in ber f|3öteren Üiomanti! 
in ®efa'E)r, einem bölligen ©ubjeftiöigmuS gu üerf allen, inbem 
fie fic^ einmal nur mit ben formolen 33ebingungen ber ©rfennt* 
ni§, Ipätex nur mit ber abfoluten 33ebingung be§ ©eienben 
überfiaiipt befd)äftigte. Unb jebe^mal rt)ie§ @oetf)e if)x ben 
3Beg §u bem 9leid)tum objeftiüer 2Bir!Iid)!eit unb le'^rte fie, bie 
^bee, meiere I'ant oB oberften 9iid)tpun!t über allem SBiffen 
aufgerid)tet :^atte, gugleid) al§ bie geftaltenbe Kraft in bem 
9iei(^tume ber @rfd)einungen gu er!ennen. 9Jid)t gule^t unter 
bem (Sinbrud feiner ©eftalt nafim ba§ beutfd)e ®enfen jene 
ma^rl^aft objeftiüe 9iid)tung, bie nid)t in einer ftump ff innigen 
Unterwerfung be§ @eifte§ unter ben ©toff ber (Srfaf)rung be= 
fte'fit, fonbern in einer lebenbig geftaltenben 5Iuffaffung be§ 
3Sir!Hd)en, bie in bem 9leid)tum ber (£rfa:f)rungen ba§> burd)= 
laufenbe unb bef)errfd;enbe geiftige 6^efe| erblidt. ^n biefer 
roafirfiaft objeftiöen 9lid)tung üerfö^nten fid) bem beutfd)en 
"Senfen Stnfdjauung unb ^bee, inbem e§ bie 9tnfd)aimng bon 
^been geftaltet unb bie i^bee üon 5lnfd)auung erfüllt erblidte, 
unb e§ übertüanb bomit ben gefäfirlid) aufbredjenben ©egenfa^ 
ber leeren, öon feinem Seben erfüllten f^orm unb bem geftalt" 
lofen, tüeil öon i^been öerlaffenen Seben, in bem fjol^en «Sinne, 
rt)ie erinbenSSerfenber'9'JatürIi(^en5tod)ter' au§gefprod)en ift: 

%ex (Sdf)etn, iDoä ift er, bem bol SBefen fel^It? 
S)a§ SSefen, tüöt' e§, ipenn e§ mcf)t erjcE)tene? 

9tber tvät)tenb be§felben ^alji^eijxii^, ba ^eqel in feinen 
SSorlefungen über 3tftt)eti! gu einem fo umfoffenben SSerftönb« 
ni§ ber ©oet{)ifd)en ©eftalt f)inleitete, erfolgte mit bem 3"* 
fammenbrud) ber beutfd)en 32ßeltanfd)auung unb aU eine offen* 



Sffteottrafl am ii.3unt 1927 875 

bare S'olflc bC'o)cIben eine ^^Ibiueubuug üoii öoetf}c, bcin 'iiJicu- 
jd)en unb ilünftlcr, bie aB ein befonbetis be)diämenber 9Ib)d)nitt 
in ber an foldien befdiämenbcn 2ntjad)en nid)t gnn^ armen 
bcut)d)en ())ci)"tcyt3ejd)id)tc üer^eidinet luerben mnfj. cyoctI)c iclb[t 
jaf) in feinen legten Sebcn^jaljren mit üarcm 33licf ein 3eitnlter 
ber'ißarbarei I)ereinbrcdien; benn tuaö fei "öarbarei anbcr;?^, aU 
baf5 man bai? S?ortrefflid)e nid)t anerfennt. '2)ie ntof5arti(]e ©c* 
famtanfdiannng ber 5BirfIidi!cit, bie eben juDor, nidit gule^t im 
5(ufblid gn ®oetf)e§ ©eftalt gen^onnen roar, ging hjieber oer- 
loren, bie Tjot^e (I'inf)eit lebenbiger 5(nfd)aunng unb emigen Sin=' 
ne», unb bie alten ©egenfäise ber 3?ergangen^eit, leere ^enf* 
formen unb ungeftalteter Seben^brang, treten mieber f)ert)or. 
®ie burd) bie ^bee geformte SebenyeinT)eit bridit au^einanber 
in bie Unäaljl oereinjelter S3eftrebungen, meld)e bie allgemeinen 
l^ormen be§ S)afein§ nid)t gu erfüllen, fonbern nur ju belömpfen 
öermögen unb if)nen baburd) erft red)t ben befeelenbcn ®et)alt 
entgie^en. i^n biefem '3{u§einanberbred)en ber eben ^uüor erft 
tiereinten Gräfte mu^te aud) jebe ©efamtanfdiauung 0oetr)e§, 
in beffen @eftalt jene Ginf)eit if)ren fi^önften 'äu^btud gefunben 
f)atte, oerloren gef)en. 

^n njunbertiollem 3ufammenflang 0erf)errlid)en bie ®ebon=» 
!en unferer großen Genfer @oet^e§ öeftalt; aber mit miber* 
lidien 5Jiif3tönen mirb itjx. Slonjert burd) ben ß^or ber @oetI)e* 
©egner unterbrod}en. 2)ie 3eit oermag nid)t;^ ©anjes met)r 
§u begreifen unb fafet baf)er aud) bie @oetI)ifd)e ©eftalt nur nod) 
nad) Seilen auf, um fie nad) Steilen gu fritifieren. Sl'eine gro^c 
einf)eitlid)e 2öeltanfid)t, fonbern bie üereingelten ^ntereffen ber 
3eit hJerben an fie f)erangebrad)t unb fie an il)nen gemeffen. 
^oIitifd)e, fo^iale, tird)Iid)e ö'ragen merben cinfcitig in ben 9?or* 
bergrunb gefd)oben,itnb @oetf)e mirbüertüorfen,it)eiI er fid) nid)t 
in if)re ^ienfte geftellt ^ahe. ^a§ Renten fin!t babei burd)au^ 
auf bie (Stufe ber^hifüärung ^urüd. ^er 33IicE fürbieSbeener«- 
blinbet, unb ber leere S^erftanbesbegriff bet)errfd)t aB abftratte 
Iogifd)e ober moralifc^e ^-orberung lieber bie (Meifter. '2)arum 
geT)t gerabe für biejenige (Sigenart be§ ®oett)ifd)en ®eifte§, an 
iueld)er fid) bie beutfd)e SBeItonfd)auung aufgeridjtet t)atte, für 
bie gemaltige 35ilb!raft feinet ^en!en§, ba§ S3erftänbni§ tier^ 



376 OTaj SBunbt 

loten, unb jeI6ft über jeine fünft Whb mit einer oft gerobegu 
Iäd)erlid}en @eban!en= ober (5ittenrid)terei abgefprorf)en. SSon 
ber @ejamt|3erfönlid)!eit, insbefonbere üon ber Sin^eit feine§ 
'3)id)ten§ unb "S^enfenf- f)at man feine 9(t)nungmef)r. ^er9?atnr* 
forjdjer @oetf)e tüirb, je mel)r bie rein med)anijd)e 33etrod)tung 
in ben^JaturtDijjenf Gräften tüieber on SSoben gewinnt, öergejfen ; 
f)öd)ften§ roirb nod) ha§ formale Talent beö ^id)ter§ miberroillig 
anerfannt, ober nur aU eine 2lrt geiftigen SSirtuofentum§, bem 
ber bebeutenbe ®et)alt fe^Ie. 2)ie§ ift bie B^it/ ^Q ^ön begann, 
(Sd)iner gegen ®oetf)e augjufl^ielen, benfelben @d}iner, ber aU 
erfter ein tt)af)rf)afte§ 3Serftänbni§ be§ @oetf)ifd)en ©eifte^ er= 
fd)Iofjen f)atte. ^n3ßal)rf)eit oerftonb man alfo beibe nid)t mei)t. 

2(uf bie '3)auer unb unter ©ebilbeten tonnte eine fold) ein* 
feitige S3eurteilung fid) nid)t tjalten. Unb fo toirb bie S^rage nad) 
@oetf)e§ Sebeutung balb nad) feinem 2:obe gu einer üorläufigen 
ßntfdieibung gebrad)t. ©u^tom in einem üielbead)teten9(uf= 
fa| über '©oet^e im SBenbepuntte §tt)eier Sot)rt)unberte' unb 
bann @erüinu§ im legten 33anbe feiner '@efd)id}te ber beut= 
fd)en ^id)tung' legen baS^ Urteil für bie nöd)ften ^at)x^e'i)nte feft. 
"Sie ©rö^e he§ f'ünftler^^ fann, tüenigfteng in ben formal üoll* 
enbeten ®id)tungen, nid)t geleugnet werben, trenn man aud) 
p htn getüoltigen SBerten feinet 2tlter§ feinen 3w9ci"9 wefir 
finbet. 9tber ber 9(bftanb, ben man ©oet^e gegenüber em^^ 
finbet, ift unleugbar unb bebarf einer (Srflörung. Unb biefe (5r* 
flärung fuc^t man nid)t in fid) felbft unb ber geringen |)öf)en= 
läge ber eigenen 5luffaffung, fonbern man fud)t fie in bem Sßan* 
bei ber 3eit. ^Jiit ein menig S^eib imb ein menig '^Mtleib blidt 
man §urücf auf ein ^afir^unbert, in tt)eld)em bie ?^ragen ber 
Äunft nod) 0I6 mirf Iid)e Seben'Jfrogen galten, ^e^t ift haS^ ^afjr* 
f)unbert ber ^oliti! angebrod)en, in tveldjem eine ©eftalt lüie 
bie ®oet^e§ in ber Totalität i^re§ Sßefen§ über:^aupt deinen 
^la^ me^r :^at unb töo bie <3d)ön^eit feiner SE^idjtimg nur ba^u 
bienen barf, ben 93Jenfd)en müßige (Stunben §u erfieitern unb 
üon bem Grnft be» Seben^ fur^e ßr:^oIungen §u geben. 

5)ie§ ift bie B^orm, in meldier ein gan§ bem äußeren Seben 
üerfalleneä Bestatter fid) nod) einen BwQo^g ä" ber Sd)önf)eit 
@oett)ifd)er 'Sid)tung retten möd)te. Gine @efamtanfd)auung 



gcftöorttflß am il.3uni 1927 377 

ift üon )oId)cm '^obcn nu^ natürlid) uidit iuc()i- niöglid). Söü;^ 
5ut)or auf ber groBen fiinie beutjdier SSeltanfd)aimnn ücreinigt 
mar, äiif5crcö unb inticrey Scben, bic gcftaltcnbc Jorm imb ber 
crfüllciibe Ü3cf)alt, brad) je^t luicber auöciiianbcr. 2;ic maf)re 
innere *i^ilbung, anä ber alle äußere ©eftalt entjpringen follte, 
erid)ien mir tute ein äufjerer Sd)mitd bei l^ebens, unb bcjjen 
äußere ^ci^^t tnurbc ^uni eigentlid)en öcf)altc gcmad)t. 5l'ein 
iföunber, bafj biefe äuf3eren formen jid) in franffjafteni Über»' 
maß entmirfciten unb ben inneren Oief)aIt mef)r unb mef)r er= 
fticften. 2er Seben^iinn Oioet^c^S, roie if)n bie groBc beutjd^e 
Srltanjd)auung ocrftauben fjatte, rid)tete jid) gerabe auf bie 
ebenmäßige SSereinigung beiber Seiten. SSie f)ätte er einem 
foldien 3citalter nidit öerlorcn geT}cn follen? 

Tabei luar cyoetf)e jelbft am iinbc \dnci Seben§ befonber!§ 
borum bemüht gemefen, biefe @efamtanjd)0uung feinet Ojeifteö 
ber 9^ation oor 5(ugen ju ftellen. ^n biefem Sinne fdjiof? er 
feine beiben grofsen 2Beltgebid)te '^i^uft' unb "ÜBitfielm ^DJfeifter' 
ab, in biefem Sinne orbnete er feine biograp^ifd)en ^tuf^eid)* 
nungen, in biefem Sinne gab er bie große ©efamtau^gabe feiner 
'Söerfe lef^ter^anb' f)erau§. Stber für bie näd)fte 3eit unb nod) 
auf lange f)inau§ l^atte er biefe 3trbeit umfonft geleiftet. SO'Jit 
@leid)gültig!eit, 9Ibneigung, ja gerabegu 58erad)tung mürben 
biefe töftlidjen ©aben bon ber beutfd)en 9Jation aufgenommen. 
Sogar bie einfid)tigften '^Beurteiler glaubten im 2:one ber Gnt= 
fd)ulbigung üon ben grofjen ^{Itersroerfen ®oetf)e§ reben ju 
muffen. Unb bod) mar '9BiIf)eIm ?3?eiftcr' bereinft üon ^^-riebrid) 
Sdilegel al5 eine ber großen Jenben^en bes3eitalteröbeäeic^net 
morben, unb Sd)ening ^atte ben 'gauft' mit ®ante§ '®öttlid)er 
^omöbie' üerglidjen. 

3?on entfd}eibenber ^ebeutung ift babei, ba% alle biefe 9}Jen= 
fd)en, meld)e ben Umfd)mung in ber SSeurteilung @oet^e§ :^er* 
aufgefüf)rt Tjabcn, OJoctl^e felbft nid)t mef)r fannten. kleiner üon 
i^nen fjat it)m nod) in ba^ große, Ieud)tenbe ^uge geblidt. 2:a== 
gegen mar bie SBirfung feiner ©eftalt auf bie beutfdie Sßelt* 
anfd)auung üon S'^cobi bi§ Sd)open^aucr, üon Sd)iIIer bi§ 
|)egel nid)t julel^t burd) ben lebenbigen Ginbrud feiner ^erfön* 
Iid)feit beftimmt, ben jene 5Wänner fämtlid) empfangen f)atten. 



378 aWfljSButtbt 

(5JeJt)i| tüedten bte betben großen Seben^gebid^te 65oetf)e§ 
aud) bamaU fd)on bte Suft ber ©rflärung, unb in foId)en (Scf)rif»' 
ten tvhli ütelleid)! nod) am meiften ba§ alte (Stre&en nocf) einer 
:pf)iIojop^ijld) begrünbeten @efamtonjd)annng fort. Stber mie e§ 
äunäd)ft meift nur untergeorbnete ©eifter toaren, bie fic^ an 
eine foIrf)e 3tufgabe mad)ten, jo be'fianbelten fie auä) jene 2Ber!e 
getüö'^nlid) nur üereinselt, o^ne lebenbigen ^ufammen^ang mit 
bem ©anjen ber ®oetf)ifct)en ^erjönlic£)!eit. Unb eine belebenbe 
SBirfung !onnte üon foId)en SSerjud)en fd)on be§:^alb nirf)t au§* 
ge:^en, tüeil gumeift ein ftarrer pl^ilojopfiij^er Dogmatismus, 
bejonberS ber ber ^egelf(i)en (Sd)ule, bie g'ormen :^ergeben 
muBte, in Weldje ber lebenbige @e:^alt ber '3)ic^tung gepreßt 
njurbe. ^ier mie jonft Sollte man nic^t gu einer reinen 9tn= 
fd)aunng beS (5Joetf|ijd)en @eifteS gelangen, fonbern if)n nur 
aU B^wgen für eigene SKeinungen gebraud)en. — 

6S gibt rt)of)I Wenige fo greifbare 3eugniffe für ben getoa^ 
tigen Umjd)tüung im beutfd)en ©eifteSleben, ber fid) in ben 
§h)anäiger ^at)xen öorbereitete unb in ben ^afirge^nten nac^ 
@oet:^e§ Stöbe immer me^^r burd)fe|te, aB biefeS faft üöllige 
Sßergeffen unb SSerleugnen @oet:^eS in bem Stnbenfen feiner 
SfJation. (£§ ift betannt. Wie ber :^unbertfte @^eburtstag ©oet'^eS 
in ber 3eit ber 9?eöoIution unb ber |)od)fIut beS :poIitifd)en i^n* 
terejfeS ujenig bead)tet öorüberging. "^flux eine rein miffenf(^oft= 
Iid)e, meift aber nur auf ba§ (StoffIid)e gerid)tete S3efd)äftigung 
mit ®oet:^e fonb ftatt unb nai)m in ben folgenben ^a^x^€t)nten, 
äumal feit bem Stufblüfien ber literarfiiftorif d)en ©tubien, fogar 
bebeutenb gu. STber fie fül^rte §u einer ©efomtanfd)auung bod) 
nur feiten, ba fie fid) ötelfad) in ß-inget^eiten gerfplitterte, unb 
bor allem eine allgemeine Sßeltanfid)t, au§ ber ollein eine fiebere 
©rfaffung ber @oetf)ifd)en ©eftalt möglid) geh)efen tüäre, nic^t 
me^r öor^anben tvax. (Singelne SSerfe biograpf)ifd)er 9(rt üer=» 
fud;ten feit ber äJiitte beS ;Sa:^r^unbertS ©efamtbarftellungen, 
bie aber eineS red)t belebenben 9JiitteIpun!teS entbef)ren. SDie 
getooltige neue ©toffmenge, tüeld^e bann bie @oetf)e*^f)iIo=^ 
logie erfc^IoB, bereicherte unfere (Srf enntn S bebeutenb, er= 
fdjtüerte aber o'fine 3^oeifeI gerabe burd) biefen 9teid)tum gu^ 
näd)ft aud) mieber eine eigentlid)e ©efamtauffaffung, unb rt)ie 



Seftöortrafl am u. 3unl 1987 379 

bie SSijjen)d)att überf)Qupt, jo mar nucl) bie :©ii)cnid)art noii 
©oet^e äcitmeilig in Öefa^r, in ben Ginjelfieitcn gefammclten 
©toffcy 511 üciiiufen. 5hir einaclue ber immer »uicber ticrjud)tcii 
©rtläriuigen befo '?^au[t' »ueiieu barübcr Ijiiiaiiö, 

SBir tüerben un^ nid)t bariiber täujd)en bürfen, boB biefe 3trt, 
fid) mit Gioctf)c 311 l)c)d)äftigcn, iocId)c in ber 35>i])cnjd)nft jclbft 
5um Xcil übcriinmbcu i[t, in bcn Ricitcren iUciicn unjeres 5.^oIfe^ 
nod) üielfüd) nad)n»irft. "S^enn fo icfir aud) bie allgemeine Stuf* 
mcrfjamfeit )idi mieber ®oetf)e jugeiüanbl f)at, \o ift es bod) 
offenbar, ba)^ bie§ üielfad) nid^t ber Äenntnii^ feiner Serf e unb ba» 
mit feinet ® eifte§ gugute !ommt, fonbern oHen müglid)en Äennt»- 
nijien über itjn, mcldic ba^ fo üiel miditigere innere 3.^erf)ältni^ 
5u (^üetf)e in unferem lefeeifrigen ^^ublifum oft faum nod) auf" 
fommen laffen. 5Benn einer früljeren 3eit ba^^ 3?erftänbni5 für 
bie C^eiamtperfünlid)feit tierloren ging unb fie fid) nur bie Siebe 
gum "S^iditer bemafjrte, fo ift je^t in einer nod) üiel fd)Iimmeren 
fßeräufeerlid)ung meitf)in ba5 3SerI)ältni§ §um Sid)ter oerloren 
gegangen, unb e» finbet eine, mand)mal leiber faft gefliffentlid) 
geförberte SIblenfung ber ^eilna^me ouf ba^j ^uf5erlid)e feiner 
^erfünlid)!eit unb feiner Seben^umftänbe ftatt. So mirb aud) 
l^eute nod) @oet^e§ '?llame für oHe möglid)en, oft i)öd)\t be=» 
fd)rän!ten (Strebungen mipraud)t. 

Unb mir merben uns meiterf)in bariiber nid)t täufd)en bürfen, 
ha^ biefeg fo ungünftige 5ßerf)ältni§ ber 3eit 3" @oetf)e feine 
kt3ten ©rünbe in einer Überfteigerung ber einfeitigen ^ebin* 
gungen unfere§ Slulturlebens fiat, iueld)e überf)aupt bie Gut* 
midelung ber neueren 3eitbef)errfd)en. S)en®egenfa^5mifd)en 
ber 5u eigener ©emalt oerfelbftänbigten äußeren ^yorm unb bem 
formlog über alle fcften ©renken au§bred)enben Seben^brange 
mar oieneid)t niemals größer, aU mie er fid) in ben legten ^ai^x^ 
gef)nten f)erau§gebilbet f)at. ^nbem ber ®eift fo lange einfeitig 
unb unter 9Zid)tad)tung ber tieferen feelifd)en SSerte mit ber 
9tu§bilbung ber üufjeren 2eben§formenfid) befd)äftigt f)at,f)aben 
biefe eine Übergemalt gemonnen mie nie §uDor. ^ie 9JJenfd)^eit 
lebt l^eute ja groftenteily in einer freimilligen Sflaoerei unter 
ben üon it)r felbft gefd)affenen formen, unter formen, bie 
ein mirHid)e§ Seben !aum nod) in fid) tragen, ^er 3^ormaIig=» 



380 SDJajSunbt 



mu§ unfereg 2)a|ein§ öermag ben 9?etd)tum be§ Seben§ nic^t 
mef)r geftaltenb gu burd)bringen, biefe§ fud)t ftd) feine eigenen 
^Sa'finen unb tobt fid) fd)IieBIid) in einer roilben Üppig!eit au§r 
bie iebe 6ef)errfd)enbe ^orm öermiffen Iäf3t. ßeere ^-orm nnb 
formlofeS Seben, leblofe ©eftolt nnb nngeftoltete^ Seben: 
biefer ©egenfa^ reifet nnfere £ultnr an§einonber. Sebenbe 
©eftdt aber l^iefe ba§ ^enntüort, mit bem ©d^iller ha§> Q^el 
oller Kultur bejeidinet f)otte; nm fold^e (Sinf)eit beiber 9JZäd)te 
f)atten bie bentfd}en Genfer gerungen nnb bei biejem fKingen 
5U G5oetf)eg ©eftalt aU 9tid}t|:)nn!t i^rer @eban!en aufgeblicft. 

®arum ift aUe§ ed)te SSemül^en, ©oet^eg ©eftdt mieber tva^f 
f)aft nnf erer 3eit gnr 9(nfd)anung jn bringen, notmenbig ein 
33emüf)en gegen bief e 3eit ; eä ift ber ou^ tiefem innerem "Sirange 
unternommene 5?erfud), ben tt>ir!Iid)en ©efiolt oller roofiren 
Kultur, ber nn^ in 65oetf)e ft)mboIf)aft i3orIeud)tet, oud) nnferer 
3eit nid}t gottg üerloren gef)en §u laffen ober fotüeit mie möglid) 
§urnd§ugelt)innen. '3)iefe neuen S3emü^nngen nm ®oetf)e§ ®e* 
ftolt enttoideln fid) gugleid) mit ber 9f?üd!ef)r §u ben (^runb* 
gebanfen beutfd)er ^^^ilofop^^ie. 2(u§ einer äf)nlid)en rt)iber= 
fprud)§üonen Soge trie f)nnbert i^ofire gnöor fudjt mon ouc^ 
je^t tüieber einen 5lu§tüeg, ouf bem obermoB ®oet:^e§ (SJeftoIt 
5um 0^ü:^rer tüerben f önnte. ®iefe Gntmidelung ^ot fid), folDeit 
mir bo§ f)eute fd)on beurteilen !önnen, in ber §auptfod}e über 
§rt)ei ©tufenl^intüeg oollgogen. ©ie beginnt etmomit bem legten 
^ofirjefint be§ üorigen^ofirfiunbertg unb reid)t in i'^rem erften 
9(bfd)nitt üieUeidjt nod) ein !noppe!§ ^afirgefint in unfer ^ofir* 
:^unbert l^inein; in bem gtüeiten 5Ibfd}nitt ftefien tüir nod) barin. 

Q§ roor 5unäd)ft inefentlid) ber nngefjeure f^ormoli^mnä unfe* 
re§ ^ulturlebeuig, ber unter bem 3eid)en @oetf)e§ überif unben 
roerben follte. ;3^m tüurbe ber SBert be§ unbetpufeten, au§ ben 
3:iefen ber 9{nfd)auung t)ert)ortüad)fenben Seben^ entgegen== 
geftellt unb ©oet^esi !ünftlerifd)e 2BeItonfid}t bofür gu |)ilfe 
gerufen, ^n biefem (Sinne tüie^ ber 9tembranbt^^eutfd)e ein* 
bringlid) and) auf @oetf)e f)in, in biefem Sinne mürbe bomoB 
ber 9?uf: 9JJef)r ©oet^e! erfjoben. "^er 9^eid)tum be§> £eben§=' 
gefjoIteS mor e§, ben man fud)te unb ben man üor allem in 
®oetf)e§ SSer! tüieber entbedte. '3)a§ Qehen in feiner tt)iber= 



Scftöortrag am ii.3iini 1957 381 

,jpnirf)gooüeii UuintttelDarfeit luurbc tjciieii bcii ciörücroubcii 
9tntionaIivmiiv> iniicrcy tcdiniiilicu 3citaltery iuifc]erufen. -^Ibcr 
bcr cycift bcy bloi3eu ^rrationalicimuö mar id)licf5lid) bod) iiid)t 
ftarf genug, um GioetfjCiS ö^eift nB einen luafirf^aft iunf)löcr' 
iimnbten 5u Liejdituüren, unb \o nimmt biefer Äampf für eine 
(Erneuerung ber 05eftalt 05oeti}e^o in bcn beiben letzten v^af)r* 
5e[)nten nod) eine lueitere Jöenbung. Tafür mürbe Ci3 üon grofjer 
S3ebeutung, ba^ ba^ nllieitige i^nterejfe für ©oet^e Qllmäf)lid) 
nud) bie ^tufmerffamfeit mieber uief)r auf feine miffejifdiaftlid)en 
5(r0eiten leidte unb nuin uuunieljr aud) am-' iljuen ein tiefere^ 
3?erftänbnig für bie (Sigenort @oet^ifd)er SSeltauffaffung unb 
bamit für bie mejcnfjafte dinfjeit öon 2)id)ter unb Center 
5U geminnen fud)te. ^^itmeife ()at bie 3:eiliuil)me nn bem 
S)en!er ja fogar bie an bem ^id)ter beinahe §urüdgebrängt. 
dhm genügte nid)t mefjr ber 0Iof5e leben^üolle 03ef)alt gur "l^eu* 
tung Ü5üett)ifd)en ÜSefeuiJ, üielmefir fteUte fid) mel}r unb mef)r 
gerabe bie (Sin'£)eit üon ^orm unb @e:^alt, ber üon ber ^orm 
burdibrungcne Okfjalt unb bie üon bem ©efjalte öefeelte g-orm 
aB ber mafjre Äern Ö3oetf}iid)en SBefen§ bar. 

(3o fdjreitet @oetf)e§ ©eftalt abermals burd) bie SBanblungen 
ber beutfdjen SBeltanfdjauung I}inburd). Unb mieberum fällt 
ein med)felnbe§ Sidjt auf jie, je nad) ben Söanblungen, meldie 
ba§ S)enten ber 3eit burd)mad)t. ^U)nlidi unb in 9?ad)foIge ber 
58emegung üor f)unbert i^afiren fud)t bie ^f)iIofopf)ie einen 
^tusmeg ämifd)en ben groben 9?ieberungen bes 5JMteriali5mu6 
unb ber nur formalen "^Jenfmeife be? Slantianiönut!?, fie iud)t 
i^ren SBeg ju einer mirflid}!eit5naf)en, gefjaltüollen unb bod) 
geiftig belebten SBeltanfidjt. %nd) fie ging babei üon bem &£' 
bauten be§ ßebens äu bem ber (b'eftalt, ber lebenbigen öeftalt, 
fort. 3tu§ biefem Streben f)erau§ geminnt fie ein neueö SSer* 
ftänbniS für Öoettje. 9(ber in biefen Sßanblungen ber ^fjilo^' 
fopfjie prägen fid) SSanblungen be§ allgemeinen Seben^ aus. 
Um ben ftarren formen eine§ a